Music Interview | verfasst 07.05.2012
Freddie Gibbs
»Ich sage Sachen, die gesagt werden müssen.«
Freddie Gibbs gilt unter seinen und unseren Kollegen als der »realste« aller Gangsta-Rapper. Wir sprachen mit ihm über seine Heimat, Drogen, Ängste und eine Hand voll anstehender Kollaborationen.
Text Georg Rackow , Fotos Tobias Hoffmann / PhyreWorX
Hhv-gibbs-final-tobiashoffmann-phyreworx-img_0707_l

Freddie Gibbs gilt unter Rappern und Journalisten als der »realste« aller Gangsta-Rapper. Er hat Drogen verkauft und Diebstahl begangen und ist dafür in den Knast gegangen. Diese Welt hat er jedoch hinter sich gelassen. Plan B ist: Geld mit Rap zu machen und die Lebenswelt, die für viele Jugendliche in ärmlichen Gegenden die einzige Wahl zu sein scheint, kritisch zu dokumentieren. Der Plan scheint aufzugehen für Freddie Gibbs, denn von Madlib über J.U.S.T.I.C.E. League und Statik Selektah bis hin zu DJ Drama wollen alle mit ihm zusammenarbeiten. Nach dem Interscope-Debakel ohne Veröffentlichung und einem anschließenden, kaum vergleichbaren Internet-Hype, ist er nun bei Young Jeezys Label CTE untergekommen, was einmal mehr zeigt, dass stilistische Grenzen für Freddie Gibbs nur da sind, um überschritten zu werden.

Was hast du am meisten gehasst an deiner Heimatstadt Gary, Indiana?
Freddie Gibbs: Die Einstellung der Menschen. Die Mentalität, dass keiner dem anderen etwas gönnt. Aus Neid gehen die Menschen sich gegenseitig an. Sie ziehen sich runter, anstatt sich zu unterstützen.

Es ist schwer, sich gegenseitig zu unterstützen, wenn jeder Einzelne ums Überleben kämpft.
Freddie Gibbs: Ich verstehe das nur zu gut, entweder fressen oder gefressen werden. Kein Job, keine sinnvolle Aufgabe, wenn du morgens aufstehst. Du musst auf die Straße gehen und dir dort dein Überleben sichern. Aber nur Wenige schaffen es.

Also hieß es für dich, um jeden Preis raus aus Indiana?
Freddie Gibbs: Mein ganzes Leben war immer davon bestimmt, ein Schritt weiter zu gehen, das nächste Level zu erreichen. Wenn man nicht über den Tellerrand gucken will, dann schließt man sich selbst von so vielen Sachen aus. Ich würde meine Kindheit gegen nichts in der Welt eintauschen, sie hat mich zu dem gemacht, der ich heute bin. Weißt du, in Gary wohnen auch viele gute Menschen, die hart arbeiten. Doch es ist nicht mehr wie früher, als der gesamte Block deine Familie war. Wenn du an einem Ende der Straße Mist gebaut hast, dann erzählte der Nachbar es deiner Mutter und du hast Ärger gekriegt. Diese Umgebung, in der man ein Kind großziehen sollte, gibt es heute nicht mehr. Das müsste man wieder hinkriegen.

Dein Leben hatte viele Höhen und Tiefen zwischen Sportstipendium und Knast. Gibt es etwas, dass du wirklich bereust?
Freddie Gibbs: Nein, eigentlich nicht. Aber es gibt viele Sachen, auf die ich nicht besonders stolz bin. Ich habe meiner Mutter das Herz gebrochen, als sie mich aus dem Knast kommen sah. Ich war oft respektlos zu ihr und habe nicht auf sie gehört. Sie hat mich definitiv nicht zu dem erzogen, der ich war, als ich auf der Straße unterwegs war. Ich habe sie so häufig verletzt und das tut mir bis heute leid. Zum Glück verstehen wir uns heute wieder. Wir haben eine starke Beziehung. Sie ist mein Homie.

Fühlst du dich manchmal missverstanden?
Freddie Gibbs: Nein, ich fühle mich höchstens unterschätzt. Ich kümmere mich nicht darum, was andere von mir denken.

»Natürlich ist mir die Message meiner Songs wichtig, aber ich habe keinen Einfluss darauf, wie sie aufgenommen wird.« (Freddie Gibbs) Schwer zu glauben, dass es dir egal ist, ob deine Message ankommt bei den Menschen.
Freddie Gibbs: Natürlich ist mir die Message meiner Songs wichtig, aber ich habe keinen Einfluss darauf, wie sie aufgenommen wird. Das kümmert mich wirklich nicht. Ich sage Sachen, die gesagt werden müssen. Sachen, die andere sich nicht trauen. Außerdem sind die Menschen heutzutage so übersensibel. Ich sage etwas und schon bin ich ein Rassist, ein Schwulenhasser oder Frauenfeind oder Krimineller. Die, die mich kennen, die wissen, wie es in meinem Herzen aussieht, wissen, was ich sage. Nur das zählt.

Ein Großteil deiner Texte dreht sich um Drogen. Hast du deine eigene Grassorte? Nicht wenige Rapper brüsten sich ja damit.
Freddie Gibbs: Nein, ich rauche ganz normales OG Kush. Letztens war ich in Amsterdam, da hatten sie das tatsächlich da. Mann, in Cali bauen sie das beste Gras der Welt an.

Was war seit der High School die längste Phase ohne Drogen für dich. Kannst du dich daran erinnern?
Freddie Gibbs: (lacht): Also ich bin jetzt nicht so ein Drogenkonsument, ich rauche nur weed. Aber das letzte Mal ohne Alkohol oder Gras oder verschreibungspflichtige Tabletten war wohl im Boot Camp. Da ging gar nichts. Im Knast dagegen war es einfach an weed zu kommen. (lacht)

Wann war dieses Boot Camp?
Freddie Gibbs: 2001, 2002. Das ist lange her. (lacht halbherzig und wird wieder ernst) Weißt du, ich hatte meine Probleme mit Drogen. Ich war abhängig von rezeptpflichtigen Medikamenten. Es hat auch Zeit und Anstrengung gekostet, da raus zu kommen und sich selbst bewusst zu machen, dass man kein Drogenabhängiger mehr ist. Dazu musste ich aber auch meine gewohnte Umgebung verlassen. Mit harten Drogen hatte ich dagegen keine Probleme. Verkaufen ist eine Sache, aber mir Trips darauf geben, das war nie mein Ding.

Bist du nach etwas anderem süchtig?
Freddie Gibbs: Ja, ich bin süchtig nach weed, Pussy und Geld. Ohne die kann ich nicht. (lacht)

Und nach deinem Smartphone?
Freddie Gibbs: Scheiße ja, du hast Recht. Ich kann keine fünf Minuten ohne. Also ich bin süchtig nach Weed, Pussy, Geld und meinem Handy. (lacht)

Du hast mal erzählt, dass du Höhenangst hast. Hast du sonst vor nichts Angst?
Freddie Gibbs: Doch Mann, ich habe Angst vor Wasser. Ich habe Angst vor Höhen und vor Wasser. Ich kann auch nicht schwimmen. Wenn du mich an den Rand eines Wasserfalls stellst, muss ich augenblicklich sterben. (lacht)

Gary liegt doch direkt am Lake Michigan. Da hast du nie schwimmen gelernt?
Freddie Gibbs: Nein Mann. Das letzte Mal, dass ich im Wasser war, war auf Hawaii, da hat meine Freundin mich dazu gebracht zu schnorcheln. Und dann war da auf einmal eine Riesenschildkröte neben mir, das war abgefahren. Also am Strand chille ich liebend gerne. Ich bin auch oft in Long Beach, aber ins Wasser gehe ich auf keinen Fall.

Du arbeitest mit so vielen verschiedenen Produzenten zusammen. Was glaubst du, mögen die an dir? Was macht dich besonders?
Freddie Gibbs: Also die meisten von denen sind tatsächlich Homies und Freunde, aber davon mal abgesehen ist es wahrscheinlich meine Arbeitsmoral. Da kommen nicht viele ran. Und das treibt dann auch sie an.

» Ich habe Angst vor Höhen und vor Wasser. Ich kann auch nicht schwimmen. Wenn du mich an den Rand eines Wasserfalls stellst, muss ich augenblicklich sterben.« ( Freddie Gibbs) In Europa bist du ohne Backup aufgetreten. Wolltest du es so aus stilistischen Gründen, oder wolltest du die Gage nicht teilen?
Freddie Gibbs: (lacht) Nein, die Gage hätte ich schon geteilt, aber ich wollte beim neuen Publikum einfach, dass der Fokus auf mir liegt und nicht auf irgendeinem Hypeman. Sonst habe ich schon einen Backup dabei, aber hier wollte ich es nicht.

Du hast in Europa vor 400 Leuten gespielt, aber auch vor 40. Ist das schwer für dich?
Freddie Gibbs: Nein, die Crowd muss in jedem Fall gerockt werden. Wenn das der Job ist, für den du bezahlt wirst, dann hast du ihn gefälligst auch zu erledigen.

In den letzten Monaten und Jahren wurde mehrere Albumprojekte von dir angekündigt… Lass uns die mal durchgehen: Was ist mit dem Album mit Ski Beatz?
Freddie Gibbs: Das kommt, aber ich weiß wirklich nicht wann. Ich habe gerade erst angefangen.

Wie habt ihr euch kennengelernt?
Freddie Gibbs: Ich bin andauernd in New York, fast die Hälfte des Jahres. Ich kenne Damon Dash und bin gut mit Curren$y befreundet. Und darüber haben wir uns dann auch angefreundet.

Was ist mit dem Album mit Madlib?
Freddie Gibbs: Das ist so gut wie fertig. Ich habe bestimmt schon 80 Prozent. Es wird »Madgibbs« heißen und wahrscheinlich ist es das Außergewöhnlichste, was ich in meiner gesamten Karriere bisher veröffentlicht habe. Es wird definitiv herausstechen. Zufällig habe ich alle Songs davon gerade hier auf meinem Smartphone (sucht und zeigt die Playlist). Wer mir das klauen würde, hätte pures Gold in den Händen. (lacht)

Was ist mit dem Album »Devil‘s Palace« zusammen mit Alchemist?
Freddie Gibbs: (guckt verwundert und schüttelt mit dem Kopf)

So ist es im Internet zu lesen, angekündigt noch für dieses Jahr. Stimmt also nicht?
Freddie Gibbs: Also ich würde gerne mit ihm zusammenarbeiten und das habe ich auch mal in einem Interview gesagt. Und wahrscheinlich würde ich auch das Album so nennen, aber da ist bis jetzt noch nichts geplant. Wir haben immerhin losen Kontakt und leben beide in Los Angeles, also wer weiß?

Dann ist noch ein Album angekündigt mit Chip Tha Ripper sowie Chuck Inglish und Mikey Rocks von The Cool Kids, ihr vier zusammen als Pulled Over by the Cops…
Freddie Gibbs: Ja, das ist auch in Arbeit, aber wir haben alle viel zu tun gehabt in letzter Zeit.

Diese Rap-Supergroup-Sachen funktionieren momentan ziemlich gut.
Freddie Gibbs: Ja, aber wenn was funktioniert, dann wird es auch schnell ausgereizt. Mich interessiert so etwas nicht. Wenn es soweit ist, dann ist es so soweit.

Und was ist dann dein nächstes Album?
Freddie Gibbs: Das wird »Baby Face Killa« sein, mit DJ Drama. Und natürlich mit Young Jeezy und den CTE-Jungs drauf. Und Daz, Daz Dillinger, das ist mein Homie.

Die Musik von Freddie Gibbs findest du bei hhv.de. Und dieser Link führt dich zur Webseite von Freddie Gibbs.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 09.08.2010
Freddie Gibbs
Str8 Killa
Zugegeben, Gangsta-Rap ist in den USA zur Zeit nicht gerade angesagt. Doch Freddie Gibbs gibt sich davon unbeeindruckt.
Music Review | verfasst 21.03.2014
Freddie Gibbs & Madlib
Piñata
Seit der ersten EP fieberte man auf das erste gemeinsame Album von Freddie Gibbs und Madlib hin. Hat sich definitiv gelohnt.
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Porträt | verfasst 13.07.2017
Freddie Gibbs
»There Can Be No Peace Without Justice«
Die Überschrift ist Teil eines Zitats des Predigers Louis Farrakhan. Der wichtigste Einfluss für Freddie Gibbs Drehbücher. Halt, was, Drehbücher? Eines nach dem anderen, es ist viel passiert im Leben des Fredrick Tipton.
Music Liste | verfasst 10.07.2017
Halbjahresrückblick 2017
Best Hip-Hop so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Hip Hop. Von Migos bis Freundeskreis.
Music Review | verfasst 01.11.2010
Ice Cube
I Am The West
Auf seinem zehnten Solo-Album präsentiert Ice Cube routinierten, aber innovationsarmen Gangsta Rap.
Music Review | verfasst 28.01.2013
The Game
Jesus Piece
Tony Soprano geht zum Psychiater. Jayceon Taylor aka The Game findet sein Seelenheil in der Bibel.
Music Review | verfasst 06.03.2008
Scarface
Made
Dass Scarface immer noch einer der großen Zampanos ist, wenn es darum geht introspektiv zu werden, wird hier eindrucksvoll untermauert.
Music Review | verfasst 17.08.2010
De La Soul
Stakes Is High
Mit gewisser Ignoranz behaupte ich, dass »Stakes Is High« musikalisch die beste Platte von Amiraps letzter verbliebener Harmonietruppe ist.
Music Review | verfasst 13.10.2014
The Game
Blood Money: Year Of The Wolf
The Game knurrt auf »Blood Money: Year Of The Wolf« angriffslustig aus seinem Wolfsbau, aber bleibt uns einen weiteren Klassiker schuldig.
Art Bericht | verfasst 15.09.2011
Gregory Bojorquez
»Streets of L.A.«, Fotoausstellung in der Hardhitta Gallery in Berlin
Die Hardhitta Gallery in der Potsdamer Straße in Berlin zeigt noch bis zum 3.10. Arbeiten des amerikanischen Fotografen Gregory Bojorquez. In den Arbeiten wird deutlich: Die Straßen von Los Angeles sind beides – Verzweiflung und Versprechen.
Music Interview | verfasst 26.11.2012
Roc Marciano
Habe die Ehre
Roc Marciano setzt bei seinem zweiten Soloalbum auf gewohnte Zutaten. Hypnotische Loops treffen auf eindringliche Straßenpoesie, »Reloaded« also. Wir luden den sonst so interviewscheuen MC und Producer zum Gespräch.
Music Kolumne | verfasst 22.01.2014
Records Revisited
Ice-T's Rhyme Pays, 1987
Als das Debüt von Ice-T 1987 erschien, entstand ein neuer Ton im Rap. Das darauf enthaltene »6 ‘N The Mornin’« ist der Blueprint des Gangster Rap. Es legt aber auch offen, wie Rap funktioniert: »It’s all game. I’m just working these niggas«
Music Kolumne | verfasst 27.03.2014
Records Revisited
Dr. Dre's The Chronic, 1992
»The Chronic« gilt als Meilenstein, als »Game Changer«. In Records Revisited blicken wir auf Dr. Dre’s Solodebut zurück – eine Platte die zurecht als Meisterwerk gilt, aber auch Fragen aufwirft.
Music Porträt | verfasst 22.05.2018
Gzuz
Wieso? Weshalb? Warum?
»This shit ain’t for fun«. Stimmt nicht ganz. Für den Konsumenten ist es das weiterhin, Gzuz verkauft und verkauft. Das kann man finden wie man will. Man sollte sich nur fragen: Warum?
Music Review | verfasst 01.06.2007
Zeph & Azeem
Rise Up
Auf Zephs abwechslungsreichen Instrumentals macht Azeems Zunge Yoga: das Debüt des Duos aus San Francisco macht Spaß.
Music Review | verfasst 03.04.2007
DJ Vadim
The Soundcatcher
Das fünfte Album des nimmermüden DJ Vadim ist einmal mehr ganz großes Kino.
Music Review | verfasst 15.04.2007
Various
OM HipHop Volume 1
Das in San Francisco ansässige Label OM Records setzt mit ihrer neuen Compilation die Ansprüche hoch
Music Review | verfasst 25.05.2007
Sa-Ra Creative Partners
The Hollywood Recordings
Das ist die erste Sa-Ra-Review, die ohne die Attribute »unique«, »innovativ« und »next-level« auskommt.
Music Review | verfasst 08.05.2007
Lifesavas
Gutterfly
Ein weiterer Beitrag zum Thema »Blaxploitation als Samplequelle«: Livesavas veröffentlichen ein richtig gutes Album.
Music Review | verfasst 02.01.2007
Various
The Best Of Lewis Recordings
Die Briten von Lewis Recordings, Heimat von Edan, beehren uns mit einer interessanten Labelschau
Music Review | verfasst 02.12.2010
2Mex
My Fanbase Will Destroy You
Zwei Jahre hat er sich für »My Fanbase Will Destroy You« Zeit genommen. Ungewöhnlich lange für 2Mex.
Music Review | verfasst 05.11.2010
7L & Esoteric
1212
Erstmals seit 2006 gibt’s das Gespann 7L & Esoteric wieder auf Albumlänge. Die Ansage: 12 Tracks, die alle als 12inch taugen sollen.
Music Review | verfasst 08.11.2010
Celph Titled & Buckwild
Nineteen Ninety Now
»Nineteen Ninety Now« transportiert den Vibe der 1990er Jahre perfekt in die Jetztzeit.
Music Review | verfasst 18.11.2010
Atmosphere
To All My Friends / Blood Make The Blade Holy
Eine Doppel-EP, die die Zeit bis zum nächsten offiziellen Album überbrücken soll.
Music Review | verfasst 02.11.2010
Breez Evahflowin
As He Goes On...
Breez Evahflowin hört auf. Zum Abschied gibt er seinen Fans ein reflektiertes, ehrliches und erwachsenes Album.
Music Review | verfasst 22.10.2010
FS Green & Full Crate
Hi-Hat Club 5: Eggs And Pancakes
Die Stärke besteht in Bassläufen, die ausgewählte Samples dezent in den Hintergrund rücken.
Music Review | verfasst 30.11.2010
Kanye West
My Beautiful Dark Twisted Fantasy
Kanye West besinnt sich auf seine alte Stärken, besinnt sich auf große Popmomente und geht damit wieder ein, zwei Schritte nach vorne.
Music Review | verfasst 19.11.2010
Intalek & Ritchcraft
Lives And Vibes
Perfektes Zusammenspiel: Ritchcraft erschafft einen warmen, elektrolastigen Sound, Intaleks frischer und gelassener Flow rundet ab.
Music Review | verfasst 24.09.2010
Professor Green
Alive Till I'm Dead
Ein Album samt selbstironischer Anspielungen auf das Musikbusiness, das irgendwo zwischen den Stühlen von HipHop und Mainstream-Pop Platz.
Music Review | verfasst 10.11.2010
Shad
TSOL
Im Vergleich mit Drake das spannendere kanadische Exportgut, das die Nische zwischen Common, Blu und Talib Kweli ebenbürtig ausfüllt.
Music Review | verfasst 12.11.2010
U-N-I
A Love Supreme 2.0
Von Hipster-Rap und Gangstarap sind U-N-I genausoweit entfernt. A Love Supreme zählt zu den besseren Hip-Hop-Platten des Jahres.
Music Review | verfasst 10.11.2010
Various Artists
The Moon Comes Closer
Jinna Morocha hatte den Wunsch zum Mond zu reisen und fand in Project: Mooncircle den geeigneten Partner.
Music Review | verfasst 10.03.2007
Evidence
The Weatherman LP
Weniger Nostalgie, mehr Risikofreude, ohne die klassizistische Nische zu verlassen: Evidence-Haten ist wieder uncool geworden.
Music Liste
Ital Tek
Picks 10 latest Vinyl Records
Schon mehr als zwanzig Jahre lang veröffentlicht Ital Tek seine Idee einer atmosphärisch dichten, elektronischen Musik. Wie breit gefächert sein Musikgeschmack ist, kannst du an seiner Auswahl an aktuellen Lieblingsplatten erkennen.
Music Porträt
Time Capsule
Kosmisch versiegelt
Vom Sushi-Restaurant zum eigenen Label: Mit Time Capsule will Kay Suzuki die Hörerschaft erleuchten. Gut ausgesuchte und bestens aufbereitete Musik dient ihm dabei als Schlüssel.
Music Liste
Thalia Zedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Thalia Zedek ist eine Legende. Eine zu Unrecht vergessen Legende. Es ist Zeit sie wiederzuentdecken. Für uns hat sie 10 Schallplatten aus unserem Shop gewählt, für die sich ihrer Meinung nach derzeit das Kämpfen lohnt.
Music Kolumne
Records Revisited
Talk Talk – Spirit Of Eden (1988)
»Spirit of Eden« erzählt vom Erschöpfungszustand eines Jahrzehnts, von einer Schöpfungslust ohne revolutionäre Inhalte oder Genie dahinter. Vor 30 Jahren erschienen, gilt das Album als Meilenstein der Popmusik. Wieso eigentlich?
Music Kolumne
Aigners Inventur
September 2018
Nebenkostennachzahlungen bei Eminem, Instagram-Tutorials von Travis Scott, Tapetenanalyse mit YG: mal wieder keine Ahnung was der Aigner hier macht, aber dank Djrum hört die Inventur dann doch irgendwann auf ihre niedrigen Instinkte.
Music Kolumne
Records Revisited
Why? – Alopecia (2008)
10 Jahre alt ist »Alopecia« dieses Jahr geworden. Sein Namen bezeichnet einen kreisrunden Haarausfall. Über ein Album, das über das Nebeneinander von Sentimentalität und Gleichgültigkeit den Zeitgeist einfing wie kein zweites.
Music Liste
Kutmah
Picks 10 latest Vinyl Records
Die Beatszene ist wohl kaum ohne die von Kutmah mit-initiierten Sketchbook Sessions denkbar. Teile daraus werden in Kürze als »Kutmah presents Sketchbook Radio Archives Vol.1« veröffentlicht. Diese Schallplatten gefallen ihm selbst gerade.
Music Liste
Matt Werth
Picks 10 latest Vinyl Records
Vor 15 Jahren hat Matt Werth das Label RVNG Intl gegründet. Es ist heute eines der taktgebenden Labels des Planeten. Wiederentdeckungen und Neuentdeckungen gehen hier Hand in Hand. Wie auch bei Matt Werths 10 Vinyl Picks.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Blood Orange – Negro Swan
Das neue Blood Orange-Album ist ne handvoll. Zwei unserer Kolumnisten sagen: too much. Der dritte sagt: Ja. Ja, es ist too much, aber genau das soll es auch sein: zu viel und nicht etwa gemaßregelt.
Music Liste
Dorian Concept
Picks 10 latest Vinyl Records
Dorian Concept gehört zu den spannendsten Musikern, die sich außerhalb jeglicher Genres bewegen, die eine eigene Idee bis zum Ende verfolgen. Sein neues Album »The Nature Of Imitation« wird in diesen Tagen bei Brainfeeder veröffentlicht.
Music Kolumne
Records Revisited
J Dilla – The Shining (2006)
»The Shining« war das erste posthum veröffentlichte Album von J Dilla. Man kriegt Soul, Funk, rohen Rap, auch das vertrackte Zeug. Kurz: Man bekommt die unendlichen Ausdrucksformen, die J Dilla beherrschte. Es ist ein wahrer Klassiker.
Music Liste
Roosevelt
Picks 10 latest Vinyl Records
Roosevelt könnte der internationale Popstar werden, den Deutschland nie hatte. Im September kommt jedenfalls sein neues Album »Young Romance«. Heuer hat sich der Kölner 10 Schallplatten aus unserem Shop gepickz, die ihn derzeit gefallen.
Music Kolumne
Records Revisited
John Beltran – Ten Days Of Blue (1996)
Während andere seiner Generation das große Unbekannte und die Zukunft anvisierten, war Beltran müde. Und blieb, wo er war. Das mag reaktionär scheinen, und doch brachte es Neues hervor – eine Zukunft, ganz für sich alleine.
Music Liste
Steve Hauschildt
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Steve Hauschildt gebeten, durch unseren Webshop zu stöbern und sich 10 Schallplatten auszusuchen, die ihn derzeit am besten gefallen. Darunter heimliche Klassiker der elektronischen Musik und Highlights auch aus diesem Jahr.
Music Kolumne
Aigners Inventur
August 2018
Als wäre der Sommer nicht schon heiß genug, kommt auch noch Aigners Inventur. Unser Kolumnist wird direkt aus dem Urlaub abgeholt und im Opiumzelt in Manila abgesetzt. Ihr lest hier, was er VOR dem Fieber schrieb: fast nur Empfehlungen!
Music Liste
Alexander Tucker
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Alexander Tucker gebeten durch unseren Webshop zu stöbern und uns 10 Schallplatten zu nennen, die ihn derzeit inspirieren. Darunter mit Grouper, Chris Carter oder Henry Flynt durchweg Musiker, die kompromisslos ihren Weg gehen.
Music Porträt
Malka Tuti
Wohzimmer-Platten mit strangen Namen
Wo auf Industrial eine hebräische Nummer folgen kann: das Label Malka Tuti hat sich etabliert. Hier finden Kenner Musik, die wierd genug ist für die Off Locations und gut genug fürs Wohnzimmer.
Music Interview
Helena Hauff
Bock auf Bunker
Ein Synthesizer und ein Drumcomputer, die Tage erscheint Helena Hauffs neues Album. Viel hat sich nicht geändert bei der Hamburgerin, nur auf dem Bankkonto sieht es endlich besser aus. Gesprächsstoff gab es (trotzdem) genug.
Music Interview
Lena Willikens
Amsterdam State of Mind
Die Auflegerei ist in den vergangenen Jahren intellektualisiert worden, der DJ wird als Kurator wahrgenommen. Lena Willikens gehört zu den Protagonistinnen dieser Entwicklung. Die ihr selbst nicht nur angenehm ist.
Music Liste
L'Orange of Marlowe
Picks 10 latest Vinyl Records
L’Orange hat zusammen mit Solemn Brigham ein neues Projekt. Es heißt Marlowe. Ihr gemeinsames Debüt ist bei Mello Music Group erschienen. Aus diesem Anlass hat er 10 Schallplatten, die ihn derzeit besonders fesseln, gepickt.
Music Liste
Nicola Cruz
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicola Cruz ist Franzose. Seine Eltern sind aus Ecuador. Seine Musik pendelt dazwischen und weit darüber hinaus. Seine Einflüsse kannst du ein Stück weit anhand seiner 10 Schallplatten nachvollziehen.
Music Interview
Deutsch Amerikanische Freundschaft
Eine Neutralität, die immer brennt
D.A.F waren revolutionär, weil sie eine Maxime hatten: nichts machen, was es schon mal gab. D.A.F sind immer noch aktuell, weil ihre Texte provozieren, ohne eine Meinung zu diktieren.
Music Liste
Ross From Friends
10 Favorites
Nenn es nicht einfach Lo Fi-House! Ross From Friends hat zwar auch einen dieser…Witz-Namen. Seine Musik ist allerdings kein Gimmick, nicht umsonst ist er auf FlyLos Brainfeeder gelandet! Der Mann hat Einflüsse von jenseits der 120 BpM.
Music Liste
X.Y.R.
Picks 10 latest Vinyl Records
Aufgewachsen in einer Provinzstadt im Nordwesten Russlands, atmet die Musik von X.Y.R. die russische Seele. Seine Auswahl an 10 Schallplatten zeigt hingegen, dass sein musikalischer Geschmack nicht an den Grenzen seiner Heimat Halt macht.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Debut (1993)
Björks »Debut« zog vor allem einen Schlussstrich. Dazu ist der Titel des Album eine dreiste Lüge. Eine größere Wahrheit hätte Björk damit allerdings ebensowenig aussprechen können.
Music Kolumne
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Liste
WEN
Picks 10 latest Vinyl Records
Soeben ist auf Big Dada »Ephem:era«, das zweite Album des als »Wunderkind des Post-Grime« hofierten Producers WEN erschienen. Der Musiker hat für uns nun 10 Schallplatten ausgesucht, die ihn in diesen Tagen besonders begeistern.
Music Kolumne
Records Revisited
Dynamite Deluxe – Deluxe Soundsystem (2000)
Deutsch-Rap in seiner ersten Blüte, das Ende der Neunziger, der Anfang eines neuen Jahrtausends. Kein Album wurde mehr erwartet als das vorliegende. Und »Deluxe Soundsystem« schlug dann auch ein wie eine Bombe.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Kanye West – ye
Slavery was a choice, Make America Great Again, man kennt die Storys. »ye« einfach nur als Tonträger zu besprechen, ist unmöglich. Drei Wochen nach Release versuchen wir, den ganzen Wahnsinn irgendwie einzuordnen.
Music Porträt
Spasibo Records
From Russia With Funk
Eines Tages würden sie gerne mit Daptone und Jazzman in einem Atemzug genannt werden: Das St. Petersburger Label Spasibo verlegt die Grooves der Landsmänner neu. Tips dazu gab es auch von Jan Weissenfeldt.
Music Liste
Mo Kolours
Picks 10 latest Vinyl Records
»Inner Symbols« heißt das in diesen Tage erscheinende, dritte Album von Mo Kolours. Der Musiker hat für uns nun 10 Schallplatten ausgesucht, die ihn in diesen Tagen besonders begleiten. Darunter Jazz, Hip-Hop, Freunde, Bekannte, Kollegen.
Music Porträt
Macadam Mambo
Lyon zurück auf der Karte
In den letzten Jahren sind Exotika-Labels aus dem Boden geschossen wie Gemüse in Urban Gardening-Flächen. Seit 2012 ist das Lyoner Label Macadam Mambo nicht nur eines der interessantesten unter allen, sondern auch eines der bestgemachten.
Music Liste
Guts
Picks 10 latest Vinyl Records
Guts ist eine Institution im französischen, ach, im europäischen Rap. Mindestens. Soeben wurde seine Platte »Paradise For All« wieder aufgelegt. Die Gelegenheit ihn darum zu bitten, 10 Schallplatten zu picken, die ihn aktuell mitreißen.
Music Liste
16 Records from Russia
Selected by Michail Stangl
FIFA WM startet in Russland, das Passwort für ВКонтакте vergessen: es wären beinahe triste Wochen geworden. Aber nur beinahe. Hilfe kommt aus dem Boiler Room. Und plötzlich hat alles doch noch einen Sinn.
Music Liste
Legowelt
12 Essentials
Danny Wolfers aka Legowelt zu begreifen – schier unmöglich. Eine Liste mit 12 seiner essentiellen Stücken zu erstellen – ebenfalls, unzählige Releases unter unzähligen Pseudonymen. Wir mussten es dennoch mal versuchen.
Music Liste
Martyn
Picks 10 latest Vinyl Records
Mit »Voids« präsentiert Martyn in diesen Tagen sein fünftes Album. Sein erstes für Ostgut Ton. Aus diesem Anlass ist er durch unseren Webshop gegangen und hat 10 Schallplatten ausgewählt, die ihn derzeit besonders beschäftigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juni 2018
New Kanye, new Pusha, new Rocky, Gzuz auch noch! Ziemliche Aufstellung das. Unser Kolumnist ballert trotzdem 51. Und da er den ganzen Spaß hier alleine macht, hat er den Spielstand stets im Kopf: hellwach, never stoned af, unser Aigner.
Music Interview
Leon Vynehall
Für Oma, Forever Ago
Leon Vynehall geht mit »Nothing Is Still« auf ganz persönliche Spurensuche in seiner Familiengeschichte. Auf dem Debütalbum für Ninja Tune erzählt er, wie seine Großeltern in den 60er-Jahren von Großbritannien nach New York einwanderten.
Music Liste
The Bug
Picks 10 latest Vinyl Records
Kevin Martin ist ein aufmerksamer Beobachter der aktuellen Strömungen. Seine Musik lebt von Details und stilistischer Aufgeschlossenheit. Nachzuverfolgen an seiner Auswahl von 10 aktuellen Lieblingsplatten.
Music Bericht
Schwesta Ewa
Vom Rotlicht ins Zwielicht
Die Realität hat Schwesta Ewas realness übertrumpft. Vorläufig verurteilt wegen Körperverletzung, Steuerhinterziehung und neuerdings auch wegen Verleumdung anklagt: Ihr Beef mit dem Gesetz nimmt kein Ende.
Music Kolumne
Boards Of Canada
Music Has the Right to Children, 1998
Nostalgie als Zukunft: Boards of Canada boten mit ihrem Debütalbum »Music Has the Right to Children« eine Blaupause für zahllose Downtempo-Künstler und bauten aus Vintage-Synthesizern einen melancholisch-irritierenden Klassiker.