Music Porträt | verfasst 31.05.2012
Perfume Genius
Ultra-persönliche Geschichten
Perfume Genius ist eine der interessantesten Typen die es zu entdecken gibt. Das Ergebnis seines intensiven Lebenslaufes sind Songs, die hin- und hergerissen zwischen Klassik und Moderne taumeln, versehen mit brutal schonungsloser Lyrik.
Text Grashina Gabelmann , Übersetzung Julia Hinz
Perfumegenius_pic2_angeloceballos

Informationen zu teilen war niemals einfacher. Jeder, der einen Internetzugang hat, kann schnell alles einem breiten Publikum zugänglich machen. Das Resultat dieser Post-Internet-Zeiten ist ein massives Durcheinander völlig nutzloser Inhalte und banaler Fakten, in die Online-Sphäre gestellt, damit andere durch sie hindurch tauchen können. Die Leute frönen dem permanenten Austausch und Musiker Mike Hadreas aka Perfume Genius mit seiner brutalen schonungslosen Lyrik, die ultra persönliche Geschichten darstellt, wie zum Beispiel das Verhältnis zwischen ihm und seinem pädophilen Lehrer, ist da keine Ausnahme – und auf gewisse Weise doch: das Teilen unbequemer Geschichten ist des Liedermachers Stärke, erzählt durch sein hymnisches Piano und seine anrührende Stimme wohlgemerkt und nicht etwa durch 140 Zeichen auf Twitter. Das anrührende dabei ist, dass Hedreas sich seiner überbordenen Offenheit nicht einmal bewusst zu sein scheint: »Ich könnte es sein, aber dann ist meine ganze Familie so. Auf eine Art ist es wirklich hilfreich, aber es gibt definitiv Dinge, die sich meine Mutter und ich lieber nicht erzählt hätten«, er lacht und fügt hinzu: »Keine Angst zu haben, von dem ganzen merkwürdigen Shit in Besitz genommen zu werden, der sich auftut wo man auch nur hinkommt, kann ganz hilfreich sein.«
Hadreas könnte wahrscheinlich einige Notizbücher mit »merkwürdigem Shit« füllen, betrachtet man seine bewegte Vergangenheit: Der aus dem Staat Washington stammende, zog nach New York City, versank für einige Jahre im Alkohol- und Drogensumpf, bevor er zu seiner Mutter nach Everett, Washington zog, um wieder clean zu werden. Dies war die Zeit in der Hedreas sein Debüt »Learning« (2010) schrieb und auch aufnahm, eine Lo-fi-Produktion, wie es sie nur selten gibt, einschließlich dem Sound von seinen Füßen, die in die Pedale treten, hinzugefügt zu dem vertrauten Vibe des konfessionellen Albums. Auch wenn man denken könnte, dass seine tagebuchartigen Songs von vorneherein viele Zuhörer ausschließen, schafft Hadreas Talent für Melodien einen einladenden Zugang.

»»Ich hatte plötzlich diesen Druck und war total nervös, aber ich fand einen Weg es umzudrehen und machte es zu einer Herausforderung, die ich auf meine eigene Art und Weise packte, in dem ich einen poppigen Song über Prostitution schrieb.« (Mike Hadreas) Nun, zwei Jahre später, folgt auf »Learning« »Put Your Back N 2 It« – der Silberstreifen zu dem verheerenden Vorgänger, wie der ironische Titel bereits offenbart. »Ich wollte, dass der Titel albern ist. Es konnte entweder bedeuten, Anstrengung in die Dinge zu stecken oder böse zu werden«, erklärt Hedreas. Aber man darf sich nicht von dem von Ice Cube inspiriertem Titel in die Irre führen lassen; auch dieses Album schildert erschütternde Themen. »Dark Parts« schildert den Missbrauch, den Hadreas’ Mutter durch ihren Großvaters erlitt und »Take Me Home« handelt von Emotionen der Prostitution: »Oh, all alone, I wander aimless/I work the corner of an endless grid/I’ll be so still for you«. Ein Stück weit scheint das Album doch etwas weniger konfessionell: »Auf dem ersten Album war nicht viel zwischen dem, was ich fühlte und dem, was ich schrieb. Dieses Mal habe ich versucht in einer eher mitfühlenden und allgemeinen Art zu schreiben, aber das endete darin, dass ich zu groß dachte. Ich musste mich darin erinnern, Songs für meine Familie, Freunde und Leute, die mir Briefe gesendet haben, zu schreiben, anstatt etwas zu schreiben, zu dem sich jeder auf der Welt in Beziehung setzen kann..« Und in seiner typisch offenen Art fügt er noch hinzu: »Ich versuchte zu sehr cool mit einigen meiner Songs zu sein. Es war nicht sehr ehrlich, aber ich bin froh in der Lage zu sein, dies einzusehen.«
Hadreas schrieb das zweite Album in Seattle, wo er mittlerweile mit seinem Freund und Band Kollegen Alan Wyffels lebt. »Ich schrieb wenn Alan eingeschlafen war und das Gebäude ruhig genug war, so dass niemand mich schreiben hören konnte, außer meine Nachbarn, zwei haarige homosexuelle Bären. Sie müssen mich wieder und wieder üben gehört haben. Ich habe überlegt ihnen die CD zu geben, aber warum sollten sie sich das alles noch einmal anhören?« Neben der Auseinandersetzung mit dem Hin und Her der Liebe als Gegensatz zur Drogensucht, ist der andere große Unterschied zum ersten Album, dass Hadreas nun bei einem Label unterschrieben und in einem Studio aufgenommen hat._»Ich hatte echt Angst davor im Studio aufzunehmen. Ich dachte dort würde mich ein Haufen Leute beobachten und ich wäre nicht in der Lage zu experimentieren – aber es lief anders«, reflektiert Hadreas. Das Album wurde in einem abgelegenen englischen Bauernhaus, umgeben von Schafen, aufgenommen. Als Hedreas nach Seattle zurückkehrte, wollte sein Label, dass er einige Singles zu dem insgesamt langsamen Album hinzufügte, die ihn zuerst irritierten: »Ich hatte plötzlich diesen Druck und war total nervös, aber ich fand einen Weg es umzudrehen und machte es zu einer Herausforderung, die ich auf meine eigene Art und Weise packte, in dem ich einen poppigen Song über Prostitution schrieb.« Wenn auch Hadreas alle Songs schreibt, so arrangiert sein Freund doch auch für die Live-Performances. Hadreas wurde Wyffels durch einen Freund von der Klavierschule vorgestellt.»Er hat eine nüchterne Art wie ich und natürlich fand ich ihn süß«, so beschreibt Hadreas den Anfang ihrer Zusammenarbeit. »Es war kurz bevor wir ein Paar wurden. Wir waren einfach so respektvoll miteinander. Es war wirklich teenagermäßig. Eines Tages sagten wir ›Ich liebe dich‹ zueinander ohne je gedated zu haben und einen Monat später zogen wir zusammen.« Diese Gefühle von Liebe sind zweifelsohne die Quelle des Lichts auf dem ganzen Album. Ein Album, gleichzeitig klassisch, durch Hadreas’ meisterhaftes Klavierspiel und modern, durch seine experimentellen Snares und elektronischen Percussions, alles abgerundet durch Texte im Einklang mit dem Trend der Über-Offenbarung. »Immerhin poste ich keine Bilder von meinem Mittagessen oder teile den Leuten mit wie müde ich bin«, scherzt er. Und warum sollte er auch, wenn er statt dessen zärtlich über eine spermabedeckte Violine singen kann?

Das Album »Put Your Back N 2 It« von Perfume Genius findest du bei hhv.de: LP
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 01.09.2010
Interpol
Interpol
»Interpol« ist die gelungenste Selbstfindung des Jetzt mit zehn unglaublich authentischen und brillanten Songs.
Music Review | verfasst 05.02.2011
Esben And The Witch
Violet Cries
The »next big thing« aus Brighton übt sich in filmischem Bombast, der sich hinter milchigen Klangschleiern zu verstecken weiß.
Music Review | verfasst 05.12.2012
Interpol
Turn On The Bright Lights - Tenth Anniversary Edition
Auch zehn Jahre später klingt das Album immer noch sehr frisch: fragiles, dennoch kraftvolles Songwriting mit hoher emotionaler Intensität.
Music Review | verfasst 11.01.2013
Yo La Tengo
Fade
Die Pixies sind fett, Sonic Youth für den Moment getrennt – ein Glück machen Yo La Tengo unbeirrt weiter auf der gleichen Schiene wie immer.
Music Review | verfasst 03.09.2013
Belle & Sebastian
The Third Eye Centre
»The Third Eye Centre« ist ein wildes Sammelsurium, dem es an Kohärenz mangelt, das aber den typischen Belle & Sebastian-Charme verströmt.
Music Review | verfasst 08.10.2013
Darkside
Psychic
Nicolas Jaar produziert Atmosphäre und Raum, Dave Harrington füllt ihn mit seiner Gitarre. Trotzdem fehlt dem Album etwas.
Music Review | verfasst 04.11.2013
Body/Head
Coming Apart
»Coming Apart« ist der Versuch, frühe Sonic Youth-Tage mit einem überdosierten Hybrid aus Can und Velvet Underground zu kombinieren.
Music Review | verfasst 22.11.2013
Lee Ranaldo & The Dust
Last Night On Earth
Kenner wissen: Die besten Song bei Sonic Youth kamen sowieso von Lee Ranaldo. Das beweist auch seine neue Platte »Last Night On Earth«.
Music Review | verfasst 16.01.2014
Stephen Malkmus & the Jicks
Wig Out At Jagbags
Gitarren-Gegniedel, Reggae-Offbeat, pomadige Bläsersätze, käsige Synthiestreicher, Tongue-in-Cheek-Momente – eben ein echter Malkmus.
Music Review | verfasst 12.05.2014
EMA
The Future's Void
EMA besingt ihre Ängste und das tote Rauschen über der Welt. Auf »The Future’s Void« beschwört sie das alles ziemlich beeindruckend.
Music Review | verfasst 06.11.2014
Thurston Moore
The Best Day
Acht neue Songs präsentiert Thurston Moore auf »The Best Day«, seinem ersten Soloalbum nach der wohl endgültigen Auflösung von Sonic Youth.
Music Review | verfasst 16.01.2015
Belle And Sebastian
Girls In Peacetime Want To Dance
Belle And Sebastian erweitern ihre Klangpalette auf »Girls In Peacetime Want To Dance« um einen erstaunlichen neuen Einfluss: Euro-Dance!
Music Review | verfasst 01.09.2015
Yo La Tengo
Stuff Like That There
Die Indieveteranen Yo La Tengo veröffentlichen mit »Stuff Like That There« ein Album gespickt mit Neubearbeitungen und Covers.
Music Review | verfasst 06.07.2016
Car Seat Headrest
Teens Of Denial
Schon 12 Alben hat Car Seat Headrest seit 2010 über das Erwachsenwerden geschrieben. Das dreizehnte, »Teens OF Denial«, ist die Krönung.
Music Review | verfasst 17.03.2017
Spoon
Hot Thoughts
Seit 25 Jahren ein Garant für gute Gitarrenmusik: Spoon veröffentlichen mit »Hot Thoughts« ihr neuntes Album. Es ist sehr gut geworden.
Music Review | verfasst 23.08.2018
Interpol
Marauder
»Marauder« ist der sechste Anlauf der New Yorker Indierocker Interpol an ihr tolles Debüt auch nur annäherungsweise heranzukommen.
Music Review | verfasst 23.10.2018
Kurt Vile
Bottle It In
Zwischen all den Banalitäten stecken die kleinen Wunder: Slacker Kurt Vile hat mit »Bottle It In« sein siebentes Album veröffentlicht.
Music Review | verfasst 29.10.2019
Kim Gordon
No Home Record
Acht Jahre nach dem Ende von Sonic Youth legt Kim Gordon nun mit »No Home Record« ihr Solodebüt vor. Ein Meisterwerk ist es nicht geworden.
Music Interview | verfasst 12.06.2015
Sylabil Spill & Ghanaian Stallion
»Rap ist immer Ventil«
Alles ist ein Duell. Sylabil Spill fechtet sie im 1vs1 mit Whack-MCs und auf einer Metaebene mit der Gesellschaft aus. Jetzt hat er gleich zwei neue EPs veröffentlicht. Eine davon mit Ghanaian Stallion. Wir trafen das Duo zum Gespräch.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!