Music Interview | verfasst 19.12.2006
Audio88
»Ich bin ja keine Religion!«
Der Text, oder das Wort, im Zentrum der Musik. Audio88 bohrt sich mit seinen Gebilden aus Metaphern und Gleichnissen tief unter die Haut seiner Zuhörer. Wir trafen Audio88 auf einem Balkon im Prenzlauer Berg…
Text Sascha Leutloff
Audio99

Worin liegt der Schwerpunkt in deiner Musik?
Audio88: Ich bin schon sehr auf den Text fokussiert, die Musik ist da untergeordnet. Ich habe zwar schon 6 Alben produziert, mache demzufolge auch Beats, nicht nur für mich, auch für andere Leute, aber nicht auf einem hohen musikalischem Level. Bei größeren Auflagen machen andere Produzenten mit, um musikalische Vielfalt zu gewährleisten. Als ich angefangen hab, bin ich davon ausgegegangen, dass sich die Leute die Texte lieber anhören als durchzulesen. Die ersten CDs sind musikalisch totaler Ramsch.

Hast du geplant, Texte zu veröffentlichen?
Audio88: Nein. Ich glaube die Sachen wirken anders, wenn ich sie vortrage, als wenn man sie lesen würde. Ich glaube ich müßte dann anders schreiben, da ich im Moment viele Sachen auf Wortklang schreibe und denke, dass die Wirkung beim nur Lesen nicht dieselbe ist.

Wie schreibst du?
Audio88: Ich mach mir übers Schreiben keine Gedanken. Ich höre keine Beats beim Schreiben. Ich schreibe fast alles in der U-Bahn und auch meist in einem fort, ohne etwas beabsichtigen zu wollen. Ich setze mich jetzt nicht hin und will über dieses oder jenes Thema sprechen oder zu einem bestimmten Beat schreiben. Wenn man etwas produktives macht und damit nach außen geht, wirkt man immer irgendwie auf Leute; positiv oder negativ. Ich glaube nicht, dass ich so einen großen Einfluss habe. Zum Beispiel setze mich jetzt nicht hin und schreibe etwas, um damit was zu verändern. Ich glaube nicht, dass das so funktioniert. Ich werde mir da nichts vormachen, von wegen »ich bin auf einer Mission«.

Aber es ist doch trotzdem etwas, was raus muss?
Audio88: Ja schon, aber nicht geplant. Ich hab halt immer ein Notizbuch dabei und wenn etwas entsteht, schreib ich es auf. Auf der ersten Zeile aufbauend schreibe ich auch dann gleich einen ganzen Text. Der wird dann im Nachhinein auch nicht mehr bearbeitet.

Was war der Anstoß zum Schreiben?
Audio88: Mit 16 Jahren habe ich angefangen zu Freestylen, habe aber nie Raps geschrieben. Nachdem die Lust zum Freestylen vergangen ist, habe ich halt den ersten Text geschrieben und der hatte dann halt diese Form. Es war jetzt aber nicht in der Absicht, etwas anderes zu machen um anders zu sein. Das hat so für mich einfach am besten funktioniert.

Ist es besser, Dinge in eine Metapher zu packen, als sie direkt zu sagen?
Audio88: Ich hab ja an mich einen künstlerischen Anspruch. Warum soll ich ein Lied mit 20 Parolen aufnehmen: Esst kein Fleisch, macht keinen Krieg, schlagt nicht eure Kinder. Ich bin ja keine Religion! Daher finde ich die Metapher besser. Aber ich glaube, dass es ein Gegensatz ist zwischen Metaphern und der direkten Ansprache.

Manchmal ist die Metapher auch direkter.
Audio88: Ja, wenn man denkt die Metapher zu verstehen oder etwas darin sieht, dann setzt man sich ja direkt damit auseinander. Das ist besser, als wenn man etwas auf ein Schild schreibt.

Das wirkt auch nicht mehr auf die Leute. Wenn man „Rauchen tötet“ auf eine Schachtel Zigaretten schreibt, interessiert das ja auch keinen.
Audio88: Ja, das denke ich auch.

Veränderst du deine Texte im Prozess der Songentwicklung?
Audio88: Nein, da muss sich das Instrumental unterordnen. Natürlich kann man Pausen einbauen, aber ich fange jetzt nicht an Takte zu zählen: 16 Bars auf 16 Takte, nach 4 Zeilen die Hook, dann kommt die Bridge, dann wieder 16 Bars. Ich kann auch nicht verstehen, wie man so arbeiten kann. Trotzdem gibt es Leute, die das toll machen. Jedoch weiß ich nicht, wie Form über Inhalt stehen kann, oder Form über Aussage. Man kann die Form natürlich perfektionieren und eine Message rüberbringen. Ein Beispiel diesbezüglich ist Sage Francis. Trotzdem denke ich, daß man durch eine Form immer eingeschränkt wird.

Wirst du Live auftreten beziehungsweise auf Tour gehen?
Audio88: Schwierig. Ich trete in Januar in München auf, krieg aber nicht den Arsch hoch.

Wie war die Resonanz bei den bisherigen Auftritten?
Audio88: Überraschend gut, ich war sehr erstaunt. Man muss sagen, ich selbst tu mich ziemlich schwer, meine Texte auswendig zu lernen. Das liegt vielleicht daran, dass sich einerseits meine Texte nicht Reimen aber andererseits die Textmenge einfach riesig ist. Die Texte liegen rum, werden aufgenommen und sind dann auch vom Tisch. Außerdem hört man beim Selbstproduzieren sein Zeug ja auch permanent, so dass ich auch manchmal einfach keine Lust habe, die Songs auswendig zu lernen.

Hast du den Anspruch, von deiner Kunst zu leben zu müssen?
Audio88: Nein, weil dann wäre ich ja unter dem Zwang, produktiv sein zu müssen. Im Moment entsteht meine Produktivität aus sich selbst heraus, weil das, was raus kommt, auch raus will. Wenn sich die Produktionskosten decken und man sich mal hier und da ein neues Mikrofon leisten kann, ist das schon okay. Außerdem muss man, um von der Musik leben zu können, größere Stückzahlen absetzen als ich es tue.

Wie läuft denn das aktuelle Album?
Audio88: Wir haben bisher noch keine Abrechnungen mit den Shops gemacht, weil die CD noch nicht so lange draußen ist. Auf meiner eigenen Website geht das Ding ganz gut weg.

Ist die Website deine größte Plattform?
Audio88: Zum Teil. Zusätzlich gibt es noch eine MySpace-Seite und die Webseite von Himalaya-Pop. Die CD steht noch bei hhv.de, Offbeaters und Vinylkingz.

»Heftig.com haben toll geschrieben und zwar, dass man vor dem Genuss des Albums nicht kiffen sollte. Da hab ich mir den Typen, der darüber geschrieben hat, super vorstellen können, wie er im Badezimmer seinen Eimer geraucht hat, dann die CD gehört hat und dachte: »Ey, das geht mir jetzt auf die Eier!«« (Audio88) Gibt es in der Presse Reaktionen zu deinem Album und wie sind die?
Audio88: Durchweg positiv. Flashmag und Mkzwo haben beide eine Review geschrieben. Heftig.com haben toll geschrieben und zwar, dass man vor dem Genuss des Albums nicht kiffen sollte. Da hab ich mir den Typen, der darüber geschrieben hat, super vorstellen können, wie er im Badezimmer seinen Eimer geraucht hat, dann die CD gehört hat und dachte: »Ey, das geht mir jetzt auf die Eier!« Wie gesagt, die Resonanz war nicht so groß, aber durchweg positiv. Reviews gab es sogar aus Japan!

Stell ich mir schwierig vor, gerade wenn man die Sprache nicht versteht.
Audio88: Die Japaner sind ziemlich offen. Die haben sich ja schon in den 10er und 20er Jahren die ganzen expressionistischen Stummfilme aus Deutschland angeguckt. Ich fand das einfach schräg. Die haben sich dann halt den ganz komischen Kram gegeben, den sich nicht mal die Deutschen gegeben haben. Ich glaub da gibt es auch eine recht große Szene.

Ist dein politischer Ausdruck rein musikalisch? Bist du auch außerhalb politisch engagiert?
Audio88: Ja, aber nicht organisiert. Ich geh zu Anti-Nazi-Aufmärschen, bin jedoch nicht bei Peta oder Antifa. Vereine haben in meinen Augen etwas komisch-hierarchiches, auch wenn man in den linken Kreisen versucht, das zu leugnen.

Bist du Berliner?
Audio88: Nein. Geboren wurde ich in Leverkusen. 1992 bin ich nach Cottbus umgesiedelt und seit ca. 2,5 Jahren lebe ich in Berlin.

Fühlst du dich wohl in Berlin?
Audio88: Ja. Definitiv.

Hast du auch vor, länger hier zu bleiben.
Audio88: Ja. Ich hab ja keine wirklichen Perspektiven. Ich studiere Germanistik und Philosophie, was in der Regel zu einem Taxifahrerjob führt, aber ich hab ja gar keinen Führerschein. Von daher ist Berlin ideal, weil man sich hier mit einem Job über Wasser halten kann. Mir gefällt es hier. Meine Familie ist in der Nähe, ich wohne mit meiner Freundin zusammen. Außerdem glaube ich nicht, dass nach dem Studium ein Jobangebot kommt: »Ey, willst du nicht nach Saarbrücken kommen hier arbeiten?«. Das halte ich für unwahrscheinlich.

Vorbilder?
Audio88: Schon Sage (Francis). Slug (von Atmosphere) früher, aber er hat in meinen Augen ganz stark nachgelassen. Sole von Anticon kommt da noch hinzu.

Machst du dir die Mühe und liest die Texte von den Leuten?
Audio88: Bei vielen Künstlern probiere ich das. Bei manchen, wie zum Beispiel bei Dose (One von Anticon), sind die gerappten Texte einfach schwer zu verstehen, so dass man da zwangsweise zur geduckten Version greifen muss.

Wo siehst du deine Einflüsse?
Audio88: Musikalisch von Leuten mit denen ich zusammen Musik mache: Mnemotrauma, Kid Kabul etc. Für mich selbst war Anticon schon sehr prägend, aber natürlich auch »Klassiker« wie Wu-Tang oder Mos Def. Im Moment immer mehr elektronische Musik.

Bist du auch Musiksammler?
Audio88: Ich kauf mir schonmal eine Platte, doch meine Sammelleidenschaft ist mehr auf Filme fokussiert. Ich nehme die vom Fernsehen auf VHS auf und bin inzwischen auch schon bei über 1000 Stück angekommen.

Was war der letzte gute Film den du gesehen hast?
Audio88: »Dear Wendy« von Thomas Vinterberg. Es geht um ein kleines Dorf in einem pseudo-wildwesternhaften Setting, wo eine Gruppe Jugendlicher einen Klub mit Waffen gründet und sie sich so langsam in ihre Waffen verlieben. Das Buch zum Film ist von Lars von Trier und das ganze ist schon sehr Amerika-kritisch.

Die Musik von Audio 88 du bei hhv.de.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 25.11.2011
Audio88
Die Erde ist eine Scheide E.P.
Der sympathische Weltkritiker und Teilzeitpolemiker aus Berlin präsentiert auf seiner EP diffuse Themen in seltenen Reimen.
Music Review | verfasst 13.07.2012
Audio88 & Yassin
Zwei Herrengedeck, Bitte.
Drei Jahre nach Erstveröffentlichung gib es »Zwei Herrengedeck, bitte« jetzt auch auf Vinyl.
Music Review | verfasst 17.06.2013
Audio88
Wer schweigt, gibt Recht.
Die Veröffentlichung von »Wer schweigt, gibt Recht« liegt bereits sechs Jahre zurück – sticht aber heute noch im Deutschrap heraus.
Music Review | verfasst 06.08.2013
Wir (Audio88 & Kid Kabul)
Über die Einsamkeit des Einzelnen EP
Im Zuge der Neuauflage der Audio 88-Releases gibt es nun auch die EP »Über die Einsamkeit des Einzelnen« auf Vinyl.
Music Review | verfasst 20.09.2013
Einervonuns (Audio88)
Die Ruhe traut sich nur vor dem Sturm nach draußen
Auch als Einervonuns bringt Audio88 Dekonstruktivismus bereits in die Produktion, anstatt ihn lediglich der Rezeption zu überlassen.
Music Review | verfasst 26.11.2013
Abroo & Audio88
Klub Der Toten Voyeure EP
Der seit den frühen Neunzigern als Rapper aktive Abroo tut sich mit Audio88 zusammen, um den »Klub Der Toten Voyeure« zu gründen.
Music Review | verfasst 10.06.2016
Audio88 & Yassin
Halleluja
Gottes Werk und Audio88 und Yassins Beitrag: Die rappenden Zeitgeistkritiker bringen ihre neue LP »Halleluja« raus.
Music Kolumne | verfasst 07.08.2012
Keine halbe Sätze
Proband: Die Bestesten
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unsere Interviewpartner ergänzen diesen dann in ihrem Sinne. Diesmalige Probanden: Die Bestesten, Leistung: Die einzige Boygroup, die es hasst, dass ausgerechnet du sie liebst.
Music Bericht | verfasst 11.04.2013
Taktloss, Hiob & Dilemma, Sylabil Spill et al.
Live am 4.4. im Lido in Berlin
Stockfinstere Texte und pechschwarzer Humor auf kraftvollen Beats und staubigen Sampels. Der rohe und ungeschönte Battle-Rap auf Planet Penis war was für Leute, die neben einer Affinität für Sprechgesang auch Spaß verstehen.
Music Porträt | verfasst 11.11.2014
Audio88
My Latest Epiphany
Audio88 ist der polemische Weltkritiker der Deutschrapgemeinde. Der Berliner spricht die Dinge an und er spricht die Dinge aus, grenzenlos subjektiv. Wie auch sonst? Nun hat er ein mit »Der letzte Idiot« neues Album veröffentlicht.
Music Interview | verfasst 09.03.2015
Audio88 & Yassin
Die »normale« Gang
Audio88 & Yassin haben ihr erstes gemeinsames Album seit 2011 vor allem: verschoben, verschoben und verschoben. Doch am Ende fühlt sich das Erscheinen von »Normaler Samt« einfach vollkommen »normal« an. Ein Interview.
Music Review | verfasst 06.06.2007
Warheit
Betonklassik
Lange musste man auf ein Album von Azads Crew Warheit warten, nun liegt es mit endlich vor.
Music Review | verfasst 30.12.2010
Tua & Vasee
Evigila
Tua & Vasee haben sich hingesetzt, ein Konzept erarbeitet und ein Album aufgenommen, dass den Namen »Kunstwerk« verdient.
Music Review | verfasst 01.03.2007
V.Mann & Morlockk Dilemma
Hang zur Dramatik
Ein Lichtblick in diesem mauen Deutschrapjahr: V.Mann und Morlockk Dilemma leben ihren Hang zur Dramatik aus. Da haben sich zwei gefunden.
Music Review | verfasst 30.01.2011
Forsch und Facette
Forsch und Facette
Die Kölner Sängerin Fleur Earth tut sich diesmal mit dem Produzenten Quo Vadis zusammen: Das passt!
Music Review | verfasst 04.03.2011
The Love Bülow
Menschen sind wie Lieder
The Love Bülow klingen auf ihrem Debüt wie eine Mischung aus Jan Delay, Fettes Brot und Clueso.
Music Review | verfasst 02.03.2011
Bo Flower
Flo Bauer
Bo Flower macht seit Jahren sein eigenes Ding und auch auf Flo Bauer verlässt er diesen Pfad nicht.
Music Review | verfasst 20.07.2007
Team Avantgarde
Absolut
Die Bereitschaft zum Reflektieren ist quasi Grundvoraussetzung auf Team Avantgarde’s Absolut .
Music Review | verfasst 18.06.2007
Seperate
Ein Guter Tag Zum Sterben
Ein guter Tag zum Sterben ist keine schlechte Platte, aber es fehlt an Überraschungsmomenten.
Music Review | verfasst 26.03.2011
Morlockk Dilemma
Circus Maximus
Morlockk Dilemmas festigt seinen Ruf als versierten Rapper, der eine göttliche Segnung in Sachen Kreativität erfahren hat.
Music Review | verfasst 07.08.2007
Die Firma
Goldene Zeiten
Mit dem fünften Album der Firma werden passenderweise Goldene Zeiten ausgerufen und sich teilweise an Die Eine 2005 erinnert.
Music Review | verfasst 03.06.2011
K.I.Z.
Urlaub fürs Gehirn
Nach zwei Jahren melden sich die vier Berliner gewohnt schlagfertig und mit ordentlich schwarzen Humor zurück.
Music Review | verfasst 25.06.2011
Brenna
Drama
Drei Jahre nach seinem Debüt erscheint das zweite Album Drama vom Schlagzeuger, Sänger, Rapper und Produzenten Brenna.
Music Review | verfasst 05.07.2011
Casper
XOXO
Mit XOXO hat Casper etwas Neues und Großes geschaffen, das den momentanen Hype um ihn rechtfertigt.
Music Review | verfasst 25.07.2011
Various Artists
Beat Power
Twit One präsentiert die Speerspitze der HipHop-Producer Deutschlands auf einer Compilation zusammen.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Interview
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.
Music Porträt
Multi Culti Records
The Music Is The Massage
Multi Culti ist eines der Labels der Stunde. Entschleunigung ist nicht zu erwarten. Ihr Faible für tribale Rhythmen, hippie-eske Attitüde und wahre Freundschaft trifft nicht nur den Zeitgeist, es macht sie auch wenig anfällig für Trends.
Music Interview
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Music Interview
Yassin
»Rap kann dich weiterbringen«
Seit mehr als zehn Jahren ist Yassin nun im Geschäft, und nun ist mit »Ypsilon« sein erstes Soloalbum erschienen. Dass ihm Rapmusik eine Herzensangelegenheit ist, war schon vorher klar. Im Gespräch wurde es noch einmal klarer.
Music Liste
Selling
Picks 10 latest Vinyl Records
Der als Gold Panda bekannte Derwin Dicker hat sich mit Jas Shwa von Simian Mobile Disco zusammengetan und als Selling ein gemeinsames Album, »On Reflection«, veröffentlicht. Was sonst noch auf irhen Plattenspieler kommt, verraten sie hier.
Music Liste
Chris Liebing
Picks 10 latest Vinyl Records
Chris Liebing ist vor kurzem 50 Jahre alt geworden. Und doch ist es, als wäre es gestern gewesen, als er als Augenzeuge, mehr noch, als Wegbereiter dem Techno hin zur Massenkultur den Weg bereitet. Hier und heute pickt er 10 Schallplatten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2019
Es ist 2019. Real-Player-Audioqualität auch kein Fickfinger mehr, sondern nur noch Pein im Popo. Aigners Inventur wieder da. Der einzige Anlass auf der Welt also, um mal kurz aus dem Winterschlaf respektive K-Hole aufzuschauen.
Music Liste
deM atlaS
Picks 10 latest Vinyl Records
deM atlaS war mal Frontmann einer Rockband, zeichnet Stück für Stück schon mal sämtliche Covers einer Vinylauflage und debütierte jüngst auf Rhymesayers. Diese Schallplatten gefallen ihm aktuell selbst.
Music Kolumne
Records Revisited
Elecktroids – Elektroworld (1995)
Wer sind sie und wenn ja wie viele? Diese Frage haben sich seit der Erstveröffentlichung von »Elektroworld«, dem 1995 erschienenem, einzigen Album der Elecktroids, so einige gefragt. Die Hinweise auf einen Urheber haben sich verdichtet.
Music Porträt
Retrogott & Hulk Hodn
Gesprächsfetzenkontamination
Seit nun auch schon beinahe 20 Jahren sind Retrogott und Hulk Hodn gemeinsam unterwegs. Lange Zeit als Huss&Hodn, seit 2013 mit neuem Namen. Geändert hat sich ansonsten allerdings nichts. Und diese Konstante, das genau ist ihre Kunst.
Music Porträt
Cannonball Records
Bombenstimmung auf der Tanzfläche
2014 hat der Italiener Alberto Zanini sein Label Cannonball Records gegründet. 30 Releases später kann man sagen, dass er damit einen nicht unerheblichen Beitrag für die Rare Soul-Szene leistet.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Albums
Ein Album aufzunehmen ist schon lange keine Geste der Verlegenheit mehr, es kommt immer einem Statement gleich. Das Album ist mittlerweile kein Format mehr, sondern ein Genre, das gemeistert werden will – und das gemeistert wird.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 12inches
Die Vinyl 12inches sind auch in diesem Jahr wieder weitestgehend Musik für den Club vorbehalten. Eine gute Nachricht! Denn 2018 ging mehr als nur die Snare auf zwei und vier. Was das im Einzelfall bedeutet, müsst ihr schon selbst lesen.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Reissues
In immer entlegenere Nischen wurde in diesem Jahr nach Reissues geforscht: bei indigenen Völkern, in mexikanischen Planetarien oder in den 1980er Jahren in Belgien aufgeführten Theaterstücken. Wir haben euch mal die besten herausgesucht.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 Compilations
Die Compilations haben sich in diesem Jahr zur Königsdisziplin unseres Jahresrückblicks entwickelt. Was? Ja, wir waren auch überrascht. Aber es ist so: der Mehrwert solcher Beiträge ist enorm.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November 2018
Steht in Marrakesch und check gar nichts mehr: die letzte Inventur des Jahres, unter anderem mit Max Graef, Black Merlin, Guavo, Julia Holter, Bruce und Objekt. Theoretisch wieder eine Sensation.
Music Porträt
Charles Mingus
Wiederentdeckte Wut
Amir Abdullah staunte nicht schlecht, als ihm die Witwe von Jazz-Drummer Roy Brooks, Tonbänder eines Konzertes von Charles Mingus zeigte, das dieser 1973 in Detroit gegeben hatte. Es wurde Zeit für eine Wiederentdeckung.
Music Liste
Max Graef
Picks 10 latest Vinyl Records
Max Graef spricht deine Sprache nicht, dafür aber jede andere. Anlässlich der Veröffentlichung seines Albums »Lo Siento Mucho Pero No Hablo Tu Idioma« hat der Berliner 10 empfehlenswerte Schallplatten aus unserem Shop ausgewählt.
Music Liste
Jakko Eino Kalevi
Picks 10 latest Vinyl Records
Den Finnen kann man ja einiges Nachsagen. Als »Dream-Pop-Reformer« sind sie aber bislang noch nicht beschrieben worden. Dabei dürfen sie sich in Person des Popmusikers Jaakko Eino Kalevi genau dies auf die blau-weiße Fahne schreiben.
Music Interview
The Last Poets
Nichts erfunden
Vier Wochen nach dem Tod des Bürgerrechtlers Martin Luther King Jr. haben sich The Last Poets gegründet. Ihr kreatives Schaffen ist eine Art Initial für das, was wir heute »Hip-Hop« nennen. Wir trafen sie zu einem sehr spannenden Interview.
Music Interview
Mndsgn
Beats ohne Einschränkungen
Mndsgn baut Beats. Er gehört zum erlauchten Kreis des Labels Stones Throw. In diesem Jahr hat er ein eigenes Label gegründet, eine Platte veröffentlicht und u.a Beats für Fatima und Prophet produziert. Zeit für ein Interview.
Music Porträt
Art Ensemble Of Chicago
Let's Push Things Forward
Seit 50 Jahren arbeitet sich das Art Ensemble Of Chicago am Jazz ab. Eines ihrer einflussreichsten Veröffentlichungen, »Les Stances a Sophie« aus dem Jahre 1969, wurde nun wiederveröffentlicht. Wir geben Einblick in eine unterschätzte Band.
Music Kolumne
Records Revisited
Sonic Youth – Daydream Nation (1988)
Mit ihrem fünften Studioalbum »Daydream Nation« schufen Sonic Youth einen Meilenstein, dessen Sound bis heute nachhallt. Auf über siebzig Minuten kulminieren Noise, Rock und Indie. Schall und Wahn im Amerika von US-Präsident Ronald Reagan.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Oktober 2018
Noch ist die Echsentransformation nicht abgeschlossen. Aber wo anderorts leider der Musikjournalismus stirbt, bleibt Aigner der letzte lebende Dinosaurier. Hier ist die Inventur des Monats Oktober. Best cherish it!
Music Interview
Atmosphere
Wir Kinder von Action-Figuren
Seit 20 Jahren sind Atmosphere nun schon im Geschäft. Müde werden Slug und Ant dabei nicht. Pünktlich zum Release ihres neuen Albums »Mi Vida Local« sprachen wir mit Slug über Straßen, Action-Figuren und den Reiz von Rettungsboten.