Music Interview | verfasst 17.10.2012
Brother Ali
»The Truth Is Here«
Brother Ali ist Albino. Durch die Ausgrenzung fand der Rapper zum Islam. Im Interview erzählt er, weshalb man Kritiker und Humanist sein muss, um ein Moslem zu sein. Er erklärt, warum der Islam in der westlichen Welt falsch verstanden wird.
Text Georg Rackow , Fotos Thomas von Wittich
Ali1
Herbst_winter_2012_de

Brother Ali ist Albino. Durch die Ausgrenzung fand der Rapper zum Islam. Seine Musik spricht von Menschlichkeit, sie trägt die schweren Gefühle des Blues und die knisternde Energie des Gospels in sich. Brother Alis Musik ist ehrlich, seine Stimme ist laut. Seit 2007 hörten die Fans in Amerika, Europa und Australien sie auf über 350 Konzerten. Im September erschien sein fünftes Album auf Rhymesayers: »Mourning In America And Dreaming In Color«. Es wurde gänzlich produziert von Jake One, nicht wie alle vorangegangenen von Labelpartner und Freund DJ Ant von Atmosphere. Es ist das Album geworden, das Ali immer machen wollte, und sein bisher kritischstes. Im Interview erzählt er, weshalb man Kritiker und v.a. Humanist sein muss, um ein Moslem zu sein. Er erklärt, warum der Islam in der westlichen Welt falsch verstanden wird und welche Message er für sein vorrangig weißes und privilegiertes Publikum hat. Er räumt mit dem Vorurteil auf, dass Musik verboten ist im Islam und wie das mit dem Auslegen des Koran so funktioniert.

Bist du gesellschaftskritisch, weil du ein Moslem bist? Oder bist du Moslem, weil du ein kritischer Mensch bist?
Brother Ali: Ich habe angefangen, mich für Politik und all das zu interessieren, weil ich als Albino immer ein Außenseiter war, und deshalb schon als Kind gezwungen war, mir selbst meine Gedanken über die Welt zu machen. Und die Ersten, die mich als menschliches Wesen akzeptiert haben, so wie ich bin, waren die Schwarzen. So kam ich schon als Kind in Kontakt mit der schwarzen Lebensweise, Kultur, Kunst, Spiritualität und Geschichte. Die Reichhaltigkeit der afrikanischen Traditionen steckt immer noch in ihnen, die Warmherzigkeit, die Natürlichkeit, die Gutherzigkeit. Das Leid, dem die Afrikaner durch die Weißen, und eigentlich auch durch die ganze Welt ausgesetzt waren, verlangte ihnen eine große Widerstandsfähigkeit, Kraft und auch Intelligenz ab. Mit diesen Lebensumständen konnte ich mich identifizieren, denn ich habe es am eigenen Leib erfahren, dass viele Weiße es gerade zu brauchen, andere zu diskriminieren, um sich als bessere Menschen, als Herrscher zu fühlen – bis heute. Deshalb sind mir Gerechtigkeit und Menschlichkeit so wichtig.

Findest du diese Menschlichkeit im Islam?
Brother Ali: Es reicht nicht, ein Mensch zu sein, um menschlich zu handeln. Dazu gehört vor allem auch Respekt vor dem Leben und der Würde eines Menschen. Wenn du weiß, christlich, hetero, männlich und vermögend zu sein hast, um menschlich behandelt zu werden, dann verliert jegliche Menschlichkeit ihren Wert. Das brachte mich zum Islam. Und es ist interessant, dass so gut wie jeder weiße Amerikaner, egal ob arm oder reich, der konvertiert ist, durch Malcolm X zum Islam kam. Denn sie haben alle erkannt, dass etwas furchtbar schief lief und immer noch läuft. Aber wir reden nicht darüber. Uns Weißen fehlt es an Eigenliebe und Selbstvertrauen für eine realistische Einschätzung unseres Denkens und Handelns. Wir sind gefangen in unserer Geschichte, die wir nicht verstehen.

Du hast die Geschichte aber verstanden?
Brother Ali: Als wir Malcolm X hörten, spürten wir tief im Inneren die Wahrheit seiner Worte. Wir verstanden uns durch seine Worte endlich selbst und wollten nicht mehr mit der uns selbst erhöhenden Selbsttäuschung leben. Malcolm X eröffnete uns, dass der einzige Weg, die weiße Vorherrschaft auf der Welt zu beenden und durch einen allumfassenden Humanismus zu ersetzen, der Islam ist. Malcolm X brachte uns dazu, uns weiter zu informieren, weiter zu lesen und schließlich zu glauben. Durch ihn orientierten wir uns an Idealen wie Gleichberechtigung und Freiheit. Uns war und ist die Wahrheit wichtiger als unsere Gefühle. Der Islam vermittelte uns, dass das Leben wertvoll ist.

Das ist nicht das Erste, woran man beim Islam denkt.
Brother Ali: Der Islam geht davon aus, dass der Mensch nur deshalb in der Lage ist zu lieben, weil er auch zu hassen imstande ist. Aber der Islam geht auch davon aus, dass es eher in der Natur des Menschen liegt, zu lieben. Um Menschen entgegenzutreten, die extrem hasserfüllt sind, haben wir uns für die Liebe entschieden, für Menschlichkeit und den Glauben. Dieser Glauben beruht jedoch außerdem auf der Forderung, auch seinen Intellekt immer weiter zu entwickeln. Der Fortschritt von Wissenschaft und Technik ist wichtig. Und Intellektualität steckt nicht nur in den Gedanken, sondern auch in den Gefühlen. Spiritualität und ein gesunder, aufgeschlossener Geist gehen Hand in Hand.

»Es gibt ein paar Sachen, die, sagen wir mal, verstehe ich nicht. An diesen Punkt kommt jeder, der sich für eine Religion entscheidet, denke ich. Das ist die große Herausforderung für jeden Einzelnen.« (Brother Ali) Es gibt also widersprüchliche Stellen im Koran und jeder kann frei für sich entscheiden, für welche Seite er sich entscheidet?
Brother Ali: Ja, das macht die Schönheit des Islam aus. Es gibt vom Grundsatz her keine zentralisierte Kirche wie etwas beim Katholizismus, bei dem der Papst die Deutungshoheit besitzt. Ich entscheide selbst, welcher Deutung ich zustimme, welche zu mir passt. Gleichzeitig kann ich aber auch die anderen Meinungen akzeptieren und muss ihren Vertretern nicht sagen, dass sie falsch liegen. Ich gehe dann davon aus, dass sie den Koran mit der gleichen Aufrichtigkeit studiert haben, wie ich selbst, dass sie aufgrund ihrer Lebensumstände, aber zu anderen Schlussfolgerungen gekommen sind.

Gibt es Verbote im Koran, die dir missfallen?
Brother Ali: Hmm, also es gibt ein paar Sachen, die, sagen wir mal, verstehe ich nicht. An diesen Punkt kommt jeder, der sich für eine Religion entscheidet, denke ich. Das ist die große Herausforderung für jeden Einzelnen. Aber wir messen uns mit dem Buch, nicht das Buch an uns. Wenn ich das Buch lese und es ergibt nicht gleich einen Sinn für mich, dann frage ich mich, ob ich es nicht vielleicht verstanden habe, ob meine Einstellung vorher die falsche war oder mir jemand etwas Falsches erklärt hat.

Das heißt, letztendlich wirst du deine Sichtweise der des Koran anpassen?
Brother Ali: Also, der Koran ist ein Buch für alle Menschen aus allen Zeiten. Das heißt, es werden dort auch Situationen und Kulturen beschrieben, die nicht meiner entsprechen. Es gibt Stellen, an denen ich mir denke: Das raffe ich nicht! Aber dann mache ich mir klar, dass dort nicht über mich geredet wird, sondern über Menschen, bei denen das zu deren Kultur gehört. Ich bin nach westlichen Moralvorstellungen erzogen worden und möchte deshalb nur eine Frau haben. Aber wenn es Kulturen gibt, in denen die Mehrfachehe praktiziert wird und vielleicht sogar ein stabiles und gesundes soziales Gebilde dabei entsteht, dann ist das für mich in Ordnung.

Was ist das Ziel des gläubigen Moslems?
Brother Ali: Der Koran ist ein universelles Buch und verlangt von seinem Leser zu jedem Zeitpunkt das Beste aus sich und seiner Situation herauszuholen. Wir wurden von Gott geschaffen, um der Perfektion Mohammeds nach zu streben. Wir streben danach, ausgeglichen zu sein, gerecht, freundlich, liebevoll, herzlich. Es geht aber auch darum den Schwachen gegen die Starken beizustehen, den Armen gegen die Reichen. Solange wir danach streben, sind wir auf der guten Seite.

Die Wahrheit spielt eine herausragende Rolle in deinen Texten und auch einige deiner Releases tragen »truth« im Namen. Hast du die Wahrheit gefunden?
Brother Ali: Wenn ich von »Wahrheit« spreche, dann ist das immer auch eine Botschaft an mich selbst. Ich hatte diese Jahre, in denen ich ständig von »truth, truth, truth« gesprochen habe und es war für mich eher ein Memo an mich selbst. Ich wollte immer sagen und repräsentieren, was ich für wahr halte, auch wenn das einigen Menschen nicht gefällt, auch wenn ich dadurch in Schwierigkeiten kommen würde, auch wenn ich dadurch als unzeitgemäß abgestempelt würde. Ich habe mich der Ehrlichkeit verpflichtet und »The Truth Is Here« wurde zu meinem Slogan. Er sollte mich daran erinnern, zu jeder Zeit nach der Wahrheit in den Dingen zu schauen.

Warst du früher ein unehrlicher Mensch?
Brother Ali: Es fängt im Kleinen an. Zum Beispiel habe ich am Anfang mal das Wort »Schwuchtel« in einem Text benutzt. Ich habe nicht über Schwule geredet, aber auch nicht darüber nachgedacht, wie verletzend dieses Wort ist. Ich habe diesem Fakt nicht genügend Beachtung geschenkt. So etwas wollte ich dann vermeiden, ich wollte alles viel bewusster machen. Doch nur weil ich etwas für richtig halte, möchte ich meine Wahrheit nicht jedem aufdrücken. Auch bescheiden und tolerant gegenüber den Wahrheiten anderer zu bleiben, gehört zu dieser Verpflichtung, die ich durch diesen Slogan eingegangen bin.

Man stößt bei Recherchen über den Islam immer wieder auf das Verbot von Musik. Was ist da dran?
Brother Ali: Der Koran sagt nur an fünf Stellen etwas über die Dinge, die im Islam verboten sind. Musik wird dabei nicht ausdrücklich genannt. Aber er redet über die »zwecklose Rede«, also Kommunikation ohne gute Absichten, einen sinnvollen Zweck. Es gibt Textstellen, an denen Figuren, die dem Propheten Mohammed nahe stehen, diese zwecklose Rede in die Nähe der Musik rücken oder sie damit gleichsetzen, aber Mohammed selbst hat das nie getan. Mohammed fordert an einer Stelle ein Mädchen dazu auf, statt einem Loblied auf ihn, wieder ihr vorheriges Lied zu singen. An einer anderen Stelle verbittet er sich eine fröhliche Feiermusik. Und an wieder einer anderen Stelle weist er seine Begleiter zurecht, die auf einem afrikanischen Freudenfest zur Befreiung der Sklaven, den Beteiligten verbieten wollen, ihre Musik zu spielen, da sie ihnen unangenehm ist. Mohammed weist darauf hin, dass es ihre Kultur ist und es ihnen als Fremden nicht zustehe, ihnen zu sagen, was sie zu tun und zu lassen haben.

Ob Musik – und vor allem welche – verboten ist, ist also Auslegungssache?
Brother Ali: Wenn wir über gute und schlechte Musik sprechen, dann geht es um den Effekt, den diese Musik auf uns hat. Es hängt also von jedem selbst ab. Das ist der große Vorteil am Islam: Wir können uns aussuchen, welcher Geschichte wir uns verbunden fühlen und woran genau wir glauben wollen. Wenn jemand glaubt, dass Musik ihn von seinem Weg abbringen wird, ein guter Mensch zu sein, und keine Musik hören will, dann ist das sein gutes Recht. Aber für mich ist Musik Teil meines Wesens. Das allererste Mal, dass ich vom Koran hörte, war durch Musik, durch Rakim. Das erste Mal, dass ich von Malcolm X hörte, war durch KRS-One. Das erste Mal, dass ich Malcolms Stimme hörte, war durch Public Enemy.

Stimmt es, dass der Koran alles verbietet, was den Geist betäubt oder ablenkt? Gehört da auch Popmusik mit ihren hypnotisierenden Slogans und der oft sehr einfachen, schwarz-weißen Weltsicht dazu?
Brother Ali: Ja, es gibt einige Sachen, die verboten sind im Islam, u.a. auch alles, was den Verstand trübt, was verhindert, die Dinge klar zu sehen und im Moment zu leben. Dazu passt natürlich auch »bullshit art«. Ich denke, dass die Kunst ihren Zweck darin findet, uns der Realität näher bringen. Ich konzentriere mich deshalb auf Musik, die tatsächlich von mir handelt, in all meinen Facetten, und dabei mache ich keine Kompromisse zu Gunsten der Eingängigkeit und auf Kosten der Realität.

Du reist um die Welt und spielst vor tausenden von Fans. Viele Fans sagen, dass deine Musik ihnen Hoffnung spendet. Bist du auch als Missionar unterwegs?
Brother Ali: Hoffnung zu spenden ist tatsächlich mein Hauptantrieb, Musik zu machen. Ich sehe, dass es vielen Menschen in dieser Zeit nicht gut geht. Ich rede über ihre Probleme, mache darauf aufmerksam. Aber es liegt mir fern über meine Musik, meine Religion zu verbreiten. Ich sehe meine Musik als Ausdruck dessen, was ich für wahr halte, aber ich werde niemandem versuchen, meine Wahrheit als seine zu verkaufen. Ich habe Fans aus allen Gesellschaftsschichten und in jeder Hautfarbe, aber der Großteil ist doch privilegiert und weiß. Und ich habe wiederum das Privileg mit ihnen über Themen zu kommunizieren, die für sie nicht alltäglich sind, aber eben problematisch, wie zum Beispiel Rassismus gegen Farbige.

»Es liegt mir fern über meine Musik, meine Religion zu verbreiten. Ich sehe meine Musik als Ausdruck dessen, was ich für wahr halte, aber ich werde niemandem versuchen, meine Wahrheit als seine zu verkaufen.« (Brother Ali) Wie lässt sich der Rassismus von heute überwinden?
Brother Ali: Wenn ich mich für eine Message entscheiden müsste, die ich verbreiten wollte, dann wäre es Folgendes: Wir als Weiße sollten anfangen uns selbst zu lieben und zwar so sehr, dass wir ehrlich mit uns selbst und unserer Geschichte sein können, um uns einzugestehen, dass wir verdammt viel Mist gebaut haben. Es ist sogar soweit gekommen, dass die Idee der weißen Vorherrschaft so fest institutionalisiert wurde, dass die gesamte Gesellschaftsstruktur rassistisch ist. Wir werden immer dazu angehalten, als Individuen keine Rassisten zu sein, aber wir waren es solange als Gruppe, dass es sich fest in die Strukturen unserer Gesellschaft eingebrannt hat. Seit mehr als tausend Jahren schon kämpft die weiße Rasse um die weltweite Vorherrschaft. Das hält bis heute an. Und darauf versuche ich als Weißer mein Publikum aufmerksam zu machen.

Musik kann aber ein sehr machtvolles Werkzeug der Missionierung sein.
Brother Ali: Ja, das kann sie. Aber das sollte nicht ihre Absicht sein. Auch da scheiden sich die Geister unter den Moslems. Ich halte es jedoch für respektlos gegenüber dem Islam, wenn Musik bzw. Kunst lediglich dem Zweck der Verbreitung des Islams dienen würden. Vielleicht liege ich damit auch falsch, aber so fühlt es sich für mich an. Ich denke, dass die beste Musik, ehrliche Musik ist. Und ich als Moslem bin ja dazu angehalten, ehrlich zu sein, also spiegelt sich in meiner Musik auch meine Religion wider. Das ist aber nicht mein vorrangiges Ziel.

Sollte islamisches Denken und Handeln eine größere Rolle in der westlichen Popmusik spielen?
Brother Ali: Naja, das tut es ja, mehr als wir denken. Hip Hop ist das größte Kulturphänomen der Welt und in seiner Anfangsphase hat sich ein großer Teil des Wesens von Hip Hop auf den Islam bezogen. Ich bin nicht der Meinung, dass wir Moslems mehr Islam in der Popmusik fordern sollten. Wir sollten einfach so sein, wie wir sind und ehrlich dazu stehen. Wir müssen unsere Stimmen erheben und ganz wir selbst sein. Die Medien berichten nicht über moderate Moslems, dabei bilden wir den allergrößten Teil in der muslimischen Welt. Mein Lehrer war einer der friedlichsten, aber auch kritischsten Intellektuellen Amerikas. Er war der Anführer der größten Gruppierung in Amerika geborener Moslems und angesehen bei vielen Wissenschaftlern, egal ob Christen, Atheisten oder Moslems. Über ihn wurde nie berichtet. Wenn es wirklich darum ginge, für Sicherheit zu sorgen und Vertrauen untereinander zu schaffen, dann würde man solchen Leute eine Plattform geben und nicht ständig neue Osama Bin Ladens als Feindbilder präsentieren. Ich kenne tatsächlich keinen von denen. Das sind keine bekannten Persönlichkeiten in der islamischen Welt.

Was sind die größten Vorurteile, die durch die Medien über den Islam verbreitet werden?
Brother Ali: Was überhaupt nicht wahrgenommen wird, ist, dass der Großteil aller Moslems in Amerika für die Gleichberechtigung von Mann und Frau ist. Es gibt viele spirituelle Anführer, die dies vertreten und fordern. Aber wer die sind, weiß niemand, weil ihnen ebenfalls keine Plattform gegeben wird. Außerdem existiert in vielen Köpfen das Bild, dass der Islam eine gewalttätige Religion ist, dass wir Menschen töten, wenn sie nicht einer Meinung sind mit uns. Aber das ist nicht wahr. Und dann hört man von vielen Moslems wiederum, dass der Islam eine so friedfertige Religion ist und alle Moslems Pazifisten seien. Das stimmt genauso wenig. Ich glaube daran, dass der reine Islam perfekt ist, aber du wirst keinen perfekten Moslem auf der Welt treffen. Mohammed war der einzige, alle anderen sind in Abstufungen nicht perfekt. Wir können nur versuchen, ihm möglichst nahe zu kommen. Wenn wir gefragt werden würden nach unseren Ansichten, würden wir sie offen und ehrlich erzählen.

Sprichst du mit deiner Musik für den durchschnittlichen Moslem der USA?
Brother Ali: Ich weiß, das viele Moslems meine Präsenz in der Musik- und Medienwelt zu schätzen wissen, denn die Medien wählen schon rigoros aus, welche Stimmen sie zum Thema Islam erlauben. Die überwältigende Mehrheit der Moslems weltweit lebt in dem Gefühl, dass der Islam es ihnen ermöglicht ein kompletterer, ganzheitlich besserer Mensch zu werden. Und zu denen gehöre ich auch. Diese Masse wird in den Medien aber nicht repräsentiert. Es gibt unter den Moslems Freizügige, Traditionalisten und auch Extremisten. Und unter allen zusammen finden sich einige böse Menschen, so wie es sie überall gibt. Diese Menschen neigen von Natur aus zu schlechten Entscheidungen und bösen Handlungen. Sie verdienen es nicht, von einer heiligen Macht beschützt zu werden. Religionen dürfen das Böse nicht beschützen.

Du gibst den moderaten und modernen Moslems also eine ehrliche Stimme?
Brother Ali: Das möchte ich, ja. Aber ich muss da erst noch reinwachsen. Ich möchte, dass das auf natürlichem Wege passiert, von ganz alleine. Meine Kunst ist nicht nur dafür da. Ich bin der Meinung, dass große Kunst nicht nur einen bestimmten Zweck erfüllt. Und dazu kann ich mich auch nicht zwingen, selbst wenn ich es wollte.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 11.09.2012
Brother Ali
Mourning In America And Dreaming In Colour
Bedeutungsschwangere Cover lassen selten Gutes ahnen – zum Glück ist Brother Ali die Ausnahme dieser Regel.
Music Review | verfasst 18.11.2010
Atmosphere
To All My Friends / Blood Make The Blade Holy
Eine Doppel-EP, die die Zeit bis zum nächsten offiziellen Album überbrücken soll.
Music Review | verfasst 15.06.2007
MF Doom
MM..Food (Re-Release)
Das Metal Face MF Doom serviert mit MM..Food einen konservierten Leckerbissen für den Gourmets teilweise Rekordpreise zahlten.
Music Review | verfasst 27.04.2011
Blueprint
Adventures In Counter Culture
Blueprint entdeckt Syntheziser, Rock, HipHop neu und sein Album Adventures In Counter Culture macht dem Namen alle Ehre.
Music Review | verfasst 09.05.2011
Atmosphere
The Family Sign
The Family Sign ist beinahe ein Konzeptalbum, das blueslastig ist und nur noch wenig an Ants Produktionsexperimente…
Music Review | verfasst 06.05.2008
Atmosphere
When Life Gives You Lemons You Paint That Shit Gold
Stillstand ist der Teufel, aber darf man nicht etwas irritiert sein, wenn bei Atmosphere der Minimalismus ausgerufen wird?
Music Review | verfasst 12.02.2009
Jake One
White Van Music
Das Label Rhymesayers aus Minneapolis, Minnesota war stets ein Gütesiegel und White Van Music bestätigt dies erneut.
Music Review | verfasst 17.02.2010
Freeway & Jake One
The Stimulus Package
Während Jake Ones White Van Music eine große Bandbreite an MCing offenbarte, ist The Stimulus Package eine sehr homogenes Album.
Music Review | verfasst 30.08.2011
Grieves
Together/Apart
Grieves veröffentlicht sein Debüt auf dem renommierten Label Rhymesayers und überzeugt auf Anhieb.
Music Review | verfasst 04.10.2011
Evidence
Cats & Dogs
Nach vier Jahren in der Versenkung kehrt Evidence mit einem Album zurück, das zeigt, wie einfach und wie gut Hip Hop sein kann.
Music Review | verfasst 01.12.2007
Grayskul
Bloody Radio
Alle Freunde von einfallsreichem Independent Rap, sollten definitiv in das Programm vom »Bloody Radio« reinhören!
Music Review | verfasst 05.11.2012
P.O.S.
We Don't Even Live Here Anymore
P.O.S. ist ein Punk. Was im HipHop häufig als Beleidigung verstanden wird, hat bei dem Doomtree-Mitglied aber eine ganz andere Bedeutung.
Music Review | verfasst 08.01.2014
Atmosphere
Seven's Travels
Zehn Jahre hat »Seven’s Travels« inzwischen auf dem Buckel. Aus diesem Anlass wird das Album neu aufgelegt, und es überzeugt weiterhin.
Music Review | verfasst 28.02.2008
Atmosphere
Sad Clown Bad Dubs #9, #10 & #11
Aus der »Sad Clown«-Serie sind jetzt drei EPs in allen Formaten erschienen: Bad Summer, Bad Fall und Bad Winter.
Music Review | verfasst 06.05.2014
Grieves
Winter & The Wolves
»Winter & The Wolves« ist eine rührstückige Nummernrevue des Bedauerns geworden, dem raptechnisch als auch musikalisch die Abgründe fehlen.
Music Review | verfasst 05.06.2014
Atmosphere
Southsiders
Atmosphere besinnen sich auf »Southsiders« wieder zurück auf live eingespielte Instrumentals und thematisch Vielfältigkeit.
Music Review | verfasst 15.08.2014
Dilated Peoples
Directors Of Photography
»Directors Of Photography« ist das erste Album der Dilated Peoples um Evidence, DJ Babu und Rakaa Iriscience seit 8 Jahren.
Music Review | verfasst 02.05.2016
Aesop Rock
The Impossible Kid
»The Impossible Kid« zeigt Aesop Rock als Musikproduzenten und Rapper, der seinem Stil treu bleibt und konsequent weiterspinnt.
Music Review | verfasst 12.08.2016
Atmosphere
Fishing Blues
Mit Nachdruck gereimtes Storytelling in greifbaren Bildern, gerne auch mit heruntergelassenen Hosen: Atmosphere singen den »Fishing Blues«.
Music Porträt | verfasst 06.04.2011
Blueprint
Wie ausgewechselt
Blueprint’s erstes Soloalbum binnen 6 Jahren zeichnet den Weg des Freestyle-Champions zum ernstzunehmenden Storyteller nach. Und auch musikalisch ist einiges anders auf Adventures in Counter-Culture.
Music Porträt | verfasst 26.04.2011
Atmosphere
Die neue Ernsthaftigkeit
Atmosphere haben das Ernsthafte für sich entdeckt. Die Jungs aus Minneapolis haben dem bloß Unterhaltendem für einen Moment abgeschworen und eine Art Konzeptalbum über die Irrungen und Wirrungen des Familienlebens geschrieben.
Music Kolumne | verfasst 15.08.2011
Entweder Oder
Entscheider: Slug von Atmosphere
Slug ist als tiefsinniger Rapper bekannt. Das in seinem Gehirn schon Gedankengänge zu beinahe jeder erdenklichen Frage abgelaufen sein müssen, wurde uns klar, als wir ihn unter anderem vor die Wahl stellten: Dinosaurier oder Aliens?
Music Porträt | verfasst 08.09.2011
Evidence
Der Schlechtwettermann
Evidence ist »the Weatherman«, der mit den schlechten Nachrichten, den dunklen Bildern, der, der ausspricht, was sonst in Los Angeles unausgesprochen bleibt. Nun steht mit Cats & Dogs ein zweites Soloalbum bereit.
Music Kolumne | verfasst 10.10.2011
High 5
Rhymesayers' finest - Ausgewählt von Evidence
Evidence hat in Rhymesayers Entertainment eine neue Labelheimat gefunden. Für uns trägt er eine Auswahl an fünf seiner liebsten Stücke der Labelheimat von Atmosphere, Jake One und Blueprint zusammen. Welche werden’s wohl sein?
Music Interview | verfasst 13.07.2012
Aesop Rock
»If I Can Do It, I'll Do It«
Ian Bavitz aka Aesop Rock gibt einen kurzen Crashkurs in Musikproduktion und spricht über sein sechstes Studioalbum »Skelethon« und seine Bewunderung für Kimya Dawson, die nun in einer gemeinsamen Platte mündet.
Music Interview | verfasst 14.03.2008
Atmosphere
Kinder, macht das Beste draus
Atmosphere haben »When Life Gives You Lemons You Paint That Shit Gold« fertiggestellt. . In der Retrospektive mussten die beiden feststellen, dass es trotz Spaß und Vergnügen bei den Aufnahmen, wieder ein eher trauriges Album geworden ist.
Music Interview | verfasst 21.01.2014
Step Brothers
Brüder im Geiste
Sie kennen sich seit der Highschool und begannen die ersten Rapversuche Anfang der 90er beinahe parallel im Westen von L.A. Wir sprachen mit Evidence und Alchemist über ihr spannendes Albumprojekt und das Leben unter der Sonne Kaliforniens.
Music Review | verfasst 16.05.2013
The Uncluded
Hokey Fright
»Hokey Fright« ist stellenweise mehr Hörspiel als leicht konsumierbare Musik, aber genau das macht dieses Album aus.
Music Review | verfasst 01.06.2007
Zeph & Azeem
Rise Up
Auf Zephs abwechslungsreichen Instrumentals macht Azeems Zunge Yoga: das Debüt des Duos aus San Francisco macht Spaß.
Music Review | verfasst 03.04.2007
DJ Vadim
The Soundcatcher
Das fünfte Album des nimmermüden DJ Vadim ist einmal mehr ganz großes Kino.
Music Review | verfasst 15.04.2007
Various
OM HipHop Volume 1
Das in San Francisco ansässige Label OM Records setzt mit ihrer neuen Compilation die Ansprüche hoch
Music Review | verfasst 25.05.2007
Sa-Ra Creative Partners
The Hollywood Recordings
Das ist die erste Sa-Ra-Review, die ohne die Attribute »unique«, »innovativ« und »next-level« auskommt.
Music Review | verfasst 08.05.2007
Lifesavas
Gutterfly
Ein weiterer Beitrag zum Thema »Blaxploitation als Samplequelle«: Livesavas veröffentlichen ein richtig gutes Album.
Music Review | verfasst 02.01.2007
Various
The Best Of Lewis Recordings
Die Briten von Lewis Recordings, Heimat von Edan, beehren uns mit einer interessanten Labelschau
Music Review | verfasst 02.12.2010
2Mex
My Fanbase Will Destroy You
Zwei Jahre hat er sich für »My Fanbase Will Destroy You« Zeit genommen. Ungewöhnlich lange für 2Mex.
Music Review | verfasst 05.11.2010
7L & Esoteric
1212
Erstmals seit 2006 gibt’s das Gespann 7L & Esoteric wieder auf Albumlänge. Die Ansage: 12 Tracks, die alle als 12inch taugen sollen.
Music Review | verfasst 08.11.2010
Celph Titled & Buckwild
Nineteen Ninety Now
»Nineteen Ninety Now« transportiert den Vibe der 1990er Jahre perfekt in die Jetztzeit.
Music Review | verfasst 02.11.2010
Breez Evahflowin
As He Goes On...
Breez Evahflowin hört auf. Zum Abschied gibt er seinen Fans ein reflektiertes, ehrliches und erwachsenes Album.
Music Review | verfasst 22.10.2010
FS Green & Full Crate
Hi-Hat Club 5: Eggs And Pancakes
Die Stärke besteht in Bassläufen, die ausgewählte Samples dezent in den Hintergrund rücken.
Music Review | verfasst 30.11.2010
Kanye West
My Beautiful Dark Twisted Fantasy
Kanye West besinnt sich auf seine alte Stärken, besinnt sich auf große Popmomente und geht damit wieder ein, zwei Schritte nach vorne.
Music Review | verfasst 19.11.2010
Intalek & Ritchcraft
Lives And Vibes
Perfektes Zusammenspiel: Ritchcraft erschafft einen warmen, elektrolastigen Sound, Intaleks frischer und gelassener Flow rundet ab.
Music Review | verfasst 24.09.2010
Professor Green
Alive Till I'm Dead
Ein Album samt selbstironischer Anspielungen auf das Musikbusiness, das irgendwo zwischen den Stühlen von HipHop und Mainstream-Pop Platz.
Music Review | verfasst 10.11.2010
Shad
TSOL
Im Vergleich mit Drake das spannendere kanadische Exportgut, das die Nische zwischen Common, Blu und Talib Kweli ebenbürtig ausfüllt.
Music Review | verfasst 12.11.2010
U-N-I
A Love Supreme 2.0
Von Hipster-Rap und Gangstarap sind U-N-I genausoweit entfernt. A Love Supreme zählt zu den besseren Hip-Hop-Platten des Jahres.
Music Liste
Steve Hauschildt
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Steve Hauschildt gebeten, durch unseren Webshop zu stöbern und sich 10 Schallplatten auszusuchen, die ihn derzeit am besten gefallen. Darunter heimliche Klassiker der elektronischen Musik und Highlights auch aus diesem Jahr.
Music Kolumne
Aigners Inventur
August 2018
Als wäre der Sommer nicht schon heiß genug, kommt auch noch Aigners Inventur. Unser Kolumnist wird direkt aus dem Urlaub abgeholt und im Opiumzelt in Manila abgesetzt. Ihr lest hier, was er VOR dem Fieber schrieb: fast nur Empfehlungen!
Music Liste
Alexander Tucker
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Alexander Tucker gebeten durch unseren Webshop zu stöbern und uns 10 Schallplatten zu nennen, die ihn derzeit inspirieren. Darunter mit Grouper, Chris Carter oder Henry Flynt durchweg Musiker, die kompromisslos ihren Weg gehen.
Music Porträt
Malka Tuti
Wohzimmer-Platten mit strangen Namen
Wo auf Industrial eine hebräische Nummer folgen kann: das Label Malka Tuti hat sich etabliert. Hier finden Kenner Musik, die wierd genug ist für die Off Locations und gut genug fürs Wohnzimmer.
Music Interview
Helena Hauff
Bock auf Bunker
Ein Synthesizer und ein Drumcomputer, die Tage erscheint Helena Hauffs neues Album. Viel hat sich nicht geändert bei der Hamburgerin, nur auf dem Bankkonto sieht es endlich besser aus. Gesprächsstoff gab es (trotzdem) genug.
Music Interview
Lena Willikens
Amsterdam State of Mind
Die Auflegerei ist in den vergangenen Jahren intellektualisiert worden, der DJ wird als Kurator wahrgenommen. Lena Willikens gehört zu den Protagonistinnen dieser Entwicklung. Die ihr selbst nicht nur angenehm ist.
Music Liste
L'Orange of Marlowe
Picks 10 latest Vinyl Records
L’Orange hat zusammen mit Solemn Brigham ein neues Projekt. Es heißt Marlowe. Ihr gemeinsames Debüt ist bei Mello Music Group erschienen. Aus diesem Anlass hat er 10 Schallplatten, die ihn derzeit besonders fesseln, gepickt.
Music Liste
Nicola Cruz
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicola Cruz ist Franzose. Seine Eltern sind aus Ecuador. Seine Musik pendelt dazwischen und weit darüber hinaus. Seine Einflüsse kannst du ein Stück weit anhand seiner 10 Schallplatten nachvollziehen.
Music Interview
Deutsch Amerikanische Freundschaft
Eine Neutralität, die immer brennt
D.A.F waren revolutionär, weil sie eine Maxime hatten: nichts machen, was es schon mal gab. D.A.F sind immer noch aktuell, weil ihre Texte provozieren, ohne eine Meinung zu diktieren.
Music Liste
Ross From Friends
10 Favorites
Nenn es nicht einfach Lo Fi-House! Ross From Friends hat zwar auch einen dieser…Witz-Namen. Seine Musik ist allerdings kein Gimmick, nicht umsonst ist er auf FlyLos Brainfeeder gelandet! Der Mann hat Einflüsse von jenseits der 120 BpM.
Music Liste
X.Y.R.
Picks 10 latest Vinyl Records
Aufgewachsen in einer Provinzstadt im Nordwesten Russlands, atmet die Musik von X.Y.R. die russische Seele. Seine Auswahl an 10 Schallplatten zeigt hingegen, dass sein musikalischer Geschmack nicht an den Grenzen seiner Heimat Halt macht.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Debut (1993)
Björks »Debut« zog vor allem einen Schlussstrich. Dazu ist der Titel des Album eine dreiste Lüge. Eine größere Wahrheit hätte Björk damit allerdings ebensowenig aussprechen können.
Music Kolumne
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Liste
WEN
Picks 10 latest Vinyl Records
Soeben ist auf Big Dada »Ephem:era«, das zweite Album des als »Wunderkind des Post-Grime« hofierten Producers WEN erschienen. Der Musiker hat für uns nun 10 Schallplatten ausgesucht, die ihn in diesen Tagen besonders begeistern.
Music Kolumne
Records Revisited
Dynamite Deluxe – Deluxe Soundsystem (2000)
Deutsch-Rap in seiner ersten Blüte, das Ende der Neunziger, der Anfang eines neuen Jahrtausends. Kein Album wurde mehr erwartet als das vorliegende. Und »Deluxe Soundsystem« schlug dann auch ein wie eine Bombe.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Kanye West – ye
Slavery was a choice, Make America Great Again, man kennt die Storys. »ye« einfach nur als Tonträger zu besprechen, ist unmöglich. Drei Wochen nach Release versuchen wir, den ganzen Wahnsinn irgendwie einzuordnen.
Music Porträt
Spasibo Records
From Russia With Funk
Eines Tages würden sie gerne mit Daptone und Jazzman in einem Atemzug genannt werden: Das St. Petersburger Label Spasibo verlegt die Grooves der Landsmänner neu. Tips dazu gab es auch von Jan Weissenfeldt.
Music Liste
Mo Kolours
Picks 10 latest Vinyl Records
»Inner Symbols« heißt das in diesen Tage erscheinende, dritte Album von Mo Kolours. Der Musiker hat für uns nun 10 Schallplatten ausgesucht, die ihn in diesen Tagen besonders begleiten. Darunter Jazz, Hip-Hop, Freunde, Bekannte, Kollegen.
Music Porträt
Macadam Mambo
Lyon zurück auf der Karte
In den letzten Jahren sind Exotika-Labels aus dem Boden geschossen wie Gemüse in Urban Gardening-Flächen. Seit 2012 ist das Lyoner Label Macadam Mambo nicht nur eines der interessantesten unter allen, sondern auch eines der bestgemachten.
Music Liste
Guts
Picks 10 latest Vinyl Records
Guts ist eine Institution im französischen, ach, im europäischen Rap. Mindestens. Soeben wurde seine Platte »Paradise For All« wieder aufgelegt. Die Gelegenheit ihn darum zu bitten, 10 Schallplatten zu picken, die ihn aktuell mitreißen.
Music Liste
16 Records from Russia
Selected by Michail Stangl
FIFA WM startet in Russland, das Passwort für ВКонтакте vergessen: es wären beinahe triste Wochen geworden. Aber nur beinahe. Hilfe kommt aus dem Boiler Room. Und plötzlich hat alles doch noch einen Sinn.
Music Liste
Legowelt
12 Essentials
Danny Wolfers aka Legowelt zu begreifen – schier unmöglich. Eine Liste mit 12 seiner essentiellen Stücken zu erstellen – ebenfalls, unzählige Releases unter unzähligen Pseudonymen. Wir mussten es dennoch mal versuchen.
Music Liste
Martyn
Picks 10 latest Vinyl Records
Mit »Voids« präsentiert Martyn in diesen Tagen sein fünftes Album. Sein erstes für Ostgut Ton. Aus diesem Anlass ist er durch unseren Webshop gegangen und hat 10 Schallplatten ausgewählt, die ihn derzeit besonders beschäftigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juni 2018
New Kanye, new Pusha, new Rocky, Gzuz auch noch! Ziemliche Aufstellung das. Unser Kolumnist ballert trotzdem 51. Und da er den ganzen Spaß hier alleine macht, hat er den Spielstand stets im Kopf: hellwach, never stoned af, unser Aigner.
Music Interview
Leon Vynehall
Für Oma, Forever Ago
Leon Vynehall geht mit »Nothing Is Still« auf ganz persönliche Spurensuche in seiner Familiengeschichte. Auf dem Debütalbum für Ninja Tune erzählt er, wie seine Großeltern in den 60er-Jahren von Großbritannien nach New York einwanderten.
Music Liste
The Bug
Picks 10 latest Vinyl Records
Kevin Martin ist ein aufmerksamer Beobachter der aktuellen Strömungen. Seine Musik lebt von Details und stilistischer Aufgeschlossenheit. Nachzuverfolgen an seiner Auswahl von 10 aktuellen Lieblingsplatten.
Music Bericht
Schwesta Ewa
Vom Rotlicht ins Zwielicht
Die Realität hat Schwesta Ewas realness übertrumpft. Vorläufig verurteilt wegen Körperverletzung, Steuerhinterziehung und neuerdings auch wegen Verleumdung anklagt: Ihr Beef mit dem Gesetz nimmt kein Ende.
Music Kolumne
Boards Of Canada
Music Has the Right to Children, 1998
Nostalgie als Zukunft: Boards of Canada boten mit ihrem Debütalbum »Music Has the Right to Children« eine Blaupause für zahllose Downtempo-Künstler und bauten aus Vintage-Synthesizern einen melancholisch-irritierenden Klassiker.
Music Interview
Kamaal Williams
Zurück zum rawen Shit
Gemeinsam mit Yussef Dayes veröffentlichte er vergangenes Jahr mit »Black Focus« einen Fan-Liebling. Jetzt ist Henry Wu aka Kamaal Williams solo zurück. Seine Musik ist von vielen Stilen inspiriert. Von nichts mehr aber als vom Glauben.
Music Liste
Benedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicholas Benedek ist ein Tausendsassa. Seine Musik klingt nach seiner Heimatstadt Los Angeles. Sie ist eine Mischung aus West Coast G-funk und Lo-fi-House. Er hat unserem Sortiment 10 aktuelle Lieblingsplatten entnommen.
Music Porträt
Gzuz
Wieso? Weshalb? Warum?
»This shit ain’t for fun«. Stimmt nicht ganz. Für den Konsumenten ist es das weiterhin, Gzuz verkauft und verkauft. Das kann man finden wie man will. Man sollte sich nur fragen: Warum?
Music Liste
Bluestaeb
Picks 10 latest Vinyl Records
Detailverliebter Eklektizismus kontra instrumentale Monokultur: Das zeichnet Bluestaebs Beats aus. Und das zeichnet auch die 10 Schallplatten aus, die er aktuell am meisten feiert.
Music Kolumne
Records Revisited
Guru – Jazzmatazz Vol.1 (1993)
Das Genre-Crossover war die große Verbeugung des Gang Starr MC vor den Jazzwurzeln der Rap-Musik. Es war jedoch auch eine verpasste Chance und ein Anachronismus in einer sich rasant wandelnden Hip-Hop-Welt.
Music Liste
Courtney Barnett
Picks 10 latest Vinyl Records
Auf ihrem zweiten Soloalbum »Tell Me How You Really Feel« schickt sich Courtney Barnett an, sich einen Platz neben den ganz Großen zu reservieren. Dort, wo ihre Picks Cate Le Bon und Torres schon sitzen und Joni Mitchells Platz gesetzt ist.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai 2018
Auch bei Aigner ist die Future female: die Highlights diesen Monat kommen fast ausschließlich von Frauen. Kein Platz also eigentlich für Bierbongs und lecker im Speckmantel verpackte Mediokrität. Aber muss halt. Die Inventur.
Music Porträt
Knekelhuis
Wandern zwischen Welten
New-Wave-Nostalgie, Techno-Ahnenforschung und melancholische Dancefloor-Kracher: Das Amsterdamer Label Knekelhuis gräbt längst beerdigte Klänge aus und erweckt sie wieder zum Leben – nicht nur mit Reissues, sondern auch mit neuer Musik.
Music Porträt
New Record Labels #36
Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International.
Music Interview
DJ Koze
Soulful und ein bisschen kaputt
DJ Koze: vielleicht House-Musik-Deutschlands letzter wahrer Eklektiker! Vielleicht der nächste kredible Pop-Produzent des Landes. Ganz sicher ist er einer der besten Gesprächspartner, die man sich wünschen kann.
Music Porträt
Pierre von Helden
Hinter die Mauern der Klischees
Deutsch-Rap sieht oft sehr, sehr ähnlich aus. In den Videos und was die grafische Gestaltung der Alben anbelangt. Ein Leipziger Künstler schickt sich an, das zu verändern.
Music Essay
Bubblegum & Kwaito
Südafrikas fast vergessene Musik
Zwei neue Compilations lassen ein fast vergessenes Südafrika erklingen. Wir sprachen mit DJ Okapi, der für beide Zusammenstellungen mit nach der Musik gesucht hat. Über ein bewegtes Land – damals und heute.
Music Kolumne
Aigners Inventur
April 2018
Kennt sein Passwort fürs UGHH-Forum noch auswendig und weiß, was in Zukunft die NTS-Sets dominieren wird: unser Kolumnist Florian Aigner. Ganz klar der Mann also, dem du vertrauen solltest.