Music Interview | verfasst 05.01.2012
Exile
»Es begann mit zwei Kassettendecks«
Seine erste Band hatte er gemeinsam mit Aloe Blacc und seither ist er nicht mehr aus der Musikszene Los Angeles’ wegzudenken, hat Beats für Blu, Fashawn, Slum Village produziert und auch Scratches für J Dilla, wie er im Interview erzählt.
Text , Fotos Valentin Menedetter
3586-exile20111-www.hhv-mag.com

Der in Kalifornien aufgewachsene Alec Manfredi gehört mit einigen wenigen Mitstreitern zu den besten MPC Drummern der Welt. Unter dem Namen Exile produzierte er zahllose Beats und kollaborierte mit Künstlern wie Slum Village, Aloe Blacc und Blu. Er tourt gemeinsam mit DJ Day durch die Welt mit ihrer Live MPC Show, bei der man eine neue Sphäre des Sample Schnipseln kennenlernt. Exile kreiert Musik, die in allen Genres zu Hause ist, schön, ungerade und versetzt; ein Pionier der Beatszene von Los Angeles.

Wie lange machst du schon Musik?
Exile: Mein Großvater brachte mir bei Akkordeon zu spielen als ich wirklich jung war, ich glaube so im Alter von 6 Jahren. Es ist also schwer zu sagen, wann man da den Anfangspunkt setzen soll. Ich hatte Musik immer schon im Blut. Mein Großvater, mein Vater, mein Onkel, sie alle spielten Musik und unterrichteten auch in unserem Geschäft – »Manfredi Guitar and Drumstudio«.
Nachdem sich meine Eltern getrennt hatten lebte ich mit meiner Mutter und hatte die Musik nicht mehr um mich herum. Aber es blieb mir erhalten. Ich entdeckte dann Hip Hop für mich – wir gingen immer zum Rollschuh fahren und da spielten sie elektronische Musik und all das. Und ich war total fasziniert von dem Bass und den Roboterstimmen in der Musik. Einer meiner Nachbarn hatte einen Truck und es machte immer »Boom« wenn er die Straße entlang fuhr. Ich hörte das und wollte wissen was dieses Geräusch war. Eines Tages fand ich es heraus. Als ich LL Cool J und die 2 Live Crew hörte wurde es mir klar…

Wie ging es dann weiter?
Exile: Ich glaube ich war 15 als ich meine ersten Loops mit Kassettendecks machte, aber ich war bereits in der sechsten Klasse am scratchen. Es gelang mir aber erst 1994 Geld mit meiner Musik zu verdienen, indem ich Mixtapes in Geschäften oder vor den Clubs verkaufte. Auf der einen Seite war ein Mixtape Musik, die mir gefiel, Turntablism, und auf der anderen Seite waren das meine eigenen Sachen, von mir und Aloe Blacc. Das war meine erste Band. Wir hatten viele Underground-Tapes. Eines Tages kam ein Fan auf uns zu und wollte eine Pressung auf Vinyl bezahlen. Das passierte dann auch und die Platte wurde in einem großen Radiosender in Los Angeles gespielt. Seitdem haben wir nicht aufgehört Sachen zu machen.

»Ich war immer jemand der mit seinen Fingern Schlagzeug spielte – als ich in der Schule war, legte ich immer meinen Kopf auf den Tisch und spielte mit meinen Fingern, denn so konnte man verschiedene Sounds machen und hören.« (Exile) Du bist ein Meister der MPC – du spielst sie wie ein Drummer. Wie bist du dazugekommen?
Exile: Es begann alles mit den beiden Kassettendecks. Dann erkannte ich, dass es so etwas wie ein 4-Track-Aufnahmegerät gab, auf dem du vier Spuren auf einem Tape aufnehmen konntest. Von da kam ich zur Roland MS 1 – da hast du dann acht. Es ist wie eine MPC, aber du hast nur einen Loop. Ich spielte damit live. Daraus haben wir Platten gemacht – auch mit dem 4-Track haben wir Platten gemacht. Der nächste logische Schritt war die MPC. Ich war immer jemand der mit seinen Fingern Schlagzeug spielte – als ich in der Schule war, legte ich immer meinen Kopf auf den Tisch und spielte mit meinen Fingern, denn so konnte man verschiedene Sounds machen und hören. Das funktionierte sehr gut mit der MPC. Erst nach einer Weile kam ich darauf, die MPC auch live einzusetzen. Das begann bei den Shows mit Aloe Blacc.

Hast du Schlagzeugunterricht genommen?
Exile: Ich glaube, ich hatte insgesamt vier Stunden am Stück. Mit meinem Vater.

War der Schlagzeuger?
Exile: Ja, mein Vater spielte Schlagzeug, aber auch Klavier und Bass und Gitarre, er spielte alles Mögliche. Er hat auch Platten herausgebracht. Er hat eine Single veröffentlicht, die heute eine ziemlich gesuchte Garage Psych-Platte ist. Die Gruppe hieß The Lost And Found und die A-Seite heißt Don’t Move Bro. Das war 1965! Er hatte sich den Bass, den er spielte, selbst gebaut. Ich arbeite gerade daran aus den Sachen meines Vaters etwas zu machen.

Du hast ja auch eine Show mit DJ Day – ihr spielt da beide auf der MPC
Exile: Ja, er hat auch eine MPC und er ist ein wirklich guter Schlagzeuger, v.a. auf der MPC. Also sagte ich zu ihm, dass wir da was machen sollten. Dann begannen wir ein paar Routines zu üben. Ich habe ihn sehr gedrängt, damit es passiert. Ich dachte mir, es wäre lustig und da wurde dann dieses Projekt daraus. Manchmal wird es ein wenig langweilig, einfach nur aufzulegen. Das war auch einer der Hauptgründe, weshalb ich anfing, live mit der MPC zu spielen, einfach um es interessanter für mich zu machen.

Was inspiriert dich heutzutage musikalisch?
Exile: Jay Electronica, wenn es zu den Raps kommt. Er verkörpert einfach alles, was ich an einem MC mag. Er ist ein faszinierender Typ. Er ist in der Lage, Emotionen in die Raps einzuarbeiten, doch dabei weiterhin wie ein richtiger MC rüberzukommen. Die Möglichkeit mit neuen Künstlern zu arbeiten, inspiriert mich. Den Künstlern und den Dingen näherzukommen, von denen ich als kleines Kind geträumt hatte. Viele dieser Dinge sind für mich wahr geworden und das ist wirklich faszinierend.

Hast du eigentlich mal was mit J Dilla gemacht?
Exile: Ich hab mal Scratches auf einem Song von J Dilla gemacht! Für die Jaylib Japan Version mit Ta’raach. Say It ist der Name des Songs. Er hatte diesen einen Beat von mir, auf dem er rappen wollte, aber das passierte dann nicht – er starb vorher. Wenigsten konnte ich noch die Scratches für ihn machen. Das war eine Ehre.

Track: J Dilla – Say It feat. Ta’Raach & Exile

Die Musik von Exile findest du bei hhv.de. Darunter auch sein neues Album 4 Trk Mind.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 13.02.2012
Blu & Exile
Below The Heavens
Mit Below The Heavens gelang Blu & Exile im Jahr 2007 ein wegweisender Einschnitt in die damals eintönige Rap-Landschaft.
Music Review | verfasst 02.11.2012
Blu & Exile
Give Me My Flowers While I Can Still Smell Them
Eine Rückkehr auf Pfade vergangener Triumphe ist ein Unterfangen, das herrlich scheitern kann. Oder es ist eine Wiedergutmachung.
Music Review | verfasst 15.12.2017
Blu & Exile
In The Beginning: Before The Heavens
»In The Beginning: Before The Heavens« versammelt jene Tracks von Blu & Exile, die es nicht auf »Below The Heavens« geschafft haben.
Music Bericht | verfasst 22.04.2014
Blu, Dag Savage, Quelle Chris & Denmark Vessey
Live am 15.4. in der Alten Feuerwache in Mannheim
Diese Entourage liest sich wie das Who-is-Who des Indierap: Blu, Exile, Johaz, Quelle Chris und Denmark Vessey waren gemeinsam auf Tour durch Deutschland. Bei ihrem Stopp in Mannheim waren wir dabei.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2010
High 5
Remixes - Ausgewählt von Exile
Wir stellen Exile die Frage nach seinen fünf persönlichen Remix-Klassikern
Music Porträt | verfasst 02.02.2009
Exile
Sound Is God
Er wollte schon immer ein reines Instrumentalalbum produzieren wollte, das ferner gänzlich anders werden sollte. Und so entschloss sich Exile prompt alle Sounds für Radio komplett von Sounds aus dem Rundfunk zu entnehmen.
Music Review | verfasst 16.11.2009
Fashawn
Boy Meets World
Der 20-jährige Fashawn schafft auf Boy Meets World an der Seite von Exile routiniert den Spagat zwischen Boasting und Lyricism.
Music Review | verfasst 03.10.2011
Exile
4 TRK Mind
Exile packt seinen 4-Track-Recorder aus und zimmert eine neue LP. Neben Blu und Alphabet Four greift er diesmal auch selbst zum Mikrofon.
Music Review | verfasst 19.06.2011
Blu
Her Favourite Colo(u)r
Die kratzigen Sampleschichten auf Her Favourite Colo(u)r klingen eher nach einem sonnigen Tag in Georgia als nach der harten Westküste.
Music Review | verfasst 26.08.2011
Blu
Jesus
»Jesus« hat mehr den Charakter einer lässig geführten Aufnahme-Session als eines Albums und ist dennoch ein Genuss fürs Ohr.
Music Review | verfasst 22.09.2011
Blu
Open
Open ist ein weiteres Zwischenprodukt auf dem Weg zum ersehnten Album NoYork!. Es zeigt Blu in erster Linie als Producer.
Music Review | verfasst 19.02.2014
Sene & Blu
A Day Late … & A Dollar Short.
»A Day Late… & A Dollar Short« von Sene & Blu liegt erstmals auf Vinyl vor. Längst überfällig, denn dieses Album verdient Aufmerksamkeit.
Music Review | verfasst 13.07.2015
Blu
The Return
Der Output von Blu und auch die Qualität ist bekanntermaßen hoch. »The Return« fehlt nun die Kraft und Besonderheit, die wir gewohnt sind.
Music Review | verfasst 26.11.2015
MED, Blu & Madlib
Bad Neighbor
Auf »Bad Neighbor« kommen nicht nur MED, Blu und Madlib zusammen. Das Klassentreffen wird noch ergänzt durch MF Doom, Oh No oder Aloe Blacc.
Music Review | verfasst 29.03.2019
Blu & Oh No
A Long Red Hot Los Angeles Summer Night
Wenn Blu kooperiert, dann wird’s meistens gut. Auf »A Long Red Hot Los Angeles Summer Night« macht er nun mit Oh No gemeinsame Sache.
Music Kolumne | verfasst 17.04.2013
High 5
7L & Esoteric's liebste Wu-Songs
Die Shaolin-Mönche aus Staten Island übten auf das Bostoner Rapduo 7L & Esoteric immer eine große Faszination aus. Mit dem Wu-Tang-Mitglied Inspectah Deck haben sie nun ein Album veröffentlicht. Wir fragen sie nach ihren liebsten Wu-Songs.
Music Review | verfasst 19.11.2010
Intalek & Ritchcraft
Lives And Vibes
Perfektes Zusammenspiel: Ritchcraft erschafft einen warmen, elektrolastigen Sound, Intaleks frischer und gelassener Flow rundet ab.
Music Review | verfasst 17.11.2011
Freestyle Fellowship
The Promise
Nach 10 Jahren haben sich Aceyalone, Mikah9, P.E.A.C.E., Self Jupiter und DJ Kiilu Grand wieder als Freestyle fellowship zusammengefunden.
Music Review | verfasst 13.03.2014
Dag Savage (Johaz & Exile)
E&J
Dag Savage veröffentlichen mit »E&J« gleich mal eines der ersten Indierap-Highlights des Jahres.
Music Review | verfasst 26.02.2015
Fashawn
The Ecology
Der Weltenbummler-Rap von Fashawns »The Ecology« ist der Beweis, dass die traditionalistische Hiphop-Flora immer noch am langlebigsten ist.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!