Music Porträt | verfasst 18.05.2012
Beach House
Panoramablick des Subjektiven
Niemand derzeit in der Popmusik spielt das Unnahbare und gleichzeitig Intime so perfekt aus wie das Duo Beach House aus Baltimore. Mit ihrem vierten Album »Bloom« schreiben sie nun diese Erfolgsgeschichte in die Breite fort.
Text Eileen Seifert , Fotos Liz Flyntz
Beachhouse_liz-flyntz
Fruehling_sommer_2012_de

Das Panorama leitet sich von den griechischen Wörtern pan (von pas – alles, ganz) und horama (sehen) ab und meint einen Blick unverstellter Sicht über Landschaft und Horizont. Als Victoria Legrand und Alex Scally vor zwei Jahren ihre Platte »Teen Dream« veröffentlichten, war da etwas, das diese von ihren Vorgängeralben unterschied; ein Sound, den das Duo aus Baltimore, Maryland als notwendige Dringlichkeit mit den Adjektiven »giant, crystalline and panoramic« bezeichnete. Klangliche Landschaft also, die nicht ins unscharfe Lo-fi-Dreampop-Raster passen wollte, dahingegen Klarheit, Diversität und Breite, bei Befreiung von akustischem Ballast, anpeilte. Auch auf ihrem neuen Album »Bloom« wird jenes Sound-Wollen mit bekannt minimalen Mitteln verfolgt, die synonym für die Band stehen: die leiernde Orgel, Slide-Gitarre, Keyboard und Vintage-Drum-Machines für eine gehörige Portion loneliness. Die unverkennbarste Zutat bleibt jedoch eine rausamtige, stets belegte Stimme der französisch-stämmigen Legrand, welche sowieso schon frohlockende Songs knietief in den Sog treibt. Eindringlich ist das Timbre und selbst in hohen Lagen nie lieblich – allerhöchstens bitter-sweet. Eben stets einen Tick im Dunklen. Melancholisches Herbstlaub statt zartgrüner Keime, Erde unter blau-grauem Himmel. »Bloom« markiert für die beiden Musiker ein intensiveres Klangbild, in Höhe und vor allem Breite gewachsen. »Die Songs spannen einen sehr viel weiteren Bogen. ›Teen Dream‹ zeigt ein Bild, das sehr klein und detailliert ist, die neuen Songs hingegen zeigen ein sehr viel größeres Bild, ein komplexeres, dass auch sehr viel mehr erzählt«, erklärt ein charmant spröder Alex Scally im Interview hinter Hotelfenstern.

»Die Songs spannen einen sehr viel weiteren Bogen. ›Teen Dream‹ zeigt ein Bild, das sehr klein und detailliert ist, die neuen Songs hingegen zeigen ein sehr viel größeres Bild, ein komplexeres, dass auch sehr viel mehr erzählt.« (Alex Scally) Im fantastischen Opener und Pre-Release »Myth«, das mit einem Beach House-eigenen Gitarren-Arpeggio einsetzt, heißt es so: »If you built yourself a myth, you’d know just what to give/ What comes after this/ Momentary bliss/ The consequence of what you do to me.« Alles, was geschieht, hat mindestens zwei Seiten. Auch ist der Track Einleitung der Narration, die er – gleich einer sich selbsterfüllenden Prophezeiung – schon benennt: »Es gibt auf diesem Track ein großes Gefühl von Hoffnung. Deswegen ist es auch der erste Song, weil das Album DAS MÄRCHEN ist. Das zeigt, was wir für euch erdacht haben. Es ist wie die Schwingtür, die ins Album führt.«, so Alex. Und Victoria fügt hinzu: »Es beginnt sehr erklärend. Es wird zunächst zu etwas und mäandert dann zwischen eher abstrakten Bildern. Es ist eher eine Beschreibung eines Bildes durch Negation und eben nicht wortwörtlich.« Legrand und Scally sind reflektiert, ohne intellektuell angestrengt zu wirken. Eher ist da diese bestechende Gelassenheit gepaart mit einem ehrlichen Ringen um Substanz, die das Duo auszumachen scheint. Beinahe nichts finden sie schlimmer als (musikalische) Gemeinplätze und Zuschreibungen, weil sie die Erfahrungen des Einzelnen schlichtweg limitieren. Legrand, die sich im Zweiergefüge als konzeptionellen Part – gegenüber dem technisch basierten Tüftler Scally – versteht, gestikuliert mit ringbesetzten Händen (da blitzt der goldene Pferdekopf), während sie wesenhaft intuitiv über intuitive Prozesse spricht: »Die Texte sprechen über verschiedene Instinkte. Diese Instinkte sind miteinander verflochten. Und in diesem Gefühl kann das eine oder andere vorkommen. Diese Gefühle sitzen so tief. Es ist nicht so, dass ich ein Thema wähle, ich möchte viele Dinge gleichzeitig zum Ausdruck bringen. Auf diese Art kann der Hörer es von verschiedenen Seiten betrachten und das finden, was ihn anspricht.« Da ist also kaum ein initiiertes Thema, und wenn doch, dann wird dieses erst außerhalb, im rationalen Nachhinein benannt. »Bloom« trägt eine Offenheit und intensiv schillernde Momenthaftigkeit schon im Titel. Die (Lebens-)Blüte, der eben auch das Vergehen derselben immanent ist. Wenn Beach House Vergänglichkeit besingen, dann weil die Lust am Leben diesen Teil natürlicherweise einschließt. Ehrlichkeit, unverstellte Gefühle, Kontakt zu Sicht- und Fühlbarem, ein unabdingbares Maß an Abstraktion eingeschlossen, sind die Koordinaten des Beach House-Kosmos. Die Türen dorthin stehen weit offen. Und die »singular unified vision of the world« ist so kein doktrinäres Maß, sondern etwas, das im sublimen Panoramablick des Subjektiven eben erst aufzugehen vermag.

Das Album »Bloom« von Beach House findest du bei hhv.de als 2LP und CD.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 24.05.2012
Beach House
Bloom
Das Album keinen neuen Sound, aber ist ein Hohelied auf Beach House’ schauriges Storytelling.
Music Review | verfasst 31.08.2015
Beach House
Depression Cherry
Auf »Depression Cherry« finden Beach House wieder zu ihrer um Melodien gebauten Schlichtheit zurück.
Music Review | verfasst 30.06.2017
Beach House
B-Sides and Rarities
Beach House verkürzen das Warten auf ihr nächstes Album mit einer Zusammenstellung von »B-Sides and Rarities«.
Music Review | verfasst 10.11.2015
Beach House
Thank Your Lucky Stars
Beach House überraschen mit einem zweiten Album binnen eines Jahres, »Thank Your Lucky Stars« übertrumpft dabei sogar das erste.
Music Review | verfasst 06.04.2017
Father John Misty
Pure Comedy
Father John Misty hat mit »Pure Comedy« seinen Sound gefunden und einen komplexen Brocken menschlicher Empfindungen geschaffen.
Music Review | verfasst 15.06.2018
Father John Misty
God's Favorite Customer
Kompakter, fokussierter und nicht ganz so zynisch lotet Father John Misty auf »God’s Favorite Customer« die Untiefen der Zweisamkeit aus.
Music Review | verfasst 03.05.2011
Fleet Foxes
Helplessness Blues
Die Fleet Foxes machen in Sachen Klang und Weltmschmerz einfach da weiter, wo sie mit ihrem Debüt vor drei Jahren aufhörten.
Music Review | verfasst 29.09.2011
Memoryhouse
The Years EP
Es gibt Neues aus dem Dream-Pop-Lager: Auf die Band Memoryhouse halten Experten derzeit große Stücke.
Music Review | verfasst 02.03.2012
Memoryhouse
The Slideshow Effect
Ein Teil fügt sich zum anderen, ein Track gleitet zum Nächsten, alles ist im Fluss auf dem Debüt der Kanadier von Memoryhouse.
Music Review | verfasst 10.02.2014
Dum Dum Girls
Too True
Die Dum Dum Girls setzen bei »Too True« auf programmierte Drums. Die falsche Entscheidung, wie sich herausstellt.
Music Review | verfasst 18.07.2014
Luluc
Passerby
»Passerby« ist eine gefährliche Platte, weil man zu ihr unfassbar viel Blödsinn schreiben kann, wo wenige Worte reichen.
Music Review | verfasst 07.04.2015
Doldrums
The Air Conditioned Nightmare
Doldrums’ zweites Album »The Air Conditioned Nightmare« lässt den Hörer ratlos und zugleich fasziniert zurück.
Music Review | verfasst 31.10.2011
Veronica Falls
Veronica Falls
Eine britische Band spielt emotionale Songs mit Hang zum Morbiden. Die Überraschung ist: das hat durchaus Charme.
Music Review | verfasst 12.07.2012
The Walkmen
Heaven
Bei aller Kantigkeit und scheinbarem Chaos sind The Walkmen ganz bei sich selbst. Und dort waren sie schon immer am besten.
Music Review | verfasst 11.02.2013
Veronica Falls
Waiting For Something To Happen
Veronica Falls belegen einmal mehr, dass die Binsenweisheit vom schwierigen zweiten Album manchmal keine Binse ist.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.