Music Kolumne | verfasst 06.07.2012
Zwölf Zehner
Juni 2012
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Text Florian Aigner, Paul Okraj

Juni 2012 - Zwölf Zehner Platz 1 Juni 2011, es kann alles so einfach sein. Gebt Nas ein Drumbreak, gebt ihm ein paar Zigarren und den Remy Martin und er sorgt mit Nasty für das größte Feuerwerk seit Made You Look.
März 2012: Nasir Jones geht auf The Don all in und erklärt uns nebenbei noch, dass man seinen Stash doch bitte nicht im Bauarbeiter-Dekolleté, sondern in den Socken zu verstecken hat. Wir erinnern uns: Er ist einfach der Größte, sofern er denn will.
Mai 2012: Nas reflektiert auf Daughters höchst unpeinlich seinen Erziehungsstil, erzählt wenig erfreuliche Instagram-Anekdoten und gibt zu Protokoll, wie schwer es doch ist, alleinerziehender Vater einer Tochter im fortgeschrittenen Teeniealter zu sein.
Juni 2012: Nas spannt den Bogen zum Beginn seiner Karriere, als 17.000 Dollar Albumvorschuss ihm die Flucht aus der Sozialsiedlung ermöglichten. Der Mann hat den Frieden gefunden und droppt knowledge eines elder statesman: So lange man im Leben an seine Ziele glaubt, findet auch der zwanzigjährige Soldat, dem beide Beine amputiert wurden, noch Sinn in seinem Leben. Large Pro pflichtet bei und No I.D. bleibt am Western-Beat weiterhin über alle Zweifel erhaben. Mit Ansage: Life is good wird das beste Album nach Illmatic und das Rap-Album-Highlight des Jahres.

Juni 2012 - Zwölf Zehner Platz 2 Man ist ja von diesen ganzen grundsympathischen DIY-House-Weirdos mittlerweile viel gewöhnt bezüglich Eklektizismus, aber Ron Morellis L.I.E.S.-Imprint ist vielleicht das schrägste all jener neuen Ostküsten-Labels. Auf der zehneinhalbsten (sic!) Platte haben sich, so wird zumindest gemunkelt, einige bekanntere New Yorker Produzenten zum fröhlich verpeilten Proggen getroffen, die Drummachines dabei immer schön im roten Bereich haltend und mit einer vage nach Madlibs Afrika-Trip klingenden Grundmelodie, über die immer wieder brachial mit Filtern, Delay, Reverb und dem ganzen Pipapo drübergewischt wird. Ich meine ja als einen der Verantwortlichen Ital ausmachen zu können, aber bisweilen fühlt man sich auch an die Ungehobeltheit eines Jamal Moss erinnert. So oder so: wir stehen auf diesen Kram. Und nennen ihn diesen Monat dann halt mal nicht Cubist House.

Juni 2012 - Zwölf Zehner Platz 3 Dieser Beat. Oh mein Gott, dieser Beat. Als hätte jemand »Drop It Like It’s Hot« schmutzigen G.V. mit »A Mill« machen lassen und dann vergessen hinterher die Sauerei aufzuräumen. Dazu erklärt uns Pusha nachdrücklich, dass er mit Jacob schon in den 90ern dick war, Schlüssel immer noch Türen öffnen und ihn Schönheit zu seiner Rechten nur müde lächeln lässt. Jada rattert pflichtbewusst die ganze Trophäensammlung runter, inklusive 12 Zylinder, industrieabstinenten Perlen und Glitzerglitzer. Dass da Bangladesh selbst sehr hüftsteif dagegen wirkt, weiß er vermutlich selbst am besten. Aber das tangiert dann auch nur noch peripher, weil: Oh mein Gott, dieser Beat. Oder um es mit Kollege Kunze zu sagen: Kommt in die Playlist direkt nach Megaman.

Juni 2012 - Zwölf Zehner Platz 4 Nicht, dass man sich nicht über Joy Orbisons ungewöhnlich hohen Output der letzten Monate freuen würde, aber irgendwie hatte kaum einer der Tracks mit Boddika diese unerklärliche Aura, die seine Soloprojekte scheinbar selbstverständlich umweht. »Ellipsis« ist einer dieser quintessentiellen Orbison Tracks, auf die man bis zur Veröffentlichung ein Jahr lang wartet, bis man zu dem Punkt gelangt, an dem man sich vorgaukelt, das nun wirklich oft genug gehört zu haben, nur um sich in das physische Produkt doch sofort wieder neu zu verlieben. Basierend auf einem für sich genommen eher enervierenden Interview-Schnipsel, arbeitet sich Orbison hier von einem trockenen Rhythm Track zu feistem Acid vor, krönt das Ganze mit einer epischen Piano-Passage und trabt dann die letzten 1,5 Minuten in einem blitzsauberen Deep House Track aus. Klingt auf dem Papier konfus und eher mittelgeil, ist aber wirklich annähernd so gut wie es momentan Blogosphäre und Freelance-Sklaven überall von den Dächern pfeifen.

Juni 2012 - Zwölf Zehner Platz 5 Auf einen äußerst galant schleppenden Beat von Lewis Parker sinniert Joey Bada$$ über die Auswege aus der Ghetto-Realität. In verblüffender Ehrlichkeit skizziert der gerade mal siebzehnjährige New Yorker auf »Hardknock« die perverse Perspektive seiner Realität, in der seine Altersgenosse keine Furcht vor dem Gefängnis verspüren, weil dieses ihnen immerhin einen Ausweg aus der eigenen Wirklichkeit eröffnet.
In der vielleicht eindringslichsten Hookline des Jahres kontrastiert Joey, der dem Vernehmen nach höchstwahrscheinlich gar nicht mal so ein badass ist, den Zwiespalt zwischen Wunsch und Wirklichkeit und findet die Lösung in der Aufgabe der eigenen Ignoranz: One day I’m tryna have a wife and kids – So I just can’t live my life like this – And I ain’t tryna learn what lifeless is – So I just can’t live my life like this – I want the gold chains and diamond rings – But I just can’t live my life like this – And sometimes I just wanna light this spliff – But I just can’t live my life like this. Ganz schön deep der Mann und gleichzeitig die größte Raphoffnung aus Flatbush nach Busta Rhymes.

Juni 2012 - Zwölf Zehner Platz 6 Kollege O. und ich sind ja im Zweifelsfall gegen Neon. Aber die Rustie’sche Neonisierung der Post-Dilla-Boom-Clap-Glitch-Rave findet nun in der Zusammenarbeit von Lunice und Hudson Mohawke (der an der neuen Grellheit gleichermaßen beteiligt war, sie nur nicht ganz so pointiert in ein Album pressen konnte wie Rustie) ihre konsequente Fortführung. Für die Großen des Rapgeschäfts wollen die Beiden zukünftig produzieren, nicht mehr, aber ganz sicher auch nicht weniger. Wer dieses ungemein verspielte und dennoch so funktionale, Trance in seine kleinsten Partikel zerhackende und als minimalistisch-maximalistisches Stadion-Hop-Instrumental ausspeiende Monstrum »Goooo« bezwingen könnte, fällt mir ad hoc nicht ein, ist an dieser Stelle aber auch nicht wirklich relevant. Viel wichtiger: das hier ist der Soundtrack für verbrannte Erde, geplatzte Boxen und Epilepsie-Daggering für Fortgeschrittene.

Juni 2012 - Zwölf Zehner Platz 7 Kanye ist larger than life. Punkt. Kokettiert auf »New God Flow« dank identischem Drumbreak und ähnlicher Klavierakkorde mit Big Brothers Empire State Of Mind, kondoliert artig der toten Whitney Houston ehe er mit dem dem ignorantesten Vers seiner gar nicht mehr so jungen Rapkarriere weit über das Ziel hinausschießt. Aber dafür muss man ihn einfach so gern haben. He made it und muss keine Burger wenden bei McDonalds sondern kann stattlich bei Jacob im neuen Murcielago vorfahren. Nochmal: Man muss ihn einfach so gern haben.

Juni 2012 - Zwölf Zehner Platz 8 History repeating. Wie im vergangenen Jahr zu einem ählichen Zeitpunkt präsentieren die Jungs von Poolside einen veritablen Sommerhit. Wie auch im vergangenen Jahr funktioniert »Slow Down« vor allem als audiovisuelles Statement zum Sommer. Ohne Video ist da gleich weniger los. Und drittens: Wie schon bei »Do You Believe« dürfte die Halbwertszeit dieser Entschleunigungs-Hymne schneller vergehen als die Euromeisterpläne der deutschen Nationalmannschaft in der Zeitrechnung pre Burawah. Seis drum, im Sommer wird uns »Slow Down« gewiss begleiten.

Juni 2012 - Zwölf Zehner Platz 9 Zugegeben: Jock Sin Six hat uns zunächst vor allem auf der visuellen Ebene herrlich amüsiert, weil dilettantisch explodierende Köpfe aus viralen Youtube-Clips in Feierabendlaune vermutlich sogar mit einem »Don’t Cry For Me Argentina« intonierenden Chad Kroeger noch mächtig viel Spaß machen würden. Dass aber auch das begleitende Instrumental, das sich auf dem neuen Beattape der Detroiter Nachwuchshoffnung Quelle Chris findet, so einiges kann, wurde dann doch auch relativ zügig nach den ersten Lachern klar. Bisweilen fühlt man sich sogar an Oh Nos großartiges Psych-Brett »Heavy« erinnert, nur dass sich Quelle Chris die Samples vermutlich noch einen Tacken weiter im Osten geborgt hat. Vielleicht sollte dem jungen Herren jetzt noch einer mitteilen, dass man nicht zwangsweise auch rappen muss, wenn man im kalten D Beats schraubt.

Juni 2012 - Zwölf Zehner Platz 10Find it at hhv.de: 12inch Schulunterricht im Hause Strick. Strick senior (Der Große) zeigt Strick junior respektive dem kleinen Neffen respektive egal wem aus dem großen und inniggeliebten Familienverbund (aka Generation Next) die Vorzüge seiner analogen Drummachinesammlung. Der Dreikäsehoch hört wissbegierig zu, lernt schnell, schaltet und programmiert eine charmante Rhytmussequenz mit heimtückisch aus dem Hinterhalt tretenden Claps, wie wir sie lieben und meistens nur aus der Motor City zu hören bekommen. Fehlt was? Oh ja, oh ja, die Bassline. Und die bleibt Chefsache. Furztrocken und supersimpel – aber mit kolossaler Wucht wummert diese aus Big Stricks Synthesizer. Und der hat die Ruhe weg. Oder wie meinte Kollege Aigner damals schon nach Stricks Erstlingswerk? »Ich höre gerade Big Strick über Kopfhörer und mit totally authentischem Vinylrauschen und muss sagen: Wo haben die Jungs nur die Ruhe her? Lässt es fünf Minuten einfach stampfen ohne Snare und trotzdem: Übermagic.« Auch noch in den nächsten 50 Jahren.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 27.06.2018
Vinyl-Sprechstunde
Kanye West – ye
Slavery was a choice, Make America Great Again, man kennt die Storys. »ye« einfach nur als Tonträger zu besprechen, ist unmöglich. Drei Wochen nach Release versuchen wir, den ganzen Wahnsinn irgendwie einzuordnen.
Music Kolumne | verfasst 03.05.2012
Zwölf Zehner
April 2012
Willkommen im Mai. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat April musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 05.03.2014
Zwölf Zehner
Februar 2014
Willkommen im März. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Februar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Review | verfasst 17.07.2012
TNGHT (Hudson Mohawke & Lunice)
TNGHT
Trance und 8-Bit trifft auf Traprap-Instrumentals und Crunk. Hide yo kids, hide yo wife; TNGHT reißt alles nieder.
Music Kolumne | verfasst 01.06.2011
Zwölf Zehner
Mai 2011
Willkommen im Juni. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Mai musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 09.10.2012
Zwölf Zehner
September 2012
Willkommen im Oktober. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat September musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.07.2013
Zwölf Zehner
Juni 2013
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 31.12.2013
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2013 (Teil 2)
Streitbar, scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip-Hop, Trap, Kanye und Post-Everything. Das Kolumnen-Duo plus Kunze schließt das Jahr 2013 mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab.
Music Kolumne | verfasst 09.07.2014
Zwölf Zehner
Juni 2014
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 04.10.2011
Zwölf Zehner
September 2011
Willkommen im Oktober. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat September musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.09.2012
Zwölf Zehner
August 2012
Willkommen im September. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat August musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 11.08.2014
Zwölf Zehner
Juli 2014
Willkommen im August. Etwas spät, aber es war ja auch Urlaub. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juli musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 01.07.2011
Zwölf Zehner
Juni 2011
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 04.04.2012
Zwölf Zehner
März 2012
Willkommen im April. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat März musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 06.06.2012
Zwölf Zehner
Mai 2012
Willkommen im Juni. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Mai musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.11.2014
Zwölf Zehner
Oktober 2014
Willkommen im November. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Oktober musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 03.04.2011
Zwölf Zehner
März 2011
Der März ist um, es lebe der März. Florian Aigner und Paul Okraj lassen den Monat März Revue passieren und destillieren in der neuen Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 04.12.2011
Zwölf Zehner
November 2011
Willkommen im Dezember. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat November musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Review | verfasst 09.07.2011
Big Strick
Detroit Heat
Mit seinem Debütalbum Detroit Heat bringt Big Strick die gesamte Essenz amrikanischer House- und Techno-Musik auf den Punkt.
Music Interview | verfasst 28.03.2011
Big Strick
Strickly analogue, Baby!
Nach zwei EPs auf FXHE, veröffentlicht Big Strick, seines Zeichen Cousin von Omar-S, dieser Tage sein Debütalbum Detroit Heat. Paul Okraj unterhielt sich mit einem ehrlichen Leonard Strickland aus der Motor City.
Music Kolumne | verfasst 15.06.2011
Aigners Inventur
Mai 2011
Irgendetwas stimmt diesen Monat nicht. Was sich im Mai zur Kaffeefahrt verabredete, war im Schnitt älter als der AC Mailand. Und das ausgerechnet im Monat nach Goblin. Quo vadis, Mai?
Music Liste | verfasst 02.11.2011
Dro Carey
DJ Charts
Dro Carey ist ein australischer Beatmaker und seit kurzem bei dem Label RAMP Recordings gesignt. Für unsere DJ-Charts hat er 10 größtenteils aktuelle Tracks herausgesucht, die ihn gerade beschäftigen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Interview
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.
Music Porträt
Multi Culti Records
The Music Is The Massage
Multi Culti ist eines der Labels der Stunde. Entschleunigung ist nicht zu erwarten. Ihr Faible für tribale Rhythmen, hippie-eske Attitüde und wahre Freundschaft trifft nicht nur den Zeitgeist, es macht sie auch wenig anfällig für Trends.
Music Interview
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Music Interview
Yassin
»Rap kann dich weiterbringen«
Seit mehr als zehn Jahren ist Yassin nun im Geschäft, und nun ist mit »Ypsilon« sein erstes Soloalbum erschienen. Dass ihm Rapmusik eine Herzensangelegenheit ist, war schon vorher klar. Im Gespräch wurde es noch einmal klarer.
Music Liste
Selling
Picks 10 latest Vinyl Records
Der als Gold Panda bekannte Derwin Dicker hat sich mit Jas Shwa von Simian Mobile Disco zusammengetan und als Selling ein gemeinsames Album, »On Reflection«, veröffentlicht. Was sonst noch auf irhen Plattenspieler kommt, verraten sie hier.
Music Liste
Chris Liebing
Picks 10 latest Vinyl Records
Chris Liebing ist vor kurzem 50 Jahre alt geworden. Und doch ist es, als wäre es gestern gewesen, als er als Augenzeuge, mehr noch, als Wegbereiter dem Techno hin zur Massenkultur den Weg bereitet. Hier und heute pickt er 10 Schallplatten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2019
Es ist 2019. Real-Player-Audioqualität auch kein Fickfinger mehr, sondern nur noch Pein im Popo. Aigners Inventur wieder da. Der einzige Anlass auf der Welt also, um mal kurz aus dem Winterschlaf respektive K-Hole aufzuschauen.
Music Liste
deM atlaS
Picks 10 latest Vinyl Records
deM atlaS war mal Frontmann einer Rockband, zeichnet Stück für Stück schon mal sämtliche Covers einer Vinylauflage und debütierte jüngst auf Rhymesayers. Diese Schallplatten gefallen ihm aktuell selbst.
Music Kolumne
Records Revisited
Elecktroids – Elektroworld (1995)
Wer sind sie und wenn ja wie viele? Diese Frage haben sich seit der Erstveröffentlichung von »Elektroworld«, dem 1995 erschienenem, einzigen Album der Elecktroids, so einige gefragt. Die Hinweise auf einen Urheber haben sich verdichtet.
Music Porträt
Retrogott & Hulk Hodn
Gesprächsfetzenkontamination
Seit nun auch schon beinahe 20 Jahren sind Retrogott und Hulk Hodn gemeinsam unterwegs. Lange Zeit als Huss&Hodn, seit 2013 mit neuem Namen. Geändert hat sich ansonsten allerdings nichts. Und diese Konstante, das genau ist ihre Kunst.