Music Porträt | verfasst 11.10.2012
The Doppelgangaz
Spread the Doppel Gospel
»The Doppelgangaz«, »The Ghastly Duo«, »The Groggy Pack« so kreativ wie ihre Namensgebung ist auch der humorvolle Kult, den die beiden Jungs aus NYC um sich selbst aufziehen. Doch dabei sollte man auf gar keinen Fall ihre Musik vergessen!
Text Lea Fickenscher
Dopptrain_web1
Herbst_winter_2012_de

The Doppelgangaz haben Humor. Anstatt sich hinter Anonymität zu verstecken, initiieren die Jungs aus New York lieber ein skurriles Medien-Alter-Ego und schlüpfen damit quasi in die Rolle ihrer eigenen »bösen« Doppelgänger. Sobald das Thema irgendwie an der Privatsphäre des »Ghastly Duo« kratzt, kontern die beiden mit Ego-Persiflagen. »Ich erinnere mich an das eine Mal, als ich verhaftet wurde«, erzählt Matter Ov Fact, einer der »Lone Sharks«. _»Als ich auf dem Revier saß, kam plötzlich EP durch die Tür, auch in Handschellen. Ich meinte zu ihm ›Auf drei, sag wofür sie dich dranbekommen haben!‹ und wir brüllten gleichzeitig: ›Gesetzeswidriger Körperkontakt gegenüber Dritten‹.« Seitdem ›Sharken‹ sie gemeinsam. Einer begeht die Tat, der andere filmt. Diese Anekdoten mit leicht verstörendem Unterhaltungsfaktor erzählen die beiden gerne über ihren alternativen Zeitvertreib dem »Sharking«, wie sie es nennen. Nach und nach wurde so ein ganzer Kult konzipiert, der sich aufgeschrieben wie die Theorien einer obskuren HipHop-Sekte anhört. Sie seien von den ominösen »Raplords«, Mächten jenseits der menschlichen Vorstellungskraft, auserkoren worden, den »Black Cloak Lifestyle« zu verbreiten und Verwüstung zu verursachen. In ihren Musikvideos kann man den »Post Grad Gross Lads« dann dabei zusehen, wie sie in schwarzen Polyester-Umhängen Pfandflaschen wegbringen gehen oder sich in der unberührten Pampa von Orange County, NY auf Suburbsafari machen. »Niemand fragt uns ob wir eine NZT-Fabrik in Peekskill, NY, haben, um unserer musikalischen Schaffenskraft auf die Sprünge zu helfen. Die Antwort ist ein klares: Vielleicht!« Jedes unangenehme Tabu wird persifliert. Alles wird ironisiert. Sie sprechen vom Konsum harter Drogen oder Industriealkohol, zeigen sich fast überall in Begleitung einer überdimensional großen, nackten Barbie-Puppe namens »Bamber Cose«, die ganz zufällig den gleichen Haarschnitt wie Amber Rose, die Ex’ von Mr. Kanye West trägt, und zählen »Dumpster Diving« und regelmäßige Bordellbesuche zu ihrem liebsten Freizeitbeschäftigungen.

»Warum können wir nicht einfach für unsere Musik geliebt werden? Alles, was diese Ladies von uns wollen, sind unsere Adonis-Körper.« (Matter ov Fact) Neben den vielen erfrischend-erheiternden Großstadtmärchen der Gebrüder Groggy, sollte man allerdings auf gar keinen Fall ihre Musik vergessen. Oder wie es das Doppel selbst ausdrückt: »Warum können wir nicht einfach für unsere Musik geliebt werden? Alles, was diese Ladies von uns wollen, sind unsere Adonis-Körper.« Das Zwillingspaar-im-Geiste kennt sich seit der dritten Klasse, Grundschule. Sie machen Musik zusammen seit 1998. Im Jahre 2009 erschien das erste Album »2012: The Beginning«, es folgte Anfang 2011 »Beats for Brothels Vol.1« und fünf Monate darauf das in Liebhaberkreisen hoch gelobte »Lone Sharks« und knapp ein Jahr später, im Juni 2012, »Beats For Brothels, Vol. 2«. Quantität und Qualität sind hier die Devise, vor allem wenn man dabei berücksichtigt, dass die beiden quasi alles in Eigenregie umsetzen. Nachdem kein passendes Label da war, haben Matter Ov Fact und EP just ein eigenes aus dem Boden gestampft. Alle ihre Releases laufen über Groggy Pack Entertainment. Das ermöglicht Autonomie. EP produziert selbst und ist dabei im Vergleich zu anderen Beatmakern in den Staaten nach wie vor unterschätzt. Seine Beats haben Raffinesse, Abwechslung und einen gelassenen Flair von Melancholie, bei dem immer auch eine gewisse Düsternis durchsickert. Ein brasilianischer Bossa Nova-Sample hier, ein smoother Jazzpianoloop da. Die rohe, traditionsgetreue Boom Bap-Drumline wird niemals verraten und trotzdem bleibt der Nachgeschmack eher futuristisch. Alles verschmilzt in einem fließenden Wechselspiel aus instrumentalem Hip Hop und Rap, die Korrelation ist variabel. Textlich präsentieren sich die Doppelgangaz wieder typisch exzentrisch: provokativ, unästhetisch-taktlos und natürlich extrem sarkastisch, um den »heiligen Gospel« in die Welt zu tragen.

Das Album »Beats For Brothels, Vol. 2« von The Doppelgangaz findest du bei hhv.de auf 2LP. Und das Allbum »2012: The New Beginning« von The Doppelgangaz findest du auch bei hhv.de und zwar als 2LP und CD
Dein Kommentar
6 Kommentare
11.10.2012 20:17
yeahwhatever:
find ich gut, dass die beiden so gepusht werden! allerdings ist ein fehler in dem text. meines wissens ist ihr erstes album "2012: the beginning" gewesen, das doch jetzt sogar mit hhv physisch rausgebracht wird. vielleicht könnt ihr das ja noch ändern, wäre ja schade, wenn im magazin so ein fehler auftauchen würde.
― antworten
12.10.2012 12:54
Sebastian Hinz:
@yeahwhatever: Danke für die Anmerkung. Wir haben das oben im Text geändert. Für das Heft ist es leider zu spät, und wir müssen mit diesem Makel leider leben...
― antworten
02.10.2013 13:48
Phanthomas:
nice, dass die Leser so gur aufpassen ;)
― antworten
10.10.2013 09:36
Phanthomas:
und wer hat gewonnen?
― antworten
08.01.2014 17:47
Mr. Pink:
die jungs sind richtig gut !!!
― antworten
08.01.2014 19:03
Kepiela:
Die alte Feuerwache in Mannheim haben die Jungs ordentlich eingeheizt! Dope
― antworten
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 23.01.2013
The Doppelgangaz
2012: The New Beginning
Das Debüt von The Doppelgangaz wurde wiederveröffentlicht. Es ist das Ineinandergreifen der Wu Tang-Roughness und der Jazzmatazz-Smoothness.
Music Review | verfasst 23.01.2013
The Doppelgangaz
Beats For Brothels Vol. 2
The Doppelgangaz beweisen erneut, dass sie ihre Beats auch einfach unberappt für sich stehen lassen können.
Music Review | verfasst 23.09.2011
The Doppelgangaz
Lone Sharks
Die Doppelgangaz bieten auf ihrem Album HipHop der guten, alten Schule. Dabei mangelt es allerdings an Überraschungen.
Music Review | verfasst 11.04.2013
The Doppelgangaz
HARK
Auch auf ihrem neuen Machwerk »HARK« führen The Doppelgangaz ihre bisherige musikalische und lyrische Ausrichtung konsequent weiter.
Music Review | verfasst 14.03.2014
The Doppelgangaz
Peace Kehd
Auf »Peace Kehd« ist The Doppelgangaz eine vernünftige Balance aus bisher Bewährtem und experimentelleren Elementen gelungen.
Music Bericht | verfasst 03.04.2013
The Doppelgangaz
Live am 30.3. im Crash in Freiburg
Nicht nur in ihren Texten leben The Doppelgangaz den Kult um ihre grotesken Alter Egos und ihren sarkastischen Humor aus, sie setzen ihr wahnwitziges Konzept auch konsequent auf der Bühne durch.
Music Review | verfasst 04.10.2011
Evidence
Cats & Dogs
Nach vier Jahren in der Versenkung kehrt Evidence mit einem Album zurück, das zeigt, wie einfach und wie gut Hip Hop sein kann.
Music Review | verfasst 18.10.2011
Hassaan Mackey & Apollo Brown
Daily Bread
Apollo Brown schließt sich mit dem Rapper Hassaan Mackey zusammen. Wer souligen Hip Hop mag, wird hier auf seine Kosten kommen.
Music Review | verfasst 28.11.2011
Eligh & Amp Live
Therapy At 3
Mit Eligh von den Living Legends und Amp Live von Zion I finden sich Mitglieder zwei der bedeutsamsten Rap-Crews Kaliforniens zusammen.
Music Review | verfasst 13.12.2011
9th Wonder
The Wonder Years
Hochgepitchte Soul-Samples und krachende Snares waren schon immer das Erfolgsrezept von 9th Wonder.
Film Review | verfasst 16.12.2011
A Tribe Called Quest
Beats, Rhymes & Life: Travels Of ATCQ
Eine Dokumentation über A Tribe Called Quest zeigt, wie es anfing, wieso die Band zerbrach und wie es in Zukunft weiter gehen könnte.
Music Review | verfasst 31.01.2012
DJ Adlib
Hi-Hat Club Vol. 6
Zum sechsten Teil der Hi-Hat Reihe über MPM kehrt man wieder in die heimischen Kölner Gewässer, in Dj Adlib’s Haus & Garten zurück.
Music Review | verfasst 14.03.2012
Common
The Dreamer, The Believer
Gemeinsam – nach 14jähriger Kooperationspause – mit Produzent No I.D. ist Common mit seinem neunten Album wieder in der Spur.
Music Review | verfasst 20.06.2012
Die Kraszesten
Die Kraszesten/ Jetzt noch kraszer
Die »scharfzüngigen Publizisten« aus dem Schoße der Funkverteidiger sind jetzt noch »kraszer«. Eine Hip Hop Ode an die rationalen Zahlen.
Music Review | verfasst 26.04.2012
A7 & Plusga
Blasphemy
Ist Hip Hop in Israel schon Gotteslästerung? A7 und Plusga haben Hip Hop Israel neu auferstehen lassen.
Music Review | verfasst 14.01.2013
Various Artists
Danger - Classic N.Y. Hip Hop Anthems
Der Sound der »Goldenen Ära« des Hip Hop in New York ist gefragt. Da kommt dieser Sampler natürlich gerade recht.
Music Review | verfasst 06.03.2013
Dela
Atmosphere Airlines
Renaissance ist französisch. Der Franzose Dela weiß das und beweist es im Namen des Hip Hop auch auf »Atmosphere Airlines«.
Music Review | verfasst 12.04.2013
Dela
Changes Of Atmosphere
Wie beim Vorgänger definiert sich das Soundbild über klassische Drum-Settings, Sample-Flipping aus der Early-90s-Tradition und Rhodes.
Music Review | verfasst 06.06.2013
Marco Polo
Newport Authority 2
Marco Polo zeigt, dass man ohne Firlefanz und mit klassischem Beatwerk noch immer die Schwergewichte der Hip Hop-Szene ins Boot bekommt.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Interview
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.
Music Porträt
Multi Culti Records
The Music Is The Massage
Multi Culti ist eines der Labels der Stunde. Entschleunigung ist nicht zu erwarten. Ihr Faible für tribale Rhythmen, hippie-eske Attitüde und wahre Freundschaft trifft nicht nur den Zeitgeist, es macht sie auch wenig anfällig für Trends.
Music Interview
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Music Interview
Yassin
»Rap kann dich weiterbringen«
Seit mehr als zehn Jahren ist Yassin nun im Geschäft, und nun ist mit »Ypsilon« sein erstes Soloalbum erschienen. Dass ihm Rapmusik eine Herzensangelegenheit ist, war schon vorher klar. Im Gespräch wurde es noch einmal klarer.