Music Kolumne | verfasst 08.08.2012
Zwölf Zehner
Juli 2012
Willkommen im August. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juli musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Text Florian Aigner, Paul Okraj

Zehner Juli12 01 Funkineven & Fatima - Phoneline Find it at hhv.de: 12inch Nachdem wir Funkineven hier bereits mit wüsten Acid-Störfeuern und Theme-Tuning in unser Herz geschlossen haben, nehmen wir dort endlich auch Fatima auf. Vor »Phoneline« gerne zu esoterisch und sperrig, schafft es Eglos First Lady mit ihrem ersten bedingungslosen Pop-Tune direkt all die Katy Bs, AlunaGeorges und was weiß ich wer in den letzten Jahren noch als großes UK-Bass-Crossover-Starlett gehandelt wurde, obsolet zu machen. Beginnen tut »Phoneline« standesgemäß wie ein zappeliger House-Tune, wenn Funkineven Fatima aber diese wunderbare Hook vorlegt, mutiert das bisher eingängigste Eglo-Release zum besten Sugarbabes-Song seit »Round & Round«. Ach ja, wir mögen die Sugababes.

Zehner Juli12 02 Flying Lotus - Between Friends (ft. Earl Sweatshirt & Captain Murphy) Ganz ehrlich: »Between Friends« macht wütend. Wütend darüber, dass sich Flying Lotus seit Jahren so tief in diesem undurchdringlichen Post-IDM-Dschungel vergräbt, Jazz redefinieren will und am liebsten Thom York heiraten würde. Ja, das resultierte auch in großartigen Alben, auf denen es Fly Lo besser gelang seine Hip Hop- Wurzeln in etwas völlig eigenständiges zu übersetzen als nahezu jedem, auf dessen Konto nicht »Endtroducing« ging. Aber: »Among Friends« zeigt auch, dass es öfter mal Beats im herkömmlichen Sinne sein dürften. Earl Sweatshirt schludert sich mit viel zu viel Distortion und Hall durch Lotus’ Prince-Paul-für-2012-Instrumental und dass in den gut drei Minuten auch jemand namens Captain Murphy auftaucht (der verdächtig nach Tyler The Creator klingt), hat man sofort wieder vergessen, aber allein dieses kurze Intro-Loop ist schon besser als 90% der diesjährigen Arbeitsnachweise der ganzen Realkeeper.

Zehner Juli12 03 Twin Shadow - Run My Heart Find it at hhv.de: LP Heilige Scheiße, Sting covert »I’m On Fire«? Ah, die Bridge. Warte, Bowie und Level 42 mochten Huey Lewis doch? Wie jetzt, noch etwas »Pianoman«-Pathos zum Ende? Ich bin fertig mit den Nerven, George Lewis Jr., du bist schon irgendwie der Allerallergeilste. Nicht nur, dass du die Haare im Begleitvideo zu »Run My Heart« wieder so schön hast, du bist auch narzisstisch genug um diese 80er-Larger-Than-Lifeness tatsächlich unpeinlich unzusetzen, den Motorrädern, dem gesunden Bartwuchs und dem hier geheuchelten Gefühlschaos sei Dank. Wir glauben dir ja sogar fast, dass es echt ganz schön doof ist, wenn jeden Tag 4.500 Pitchfork-Gören mit schönen Rücken vor der Twin Shadow Garage stehen, schmutzigen Sex mit dir haben wollen und du dich nicht einfach nicht verlieben kannst. Und genau dafür lieben wir dich, weil du, im Gegensatz zu den blassen Gitarrenheulsusen, wirklich so ein verdammtes Arschloch bist, wie wir es in dieser Sparte lange nicht mehr hatten. Auch wenn mich der Kolumnistenkollege hierfür steinigt: ich glaube Prince wäre stolz auf dich.

Zehner Juli12 04 Bicep & Ejeca - You Das ist doch auch mal eine sympathische Entwicklung: während sich fast alle ehemaligen Britstepper dem geraden Viervierteltakt unterworfen haben um mehr oder weniger konventionelle House-Music zu produzieren, geht Bicep mit seinem Kumpel Ejeca den entgegengesetzten Weg, weg von Deep House Tropen, zurück zu »Hyph Mngo«, Burial und Martyns Erstling. Auf einem erfrischend zickigen Rhythmusgerüst rollen die beiden eine dieser getragenen Dusk & Blackdown Synthlines aus und schmücken das Ganze dann mit einem wunderschönen, dominanten R&B-Vocal-Sample, das in der Koda noch einige Nebenbuhler bekommt, sich aber dennoch als tragendes Element von »Over« halten kann. Wunderschön tränendrüsig und gleichzeitig vor Energie strotzend – hat man auch nicht jeden Tag auf dem Tanzboden.

Zehner Juli12 05 John Roberts - Crushing ShellsFind it at hhv.de: 12inch Ach, lieber John, das wurde aber auch Zeit, dass du deine Reise- und Verlegertätigkeiten für einen Moment unterbricht und dich wieder den Dingen widmest, die zumindest uns viel wichtiger scheinen. Wir haben sie vermisst, diese entzückenden Versatzstücke aus tausenden Winzigkeiten, die sich zusammenfügen zu einem bezaubernd herbstlichen Melodienkonstrukt und den Soundtrack liefern für jene Abende, an denen man mit der Angebeteten gedankenvertieft durch Alleen schlendert – dem Horizont entgegen – und mit seinen eingelaufenen Wohlfühlslippern die auf dem Boden liegenden Schalenfrüchte zum knuspern bringt, auf das sich die Nackenhaare aufrichten. Ach John, bleib hier und schenk uns zu »Crushing Shells« gleich noch das passende Album, auf das wir alle warten, obwohl wir uns zu »Glass Eights« immer noch nicht sattgehört haben.

Zehner Juli12 06 Juicy J - Codeine Cups Über Juicy Js Legendenstatus im dreckigen Süden muss man keine Worte verlieren, auch darüber nicht, dass er es mühelos geschafft hat mit aktuellen Flavors Of The Month zu kollaborieren, ohne sich zum Affen zu machen. Dass er über ein Loop aus dem nach wie vor besten The Weeknd Song hingegen klingt, als hätte man dieses ganze Sizzurp-Ding nur für ihn erfunden, hingegen schon. Über das laszive Liebesbekenntnis zu Kodein-Bechern klärt Juice, dass er der Bombay schlürfende Bobby Brown mit jeder Menge leichter Damen in der Wohnung ist und sich all das verdammt großartig anfühlt. Das hat natürlich wenig mit dem hiesigen State Of Mind zu tun, aber war Rap nicht schon immer 80% Eskapismus?

Zehner Juli12 07 Storm Queen - Let's Make Mistakes Find it at hhv.de: 12inch Morgan Geist ist auch so ein Kerl, den man einfach gern haben muss. Mit einer stoischen Eleganz tüftelt der New Yorker Feingeist und Metro-Area-Maestro seine Stilhybride aus Disco-Sleaze, Italo und Nu Groove, die von den Sehnsuchtssalven des U-Bahn-Virtuosen Damon Scott immer wieder auf Anthem-Niveau getragen werden. Alle guten Dinge sind drei, da überrascht es wenig, dass die dritte Storm Queen-Maxi die beste von allen ist. Morgan Geist hält sich streng an den Sequencer, als wäre er bei Carl Craig in die Schule gegangen (bisweilen erinnert »Let’s Make Mistakes« gar an Craigs fulminante Theo-Parrish-Interpretation), fügt feingliedrige Drums, Hi-Hats, Shaker und Claps Stein auf Stein, lässt Zwischenräume, damit Damon Scott genügend Zeit zum Atmen bleibt und schickt den Track just im richtigen Moment mit seiner wuchtigen Italo-Bassline und sich ausbreitenden Orgelakkorden in den Disco/Gospel-Himmel. Damon Scott bringts auf den Punkt: »Let’s go berzerk!«

Zehner Juli12 08 Karriem Riggins - BecauseFind it at hhv.de: LP Madvillain 2? Geschenkt, man will ja doch nicht dran glauben. Ein kongeniales Supreme Team aus Madlib und Karriem Riggins, das uns auf wenigen Stücken so schmackhaft gemacht worden ist, um dann doch wieder in der Versenkung zu… ähhh versinken? Die Hoffnung stirbt zuletzt, aber mal ehrlich: Wir glauben nicht dran. Zumindest schenkt man uns im Hause Stones Throw jetzt den ebenfalls erwarteten Longplayer und das Albumdebüt des begabten Drummers Karriem Riggins, der auch an der MPC so seine Fähigkeiten hat. Dessen Qualität auf »Because« besticht hier aus wirklich großspurigen Sampling, das sich als solches auch zu erkennen gibt und sich deshalb nah an der Originalvorlage orientiert, diese aber großzügig zerhackt, die Stimme abschneidet und dennoch den Groove aus Gitarre, Bassgitarre und anmutenden Flötenspiel an der kurzen Leine hält. Ganz groß, because: Da kommt der gelernte Musiker, der Drummer zum Vorschein, ausgestattet mit dem nötigen Gespür, das Rhythmuskorsett am Laufen zu halten.

Zehner Juli12 09 Steve Summers - Analogous Desires Find it at hhv.de: 12inch Wir verarbeiten unsere Trauer über das Beziehungsaus des von uns gerne als most knuddelig in House Music geadelten Pärchens Innergaze damit, dass wir hier mal wieder die Soloqualitäten von Jason Letkiewicz aka Steve Summers anpreisen. Der hat mit »Analogous Desires« erneut eine wunderbare EP gemacht, die zwar wieder nur klingt als hätte jemand unveröffentlichte Larry Heard DATs aus dem Jahr 1986 gefunden, aber wer diese Kolumne bisher mehr oder weniger regelmäßig verfolgt hat, könnte ahnen: ob dieser Beschreibung nässen wir uns immer und wieder ein, vor allem wenn, wie hier, jegliche Augenwischerei fehlt und aus jeder Bassline, jeder offenen Hi-Hat eine Liebe tropft, die stärker ist als die fleischliche: jene zum japanischen Elektronikhersteller Roland und dessen Tätigkeit als Architekt für dieses Haus, das er unter dem Namen Jack gebaut hat.

Zehner Juli12 10 Cashius Green - I Ain't Happy (ft. Vince Staples) Die Art und Weise wie dieses Rapspiel momentan funktioniert, ist ohne ADHS und Tmblr-Obsession kaum mehr nachvollziehbar. Allein für neue Raider Klan Tracks bräuchte man einen Liveticker olympischen Ausmaßes, von den ganzen anderen Jungspunden ganz zu schweigen. Vince Staples ist wohl auch ein erweitertes Mitglied der Spaceghostpurrp Sippe, um dies zu bestätigen, müssten wir aber erst unseren Hood-Beauftragten Kunze dazu bringen die Augen mal vier Sekunden nicht auf neue Trap-Gifs zu richten. Sei es drum, er assistiert hier einem gewissen Cashius Green, der klingt wie eine etwas weniger verstrahlte Version von Devon The Dude und ein wirklich nettes Mixtape veröffentlicht hat. Zusammen erklären uns die Jungs dann, dass man auch heute noch das Geld in der Trap erhustlen muss und nicht auf Youtube, dass das ganz schön unglücklich macht und man im Zweifelsfall bei Driveby-Shootings auch mal auf Kinder zielen muss. Ein Horst, wer das für bare Münze nimmt, aber diese demonstrative jugendliche Ignoranz, gekoppelt mit einem Beat, der ein wenig klingt wie »Xplosive« auf Ritalin, ist halt einfach erfrischender als Treueschwüre auf die fünf Elemente.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Porträt | verfasst 15.03.2012
Eglo Records
Fingerübung in Sachen Qualität
Vor genau drei Jahren taten sich Sam Shepherd (Floating Points) und Radio-DJ Alexander Nut zusammen und gründeten das Label Eglo Records. Wir stellen euch das Londoner Label genauer vor.
Music Review | verfasst 28.07.2011
FunkinEven
Rolands Jam EP
FunkinEven macht auf seiner neuen, auf Eglo Records erschienenen EP Rolands Jam Tabula Rasa mit Ansage.
Music Review | verfasst 20.06.2014
Fatima
Yellow Memories
Hier jazzen sich u.a. Floating Points und fLako aus. »Yellow Memories« ist voller innovativem Sound und klingt trotzdem bodenständig.
Music Review | verfasst 08.10.2018
Fatima
And Yet It's All Love
»And Yet It’s All Love« von Fatima ist die künstlerische Umsetzung einer romantischen Beziehung – mit allen Hochs und Tiefs.
Music Kolumne | verfasst 01.07.2011
Zwölf Zehner
Juni 2011
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 03.11.2011
Zwölf Zehner
Oktober 2011
Willkommen im November. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Oktober musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 07.03.2012
Zwölf Zehner
Februar 2012
Willkommen im März. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Februar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 04.04.2012
Zwölf Zehner
März 2012
Willkommen im April. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat März musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.06.2013
Zwölf Zehner
Mai 2013
Willkommen im Juni. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Mai musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 09.09.2013
Zwölf Zehner
August 2013
Willkommen im September. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat August musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 09.05.2014
Zwölf Zehner
April 2014
Willkommen im Mai. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat April musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 13.10.2014
Zwölf Zehner
September 2014
Willkommen im Oktober. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat September musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 04.12.2011
Zwölf Zehner
November 2011
Willkommen im Dezember. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat November musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Review | verfasst 30.09.2011
Breton
Counter Balance Remix EP
Die Counter Balance EP von Breton aus dem letzten Jahr wurde jetzt geremixt. Neben Girl Unit durften auch FunkinEven ran.
Music Review | verfasst 19.04.2018
Steven Julien
Bloodline
Auf »Bloodline« bekommt Steven Julien die Mischung aus zerfrottelten Clubnummern und uneasy listening perfekt hin.
Music Kolumne | verfasst 08.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 50 Alben
Vielleicht ist es das Einzige, das man zu einer Liste mit Schallplatten zu diesem Jahr 2016 sagen kann, in der man nicht einfach nur über Musik reden kann: dass es bereichert, diesen 50 Alben (und 2 Mixtapes) zuzuhören.
Music Review | verfasst 20.02.2015
Future Brown
Future Brown
Future Brown arbeiten sich durch Bass- und Clubmusik aus Europa, Afrika, Südamerika und den USA. Dabei gelingt ihnen ein Kunststück.
Music Review | verfasst 16.10.2011
Cant
Dreams Come True
Chris Taylor von Grizzly Bear und George Lewis Jr. von Twin Shadow machen gemeinsame Sache.
Music Review | verfasst 08.11.2010
John Roberts
Glass Eights
Auf diversen Ebenen lassen sich immer wieder detailverliebt arrangierte neue Percussionelemente und andere Winzigkeiten heraushören.
Music Review | verfasst 07.06.2013
John Roberts
Fences
Roberts ist mit detailverliebter House-Musik losgezogen und mit house-verliebter Detail-Musik zurückgekehrt.
Music Review | verfasst 03.06.2014
John Roberts
Ausio EP
Roberts versucht, was Four Tet bereits gelang: den Spagat zwischen Folktronica und Club-Musik mehr in Richtung Tanzfläche verlagern.
Music Porträt | verfasst 01.11.2010
John Roberts
Leerstellen und Brüche
John Roberts unterzieht House einer Frischzellenkur, in der Madlib, Larry Heard, Dance Mania und Jimmy Edgar keine unwichtigen Funktionen übernehmen. Endtroducing auf House gebürstet.
Music Review | verfasst 18.09.2010
Flying Lotus
Pattern + Grid World EP
Flying Lotus kann machen was er will und doch liegt ihm die Welt zu Füßen. Das ist auf der Pattern+Grid World EP auch nicht anders.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Interview
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.
Music Porträt
Multi Culti Records
The Music Is The Massage
Multi Culti ist eines der Labels der Stunde. Entschleunigung ist nicht zu erwarten. Ihr Faible für tribale Rhythmen, hippie-eske Attitüde und wahre Freundschaft trifft nicht nur den Zeitgeist, es macht sie auch wenig anfällig für Trends.
Music Interview
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Music Interview
Yassin
»Rap kann dich weiterbringen«
Seit mehr als zehn Jahren ist Yassin nun im Geschäft, und nun ist mit »Ypsilon« sein erstes Soloalbum erschienen. Dass ihm Rapmusik eine Herzensangelegenheit ist, war schon vorher klar. Im Gespräch wurde es noch einmal klarer.