Music Interview | verfasst 16.04.2012
Geoff Barrow
»Man muss sich ständig weiter pushen«
Geoff Barrow ist ein nimmermüder Tausendsassa. Im Augenblick sieht sich der DJ und Produzent von Portishead der Herausforderung entgegengestellt, 3 Alben in 3 Monaten zu veröffentlichen. Den Anfang macht sein Projekt Quakers.
Text Benjamin Mächler , Fotos Adam Faraday
Quakers_adamfaraday_t_geoff-photo-solo

Geoff Barrow steht fürwahr eine aufregende erste Jahreshälfte ins Haus. So sieht sein ambitionierter Plan drei Alben in drei Monaten vor. Bevor er gemeinsam mit Ben Salisbury das Soundtrack-Album »Drokk« und wenig später die neue BEAK> Platte über sein Label Invada Records veröffentlicht, hat er Ende März das spannende Quakers Projekt an den Start gebracht. Dabei handelt es sich um nicht weniger als eine HipHop-Band mit 35 Künstlern, wobei der Kern aus den drei Produzenten 7STU7, Katalyst und eben Geoff Barrow besteht. Letztgenannter, der als DJ und Produzent der legendären TripHop-Kombo Portishead zu Weltruhm gelangte, stand uns zu Quakers Rede und Antwort.

Welches Konzept steckt hinter Quakers?
Geoff Barrow: Wir sind mit HipHop-Musik aufgewachsen und noch immer große Fans des Genres. Als Produzenten haben wir in all den Jahren immer auch Musik mit HipHop-Bezug gemacht, also lag ein Album nahe. Da wir keine Manager und Agenten involvieren wollten, verbrachten wir viel Zeit bei MySpace, um MCs zu finden, die uns gefielen. Ganz gleich ob bekannt oder unbekannt. Und die sind nun alle auf diesem elementar, ruppigen HipHop-Album drauf. Als Fans von Producern wie Marley Marl, DJ Premier, Madlib oder J Dilla wollten wir das Projekt auch eher für uns selbst machen. Wenn es den Leuten gefällt: großartig! Keiner erwartet damit in den Charts zu landen.

Wie lange habt ihr am Album gearbeitet?
Geoff Barrow: Zwischen Tourneen und Aufnahmen zu verschiedenen Projekten haben wir viele Jahre daran gearbeitet. Mal mehr, mal weniger fokussiert. Stu hat zwischendurch viele Alben als Engineer betreut, Katalyst sein Album beendet und sein Ding in Australien durchgezogen. Es sind immer nur kleine Stücke vom Album entstanden. Dann hat es eine ganze Weile gedauert, ehe wir die Raps von den MCs zurück bekamen, so lag das Projekt zeitweise auf Eis. Trotz unserer unterschiedlichen Herangehensweise ans Produzieren haben wir uns immer wieder austauschen und letztendlich einigen können. Der Versuch war etwas Interessanteres zu erschaffen, als die einfallslosen Standard-HipHop-Alben der jüngsten Zeit.

Was war das Ausschlusskriterium für die Suche nach den MCs?
Geoff Barrow: Zum einen durften die MCs nicht mit viel Geld rechnen, denn darum ging es nicht. Und zum anderen wollten wir keine langweiligen Nonsens-Rapper. Alle beteiligten MCs sind unglaublich begnadet und total unterschiedlich. Jemand wie Coin Locker Kid hat hier wohl zum ersten mal Material veröffentlicht, während Prince Po ganz einfach eine Legende ist.

Gab es MCs, die ihr nicht für das Projekt gewinnen konntet?
Geoff Barrow: Es gab noch ein paar bekanntere Namen an denen wir dran waren, aber im Endeffekt bin ich froh, dass es nicht geklappt hat. Uns ging es um Nachwuchskünstler und Leute, die das Konzept feiern.

»Als Fans von Producern wie Marley Marl, DJ Premier, Madlib oder J Dilla wollten wir das Projekt auch eher für uns selbst machen. Wenn es den Leuten gefällt: großartig! Keiner erwartet damit in den Charts zu landen.« (Geoff Barrow) Auffällig ist, dass kaum ein Rapper aus Großbritannien involviert ist. Warum?
Geoff Barrow: Ich hatte nie sonderlich viele Kontakte zu UK-Rappern und mittlerweile habe ich den Draht zur hiesigen Szene verloren. Früher gab es schon einige MCs, die mir gefielen, aber heute kenne ich kaum einen. Um ehrlich zu sein höre ich wenig aktuellen Rap. Ich bin Hip Hop vor langer Zeit verfallen, ziehe es heute aber vor zu machen statt zu hören.

Das HipHop-Genre war in der letzten Dekade nicht gerade als innovativ verschrieen. Was treibt einen musikalischen Vorreiter wie dich dazu, ein ein schlichtes HipHop-Album zu veröffentlichen?
Geoff Barrow: Man muss sich ständig selbst weiter pushen, neue Sachen versuchen und lernen. Ich kann mich nicht einfach auf den Lorbeeren ausruhen, das langweilt mich. Lieber mache ich keine Musik als langweilige Musik. Und falls jemand meint, Quakers sei langweilig, dann ist das auch ok. Darum geht es doch in der Musik. Vielen Leuten gefallen ganz unterschiedliche Sachen.

Warum habt ihr Quakers über Stones Throw und nicht über dein eigenes Label Invada veröffentlicht?
Geoff Barrow: Sie kennen sich ganz einfach mit Hip Hop aus und die Heads wissen, dass guter Hip Hop bei Stones Throw zu finden ist. Chris [Chris Manak aka Peanut Butter Wolf, Anm. d. Verf.] kenne ich seit gut zehn Jahren und wir haben zudem bereits bei Anika zusammengearbeitet. Wir vertrauen uns gegenseitig und sie sind gut in dem was sie tun. Und als Stones-Throw-Fans war es für uns alle drei eine große Ehre das Album darüber zu veröffentlichen.

Erlaubt dir der Erfolg mit Portishead ein Stück weit kreative Freiheit bei den zahlreichen Nebenprojekten?
Geoff Barrow: Der Name Portishead ist schon ein Türöffner, um mit Leuten wie Peanut Butter Wolf ein Meeting zu bekommen. Aber Erfolg war nie der Grund für mich Musik zu machen oder die Musik in eine bestimme Richtung zu produzieren. Ich habe Musik immer so gemacht wie ich es wollte, ganz gleich ob erfolgreich oder nicht. So werde ich es immer machen und ganz sicher keine Kompromisse eingehen.

Wie stehen deine Portishead-Kollegen denn zu deinen HipHop-Produktionen?
Geoff Barrow: Ade ist ein großer HipHop-Fan und Beth mag gute Musik. Ich sehe keinen Grund, warum sie ihnen nicht gefallen sollten. Beide sind mit ihren eigenen Projekten momentan jedoch sehr beschäftigt, so dass ich gar nicht weiß, ob sie Quakers schon hören konnten.

Wie steht es eigentlich um eine neue Portishead-Platte? Vor einem halben Jahr hieß es, dass ihr glücklich wäret auf zehn Songs zu kommen. Wie weit seid ihr aktuell von diesem zehn Song Album entfernt?
Geoff Barrow: Zehn Songs um genau zu sein. Es mag abgedroschen klingen, aber wir versuchen die besten Songs zu schreiben, die wir können. Und dazu bedarf es ganz einfach viel Zeit.

Wie hast du die Entwicklung der Dubstep-Kultur vernommen, die zum großen Teil auch von deiner Heimatstadt Bristol ausging?
Geoff Barrow: Ich kenne mich leider nicht wirklich in der Szene aus, um dazu vernünftig Stellung zu nehmen. Als der Hype losging, war ich am arbeiten und wurde gerade zweifacher Vater. Natürlich sind mir Leute wie Pinch und Joker ein Begriff und ich finde gut, dass sie die Tradition von Bristol als kreative Keimzelle von Underground-Musik weiterführen.

Ebenfalls aus Bristol kommt Banksy, mit dem du am Soundtrack zu seinem Film ‘»Exit Through The Gift Shop’« zusammengearbeitet hast. Woher und wie gut kennt ihr euch?
Geoff Barrow: Nun ja, er ist aus Bristol und ich bin aus Bristol. Wir kennen uns und das ist es im Prinzip auch schon. [lacht] Ich möchte auch gar nicht näher auf seine Person eingehen, aber es war definitiv eine großartige Erfahrung mit ihm zusammen zu arbeiten.

Ich nehme an, du hast nun also ein Werk von Banksy in deiner Wohnung hängen, das du in 30 Jahren gewinnbringend verkaufen wirst?
Geoff Barrow: [lacht] Nein, das befindet sich anderswo und das werde ich ganz sicher nicht machen, denn in Bristol ging es nie ums große Geld.

Das Album »Quakers« von Quakers findest du bei hhv.de als 2LP und 2CD.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 21.03.2012
Quakers
Quakers
35 Leute sind involviert in dieses Projekt um Geoff Barrow und 7STU7 aus dem Portishead-Umfeld und Producer Katalyst.
Music Review | verfasst 14.08.2007
Oh No
Dr. No's Oxperiment
Madlib mag der Wahnsinnigere sein, nahe an der Genialität bewegt sich aber auch Oh No auf diesem Album permanent.
Music Review | verfasst 26.08.2007
Madlib
Beatkonducta Vol. 3 & 4
Was man ungefähr erwarten kann, wenn sich Madlib in Indien austobt ist Straight outta Ghanges. Groß, wie immer.
Music Review | verfasst 01.12.2011
M.E.D.
Classic
Medaphoar ist in der Vergangenheit v.a. durch seine Gastauftritte bei anderen Künstlern aufgefallen. Nun ist sein Solodebüt erschienen.
Music Review | verfasst 09.01.2012
Madlib
Medicine Show Volume 12 & 13 - Filthy Ass Remixes
Madlib setzt mit Medicine Show 12+13 Filthy Ass Remixes vorerst einen Schlusstrich unter die kontrovers diskutierte Reihe.
Music Review | verfasst 06.06.2010
Guilty Simpson & Madlib
OJ Simpson
Madlib-Fans haben ihren Spaß an kollagenhafter Beatbastelei, dem Rest bleibt Simpsons »straight-from-the-gutter« Rapstil vorbehalten.
Music Review | verfasst 31.05.2012
Homeboy Sandman
Chimera EP
Homeboy Sandman bringt seine zweite Veröffentlichung über Stones Throw – wieder überzeugend und wieder leider nur eine EP – aber immerhin.
Music Review | verfasst 13.06.2012
Oh No
Ohnomite
Oh No durfte in den Archiven von Rudy Ray Moore kramen und veröffentlicht auf dieser Basis ein mit hochkarätigen Gästen bespicktes Album.
Music Review | verfasst 14.06.2012
Bruce Haack
Bruce Haack Remixes
Eine überfällige Würdigung eines Pioniers der elektronischen Musik kommt in Form dieser Remix-Zusammenstellung aus dem Hause Stones Throw.
Music Review | verfasst 19.07.2012
Dave Dub
The Treatment
Mit Dave Dub besinnt sich Stones Throw wieder mehr der guten alten Tante Hip Hop und lässt Erinnerungen an die Neunziger aufleben.
Music Review | verfasst 29.08.2012
Strong Arm Steady & Statik Selektah
Stereotype
Strong Arm Steady zum zweiten Mal über Stones Throw – doch dieses Mal komplett anders. Immerhin ist auch Statik Selektah mit dabei.
Music Review | verfasst 25.09.2012
Homeboy Sandman
First Of A Living Breed
Stoppelhopser dieser Welt, ihr könnt weiter um Amber Rose buhlen. Homeboy Sandman lässt sich davon nicht beirren.
Music Review | verfasst 31.10.2012
Karriem Riggins
Alone Together
Instrumentaler HipHop, Stones Throw – das weckt Assoziationen, die sich auf Karriem Riggins’ Platte bestätigen.
Music Review | verfasst 26.06.2013
Quasimoto
Yessir, Whatever
Zwölf rare oder sogar unveröffentlichte Tracks aus den letzten 12 Jahren lassen Quasimoto, den »bad character« von Madlib wieder aufleben.
Music Review | verfasst 30.08.2013
Homeboy Sandman
All That I Hold Dear EP
Die »All That I Hold Dear EP« ist nicht das schlechteste, leider aber das unauffälligste Release aus einer Reihe exzellenter EPs.
Music Review | verfasst 02.10.2013
Jonwayne
Rap Album One
Jonwayne scheint nun nach einigen Beattapes bereit, sich auch am Mikrofon einen Namen zu machen.
Music Review | verfasst 24.01.2014
Step Brothers (Alchemist & Evidence)
Lord Steppington
Evidence macht gemeinsame Sache mit Alchemist. Und das seit seiner Kindheit. Nun erscheint von ihnen »Lord Steppington«.
Music Review | verfasst 17.01.2014
Madlib
Rock Konducta Part 1
Auf »Rock Konducta Part 1« versammelt der Loop Digga Madlib seine besten Beats seit langem.
Music Review | verfasst 15.02.2008
Percee P
Perseverance (Madlib Remixes)
Wie Madlib auch nach langer Zeit immer noch derart nonchalant nichts auf Erwartungshaltungen gibt, muss man mögen.
Film Review | verfasst 28.02.2008
Various Artists
In Living The True Gods - Stones Throw Videos 102
Stones Throw bietet mit dem Release »In Living The True Gods – Stones Throw Videos 102« etwas für das Wohnzimmer des Liebhabers.
Music Review | verfasst 04.03.2014
Homeboy Sandman
White Sands EP
»White Sands« ist der Abschluss einer EP-Reihe, bei der sich Homeboy Sandman jeweils mit einem Producer zusammengetan hat.
Music Review | verfasst 17.03.2014
Pyramid Vritra
Indra
Das abstrakte Hip Hop-Verständnis auf »Indra« von Pyramid Vritra wird vielen nicht passen. Freigeistern schmeckt dieses Album doppelt gut.
Music Review | verfasst 08.09.2014
Pyramid Vritra
Palace EP
Pyramid Vritra lädt auf seiner zweiten Veröffentlichung für Stones Throw in seinen »Palace« ein.
Music Review | verfasst 23.10.2014
Guilty Simpson
The Simpson Tape
Guilty Simpson und Oh No sammlen auf »The Simpson Tape« mit Funkrock-Geschrabbel und Soul-Sample-Sümpfen gewohnt Sympathiepunkte.
Music Review | verfasst 18.11.2015
White Boiz (Krondon & Shafiq Husayn)
Neighborhood Wonderful
Mit »Neighborhood Wonderful« der White Boiz Krondon und Shafiq Husayn veröffentlicht Stones Throw mal wieder ein saustarkes Hip Hop-Release.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.