Music Liste | verfasst 15.05.2012
Lando Kal
DJ Charts
Unbestritten ist Lando Kal einer der gefragtesten Producer und DJ zur Zeit. Warum das so ist, zeigen auch seine DJ-Charts, eine Auswahl, für die der Ausspruch »all killer, no filler« gilt, ohne ins floskelhafte zu geraten.
Text Patrick Cavaleiro
Kat_3297web

Lando Kal macht schon 2010 mit seinem musikalischen Kompagnon Low Limit als Lazer Sword gemeinsame Sache – und das sehr erfolgreich. Soeben haben die zwei bei Modeselektors Monkeytown Records ihr zweites Album »Memory« veröffentlicht, was einer Meisterleistung gleichkommt. Man muss nämlich bedenken, dass Lando Kal vor einigen Jahren dem heimischen San Francisco den Rücken gekehrt hat, Partner Low Limitzog es nach Los Angeles. Und wie das in Fernbeziehungen so oft der Fall ist, irgendwann geht man dann doch fremd. Doch entgegen aller moralischen Gesetzmäßigkeiten ist niemand böse auf Lando Kal, schließlich profitieren alle von seinen Techno- und Deep House-Ausflügen auf Scuba’s Hotflush Recordings, wo er seit vergangenem Jahr veröffentlicht. Der Blick in seinen Plattenkoffer verrät einerseits, worauf er bei seinen berüchtigten Sets derzeit auf keinen Fall verzichten kann. Andererseits lassen Lando Kals exklusive – und, wie zu lesen ist, während einer Zugfahrt verfassten – DJ-Charts hier und da aber auch durchscheinen, wie vielseitig sein Musikgeschmack ist.

Axel Boman Holy Love 12" 1 – »Purple Drank« by Axel Boman
taken from the 12" »Holy Love«, Pampa Records 2010
This tune is definitely the favorite as of late. It pretty much speaks for itself right out the gates with that spine tingling vocal, which is the main factor in why I like it so much. It’s so sexy and sleek. The shaky horror film organ chords are a hit as well. All around magical tune that works wonders in various different moods.

Ben Sims New Blood 12" 2 – »Slow Motion (Skudge Remix)« by Ben Sims
taken from the 12" »New Blood«, Theory Recordings 2012
Find it at hhv.de: 12inch
A great revisitation to classic techno as both Skudge and Ben Sims do quite well. That chord sequence is so funky and undeniably groovable. I can’t help but bounce to this every time I throw it on. It’s not far from the original Ben Sims effort but I love the drum sequencing on this Skudge remix a bit more. Such a good rhythm.

Model 500 Control 12" 3 – »Control« by Model 500
taken from the 12" »Control«, R&S Records 2012
Find it at hhv.de: 12inch
This is another perfect example of why Model 500 aka Juan Atkins has been flawless in production since the classics. It’s such a vibrant tune with many colors. I’m absolutely loving the nervous FM tone chords and the overblown drum programming on this one. It’s a classic example of Detroit futurism at it’s finest.

Rick Wilhite Sould Edge EP Pt.2 4 – »City Bar Reopen ›Live‹ Dancing« by Rick »The Godson« Wilhite
taken from the 12" »Soul Edge EP Pt.2«, Still Music 2004
Doesn’t get much more soulful than this groover. I’ve been opening my sets up with this one lately. It rides so well and I really dig the muffled orchestral bass drums in the background. They really add to the overall rhythm. The Godson never fails.

Hunee Bobos Alone In Paradise 12" 5 – »Bobo (Dub)« by Hunee
taken from the 12" »Bobos Alone In Paradie«, Rush Houre 2010
Find it at hhv.de: 12inch
This one grabs me because of the heavy percussion and the hat programming. It gets a bit busy at times but still captivating and even very tribal-like especially with the added vocal calls. Good one Hunee.

Lazer Sword Memory LP 6 – »Let’s Work (ft. Jimmy Edgar)« by Lazer Sword
taken from the Album »Memory«, Monkeytown 2012
Find it at hhv.de: LP CD
Yes, of course this is one of my own but I love it so much and had loads of fun working on this tune. Jimmy’s vocals fit right in perfectly and i’m really glad we were able to create that dark yet sleek feeling we were going for when writing the track. Jimmy killed it on the talkbox work as well. It’s easy to get tired of your own material you create and constantly hear, however this one I always seem to go back to and hasn’t gotten old for me… yet, ha.

Polarius Journey To A Land 12" 7 – »Apollo Park« by Polarius
taken from the 12" »Journey To A Land«, Crème Organization 2002
I always have a place in my heart for lo-fi production and gritty distortion. When used right, It can really glue things together and adds great depth to the overall vibe of the tune. In the case of this number, »Apollo Park« by Polarius, he really finds a sweet spot between gritty sleaze and nervous funk, which I thoroughly enjoy.

Tomas Rubeck Lattitude 12" 8 – »Lattitude« by Tomas Rubeck
taken from the 12" »Lattitude«, Amadeus 2011
Really beautiful composition this one. Loving the underwater feel or rainforest-esque atmospheres he creates for listeners to get sucked into. It’s very ethereal and tranquil which is the sound I like to dive into, particularly when in transit like train rides. In fact, I’m listening to it and writing this on a train right this moment and it’s a very fitting score to window gazing.

New York Transit Authority/Conqueror Off The Trax/Highest Order 12" 9 – »Off The Trax« by New York Transit Authority
taken from the Split-12" with Conqueror »Off The Trax/Highest Order«, Lobster Boy 2011
Find it at hhv.de: 12inch
Speaking of trains, here we have another gem of a tune, »Off The Traxx«, which has been in heavy rotation at the moment. I’m a big fan of the very skirmish and woozy sounds present here. It rolls along effortlessly with a pretty minimal approach yet hugely effective and the vocals are amazing. Again, more sleaze to add to the list.

Actress Splazsh LP 10 – »Lost« by Actress
taken from the Album »Splazsh«, Honest Jon’s 2010
Find it at hhv.de: LP
Although he just dropped the new album, “R.I.P.”, and it’s a pretty wondrous peace of work, I had to list one of my all time favorites by Actress, »Lost« from the previous »Splazsh« album. Another captivating usage of bit-crushing and distortion, this tune is another one of those that I’ll never get tired of. Does it every time. It has this unexplainable mystique to it that really pulls you in and the overall ringy tone of a lot of the sounds involved is such a great touch.

Das Album »Memory« von Lazer Sword findest du bei hhv.de auf LP und CD. Weitere Musik von Lando Kal findest du auch dort.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 18.05.2011
Lando Kal
Further/Time Out
Dass Scuba ein gutes Ohr für neue Künstler hat, dürfte bekannt sein. Lando Kal ist wieder so ein Glücksgriff.
Music Review | verfasst 08.09.2011
Sepalcure
Love Pressure Remixed
Fünf namenhafte Künstler aus unterschiedlichen Bereichen der elektronischen Szene haben sich Sepalcures Erstlingswerk angenommen.
Music Review | verfasst 10.05.2012
Lazer Sword
Memory
Das neue Album von Lando Kal und Low Limit als Lazer Sword kann entweder mutig betanzt oder überfordert beglotzt werden.
Music Porträt | verfasst 21.05.2012
Lazer Sword
Kaum wiederzuerkennen
Lazer Sword haben ein zweites Album aufgenommen. Kein leichtes Unterfangen für Lando Kal und Low Limit aus San Francisco, wohnt der eine doch inzwischen in Berlin, der andere in Los Angeles. Der Musik hat’s nicht geschadet.
Music Review | verfasst 15.07.2010
Mount Kimbie
Crooks And Lovers
Die Lust am Innovativen ist Mount Kimbie noch nicht vergangen. Auf ihrem Debütalbum spürt man diese Besessenheit und den Durst nach Neuem.
Music Review | verfasst 01.12.2010
Mount Kimbie
Blind Night Errand EP
Nicht einmal ein halbes Jahr nach dem Albumrelease feilen Mount Kimbie weiter an der Erneuerung von Dubstep.
Music Review | verfasst 14.01.2011
George Fitzgerald
Don't You
Es ist vor allem dieser Wiedererkennungswert der Synth-Melodie, der Don†˜t You ausmacht.
Music Review | verfasst 03.02.2011
Sepalcure
Fleur EP
Eine perfekte EP, Machindrum an den Decks: Das kann nur die nächste große Nummer werden.
Music Review | verfasst 23.03.2011
Joy O
Wade In / Jels
Ein weiterer Dubstepper setzt auf das Piano: Joy Orbinson meldet sich mit einer neuen Single zurück.
Music Review | verfasst 05.04.2011
Various Artists
Back And 4th
Hotflush beweißt mit dieser Labelschau nicht nur, dass Bassmusik hier in sehr guten Händen ist, sondern auch ihre Vielfältigkeit.
Music Review | verfasst 23.09.2011
Scuba
Adrenalin EP
Die neue Single von Scuba zeigt einmal mehr den ganzen Facettenreichtum des in Berlin lebenden Technoproduzenten.
Music Review | verfasst 17.10.2011
Braille
A Meaning EP
Bevor das erste Sepalcure-Album erscheint, schickt die eine Hälfte des Duos noch schnell eine EP in die Umlaufbahn.
Music Review | verfasst 25.10.2011
Scuba
DJ-Kicks
Für die DJ-Kicks entwirft er einen 76-minütigen Spannungsbogen, der seinen facettenreichen Sets in nichts nachsteht.
Music Review | verfasst 28.10.2011
Paul Woolford & Psycatron
Stolen
Eine weitere Zusammenarbeit der beiden Iren Paul Woolford & Psycatron: Diesmal geht’s mehr in Richtung Dubstep.
Music Review | verfasst 21.11.2011
Sepalcure
Sepalcure
Das Debüt von Machinedrum und Braille als Sepalcure ist wohl eines der am gespanntesten erwarteten Alben des Jahres 2011.
Music Review | verfasst 10.01.2012
Sepalcure
Pencil Pimp
Pencil Pimp ist als Singelauskopplung eine gute Wahl und fängt die Atmosphäre des Debüts von Sepalcure sehr gut ein.
Music Review | verfasst 06.05.2010
Mount Kimbie
Remixes Part 1&2
Die Remixe machen auf eine wunderbare Art deutlich wie vielseitig einsetzbar die Soundvorgaben Mount Kimbies sind.
Music Review | verfasst 09.02.2012
Locked Groove
Rooted
Scuba hält große Stücke auf diesen jungen belgischen Produzenten aus Antwerpen. Wenn man die Rooted EP gehört hat, versteht man warum.
Music Review | verfasst 04.04.2012
Scuba
Personality
Auf »Personality« spielt Scuba offensichtliche Ambivalenzen mit großer Detailversessenheit gegeneinander aus.
Music Review | verfasst 10.09.2013
Various Artists
Sub:stance 072008 072013
Unter dem Namen »Sub:stance« verschmolzen im Berghain fünf Jahre lang Bassmusikimpulse von der Insel mit hiesigem House und Techno.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Rolling Stones – Let It Bleed (1969)
Vom Western-Saloon in den Vietnamkrieg, Stress mit den Cops und Heroin in Arschbacken – der Weg zu »Let It Bleed« verläuft auf einem Pfad zwischen Morbidität und Leichtsinn. Am Ende waren die Drogen gelutscht und die Utopien der Hippies tot
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?