Music Interview | verfasst 14.05.2009
The Whitest Boy Alive
Nach Mexiko und zurück
Von »Dreams« zu »Rules«: Eine gut zwei Jahre währende Reise von den Straßen in Europa nach Mexiko und zurück. Der deutsch-norwegische Freundschaftsbund The Whitest Boy Alive geht ungewöhnliche Wege…
Text Jan Simon , Fotos Katharina Poblotzki / © Powerline Agency
Twba_by_katharina_poblotzki

Wohnzimmer Familie Öz. Irgendwo in Berlin-Mitte im Winter 2008/2009: Marcin Öz, Basser und De-Facto-Manager von The Whitest Boy Alive hat Keyboarder Daniel Nentwig und Drummer Maschat gerade zum Alexanderplatz geschickt, um Passfotos zu machen. Die braucht man, weil es in wenigen Tagen nach Indonesien und Australien gehen soll, wo man ein paar Gigs spielen, gerne aber auch ein bisschen Surfen möchte. Marcin, als DJ Highfish früher auch Resident im Berliner WMF, nimmt als weitere Rolle ferner die des Label-Managers von Bubbles Records ein – einer kleinen Firma, die er gemeinsam mit Sänger Erlend Oye gründete und deren Tagesgeschäft er weitgehend alleine abwickelt. Im Vertrieb von Groove Attack erschien hier Ende Februar das neue Whitest Boy Alive-Album »Rules« auf Vinyl und CD. Eine Mischung aus Indie-Pop, Disco und House. Live gespielt von einer vier-köpfigen Band aus Berlin und dem norwegischen Bergen.

Wie ist »Rules« entstanden?
Marcin Öz: Die meisten Sachen haben wir in Jams während unserer Touren in Nord- und Zentraleuropa entwickelt, die wir nach dem Release unseres Debüts »Dreams« hatten. Aufgenommen haben wir dann in Mexiko in einem Studio am Strand, das wir mitgebaut haben. Anschließend haben wir uns in Berlin, im alten Funkhaus der DDR in Köpenick eingemietet, wo ein paar berühmte Studios, z.B. das Planet Rock, sitzen. Dort haben wir auf unserem Equipment alles noch mal eingespielt. Auf dem Album sind nun aber zu 90 Prozent Aufnahmen aus Mexiko zu hören. Ich weiß gar nicht, ob sie wirklich besser sind. Sie scheinen aber mehr Persönlichkeit, mehr Vibe zu haben. In Berlin haben wir versucht, etwas zu wiederholen.

Ihr habt ein Studio in Mexiko »mitgebaut«?
Ja – ein Freund aus Amerika hatte die Idee, in der Garage des Hauses seiner Mutter in Mexiko, ein Studio zu bauen. Dabei haben wir ihn unterstützt. Der Deal war, dass er die Baumaßnahmen durchführt und wir das Studio mit Equipment ausstatten. Sein Vater ist ein professioneller Studiobauer – er hat seinem Vater schon als Kind beim Studiobau in Kalifornien geholfen. Die Idee war, irgendwo weit weg von allen Ablenkungen zu sein – a remote place! Gutes Wetter, konstant zweieinhalb Monate. Wir sollten dort alle entwurzelt sein. Niemand sollte irgendwelche anderen Dinge zu erledigen haben. Da die Handygespräche fünf Euro pro Minute gekostet haben, war auch das keine Gefahr.

Wie sah euer Beitrag konkret aus?
Wir haben einen Computer mitgebracht und ein Interface. Vor Ort haben wir eine analoge Konsole und die komplette Mikrophonierung und Verkabelung besorgt. Außerdem haben wir ein Schlagzeug und ein neues Rhodes-Piano aus den USA importiert. Wir hatten dort dann Ein-zu-Eins dasselbe Drumset stehen, das wir schon auf dem ersten Album benutzt haben. Nun, zuerst stand es ein paar Wochen lang beim Zoll. – Jetzt ist das Studio einsatzbereit. Unser Freund vermietet es und nun machen da andere Leute Musik.

Wie verlief der Tag in Mexiko?
Nach dem gemeinsamen Frühstück gab es meistens Sport, also Schwimmen und Surfen. Wenn es dann richtig heiß wurde, sind wir ins Studio und haben aufgenommen. Dann Mittagessen, anschließend wieder ins Studio bis zum Sonnenuntergang. Dann noch mal Surfen, dann Abendessen und schließlich Musik bis spät in die Nacht. Die ersten sechs Wochen haben wir allerdings nur gebaut und ein bisschen geprobt.

Ist es nicht irgendwie seltsam, Songs, die ihr hier geschrieben habt, in Mexiko aufzunehmen?
Das war die große Frage – können wir dort Musik aufnehmen, die im kalten, grauen Europa auf der Straße entstanden ist? Ich denke aber, wir haben es geschafft. Man hört nicht wirklich, dass die Platte in Mexiko aufgenommen wurde. Außer vielleicht bei »Keep A Secret«. Das ist aber auch das einzige Stück, das überhaupt erst in Mexiko entstanden ist. Lustigerweise haben wir es vor Ort allerdings nicht geschafft, einen einzigen Take davon zu einzuspielen, mit dem wir hundertprozentig zufrieden waren. Der Take, der nun auf die Platte kommt, stammt aus der Nalepastraße in Berlin-Köpenick. Es ist abgefahren, dass wir die Stücke aus Europa mit nach Mexiko genommen und dort aufgenommen haben und das einzige Stück, das dort entstanden ist, nun in Berlin aufgenommen wurde. Die »Keep A Secret«-Version aus Mexiko wird übrigens exklusiv in Japan veröffentlicht.

Wie erklärst du dir den erstaunlichen Erfolg, den ihr mit »Dreams« hattet?
In erster Linie glaube ich, dass es gute Musik ist. Natürlich hatten wir aber auch Glück. Ein Hauptgrund dürfte gewesen sein, dass die Platte auf sympathische Art zum Selbstläufer wurde. Dadurch, dass wir kaum Promo und keine Marketingzüge unternommen haben, war das anfangs ja ein Insider-Tipp. Die Leute haben die Platte für sich selbst entdeckt und dadurch bekam sie einen ganz anderen Wert. Viele scheinen eine tiefe persönliche Beziehung zu der Musik aufgebaut zu haben und dann nahm die Mund-zu-Mund-Propaganda ihren Lauf.

Ihr wart ja auch außerhalb klassischer Tonträgerverkäufe erfolgreich, v.a. im sog. »Synch«-Bereich…
Wir waren davon auch überrascht. Insbesondere von den vielen Anfragen von Sportlern – Wakeboarder, Snowboarder, Surfer, Skater. Alle fahren offenbar gerne zu unserer Musik und viele von denen wollten sie für ihr Video benutzen. So haben wir ein paar Songs für Jereme Rogers‘ DVD »Neighbourhood« lizenziert. Auf das Geld warten wir bis heute. Wahrscheinlich hat die Finanzkrise bei der Produktion schon etwas früher eingesetzt… Es gab aber auch Leute die bezahlt haben, wie abc-Networks, die u.a. »Done With You« für »Grey‘s Anatomy« benutzten. Auf jeden Fall vereinnahmen die Leute unsere Musik gerne für sich. Es gibt ja auch mehrere Videos zu unseren Songs, die irgendwer einfach gemacht hat. Z.B. dieses großartige Video von diesem Typen, der sich bei »Burning« beim Tanzen gefilmt hat. Das hat ein paar Hunderttausend Views auf Youtube. Viele Leute denken, das sei das offizielle »Burning«-Video, obwohl wir damit überhaupt nichts zu tun haben.

Was hat es mit dem Titel des neuen Albums auf sich? Es findet sich darauf ja kein Song, der auch »Rules« heißt…
Das muss jeder für sich selbst rausfinden. Wir haben uns jedenfalls selbst einige Regeln gegeben. Eine davon war, dass alle Aufnahmen zu viert live entstehen müssen. Jede Aufnahme auf dem Album ist ein Live-Take. Es kommt auch nichts aufs Album, was wir nicht genauso auch live spielen können: keine zweite Gitarre, keine Effekte usw. Man hört das auch. Das Album ist eben nicht perfekt. Das Ganze schwimmt ein bisschen. Maschat hat noch nicht mal auf Klick gespielt, obwohl das ja normalerweise das Mindeste wäre. Wir waren zusammen aber viel tighter, wenn wir ohne Klick gespielt haben.

Das macht die Produktion aber doch sicher unheimlich aufwendig?
Na klar. Wir haben gesagt: Wir spielen so lange, bis es sitzt und wir nehmen so lange auf, bis wir zufrieden sind. Wir haben rund 300 Takes der Songs, die auf dem Album sind – das sind in etwa 400 Gigabyte an Musik. Wir hatten die Files dann doppelt. Erlend hatte sie mit in Norwegen, Daniel und ich hatten sie hier in Berlin. Wir haben dann Listening-Sessions gemacht und versucht, Dinge zu hören, die besonders sind. Dann haben wir mit Erlend gesprochen und rausgefunden, ob er das auch so sieht. Das hat natürlich ewig gedauert. Das ging ein Jahr hin und her.

Das Album »Rules« von The Whitest Boy Alive findest du bei hhv.de: LP CD
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 14.09.2011
Zwanie Jonson
I'm A Sunshine
Gelbes Glück in Zeiten der Leuchtstofflampe! Zwanie Jonson übt sich in Melodienseligkeit und feilt an seinem lässigen Hochglanz-Pop.
Music Review | verfasst 12.10.2011
Lana del Rey
Video Games/Blue Jeans
Bevor es richtig losgeht und im Februar das Debütalbum erscheint, gibt’s jetzt die erste Doppelsingle von Lana del Rey.
Music Review | verfasst 11.11.2011
Dillon
This Silence Kills
Das überraschendste BPitch Control-Release des Jahres. Statt Electronica präsentiert Dillon beste Popmusik á la Feist.
Music Review | verfasst 16.11.2011
Feist
Metals
Was für eine Rückkehr. Leslie Feist erfindet sich neu und bleibt sich gleichzeitig treu.
Music Review | verfasst 21.11.2011
Yann Tiersen
Skyline
Ziemlich genau ein Jahr nach Dust Lane erschein nun Skyline, das neue Album des Franzosen Yann Tiersen.
Music Review | verfasst 06.05.2008
Gnarls Barkley
The Odd Couple
Album zwei nach der surrealsten Erfolgsgeschichte dieses Jahrtausends und all jene, die Gnarls immer noch mit einem aspirierten †˜K’…
Music Review | verfasst 29.04.2008
Santogold
Santogold
Erwartungshaltung is a bitch. Besonders wenn man nicht weniger als den ganz heißen Scheiß erwartet…
Music Review | verfasst 13.01.2012
Gotye
Making Mirrors
Gotye war einer der Shootingstar des letzten Jahres, einer, auf den sich Rocker und Popper, Igel und Hase gleichzeitig einigen konnten.
Music Review | verfasst 07.03.2012
Fiva & Das Phantom Orchester
Die Stadt gehört wieder mir
Fiva und ihrem Phantom Orchester ist ein überraschendes Pop-Album geglückt, findet unser Rezensent und erkennt musikalische Hochgenüsse.
Music Review | verfasst 16.04.2012
Jacques Palminger & 440 Hz Trio
Jzz & Lyrk
Hat man sich erst einmal darauf eingelassen und die Arrangements langsam ihren Pop-Appeal entfalten, ist das ein wirklich großes Werk.
Music Review | verfasst 19.04.2012
Marbert Rocell
Small Hour
Die Band mischt auf ihrem dritten Album elektronische Loungemusik mit melancholischem Franzosenpop und schiebt dubbige Basslines drunter.
Music Review | verfasst 26.04.2012
Die Doraus & die Marinas
Blumen und Narzissen (Re-Release)
Das Album zum Hit »Fred vom Jupiter« war vor 20 Jahren das Debüt des damals 17-jährigen Dorau. Es wurde nun auf Vinyl wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 07.05.2012
Masha Qrella
Analogies
Auf den Punkt, ohne kalkuliert oder angestrengt zu klingen: Gerade die in Musik gegossene Lässigkeit ist die große Stärke von »Analogies«.
Music Review | verfasst 08.05.2012
Santigold
Master Of My Make-Believe
Santigold ist als Künstlerin gewachsen, hat genau in die Spur gefunden, die exakt auf dem Nerv des Zeitgeistes liegt.
Books Review | verfasst 11.06.2012
Ole Petras
Wie Popmusik bedeutet
Eine Empfehlung für alle, die den Zusammenhang Nietzsches, de Saussures, Barthes’ mit John Lennon, Micki Krause, Bob Dylan erfahren wollen.
Music Review | verfasst 22.06.2012
The 2 Bears
Be Strongs
The 2 Bears ist ein Nebenprojekt von Hot Chips Joe Goddard, dem zusammen mit Raphael Rundell ein einige große Pop-Momenten gelungen sind.
Music Review | verfasst 10.07.2012
Stereo Total
Cactus Vs Brezel
Stereo Total werden auch auf ihrer elften Platte nicht müde genauso zu klingen wie auf ihren letzten zehn.
Music Review | verfasst 22.08.2012
Feist
Let It Die
Feist kann fast nur Hits. Das war bereits auf »Let It Die« klar, ihrem zweiten Album, das jetzt neu aufgelegt wird.
Music Review | verfasst 21.02.2008
Hot Chip
Made In The Dark
»I’m only going to heaven, if it tastes like Caramel«. Jetzt darfst du noch gestehen, dass du diese Band ganz ganz doll lieb hast.
Music Review | verfasst 20.09.2012
Pet Shop Boys
Elysium
Neil Tennant und Chris Lowe setzen sich schwermütig mit den Themen Trennung, Alter und Tod intensiv und ehrlich auseinander.
Music Review | verfasst 02.10.2012
How To Dress Well
Total Loss
Tom Krell kombiniert auf seinem zweiten Studioalbum als How To Dress Well lyrische Klarheit mit musikalischer Vagheit – mit Erfolg.
Books Review | verfasst 25.10.2012
Moritz Baßler, Robin Curtiz, Heinz Drügh u.a.
POP - Kultur & Kritik
Mit einer neuen Zeitschrift blickt der akademische Zirkel nun auch auf aktuelle Pop-Phänomene. Die erste Ausgabe ist sehr gelungen.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Rolling Stones – Let It Bleed (1969)
Vom Western-Saloon in den Vietnamkrieg, Stress mit den Cops und Heroin in Arschbacken – der Weg zu »Let It Bleed« verläuft auf einem Pfad zwischen Morbidität und Leichtsinn. Am Ende waren die Drogen gelutscht und die Utopien der Hippies tot
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.