Music Kolumne | verfasst 19.10.2011
Aigners Inventur
September/Oktober 2011
Wie üblich macht unser Kolumnist vom Dienst auch in dieser Ausgabe vor großen Namen nicht Halt. So dürfen sich Phonte, Emika, James Blake, Radiohead und Apparat Watschen abholen. Warum es trotzdem ein guter Monat war, lest ihr hier.
Text Florian Aigner

Evidence InvFind it at hhv.de: CD | 2LP Was sich in zahlreichen Teaser-Videos bereits angedeutet hatte, ist nun Gewissheit: Der einst viel gescholtene Evidence ist für eines der besten wertkonservativen Hip Hop Alben des Jahres verantwortlich. Cats & Dogs profitiert hierbei eindeutig von seinen durchweg zu Schandtaten aufgelegten Produzenten (Alchemist, Sid Roams, DJ Premier, Jake One und Evidence selbst), aber auch Evidence lässt sich von den zahlreichen Gäste-16ern nur selten einschüchtern und liefert eine grundsolide Performance hinter dem Mikrofon ab. Nicht nur stimmungsmäßig so etwas wie die Westküsten-Version von Marcberg.
 

Apathy InvFind it at hhv.de: 2CD | 2LP Etwa der selben Generation zuzuordnen ist Apathy, der jedoch schon immer gepflegte Herrenwitze und kalauerige Punchlines genuiner Introspektion vorzog. Honkey Kong fährt ein vergleichbares Produzenten-Line-Up auf wie Cats & Dogs, krankt aber etwas an mangelnder Kohärenz und einem Feature-Überschuss der Generation Napster und/oder Altersheim. Unterm Strich okayish, aber irgendwie zu 1999, um wirklich zwingend zu sein. Ich geh mir derweil mal eine Rise-Playlist erstellen.
 

Doppelgangaz InvFind it at hhv.de: CD | 2LP Noch 2-3 Jahre älter klingt Lone Sharks, das zweite Album der Doppelgangaz. Das mag auch heute noch als Gütesiegel fungieren, mir ist Lone Sharks über weite Strecken zu harmlos und raptechnisch zu elementar. Klar, wenn über diese jazzigen, dreckigen Instrumentals bei Stretch und Bobbito Mr. Voodoo oder F.T. einen routinierten 16er fallengelassen hätten, sähe die Sache anders aus, aber um wirklich unverzichtbar zu sein, fehlt hier vor allem raptechnisch das – Vorsicht, ganz fiese Phrase – gewisse Etwas.
 

Phonte InvFind it at hhv.de: CD Und gleich noch ein schwieriger Kunde. Erwartungsgemäß ist Phonte neben 9th Wonder der umtriebigste Little Brother geblieben, ein Umstand, der sich jetzt in einem neuen Album konkretisiert. Nun ist hinlänglich bekannt, dass Phonte nicht nur ein passabler Rapper, sondern auch ein recht begabter Troubadour ist – ein Umstand, der Charity Starts At Home nicht unbedingt zu Gute kommt. Mediokre Slum Village-Rip-Offs treffen auf flügellahme Baduifizierungen und Bilalismen – ein Album wie alkoholfreies Bier.
 

Roots Manuva - 4everevolutionFind it at hhv.de: CD | 2LP Weiter mit dem vielleicht kostantesten Insel-Rapper der letzten 10 Jahre, dem man aber mittlerweile auch anmerkt, dass seine Sturm-und-Drang-Phase schon einige Jahre zurückliegt. Roots Manuva hat alles, was er auf 4everevolution macht, schon mehr als einmal radikaler, interessanter und schlicht besser gemacht. Die Dub-Passagen bleiben verglichen mit Dub Come Save Me oberflächlich, die elektronische Finten waren auf Awfully Deep hinterlistiger und die opulenten Popmomente auf Run Come Save Me epischer und cleverer komponiert als hier. Dass man sich 4everevolution dennoch bedenkenlos in den Schrank stellen kann, spricht für das generelle Niveau des Mannes von der Insel.
 

Z-Ro Inv Die Hookmaschine aus Sizzurp-City ist zurück mit einer weiteren Ergänzung zum extensiven Drogen-Cocktail. Dieses Mal widmet sich Z-Ro Meth und besticht mit den üblichen Qualitäten: entspannte Südstaaten-Tracks, gemacht für die Subwoofer-Posse, butterweiche, gesungene Hooks und diese typisch-texanische Delivery, für die man(n) ja auch UGK so bedingungslos feierte. Gerade in den ersten kalten Tagen seit einer halben Ewigkeit eine willkommene Eskapismus-Platte.
 

Kollegah - Bossaura Wem das zu bodenständig ist: es gibt da diesen Sympathikus mit mehr Allmachtsfantasien als Stalin und einem neuen Album namens Bossaura. Oh ja, mein Fantum für Felix Antoine Blume lässt sich auch von Autotune-Overkills und Sun Diegos dummdreisten Hooks nur schwerlich ausbremsen. Bossaura merkt man deutlich an, dass es lockerer zugeht, wie nach einer Diät. Die obligatorischen achtfach Reime, Punchlineketten und Wortspiele muss man hier, den Titeltrack ausgenommen, erstmal hinter der hyperartifiziellen Plastikoberfläche finden. Mit etwas Geduld stellt man dann aber erleichtert fest: es wird immer noch Doktor gespielt wie bei Guttenberg, auch wenn der Aufwand ein minimaler zu sein scheint, wie Disneyzeichner. Irgendwo ist dies das am konsequentesten amerikanisierte Deutschrap-Album aller Zeiten, die Gucci Mane-isierung des Spiels. Über den starken Gegenwind der Kollegah dafür aktuell entgegenweht, muss man sich also nicht wundern. Dass hier aber beiläufig ‘Kinshasa’ auf ‘Trinkwasser’ gereimt wird, gerät fast in Vergessenheit, weil auf einmal alle überrascht zu sein scheinen, dass der bekennendste Materialist Deutschlands Kohle im Kopf hat wie ein Schneemann.
 

Rustie InvFind it at hhv.de: CD | 2LP Scheinbar gar keinen Gegenwind gibt es für Glass Swords, das längst überfällige Albumdebüt des ewigen schottischen Wunderkinds Rustie. Dies ist umso erstaunlicher, wenn man sich vergegenwärtigt, was darauf passiert. Rustie klatscht scheinbar übermotiviert eine neonglitzernde Synthschicht nach der andere auf das fast schon proggy anmutende Rhythmuskorsett, schreckt nicht vor fiesesten Gitarrensoli, kitschigen Trance-Breakdowns und billigsten SNes-Sounds zurück und scheint sich generell nie ohne 50kg MDMA und 12 Liter Kaffee an den Rechner zu setzen. Dass er es dann tatsächlich schafft aus verdorbenen Zutaten ein derart schmackhaftes Gericht zu zaubern, geht dann schon in Richtung Alchemie. Wobei ich meist im letzten Drittel kurz unterbrechen muss, um mir die Zähne zu putzen, Audio-Caries und so.
 

Modeselektor InvFind it at hhv.de: Deluxe | 2LP Nicht ganz so gut funktioniert dieser Genre-Headfuck dann auf dem neuen Album von Modeselektor. Während sich der Großteil meiner schreibenden Kollegen einig zu sein scheint, dass Monkeytown der große Wurf ist, bin ich seltsam unterwältigt. Leftfield-Raps von Busdriver, Thom Yorkes Genöle über hektische 2Step-Beats, UK-Funky-Balztänze, Glitch-Pop mit Ms Platnum, Post-Wonky-Hip-Hop, ein Rave-Brett – so wild das auf dem Papier auch klingen mag, von den beiden Herren aus Berlin kennen und erwarten wir das. Und alles was sie hier tun, haben sie, ähnlich wie Roots Manuva, zuvor schon in ähnlicher Form, nur packender, gemacht.
 

Blue Daisy InvFind it at hhv.de: CD | 2LP Ich weiß nicht, ob es am Wetterumschwung liegt, aber irgendwie bin ich in Nörgellaune. Auch Blue Daisys Debüt The Sunday Gift erfüllt meine durchaus vorhandenen Erwartungen nur bedingt. Die Portishead-Referenzen, morbiden Violinen, verhuschten Stimmen und Skull Disco-Horrotrips sind willkommen, aber was man sich bei den Nu-Metal-Zitaten auf Only For You, Shadow Assassins und Psyche Inquiry gedacht hat, will ich gar nicht wissen. Aus Protest aus dem Vinyl kratzen, echt mal.
 

Emika InvFind it at hhv.de: CD | 2LP Und noch eine Enttäuschung. Die Ostgut-affine Sounddesignerin Emika debütiert mit gleichnamigem Album auf Ninja Tune und nervt mit abgedroschenem Trip Hop Pathos, sterilem Goth Techno und einem prätentiösen Klassik-Outro. Immerhin kann der Kyle Hall Remix was.
 

Andy Stott InvFind it at hhv.de: 2LP Dann lieber die in Slow Motion abgespielten Horrorvisionen, die Andy Stott seit geraumer Zeit plagen. Nur wenige Monate nach dem brillanten Passed Me By legt der Brite mit We Stayed Together nach. Sechs Tracks, straight outta Kuckucksnest, die am ehesten noch als Dub Techno auf 90bpm zu klassifizieren wären, aber auf jegliche Kifferklischees verzichten und sich so radikal entköperlicht durch die Synapsen winden, dass man hier wirklich nicht mehr von Tanzmusik sprechen kann. Sehr, sehr eigen, sehr, sehr gut.
 

Sully InvFind it at hhv.de: CD | LP Während sich Andy Stott mittlerweile der bedingungslosen Weltflucht verschrieben zu haben scheint, ist Sully geographisch schon leichter zuzuordnen: London, größtenteils at night. Oder sagen wir besser: in den Morgenstunden im Nachtbus Richtung Lewisham mit geschwollenen Augen dem unvermeidlichen Kater entgegen. Carrier passt auch deswegen so gut auf Keysound, weil kaum ein anderes Label so dezidiert LDN ist, wie das Label der Radiogrößen Dusk und Blackdown. Sully transportiert diese immer leicht melancholisch-verklärte Unruhe so eindrucksvoll auf Albumlänge wie zuvor nur Burial und macht Carrier damit zu einem Pflichtkauf. Keine Sorge, die Kirche bleibt im Dorf und Untrue unangetastet, aber dass ein Veteran wie Sully all seine Stärken so konzentriert auf den Punkt produziert hat, kann einen bisweilen schon in die Hyperbel-Kiste greifen lassen.
 

Radiohead Inv Es klang traumhaft und angesichts der letzten Aktivitäten Thom Yorkes nur konsequent: Radiohead lassen The King Of Limbs von der Creme de la Creme der Post-Step-Neo-Vintage-House-High-Brow-Society remixen. Actress, Pearson Sound, Caribou, Jacques Greene, Nathan Fake, Shed, Blawan, Modeselektor, Jamie XX, Sbtrkt, Four Tet, Lone, Mark Pritchard undundund. Gut war das vor allem für den eigenen, mühevoll aufgebauten Rufm die Antithese zu all diesen verstockten Gitarrenbands zu sein. Das sind Radiohead aber schon seit Jahren und dieser Remix-Monolith wirkt oft wie eine Fingerübung. Gefreut über die Anfrage hat sich sicher jeder einzelne der Beteiligten, aber mit wenigen Ausnahmen (Actress, Nathan Fake, Blawan, Shed) gelingt es kaum jemandem. an seine bisherigen Karrierehighlights anzuknüpfen.

Apparat InvFind it at hhv.de: CD | 2LP Während Radiohead momentan so deutlich mit Autoren-Techno und Brit-Bass flirten wie nie zuvor, entwickelt sich Sascha Ring in die andere Richtung. Apparat war ja nun schon von jeher mehr als Boom-Tschak, aber wie sehr Ring sich dieses Mal auch strukturell an klassisches Songwriting angenähert hat, ist dann doch neu. Erwartbar, aber neu. Mein Hauptproblem ist dabei nicht Rings Stimme, sondern wie er diese inszeniert. The Devil’s Walk klingt dank Rings Thomifizierung oft mehr nach Radiohead als Radiohead selbst. Das ist schade, weil Apparats größte Stärke nach wie vor das sorgfältige Herausschälen zarter Melodien aus dunklen Granitblöcken ist, etwas was hier zugunsten schmachtender Indietronica zu stark vernachlässigt wurde. Warum glauben eigentlich nach wie vor alle, man könne nur mit erhöhtem Vokaleinsatz und echten Instrumenten erwachsen werden?
 

Death In Vegas InvFind it at hhv.de: 2LP Und wer macht derweil das bessere Apparat-Album? Die Weirdos von Death In Vegas. Deren Trans-Love Energies flirtet im Titel mit Kraftwerk und 60er-Jahre-Utopien, stellt fragile Vocals an die Seite scheppernder Cold Wave Beats, zitiert den Streber-Rock von My Bloody Valentine, Battles und Tortoise, lässt M83 alt aussehen und packt einen unverschämten Acid-Chugger ins Zentrum des Albums. Ungehobelt und vor allem unvorhersehbar. Ich kaufe.
 

Neon Indian InvFind it at hhv.de: 2LP Wesentlich vorhersehbarer ist Neon Indians Fango-Packung Era Extrana. Die Buzzwords aus dem letzten Jahr sind mittlerweile glücklicherweise Geschichte, so dass man Era Extrana nun mit konventionelleren Vokabeln beschreiben kann: Lo-Fi-Pop, mal mit hippiesken Zügen, mal Shoegaze-Upfucks, mal Air. Durchaus kurzweilig, aber harmlos.
 

James Blake InvFind it at hhv.de: CD | LP Nachdem James Blake vor kurzem auf Hemlock bewies, dass er doch noch ohne Vocoder und Tränen kann, geriert er sich nun auf dem Minialbum Enough Thunder wieder als jene Oddball-Heulsuse, die ihn direkt auf die großen Bühnen und Cover Europas katapultierte. Enough Thunder (inkl. Bon Iver-Kollabo und Joni Mitchell-Cover) ist in dem, was es ist, nicht schlecht, klingt aber oft wie Resteverwertung. Und so überraschend Blakes erste Gehversuche als Piano-Man und Subbassler-Gone-Crooner auch waren: jetzt reichts, wir wollen wieder wild torkelnde Lil Wayne Remixes und um die Ecke programmierte Synthlines.
 

The Field InvFind it at hhv.de: 2LP+CD Looping State Of Mind. Ein großartiger und programmatischer Titel, besonders für die Musik von Axel Willner. Als The Field nämlich schichtet Willner seit Jahren Loop über Loop, lässt diese in Crescendos kulminieren und wieder sanft abklingen, kreiert routiniert Walls-Of-Sound aus kleinsten rhythmischen Fragmenten, den Loops. Sein drittes Album fühlt sich nun weniger artifiziell an, die Tracks klingen seelenvoller, weniger artschooly. Auch hier ist Techno und besonders dessen Produktionstechniken eher übergeordnete Klammer als wirklich hörbar, während sich Kraut- und Postrock, Warp und MoWax über die oft sehr schüchterne Bassdrum legen.
 

Portable InvFind it at hhv.de: 2LP Vor kurzem beklagte Kollege Okraj an anderer Stelle den Mangel an überzeugenden Stimmen in der aktuellen House-Landschaft. Portable ist nun beileibe keine Diva Barbara Tucker’schen Ausmaßes, aber immerhin traut sich der Südafrikaner seit Jahren sein, eher bei Depeche Mode und Joy Division als im afroamerikanischen Soul-Kanon geschultes Organ, prominent auf seinen häufig sehr understated wirkenden House-Tracks zu platzieren. Vielen ist das dann zu campy, ich würde aber behaupten, dass Into Infinity ohne Portables Gesang weit weniger überzeugend wäre. Das nächste Release habe ich zwar noch nicht gefunden, aber das Album als ganzes ist durchaus zu empfehlen.
 

Roman Flügel InvFind it at hhv.de: 2LP Ein weiteres wunderbar eigenständiges House-Album hat Roman Flügel, Frankfurts großer Routinier, auf Dial vorgelegt. Fatty Folders reanimiert ab und an elegante Microhouse-Figuren, klingt manchmal nach Pulsinger in der iO-Phase und zitiert zwar auch die amerikanischen Mutterstädte, aber immer nur um umzuschreiben und zurekontextualisieren. Auch was auf Bahia Blue Bootcamp zu Beginn Floating Points-y anmutet, mutiert schnell in einen manischen Tropical-Banger, wie ihn diese ganzen Post-Blog-Houser Marke Round Table Knights seit Jahren schreiben wollen, aber nicht können. Der Roman aber, der kann alles. Wer vom letzten Isolee Album enttäuscht war, könnte hiermit wieder glücklich werden.
 

Andy Vaz InvFind it at hhv.de: 2LP Wer Andy Vaz’ vor kurzem bei uns hinterlassene DJ-Charts gelesen hat, musste sich keine Sorgen machen, dass sein zweites Album Straight Vacationing irgendwelche Geschmacklosigkeiten enthalten würden. Im Gegenteil, Straight Vacationing schafft es mühelos die für einen House-Enthusiasten so typischen Referenzpunkte unter einen Hut zu bringen. Sample-lastiger Disco-House ( Just Another Road, A Dope Jam, Staubnitz ), Acid ( Colliding Worlds ) und natürlich immer wieder Detroit, egal, ob im feisten Robert Hood-Stil oder eher mit Derrick May-Gedächtnissynths. Ja, so ganz eigenständig ist das nicht, aber das ist auch gar nicht notwendig, gerade in einem Genre, das es so oft vermasselt sein Potential auch auf Albumlänge zu entfalten.
 

Martyn InvFind it at hhv.de: CD | 2LP Was lässt man auf eines der wichtigsten Alben der ersten Dubstep-Welle folgen? In Martyns Fall ein deutliches Statement. Ghost People ziert sich nur noch ganz selten mit diesen betörenden Flächen, die Great Lenghts zu einem Semi-Klassiker gemacht haben. Streng genommen hätten sich sogar nur Distractions und Twice As auf Martyns Debüt problemlos eingefügt, zu widerspenstig weigert sich das Gros der hier versammelten Tracks dem früheren Trademark-Sound des Niederländers gerecht zu werden. Ein Album, das seine Liebe für klassischen House und Techno ausdrückt, wolle er machen. Aber selbst wenn Martyn die Technokeule schwingt, bricht er die Bassdrum-Euphorie mit verspultem Bit-Gezwitscher ( Masks ), Angst einflößenden Störgeräuschen und Staccato-Elementen ( Horror Vacui ) oder tribalesken Breaks ( Ghost People ). Popgun ist dann sogar noch ein Seitenhieb auf die grassierende Bass-Pornographie und Bauplan ein gelungener Verweis auf Carpenter, Moroder und damit indirekt auch auf Drexciya, Model 500 und Co. Tolles Album.
 

Reel By Real Inv 20 Jahre hat sich die Detroiter Techno-Legende Martin Bonds bitten lassen um neue Musik als Reel By Real zu produzieren. Dass auch die neuen Tracks klingen. als hätten sie bereits 15 Jahre in Bonds Keller überwintert, ist durchaus als Ritterschlag für Surkit Chamber – The Melding zu verstehen. Der Arpeggio-lastige Electro von Buckshot klingt wie die Blaupause für mindestens 15 Mr. Oizo Tracks, auf WRX und Glass macht uns endlich mal jemand anderes als Shed bewusst, warum Breakbeat Techno annodazumal eine gute Sache war, für Stow Away würde Boddika vermutlich seine 808 verkaufen und I Won’t Follow klingt wie Bugz In The Bassbin auf Crack. Ääääääh, wow!
 

Future Times InvFind it at hhv.de: 2LP Das Beste zum Schluss. Ich traue mich ja mittlerweile schon fast nicht mehr erneut eine Ode an die Jungs von Future Times anzustimmen, aber was die Typen nun in Form ihres zweiten Labelsamplers Vibe 2 vorlegen, bringt mich an den Rand einer Spontanejakulation. Was Max D gleich zu Beginn mit Comeback Dust anstellt, habe ich bereits an anderer Stelle vergeblich versucht zu umschreiben, Alexis Le-Tan hechelt und editiert, Juju & Jordash lassen ihrem vintage Groove ganz viel Platz, Hunee gibt Oni Ayhun Nachhilfe, Sandkastenfreund Jason Letkiewicz zeigt – egal ob als Steve Summers oder Confused House – wer momentan der große Roland-Zampano ist und abschließend fühlt sich die ganze Bande dann auch noch ganz doll sexy. Wahnsinn, Wahnsinn, Wahnsinn.
 

Dein Kommentar
1 Kommentare
28.10.2011 00:02
already_taken:
Die neue Blue Daisy Scheibe ist grandios! Mit "Firewall (ft.Anneka)" ist ihm meiner Meinung nach ein Meisterwerk gelungen. Mit der Stimme und dem düsteren Sound eine solch homogene Masse zu erzeugen ist schlicht weg genial!
Blue Daisy ist schon seit Langem einer meiner Goldstücke in diesem Gerne und mit Sicherheit in einigen Produktionen mit Flying Lotus gleichzustellen..
true story
― antworten
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 04.10.2011
Zwölf Zehner
September 2011
Willkommen im Oktober. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat September musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Review | verfasst 25.09.2011
Apathy
Honkey Kong
Natürlich sind manche Punchlines hier hart an der Grenze. Dennoch: Apathy gelingt mit Honkey Kong ein richtig gute Rapalbum.
Music Kolumne | verfasst 16.03.2011
Aigners Inventur
Februar 2011
Raekwon kümmert sich um die Basis, Mr Dibiase um die Atari-Nerds, Show & KRS-One um die ewig Gestrigen, Virgo 4 um Chicago, PJ Harvey um England und Radiohead um die Journaille. Madames et Monsieurs: der Februar!
Music Review | verfasst 23.11.2011
Andy Stott
We Stay Together
Dunkler Dubstep, abgestumpfter House und kalter Minimal-Techno gehen auf We Stay Together eine unheilige Allianz ein.
Music Review | verfasst 31.10.2012
Andy Stott
Luxury Problems
Andy Stott hat seinen rabiaten Industrial-Techno diesmal mit einer elfenhaften Stimme gepaart: Das Resultat macht die Musik unvorhersehbarer
Music Review | verfasst 17.11.2014
Andy Stott
Faith In Strangers
Andy Stott bietet auf »Faith In Strangers« die passende musikalische Untermalung für eine gepflegte Winterdepression.
Music Review | verfasst 21.04.2016
Andy Stott
Too Many Voices
Steinmetz oder Ballettänzer? Andy Stott ist sich noch unsicher. Das hört man dem Album an. Es schadet aber nur der Durchschlagskraft.
Music Kolumne | verfasst 12.11.2012
Zwölf Zehner
Oktober 2012
Willkommen im November. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Oktober musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Porträt | verfasst 24.06.2016
Andy Stott
Schmetterlinge aus der Maschine
Der Meister der düsteren Elektronik nennt seine Single »Butterflies«. Andy Stott überraschte einige, als er im Frühjahr nicht nur sanfte, sondern auch poppige Töne einschlug.
Music Review | verfasst 31.10.2011
Andy Vaz
Straight Vacationing
Etliche Detroit-Referenzen, im Klangentwurf dennoch integer: Andy Vaz präsentiert einen hervorragenden zweiten Longplayer.
Music Review | verfasst 09.02.2016
Andy Vaz
House Warming LP
Mit der Routine eines Producers, der seit 15 Jahren im Geschäft ist, gibt Andy Vaz seiner »House Warming LP« alles mit, was sie braucht.
Music Liste | verfasst 05.10.2011
Andy Vaz
DJ Charts
Erfolgreicher DJ, Produzent und Labelbetreiber. Der gebürtige Düsseldorfer Andy Vaz vereint viele Funktionen in seiner Person. Kurz vor der Veröffentlichung seiner neuen LP war es für uns an der Zeit, ihn nach seinen Einfüssen zu befragen.
Music Kolumne | verfasst 06.02.2013
Zwölf Zehner
Januar 2013
Willkommen im Februar. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Januar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 08.02.2016
Entweder Oder
Entscheider: Andy Vaz
Andy Vaz lässt sich auch bei den fiesen Fragen nicht aus der Ruhe bringen. Neben seinem neues Album »House Warming« macht uns der Kölner bei »Entweder oder« vor allem die Vorzüge des Mangalorian Fishcurry schmackhaft. Wir sind überzeugt.
Music Review | verfasst 23.10.2010
Apparat
DJ Kicks
Apparat weiß wie kein anderer atmosphärisch komplexe Stimmungen zwischen Electronica und Techno zu generieren.
Music Review | verfasst 02.04.2013
Apparat
Krieg und Frieden
Sascha Ring wagt sich mit »Krieg und Frieden« auf ganz neues Terrain vor und komponierte Musik für ein Theaterstück.
Music Review | verfasst 21.07.2008
Apparat
Things To Be Frickled
»Things To Be Frickled« dokumentiert Apparats beneidenswerte Produktivität im 12inch/B-Seiten/Remix-Sektor auch für CD-Käufer.
Music Review | verfasst 23.10.2015
Apparat
Multifunktionsebene • Tttrial And Eror • Duplex
Shitkatapult veröffentlicht die 3 frühen Werke von Apparat, »Multifunktionsebene«, »Tttrial And Eror« und »Duplex« erneut auf Vinyl.
Music Review | verfasst 13.05.2011
Emika
Count Backwards
Wo die gestresste Seele Ruhe findet, so verrät die neue Single von Emika, ergibt sich beim Rückwärtszählen
Music Review | verfasst 31.10.2011
Emika
Emika
An Emika scheiden sich die Geister: Unser Autor Andreas Peters sieht darin die Verbindung vom frühen Bristol- zum aktuellen Berlinsound.
Music Review | verfasst 09.03.2016
Emika
Flashbacks EP
Wir wissen nicht, wann Emika das alles anpackt: aber nach Album »Drei«, Crowdfunding für Sinfonie, Klavieralbum, kommt die »Flashbacks EP«
Music Review | verfasst 05.11.2010
7L & Esoteric
1212
Erstmals seit 2006 gibt’s das Gespann 7L & Esoteric wieder auf Albumlänge. Die Ansage: 12 Tracks, die alle als 12inch taugen sollen.
Music Review | verfasst 10.03.2007
Evidence
The Weatherman LP
Weniger Nostalgie, mehr Risikofreude, ohne die klassizistische Nische zu verlassen: Evidence-Haten ist wieder uncool geworden.
Music Review | verfasst 04.10.2011
Evidence
Cats & Dogs
Nach vier Jahren in der Versenkung kehrt Evidence mit einem Album zurück, das zeigt, wie einfach und wie gut Hip Hop sein kann.
Music Review | verfasst 12.03.2012
Copywrite
God Save The King
Copywrite hat einen erstklassigen, klugen Rapstil und darf diesen auf Beats von RJD2, Bronze Nazareth oder Marco Polo ausbreiten.
Music Review | verfasst 24.01.2014
Step Brothers (Alchemist & Evidence)
Lord Steppington
Evidence macht gemeinsame Sache mit Alchemist. Und das seit seiner Kindheit. Nun erscheint von ihnen »Lord Steppington«.
Music Porträt | verfasst 08.09.2011
Evidence
Der Schlechtwettermann
Evidence ist »the Weatherman«, der mit den schlechten Nachrichten, den dunklen Bildern, der, der ausspricht, was sonst in Los Angeles unausgesprochen bleibt. Nun steht mit Cats & Dogs ein zweites Soloalbum bereit.
Music Kolumne | verfasst 10.10.2011
High 5
Rhymesayers' finest - Ausgewählt von Evidence
Evidence hat in Rhymesayers Entertainment eine neue Labelheimat gefunden. Für uns trägt er eine Auswahl an fünf seiner liebsten Stücke der Labelheimat von Atmosphere, Jake One und Blueprint zusammen. Welche werden’s wohl sein?
Music Bericht | verfasst 21.02.2012
Dilated Peoples
Live am 15.2. im Lido in Berlin
Im Herbst steht ein neues Album der Dilated Peoples an und überhaupt haben die drei Kalifornier wieder Bock aufeinander, weshalb sie nun für einige Termine in hiesigen Gefilden gemeinsam die Bühne betraten. Wir waren in Berlin dabei.
Music Essay
Records Revisited
John Beltran – Ten Days Of Blue (1996)
Während andere seiner Generation das große Unbekannte und die Zukunft anvisierten, war Beltran müde. Und blieb, wo er war. Das mag reaktionär scheinen, und doch brachte es Neues hervor – eine Zukunft, ganz für sich alleine.
Music Liste
Steve Hauschildt
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Steve Hauschildt gebeten, durch unseren Webshop zu stöbern und sich 10 Schallplatten auszusuchen, die ihn derzeit am besten gefallen. Darunter heimliche Klassiker der elektronischen Musik und Highlights auch aus diesem Jahr.
Music Kolumne
Aigners Inventur
August 2018
Als wäre der Sommer nicht schon heiß genug, kommt auch noch Aigners Inventur. Unser Kolumnist wird direkt aus dem Urlaub abgeholt und im Opiumzelt in Manila abgesetzt. Ihr lest hier, was er VOR dem Fieber schrieb: fast nur Empfehlungen!
Music Liste
Alexander Tucker
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Alexander Tucker gebeten durch unseren Webshop zu stöbern und uns 10 Schallplatten zu nennen, die ihn derzeit inspirieren. Darunter mit Grouper, Chris Carter oder Henry Flynt durchweg Musiker, die kompromisslos ihren Weg gehen.
Music Porträt
Malka Tuti
Wohzimmer-Platten mit strangen Namen
Wo auf Industrial eine hebräische Nummer folgen kann: das Label Malka Tuti hat sich etabliert. Hier finden Kenner Musik, die wierd genug ist für die Off Locations und gut genug fürs Wohnzimmer.
Music Interview
Helena Hauff
Bock auf Bunker
Ein Synthesizer und ein Drumcomputer, die Tage erscheint Helena Hauffs neues Album. Viel hat sich nicht geändert bei der Hamburgerin, nur auf dem Bankkonto sieht es endlich besser aus. Gesprächsstoff gab es (trotzdem) genug.
Music Interview
Lena Willikens
Amsterdam State of Mind
Die Auflegerei ist in den vergangenen Jahren intellektualisiert worden, der DJ wird als Kurator wahrgenommen. Lena Willikens gehört zu den Protagonistinnen dieser Entwicklung. Die ihr selbst nicht nur angenehm ist.
Music Liste
L'Orange of Marlowe
Picks 10 latest Vinyl Records
L’Orange hat zusammen mit Solemn Brigham ein neues Projekt. Es heißt Marlowe. Ihr gemeinsames Debüt ist bei Mello Music Group erschienen. Aus diesem Anlass hat er 10 Schallplatten, die ihn derzeit besonders fesseln, gepickt.
Music Liste
Nicola Cruz
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicola Cruz ist Franzose. Seine Eltern sind aus Ecuador. Seine Musik pendelt dazwischen und weit darüber hinaus. Seine Einflüsse kannst du ein Stück weit anhand seiner 10 Schallplatten nachvollziehen.
Music Interview
Deutsch Amerikanische Freundschaft
Eine Neutralität, die immer brennt
D.A.F waren revolutionär, weil sie eine Maxime hatten: nichts machen, was es schon mal gab. D.A.F sind immer noch aktuell, weil ihre Texte provozieren, ohne eine Meinung zu diktieren.
Music Liste
Ross From Friends
10 Favorites
Nenn es nicht einfach Lo Fi-House! Ross From Friends hat zwar auch einen dieser…Witz-Namen. Seine Musik ist allerdings kein Gimmick, nicht umsonst ist er auf FlyLos Brainfeeder gelandet! Der Mann hat Einflüsse von jenseits der 120 BpM.
Music Liste
X.Y.R.
Picks 10 latest Vinyl Records
Aufgewachsen in einer Provinzstadt im Nordwesten Russlands, atmet die Musik von X.Y.R. die russische Seele. Seine Auswahl an 10 Schallplatten zeigt hingegen, dass sein musikalischer Geschmack nicht an den Grenzen seiner Heimat Halt macht.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Debut (1993)
Björks »Debut« zog vor allem einen Schlussstrich. Dazu ist der Titel des Album eine dreiste Lüge. Eine größere Wahrheit hätte Björk damit allerdings ebensowenig aussprechen können.
Music Kolumne
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Liste
WEN
Picks 10 latest Vinyl Records
Soeben ist auf Big Dada »Ephem:era«, das zweite Album des als »Wunderkind des Post-Grime« hofierten Producers WEN erschienen. Der Musiker hat für uns nun 10 Schallplatten ausgesucht, die ihn in diesen Tagen besonders begeistern.
Music Kolumne
Records Revisited
Dynamite Deluxe – Deluxe Soundsystem (2000)
Deutsch-Rap in seiner ersten Blüte, das Ende der Neunziger, der Anfang eines neuen Jahrtausends. Kein Album wurde mehr erwartet als das vorliegende. Und »Deluxe Soundsystem« schlug dann auch ein wie eine Bombe.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Kanye West – ye
Slavery was a choice, Make America Great Again, man kennt die Storys. »ye« einfach nur als Tonträger zu besprechen, ist unmöglich. Drei Wochen nach Release versuchen wir, den ganzen Wahnsinn irgendwie einzuordnen.
Music Porträt
Spasibo Records
From Russia With Funk
Eines Tages würden sie gerne mit Daptone und Jazzman in einem Atemzug genannt werden: Das St. Petersburger Label Spasibo verlegt die Grooves der Landsmänner neu. Tips dazu gab es auch von Jan Weissenfeldt.
Music Liste
Mo Kolours
Picks 10 latest Vinyl Records
»Inner Symbols« heißt das in diesen Tage erscheinende, dritte Album von Mo Kolours. Der Musiker hat für uns nun 10 Schallplatten ausgesucht, die ihn in diesen Tagen besonders begleiten. Darunter Jazz, Hip-Hop, Freunde, Bekannte, Kollegen.
Music Porträt
Macadam Mambo
Lyon zurück auf der Karte
In den letzten Jahren sind Exotika-Labels aus dem Boden geschossen wie Gemüse in Urban Gardening-Flächen. Seit 2012 ist das Lyoner Label Macadam Mambo nicht nur eines der interessantesten unter allen, sondern auch eines der bestgemachten.
Music Liste
Guts
Picks 10 latest Vinyl Records
Guts ist eine Institution im französischen, ach, im europäischen Rap. Mindestens. Soeben wurde seine Platte »Paradise For All« wieder aufgelegt. Die Gelegenheit ihn darum zu bitten, 10 Schallplatten zu picken, die ihn aktuell mitreißen.
Music Liste
16 Records from Russia
Selected by Michail Stangl
FIFA WM startet in Russland, das Passwort für ВКонтакте vergessen: es wären beinahe triste Wochen geworden. Aber nur beinahe. Hilfe kommt aus dem Boiler Room. Und plötzlich hat alles doch noch einen Sinn.
Music Liste
Legowelt
12 Essentials
Danny Wolfers aka Legowelt zu begreifen – schier unmöglich. Eine Liste mit 12 seiner essentiellen Stücken zu erstellen – ebenfalls, unzählige Releases unter unzähligen Pseudonymen. Wir mussten es dennoch mal versuchen.
Music Liste
Martyn
Picks 10 latest Vinyl Records
Mit »Voids« präsentiert Martyn in diesen Tagen sein fünftes Album. Sein erstes für Ostgut Ton. Aus diesem Anlass ist er durch unseren Webshop gegangen und hat 10 Schallplatten ausgewählt, die ihn derzeit besonders beschäftigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juni 2018
New Kanye, new Pusha, new Rocky, Gzuz auch noch! Ziemliche Aufstellung das. Unser Kolumnist ballert trotzdem 51. Und da er den ganzen Spaß hier alleine macht, hat er den Spielstand stets im Kopf: hellwach, never stoned af, unser Aigner.
Music Interview
Leon Vynehall
Für Oma, Forever Ago
Leon Vynehall geht mit »Nothing Is Still« auf ganz persönliche Spurensuche in seiner Familiengeschichte. Auf dem Debütalbum für Ninja Tune erzählt er, wie seine Großeltern in den 60er-Jahren von Großbritannien nach New York einwanderten.
Music Liste
The Bug
Picks 10 latest Vinyl Records
Kevin Martin ist ein aufmerksamer Beobachter der aktuellen Strömungen. Seine Musik lebt von Details und stilistischer Aufgeschlossenheit. Nachzuverfolgen an seiner Auswahl von 10 aktuellen Lieblingsplatten.
Music Bericht
Schwesta Ewa
Vom Rotlicht ins Zwielicht
Die Realität hat Schwesta Ewas realness übertrumpft. Vorläufig verurteilt wegen Körperverletzung, Steuerhinterziehung und neuerdings auch wegen Verleumdung anklagt: Ihr Beef mit dem Gesetz nimmt kein Ende.
Music Kolumne
Boards Of Canada
Music Has the Right to Children, 1998
Nostalgie als Zukunft: Boards of Canada boten mit ihrem Debütalbum »Music Has the Right to Children« eine Blaupause für zahllose Downtempo-Künstler und bauten aus Vintage-Synthesizern einen melancholisch-irritierenden Klassiker.
Music Interview
Kamaal Williams
Zurück zum rawen Shit
Gemeinsam mit Yussef Dayes veröffentlichte er vergangenes Jahr mit »Black Focus« einen Fan-Liebling. Jetzt ist Henry Wu aka Kamaal Williams solo zurück. Seine Musik ist von vielen Stilen inspiriert. Von nichts mehr aber als vom Glauben.
Music Liste
Benedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicholas Benedek ist ein Tausendsassa. Seine Musik klingt nach seiner Heimatstadt Los Angeles. Sie ist eine Mischung aus West Coast G-funk und Lo-fi-House. Er hat unserem Sortiment 10 aktuelle Lieblingsplatten entnommen.
Music Porträt
Gzuz
Wieso? Weshalb? Warum?
»This shit ain’t for fun«. Stimmt nicht ganz. Für den Konsumenten ist es das weiterhin, Gzuz verkauft und verkauft. Das kann man finden wie man will. Man sollte sich nur fragen: Warum?
Music Liste
Bluestaeb
Picks 10 latest Vinyl Records
Detailverliebter Eklektizismus kontra instrumentale Monokultur: Das zeichnet Bluestaebs Beats aus. Und das zeichnet auch die 10 Schallplatten aus, die er aktuell am meisten feiert.
Music Kolumne
Records Revisited
Guru – Jazzmatazz Vol.1 (1993)
Das Genre-Crossover war die große Verbeugung des Gang Starr MC vor den Jazzwurzeln der Rap-Musik. Es war jedoch auch eine verpasste Chance und ein Anachronismus in einer sich rasant wandelnden Hip-Hop-Welt.
Music Liste
Courtney Barnett
Picks 10 latest Vinyl Records
Auf ihrem zweiten Soloalbum »Tell Me How You Really Feel« schickt sich Courtney Barnett an, sich einen Platz neben den ganz Großen zu reservieren. Dort, wo ihre Picks Cate Le Bon und Torres schon sitzen und Joni Mitchells Platz gesetzt ist.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai 2018
Auch bei Aigner ist die Future female: die Highlights diesen Monat kommen fast ausschließlich von Frauen. Kein Platz also eigentlich für Bierbongs und lecker im Speckmantel verpackte Mediokrität. Aber muss halt. Die Inventur.
Music Porträt
Knekelhuis
Wandern zwischen Welten
New-Wave-Nostalgie, Techno-Ahnenforschung und melancholische Dancefloor-Kracher: Das Amsterdamer Label Knekelhuis gräbt längst beerdigte Klänge aus und erweckt sie wieder zum Leben – nicht nur mit Reissues, sondern auch mit neuer Musik.
Music Porträt
New Record Labels #36
Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International.
Music Interview
DJ Koze
Soulful und ein bisschen kaputt
DJ Koze: vielleicht House-Musik-Deutschlands letzter wahrer Eklektiker! Vielleicht der nächste kredible Pop-Produzent des Landes. Ganz sicher ist er einer der besten Gesprächspartner, die man sich wünschen kann.
Music Porträt
Pierre von Helden
Hinter die Mauern der Klischees
Deutsch-Rap sieht oft sehr, sehr ähnlich aus. In den Videos und was die grafische Gestaltung der Alben anbelangt. Ein Leipziger Künstler schickt sich an, das zu verändern.
Music Essay
Bubblegum & Kwaito
Südafrikas fast vergessene Musik
Zwei neue Compilations lassen ein fast vergessenes Südafrika erklingen. Wir sprachen mit DJ Okapi, der für beide Zusammenstellungen mit nach der Musik gesucht hat. Über ein bewegtes Land – damals und heute.