Music Interview | verfasst 07.11.2011
Onra
»Bei mir kommt alles vom Hip Hop«
Onra hat sich mit uns zusammengesetzt, um über seine Arbeitsweise, seine musikalischen Inspirationen und sein Debüt Tribute, dass er 2006 zusammen mit Quetzal veröffentlicht hat, zu sprechen.
Text Henning Koch
3038-onra20113-www.hhv-mag.com

Onra ist in den letzten Jahren als Beatbastler mit unterschiedlichen Konzeptalben rund um HipHop, Soul und Funk zu einem bekannten Namen in der Szene geworden. 2006 veröffentlichte Arnaud Bernard zusammen mit Quetzal sein Debüt-Album Tribute, im November wird es nun das erste Mal auf Vinyl veröffentlicht. Seitdem hat der Franzose sowohl asiatische Platten für Chinoiseries gesamplet, dessen zweiter Teil Chinoiseries Pt. 2 ebenfalls im November erscheint, als auch die Pop-Welt der 1980er Jahre musikalisch erforscht. Dabei zeichnen seine Tracks sich durch eine Musikalität und Vielseitigkeit aus, die weit über einfache HipHop-Sample-Beats hinausgeht und immer wieder zu überraschen weiß. Wir trafen ihn in Berlin zu seinem Auftritt im Club Gretchen.

Du hast mittlerweile einige Konzept-Alben gemacht. Wie gehst du an einen neuen Song oder ein neues Album heran? Steht das Konzept bereits oder entwickelt es sich erst während der Arbeit?
Onra: Ich habe die unterschiedlichen Konzepte bereits im Kopf. Abhängig davon, welchen Song ich gerade mache, weiß ich bereits, zu welchem Projekt er gehört. Es ist natürlich auch von meiner aktuellen Stimmung und meinem Zeitplan abhängig, welchen Projekten ich mich dann genau widme. Im Moment arbeite ich parallel an unterschiedlichen Sachen und da gibt es gerade keine bestimmte Priorität. Das gibt einem aber auch eine gewisse Freiheit und Experimentierfreude.

Zu deiner aktuellen Platte Chinoiseries Pt. 2, die im November herauskommt. Wie ist das Konzept zustandegekommen und wie kam es zu einer Fortsetzung davon?
Onra: Chinoiseries ist ein Projekt, dass ich nach meinem ersten Besuch in Vietnam vor einigen Jahren begonnen habe. Von dort habe ich viele Platten mit chinesischer und vietnamesischer Musik mitgebracht. Zurück in Frankreich habe ich darin viele Samples gefunden, die ich interessant fand und bei denen ich sofort das Gefühl hatte, dass ich sie für ein paar Beats verwenden könnte. Es begann sozusagen als kleiner Witz, aber die Leute mochten die Sachen und als das Album herauskam, bekam es viel Aufmerksamkeit, weil es einfach anders und neu klingt. Nach fast fünf Jahren seit Veröffentlichung der ersten Platte habe ich mich entschieden, das Projekt fortzusetzen, da mir in der Zwischenzeit nichts anderes begegnet ist, was in diese Richtung geht. Ich wurde oft nach neuem Material gefragt und bisher gab es nur diese eine Platte. Außerdem hatte ich in der Zwischenzeit einige neue asiatische Platten gekauft und viele großartige Samples gesammelt. Ich habe ungefähr 60-70 Beats gebastelt und davon dann 32 für Chinoiseries Pt. 2 ausgesucht, um dem ganzen die Struktur eines Films zu geben, wo jeder Beat eine Szene repräsentiert und sich ein innerer Spannungsbogen ergibt.

»Ich will vermeiden, dass es repetetiv und dadurch langweilig wird. Ich möchte, dass die Leute sich mein Album von Anfang bis Ende anhören und sich nicht bloß ihre Lieblingsbeats raussuchen.« (Onra) Wo wir gerade über die Struktur sprechen, manchmal fühlen sich deine Platten fast wie eine Art Skizzenbuch an, mit meist über 30 Tracks, die selten länger als zwei Minuten sind. Was verleitet dich zu dieser Struktur?
Onra: Das liegt an dem Genre. Es ist Hip Hop, also gibt es natürlich einen Loop, der aus bereits existierenden Samples besteht. Bei Chinoiseries und Tribute hatte ich gerade angefangen, Beats zu basteln und fand, dass diese Form gut dazu passte. Trotzdem haben die Tracks eine eigene Struktur, es gibt immer ein Intro, ein Outro, Breaks, unterschiedliche Entwicklungen, aber eben in einer sehr verdichteten, kurzen Form, um die Zuhörer bei Laune zu halten. Ich will vermeiden, dass es repetetiv und dadurch langweilig wird. Ich möchte, dass die Leute sich mein Album von Anfang bis Ende anhören und sich nicht bloß ihre Lieblingsbeats raussuchen. Genau wie bei einem Film auf DVD, wo man sich ja auch das ganze Werk anschaut und nicht bloß bestimmte Szenen. Ich weiß nicht ob die Filmstruktur bei Chinoiseries Pt.2 so eindeutig ist, ich hätte es vielleicht etwas offensichtlicher gestalten können, aber das ist zumindest die Idee, die dahinter steckt.

In deiner Musik erkennt man viele unterschiedliche Einflüsse, sei es Hip Hop, Funk oder Soul. Wo liegen deine musikalischen Wurzeln?
Onra: Bei mir kommt alles vom Hip Hop. Ich bin jetzt 30 und es ist zwanzig Jahre her seit ich begonnen habe, Hip Hop zu hören. Im Alter zwischen 10 und 20 habe ich nur Hip Hop gehört, nichts anderes. Kein Soul, kein Funk, kein Jazz. Das alles kam erst später, als ich nach Paris gezogen bin und in die richtigen Plattenshops gegangen bin und einen Internetanschluss bekommen habe. Dadurch habe ich einige DJs und andere Produzenten kennengelernt, die meinen musikalischen Horizont erweitert haben. Sie haben Samples aus unterschiedlichen Songs und Genres verwendet und dadurch habe ich neue Musik entdeckt. Mittlerweile bin ich sehr offen für unterschiedliche Musikstile, aber für mich hat alles beim HipHop angefangen und ist davon auf jeden Fall immer beeinflusst.

Dein Debüt-Album Tribute mit Quetzal wird jetzt ja zum ersten Mal auf Vinyl veröffentlicht. Wie fühlt es sich an, die Tracks jetzt einige Jahre später noch einmal zu hören?
Onra: Leider habe ich Tribute selbst noch nicht von Platte gehört. Aber Quetzal und ich sind sehr zufrieden, dass es jetzt doch noch auf Vinyl veröffentlicht wird, damit gibt es nun unsere gesamten Discographien komplett auf Platte. Wenn ich mir Tribute anhöre, versetzt mich das irgendwie in die Zeit vor fünf Jahren zurück, als wir mit dem Projekt begonnen haben. Es war eigentlich nur für unseren kleinen Freundeskreis gedacht. Wir haben uns dann einfach zusammengesetzt, um ein Cover zu entwerfen, wir sind beide keine begabten Grafikdesigner, Quetzal hatte zu der Zeit noch nicht einmal einen Computer. Schließlich haben wir das bunte Artwork mit Microsoft Paint entworfen (lacht). Wir haben uns einfach einen Spaß daraus gemacht und wollten vielleicht 50 Kopien pressen lassen und selbst im Freundeskreis verkaufen und dann wurde es bei Bo Bun Records ganz offiziell auf CD veröffentlicht.

Ihr habt also einfach herumexperimentiert und es hat sich so ergeben. Ich habe gelesen, dass dein Track The Anthem von Chinoiseries ja auch überraschenderweise von Coca Cola für einen Werbeclip zu den Olympischen spielen in Beijing verwendet wurde.
Onra: Nicht wirklich. Sie mochten die Mischung von asiatischen Samples und westlichem Hip Hop, haben meinen Song aber dann einfach kopiert und daraus einen eigenen Beat gemacht. Sie haben sich also nur von The Anthem inspirieren lassen. Wir konnten nämlich die Rechte für das vorhandene Sample nicht klären, da es von einer alten chinesischen Platte aus den 1970er Jahren stammt und wir den aktuellen Rechteinhaber nicht herausfinden konnten. Und da haben sie dann einfach den Song selbst nachgebaut und das wars.

Was können wir denn in Zukunft von dir erwarten? Mehr Miami Vice-inspirierten 80er-Jahre-Sound?
Onra: Das werde ich natürlich weiterverfolgen. Seit Long Distance letztes Jahr herausgekommen ist sehe ich, wie viele Menschen sich davon inspirieren lassen. Seitdem habe ich bei vielen anderen Künstlern ähnliche 80s-Samples gehört, ich muss aber einfach sichergehen, dass es auch genau mein Ding ist und ich das auch persönlich machen will. Darüber hinaus habe ich auch ein Dub-Projekt, ein Deep House-Projekt und ein paar Kollaborationen mit unterschiedlichen Künstlern geplant, für die ich gerade einfach nur ausreichend Zeit brauche. Ich bin sehr beschäftigt und fast jedes Wochenende auf Reisen und da muss man seine Zeit schon bewusst einteilen.

Das Album Tribute von Onra & Quetzal findest du bei hhv.de: CD | 2LP
Das Album Chinoiseries Pt. 2 von Onra findest du bei hhv.de: CD | 2LP | CD + T-Shirt | 2LP+T-Shirt
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 15.11.2011
Onra & Quetzal
Tribute
Onra & Quetzal zollen auf ihrem Debüt den Größen des Soul, Funk und HipHop ein bemerkenswertes Tribut.
Music Review | verfasst 15.11.2011
Onra
Chinoiseries Pt. 2
Der französische Beatmaker hat abermals in vietnamesischen Plattenarchiven gewühlt und einen weiteren Teil seiner Chinoiseries produziert.
Music Review | verfasst 16.04.2013
Onra & Buddy Sativa
Yhata Bhuta Jazz Combo
»Therapeutisch« nannten die beiden Produzenten die Sessions für »Yatha Bhuta Jazz Combo« – das Ergebnis ist es auch für den Hörer.
Music Review | verfasst 08.03.2017
Onra
Chinoiseries Pt. 3
Onra wollte mit »Chinoiseries Pt.3« noch tiefer gehen, die unwahrscheinlichen Samples finden und so viele Emotionen wie möglich integrieren.
Music Review | verfasst 07.02.2018
Onra
Nobody Has To Know
Mit »Nobody Has To Know« hat der französische Producer Onra dem New Jack Swing eine Liebeserklärung gemacht.
Music Review | verfasst 10.06.2015
Onra
Fundamentals
Onra belehrt alle eines Besseren, die denken: Das Berufen auf die Musik der 90er fabriziere einen hängengebliebenen Sound.
Music Liste | verfasst 10.07.2017
Halbjahresrückblick 2017
Best Hip-Hop so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Hip Hop. Von Migos bis Freundeskreis.
Music Review | verfasst 20.02.2011
Martyn / Mike Slott
Collabs 1
Mit den beiden Tunes verhält es sich wie mit den beiden Produzenten: Unterschiedliche Stile auf hohem Niveau.
Music Review | verfasst 09.10.2013
Knxwledge
Kauliflowr
Knxwledge veröffentlicht so gut wie jeden Monat irgendwas. Sein Album »Kauliflowr« ist aber zum Glück nicht irgendwas, sondern richtig gut.
Music Interview | verfasst 18.04.2011
Knxwledge
Beats und Soul zusammendenken
Die Beat-Szene kennt eine große Vielfalt an Namen und Produzenten die durch ihre Produktionen die Messlatte ständig höher legen. Einer der Namen, mit denen man definitiv vertraut sein sollte, ist Knxwledge.
Music Interview | verfasst 08.10.2012
Fulgeance
»Man kann nicht alles neu erfinden«
Der umtriebige Franzose veröffentlichte seine »langsame Tanzmusik« bereits bei Labels aus Frankreich, England, Irland und nun sogar Slowenien. Sein neues Album »Step Thru« erscheint in diesen Tagen bei rx:tx. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Interview | verfasst 16.09.2011
Fulgeance
»Ich will mich nicht einschränken«
Fulgeance zählt gemeinsam mit Onra und Häzel zu einer neuen Generation an französischen Beatbastler. Wir trafen ihn zum Gespräch über die Vielfalt der elektronischen Musik und Wege, diesen gerecht zu werden.
Music Bericht | verfasst 22.03.2013
All City Dublin
Platten für die Zukunft
Zwölf Jahre nachem Olan O’Brien 2001 einen kleinen Plattenladen im Temple Bar District in Dublin eröffnet hat, ist All City Records zum einem kleinen Brückenkopf amerikanischer Musik in Europa gewachsen.
Music Review | verfasst 22.10.2010
FS Green & Full Crate
Hi-Hat Club 5: Eggs And Pancakes
Die Stärke besteht in Bassläufen, die ausgewählte Samples dezent in den Hintergrund rücken.
Music Review | verfasst 10.11.2010
Various Artists
The Moon Comes Closer
Jinna Morocha hatte den Wunsch zum Mond zu reisen und fand in Project: Mooncircle den geeigneten Partner.
Music Review | verfasst 24.05.2011
Co. Fee
Easy Listening
Co. Fee aus Los Angeles’ Künstlerkollektiv My Hollow Drum hat zunächst eine Weile mit Teebs musiziert und veröffentlicht nun sein Debüt.
Music Review | verfasst 08.12.2011
Brenk Sinatra
Gumbo 2 (Pretty Ugly)
Melting Pot’s Finest Brenk Sinatra bringt mit Gumbo 2 (Pretty Ugly) sein bereits drittes Instrumental-Album.
Music Review | verfasst 01.02.2012
813
Spectrum Riff EP
Hip-Hop/Electro-Hybride haben ja bekanntlich Hochkonjunktur, in dem russischen Feuerwehrmann 813 hat die Szene einen Meister gefunden.
Music Review | verfasst 07.11.2013
Twit One
Urlaub In Der Bredouille
Twit One bleibt mit »Urlaub in der Bredouille« einer der interessantesten Spieler im allemanischen Instrumentalkosmos.
Music Review | verfasst 15.03.2016
Odd Nosdam
Sisters
»Sisters« heißt das neue Album von Odd Nosdam. Drauf zu finden sind 9 Tracks, die wirklich ein wenig wie Schwestern sind.
Music Interview | verfasst 18.04.2011
Beat Freaks
Für die Nerds
Die Events der Beatevolutioners haben seit Jahren den Beat in seiner ganzen Formenvielfalt zum Thema. LeBob und Suff Daddy machen ihre Liebe zum gepflegten Beat nun mit der Veranstaltung »Beat Freaks« im Kreuzberger Monarch explizit.
Music Interview | verfasst 26.08.2011
Paul White
Eine Reise, ein Ausweg
Sein enormer Output und seine vielfältigen Produktionen haben Paul White schnell in die erste Liga der Produzentengilde katapultiert. Wir sprachen mit ihm über das Produzieren von Beats mit und ohne Raps.
Music Kolumne | verfasst 14.08.2013
Zwölf Zehner
Juli 2013
Willkommen im August. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juli musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Liste | verfasst 31.07.2012
Om Unit
10 Favourites
Om Unit ist ein musikalisches Chamäleon: die Wurzeln im Hip Hop, die Blütezeit in der elektronischen Musik der Zukunft. In einer exklusiven Auslese gewährt er uns einen kleinen Einblick in seinen persönlichen Musikgeschmack.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Interview
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.
Music Porträt
Multi Culti Records
The Music Is The Massage
Multi Culti ist eines der Labels der Stunde. Entschleunigung ist nicht zu erwarten. Ihr Faible für tribale Rhythmen, hippie-eske Attitüde und wahre Freundschaft trifft nicht nur den Zeitgeist, es macht sie auch wenig anfällig für Trends.
Music Interview
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Music Interview
Yassin
»Rap kann dich weiterbringen«
Seit mehr als zehn Jahren ist Yassin nun im Geschäft, und nun ist mit »Ypsilon« sein erstes Soloalbum erschienen. Dass ihm Rapmusik eine Herzensangelegenheit ist, war schon vorher klar. Im Gespräch wurde es noch einmal klarer.