Music Liste | verfasst 15.10.2012
Rappers aged 25 and under
10 Favourites - Special
Einige junge Menschen, von denen die meisten noch nicht einmal in dem Alter sind, um in den USA legal ein Bier zu bestellen, gestalten derzeit die Hip Hop-Landschaft. Wir stellen 10 besonders interessante Vertreter vor.
Text Grashina Gabelmann , Übersetzung Julia Hinz
1024x685
Herbst_winter_2012_de

Eine kontinuierliche Welle junger Leute, von denen die meisten noch nicht einmal in dem Alter sind, um in den USA legal ein Bier zu bestellen, gestalten die Hip Hop-Landschaft. Einige von Ihnen haben gewaltige Plattenverträge unterzeichnet, andere gehen stark ihren eigenen Weg oder haben sogar eigene Label gegründet. Während die Zukunft in anderen Gebieten der Künste fatal aussieht, haben diese Jugendlichen eine Goldmine gefunden, die zu erschließen es gilt und sie beweisen, dass der amerikanische Traum vielleicht immer noch existiert. Die Stimme der Jugend ist nichts Neues im Hip Hop – sie war immer präsent. Mobb Deeps’ Prodigy, auf dem legendären »Shook Ones Pt. 2« rappte »I’m only 19 but my mind is older«, RZA war erst 23 als der Wu-Tang Clan gegründet wurde und Snoop Dogg hatte noch ein richtiges Babyface in seinem »Who Am I (What’s My Name«)-Video. Was anders ist am Hip Hop der jungen Generation, ist, dass ihr Zugang zum Internet sie stärker macht, sie eine weitere Reichweite haben und gleichzeitig greifbarer sind als jemals zuvor. Sie sind mit dem World Wide Web aufgewachsen und wissen wie es zu melken ist. Und sie sehen darin eine unendliche Möglichkeit des Zusammenarbeitens, der Inspiration, sowie einen Weg sich mit ihren Fans zu verbinden. Hier ist eine Liste junger Rapper, deren einzigartiger Stil und deren unvergleichliche Einstellung die Richtung des Hip Hop heute bestimmt.

10 Rappers aged 25 and under - Haleek MalilFind Haleek Maul at hhv.de Haleek Maul
Alter: 16
Aus: Brooklyn, New York City
Lebt in: Barbados

Es gibt einen bestimmten Typ von Jugendlichen, welcher bei Erwachsenen aufgrund ihres großen Wortschatzes und ihrem seriösen Auftreten Unbehagen hervorruft, da sie so unnatürlich reif rüberkommen. Heleek Maul ist einer von ihnen. Sein von Supreme Cuts und King Britt produziertes Album »Oxyconteen« ist geprägt von Opern-Ambiente, höhnischen Violinen und durch Echos dargestellten Schichten der Dunkelheit. Er beschreibt es als »Licht in die dunklen Ecken der menschlichen Realitäten gießen« was seine vom Schrecken erfüllten Texte zweifellos tun. Wenn auch Haleek Maul sich mit der gleichen Teenage-Angst beschäftigt wie jeder andere es auch tut oder tat: Er hat einen ziemlich dämonischen Weg der Konfrontation gefunden. Mit dem Song »Inebriated« bewältigt er eine gescheiterte Beziehung, »This shit gone cure the pain/ in my heart/ in my brain/ drift away/ inebriate/ drift away« und in »88« reflektiert er über seine Selbstzweifel, »Can’t stand to be alone, my life is a mistake, that’s why demons want my soul«. Es ist der Horrorkern vom Kern.

10 Rappers aged 25 and under - Azelia BanksFind Azealia Banks at hhv.de Azealia Banks
Alter: 21
Aus: New York City

Die Lolita von Harlem, Azealia Banks, gelingt es unglaublich unschuldig auszusehen (das Mickey Mouse- Sweatshirt hilft ohne Zweifel) während sie ihr »cunt gettin’ eatin’« dahin rotzt auf ihrem viralen YouTube-Hit »212«. Seit ihrem Abschluss an der angesehenen LaGuardia Performanceschule unterzeichnete sie bei Interscope, performte eine private Party für Karl Lagerfeld, modelte für Alexander Wang, hatte wahnsinnigen Twitter-beef mit Kreayshawn und zog nach London, um ihre Album aufzunehmen. Allgemeiner gesagt: Sie bringt Frauenrap in eine neue, aufregende Richtung und arbeitet aufrichtig daran, nicht mit Nicki Minaj oder M.I.A verglichen zu werden. Ihr Mixtape »Fantasea« bewegt sich irgendwo zwischen House, Pop und schmuddeligem Hip Hop mit viel charmant vulgärem Vokabular. Obwohl sie erst 21 ist, ist sie kein Newcomer, hat sie doch bereits als Teenager einen Deal mit XL Recordings unterzeichnet. Wenn es auch scheint als sei sie mit einem großem »Platsch« aus dem Nirgendwo gekommen, die kleine Lady kennt das Spiel und ist gut darin.

10 Rappers aged 25 and under - Tyler The CreatorFind Tyler, The Creator at hhv.de Tyler, The Creator
Alter: 21
Aus: Los Angeles

Er ist der junior Renaissance Man des Hip Hops und Gruppenführer des Wolfspacks welches sich Odd Future nennt. Tyler gewann MTV’s Best New Artist Award im Jahre 2011, veröffentlichte unabhängig zwei Alben, besitzt sein eigenes Plattenlabel und startet seine eigene TV-Show auf Cartoon Network. Er hat mehr erreicht als sich die meisten erträumen können. Er mag großohrig und schlaksig daherkommen, aber seine Lyrics sind bedrohend, abscheulich lustig und seine Sandpapierstimme klingt, als sei er gerade zweimal um den Block gerannt. Und als wenn er nicht schon in genügend Projekten mitmischt, Tyler hat mehr als ein Alter Ego wenn er rappt, einschließlich eines weißen Serienkillers, genannt Wolf Haley, des schaurig klingenden Ace the Creator und Tyler Haley, der ihm die Macht gibt, den Mist Pisse aus seinen Kritikern zu nehmen, indem er den Mist aus sich selbst tilgt, wie auf dem Track »Sandwitches«: »Who the fuck invited Mr. I Don’t Give a Fuck/ Who cries about his daddy and a blog because his music sucks? (I did!).«

10 Rappers aged 25 and under - Schoolboy QFind Schoolboy Q at hhv.de Schoolboy Q
Alter: 25
Aus: Los Angeles

Gerade noch jung genug um in diese Liste zu passen, muss Schoolboy Q einfach erwähnt werden mit seinem viertem Mixtape und dem zweiten semi-offiziellen Album »Habits & Contradictions«: eine turbulente Reise durch unberechenbare Ebenen – »Contradictions in my thoughts, and I just execute my feelings’« murmelt er in »2 Raw«. Schoolboy Q ist Teil von Kendrick Lamars Black Hippy-Crew und Teil der jugendlichen Wiedererfindung von West Coast-Rap, was ihm mit einem wirklich außergewöhnlichem Stil gelingt: Er ist frech (stichelt in Richtung Jay-Z im Song »Nightmare on Figg St«: »What’s 50 grand to a muh fucka like me, can you please remind me? Shit, I’ll remind ya/Put that steel behind ya/ Put the five inside ya’«, und zugleich hypnotisierend düstern – eine Düsternis, die den Zuhörer nicht dazu zwingt, sich der Verzweiflung hinzugeben, sondern ihn vielmehr beschwört, diese in ihrer Fremdheit zu erkunden.

10 Rappers aged 25 and under - Angel HazeFind Angel Haze at hhv.de Angel Haze
Alter: 20
Aus: Michigan
Lebt in: New York City

Diese Kindheitskultüberlebende ist außer Kontrolle. Auf ihrem Track »New York« (den Beat lieh sie sich von Gil Scott- Heron’s »New York is Killing Me«), gefüllt mit fernem Donner vibrierender Bass-Linien und lauten Claps, rotzt sie heftige Zeilen (»I’m satan/and I’ma take your ass to church now«) bei solch einer krassen Geschwindigkeit, dass sie dem Zuhörer nur die Chance lässt an den süßen Singsang-Haken anzubeißen, der eigentlich alles andere als süß ist; es ist eine Proklamation über ihre Herrschaft über New York. Aber sie ist nicht nur eine ungehobelte Hardlinerin, die sich selbst anpreist: sie wurde auch ein YouTube-Phänomen mit halb gesprochenen, halb gerappten Reimen für Teenager die selbstmordgefährdet sind oder Drogenprobleme haben. Auf ihren Tracks packt sie eben so wild ihre eigenen Probleme an, wie sie andere angreift, was es zu einem erfrischend ehrlichen Zuhörerlebnis macht. Auf ihrem Mixtape »Voice« biete sie ihre Version von Kanye West und Jay-Z’s »No Church in the Wild« und killt es lyrisch (»Know that I don’t believe in the curse of generations/ know that the fucking past is only intimidation/ just know that it’s a reminder that only hinders your greatness«) und lässt das Original stilistisch wie einen unvollendeten Gedanken aussehen.

10 Rappers aged 25 and under - MaxstaFind Maxsta at hhv.de Maxsta
Alter: 20
Aus: London

Er schüttelte die Londoner Grime-Szene mit seiner 2010 erschienenden Hymne »East London Is Back« einmal durch und auch der Rest seines Albums »The Maxtape« stellte unter Beweis, dass er einer der meist erfrischenden und innovativen Rapper der englischen Hauptstadt ist. Doch sein Ruhm zog eine Menge Hass an: Er wurde niedergestochen und misshandelt, so dass er wegzog und erstmal eine Pause einlegte. Stärker und verändert kam er zurück und steuerte mit seinem akustisch vorgetragenen Cover von Tracy Chapman’s »Fast Car« in eine andere musikalische Richtung. Er wollte zeigen, dass er erwachsen geworden ist, ließ die Grime-Szene hinter sich und landete einen Erfolg mit seiner funkelnden Single »I Wanna Rock« – wenn auch Überbleibsel des Grime zu hören sind, was keine schlechte Sache ist – es wurde ein süchtig-machender, knallharter Partytrack. Er hat deutlich gemacht, dass er nicht das neue Gesicht des Londoner Grime sein möchte – er möchte seinen eigenen Pfad finden und er hatte einen ziemlich guten Start.

10 Rappers aged 25 and under - Spaceghost BlurrpFind Spaceghostpurrp at hhv.de Spaceghostpurrp
Alter: 21
Aus: Miami

Spaceghostpurrp’s Album »Mysterious Phonk« ist eines der Isolation: es ist einfach seine Stimme und seine Beats, die es funktionieren lassen. Dieser 21-jährige ist desillusioniert und fertig mit dem Leben (»Living here in hell now, known as the motherfuckin’ Earth, a.k.a the fucking world now’ on Osiris of the East«) und drückt dies mit solch einer reifen Aufrichtigkeit aus, schafft eine geballte, düstere Atmosphäre – ungewöhnlich für einen 21-Jährigen. Er beschreibt seine Musik als dunklen Metal-Folk-Rap, sein Artwork ist eingekleidet mit Totenköpfen, Gräbern und Kreuzen, und er unterlegt seine Tracks mit Space Cadet Flippermaschinen-Sounds – er ist mehr als nur ein bisschen »spaced out«.

10 Rappers aged 25 and under - Big Baby GandhiFind Big Baby Gandhi at hhv.de Big Baby Gandhi
Alter: 22
Aus: geboren in Bangladesch, aufgezogen in Queens

Als das einzige indische Kind in seiner Klasse, war es der Rap, der ihn dazugehören ließ – jetzt ist es die Sache, die ihn abhebt. B.B.G bekam Aufmerksamkeit von Das Racist, indem er negative YouTube-Kommentare unter ihren Videos hinterließ und ihnen seine Beats schickte. Seit dem haben sie auf seinem Mixtape »No1 2 Look Up 2« und Big Fucking Baby zusammengearbeitet. Seine oftmals selbstproduzierten Beats sind stark mit Samples unterlegt, lo-fi und unglaublich catchy. Sein Rapstil ist eine Kombination von einem nonchalantem Indielängeziehen der Vokale und stark animiertem Spitting, das dazu tendiert, den Beat zu verpassen. Seine Lyrics sind mal unterhaltsam frech (»I love her like a lot of fat kids love cake/or like a lot of whack kids love Drake« on Drink a Lil Pepsi) und andere Male provozierend reflektiv, wenn er sich mit dem Außenseiter-Gefühl als indischer Immigrant in New York auseinandersetzt.

10 Rappers aged 25 and under - Kilo KishFind Kilo Kish at hhv.de Kilo Kish
Alter: 21
Aus: Orlando, Florida
Lebt in: New York City

Ruhm ist was passiert, wenn man es nicht darauf anlegt. Oder so ähnlich. Obwohl Ruhm immer noch ein bisschen weit hergeholt ist, Kilo Kish baut kontinuierlich ihre Fanbase aus, zu der Syd the Kid und Mos Def. Schon gehören. Das Rappen war nie ihre Aspiration, aber die Fashion Institute of Technology-Studentin rappte zu Hause aus Spaß mit ihrem Rapper-Mitbewohner Smash Simmons. Das Ergebnis ist eine ziemlich outgespacete und eigentümlich klingende, selbst veröffentlichte »Homeschool EP« (produziert von The Internet), auf welcher Kilo Kish süß mit einer ultra sanften Mädchenstimme flüstert und kichert. Sie zeichnet sich durch ihr Bescheidenheit und ihre unschuldigen Lyrics aus, anstatt durch entblößende Kleidung und provokative Lyrics wie das bei vielen ihrer weiblichen Zeitgenossen der Fall ist.

10 Rappers aged 25 and under - A$AP RockyFind A$AP Rocky at hhv.de A$AP Rocky
Alter: 23
Aus: Harlem, New York City

Es scheint als sei der 23-Jährige schon seit Jahren in der Szene unterwegs, obwohl es erst im Herbst 2011 war, als er mit seinen vom Codeine-Fiebertraum inspirierten Tracks »Purple Swag« und »Peso« in die Rap-Szene drang, seine dicken Zöpfe und seine high-fashion Beute zur Schau stellend. Er hat seitdem einen drei Millionen Dollar-Deal mit Sony/RCA unterzeichnet, noch bevor er sein hoch gelobtes Mixtape »LIVE.LOVE.A$AP« lieferte. Rocky hat ein Gespür dafür was gut ist und wie man es präsentiert. Er ist für seine Fashion genauso bekannt wie Kanye West, mit Outfits, die ein Mix aus High-Fashion-Designern wie Rick Owen und Harlem-Streetstyle sind. Dieses Mix’n’Matching gilt ebenso für seinen Rapstil: sedierter Weed-Rap, narkotischer New York-, Midwestern- und Memphis-Rap. Es ist kulturelles Sampling auf einem meisterhaft hohem Niveau.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 11.05.2011
Tyler, The Creator
Goblin
Der wütende Jüngling im Glück zerreißt auf seinem Album jegliche vom Hype entstandene Fesseln. Ein furioses Rap-Album!
Music Review | verfasst 31.05.2012
Azealia Banks
1991 EP
Eine EP die anregt, sich direkt auf der Tanzfläche zu paaren. Sexy Instrumentals, sexy Lyrics; durch und durch schamlos und sehr erfrischend
Music Review | verfasst 04.04.2013
Tyler, The Creator
Wolf
Tyler hat musikalisch einen Schritt nach vorne gemacht. Doch »Wolf« fehlt etwas, das den Vorgänger noch ausmachte.
Music Review | verfasst 17.04.2015
Tyler, The Creator
Cherry Bomb
»Cherry Bomb« ist ein kühnes Album. Doch es kann nie ganze Kraft entfalten, weil ihm sein Erschaffer im Wege steht.
Music Review | verfasst 25.11.2016
Schoolboy Q
Blank Face
»Blank Face« kommt ein halbes Jahr nach der digitalen Veröffentlichung nun auf Vinyl. Das Gangstarap-Opus hat den Langzeittest bestanden.
Music Review | verfasst 27.09.2019
Tyler, The Creator
Igor
Tyler, the Creator nimmt das Scheitern einer Dreiecksbeziehung zum Anlass, ein neues abgefucktes Alter Ego zu füttern.
Music Bericht | verfasst 09.05.2011
Odd Future Wolf Gang Kill Them All
Live am 6.5. im Cassiopeia in Berlin
Tyler, the Creator und seine Jungs von Odd Future Wolf Gang Kill Them All haben am Freitagabend zu einem HipHop-Konzert der etwas anderen Art geladen. Chaos und Anarchie gab’s, aber der Club wurde stehen gelassen.
Music Bericht | verfasst 23.08.2011
Hip Hop Kemp 2011
Tradition statt Stagnation
Das größte Hip Hop Festival Europas feierte letzte Woche vier Tage lang sein zehnjähriges Bestehen. Das Line Up versprach nicht viel Neues, barg aber doch einige Überraschungen. In Tschechien ist halt einiges anders.
Music Kolumne | verfasst 03.04.2011
Zwölf Zehner
März 2011
Der März ist um, es lebe der März. Florian Aigner und Paul Okraj lassen den Monat März Revue passieren und destillieren in der neuen Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 01.08.2011
Zwölf Zehner
Juli 2011
Willkommen im August. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Juli musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.12.2013
2013
Die 50 Alben des Jahres (Teil 2)
Es war ein richtig gutes Jahr für alle Musikconnaisseure. Wir haben uns durch Alben und Mini-Alben gehört und 50 Highlights zusammengetragen. Lest hier Teil 2 der Liste…
Music Kolumne | verfasst 09.10.2012
Zwölf Zehner
September 2012
Willkommen im Oktober. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat September musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.11.2012
Zwölf Zehner
Oktober 2012
Willkommen im November. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Oktober musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 04.03.2014
Aigners Inventur
Februar 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Patten, Schoolboy Q, Kassem Mosse und The Notwist.
Music Kolumne | verfasst 05.03.2014
Zwölf Zehner
Februar 2014
Willkommen im März. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Februar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 2)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Kolumne | verfasst 08.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 50 Alben
Vielleicht ist es das Einzige, das man zu einer Liste mit Schallplatten zu diesem Jahr 2016 sagen kann, in der man nicht einfach nur über Musik reden kann: dass es bereichert, diesen 50 Alben (und 2 Mixtapes) zuzuhören.
Music Liste | verfasst 11.07.2019
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Art Bericht | verfasst 20.09.2011
Banksy & Brad Downey
»Do Not Think«, Ausstellung im Kunstraum Bethanien in Berlin
Der amerikanische Künstler Brad Downey hat für eine Kunstausstellung im Kunstraum Bethanien in Berlin-Kreuzberg ein unter 20 Farbschichten verborgenes Werk des britischen Street-Art-Künstlers Banksy freigeschält.
Music Review | verfasst 01.06.2007
Zeph & Azeem
Rise Up
Auf Zephs abwechslungsreichen Instrumentals macht Azeems Zunge Yoga: das Debüt des Duos aus San Francisco macht Spaß.
Music Review | verfasst 03.04.2007
DJ Vadim
The Soundcatcher
Das fünfte Album des nimmermüden DJ Vadim ist einmal mehr ganz großes Kino.
Music Review | verfasst 15.04.2007
Various
OM HipHop Volume 1
Das in San Francisco ansässige Label OM Records setzt mit ihrer neuen Compilation die Ansprüche hoch
Music Review | verfasst 25.05.2007
Sa-Ra Creative Partners
The Hollywood Recordings
Das ist die erste Sa-Ra-Review, die ohne die Attribute »unique«, »innovativ« und »next-level« auskommt.
Music Review | verfasst 08.05.2007
Lifesavas
Gutterfly
Ein weiterer Beitrag zum Thema »Blaxploitation als Samplequelle«: Livesavas veröffentlichen ein richtig gutes Album.
Music Review | verfasst 02.01.2007
Various
The Best Of Lewis Recordings
Die Briten von Lewis Recordings, Heimat von Edan, beehren uns mit einer interessanten Labelschau
Music Review | verfasst 02.12.2010
2Mex
My Fanbase Will Destroy You
Zwei Jahre hat er sich für »My Fanbase Will Destroy You« Zeit genommen. Ungewöhnlich lange für 2Mex.
Music Review | verfasst 05.11.2010
7L & Esoteric
1212
Erstmals seit 2006 gibt’s das Gespann 7L & Esoteric wieder auf Albumlänge. Die Ansage: 12 Tracks, die alle als 12inch taugen sollen.
Music Review | verfasst 08.11.2010
Celph Titled & Buckwild
Nineteen Ninety Now
»Nineteen Ninety Now« transportiert den Vibe der 1990er Jahre perfekt in die Jetztzeit.
Music Review | verfasst 18.11.2010
Atmosphere
To All My Friends / Blood Make The Blade Holy
Eine Doppel-EP, die die Zeit bis zum nächsten offiziellen Album überbrücken soll.
Music Review | verfasst 02.11.2010
Breez Evahflowin
As He Goes On...
Breez Evahflowin hört auf. Zum Abschied gibt er seinen Fans ein reflektiertes, ehrliches und erwachsenes Album.
Music Review | verfasst 22.10.2010
FS Green & Full Crate
Hi-Hat Club 5: Eggs And Pancakes
Die Stärke besteht in Bassläufen, die ausgewählte Samples dezent in den Hintergrund rücken.
Music Review | verfasst 30.11.2010
Kanye West
My Beautiful Dark Twisted Fantasy
Kanye West besinnt sich auf seine alte Stärken, besinnt sich auf große Popmomente und geht damit wieder ein, zwei Schritte nach vorne.
Music Review | verfasst 19.11.2010
Intalek & Ritchcraft
Lives And Vibes
Perfektes Zusammenspiel: Ritchcraft erschafft einen warmen, elektrolastigen Sound, Intaleks frischer und gelassener Flow rundet ab.
Music Review | verfasst 24.09.2010
Professor Green
Alive Till I'm Dead
Ein Album samt selbstironischer Anspielungen auf das Musikbusiness, das irgendwo zwischen den Stühlen von HipHop und Mainstream-Pop Platz.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.