Music Kolumne | verfasst 08.02.2012
Hyperton
Februar 2012
Hyperton ist der monatliche Blick über den eigenen Tellerrand hinaus. Wir treffen eine kleine Auswahl an aktuellen Schallplatten und schauen mal nach, was die anderen Gazetten so schreiben.
Text Sebastian Hinz

Lana del Rey's Born To Die LPFind it at hhv.de: CD | LP Wann wird nur wieder Ruhe einkehren? Lana del Rey ist derzeit omnipräsent. Was so über die 25-jährige Tochter eines Multimillionärs aus Lake Placid mit abgeschlossenem Philosophiestudium zu erfahren ist, fassen die Kollegen Timo Feldhaus und Jan Wehn auf S.31 der neuen de-bug zusammen: »das Retromanie-Rolemodell mit der Hollywood-Sehnsucht in den smokey Eyes. Ein White Trash Vamp mit Hang zu Tumblerism, grob verortet zwischen Film Noire und Nostalgia. Eine sexelnde Samplequeen, der Hype des Herbstes 2011 und natürlich ein gefundenes Entmystifizierungsfressen für nörgelnde Nerdblogs.« Die Spex ergänzt auf S.19 ihrer neuesten Ausgabe dann noch den Gender-Aspekt: »Lana del Rey hat etwas Transvestitenhaftes, gerade weil sie die Geschlechter-Stereotype derart ausstellt. Die Wimpern, die Lippen, die Nägel, die Haare, das Kleidchen: ›That’s alright, dear‹, flüstert sie einmal in falschem britischen Akzent. Geht es schwuler?« Überhaupt neigen die deutschen Gazetten dazu das Phänotypische zu thematisieren (»erzkonservative Männerphantasie«), um damit Rückschlüsse darauf zu ziehen, was denn das nun über unsere Gesellschaft aussage. Ähnliches passiert mit dem beschworenen Retro-Zauber. Dagegen ziehen die englischsprachigen Magazine eher Schlüsse auf die Musik. Inhaltlich interessieren sie sich auch mehr für das von Lana del Rey verkörperte Wechselspiel zwischen Realität und Inszenierung. Das liest sich in Kombination dann mal ironisch konnotiert wie bei Kitty Empire in The Observer, die erkennt, dass sich die Gegner von Del Rey besonders dem »dead behind the eyes« der Sängerin widmen und darin den Beweis sehen »that she is a pneumatic marionette programmed to mouth commercial noir-pop songs by an evil industry cabal hellbent on outwitting a noble and sincere public.« Oder wie bei Krystina Nellis in Drowned in Sound: »If you ask me, I reckon the girl doesn’t know whether she wants to be a classic Hollywood glamourpuss or a modern pop star, so she’s doing both at once.« Und musikalisch werden durchaus Schwächen ausgemacht. Alexis Petridis vom Guardian sieht diese nicht im Sound von Born To Die und auch nicht in ihrem Gesang , sondern in den Lyrics, denn zu sehr versuche Lana del Rey die in Video Games aufgebaute Kunstfigur am Leben zu halten. »The problem is that Del Rey doesn’t have the lyrical equipment to develop a persona throughout the album.« Er rät daher: »The best thing to do is ignore the lyrics.« Und Lindsay Zoladz zeigt sich bei Pitchfork unzufrieden mit der weiblichen Rolle, in die sich die Sängerin textlich begibt: »You’d be hard pressed to find any song on which Del Rey reveals an interiority or figures herself as anything more complex than an ice-cream-cone-licking object of male desire (a line in Blue Jeans, »I will love you till the end of time/ I would wait a million years,« sums up about 65% of the album’s lyrical content).« So schließen wir mit dem Satz, der auch mir zum Album von Lana del Rey eingefallen wäre: »[Es] [b]leiben zwei große Songs, vorerst.«

Marsimoto - Grüner SamtFind it at hhv.de: CD | 2LP Your Rating?: Go to Review Schnell zu einer Inszenierungsleistung der ganz anderen Art. »Marsimoto ist für Marteria, was Slim Shady für Eminem war: Ein Alter Ego, in das sich die seelischen Abgründe des Rappers prima verbannen und dann verarbeiten lassen. Gut, Slim Shady wollte seine Mutter und seine Ex-Frau abmurksen, Marsimoto will dagegen nur einen durchziehen.« Zwei Drittel der Texte zu Grüner Samt beginnen dann auch mit den Worten: »Endlich wird wieder gekifft!« Danach kommt dann meist auch schon die Relativierung, ganz im Sinne von Mechthild Dyckmans. So erkennt die Backspin darin Musik »zum Chillen, zuhören und nachdenken. Vor allem zwischen den Zeilen. Und das geht auch ohne Gras. Das ist Fakt.« Und auch Dominik Lenze sieht auf rap.de, dass »die Musik ohne Rauschzustand [nicht] unerträglich wäre«, um sich dann doch zu wünschen, etwas Gras im Haus gehabt zu haben. »Nun denn, dann muss das Werk eben mit nüchternem Kopf gehört und besprochen werden.« Dass das den meisten Rezensenten hierbei schwerzufallen scheint, unterstreicht Klaus Buchholz für die österreichische The Gap. Da hapert’s dann nicht nur beim Albumtitel: » Grünes Gold (sic!) ist auf höchstem Niveau albern und bei all der verdrehten Ironie zielsicher auf den Punkt gebracht. Der neue Maßstab für Realness im schillernden deutschen Hip Hop heißt fortan Surrealismus.« Daran muss ich mich erst noch gewöhnen.

Common's The Dreamer The Believer LPFind it at hhv.de: CD Vielseitig diskutiert wurde in der englischsprachigen Presse im letzten Monat das neunte Album von Common. Zunächst wurde allerorten die Rückkehr von No I.D. als Produzent an Commons Seite begrüßt, mit dem er zuletzt 1997 auf _One Day It’ll All make Sense: zusammengearbeitet hat. No I.D. hat in den letzten zwei Jahren eine Renaissance erlebt, und, wie Pitchfork feststellt, »he’s become what DJ Premier used to be: the guy you hire when you want to cozy up to Unimpeachable Authenticity.« Gestritten wird also vielmehr über Common, also darüber, ob das, was Common als Rapper und Storyteller hier anbietet, Qualität hat. Während der britische The Independent euphorisch frenetisch jubelt (»Elsewhere, Common offers further lessons in how to boast without disrespecting others, by making emancipation the subject, rather than aggrandisation.«) spricht der amerikanische Rolling Stone dem Chicagoer die Innovation ab (»But Common can be too, well, common: a nice guy, whose boasts and bromides are too predictable to really inspire.«). Richtig ins Detail geht dabei David Amidon für popmatters.com und lässt seiner Enttäuschung freien Lauf: »Opener The Dreamer is another track with some cringe-worthy lines like ›tried to fuck the world she only let me finger‹ and ›a hero, I’ll drop out like Hiroshima‹ just a line apart. And this is one of the better tracks for Common! […] It’s nothing you’re going to put in Common’s upper tier of classics, and no doubt it’s disappointing to hear him say many of the things he says here.« Mit denselben Komponenten, nur positiv gewendet, argumentiert Jayson Green für Pitchfork: »But the reason The Dreamer/The Believer sticks – and it does – isn’t because Common reclaims some musty real-dude credentials he never had: It’s because something seems to have reminded him that he’s not a persona, but a real, blood-pumping human.« Die Meinungen bleiben geteilt.

Gotye's Making Mirrors LPFind it at hhv.de: CD | 2LP Your Rating?: Go to Review »Mein Ziel ist es, hochwertigen Klangpop mit intellektuellem Anstrich zu verfassen – zu dem man trotzdem noch tanzen kann«, gibt Wouter de Backer (aka Gotye) für die Berliner Morgenpost zu Protokoll und ergänzt: »Ich denke, ich eifere in erster Linie Peter Gabriel und Kate Bush nach.« Damit bestätigt er sich selbst in jener Reihe von Musikern, die behaupten Pop und Anspruch zusammenzudenken und in der auch Sting, George Michael und Hall & Oates sich gerne stehen sehen. Man kann es aber auch formulieren wie The New York Times, die die Musik des Belgoaustraliers beschreibt als »[it] merges catchy gizmo-loving pop constructions with a stalwartly depressive mindset.« Jedenfalls scheint in dem Mosaikartigen seiner Musik, das ganz unterschiedliche Einflüsse in einen Wohlfühlmantel hüllt, für viele Rezensenten etwas Reizvolles (»This […] album is filled with special, if not quite as special, moments.«) zu liegen. The Boston Globe gibt zu Protokoll : »If there is a problem to Making Mirrors […] at least it’s a fun one to figure out: how to process the album’s highly likable genre-hopping pop with its blatant vibe-siphoning from long-gone eras across the FM dial?« Und auch Pitchfork erkennt in der überbordenden Kreativität von Gotye (sprich: Gore-ti-yeah) die Qualität, »yet it’s his arty restlessness that will continue to keep him interesting.« Wenn sich allerdings der Schwulst schon in den Sätzen der Rezensenten niederschlägt, wie hier in Die Zeit, die schreibt, dass seine Songs »aus der Verbindung von Bastelarbeit und übergreifender Struktur aus Popmuster und Konventionsbruch im Detail« ihren »Zauber« (!) beziehen, bin ich – schwuppsdiwupps – ent-zaubert.

Gonjasufi - MU.ZZ.LEFind it at hhv.de: CD | 2X10inch Your Rating?: Go to Review Haben wir eben schon Themen wie Mystifizierung, Rauschzustände, Authentizität und achronologische Achterbahnfahrten durch die Popmusikgeschichte anhand verschiedener Releases besprochen, kommen wir nun zu Sumach Ecks (aka Gonjasufi), dessen Musik all das o.g. zusammenbringt. Für die meisten Rezensenten ist Mu.zz.le »an enticing, intoxicating, at times uncomfortable record« »sounding like a lost David Axelrod score pecked at by vultures.« Konkretisierend könnte man es wie Simon Garner für The Quietus sagen: »The effect is that of being dragged into the dusty Memory Palace of a man at war with himself, uneasy and fragile. Time dilates and stretches as Ecks rails against the devil, God, society, the greedy and ultimately his own failings.« »[T]he record is a testament to Eck’s clear-headed connection to the deep and dark regions of his mind, and the light he’s built there«, ergänzt The Fader und motor.de bescheinigt dem »Schamane[n] der experimentellen Patchwork-Musik« »[ ]eine ganz eigene Form der Freimachung, des musikalischen Protests.« Für Nicholas Preciado von beatsperminute.com sind die 25 Minuten aber nicht stimmig genug (»It feels rushed and incomplete« ) und er bemängelt außerdem das Fehlen von The Gaslamp Killer und Flying Lotus, die Gonjasufis Debüt A Sufi And A Killer einst mit fernöstlichen Samples, wonky beats und halluzinogener Psychedelic veredelten. »All of that is missing [here]. What listeners receive instead is the hollowness of an empty cage.« Doch The Guardian widerspricht vehement: »But it’s Gonjasufi’s voice that hypnotises: looping from a honeyed croon to a lead-heavy growl, it gives succour and pause for thought to those who find living uneasy.« Und auch popmatters.com und Pitchfork stimmen in diesem Kanon ein: »Even listeners already familiar with Gonjasufi’s work will be amazed at the sheer versatility of this guy’s voice«, »which is still a hell of a thing.« So können wir das stehen lassen.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 18.01.2012
Aigners Inventur
Januar 2012
Da hatte er schon auf einen verlängerten Weihnachsturlaub spekuliert und dann kamen ihm doch wieder massig Platten dazwischen. Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander.
Music Review | verfasst 12.10.2011
Lana del Rey
Video Games/Blue Jeans
Bevor es richtig losgeht und im Februar das Debütalbum erscheint, gibt’s jetzt die erste Doppelsingle von Lana del Rey.
Music Kolumne | verfasst 04.12.2011
Zwölf Zehner
November 2011
Willkommen im Dezember. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat November musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 26.06.2014
Vinyl-Sprechstunde
Lana Del Reys »Ultraviolence«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute erfahrt ihr, wieso Lana Del Rey niemals Miley Cyrus oder Britney Spears sein wird, und warum das auch noch schlecht für ihr Album ist.
Music Review | verfasst 03.07.2007
Common
Finding Forever
Common liefert eines der besten HipHop-Alben des Jahres ab, obwohl es an großen Überraschungen mangelt.
Music Review | verfasst 14.03.2012
Common
The Dreamer, The Believer
Gemeinsam – nach 14jähriger Kooperationspause – mit Produzent No I.D. ist Common mit seinem neunten Album wieder in der Spur.
Music Review | verfasst 08.03.2019
August Greene
August Greene LP
Stell’ dir vor, Common, Karriem Riggins Robert Glasper gründen eine Band und keiner kriegt’s mit?
Music Kolumne | verfasst 01.08.2011
Zwölf Zehner
Juli 2011
Willkommen im August. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Juli musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Review | verfasst 19.01.2012
Marsimoto
Grüner Samt
»Endlich wird wieder gekifft!« Marsimoto’s Grüner Samt bringt einmal mehr seine kranken Kiffer-Fantasien auf den »springenden Punkt«.
Film Review | verfasst 07.11.2007
Snaga präsentiert
Feuer über Deutschland - Teil 2
Die DVD-Macher von Out4Fame veröffentlichen mit »Feuer über Deutschland – Teil 2«den zweiten Teil des lustigen Rapper-Metzelns.
Music Review | verfasst 13.09.2012
Marteria, Yasha & Miss Platnum
Lila Wolken EP
Fünf Tracks, die einfach passen, liefern Marteria, Yasha & Miss Platnum mit ihrer gemeinsamen EP »Lila Wolken«.
Music Review | verfasst 30.01.2014
Marteria
Zum Glück in die Zukunft 2
Mit seinem dritten Studioalbum als Materia, legt dieser noch eine Schippe drauf.
Music Review | verfasst 04.11.2008
Marsimoto
Zu zweit allein
Wenn Marsimoto mit den Deichkindern prolligen Studenten-Bratz zelebriert »platzt Rap« endgültig »aus allen Nähten wie Queen Latifah«.
Music Review | verfasst 12.06.2015
Marsimoto
Ring der Nebelungen
Marsimoto ist zurück und hält mit »Ring der Nebelungen« einige Trümpfe in der Hand, kratzt inhaltlich aber leider nur an der Oberfläche.
Music Bericht | verfasst 28.03.2012
Marsimoto
Live am 22.3. in der Live Music Hall in Köln
Nach dem überraschenden Riesenerfolg mit Marteria kehrt Marten Lanciny mit seinem anderen Alter Ego Marsimoto zurück zu den Wurzeln und trifft wieder auf ein ganz anderes Publikum. Und das ist gut so.
Music Kolumne | verfasst 24.08.2012
Entweder oder
Entscheider: Kid Simius
An der Seite von Marsimoto ist er ins öffentliche Bewusstsein gerückt. Der Wahl-Berliner verfolgt jedoch auch Solo-Ambition und impft der Laptop-Musik live neue Leidenschaft ein. Für den Weg zum Erfolg bedarf es wichtiger Entscheidungen.
Music Interview | verfasst 11.03.2014
Kid Simius
Machen, was man ist
Surf ‘n’ Bass heißt das Genre des gerade aufkommenden Frühlings. Dass dabei die importierte kalifornische Sonne vor allem einen Andalusier in Berlin zurück zu seinen Wurzeln führt, erklärt Kid Simius im Interview.
Music Kolumne | verfasst 14.04.2014
Keine halben Sätze
Proband: Marteria
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unser Interviewpartner ergänzt diesen dann in seinem Sinne. Diesmaliger Proband: Marteria. Leistung: 1.Platz der Charts mit »Zum Glück in die Zukunft II«; hat Deutschrap wieder salonfähig gemacht.
Music Review | verfasst 13.01.2012
Gotye
Making Mirrors
Gotye war einer der Shootingstar des letzten Jahres, einer, auf den sich Rocker und Popper, Igel und Hase gleichzeitig einigen konnten.
Music Review | verfasst 01.10.2010
Gonjasufi
The Caliph's Tea Party
Äußerst detailverliebte Interpretionen der Originale machen The Caliph’s Tea Party zu einer mehr als sinnvollen Fortführung.
Music Review | verfasst 17.03.2010
Gonjasufi
A Sufi And A Killer
Eines der überraschendsten und aufregendsten Alben des noch jungen Jahres kommt von einem islamischen Yogalehrer aus Las Vegas!
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.