Music Interview | verfasst 09.07.2012
Masta Ace
»Es war definitiv eine Art Therapie«
Ganze acht Jahre nach »A Long Hot Summer« kommt Masta Ace mit einem neuen Soloalbum daher. Es heißt »MA Doom: Son Of Yvonne«. Ein Titel, der ohne Umschweife auf die wichtigsten Bezugsquellen verweist.
Text Gloria Trispel , Fotos Tobias Hoffmann / PhyreWorX
Mastaacelistening-tobias-hoffmann-phyreworx-img_9554

Ganze acht Jahre vergingen seit dem letzten Soloalbum von Masta Ace. Der Titel des Nachfolgers von »A Long Hot Summer« lässt an eine Fusionen mit dem Maskenmann im Sinne von »Doomstarks« und »Madvillainy« denken. »MA Doom« ist allerdings keine Kollaboration im eigentlichen Sinne. Masta Ace bediente sich für die Platte aus dem Beat-Antiquariat der »Herbs & Spices«-Mixtapes. Doom steuerte immerhin einen Vers für das Album bei, für den er sich aber ein halbes Jahr Zeit ließ. Für das Verständnis des Albums relevanter ist ohnehin der zweite Teil des Titels. »Son of Yvonne« ist eine Selbstbezeichnung. Masta Ace widmet das Album seiner Mutter, die 2005 unerwartet verstarb. Aus einer Mixtapeidee wurde das persönlichste Album seiner Laufbahn. Ace geht zurück in die 1970er Jahre und erinnert sich an seine Kindheit in Brooklyn. Das Gespräch über »MA Doom: Son Of Yvonne« verlief dementsprechend emotional.

Das Album ist textlich sehr persönlich. Es handelt viel von deiner Mutter, die vor einigen Jahren verstorben ist. War es mehr Selbsttherapie oder Selbstzerstörung, das Album zu schreiben?
Masta Ace: Es war definitiv eine Art Therapie. Der Tod meiner Mutter war einer der Gründe, warum ich das Album machen wollte. Sie verstarb ziemlich plötzlich und unerwartet. Du gehst durch das Leben mit den Menschen, die dir viel bedeuten und denkst, du würdest sie morgen wiedersehen. Plötzlich sind sie nicht mehr da und du wolltest ihnen noch so viel sagen. Nach ein paar Jahren habe ich realisiert, dass ich etwas machen muss, um meiner Mum zu danken. Das Album ist eine Art, genau das zu tun.

Wie hat der Tod deiner Mutter dein Leben verändert?
Masta Ace: Ich habe das Leben immer sehr geschätzt. Aber jetzt weiß ich es noch mehr zu schätzen, da ich begriff, dass alles es in einem Augenzwinkern vorbei sein kann. Als meine Mutter starb, wurde meine Tochter gerade ein Jahr alt. Die Geburtstagsfeier war einen Tag vor der Beerdigung. Das war eine harte Zeit und jedes Jahr ist es wieder schwierig. Aber der Geburtstag meiner Tochter hält mich auch in einer positiven Grundhaltung, wenn ich eigentlich traurig wäre. Das hilft mir ein wenig. Seitdem sie nicht mehr da ist, bin ich auf jeden Fall eine viel emotionalere Person. Ich gerate schneller aus der Fassung. Manchmal sehe ich im Fernsehen Familienvereinigungen oder so und fange zu weinen an. Es tut weh, und das Album hilft mir, damit klar zu kommen.

»Ich wollte, dass die Leute das Album hören und sich in die 1970er Jahre zurückversetzt fühlen. Sie sollten mich als 12-jährigen sehen, der in Brooklyn aufwächst und versucht, in seiner Nachbarschaft Rapper zu werden« (Masta Ace) Dein letztes Album »A Long Hot Summer« spiegelt das Gefühl eines heißen Sommers in Brooklyn wider. »MA Doom« ist sehr retrospektiv. Welches Gefühl wolltest du hier transportieren?
Masta Ace: Ich wollte, dass die Leute das Album hören und sich in die 1970er Jahre zurückversetzt fühlen. Sie sollten mich als 12-jährigen sehen, der in Brooklyn aufwächst und versucht, in seiner Nachbarschaft Rapper zu werden. Das funktioniert am Besten, in dem man diese Bilder zeichnet, während man schreibt. Ich habe versucht, Bilder zu erschaffen aus dieser Zeit, bei denen du fast die Gerüche riechen und die Sounds hören kannst, die mich damals umgaben.

Welche Erinnerungen verbindest du mit der Musik, mit den Sounds von damals?
Masta Ace: Viele der Platten, die ich auf meinem ersten Album und meinem zweiten Album gesamplet habe, waren direkt aus der Plattensammlung meiner Mum. Als ich zu Marley Marl nach Hause gegangen bin, um dort aufzunehmen, habe ich eine Plastiktasche mitgenommen, wo einige Platten meiner Mutter drin waren. Wir haben aus ihrer Sammlung gesamplet. Erst jetzt, wo ich an diesem Album gearbeitet habe, bin ich innerlich zurückgegangen und habe angefangen, diese Dinge zu erinnern. Eigentlich war es die Musik, die ich jeden Tag zuhause gehört habe, die mich ins Musikbusiness geführt hat. Meine Mutter hat viel Earth, Wind and Fire, eine Menge Al Green und Minnie Riperton gehört. Wenn ich diese Musik heute höre, denke ich sofort an meine Kindheit und wie ich die Songs damals gehört habe. Das passiert mir auch mit diesem Album. Wenn ich es höre, denke ich an meine Mutter und meine Großmutter, wie sie in der Küche kochen, Fernsehen gucken und wir noch eine Familie sind.

Inwieweit haben dich die Texte von MF Doom beim Schreiben beeinflusst?
Masta Ace: Es war extrem wichtig, dass ich seine Songs nicht kannte. Ich wusste nicht, welche Raps er über die Beats geschrieben hat. Ich habe nur eine seiner Versionen vorher gehört, das war der Beat zu »The Pro«. Ich hatte sofort Zweifel, ob ich den Song trotzdem aufnehmen sollte. Ich begriff, dass ich nicht schreiben würde, wie ich möchte, wenn ich seine Sachen höre. Es hätte meine Sicht auf die Beats verändert. Also habe ich aufgehört, seine Songs zu hören. Ich hatte die Instrumentals und schrieb das, was sie mir sagten, was ich schreiben sollte.

Welchen Ratschlag würdest du dem 12 Jahre alten Masta Ace heute geben?
Masta Ace: Ich würde ihm sagen, dass er seine Mutter und seine Großmutter wirklich schätzen soll. Ihnen so oft wie er kann sagen, wie sehr er sie liebt. Sie jeden Tag küssen, mindestens 50 Mal. Wirklich das Essen genießen, was sie für ihn zubereiten. Und diese Momente würdigen, weil du nie weißt, wann sie verschwinden.

Das Album »MA Doom: Son Of Yvonne« von Masta Ace findest du bei hhv.de: CD LP
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 20.07.2012
Masta Ace
MA DOOM: Son Of Yvonne
Masta Ace verteidigt sein Standing als Meister des Storytelling, und als einer der verkanntesten MC’s aller Zeiten.
Music Review | verfasst 23.05.2013
Masta Ace
A Long Hot Summer
Gute Geschichten kann man immer wieder erzählen. Das Masta Ace einer der fähigsten Storyteller im Hip Hop ist, wissen wir längst.
Music Kolumne | verfasst 21.10.2014
Entweder oder
Entscheider: Masta Ace
Masta Ace will von Rente nichts wissen: In diesen Tagen erscheint seine EP »The Turning Point« und er spielt zusammen mit eMC bei den 12 YRS hhv.de Feierlichkeiten in Köln, Hamburg, Berlin und München.
Music Interview | verfasst 28.06.2016
Masta Ace
Kein Herbst in Sicht
Als einer der dienstältesten MCs im Geschäft schafft es Masta Ace trotz seiner fast 30 Jahre Erfahrung relevant zu bleiben. Wie er das macht, wo seine Karriere begann und warum er nicht mehr malt, erfahrt ihr in unserem Interview.
Music Review | verfasst 15.06.2007
MF Doom
MM..Food (Re-Release)
Das Metal Face MF Doom serviert mit MM..Food einen konservierten Leckerbissen für den Gourmets teilweise Rekordpreise zahlten.
Music Review | verfasst 18.04.2009
MF Doom
Operation: Doomsday
Der Supervillain betritt die Rapbühne, ausgestattet mit dem Durst nach Rache gegen die Industrie und bekleidet mit einer silbernen Maske.
Music Review | verfasst 12.02.2009
Jake One
White Van Music
Das Label Rhymesayers aus Minneapolis, Minnesota war stets ein Gütesiegel und White Van Music bestätigt dies erneut.
Music Review | verfasst 28.09.2012
JJ Doom
Key to the Kuffs
Kein Fast-Food-Snack für die Generation Soundcloud, sondern eine Platte, der man durchaus einen Hördurchgang mehr spendieren darf.
Music Review | verfasst 26.02.2014
JJ Doom
Key To the Kuffs (Butter Deluxe Version)
Die »Butter Deluxe Version« von »Key To The Kuffs« bietet wirklich einiges mehr als das Original.
Music Review | verfasst 25.09.2014
NehruvianDOOM
Sound Of The Son
»Sound Of The Son« heißt die gemeinsame Platte des New Yorker Großmeisters MF Doom und des 18-jährigen Senkrechtstarters Bishop Nehru.
Music Review | verfasst 03.06.2015
Dangerdoom
The Mouse And The Mask
Danger Mouse und MF Doom befanden sich 2005 beide auf dem Zenit und schufen ein gemeinsames Album. Jetzt wurde die Scheibe neu aufgelegt.
Music Review | verfasst 24.05.2009
DOOM
Born Like This.
»Born Like This« ist fragmentiertes Chaos und so viel sinnstiftender als der ganze andere Quatsch.
Music Bericht | verfasst 25.07.2011
MF Doom
Live am 22.7. im Astra Kulturhaus in Berlin
Freitagabend war Doomsday. Jedem Besucher war bewusst, dass ihn an diesem Abend kein normales Konzert erwarten wird. Ein leicht gealterter Doom versprühte die Magie eines Untergrundhelden in Jogginghose über die glückliche Anhängerschaft.
Music Kolumne | verfasst 06.06.2012
Zwölf Zehner
Mai 2012
Willkommen im Juni. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Mai musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Review | verfasst 09.05.2010
Roc Marciano
Marcberg
Roc Marciano’s Marcberg ist ein Album vom Rap-Liebhaber, für den Rap-Liebhaber. Kohärenter geht nicht.
Music Review | verfasst 07.08.2012
Large Professor
Professor @ Large
Zwar sind es nicht immer Weisheiten, die Large Pro als »Producer On The Mic« zu Papier bringt, angesichts dieser Perlen stört das nicht.
Music Review | verfasst 02.11.2012
Blu & Exile
Give Me My Flowers While I Can Still Smell Them
Eine Rückkehr auf Pfade vergangener Triumphe ist ein Unterfangen, das herrlich scheitern kann. Oder es ist eine Wiedergutmachung.
Music Review | verfasst 30.09.2013
Clear Soul Forces
Gold PP7s
»Gold PP7s« ist äußerst rückwärtsgewandt, dabei extrem gut produziert und auf höchstem Qualitätsgroove nickend.
Music Interview
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.
Music Porträt
Multi Culti Records
The Music Is The Massage
Multi Culti ist eines der Labels der Stunde. Entschleunigung ist nicht zu erwarten. Ihr Faible für tribale Rhythmen, hippie-eske Attitüde und wahre Freundschaft trifft nicht nur den Zeitgeist, es macht sie auch wenig anfällig für Trends.
Music Interview
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Music Interview
Yassin
»Rap kann dich weiterbringen«
Seit mehr als zehn Jahren ist Yassin nun im Geschäft, und nun ist mit »Ypsilon« sein erstes Soloalbum erschienen. Dass ihm Rapmusik eine Herzensangelegenheit ist, war schon vorher klar. Im Gespräch wurde es noch einmal klarer.
Music Liste
Selling
Picks 10 latest Vinyl Records
Der als Gold Panda bekannte Derwin Dicker hat sich mit Jas Shwa von Simian Mobile Disco zusammengetan und als Selling ein gemeinsames Album, »On Reflection«, veröffentlicht. Was sonst noch auf irhen Plattenspieler kommt, verraten sie hier.
Music Liste
Chris Liebing
Picks 10 latest Vinyl Records
Chris Liebing ist vor kurzem 50 Jahre alt geworden. Und doch ist es, als wäre es gestern gewesen, als er als Augenzeuge, mehr noch, als Wegbereiter dem Techno hin zur Massenkultur den Weg bereitet. Hier und heute pickt er 10 Schallplatten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2019
Es ist 2019. Real-Player-Audioqualität auch kein Fickfinger mehr, sondern nur noch Pein im Popo. Aigners Inventur wieder da. Der einzige Anlass auf der Welt also, um mal kurz aus dem Winterschlaf respektive K-Hole aufzuschauen.
Music Liste
deM atlaS
Picks 10 latest Vinyl Records
deM atlaS war mal Frontmann einer Rockband, zeichnet Stück für Stück schon mal sämtliche Covers einer Vinylauflage und debütierte jüngst auf Rhymesayers. Diese Schallplatten gefallen ihm aktuell selbst.
Music Kolumne
Records Revisited
Elecktroids – Elektroworld (1995)
Wer sind sie und wenn ja wie viele? Diese Frage haben sich seit der Erstveröffentlichung von »Elektroworld«, dem 1995 erschienenem, einzigen Album der Elecktroids, so einige gefragt. Die Hinweise auf einen Urheber haben sich verdichtet.
Music Porträt
Retrogott & Hulk Hodn
Gesprächsfetzenkontamination
Seit nun auch schon beinahe 20 Jahren sind Retrogott und Hulk Hodn gemeinsam unterwegs. Lange Zeit als Huss&Hodn, seit 2013 mit neuem Namen. Geändert hat sich ansonsten allerdings nichts. Und diese Konstante, das genau ist ihre Kunst.
Music Porträt
Cannonball Records
Bombenstimmung auf der Tanzfläche
2014 hat der Italiener Alberto Zanini sein Label Cannonball Records gegründet. 30 Releases später kann man sagen, dass er damit einen nicht unerheblichen Beitrag für die Rare Soul-Szene leistet.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Albums
Ein Album aufzunehmen ist schon lange keine Geste der Verlegenheit mehr, es kommt immer einem Statement gleich. Das Album ist mittlerweile kein Format mehr, sondern ein Genre, das gemeistert werden will – und das gemeistert wird.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 12inches
Die Vinyl 12inches sind auch in diesem Jahr wieder weitestgehend Musik für den Club vorbehalten. Eine gute Nachricht! Denn 2018 ging mehr als nur die Snare auf zwei und vier. Was das im Einzelfall bedeutet, müsst ihr schon selbst lesen.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Reissues
In immer entlegenere Nischen wurde in diesem Jahr nach Reissues geforscht: bei indigenen Völkern, in mexikanischen Planetarien oder in den 1980er Jahren in Belgien aufgeführten Theaterstücken. Wir haben euch mal die besten herausgesucht.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 Compilations
Die Compilations haben sich in diesem Jahr zur Königsdisziplin unseres Jahresrückblicks entwickelt. Was? Ja, wir waren auch überrascht. Aber es ist so: der Mehrwert solcher Beiträge ist enorm.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November 2018
Steht in Marrakesch und check gar nichts mehr: die letzte Inventur des Jahres, unter anderem mit Max Graef, Black Merlin, Guavo, Julia Holter, Bruce und Objekt. Theoretisch wieder eine Sensation.
Music Porträt
Charles Mingus
Wiederentdeckte Wut
Amir Abdullah staunte nicht schlecht, als ihm die Witwe von Jazz-Drummer Roy Brooks, Tonbänder eines Konzertes von Charles Mingus zeigte, das dieser 1973 in Detroit gegeben hatte. Es wurde Zeit für eine Wiederentdeckung.
Music Liste
Max Graef
Picks 10 latest Vinyl Records
Max Graef spricht deine Sprache nicht, dafür aber jede andere. Anlässlich der Veröffentlichung seines Albums »Lo Siento Mucho Pero No Hablo Tu Idioma« hat der Berliner 10 empfehlenswerte Schallplatten aus unserem Shop ausgewählt.
Music Liste
Jakko Eino Kalevi
Picks 10 latest Vinyl Records
Den Finnen kann man ja einiges Nachsagen. Als »Dream-Pop-Reformer« sind sie aber bislang noch nicht beschrieben worden. Dabei dürfen sie sich in Person des Popmusikers Jaakko Eino Kalevi genau dies auf die blau-weiße Fahne schreiben.
Music Interview
The Last Poets
Nichts erfunden
Vier Wochen nach dem Tod des Bürgerrechtlers Martin Luther King Jr. haben sich The Last Poets gegründet. Ihr kreatives Schaffen ist eine Art Initial für das, was wir heute »Hip-Hop« nennen. Wir trafen sie zu einem sehr spannenden Interview.
Music Interview
Mndsgn
Beats ohne Einschränkungen
Mndsgn baut Beats. Er gehört zum erlauchten Kreis des Labels Stones Throw. In diesem Jahr hat er ein eigenes Label gegründet, eine Platte veröffentlicht und u.a Beats für Fatima und Prophet produziert. Zeit für ein Interview.
Music Porträt
Art Ensemble Of Chicago
Let's Push Things Forward
Seit 50 Jahren arbeitet sich das Art Ensemble Of Chicago am Jazz ab. Eines ihrer einflussreichsten Veröffentlichungen, »Les Stances a Sophie« aus dem Jahre 1969, wurde nun wiederveröffentlicht. Wir geben Einblick in eine unterschätzte Band.
Music Kolumne
Records Revisited
Sonic Youth – Daydream Nation (1988)
Mit ihrem fünften Studioalbum »Daydream Nation« schufen Sonic Youth einen Meilenstein, dessen Sound bis heute nachhallt. Auf über siebzig Minuten kulminieren Noise, Rock und Indie. Schall und Wahn im Amerika von US-Präsident Ronald Reagan.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Oktober 2018
Noch ist die Echsentransformation nicht abgeschlossen. Aber wo anderorts leider der Musikjournalismus stirbt, bleibt Aigner der letzte lebende Dinosaurier. Hier ist die Inventur des Monats Oktober. Best cherish it!
Music Interview
Atmosphere
Wir Kinder von Action-Figuren
Seit 20 Jahren sind Atmosphere nun schon im Geschäft. Müde werden Slug und Ant dabei nicht. Pünktlich zum Release ihres neuen Albums »Mi Vida Local« sprachen wir mit Slug über Straßen, Action-Figuren und den Reiz von Rettungsboten.
Music Liste
Jerry Paper
Picks 10 latest Vinyl Records
Jerry Paper komponiert groovy Popliedchen am Synthesizer, mit schrulligen Saxophonsounds und lächerlichem Cembaloklänge. Die 10 Schallplatten, die er aus unserem Webshop gepickt hat, sind weniger albern, aber verspielt und groovend.
Music Liste
Terr
Picks 10 latest Vinyl Records
Terr hat sich nach einer Figur aus dem Sci-fi-Evergreen »Fantastic Planet« benannt. Das Interstellare spielt halt eine große Rolle in ihrer Musik. Für uns hat sie nun 10 Schallplatten aus unserem Shop gepickt.
Music Liste
Ital Tek
Picks 10 latest Vinyl Records
Schon mehr als zwanzig Jahre lang veröffentlicht Ital Tek seine Idee einer atmosphärisch dichten, elektronischen Musik. Wie breit gefächert sein Musikgeschmack ist, kannst du an seiner Auswahl an aktuellen Lieblingsplatten erkennen.
Music Porträt
Time Capsule Records
Kosmisch versiegelt
Vom Sushi-Restaurant zum eigenen Label: Mit Time Capsule will Kay Suzuki die Hörerschaft erleuchten. Gut ausgesuchte und bestens aufbereitete Musik dient ihm dabei als Schlüssel.
Music Liste
Thalia Zedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Thalia Zedek ist eine Legende. Eine zu Unrecht vergessen Legende. Es ist Zeit sie wiederzuentdecken. Für uns hat sie 10 Schallplatten aus unserem Shop gewählt, für die sich ihrer Meinung nach derzeit das Kämpfen lohnt.
Music Kolumne
Records Revisited
Talk Talk – Spirit Of Eden (1988)
»Spirit of Eden« erzählt vom Erschöpfungszustand eines Jahrzehnts, von einer Schöpfungslust ohne revolutionäre Inhalte oder Genie dahinter. Vor 30 Jahren erschienen, gilt das Album als Meilenstein der Popmusik. Wieso eigentlich?
Music Kolumne
Aigners Inventur
September 2018
Nebenkostennachzahlungen bei Eminem, Instagram-Tutorials von Travis Scott, Tapetenanalyse mit YG: mal wieder keine Ahnung was der Aigner hier macht, aber dank Djrum hört die Inventur dann doch irgendwann auf ihre niedrigen Instinkte.
Music Kolumne
Records Revisited
Why? – Alopecia (2008)
10 Jahre alt ist »Alopecia« dieses Jahr geworden. Sein Namen bezeichnet einen kreisrunden Haarausfall. Über ein Album, das über das Nebeneinander von Sentimentalität und Gleichgültigkeit den Zeitgeist einfing wie kein zweites.
Music Liste
Kutmah
Picks 10 latest Vinyl Records
Die Beatszene ist wohl kaum ohne die von Kutmah mit-initiierten Sketchbook Sessions denkbar. Teile daraus werden in Kürze als »Kutmah presents Sketchbook Radio Archives Vol.1« veröffentlicht. Diese Schallplatten gefallen ihm selbst gerade.
Music Liste
Matt Werth
Picks 10 latest Vinyl Records
Vor 15 Jahren hat Matt Werth das Label RVNG Intl gegründet. Es ist heute eines der taktgebenden Labels des Planeten. Wiederentdeckungen und Neuentdeckungen gehen hier Hand in Hand. Wie auch bei Matt Werths 10 Vinyl Picks.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Blood Orange – Negro Swan
Das neue Blood Orange-Album ist ne handvoll. Zwei unserer Kolumnisten sagen: too much. Der dritte sagt: Ja. Ja, es ist too much, aber genau das soll es auch sein: zu viel und nicht etwa gemaßregelt.
Music Liste
Dorian Concept
Picks 10 latest Vinyl Records
Dorian Concept gehört zu den spannendsten Musikern, die sich außerhalb jeglicher Genres bewegen, die eine eigene Idee bis zum Ende verfolgen. Sein neues Album »The Nature Of Imitation« wird in diesen Tagen bei Brainfeeder veröffentlicht.
Music Kolumne
Records Revisited
J Dilla – The Shining (2006)
»The Shining« war das erste posthum veröffentlichte Album von J Dilla. Man kriegt Soul, Funk, rohen Rap, auch das vertrackte Zeug. Kurz: Man bekommt die unendlichen Ausdrucksformen, die J Dilla beherrschte. Es ist ein wahrer Klassiker.
Music Liste
Roosevelt
Picks 10 latest Vinyl Records
Roosevelt könnte der internationale Popstar werden, den Deutschland nie hatte. Im September kommt jedenfalls sein neues Album »Young Romance«. Heuer hat sich der Kölner 10 Schallplatten aus unserem Shop gepickz, die ihn derzeit gefallen.
Music Kolumne
Records Revisited
John Beltran – Ten Days Of Blue (1996)
Während andere seiner Generation das große Unbekannte und die Zukunft anvisierten, war Beltran müde. Und blieb, wo er war. Das mag reaktionär scheinen, und doch brachte es Neues hervor – eine Zukunft, ganz für sich alleine.
Music Liste
Steve Hauschildt
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Steve Hauschildt gebeten, durch unseren Webshop zu stöbern und sich 10 Schallplatten auszusuchen, die ihn derzeit am besten gefallen. Darunter heimliche Klassiker der elektronischen Musik und Highlights auch aus diesem Jahr.