Music Interview | verfasst 10.02.2012
Rachel Grimes
»Es gibt unendlich viele Möglichkeiten«
Die Pianistin Rachel Grimes über elektronische Musik, Stille und ein weniger bekanntes Stück, das sie auf ihrer Website veröffentlicht hat und das Einblicke in ihre Kompositionen gibt.
Text John Luas , Fotos Theda Schoppe
Rachel-grimes4.2
Rubriken_sticker_detail_08

Du scheinst eine sehr konzeptionelle Herangehensweise an Musik zu haben. Im letzten Jahr hast du aber einen digitalen Track namens Loretto veröffentlicht, der eine Improvisation am Klavier ist, fast eine Meditation. Was ist die Geschichte hinter diesem Track?
Rachel Grimes: Es hat eine Weile gebraucht bis ich mich dazu entschieden habe ihn zu veröffentlichen, aber es war eine meiner Lieblingsimprovisationen aus einer Reihe von Tagen, die ich damit verbracht hatte, neue Musik zu entwickeln. Ich verbringe viel Zeit damit Ideen zu strukturieren und sie zu modellieren, also ja, ich arbeite eigentlich sehr konzeptionell, v.a. wenn es um ein Release geht. Ich verwende so viel Zeit wie es braucht darauf, oft sind das Jahre, nur um sicher zu gehen, dass die Tracks eines Albums zusammen einen Sinn ergeben. Aber ich nahm ein paar Ideen, an denen ich gearbeitet hatte mit in ein Kloster hier in Kentucky. Teil ihrer Mission ist es, Künstlern Freiräume zum Arbeiten zu bieten. Es ist wirklich ein wunderschöner Ort. Ich arbeitete in einem hohen steinernen Zimmer mit Holzdecken, in dem ein Steinway stand – ziemlich ideal für eine Pianistin.
Die musikalische Idee in dieser Improvisation Loretto war, dass wenn ich ein Ostinato in der linken Hand habe, das einen konstanten und stetigen Rahmen bietet, ich mit der rechten Hand vollkommen frei bin. Ich habe sehr viel an dieser Idee gearbeitet und viele Demos aufgenommen. Und Loretto war am Ende das Beste. Es war ein guter Morgen für mich, ich konnte klar denken.

Es klingt fast wie ein Sample, ein Loop, auf dem du die Improvisation aufbaust. Würdest du das als einen elektronischen Aspekt in deiner Musik sehen? Inspiriert dich elektronische Musik?
Rachel Grimes: Oh ja, ich habe viel Ambient gehört. Ich bin sicherlich kein Experte für elektronische Musik, aber eine lange Zeit habe ich intensiv Four Tet und The Aphex Twin gehört. Ich höre die nicht mehr so oft, aber was mich jetzt mehr interessiert, ist die Idee viele dieser Techniken auf die Liveperformance zu übertragen – als eine Art Disziplin. Gibt es einen Weg Konzepte, die oft in elektronischer Musik oder beim Live-Looping verwendet werden, zu nutzen und sich selbst dazu zu zwingen. Es ist schwer für mich, weil ich eine Tendenz dazu habe, in den Tempi zu schwanken. Es kann dann ziemlich gut sein, sich zu einem Ostinato oder einen stetigen Rhythmus zu zwingen – ein wenig wie ein sicherer Anker.

»Ich habe auch andere Instrumente gespielt, aber ich kann nie vom Klavier lassen. Es gibt einfach unendliche Möglichkeiten auf dem Klavier, ich werde nie müde vom dem Instrument.« (Rachel Grimes) Das ist das spannende an Loretto. Es ist einerseits sehr stetig, hat einen klaren Rahmen, ist sehr konzeptuell. Anderseits ist es eine Improvisation, die nach etwas sucht. Wir hören dir dabei zu, wie du etwas suchst. Das macht es spannend.
Rachel Grimes: Tatsächlich ist aus diesem Stück später Every Morning und Every Morning Bird enstanden. Ich habe dieselbe Idee genommen und sie zu einem finalen Stück für Book Of Leaves entwickelt. Ich setze mich dabei immer mit dem Widerspruch zwischen Improvisation und strikt auf dem Papier Komponierten auseinander.

Warum spielst du Klavier? Gibt es etwas, was du auf dem Klavier artikulieren kannst, was du auf einem anderen Instrument nicht könntest?
Rachel Grimes: An diesem Punkt meines Lebens ist das keine bewusste Entscheidung mehr. Meine Großmutter, meine Urgroßmuter, mein Vater – alles Pianisten. Es scheint also als gäbe es eine Art genetische Veranlagung und ich spiele ja auch schon seit dem ich sehr jung war. Ich habe auch andere Instrumente gespielt, aber ich kann nie vom Klavier lassen. Es gibt einfach unendliche Möglichkeiten auf dem Klavier, ich werde nie müde vom dem Instrument.

In Zeiten von MP3s und ihrer Kompression, scheint es weniger Stille, weniger Dynamik, weniger Leises in der Musik zu geben. Vieles an deiner Musik macht es notwendig sich hinzusetzen und wirklich zuzuhören, ruhig zu bleiben. Möchtest du gerne, dass deine Musik diesen Effekt hat oder wäre sie dir auch als möblierende Musik recht?
Rachel Grimes: Ich glaube das ist ein guter Punkt. Es ist der eigentliche Grund warum ich so viel Zeit mit dem Modellieren der Musik verbringe. Warum ich große Anstrengungen eingehe, um sicher zu stellen, dass es richtig aufgenommen ist, die richtigen Leute mischen und mastern. All das, damit es eine möglichst natürliche und tiefe Repräsentation des dynamischen Ausdrucks, der so essentiell für mich ist, ergibt. Trotzdem würde ich niemanden vorschreiben, wie er meine Musik zu hören hat. Sobald ich es raus in die Welt geschickt habe, kann jeder damit machen was er will als Hörer.
Die unglaubliche Ironie unserer Zeit ist, dass wir alle Werkzeuge und Mikrofone und Techniken und Möglichkeiten haben – es war nie einfacher und besser möglich gut klingende Musik aufzunehmen. Und trotzdem hören die meisten Menschen die Musik in der absolut schlechtesten Auslösung, diese komprimierten, digitalisierten Files oder auf schlechten Kopfhörern. Sie hören keine Alben, sie hören nur Ausschnitte oder Songs, die aus dem Kontext gerissen worden sind. Aber wir als Musiker können da nichts machen. Man kann nur die Menschen animieren, diesen Dinge ein bisschen mehr Aufmerksamkeit zu schenken.

Weitere in dieser Reihe erschienen Gespräche: und und .

Das Album If Then Not When von King’s Daughters & Sons findest du bei hhv.de: LP
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Interview | verfasst 22.06.2011
Hauschka
Die dritte Dimension
Den zweiten Teil unserer Gesprächsreihe über das Piano bestreitet Hauschka. Gerade hat der Düsseldorfer sein neuntes Studioalbum veröffentlicht. Wir sprachen über das Klavier, die Möglichkeiten der Präparation und Räume für Kollaborationen.
Music Interview | verfasst 03.07.2011
Dustin O'Halloran
»Ich liebe es die Noten zu formen«
Der Pianist Dustin O’Halloran hat mit Lumiere einen Soundtrack veröffentlicht, der ohne einen Film auskommt. Wir haben mit ihm über die Kraft des Klaviers, den Zauber der Improvisation und seinen Freund und Kollegen Hauschka gesprochen.
Music Review | verfasst 20.01.2011
Pan American
For Waiting, For Chasing
Die Balance zwischen elektronischen und akustischen Klängen tarieren nur sehr wenige derart vollkommen.
Music Review | verfasst 17.02.2011
Tim Hecker
Ravedeath, 1972
Am Ende bleibt keine Erinnerung, nur ein Gefühl von amorpher Weite, die sich irgendwie heimisch anfühlt.
Music Review | verfasst 27.02.2011
Dustin O'Halloran
Lumiére
Lumiere von Dustin O’Halloran ist ein FIlm – groß, in satten Farben, mit melancholischer Bestimmtheit.
Music Review | verfasst 27.03.2011
Emanuele Errante
Time Elapsing Handheld
Emanuele Errante hat einen Versuch über die Zeit vorgelegt, in der die Töne das Schweben erlernen.
Music Review | verfasst 13.04.2011
Charles-Eric Charrier
Silver
Der »doomed jazz-noire« von Charles-Eric Charrier ist von filmischen Format. Hier bleibt der Morricone-Vergleich nicht aus.
Books Review | verfasst 12.07.2011
Thomas Becker (Hg.)
Ästhetische Erfahrung der Intermedialität
Der Sammelband versucht einen neuen ästhetischen Blick auf die Kunst und ihre mediale Verknüpfung.
Music Review | verfasst 11.07.2011
Hauschka
Salon des Amateurs
Zwischen präpariertem Piano im institutionellen Rahmen und ausdrucksstarkem Tanz im Stroboskop bewegt sich das neue Album von Hauschka.
Music Review | verfasst 18.10.2011
Hauschka & Hildur Guðnadóttir
Pan Tone
Der Düsseldorfer Pianist Hauschka und die isländische Cellistin Hildur Guðnadóttir machen gemeinsame Sache.
Music Review | verfasst 07.11.2011
Charalambides
Exile
Die Charalambides führen dich in eine ganz eigene Welt. Der Zugang zu diesem psychedelischen Folk ist nicht ganz einfach, aber lohnt sich.
Music Review | verfasst 07.12.2011
Swod
Drei
Versiertes Klavierspiel trifft hier auf subtile Elektronik – das dritte Album der Berliner ist stimmungsvoll, aber nie erdrückend.
Music Review | verfasst 09.12.2011
Dakota Suite & Quentin Sirjaqc
The Side Of Her Inexhaustible Heart
Chris Hooson ist eine verlorene Seele und er widmet jeden Song des Doppelalbums seiner Frau Johanna, die ihn jeden Tag rette.
Music Review | verfasst 20.03.2012
Robert Turman
Flux
Das aufregende Debüt des amerikanischen Komponisten Robert Turman kann jetzt wieder entdeckt werden.
Music Review | verfasst 12.04.2012
Suzanne Ciani
Lixivitation
Mit diesen Aufnahmen hat Finders Keepers ein weiteres bedeutendes Puzzleteil zum Verständnis zeitgenössischer Musik aufgetrieben.
Music Review | verfasst 02.05.2012
Ben Vida
Esstends Esstends Esstends
Der amerikanische Komponist Ben Vida lässt Töne im Ohr des Zuhörers entstehen, die so gar nicht vorhanden sind.
Music Review | verfasst 12.06.2012
Motion Sickness Of Time Travel
Motion Sickness Of Time Travel
Rachel Evans steht auf Vintage. Ihre Musik ist dicht gefüllt mit dem Klang analoger Synthesizer.
Music Review | verfasst 23.07.2012
Eric Lanham
The Sincere Interruption
Eric Lanham ist einer dieser Jungspunde, die mit ihrer Musik eine Nische gefunden haben, in der sie auf nerdhafte Art poetisch sein dürfen.
Music Review | verfasst 28.08.2012
Harry Pussy
Let's Build A Pussy
Das jetzt wiederveröffentlichte, letzte Album von Harry Pussy dehnt den Schrei der Drummerin Adris Hoyos ins Unendliche. Und mehr nicht.
Music Review | verfasst 25.10.2012
Emptyset
Collapsed (Ununhexium)
Der sechste Teil der Raster-Noton »Unun«-Reihe ist Klangexperiment und Dancefloor-Killer zugleich
Music Review | verfasst 28.11.2012
Tim Hecker & Daniel Lopatin
Instrumental Tourist
Die Versuchsanordnung: Hecker und Lopatin werden in ein Studio gesperrt, um mit der Datenbank »Instruments Of The World« herumzuspielen.
Music Review | verfasst 30.04.2013
F.S. Blumm & Nils Frahm
Music For Wobbling Music Versus Gravity
Dass Nils Frahm und F.S. Blumm Freunde leiser Töne sind, beweisen sie mit ihrem Album »Music For Wobbling Music Versus Gravity«.
Music Liste
Ausklang | 2017KW33
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Interview
Washed Out
Schöne Orte, die es nie gegeben hat
Als das mit Chillwave losging, fiel das mit der Weltwirtschaftskrise zusammen. Washed Out und Kollegen lieferten die Musik, um sich woanders hinzuträumen. Die Welt hat neue Krisen, Washed Out ein neues Album. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Oddisee
Kompass ohne Morden
Zu müde, um zu kämpfen -– zu wach, um aufzugeben. Oddisee befindet sich zwischen den Gräben, zwischen den Polen. Das war schon immer so. Ein Grund, warum seine Texte zu dem Intelligentesten gehören, was man im Rap so geboten bekommen kann.
Music Liste
Red Axes
10 All Time Psych Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich das Produzententeam Red Axes der Aufgabe an.
Music Liste
Ausklang | 2017KW32
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt
New Record Labels #31
Avian, Comb & Razor, Dizzy Tunes, Sahel Sounds
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Avian, Dizzy Tunes, Comb & Razor, Sahel Sounds
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli 2017
Die Inventur im Juli, es geht um’s: Älterwerden. Unser Kolumnist aka angryoldmanyellingatclouds.jpg beobachtet den Reifeprozess von Jigga, Tyler, Floating Points, und duckt sich zwischendurch unter Instagram-Stories weg.
Music Liste
Ausklang | 2017KW31
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste
Lapalux
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich der britische Produzent Lapalux dieser Aufgabe an.
Music Liste
Ausklang | 2017KW29
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Essay
Records Revisited
Freundeskreis - Quadratur des Kreises (1997)
Der Ohrwurmcharakter der Freundeskreis-Refrains wurde zu Deutschraps Trojanischem Pferd. So aufgesattelt erreichten sie die Straßen und die Studenten-WGs, die Lounges und das Frühstücksradio.
Music Porträt
Freddie Gibbs
»There Can Be No Peace Without Justice«
Die Überschrift ist Teil eines Zitats des Predigers Louis Farrakhan. Der wichtigste Einfluss für Freddie Gibbs Drehbücher. Halt, was, Drehbücher? Eines nach dem anderen, es ist viel passiert im Leben des Fredrick Tipton.
Music Liste
Ausklang | 2017KW28
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste
Dexter
8 wavy Angelegenheiten
Dexter kultiviert mit seinem neuen Album etwas, das man selten in der Szene findet: eine allumfassende Entspanntheit. »Wavy« nennt Dexter den Stil des Albums. Wir haben uns von ihm den Begriff anhand einiger Beispiele erklären lassen.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2017
Best Hip-Hop so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Hip Hop. Von Migos bis Freundeskreis.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2017
Best Organic Grooves so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Organic Grooves.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2017
Best Electronic so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Elektronik.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2017
Best Rock & Pop so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Rock/Pop. Kann Dudelsack enthalten.
Music Liste
Ausklang | 2017KW27
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt
New Record Labels #30
Don't Be Afraid, Giallo Disco, I/Y, Kalakuta Soul
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Don’t Be Afraid, Giallo Disco, I/Y und Kalakuta Soul.
Music Liste
Ausklang | 2017KW25
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste
Ausklang | 2017KW24
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste
Ausklang | 2017KW23
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Film Essay
Ghost In The Shell
Cyber, ja, aber Punk?
Der Film zum Manga ist da: poliert, geglättet und geplättet. Schon krass, dass man einem Film den letzten Rest Seele per Mausklick austreiben kann. Aber das Remake hat sein Gutes. Die Wiederentdeckung des Originals – und dessen Soundtracks.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai 2017
Das einzige Fuck You kriegt die Yogamatte. Weil: alles geil macht der Mai, zumindest musikalisch. Unser Kolumnist hat so viele Empfehlungen im Gepäck wie selten, ganz harter Ehrfurchtsscheiß.
Music Liste
The Heliocentrics
10 Mulatu Astatke Favs
The Heliocentrics und Mulatu Astatke gehören zusammen. Für uns hat Malcom Catto, Mastermind der Londoner Kombo, die für ihn besten Songs des Ethio-Jazz Großmeisters herausgepickt.
Music Liste
Ausklang | 2017KW22
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt
New Record Labels #29
Arjunamusic, Flash Forward, Unknown Precept, Yerevan Tapes
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Arjunamusic, Flash Forward, Unknown Precept und Yerevan Tapes.
Music Porträt
KitschKrieg
Wenn sie weint, wird's ein Turn Up
Am Tiefpunkt haben KitschKrieg den Kopf leer gemacht. Und somit letztendlich Platz fürs Gefühl geschaffen. Mit diesem haben sie deutschsprachigen Rap, R&B und verwandte Spielarten in eine neue Stimmung getaucht.
Music Liste
Ausklang | 2017KW21
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste
Ausklang | 2017KW20
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Essay
Records Revisited
Amon Tobin – Bricolage, 1997
Der brasilianische Soundtüftler Tobin sprang am Ende des vergangenen Jahrtausends ganz schön brutal mit den Genres um, die ihm am Herzen lagen. Und ebnete ihnen so den Weg in die Zukunft.
Music Liste
Retrogott
12 Jahre in 12 Punchlines
Zwölf Jahre sind inzwischen seit »Unprofessionelle Musik« vergangen, dem Debüt des Retrogott gemeinsam mit Hulk Hodn. Zeit für einen Überblick: eine Werkschau in 12 Punchlines.
Music Liste
Ausklang | 2017KW19
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt
Der Täubling
Stören, verstören und zerstören!
Die Einladung erfolgt, in dem er einem die Türe vor der Nase zuschlägt. Man sollte sie annehmen: Heute falsch sein, heute mal die Fantasie tatsächlich nicht steuern. Der Täubling öffnet Deutschrap in Richtung des Grotesken.
Music Kolumne
Records Revisited
Talking Heads – Remain In Light (1980)
Auf ihrem vierten Studioalbum schufen die Talking Heads und ihr Produzent Brian Eno eine neue Fusion aus Afrobeat, Funk und Rock. »Remain in Light« wurde zum frühen Überklassiker der 1980er Jahre.
Music Porträt
New Record Labels #28
Blue Tapes, Night Tide, Utopia
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Black Pearl, Blue Tapes, Night Tide, Utopia
Music Kolumne
Aigners Inventur
April 2017
»Damn.« ist wie Durant im Rucker Park, Actress gerade nochmal gut gegangen: Unser Kolumnist Aigner hat sich durch die Release im April gehört und weiß jetzt vor allem, welche Art von Musik er mit etwas mehr Talent selbt gemacht hätte.
Music Interview
Tropical Drums of Deutschland
Track by Track mit Jan Schulte
»Die rocken den Afrika-Style auch hart auf der Rückseite des Albums« oder »Rüdiger Oppermann war auf jeden Fall so ein esoterischer New Age-Harfenspieler«. Wir haben mit Jan Schulte seine neue Zusammenstellung besprochen – Track für Track.
Music Porträt
El Michels Affair
Wu-Chronicles
Acht Jahre nach »Enter The 37th Chamber« ist es für Leon Michels und El Michels Affair an der Zeit, die Shaolin-Kammer aus bombastischen Bläser-Sets und cinematoskopischer Mehrdeutigkeit wieder zu betreten. Ein Rückkehr im Zeichen des Wu.
Music Kolumne
Records Revisited #23
Squarepusher – Hard Normal Daddy (1997)
Squarepushers zweites Album war ein Schlag ins Musikverständnis seiner Fans. Zugleich ist es eine Antithese zur damals vorherrschenden Loungigkeit der elektronischen Musik. Denn hier ist Jazz mehr als nur schmückender Hochkulturverweis.