Music Interview | verfasst 09.11.2011
Peanut Butter Wolf
»Am Ende des Tages ist alles nur Musik«
Vor genau 15 Jahren hat Peanut Butter Wolf Stones Throw gegründet, zu einer Zeit als Hip Hop so kalkuliert und vorhersehbar war wie nie zuvor. Anderthalb Dekaden später ist das Label zu einer Qualitätsmarke avanciert. Ein Gespräch.
Text Valentin Menedetter , Fotos Daniel Shaked/danielshaked.com
3105-peanutbutterwolf20112-www.hhv-mag.com

Stones Throw existiert seit 15 Jahren. Verantwortlich für Erscheinungen einiger der vielfältigsten und einflussreichste Künstler im Hip Hop und der Musikgeschichte der neueren Zeit. My World Premier von Charizma & Peanut Butter Wolf war die erste Veröffentlichung die 1996 erschien – hier begann alles. Left-field Hip Hop hat einen seiner Ursprünge bei Stones Throw und ist immer noch so stark wie je zuvor. Der Sound ist eine Marke. In den letzten Jahren hat das Label Künstler verschiedenster Musikrichtungen unter Vertrag genommen, und erweiterte dadurch die musikalische Bandbreite mit jedem Release. Madlib, Oh No, J Dilla, Mayer Hawthorne, Dâm Funk, Guilty Simpson und Aloe Blacc sind ein paar der Namen des weitreichenden Katalogs, die ihre ersten Erscheinungen und kommerziellen Erfolge auf Stones Throw hatten. Das Label ist nicht nur die Heimat des progressiven Hip Hop und allem was dazu gehört. Es ist ein Kraftwerk das unentdeckte Künstler ins Rampenlicht rückt und es versteht regelmäßig mit seinen Veröffentlichungen und kreativem Output zu begeistern. Valentin Menedetter traf Chris Manak aka Peanut Butter Wolf, den Gründer des Labels, zum Gespräch.

Wieso hast du Stones Throw gegründet?
Peanut Butter Wolf: Als ich ein Kind war, wollte ich immer ein Plattenlabel machen. Als junger Teenager waren viele der Platten, die ich kaufte auf Independent Labels. Das war für mich glamourös: Labels wie Sunny View oder später Cold Chillin’. Das war auch der Anfang von HipHop-Labels, Major Labels kannten die Musik nicht – der einzige HipHop-Künstler auf einem Major war Kurtis Blow zu dieser Zeit und das war auf Mercury. Sie haben einen guten Job mit Kurtis gemacht, abgesehen davon war jeder bei einem Indie. Als ich klein war, hatte ich es immer im Hinterkopf, ich wuchs in San Francisco in der Bay Area auf und kannte dort viele talentierte Leute. Ich wollte es einfach machen…

Audio: Charizma & Peanut Butter Wolf’s My World Premier

Wie alt warst du damals?
Peanut Butter Wolf: Mit Stones Throw begann alles 1996, da war ich 26 Jahre alt.

Wie geht man in der heutigen Zeit als Plattenlabel mit den digitalen Möglichkeiten wie Online Distribution und Downloads um?
Peanut Butter Wolf: Wir sind ganz gut bei iTunes aufgestellt und wir haben auch unsere eigene Website www.stonesthrow.com, wo wir digital als auch Vinyl und CDs verkaufen. Natürlich auch in anderen Geschäften, aber unsere Website ist in den Jahren stärker geworden.

Wie geht’s mit dem Vinyl?
Peanut Butter Wolf: Uns geht’s gut beim Vinylverkauf. Das sind die wirklich guten Nachrichten: Vinyl geht besser als je zuvor. Das ist ziemlich cool.

»Nun, ich erinnere mich, das DJ Shadow einen Track hatte, der hieß Why Hip Hop sucks in 96. Ich fühlte mich irgendwie angegriffen und dachte mir, †ºHip Hop ist immer noch dope da draußen!†¹« ( Peanut Butter Wolf) In den letzten Jahren hast du Künstler wie Mayer Hawthorne und James Pants entdeckt– die beiden kann man nicht wirklich zum Hip Hop zählen…
Peanut Butter Wolf: Nun, ich erinnere mich, das DJ Shadow einen Track hatte, der hieß Why Hip Hop sucks in 96. Ich fühlte mich irgendwie angegriffen und dachte mir, »Hip Hop ist immer noch dope da draußen!«. Ich mag Hip Hop und ich mag auch viele Dinge, die nicht Hip Hop sind. Als ich Stones Throw Mitte der Neunziger gründete war ich sehr an Rock und Electronic Music interessiert, aber seitdem habe ich mich geöffnet. Davor, in den Achtzigern mochte ich alles Mögliche an Musik – also ist es ein wenig ironisch das Hip Hop ein Teil von allem sein sollte. Du weißt ja, das Hip Hop aus einer Szene kam, die genug hatte von Disco und zeigen wollte, das es da etwas anderes gab. Aber Mitte der Neunziger hatte Hip Hop diesen Tunnelblick. Es wurde von überall gesampelt und klang doch irgendwie immer gleich. Stones Throw steht für Hip Hop, und es steht für Musik die ich mag.

Machst du die gesamte A&R-Arbeit und triffst die Entscheidungen selbst oder gibt es noch andere?
Peanut Butter Wolf: Ich mache Management für die künstlerische Seite, so begann alles. Es war nur ich und ich hatte die Kontrolle, ich glaube ich wollte sie nie aufgeben. Stones Throw hat zehn oder zwölf Angestellte, aber es ist eine Diktatur (lacht). Bei vielen Dingen, die ich herausbringen möchte, muss ich auch an die Angestellten und die den Künstler denken. Wenn ich einen Künstler unter Vertrag nehme und den Mitarbeitern gefällt das nicht, dann wird der Künstler nicht gut gehen und alle sind böse. Es ist also keine gute Idee, das zu machen. Es gibt zehn verschiedene Meinungen im Label und man kann es nicht allen Recht machen. Du kannst nur daran glauben, was du magst und hoffen, dass andere Leute es mögen.

Audio: Yesterday’s New Quintet’s Solar Wave

Durch deine Reisen bist du mit sehr unterschiedlichem Publikum in Kontakt. Wie nimmst du die Musik und den Musikgeschmack in Europa wahr?
Peanut Butter Wolf: Wenn du dir die alten Jazzmusiker aus den Sechzigern und Siebzigern ansiehst; die Musik, die sie machten, war nicht so erfolgreich in Amerika. Sie mussten nach Europa und Japan gehen, um Anerkennung zu finden und das brachten sie nach Amerika zurück. Sogar Leute wie Quincy Jones, der brasilianische Musik kennenlernte. Das begann für mich als ich 1992 nach Europa kam, mit Charizma. Regelmäßiger wurde es dann nach 1997. Damals sah ich Stones Throw in verschiedene Richtungen gehen.

Ich denke an Flying Lotus, das Beat Movement РLeute wie D̢m Funk und Dimlite die auf Now Again sind. Hast du hier versucht ein bestimmtes Publikum zu erreichen?
Peanut Butter Wolf: Dimlite ist Egon’s Ding, da müsstest du ihn fragen. Aber Dâm Funk, ich weiß nicht. Ich mochte seine Musik immer schon. Ich arbeitete mit Baron Zen, der ein Kindheitsfreund von mir war. Er hatte diese Rockplatten in den Achtzigern gemacht und sie kamen nie heraus – also machte ich das, versehen mit ein paar Remixes und Dâm Funk machte einen davon. Ich hatte das Gefühl, dass er richtig viel Zeit darauf verwendete und das Resultat war toll. Daher kam das, das war bevor ich irgendjemanden kannte, der Beat Musik machte. Ich sehe zwar Dâm Funk nicht in dieser Kategorie, aber du weißt ja, am Ende des Tages ist alles nur Musik.

Dein Kommentar
1 Kommentare
14.11.2011 23:32
Jan Simon:
Freue mich sehr über dieses Interview mit einem derjenigen, die sich treu geblieben und dennoch aktuell und relevant sind. Eine rar gesäte Ausnahme.

Spannend wäre die Frage gewesen, wie er die Tatsache einschätzt, dass Stonesthrow mit Aloe Blacc und einer Soul Platte über Universal den größten Erfolg bisher hat und wie die Zusammenarbeit zwischen Stonesthrow und Universal abläuft und funktioniert.

Auch eine Nachfrage hinsichtlich der Abstimmungsprozesse mit den 10 Individuen, die sich halbwegs einig sein müssen, wäre interessant gewesen.

Danke für den Beitrag!
― antworten
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 14.08.2007
Oh No
Dr. No's Oxperiment
Madlib mag der Wahnsinnigere sein, nahe an der Genialität bewegt sich aber auch Oh No auf diesem Album permanent.
Music Review | verfasst 26.08.2007
Madlib
Beatkonducta Vol. 3 & 4
Was man ungefähr erwarten kann, wenn sich Madlib in Indien austobt ist Straight outta Ghanges. Groß, wie immer.
Music Review | verfasst 01.12.2011
M.E.D.
Classic
Medaphoar ist in der Vergangenheit v.a. durch seine Gastauftritte bei anderen Künstlern aufgefallen. Nun ist sein Solodebüt erschienen.
Music Review | verfasst 09.01.2012
Madlib
Medicine Show Volume 12 & 13 - Filthy Ass Remixes
Madlib setzt mit Medicine Show 12+13 Filthy Ass Remixes vorerst einen Schlusstrich unter die kontrovers diskutierte Reihe.
Music Review | verfasst 06.06.2010
Guilty Simpson & Madlib
OJ Simpson
Madlib-Fans haben ihren Spaß an kollagenhafter Beatbastelei, dem Rest bleibt Simpsons »straight-from-the-gutter« Rapstil vorbehalten.
Music Review | verfasst 21.03.2012
Quakers
Quakers
35 Leute sind involviert in dieses Projekt um Geoff Barrow und 7STU7 aus dem Portishead-Umfeld und Producer Katalyst.
Music Review | verfasst 31.05.2012
Homeboy Sandman
Chimera EP
Homeboy Sandman bringt seine zweite Veröffentlichung über Stones Throw – wieder überzeugend und wieder leider nur eine EP – aber immerhin.
Music Review | verfasst 13.06.2012
Oh No
Ohnomite
Oh No durfte in den Archiven von Rudy Ray Moore kramen und veröffentlicht auf dieser Basis ein mit hochkarätigen Gästen bespicktes Album.
Music Review | verfasst 14.06.2012
Bruce Haack
Bruce Haack Remixes
Eine überfällige Würdigung eines Pioniers der elektronischen Musik kommt in Form dieser Remix-Zusammenstellung aus dem Hause Stones Throw.
Music Review | verfasst 19.07.2012
Dave Dub
The Treatment
Mit Dave Dub besinnt sich Stones Throw wieder mehr der guten alten Tante Hip Hop und lässt Erinnerungen an die Neunziger aufleben.
Music Review | verfasst 29.08.2012
Strong Arm Steady & Statik Selektah
Stereotype
Strong Arm Steady zum zweiten Mal über Stones Throw – doch dieses Mal komplett anders. Immerhin ist auch Statik Selektah mit dabei.
Music Review | verfasst 25.09.2012
Homeboy Sandman
First Of A Living Breed
Stoppelhopser dieser Welt, ihr könnt weiter um Amber Rose buhlen. Homeboy Sandman lässt sich davon nicht beirren.
Music Review | verfasst 31.10.2012
Karriem Riggins
Alone Together
Instrumentaler HipHop, Stones Throw – das weckt Assoziationen, die sich auf Karriem Riggins’ Platte bestätigen.
Music Review | verfasst 26.06.2013
Quasimoto
Yessir, Whatever
Zwölf rare oder sogar unveröffentlichte Tracks aus den letzten 12 Jahren lassen Quasimoto, den »bad character« von Madlib wieder aufleben.
Music Review | verfasst 30.08.2013
Homeboy Sandman
All That I Hold Dear EP
Die »All That I Hold Dear EP« ist nicht das schlechteste, leider aber das unauffälligste Release aus einer Reihe exzellenter EPs.
Music Review | verfasst 02.10.2013
Jonwayne
Rap Album One
Jonwayne scheint nun nach einigen Beattapes bereit, sich auch am Mikrofon einen Namen zu machen.
Music Review | verfasst 24.01.2014
Step Brothers (Alchemist & Evidence)
Lord Steppington
Evidence macht gemeinsame Sache mit Alchemist. Und das seit seiner Kindheit. Nun erscheint von ihnen »Lord Steppington«.
Music Review | verfasst 17.01.2014
Madlib
Rock Konducta Part 1
Auf »Rock Konducta Part 1« versammelt der Loop Digga Madlib seine besten Beats seit langem.
Music Review | verfasst 15.02.2008
Percee P
Perseverance (Madlib Remixes)
Wie Madlib auch nach langer Zeit immer noch derart nonchalant nichts auf Erwartungshaltungen gibt, muss man mögen.
Film Review | verfasst 28.02.2008
Various Artists
In Living The True Gods - Stones Throw Videos 102
Stones Throw bietet mit dem Release »In Living The True Gods – Stones Throw Videos 102« etwas für das Wohnzimmer des Liebhabers.
Music Review | verfasst 04.03.2014
Homeboy Sandman
White Sands EP
»White Sands« ist der Abschluss einer EP-Reihe, bei der sich Homeboy Sandman jeweils mit einem Producer zusammengetan hat.
Music Review | verfasst 17.03.2014
Pyramid Vritra
Indra
Das abstrakte Hip Hop-Verständnis auf »Indra« von Pyramid Vritra wird vielen nicht passen. Freigeistern schmeckt dieses Album doppelt gut.
Music Review | verfasst 08.09.2014
Pyramid Vritra
Palace EP
Pyramid Vritra lädt auf seiner zweiten Veröffentlichung für Stones Throw in seinen »Palace« ein.
Music Review | verfasst 23.10.2014
Guilty Simpson
The Simpson Tape
Guilty Simpson und Oh No sammlen auf »The Simpson Tape« mit Funkrock-Geschrabbel und Soul-Sample-Sümpfen gewohnt Sympathiepunkte.
Music Review | verfasst 18.11.2015
White Boiz (Krondon & Shafiq Husayn)
Neighborhood Wonderful
Mit »Neighborhood Wonderful« der White Boiz Krondon und Shafiq Husayn veröffentlicht Stones Throw mal wieder ein saustarkes Hip Hop-Release.
Music Liste
Ausklang | 2017KW25
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste
Ausklang | 2017KW24
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Film Essay
Ghost In The Shell
Cyber, ja, aber Punk?
Der Film zum Manga ist da: poliert, geglättet und geplättet. Schon krass, dass man einem Film den letzten Rest Seele per Mausklick austreiben kann. Aber das Remake hat sein Gutes. Die Wiederentdeckung des Originals – und dessen Soundtracks.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai 2017
Das einzige Fuck You kriegt die Yogamatte. Weil: alles geil macht der Mai, zumindest musikalisch. Unser Kolumnist hat so viele Empfehlungen im Gepäck wie selten, ganz harter Ehrfurchtsscheiß.
Music Liste
Ausklang | 2017KW23
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste
The Heliocentrics
10 Mulatu Astatke Favs
The Heliocentrics und Mulatu Astatke gehören zusammen. Für uns hat Malcom Catto, Mastermind der Londoner Kombo, die für ihn besten Songs des Ethio-Jazz Großmeisters herausgepickt.
Music Porträt
New Record Labels #29
Arjunamusic, Flash Forward, Unknown Precept, Yerevan Tapes
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Arjunamusic, Flash Forward, Unknown Precept und Yerevan Tapes.
Music Porträt
KitschKrieg
Wenn sie weint, wird's ein Turn Up
Am Tiefpunkt haben KitschKrieg den Kopf leer gemacht. Und somit letztendlich Platz fürs Gefühl geschaffen. Mit diesem haben sie deutschsprachigen Rap, R&B und verwandte Spielarten in eine neue Stimmung getaucht.
Music Liste
Ausklang | 2017KW22
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste
Ausklang | 2017KW21
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Essay
Records Revisited
Amon Tobin – Bricolage, 1997
Der brasilianische Soundtüftler Tobin sprang am Ende des vergangenen Jahrtausends ganz schön brutal mit den Genres um, die ihm am Herzen lagen. Und ebnete ihnen so den Weg in die Zukunft.
Music Liste
Retrogott
12 Jahre in 12 Punchlines
Zwölf Jahre sind inzwischen seit »Unprofessionelle Musik« vergangen, dem Debüt des Retrogott gemeinsam mit Hulk Hodn. Zeit für einen Überblick: eine Werkschau in 12 Punchlines.
Music Liste
Ausklang | 2017KW20
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt
Der Täubling
Stören, verstören und zerstören!
Die Einladung erfolgt, in dem er einem die Türe vor der Nase zuschlägt. Man sollte sie annehmen: Heute falsch sein, heute mal die Fantasie tatsächlich nicht steuern. Der Täubling öffnet Deutschrap in Richtung des Grotesken.
Music Liste
Ausklang | 2017KW19
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Kolumne
Records Revisited
Talking Heads – Remain In Light (1980)
Auf ihrem vierten Studioalbum schufen die Talking Heads und ihr Produzent Brian Eno eine neue Fusion aus Afrobeat, Funk und Rock. »Remain in Light« wurde zum frühen Überklassiker der 1980er Jahre.
Music Porträt
New Record Labels #28
Blue Tapes, Night Tide, Utopia
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Black Pearl, Blue Tapes, Night Tide, Utopia
Music Kolumne
Aigners Inventur
April 2017
»Damn.« ist wie Durant im Rucker Park, Actress gerade nochmal gut gegangen: Unser Kolumnist Aigner hat sich durch die Release im April gehört und weiß jetzt vor allem, welche Art von Musik er mit etwas mehr Talent selbt gemacht hätte.
Music Interview
Tropical Drums of Deutschland
Track by Track mit Jan Schulte
»Die rocken den Afrika-Style auch hart auf der Rückseite des Albums« oder »Rüdiger Oppermann war auf jeden Fall so ein esoterischer New Age-Harfenspieler«. Wir haben mit Jan Schulte seine neue Zusammenstellung besprochen – Track für Track.
Music Porträt
El Michels Affair
Wu-Chronicles
Acht Jahre nach »Enter The 37th Chamber« ist es für Leon Michels und El Michels Affair an der Zeit, die Shaolin-Kammer aus bombastischen Bläser-Sets und cinematoskopischer Mehrdeutigkeit wieder zu betreten. Ein Rückkehr im Zeichen des Wu.
Music Kolumne
Records Revisited #23
Squarepusher – Hard Normal Daddy (1997)
Squarepushers zweites Album war ein Schlag ins Musikverständnis seiner Fans. Zugleich ist es eine Antithese zur damals vorherrschenden Loungigkeit der elektronischen Musik. Denn hier ist Jazz mehr als nur schmückender Hochkulturverweis.
Music Liste
Piero Umiliani
12 Essentials
Er ist der letzte Maestro: Piero Umiliani wird oft in einer Reihe mit Nina Rota, Ennio Morricone oder Riz Ortolani genannt. Wir haben für euch zwölf für uns essentielle Alben zusammengestellt.
Music Porträt
Future Islands
Das gute Gewissen des Schlagers
Bier und Beständigkeit, das brauchen die Menschen. Deshalb gehen sie auf Future-Islands-Konzerte. Die beste Liveband der Welt war gefühlt schon immer da, tatsächlich aber nie mehr als jetzt. Das muss Gründe haben.
Music Porträt
New Record Labels #27
Blue Hour, Discom, Noorden/LL.M., Keller Flavour
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Blue Hour, Discom, Noorden/LL.M., Keller Flavour.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März 2017
Manche schielen Richtung Vernissage, andere nur auf den nächsten Big Mac: es war auch für die Releases im März schwer unseren Kolumnisten vollends zu überzeugen. Einige haben es doch geschafft, einmal ist sogar klar: für immer.
Music Interview
Cologne Tape
»Schwingt das Pendel zurück?«
Im Kölner Stadtteil Deutz rumort es schon seit längerem. Während der Kölner die östliche Rheinseite leicht verächtlich »Schäl Sick«, die falsche Seite, nennt, ist gemeinhin bekannt, dass von eben jener Seite interessante Musik kommt.
Music Interview
Mr Bongo Records
»Gute Musik, die die Menschen haben sollten«
»Stell dir vor, du wachst neben dieser einen Platte auf, die du schon ewig suchst.« Wir haben uns von Graham Luckhurst und Gareth Stephens von Mr Bongo etwas über das wohl dienstälteste Reissue-Label der Welt erzählen lassen.
Music Liste
Mr Bongo Records
10 Essentials
Mr Bongo legt seit über einem Jahrzehnt rare Schätze aus fernen Ländern neu auf. Gar nicht so einfach, da den Überblick zu bewahren. Deshalb haben wir für euch die zehn wichtigsten Releases des Labels zusammengestellt.
Music Interview
Jonwayne
No Headline
Jonwayne war relativ tief unten angekommen. Er hat viel zu erzählen – doch macht es nur ungern, den Medien sei nicht zu trauen. Wir durften Fragen stellen. Antworten gab es auch. Bis zu einem gewissen Punkt.
Music Kolumne
Records Revisited
The Notorious B.I.G. – Life After Death (1997)
Morgen wird Biggies »Life After Death« zwanzig Jahre alt. Ein bahnbrechendes Album. Vor allem weil es damals auf tragische Weise mit einer dem HipHop inhärenten fixen Idee brach.
Music Porträt
Slowy & 12 Vince
Heimliche Headliner
Ihre Liebe zu Graffiti prägt ihre Musik. Die Herangehensweise an beide Ausdrucksformen ist verschiedenen, doch das Ziel ist dasselbe: Wissen, man ist da gewesen. Jetzt wollen sie auch als Rapper Spuren hinterlassen.
Music Interview
Midori Takada
Innere Landschaften
Die Ausnahmepercussionistin Midori Takada gewährt uns einen Einblick in die Aufnahmen und Umstände Ihres Meisterwerks »Through The Looking Glass«, das jetzt von WRWTFWW Records in Kooperation mit Palto Flats wiederveröffentlicht wird.
Music Porträt
Clutchy Hopkins
Krieger, Mönch, MF Doom?
Könnte das jetzt 70s-Funk sein? Oder 90s-Hip-Hop-Beats? Zur Körperlosigkeit kommt die Zeitlosigkeit – Clutchy Hopkins ist ein gestaltlosen Medium. Aber wer ist er wirklich?
Music Porträt
Ibibio Sound Machine
Die Normalisierung des »Fremden«
Nigeria. Australien. London. HighLife, Afrobeat, und Psych. Ibibio Sound Machine machen Musik, die erstmal ›un-normal‹ erscheint. Eno Williams und Max Grundhard aber finden, dass dieser Sound 2017 längst das Gegenteil sein sollte: normal.
Music Porträt
New Record Labels #26
Parallel Berlin, Power Vacuum, Superfly und Super Rhythm Trax
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Parallel Berlin, Power Vacuum, Superfly und Super Rhythm Trax.
Music Interview
Mädness & Döll
Neben der Spur mit…
Wir begeben uns mit einem Künstler neben die Spur. Abseits von Ton- und Filmspuren bekommt ein Künstler von uns den Raum, über eine Leidenschaft zu sprechen, die (auf den ersten Blick) nichts mit seinem eigenen Schaffen zu tun hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Februar 2017
Auch im Februar setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Migos, Roc Marciano, Kingdom und Vermont.
Music Interview
Baba Zula
»Ob wir am Leben bleiben, ist die Frage«
Zum 20. Geburtstag der Istanbuler Psychedelic-Combo Baba Zula erschien deren Doppelalbum »XX«. Nach Feiern ist Bandleader Murat Ertel aber angesichts der Zustände in seinem Heimatland nicht zumute
Music Essay
Records Revisited
The Other People Place – Lifestyles Of The Laptop Café (2001)
Diese Tage erschien die Reissue des vielleicht zugänglichsten Albums aus dem Drexciya-Umfeld. Aber es beschrieb damals auch soziale Prozesse, die unserem Verlangen nach Identität im Wege standen. Und stehen.
Music Kolumne
Keine halben Sätze
Proband: DJ Illegal of Snowgoons
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unser Interviewpartner ergänzt diesen dann in seinem Sinne. Diesmaliger Proband: DJ Illegal von den Snowgoons. Producer, ein Viertel der Snowgoons-Viertel, Vapiano-Fan, lebt in: München.
Music Porträt
New Record Labels #25
Bliq, Dub Disco, Ectotherm und Jazzaggression
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Bliq, Dub Disco, Ectotherm, Jazzaggression