Music Interview | verfasst 05.04.2012
Lee Fields
Singen mit echtem Gefühl
Seit einem halben Jahrhundert ist Lee Fields Musiker. Doch erst seit seinem Engagement beim New Yorker Label Truth & Soul und dem gleichzeitigen Widererstarken des Interesses an Soul und Funk ist auch ihm ein größeres Interesse beschieden.
Text John Luas , Fotos Tilman Junge & Malte Seidel
Fruehling_sommer_2012_de

Lee Fields, der Große unter den Unbekannten des Souls, ist so alt wie der Soul selbst. Seit seiner ersten Veröffentlichung Ende der 1960er Jahre sind 43 Jahre vergangen. Fast ein halbes Jahrhundert, dass ihn von Kollaborationen mit Legenden wie Kool and the Gang und Sammy Gordon über Funk á la James Brown und Lo-Fi Blues bis hin zu den elektronischen Ausflügen mit House-Produzent Martin Solveig führte. Seit seiner letzten Platte veröffentlicht der Sänger aus North Carolina bei Truth & Soul, dem Brooklyner Label, das maßgeblich zum neu erwachten Interesse an Soul beigetragen hat. Lee Fields’ 2009 erschienenes »My World« und das soeben erschienene »Faithful Man« mögen stilistisch klassische Soul-Platten sein, nur ist, auch wenn das Soul-Revival ihm späte Aufmerksamkeit beschert hat, Zeitgenossentum der wahrscheinlich uninteressantere Aspekt an diesem Ausnahmesänger und seiner Musik. Im Gegensatz zu den großen Stimmen des Souls, bei denen die Integrität der Stimme zuweilen eine glatte Oberfläche schafft, die häufig mehr den Soul als Stil und spezifischen Sound zitiert, geht es bei Lee Fields um die Suche nach einem Ausdruck in der Stimme, der Soul als eine Art des Singens definiert, bei der die Musik zwar den Rahmen liefert, es diesen aber noch zu Füllen gilt. So ist das, was Lee Fields zu einem großen Sänger macht, nicht der gestalterische Rahmen (der seit 2009 von der Hausband von Truth & Soul, The Expressions, geliefert wird) und auch nicht die handwerklichen Mittel. Es ist vielmehr dieser unbedingte Ausdruck, dieser sehnsuchtsvolle Schmerz und grenzgängerische Gesang, der sich auch über die eigenen physischen Grenzen hinweg bewegt um das Innen nach außen zu kehren, auch wenn es unmöglich, unsagbar scheint. Noch nie hat er das besser unter Beweis gestellt, als auf »Faithful Man«. Wir sprachen mit ihm über die Suche nach Worten, den Soul und einen späten Höhepunkt seiner langen Karriere.

»Faithful Man« scheint ein Album der Abschiede und Trennungen zu sein, von »Still Hanging On« bis »It’s All Over (But the Crying)« ist es durchzogen von dieser bittersüßen Verzweiflung.
Lee Fields: Es ist eine Kombination aus allen möglichen Gefühlen, die ein Mensch in Beziehungen hat. »You’re The Kind Of Girl« erzählt ja z.B. von der unglaublichen Zuneigung, die man für einen Menschen empfinden kann, davon, jemandem zu sagen, wie wundervoll er ist. Oder nimm »Faithful Man«, den ersten Track des Albums. Das ist ein Mann, der versucht seinen eigenen Standards gerecht zu werden. Klar, »It’s All Over (But the Crying)« ist dann wieder eine ganz andere Geschichte. Wir haben gute und schlechte Beziehungen und wir haben versucht dieses ganze Spektrum zu thematisieren. Es ist eine Realität und das Album erzählt davon, was wirklich passiert da draußen im Leben. Es gibt viele Abschiede, aber es gibt auch Freude auf dem Album, z.B. im Rolling-Stone-Cover »Moonlight Mile«. Ich denke, es ist eine sehr bunte Platte geworden. Und jeder wird von etwas anderem ergriffen.

»Wish You Were Here« war für mich schnell der Höhepunkt der Platte…
Lee Fields: … das ist auch einer meiner liebsten Songs. Er handelt von einem verstorbenen geliebten Menschen aber zugleich von der verlorenen Liebe in einer Beziehung. Ich glaube darum ging es. Nicht zu detailliert zu werden, so dass Menschen sich mit den Songs assoziieren können. Ich finde Leon (Michaels) und Jeff (Silverman) haben einen wirklich großartigen Job gemacht, in dem sie diese Richtung der Platte vorgeschlagen haben – es geht um pure, unverfälschte menschliche Gefühle.

»Wenn ich singe, versuche ich in mich zu gehen und den Gefühlen zu lauschen, die das Wort formen, dass ich dann spreche. Ich versuche die Gefühle zu formen und nachzubilden wie der große James Joyce.« (Lee Fields) Du machst seit Jahrzehnten Soul aber v.a. seit deiner letzten Platte »My World« interessieren sich so viele Leute wie noch nie für Soul. Und du selbst sagst, dass diese Zeit zu den intensivsten Zeiten deines kreativen Lebens gehört. Sind das glückliche Umstände?
Lee Fields: Ich werde als Soul-Sänger bezeichnet und ja, das ist auch meine eigene Identität. Soul bedeutet für mich mit spirit zu singen. Wenn ich singe, versuche ich in mich zu gehen und den Gefühlen zu lauschen, die das Wort formen, dass ich dann spreche. Ich versuche die Gefühle zu formen und nachzubilden wie der große James Joyce. Er hat versucht an Orte zu gehen, an denen es keine Worte mehr gibt. Ich suche in mir und versuche das Wort zu fühlen, nicht nur das Wort, aber das Gefühl an sich einzufangen. Erst dann kann ich es sagen, so dass du weißt, dass Gefühle in ihm stecken, in jedem einzelnen Satz. Also, darum geht es mir und nicht nur darum, in einer bestimmten Songstruktur oder einem bestimmten Stil zu singen. Wenn ich also »Wish You Were Here« singe, dann meinte ich das wirklich so wie ich es singe. In dem Song geht es um die Hoffnung, dass jemand wiederkehrt, wenn du doch eigentlich schon weißt, dass das nicht passieren wird. Und dann geht es darum, das was dir der Mensch in deinem Leben gegeben hat, zu genießen. Tief in mir kann ich z.B. noch immer das Gesicht meiner verstorbenen Eltern sehen und von anderen Menschen, die ich geliebt habe. Ich kann sie fast berühren, so real ist das. Es sitzt so tief, dass ich es nie vergessen werde. Ich hoffe, dass die Menschen das beim Hören meiner Musik verstehen.

Es scheint ein Missverständnis zu geben, wenn es um den Begriff »Soul« geht. Die meisten beziehen ihn nur auf eine bestimmten musikalischen Stil, auf einen bestimmten Sound, während das, was du beschreibst ja eigentlich jede Art von Musik sein könnte…
Lee Fields: Ja, genau, es könnte jede Art von Musik sein. Als ich »Dance« mit Martin Solveig gemacht habe, habe ich trotzdem noch Soul gesungen. Es geht um den spirit, nichts weiter.

Lass uns nochmal über »Faithful Man« sprechen. Die Platte hört sich ja wie eine Best Of von Lee Fields an. Sind all die Songs vor kurzem entstanden oder ist auch altes Material dabei?
Lee Fields: Nein, alle Songs sind neu entstanden. Wir haben uns Mitte des letzen Jahres getroffen und über ein neues Album gesprochen. Und die Idee war, eine Platte zu machen, die all die Gefühle, die ein Mensch in seinem persönlichen Liebesleben durchlebt, zu vertonen. Weil ich glaube, dass Liebe, die Suche nach Liebe und verliebt zu sein im Grunde genommen alles ist, worum es in der menschlichen Erfahrung geht. Um das Leben wertvoll zu machen brauchen wir Beziehungen, und damit meine ich alle guten Beziehungen in denen wir sein können. Das kann die Mutter zu ihrer Tochter, der Mann zu seiner Frau, die Freundin zu ihrem Freund, im Prinzip jedes Paar sein. Das ist es was die menschliche Rasse so einzigartig macht: Die Fähigkeit einander bis zu einem Punkt zu mögen, wo es das Leben auf eine Art und Weise bereichert, die dem Leben mehr Bedeutung gibt und die Dinge, die wir sind und die wir tun wichtiger werden, weil wir sie mit jemanden teilen, der ein Gefühl in unser Leben bringt, dass durch keinen anderen Menschen hervorgerufen werden könnte. Diese Einzigartigkeit macht uns als Menschen besonders. Das ist eine wunderbare Sache. Und darum ging es bei diesem Album und das war eine unglaubliche Erfahrung, allein der Gedanke daran macht mich glücklich. (lacht) Ich bin überglücklich.

»Ich glaube, dass Liebe, die Suche nach Liebe und verliebt zu sein im Grunde genommen alles ist, worum es in der menschlichen Erfahrung geht. Um das Leben wertvoll zu machen brauchen wir Beziehungen, und damit meine ich alle guten Beziehungen in denen wir sein können.« (Lee Fields) Du hast dich für »Faithful Man« beim Songwriting sehr zurückgenommen…
Lee Fields: Ich hatte bei einigen Songs die Finger mit im Spiel, v.a. bei »You’re The Kind Of Girl« und bei »It’s All Over But The Crying«, aber habe mich ansonsten zurückgenommen. Leon (Michaels) und Jeff (Silverman) hatten die meisten Songs dabei. Das Album basiert also auf Songwritern und Musikern aus dem Umfeld von Truth & Soul. Und ich bin sehr froh darum. Weißt du, manchmal ist es gut und wichtig sich anzuhören, was andere zu sagen zu haben. Das wollte ich diesmal machen: Die anderen sprechen lassen.

The Expressions, die Hausband von Truth & Soul, die dich schon auf My Way unterstützt hat, gibt den Songs solch einen klaren Rahmen, einen dermaßen präzisen Sound, dass du darin alle Freiheiten mit deiner Stimme zu haben scheinst…
Lee Fields: …ich hätte es nicht besser sagen können. Das ist eine perfekte Beschreibung unserer Zusammenarbeit. Ich hätte es so gesagt, aber mir fehlten die Worte dafür (lacht). Ich bin sehr stolz auf diese Platte, ich bin auf der einen Seite aufgeregt wie ein Kind an Weihnachten, auf der anderen Seite stolz wie Eltern auf ihre Kinder. Die Songs sind meine Kinder …

Wie schaffst du es bei den Aufnahmen diese Atmosphäre zu kreieren, die doch eigentlich nur live herzustellen ist.
Lee Fields: Ja, das funktioniert, weil wir im Studio im Prinzip die gleiche Situation wie bei einem Konzert haben, ohne das Publikum wohlgemerkt. Aber alle Musiker, die im Studio mit eingespielt haben, werden auch live dabei sein, dass heißt es wird in jedem Fall genauso gut oder noch besser (lacht)

Was verändert sich durch das Publikum?
Lee Fields: Bei einem Konzert werden immer Schwingungen ausgetauscht. Der Künstler füttert das Publikum und das Publikum den Künstler, es ist dieser Kreislauf, der da entsteht. Und wenn wir es schaffen, dass das Publikum etwas von dem fühlt, was wir fühlen und wir ihre Herzen erwärmen können und sie rausgehen und sagen: »Mann, war das nicht gut?« dann wird ein Traum für mich wahr.

Das Album _»Faithful Man« von Lee Fields findest du bei hhv.de: LP CD
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
07.
Oktober
Düsseldorf
Music Tour | verfasst 21.01.2019
Lee Fields & The Expressions
Es regnet wieder Liebe
Man fragt sich wirklich, warum es so lange gedauert hat, bis Lee Fields zu seinem hochverdienten Comeback-Erfolg gekommen ist. Der ungefähr 70-Jährige ist, das beweist er allabendlich bei seinen vielen Konzerten, einfach die Wucht in Tüten. Da kann man nur froh sein, dass der Soul-Sänger aus North Carolina neben seinen bereits bestätigten Auftritten in Berlin und beim A Summer’s Tale-Festival in Luhmühlen zwei weitere Clubshows im Oktober angekündigt hat. Wenn Lee Fields auf die Bühne tritt, ist das wie eine Zeitreise. Nicht viele Soul-Sänger seiner Generation leben noch und gehen noch immer auf Tour. Er hat mit allen Größen von James Brown über B.B. King, Kool and the Gang und Bobby Womack bis Charles Bradley zusammengearbeitet und ist mit Legenden auf Tour gewesen. Wegen seiner Ähnlichkeit mit dem Godfather of Soul, Mr. James Brown, wurde er Little JB genannt. Er hat den Funk gespielt und den Blues gesungen, er hat House-Tracks mit seiner Stimme veredelt und den Southern Soul groß gemacht. Insbesondere seine Deep-Funk-Platten aus den 70ern haben Maßstäbe gesetzt. Mit Songs wie »Everybody Gonna Give Their Thing Away to Somebody«, »Funky Screw« oder »The Bull Is Coming« – wohl dem, der diese Single in seiner Sammlung hat! – hat Lee Fields dem Soul neuen Atem eingehaucht, als er gerade in die Bedeutungslosigkeit zu rutschen drohte. Das wäre ihm dann in den 80ern und 90ern fast passiert, hätte er nicht dem legendären New Yorker Desco Label für etliche denkwürdige Aufnahmen zur Verfügung gestanden. Inzwischen ist er zum Glück wieder auf der Höhe der Zeit und bringt jungen Menschen, die Al Green oder Sam Cooke wenn überhaupt nur als Schmusesänger kennen, einen ganz alten Sound näher. Dabei wird er wieder von fantastischen Musikern unterstützt. Was früher die Devil’s Personal Band für ihn war, sind ihm heute die Expressions: eine Band, die alte Werte und neue Klänge drauf hat, die sich ansatzlos durch einen Abend schlängelt und jederzeit konzentriert dabei ist, die einen treibenden Sound entwickelt und dabei entspannt und knackig gleichzeitig klingt. Lee Fields arbeitet immer noch an neuen Songs und Platten, will aber nichts vom Retro der guten, alten Zeit wissen: Es gehe nicht darum, etwas zu reproduzieren, was es bereits gebe – er und seine Band wollen erneuern, aus dem Kern dessen schöpfen, was den Soul, die Musik heute noch ausmache. [Quelle: FKP Scorpio]

###SIDETEXT:☛:symbol### ● Tickets sind ab sofort erhältlich.
Mehr Infos findet ihr auf seiner Webseite.
Vinyl von Lee Fields findet ihr bei uns im Shop.
HHV präsentiert
― mehr
Music Review | verfasst 18.05.2009
Lee Fields & The Expressions
My World
In eine Reihe mit Al Green, Otis Redding und Marvin Gaye passt Lee Fields auf jeden Fall. Eine Wiederentdeckung also.
Music Review | verfasst 09.03.2012
Lee Fields
Faithful Man
Lee Fields ist der bekannteste Unbekannte im Soul und Funk. Die große Aufmerksamkeit ist ihm auch mit diesem Album nicht beschieden. Leider.
Music Review | verfasst 09.07.2014
Lee Fields & The Expressions
Emma Jean
Auf Lee Fields war bisher immer Verlass, doch »Emma Jean« zündet leider nicht so wie seine bisherigen Alben.
Music Porträt | verfasst 16.11.2009
Zur Renaissance von Soul und Funk
Wenn schon Retro, dann bitte nur so
Aktuell erleben wir eine Renaissance von Soul und Funk. Dabei vergessen viele Bands, dass diese Musik einst auch Ausdruck eines gesellschaftspolitischen Bewusstseins gewesen ist. Lee Fields & the Expressions bilden da eine Ausnahme.
Music Bericht | verfasst 06.08.2013
Lee Fields
Live am 4.8. im Lido in Berlin
Am Sonntag stellte Lee Fields unter Beweis, wie Musik Menschen verschiedenster Altersklassen verbinden kann. Die Perfektion in seiner Performance bleibt das einzige Indiz für seine fast ein halbes Jahrhundert andauernde Karriere.
Music Interview | verfasst 02.06.2014
Lee Fields
When Good Was Good
Zwei Jahre nach »Faithful Man« ist Lee Fields mit seinem fünften Album für Truth & Soul zurück. »Emma Jean« trägt den Namen seiner Mutter. Wir sprachen über Konzerte als spirituelles Ereignis und eine Zeit, als das Gute noch gut war.
Music Review | verfasst 07.11.2016
Lee Fields & The Expressions
Special Night
Von einem solchen Sound hätte James Brown in den letzten 30 Jahren seines Lebens geträumt: Lee Fields hält auf »Special Night« das Niveau.
Music Review | verfasst 05.04.2019
Lee Fields & The Expressions
It Rains Love
Lee Fields feiert 2019 sein 50-jähriges Bühnenjubiläum. Mit »It Rains Love« wurde nun sein fünftes Album mit The Expressions veröffentlicht.
Music Review | verfasst 01.10.2010
Aloe Blacc
Good Things
Mit seinem zweiten Album besinnt sich Aloe Blacc auf die Wurzeln schwarzer Protestmusik im Pop.
Music Review | verfasst 28.04.2011
Various Artists
Fallin' Off The Reel 3
Um den Erfolg der ersten Ausgaben fortzuführen, hat Truth & Soul nun die dritte Ausgabe der »Falling Off The Reel«-Reihe veröffentlicht.
Music Review | verfasst 14.03.2013
Ghetto Brothers
Power Fuerza
Die Ghetto Brothers waren in erster Linie eine puerto-ricanische Gang im New York der 1970er Jahre. Irgendwann griffen sie zu Instrumenten.
Music Interview | verfasst 25.09.2010
Aloe Blacc
Der Mensch lebt nicht vom Dollar allein
Jetzt ist Aloe Blacc der Durchbruch gelungen. Ein Gespräch über den Erfolg, Popmusik und Politik.
Music Interview | verfasst 04.11.2011
Akalepse of Truth & Soul
»Aus Liebe zur Sache«
Truth & Soul Records ist die Heimat von Lee Fields and The Expressions, El Michels Affair und Bronx River Parkway. Zu diesem kreativen Kreis gehört als A&R auch der Plattensammler und DJ Akalepse. Valentin Menedetter traf ihn zum Gespräch.
Music Interview | verfasst 14.03.2013
Lady
Tell The Truth
Lady verkörpern das Prinzip Truth & Soul. Mit Platten wie diesen setzt das Label also weniger auf die Reproduktion eines alten Sounds, sondern auf die Rückkehr zu menschlichen Bedürfnissen, die in der Musik ausgedrückt werden.
Music Review | verfasst 18.08.2010
Sylvia Striplin
Give Me Your Love
Verheißungsvoll blitzt die nackte Schulter unter dem opulenten weißen Pelz auf dem Cover von Give Me Your Love hervor.
Music Review | verfasst 09.02.2010
Rufus Thomas
Walking The Dog
Rufus Thomas steht für die humorvollste und impulsivste Art des Rythm’n’Blues. Kein anderer verstand es wie er, Menschen durch Musik zu verbinden.
Music Review | verfasst 18.11.2010
Various Artists
Groove Merchant Turns 20
Der legendäre Plattenladen Groove Merchant in San Francisco wird 20 und Betreiber Chris Veltris feiert
Music Review | verfasst 30.01.2011
Forsch und Facette
Forsch und Facette
Die Kölner Sängerin Fleur Earth tut sich diesmal mit dem Produzenten Quo Vadis zusammen: Das passt!
Music Review | verfasst 14.03.2011
Charles Bradley & the Menahan Street Band
No Time For Dreaming
Mit 60 Jahren veröffentlicht Charles Bradley sein Debütalbum.
Music Review | verfasst 09.04.2011
The Liberators
The Liberators
Mit The Liberators bestätigt Australien einmal mehr seine herausragende Rolle im Funk-Universum.
Music Review | verfasst 10.04.2011
Bill Withers
Making Music
Als Making Music 1975 erschien waren die großen Hits von Bill Withers bereits geschrieben. Die Konzentration galt dem Feinschliff.
Music Review | verfasst 12.05.2011
Tony Cook
Back To Reality
Peanut Butter Wolf hat mal wieder eine Perle ausgegraben. Diesmal soll es nicht weniger sein als der fehlende Link zwischen Funk und House.
Music Review | verfasst 22.05.2011
Various Artists
West Indies Funk
Nach Disc’O’Lypso gelingt dem Label Trans Air eine weitere hervorragende Zusammenstellung karibischer Klänge.
Music Review | verfasst 06.05.2010
Georg Levin
Everything Must Change
Everything Must Change ist ein traditionelles Pop-Album, das gekonnt die warme Stimme Georg Levins in den Mittelpunkt rückt.
Music Review | verfasst 03.07.2011
James Pants/Mayer Hawthorne
Green Eyed Love/Thin Moon
Die zwei wohl einzigartigsten Stimmen von Stones Throw treten in der Sparte gegenseitige Coverversionen an.
Music Review | verfasst 06.07.2011
Miles Bonny
Lumberjack Soul
Anstatt sich für irgendeine Kiste herzugeben, freestylet Bonny ungezwungen zwischen allem, was ihn inspiriert aus Soul, Funk und Jazz.
Music Review | verfasst 15.07.2011
Booker T. Jones
The Road From Memphis
Auf dem neuen Album The Road From Memphis dokumentiert Booker T. Jones die Reise von seiner Heimatstadt Memphis bis in den Soulolymp.
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Interview
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.
Music Porträt
Multi Culti Records
The Music Is The Massage
Multi Culti ist eines der Labels der Stunde. Entschleunigung ist nicht zu erwarten. Ihr Faible für tribale Rhythmen, hippie-eske Attitüde und wahre Freundschaft trifft nicht nur den Zeitgeist, es macht sie auch wenig anfällig für Trends.
Music Interview
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Music Interview
Yassin
»Rap kann dich weiterbringen«
Seit mehr als zehn Jahren ist Yassin nun im Geschäft, und nun ist mit »Ypsilon« sein erstes Soloalbum erschienen. Dass ihm Rapmusik eine Herzensangelegenheit ist, war schon vorher klar. Im Gespräch wurde es noch einmal klarer.
Music Liste
Selling
Picks 10 latest Vinyl Records
Der als Gold Panda bekannte Derwin Dicker hat sich mit Jas Shwa von Simian Mobile Disco zusammengetan und als Selling ein gemeinsames Album, »On Reflection«, veröffentlicht. Was sonst noch auf irhen Plattenspieler kommt, verraten sie hier.
Music Liste
Chris Liebing
Picks 10 latest Vinyl Records
Chris Liebing ist vor kurzem 50 Jahre alt geworden. Und doch ist es, als wäre es gestern gewesen, als er als Augenzeuge, mehr noch, als Wegbereiter dem Techno hin zur Massenkultur den Weg bereitet. Hier und heute pickt er 10 Schallplatten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2019
Es ist 2019. Real-Player-Audioqualität auch kein Fickfinger mehr, sondern nur noch Pein im Popo. Aigners Inventur wieder da. Der einzige Anlass auf der Welt also, um mal kurz aus dem Winterschlaf respektive K-Hole aufzuschauen.
Music Liste
deM atlaS
Picks 10 latest Vinyl Records
deM atlaS war mal Frontmann einer Rockband, zeichnet Stück für Stück schon mal sämtliche Covers einer Vinylauflage und debütierte jüngst auf Rhymesayers. Diese Schallplatten gefallen ihm aktuell selbst.
Music Kolumne
Records Revisited
Elecktroids – Elektroworld (1995)
Wer sind sie und wenn ja wie viele? Diese Frage haben sich seit der Erstveröffentlichung von »Elektroworld«, dem 1995 erschienenem, einzigen Album der Elecktroids, so einige gefragt. Die Hinweise auf einen Urheber haben sich verdichtet.
Music Porträt
Retrogott & Hulk Hodn
Gesprächsfetzenkontamination
Seit nun auch schon beinahe 20 Jahren sind Retrogott und Hulk Hodn gemeinsam unterwegs. Lange Zeit als Huss&Hodn, seit 2013 mit neuem Namen. Geändert hat sich ansonsten allerdings nichts. Und diese Konstante, das genau ist ihre Kunst.
Music Porträt
Cannonball Records
Bombenstimmung auf der Tanzfläche
2014 hat der Italiener Alberto Zanini sein Label Cannonball Records gegründet. 30 Releases später kann man sagen, dass er damit einen nicht unerheblichen Beitrag für die Rare Soul-Szene leistet.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Albums
Ein Album aufzunehmen ist schon lange keine Geste der Verlegenheit mehr, es kommt immer einem Statement gleich. Das Album ist mittlerweile kein Format mehr, sondern ein Genre, das gemeistert werden will – und das gemeistert wird.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 12inches
Die Vinyl 12inches sind auch in diesem Jahr wieder weitestgehend Musik für den Club vorbehalten. Eine gute Nachricht! Denn 2018 ging mehr als nur die Snare auf zwei und vier. Was das im Einzelfall bedeutet, müsst ihr schon selbst lesen.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Reissues
In immer entlegenere Nischen wurde in diesem Jahr nach Reissues geforscht: bei indigenen Völkern, in mexikanischen Planetarien oder in den 1980er Jahren in Belgien aufgeführten Theaterstücken. Wir haben euch mal die besten herausgesucht.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 Compilations
Die Compilations haben sich in diesem Jahr zur Königsdisziplin unseres Jahresrückblicks entwickelt. Was? Ja, wir waren auch überrascht. Aber es ist so: der Mehrwert solcher Beiträge ist enorm.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November 2018
Steht in Marrakesch und check gar nichts mehr: die letzte Inventur des Jahres, unter anderem mit Max Graef, Black Merlin, Guavo, Julia Holter, Bruce und Objekt. Theoretisch wieder eine Sensation.
Music Porträt
Charles Mingus
Wiederentdeckte Wut
Amir Abdullah staunte nicht schlecht, als ihm die Witwe von Jazz-Drummer Roy Brooks, Tonbänder eines Konzertes von Charles Mingus zeigte, das dieser 1973 in Detroit gegeben hatte. Es wurde Zeit für eine Wiederentdeckung.
Music Liste
Max Graef
Picks 10 latest Vinyl Records
Max Graef spricht deine Sprache nicht, dafür aber jede andere. Anlässlich der Veröffentlichung seines Albums »Lo Siento Mucho Pero No Hablo Tu Idioma« hat der Berliner 10 empfehlenswerte Schallplatten aus unserem Shop ausgewählt.
Music Liste
Jakko Eino Kalevi
Picks 10 latest Vinyl Records
Den Finnen kann man ja einiges Nachsagen. Als »Dream-Pop-Reformer« sind sie aber bislang noch nicht beschrieben worden. Dabei dürfen sie sich in Person des Popmusikers Jaakko Eino Kalevi genau dies auf die blau-weiße Fahne schreiben.
Music Interview
The Last Poets
Nichts erfunden
Vier Wochen nach dem Tod des Bürgerrechtlers Martin Luther King Jr. haben sich The Last Poets gegründet. Ihr kreatives Schaffen ist eine Art Initial für das, was wir heute »Hip-Hop« nennen. Wir trafen sie zu einem sehr spannenden Interview.
Music Interview
Mndsgn
Beats ohne Einschränkungen
Mndsgn baut Beats. Er gehört zum erlauchten Kreis des Labels Stones Throw. In diesem Jahr hat er ein eigenes Label gegründet, eine Platte veröffentlicht und u.a Beats für Fatima und Prophet produziert. Zeit für ein Interview.