Music Porträt | verfasst 16.11.2009
Zur Renaissance von Soul und Funk
Wenn schon Retro, dann bitte nur so
Aktuell erleben wir eine Renaissance von Soul und Funk. Dabei vergessen viele Bands, dass diese Musik einst auch Ausdruck eines gesellschaftspolitischen Bewusstseins gewesen ist. Lee Fields & the Expressions bilden da eine Ausnahme.
Text Sven Beckstette , Fotos Phillip Lehman / © Truth & Soul
Lee_fields

Nicht nur der Soul der 1960er und 1970er Jahre ist wieder da, sondern auch die Musik des Funk erfreut sich nun schon seit längerem neuer Beliebtheit. Während die Wiederkehr des Soul in Gestalt von Sängerinnen wie Joss Stone, Amy Winehouse und Duffy ein breiter, momentan wohl wieder abklingender Trend ist, der seine Spuren auch in den Hitparaden hinterlassen konnte, findet die Renaissance des rhythmusbetonteren Sprösslings allerdings eher in den Clubs statt. Im Unterschied zum Acid-Jazz der frühen 1990er Jahre, der primär von London ausging, stehen die aktuellen Adepten von James Brown, den Meters und Kool & The Gang dafür auf einer globalen, sich stetig ausdehnenden Basis.

Ließen sich zur Jahrtausendwende Retro-Funk-Bands wie die Mighty Imperials und Breakestra noch als singuläre Erscheinungen bewerten, so hat sich inzwischen eine umtriebige internationale Gemeinschaft gebildet, die sich wieder handgemachten, auf alt getrimmten Grooves verschrieben hat. Vor einigen Jahren legte die in Finnland beheimatete Nicole Willis ein absolut beeindruckendes Album zwischen Motown-Soul und Seventies-Funk vor; in Japan konserviert das neunköpfige Ensemble Osaka Monaurail das Klanggerüst des Godfather of Soul derart perfekt, dass sogar die ehemalige Brown-Sängerin Marva Whitney auf die Fertigkeiten der asiatischen Band zurückgegriffen hat. Andere Gruppen wie The Bamboos kommen aus Australien, aus Amsterdam (Lefties Soul Connection), England (Speedometer) oder wie die Sweet Vandals aus Spanien. Aus Deutschland zeigen sich immer mal wieder die Poets of Rhythm auf den Bühnen der Clubs. Im Mainstream waren die zeitgenössischen Funk-Brüder und Soul-Schwestern bislang vor allem im Hintergrund aktiv. Amy Winehouse baute für ihr Erfolgsalbum »Back To Black« auf die tatkräftige Unterstützung der Dap-Kings, immerhin eine der versiertesten Neo-Funk-Interpreten in den USA.
Diese Aufzählung umfasst nur die bereits länger tätigen Formationen. Da die Szene rasant wächst, ist ein kompletter Überblick kaum mehr möglich. Um diese neuartigen Tendenzen vom Funk klassischer Prägung abzugrenzen, hat sich für die Strömung der Begriff Deep-Funk-Revival oder schlicht Deep Funk eingebürgert. Wie der Name Rock’n’Roll stammt die Genrebezeichnung ursprünglich von einem DJ: Der Schotte Keb Darge veranstaltete unter diesem Schlagwort wöchentlich Partys in der britischen Hauptstadt. Auf seinen Nächten in der ehemaligen Strip-Bar »Madame JoJo’s« spielte er als Pendant zum Northern Soul obskure Funk-Singles, die um 1970 herausgekommen waren. Compilations mit seinen raren Fundstücken folgten und sorgten für eine Popularisierung des Begriffs. Und auch nach vierzehn Jahren steht Keb Darge heute noch jeden Freitag hinter den Plattentellern in dem Tanzlokal in Soho.

»In Sachen Spielfreude, Musikalität und Spaß am Rhythmus können es die Nachahmer mit ihren Vorbildern in jedem Fall aufnehmen.« Die oberflächliche Konjunktur des Vintage-Sounds
Betrachtet man das Phänomen allzu dogmatisch – nach dem Motto: Warum zu den Bamboos und nicht lieber gleich zu den Originalen greifen? – dann entgeht einem einiges. In Sachen Spielfreude, Musikalität und Spaß am Rhythmus können es die Nachahmer mit ihren Vorbildern in jedem Fall aufnehmen. Wer etwa die Bamboos oder Osaka Monaurail einmal live erlebt hat, weiß, dass sie mit einem sicheren Gespür für rumpelnde Break-Beats, packende Bassläufe und punktgenaue Bläsersalven jeden Saal im Handumdrehen zum Kochen bringen können. Bei aller Virtuosität bleibt jedoch ein schaler Beigeschmack. Im Prinzip übernehmen die aufgeführten Bands in erster Linie die äußere Form des Funk. Dass diese Richtung einst ein neues afroamerikanisches Selbstbewusstsein transportiert hat, die Musik also eine Haltung zum Ausdruck brachte, lässt sich anhand heutiger Stilübungen freilich nicht mehr erkennen. Doch damit ergeht es dem Funk letztlich nicht anders als etwa Punk oder Reggae, die inzwischen ebenso rein zitier fähige Ismen im Pop-Kanon geworden sind. Andererseits zeigt sich vielleicht erst jetzt, welche rhythmische Revolution der Funk seinerzeit wirklich ausgelöst hat, wenn das Nachbeben noch Generationen später so vehement zu spüren ist. Dadurch befindet sich der Funk momentan in einer paradoxen Situation. Zwar ist er so vital wie lange nicht mehr, seine Radikalität und sein innovatives Potential hat er indes vor lauter Nostalgie verloren. Er taugt allein als vertrackte Tanzmusik.

Allerdings hat die manchmal oberflächliche Konjunktur des Vintage-Sounds auch positive Begleiteffekte. Denn durch das Interesse an schwarzem Pop kommen viele afroamerikanische Musiker endlich zu verdienten Ehren. Wie Ahmir ›Questlove‹ Thompson nämlich festgestellt hat, engagierte sich vorher kaum jemand ernsthaft für die Belange, der in die Jahre gekommenen, Soul- und Funk-Heldinnen und -Helden, ein wesentlicher Antrieb für den Roots-Schlagzeuger, der lebenden Legende Al Green im letzten Jahr selbst zu einer Frischzellenkur zu verhelfen. Mittlerweile können auch Eddie Floyd und Leon Ware Dank des neu aufgelegten Labels Stax auf ein ihnen angemessenes Spätwerk verweisen. Candi Staton hat ihren Katalog kürzlich ebenfalls durch eine weitere hochkarätige, lupenreine Südstaaten-Soul-Platte auf Honest Jon‘s erweitert. Diese allesamt mehr als gelungenen Beispiele machen deutlich, wie viel musikalisches Potential hier die ganze Zeit über brach gelegen hat. Doch die Wertschätzung der alten Recken ist nicht nur eine historische Gerechtigkeit, sondern anscheinend ebenfalls eine bitter nötige Wiederaneignung der eigenen Geschichte. Eine fast schon surreale Erfahrung musste Raphael Saadiq machen, als er einer Plattenfirma erklärte, ein Album in Anlehnung an die Soul-Ära aufzunehmen. Warum ein Afroamerikaner wie er Stücke singen wolle, die sich nach einer britischen Blondine anhörten, wurde er allen Ernstes gefragt. »Weil wir damit angefangen haben«, konterte Saadiq. In diesem Jahr liegt mit »The Way I See It« das Ergebnis vor: eine in die Tiefe gehende Lehrstunde in Sachen afroamerikanischer Musikgeschichte.

»Diese allesamt mehr als gelungenen Beispiele machen deutlich, wie viel musikalisches Potential hier die ganze Zeit über brach gelegen hat.« Retro-Vorbild: Lee Fields & The Explorers
Doch auch solche Sängerinnen und Sänger, die damals keine steile Karriere hingelegt haben, erhalten die Chance eines zweiten Veröffentlichungsfrühlings. Das beste Beispiel hierfür ist Lee Fields. Der in North Carolina geborene Fields brachte seine erste Single bereits 1969 heraus. In den 1970er Jahren nahm er eine Reihe weiterer 7inches auf. Das Album »Let’s Talk It Over«, das 1979 auf Angle 3 erschien, versammelte das Material der vorangegangenen sechs Jahre. Keine seiner Platten kamen jedoch über lokale Anerkennung hinaus, obwohl einige seiner Singles auch in Europa vertrieben wurden. Anfang der 1980er Jahre zog er sich zunächst aus dem Musikgeschäft zurück. 1986 begann er, mit Schlagzeug-Computern und Synthesizern neue Stücke einzuspielen. Drei Alben auf dem zum Leben erweckten Ace-Label zeigen die Southern-Soul- und Blues-Seiten von Fields.

Daneben ging er nur von einem DAT-Band voll Liedern begleitet auf ausgedehnte Tourneen und schuf sich eine Gemeinschaft treuer, überwiegend weiblicher Fans. Im Zuge der Funk-Erneuerung wurden auch die alten Nummern von Lee Fields wieder ans Licht geholt. Mit seinem an James Brown orientierten Power-Gesang sowie ansteckenden Grooves und heftigen Breaks wurden Stücke wie »She‘s A Love Maker« zu einer Referenzgröße für die Anhänger des Deep-Funks. Die LP »Let’s Talk It Over« ist heute ein sehr seltenes und entsprechend teuer gehandeltes Sammlerstück, das auf Ebay schon mal für annähernd 700 US-Dollar weggeht. Da Fields immer wieder auf Konzertreisen gewesen ist, lag es nahe, ihn zurück ins Studio zu holen. Etwa Mitte der 1990er Jahre kehrte er stilistisch zu seinen Funk-Wurzeln zurück und hat seitdem zahlreiche Singles und Alben auf Desco, Soul Fire und Daptone vorgelegt. Für sein eigenes Label BPA hat er zudem noch eine Blues-Platte produziert. Als bisheriger künstlerischer Höhepunkt seines Comebacks ist in diesem Sommer nun sein neues Album »My World« auf Truth & Soul, dem Nachfolger von Soul Fire, herausgekommen. Während ihm die erste Garde der New-Yorker-Deep-Funk-Instrumentalisten ein so luftiges, wie festes rhythmisches Fundament gelegt hat, beeindruckt Fields in den elf Songs mit einer ausdrucksstarken, über die Jahre gereiften Soul-Stimme. Dass die Grooves von gestern dabei auch aktuell als Statement taugen, verdeutlicht das Titellied, in dem Fields musikalische Gesellschaftskritik übt. Wenn schon Retro, dann bitte nur so.

Das Album »My World« von Lee Fields & the Expressions findest du bei hhv.de: CD
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 18.05.2009
Lee Fields & The Expressions
My World
In eine Reihe mit Al Green, Otis Redding und Marvin Gaye passt Lee Fields auf jeden Fall. Eine Wiederentdeckung also.
Music Review | verfasst 09.03.2012
Lee Fields
Faithful Man
Lee Fields ist der bekannteste Unbekannte im Soul und Funk. Die große Aufmerksamkeit ist ihm auch mit diesem Album nicht beschieden. Leider.
Music Review | verfasst 09.07.2014
Lee Fields & The Expressions
Emma Jean
Auf Lee Fields war bisher immer Verlass, doch »Emma Jean« zündet leider nicht so wie seine bisherigen Alben.
Music Interview | verfasst 05.04.2012
Lee Fields
Singen mit echtem Gefühl
Seit einem halben Jahrhundert ist Lee Fields Musiker. Doch erst seit seinem Engagement beim New Yorker Label Truth & Soul und dem gleichzeitigen Widererstarken des Interesses an Soul und Funk ist auch ihm ein größeres Interesse beschieden.
Music Bericht | verfasst 06.08.2013
Lee Fields
Live am 4.8. im Lido in Berlin
Am Sonntag stellte Lee Fields unter Beweis, wie Musik Menschen verschiedenster Altersklassen verbinden kann. Die Perfektion in seiner Performance bleibt das einzige Indiz für seine fast ein halbes Jahrhundert andauernde Karriere.
Music Interview | verfasst 02.06.2014
Lee Fields
When Good Was Good
Zwei Jahre nach »Faithful Man« ist Lee Fields mit seinem fünften Album für Truth & Soul zurück. »Emma Jean« trägt den Namen seiner Mutter. Wir sprachen über Konzerte als spirituelles Ereignis und eine Zeit, als das Gute noch gut war.
Music Review | verfasst 28.04.2011
Various Artists
Fallin' Off The Reel 3
Um den Erfolg der ersten Ausgaben fortzuführen, hat Truth & Soul nun die dritte Ausgabe der »Falling Off The Reel«-Reihe veröffentlicht.
Music Review | verfasst 28.10.2011
Sharon Jones & the Dap-Kings
Soul Time!
Nur ein Jahr nach I Learned The Hard Way gibt es ein weiteres Album der großartigen Sharon Jones und ihrer Begleitband The Dap-Kings.
Music Review | verfasst 14.03.2013
Ghetto Brothers
Power Fuerza
Die Ghetto Brothers waren in erster Linie eine puerto-ricanische Gang im New York der 1970er Jahre. Irgendwann griffen sie zu Instrumenten.
Music Interview | verfasst 24.10.2011
Sharon Jones & the Dap-Kings
If you got it, you got it!
In diesen Tagen haben auch Sharon Jones & The Dap Kings ein neues Album veröffentlicht: Soul Time! Ein Interview mit der Queen Of Soul über Veränderung, die aktuelle Soul-Szene und Ehrfurcht vor der Musik.
Music Interview | verfasst 04.11.2011
Akalepse of Truth & Soul
»Aus Liebe zur Sache«
Truth & Soul Records ist die Heimat von Lee Fields and The Expressions, El Michels Affair und Bronx River Parkway. Zu diesem kreativen Kreis gehört als A&R auch der Plattensammler und DJ Akalepse. Valentin Menedetter traf ihn zum Gespräch.
Music Porträt | verfasst 28.10.2011
Daptone Records
Zehn Jahre stromaufwärts
Seit zehn Jahren verfolgen Neal Sugarman und Gabriel Roth mit Daptone Records nun schon ihre konkrete Vorstellungen von guter und zeitloser Musik. Wir schauen gemeinsam mit den Labelmachern zurück.
Music Review | verfasst 07.11.2016
Lee Fields & The Expressions
Special Night
Von einem solchen Sound hätte James Brown in den letzten 30 Jahren seines Lebens geträumt: Lee Fields hält auf »Special Night« das Niveau.
Music Review | verfasst 05.04.2019
Lee Fields & The Expressions
It Rains Love
Lee Fields feiert 2019 sein 50-jähriges Bühnenjubiläum. Mit »It Rains Love« wurde nun sein fünftes Album mit The Expressions veröffentlicht.
Music Review | verfasst 14.05.2012
The Sugarman 3
What The World Needs Now
The Sugarman 3 sind wieder da. Und um die im Albumtitel gestellte Frage gleich zu beantworten: Ausgelassenheit und Hüftschwung!
Music Review | verfasst 11.10.2013
Poets Of Rhythm
The Poets of Rhythm Anthology 1993-2003
Die Münchener Funkcombo Poets Of Rhythm war einst der Initialfunke hinter Daptone Records, die nun eine Best Of der Bayern veröffentlichen.
Music Review | verfasst 28.10.2014
The Budos Band
Burnt Offering
Düster und ehrlich: The Budos Band gehen auf »Burnt Offering« neue Wege und überzeugen auch damit.
Music Porträt | verfasst 01.09.2010
The Budos Band
Wo bleibt das weibliche Publikum?
Die Budos Band sind in den letzten Jahren eine der heißesten Afro-Beat-Kombos Nordamerikas geworden.
Music Porträt | verfasst 28.05.2012
The Sugarman 3
»Wir verschmolzen zu einem Ganzen«
Neal Sugarman hat mit seinem Label Daptone Records im vergangenen Jahrzehnt das Wiederaufleben authentischer Soulmusik mitzuverantworten. Nun erscheint mit »What The World Needs Now« ein neuerliches Statement seiner Kombo The Sugarman 3.
Music Review | verfasst 01.10.2010
Aloe Blacc
Good Things
Mit seinem zweiten Album besinnt sich Aloe Blacc auf die Wurzeln schwarzer Protestmusik im Pop.
Music Review | verfasst 14.03.2011
Charles Bradley & the Menahan Street Band
No Time For Dreaming
Mit 60 Jahren veröffentlicht Charles Bradley sein Debütalbum.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Interview
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.
Music Porträt
Multi Culti Records
The Music Is The Massage
Multi Culti ist eines der Labels der Stunde. Entschleunigung ist nicht zu erwarten. Ihr Faible für tribale Rhythmen, hippie-eske Attitüde und wahre Freundschaft trifft nicht nur den Zeitgeist, es macht sie auch wenig anfällig für Trends.
Music Interview
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Music Interview
Yassin
»Rap kann dich weiterbringen«
Seit mehr als zehn Jahren ist Yassin nun im Geschäft, und nun ist mit »Ypsilon« sein erstes Soloalbum erschienen. Dass ihm Rapmusik eine Herzensangelegenheit ist, war schon vorher klar. Im Gespräch wurde es noch einmal klarer.
Music Liste
Selling
Picks 10 latest Vinyl Records
Der als Gold Panda bekannte Derwin Dicker hat sich mit Jas Shwa von Simian Mobile Disco zusammengetan und als Selling ein gemeinsames Album, »On Reflection«, veröffentlicht. Was sonst noch auf irhen Plattenspieler kommt, verraten sie hier.
Music Liste
Chris Liebing
Picks 10 latest Vinyl Records
Chris Liebing ist vor kurzem 50 Jahre alt geworden. Und doch ist es, als wäre es gestern gewesen, als er als Augenzeuge, mehr noch, als Wegbereiter dem Techno hin zur Massenkultur den Weg bereitet. Hier und heute pickt er 10 Schallplatten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2019
Es ist 2019. Real-Player-Audioqualität auch kein Fickfinger mehr, sondern nur noch Pein im Popo. Aigners Inventur wieder da. Der einzige Anlass auf der Welt also, um mal kurz aus dem Winterschlaf respektive K-Hole aufzuschauen.
Music Liste
deM atlaS
Picks 10 latest Vinyl Records
deM atlaS war mal Frontmann einer Rockband, zeichnet Stück für Stück schon mal sämtliche Covers einer Vinylauflage und debütierte jüngst auf Rhymesayers. Diese Schallplatten gefallen ihm aktuell selbst.
Music Kolumne
Records Revisited
Elecktroids – Elektroworld (1995)
Wer sind sie und wenn ja wie viele? Diese Frage haben sich seit der Erstveröffentlichung von »Elektroworld«, dem 1995 erschienenem, einzigen Album der Elecktroids, so einige gefragt. Die Hinweise auf einen Urheber haben sich verdichtet.
Music Porträt
Retrogott & Hulk Hodn
Gesprächsfetzenkontamination
Seit nun auch schon beinahe 20 Jahren sind Retrogott und Hulk Hodn gemeinsam unterwegs. Lange Zeit als Huss&Hodn, seit 2013 mit neuem Namen. Geändert hat sich ansonsten allerdings nichts. Und diese Konstante, das genau ist ihre Kunst.
Music Porträt
Cannonball Records
Bombenstimmung auf der Tanzfläche
2014 hat der Italiener Alberto Zanini sein Label Cannonball Records gegründet. 30 Releases später kann man sagen, dass er damit einen nicht unerheblichen Beitrag für die Rare Soul-Szene leistet.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Albums
Ein Album aufzunehmen ist schon lange keine Geste der Verlegenheit mehr, es kommt immer einem Statement gleich. Das Album ist mittlerweile kein Format mehr, sondern ein Genre, das gemeistert werden will – und das gemeistert wird.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 12inches
Die Vinyl 12inches sind auch in diesem Jahr wieder weitestgehend Musik für den Club vorbehalten. Eine gute Nachricht! Denn 2018 ging mehr als nur die Snare auf zwei und vier. Was das im Einzelfall bedeutet, müsst ihr schon selbst lesen.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Reissues
In immer entlegenere Nischen wurde in diesem Jahr nach Reissues geforscht: bei indigenen Völkern, in mexikanischen Planetarien oder in den 1980er Jahren in Belgien aufgeführten Theaterstücken. Wir haben euch mal die besten herausgesucht.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 Compilations
Die Compilations haben sich in diesem Jahr zur Königsdisziplin unseres Jahresrückblicks entwickelt. Was? Ja, wir waren auch überrascht. Aber es ist so: der Mehrwert solcher Beiträge ist enorm.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November 2018
Steht in Marrakesch und check gar nichts mehr: die letzte Inventur des Jahres, unter anderem mit Max Graef, Black Merlin, Guavo, Julia Holter, Bruce und Objekt. Theoretisch wieder eine Sensation.
Music Porträt
Charles Mingus
Wiederentdeckte Wut
Amir Abdullah staunte nicht schlecht, als ihm die Witwe von Jazz-Drummer Roy Brooks, Tonbänder eines Konzertes von Charles Mingus zeigte, das dieser 1973 in Detroit gegeben hatte. Es wurde Zeit für eine Wiederentdeckung.
Music Liste
Max Graef
Picks 10 latest Vinyl Records
Max Graef spricht deine Sprache nicht, dafür aber jede andere. Anlässlich der Veröffentlichung seines Albums »Lo Siento Mucho Pero No Hablo Tu Idioma« hat der Berliner 10 empfehlenswerte Schallplatten aus unserem Shop ausgewählt.
Music Liste
Jakko Eino Kalevi
Picks 10 latest Vinyl Records
Den Finnen kann man ja einiges Nachsagen. Als »Dream-Pop-Reformer« sind sie aber bislang noch nicht beschrieben worden. Dabei dürfen sie sich in Person des Popmusikers Jaakko Eino Kalevi genau dies auf die blau-weiße Fahne schreiben.
Music Interview
The Last Poets
Nichts erfunden
Vier Wochen nach dem Tod des Bürgerrechtlers Martin Luther King Jr. haben sich The Last Poets gegründet. Ihr kreatives Schaffen ist eine Art Initial für das, was wir heute »Hip-Hop« nennen. Wir trafen sie zu einem sehr spannenden Interview.
Music Interview
Mndsgn
Beats ohne Einschränkungen
Mndsgn baut Beats. Er gehört zum erlauchten Kreis des Labels Stones Throw. In diesem Jahr hat er ein eigenes Label gegründet, eine Platte veröffentlicht und u.a Beats für Fatima und Prophet produziert. Zeit für ein Interview.
Music Porträt
Art Ensemble Of Chicago
Let's Push Things Forward
Seit 50 Jahren arbeitet sich das Art Ensemble Of Chicago am Jazz ab. Eines ihrer einflussreichsten Veröffentlichungen, »Les Stances a Sophie« aus dem Jahre 1969, wurde nun wiederveröffentlicht. Wir geben Einblick in eine unterschätzte Band.
Music Kolumne
Records Revisited
Sonic Youth – Daydream Nation (1988)
Mit ihrem fünften Studioalbum »Daydream Nation« schufen Sonic Youth einen Meilenstein, dessen Sound bis heute nachhallt. Auf über siebzig Minuten kulminieren Noise, Rock und Indie. Schall und Wahn im Amerika von US-Präsident Ronald Reagan.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Oktober 2018
Noch ist die Echsentransformation nicht abgeschlossen. Aber wo anderorts leider der Musikjournalismus stirbt, bleibt Aigner der letzte lebende Dinosaurier. Hier ist die Inventur des Monats Oktober. Best cherish it!
Music Interview
Atmosphere
Wir Kinder von Action-Figuren
Seit 20 Jahren sind Atmosphere nun schon im Geschäft. Müde werden Slug und Ant dabei nicht. Pünktlich zum Release ihres neuen Albums »Mi Vida Local« sprachen wir mit Slug über Straßen, Action-Figuren und den Reiz von Rettungsboten.
Music Liste
Jerry Paper
Picks 10 latest Vinyl Records
Jerry Paper komponiert groovy Popliedchen am Synthesizer, mit schrulligen Saxophonsounds und lächerlichem Cembaloklänge. Die 10 Schallplatten, die er aus unserem Webshop gepickt hat, sind weniger albern, aber verspielt und groovend.
Music Liste
Terr
Picks 10 latest Vinyl Records
Terr hat sich nach einer Figur aus dem Sci-fi-Evergreen »Fantastic Planet« benannt. Das Interstellare spielt halt eine große Rolle in ihrer Musik. Für uns hat sie nun 10 Schallplatten aus unserem Shop gepickt.
Music Liste
Ital Tek
Picks 10 latest Vinyl Records
Schon mehr als zwanzig Jahre lang veröffentlicht Ital Tek seine Idee einer atmosphärisch dichten, elektronischen Musik. Wie breit gefächert sein Musikgeschmack ist, kannst du an seiner Auswahl an aktuellen Lieblingsplatten erkennen.
Music Porträt
Time Capsule Records
Kosmisch versiegelt
Vom Sushi-Restaurant zum eigenen Label: Mit Time Capsule will Kay Suzuki die Hörerschaft erleuchten. Gut ausgesuchte und bestens aufbereitete Musik dient ihm dabei als Schlüssel.
Music Liste
Thalia Zedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Thalia Zedek ist eine Legende. Eine zu Unrecht vergessen Legende. Es ist Zeit sie wiederzuentdecken. Für uns hat sie 10 Schallplatten aus unserem Shop gewählt, für die sich ihrer Meinung nach derzeit das Kämpfen lohnt.
Music Kolumne
Records Revisited
Talk Talk – Spirit Of Eden (1988)
»Spirit of Eden« erzählt vom Erschöpfungszustand eines Jahrzehnts, von einer Schöpfungslust ohne revolutionäre Inhalte oder Genie dahinter. Vor 30 Jahren erschienen, gilt das Album als Meilenstein der Popmusik. Wieso eigentlich?
Music Kolumne
Aigners Inventur
September 2018
Nebenkostennachzahlungen bei Eminem, Instagram-Tutorials von Travis Scott, Tapetenanalyse mit YG: mal wieder keine Ahnung was der Aigner hier macht, aber dank Djrum hört die Inventur dann doch irgendwann auf ihre niedrigen Instinkte.