Music Interview | verfasst 17.11.2011
Joker
Die Vision im Kopf
Mit seinem »Purple Sound« schlägt Joker wie kein zweiter die Brücke zwischen Dubstep und Hip Hop. Nun ist sein ersehntes Debütalbum The Vision erschienen. wir trafen ihn zum Gespräch über Dubstep, Rap, Videospiele und geklaute Fernseher.
Text Benjamin Mächler , Fotos Mads Perch
3208-joker20111-www.hhv-mag.com

Die Erwartungshaltung gegenüber Liam McLean ist gewaltig. Seit 2007 brachte der als Joker bekannte Dubstep-Producer ein gutes Duzend Singles an den Start, die Fans und Presse regelmäßig in Wallung brachten. Mit seinem vielzitierten »Purple Sound« schlug er wie kein zweiter die Brücke von Dubstep hin zu Hip Hop und R&B, worauf sich Straßenjungs als auch Club-Chics gleichsam einigen konnten. Sehnlichst wurde daher das Debütalbum verlangt, das dieser Tage nicht wie angenommen über Hyperdub oder sein eigenes Label Kapsize, sondern die Indierock-Adresse 4AD erscheint. Doch keine Bange, das Londoner Label hat bereits mit dem Zomby-Signing einen guten Riecher bewiesen und auch der Bristolian bleibt seiner Hitmaxime treu! Wir luden zum Gespräch.

Du hast das Album mit The Vision betitelt. Was war deine konkrete Vision bei der Herangehensweise an das Album?
Joker: Ich versuchte die Vision zu produzieren, die ich im Kopf hörte bzw. sah. Doch nach gut der Hälfte, verlor ich die Vision etwas, so dass es am Ende anders wurde, als ich es mir vorstellte. Aber es ist noch immer ein Teil der Vision. [lacht] Um ehrlich zu sein, bin ich momentan selbst etwas von meiner Arbeitsweise irritiert. Ich habe auch keine Ahnung, was zur Zeit mit mir los ist, aber ich bin etwas abwegig. Früher habe ich einen Track sprichwörtlich sehen können, bevor ich ihn im Logic produzierte. Aber nun bin ich wie in einer dunstigen Rauchwolke verloren.

Viele erwarteten dein Debütalbum über Hyperdub. Wie bist du letztlich auf 4AD gelandet?
Joker: Hyperdub wäre ganz sicher eine hervorragende Adresse gewesen, aber ich denke es ist nicht der Ort, wo dieses Album rauskommen sollte. Ich benötigte ganz einfach ein größeres Label, um das Album zu pushen und Leute, die sich damit auskennen. Gemeinsam mit meinem Manager sprach ich mit einigen Labels, aber 4AD waren die ersten, die wirklich cool waren und mich einfach nur machen ließen.

Kannst du nachvollziehen, dass der harte Kern der Dubstep Fans die Entwicklung in Richtung Mainstream verteufelt?
Joker: Ja natürlich. Die Leute wollen die Musik im Underground behalten, aber es gibt noch immer genügend, die Dubstep im Underground betreiben. Und um es ein für alle mal klar zu stellen, ich schreibe Songs für Sänger und MCs seit Tag eins. Also kann mir keiner etwas erzählen.

»Ich denke die Leute in den Staaten folgen letztendlich dem Hype. Wäre dort drüben damals Grime richtig groß geworden, würden heute auch alle auf Grime machen.« (Joker) Besonders auf Hip Hop-Kids übt Dubstep einen großen Reiz aus. Was macht das Genre momentan attraktiver als Rap?
Joker: Ganz einfach, das es zu einer Riesensache wurde. Ich denke die Leute in den Staaten folgen letztendlich dem Hype. Deshalb macht dort drüben gerade jeder Dubstep. Wäre dort drüben damals Grime richtig groß geworden, würden heute auch alle auf Grime machen. Aber es kam anders…

Nicht wenige beschreiben deinen Sound als modernen G-Funk und hoffen insgeheim, dass Rap-Größen wie Snoop Dogg oder Jay-Z bald Beats bei dir shoppen. Wie realistisch wäre eine Kollaboration?
Joker: Dass ich einmal mit Snoop Dogg zusammenarbeite ist gar nicht so abwegig. Ich weiß, dass er momentan sehr auf Produzenten aus dem UK steht und ich spreche häufig mit seinem Manager. Snoop scheint ein sehr cooler Typ zu sein.

Ich las, dass du ein Album mit dem Halfstep-Producer Silkie in Planung hast, das ihr in Berlin und Kopenhagen aufnehmen wollt. Warum in diesen Städten?
Joker: Wir mögen diese Städte. Leider haben wir beide noch nicht ausreichend Zeit für das Projekt aufbringen können. Ich schätze wir gehen das in naher Zukunft an. Und noch etwas: Ich würde Silkie nicht Halfstep-Producer nennen. [lacht]

Du bist als leidenschaftlicher Zocker bekannt. Findest du überhaupt noch Zeit für Videospiele und was war das letzte Spiel, das du bis zum Ende gespielt hast?
Joker: Das letzte Spiel, das ich bis zum Ende spielte war wahrscheinlich Metal Gear Solid 4. Ansonsten spiele ich viel Call Of Duty, doch das hält mich zu sehr vom Musik machen ab, was nicht gut ist!

Was ist dein Lieblingsalbum 2011 und auf welche Platte freust du dich besonders?
Joker: Der Titel »Album des Jahres« dürfte wahrscheinlich an Lil’ Wayne gehen. Die Beats auf Ski Beatz’ Album sind auch wirkliche Bretter. Und das Album auf das ich mich am meisten freue…[überlegt]…Benga!

Wie bewertest du die kürzlichen Krawalle und Unruhen in deinem Land? Denkst du, dass die Ereignisse einen politischen oder sozialen Wechsel bringen?
Joker: Dieser Scheiß interessiert mich rein gar nicht. Aber falls ihr einen Fernsehen erbeutet habt, kaufe ich euch den ab!

Das Album The Vision von Joker findest du bei hhv.de als ###HHV: 256656:CD### und LP.
Tags:
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 09.12.2011
Joker
The Vision
Zwei Jahre nach dem Hype um den noch immer blutjungen Dubstep-Producer Joker veröffentlicht dieser nun sein Debüt.
Music Review | verfasst 04.07.2011
Zomby
Dedication
Melancholie, Trauer, Aggression: Das alles kann man zwischen die tiefen Bässe und verspielten Synthies dieses klasse Albums interpretieren.
Music Review | verfasst 20.06.2013
Zomby
With Love
Dieses Album muss mit Liebe für‘s Einen-Scheiss-Geben entstanden sein: Ein Widerspruch, der aber Zomby ausmacht.
Music Porträt | verfasst 05.07.2011
Zomby
Der Geheimniskrämer der Bassmusik
Er ist die große Unbekannte britischer Bassmusik und gleichzeitig eine seiner Protagonisten. Nun legt Zomby sein Album Dedication vor, überrascht mit dem Verzicht auf wildzuckende Momente und verdunkelt seinen Sound. Der Bass aber bleibt.
Music Review | verfasst 12.02.2011
Iron & Wine
Kiss Each Other Clean
Samuel Beam widersteht der Versuchung der Wiederholung von Altbewährtem und versucht sich als Band-Leader.
Music Review | verfasst 17.06.2011
Bon Iver
Bon Iver
Justin Vernon stellte sich der unlösbaren Aufgabe einen Nachfolger für For Emma, Forever Ago aufzunehmen.
Music Review | verfasst 15.11.2011
Atlas Sound
Parallax
Unermüdlich feilt Bradford Cox, Sänger von Deerhunter, an Songs. Nun legt er er weiteres Album als Atlas Sound vor.
Music Review | verfasst 16.03.2012
Grimes
Visions
Eine zerfahrene und ziellose Naivität durchzieht das aktuelle Album der kanadischen Feensängerin Grimes.
Music Review | verfasst 20.09.2012
Efterklang
Piramida
Efterklang suchen die Leichtigkeit und finden sie in ihren Songs auf ihrem vierten Album mit Melodien ohne Bart – versprochen.
Music Review | verfasst 30.05.2013
The National
Trouble will Find Me
Es ist das wohl persönlichste Album von The National, weil die Band sich auf ihrem sechsten Studioalbum endlich selbst gefunden hat.
Music Review | verfasst 20.12.2013
Beedeegee
Sum/One
Guter Lord, was ist das? Trap-Art-Pop für Yoga-Freunde mit Aufmerksamkeitsdefizit? Am ehesten.
Music Review | verfasst 24.03.2014
Future Islands
Singles
Auf »Singles« tanzen Future Islands in ungewohnt clean-klingender New Wave-Romantik Welt- und Herzschmerz einfach weg.
Music Review | verfasst 04.04.2014
S O H N
Tremors
Klingt so die Zukunft? SOHN arbeitete bereits für Lana Del Rey und mit Banks. Die nächste Pop-Sensation für die Hornbrille? Vielleicht.
Music Review | verfasst 21.10.2014
Scott Walker & Sunn O)))
Soused
Eine Zusammenarbeit zwischen Scott Walker und Sunn O))) war nicht unbedingt vorherzusehen. »Soused« zeigt, sie macht Sinn.
Music Review | verfasst 18.11.2014
Ariel Pink
pom pom
Ariel Pink feilt weiter an seinem ganz eigenen Pop-Entwurf und liefert uns mit »pom pom« ein ausgesprochen aufregendes Album.
Music Review | verfasst 07.10.2015
Beirut
No No No
Kommt das vermeintlich ewige Wunderkind nun etwa in die Trotzphase? Irgendwas ist anders auf Beiruts viertem Album.
Music Review | verfasst 11.04.2016
Tim Hecker
Love Streams
Auf seinem neuen Album widmet sich der kanadische Klangzerstörer Tim Hecker einerpolitischen Frage. Was passiert, wenn »Love Streams«?
Music Review | verfasst 19.10.2016
The Lemon Twigs
Do Hollywood
Die Brüder Brian und Michael D’Addario sind keine 20 Jahre alt und huldigen auf »Do Hollywood« in erster Linie der Beatles.
Music Review | verfasst 13.01.2017
SOHN
Rennen
Tiefer, wummernder und verschwurbelter als als auf seinem Debüt präsentiert sich SOHN auf »Rennen«. Auch eine neue Zurückhaltung ist da.
Music Review | verfasst 17.02.2017
Bing & Ruth
No Home Of The Mind
Im Kosmos der klavierbasierten Post-Klassik nimmt Bing & Ruth mit »No Home Of The Mind« bis heute eine Sonderstellung ein.
Music Review | verfasst 11.04.2017
Future Islands
The Far Field
Natürlich ist das Songwriting auf »The Far Field« auch diesmal nah am Beckenrand unterwegs. Aber genau dafür lieben wir Future Islands.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Rolling Stones – Let It Bleed (1969)
Vom Western-Saloon in den Vietnamkrieg, Stress mit den Cops und Heroin in Arschbacken – der Weg zu »Let It Bleed« verläuft auf einem Pfad zwischen Morbidität und Leichtsinn. Am Ende waren die Drogen gelutscht und die Utopien der Hippies tot
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.