Music Essay | verfasst 02.11.2012
Zur Rückkehr des politischen Soul
Das menschliche Maß
Dieser Tage erscheinen eine ganze Reihe von Soul-Platten, die jeglicher Nostalgie trotzen, sondern vielmehr ihre zwingende Notwendigkeit und Aktualität unter Beweis stellen. Wir haben das zum Anlass genommen zurückzublicken.
Text John Luas
Soul
Herbst_winter_2012_de

Soul ist zurück. Seit Ende der 1990er Jahre findet immer mehr Soul-Musik ihren Weg zurück in das Bewusstsein einer Generation, die keinen biografischen Kontakt mehr mit den goldenen Zeiten jener Musikform hat, die als die letzte große Ausformung der weltlichen Gesangskunst gelten kann. Die neue Generation wendet sich wieder dem Soul zu und da ist schnell die Rede von Retro, Revival und der Sehnsucht nach handgemachter Musik in Zeiten sozialer Kälte und da die großen Popstars vor allem das neue iPhone und der neue iPod sind. Um der Kraft dieser Musik und ihrer erneuten Popularität jedoch gerecht zu werden, reichen diese Begriffe kaum aus. Denn Soul ist vor allem auch wieder eins: politisch. Dass der re-politisierte Soul ein Vakuum ausfüllt, das weit mehr ist als eine sich in Nostalgie erschöpfende Mode, wird erst verständlich, wenn wir ins Jahr 1964 zurückblicken, in dem am 12. Dezember der große Sam Cooke einen erbärmlichen Tod auf dem Fußboden der Rezeption eines Stundenhotels starb, jedoch nicht ohne vorher noch die folgende Zeile aufgenommen zu haben: »It’s been a long time coming/ But I know a change is gonna come«.
Mit diesen Worten gelang Sam Cooke (und es gehört zu den tragischen Anekdoten der Popgeschichte, dass er selbst dies nicht mehr mitbekommen sollte) die endgültige Säkularisierung des Erlösungsversprechens des Gospels, aus dem der Soul hervorgegangen war. Es war der finale Tusch für die Politisierung einer Kunstform und der Song avancierte kurz nach seiner Veröffentlichung zur Hymne der Bürgerrechtsbewegung. Schon zuvor war ihm der Spagat zwischen wohligem Pop und sozialkritischem Inhalt mit »Chain Gang« gelungen. Das Säkularisierungsbestreben des Soul war jedoch längst nicht auf das Politische beschränkt. »Ganz ähnlich wie der Soul zuvor schon die Liebe zu Gott auf den Boden geholt hatte, auf dem Frauenbeine wandeln, säkularisierte Cooke nun auch die Politik des Gospel«, schrieb Tobias Rapp in seinem Nachruf zum 40. Todestag in der taz. Die Sehnsüchte und Hoffnungen wurden damit nicht länger ins Jenseits und auf Gott projiziert, sondern plötzlich greifbar und somit auch erreichbar. Als Ray Charles 1954 in »I Got A Woman«, dem Prototypen der Soul-Musik, singt »She’s there to love me, both day and night, (…), always treats me right« dann kommt das der christlichen Vorstellung von einem Gott schon sehr nah und es spricht für sich, dass der Song sich bei »It Must Be Jesus« von den Southern Tones bedient. Es bleibt also offen, ob es sich am Ende um eine Sexualisierung von Religion oder um eine Säkularisierung des Sex handelt, der Bezug jedoch ist von enormer Bedeutung für die spätere Politisierung.

»Dass SängerInnen wie Erykah Badu, Jill Scott oder Anthony Hamilton wieder politische und gesellschaftskritische Texte ins Spiel bringen, kann als zyklische Rückbesinnung verstanden werden« (Jonathan Fischer) »It’s been a long time coming/ But I know a change is gonna come«. Die Veränderung war greifbar geworden, im Hier und Jetzt und nicht mehr in einer zukünftigen Phantasie von Erlösung. Während die Bürgerrechtsbewegung in den Fünfzigern noch in Form von zivilen Ungehorsam stattfand, war sie spätestens seit Martin Luther King’s March on Washington sichtbar. Soul und die Bewegung hatten einen permanenten gegenseitigen Einfluss aufeinander und desto mehrheitsfähiger die Forderungen wurden, desto stärker waren auch die politischen Implikationen der Musik. Kaum ein Plattenlabel repräsentierte dabei diese Beziehung so sehr wie Stax Records – wohlgemerkt ohne dabei jemals ein Wort darüber zu verlieren. Nachdem Sam Cooke sie endgültig salonfähig gemacht hatte, gehören politische, sozialkritische Botschaften ab Mitte der Sechziger von Sly & The Family Stone’s »Everyday People« (1968) über Aretha’s Franklin »Respect« (1965) und James Brown’s »Say It Loud (I’m Black I’m Proud)« (1968) bis hin zur endgültigen Ankunft im Mainstream mit Marvin Gaye’s »What’s Going On« 1971 zum Alltag und Selbstverständnis des Soul. Allen voran aber trug Curtis Mayfield zur Verankerung dieser Themen in afroamerkanischer Musik von R’n’B bis Funk bei. Mit »Keep On Pushing« (1964), »People Get Ready« (1965) schuf er nicht nur zwei Klassiker unter den Protestsongs, sondern lieferte mit »We’re a Winner« (1967) auch einen definierenden Track des Black Power Movement.
In den Siebzigern war es vor allem der Funk, der dieses neue radikalisierte Movement begleitete, sich aber im Gegensatz zum Erfolg der Bürgerrechtsbewegung zunehmend in Unwegsamkeiten verirrt und so spätestens in den Achtzigern musikalisch mehr und mehr im unpolitischen Disko aufgeht. Denn auch das hatte Soul vorangetrieben: Die Kommerzialisierung von afroamerikanischer Musik.
Ab den 1970er Jahren wird das politische Vakuum zunehmend vom Hip Hop gefüllt, für den Soul v.a. lyrisch den Grundstein gelegt hat. »The Revolution Will Not Be Televised« von Gil Scott-Heron ist hierbei wegweisend und markiert den Übergang. Spätestens mit Public Enemys Auftritten in den Achtzigern hat der Hip Hop die Themen der Einforderung von Gleichheit und Gerechtigkeit vollkommen übernommen. »In den 1980er Jahren gab es im Mainstream eine konservative Gegenreaktion zu den Protestkulturen der Sechziger und Siebziger Jahre«, sagt Pierre Chrétien vom Souljazz Orchestra und Jonathan Fischer, Journalist und Herausgeber zahlreicher Soul-Compilations fügt hinzu: »Die Unterhaltungsindustrie förderte seit den 1970er Jahren fast ausschließlich unkritische, konsumfreundliche Inhalte. Es galt das Gebot des Crossover für einen maximalen, vor allem weißen Markt – wenn überhaupt, dann waren politische, afroamerikanisch geprägte Botschaften bestenfalls stark verwässert zu verkaufen.«

Die Antwort des Hip Hop auf die aufgegriffenen sozialkritischen Forderungen ist ab Ende der 1980er Jahre und vor allem dann in den 1090er Jahren jedoch zunehmend eine private und wirtschaftliche: Das System erlaubt keine Gleichstellung, doch man kann immer noch Regeln adaptieren und einfach selbst mehr Geld anhäufen als die ehemaligen weißen Unterdrücker. Die großen wirtschaftlichen Imperien im Hip Hop entstehen und der zeitgenössische R’n’B erschöpft sich zunehmend in von der gesellschaftlichen Realität entfremdeten Sex- und Luxusfantasien. So ist es kein Zufall, dass politischer Soul genau dann zurückkehrt als Ende der 1990er Jahre die Kommerzialisierung des Hip Hop vollendet scheint. »Dass SängerInnen wie Erykah Badu, Jill Scott oder Anthony Hamilton wieder politische und gesellschaftskritische Texte ins Spiel bringen, kann als zyklische Rückbesinnung verstanden werden«, sagt Jonathan Fischer.
Das erneute inhaltliche Vakuum (zumindest im Mainstream) macht den alten Ansatz des Soul plötzlich wieder aktuell. Er knüpft an das nicht eingelöste Versprechen von Gerechtigkeit und Gleichheit an und dieses ist im Amerika in Post-Cold War-Zeiten in einer Auseinandersetzung zwischen Einkommensklassen und weniger zwischen Rassen zu finden. Soul hat nie nur afroamerikanische Unterdrückung thematisiert, sondern stets humanistische Prinzipien behandelt, die durch die permanente thematische Parallelität von Liebe und Gerechtigkeit universell und rassen- und klassenübergreifend waren. »Sein Expressionismus, dieses Mitfühlen mit den tiefsten menschenmöglichen Enttäuschungen und Hoffnungen bleibt deshalb jenseits aller zeitgeschichtlicher Kontexte aktuell. Das Comeback des Soul beruht wohl auch auf der Sehnsucht nach einem menschlichen Maß, einer universellen Empathie – inmitten einer Welt, der diese immer wieder abhanden zu kommen droht«, formuliert es Jonathan Fischer treffend.

»They are looking for the truth, man, they are looking for the truth« (Charles Bradley) Der neue politische Soul nimmt sich zunehmend allen Verlierern der wirtschaftlichen Entwicklungen an und beschränkt sich nicht mehr auf den Befreiungsgedanken einer gesellschaftlichen Minderheit. Während der Soul der 1960er und 1970er Jahre politische Empörung v.a. aus der alltäglichen privaten Erfahrung (»Don’t Call Me Nigger, Whitey«) generierte, ist bei Songs wie Antibalas’ »Dirty Money« oder »Solidarity« von The Souljazz Orchestra die Auseinandersetzung ganzer Klassen stärker im Fokus der Texte. »We Are The 99%« wird in den 2010er Jahren zum Schlachtruf der Occupy-Bewegung und drückt eine neue, alte Gräben übergreifende, Betroffenheit aus. Diese drückt sich auch in einem Soul aus, der über das persönlich-biografische hinausgeht und nicht nur deswegen eine plötzlich wieder zwingende Aktualität hat. Dabei knüpft er an eine Hoffnung an, die seit Sam Cooke eine Verantwortung bedeutet und ohne Musikern ein erzieherisches und politisches Mandat zuzusprechen, lässt sich die Sehnsucht nach dem Ausdruck dieser gemeinschaftlichen Erfahrung, die Sehnsucht nach einem Bezug von Musik zu einer emotionalen Realität, die jenseits persönlicher Schicksale eben auch immer eine zeitgenössische und geteilte ist, feststellen.
Alte Größen wie Curtis Mayfield oder Gil Scott-Heron werden von der jungen Generation wieder entdeckt. »Ihre Kommentierung gesellschaftlicher Missstände wird als aktuelle Notwendigkeit erlebt«, meint Jonathan Fischer zur neuen Relevanz alter Wahrheiten. Und bei Bands wie Antibalas, dem Souljazz Orchestra, der Menahan Street Band, aber auch neuen R’n’B-Größen wie zuletzt Frank Ocean, lässt sich diese Notwendigkeit wiederfinden. Ende der 1990er Jahre meldetet sich Curtis Mayfield mit »It’s A New World Order« und »We Need To Get Back To Livin Again« zurück und erinnerte daran, dass eben jene empathische Empörung eine Kraft hat, die beinahe vergessen worden war. Und fünfzehn Jahre später gehört ein Charles Bradley mit über 60 Jahren plötzlich wieder zu gefragten Predigern dieses menschlichen Maßes. Auf die Frage, warum nun eigentlich junge Menschen eine Musik hören, die doch stilistisch so gar nicht zeitgenössisch zu sein scheint, antwortet er ohne Umschweif: »They are looking for the truth, man, they are looking for the truth«

Das Album »Antibalas« von Antibalas findest du bei hhv.de LP CD
Das Album »Solidarity« von The Souljazz Orchestra findest du bei hhv.de LP CD
Das Album »The Crossing« von The Menahan Street Band findest du bei hhv.de CD LP
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 19.03.2014
The Souljazz Orchestra
Inner Fire
The Souljazz Orchestra spielen auf »Inner Fire« ihre hochkomplexen Rhythmen aus Afrobeats, Egyptian Jazz, Latin Styles, Funk und Soul.
Music Review | verfasst 23.09.2015
The Souljazz Orchestra
Resistance
The Souljazz Orchestra haben mit »Resistance« ein Album geschaffen, das wie keines ihrer Alben zuvor, ein Politikum ist.
Music Liste | verfasst 10.07.2017
Halbjahresrückblick 2017
Best Organic Grooves so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Organic Grooves.
Music Review | verfasst 10.08.2012
Antibalas
Antibalas
»Antibalas« ist von magischen Melodien des 60s-Soul und der fiebrigen Hitze afrikanischer Percussions durchzogen.
Music Review | verfasst 22.05.2014
Karl Hector & The Malcouns
Coomassi EP
»Coomassi« ist die letzte von drei EPs, bevor im Juni mit »Unstraight Ahead« das neue Studioalbum von Karl Hector & The Malcouns erscheint.
Music Review | verfasst 29.08.2014
Ngozi Family
Day Of Judgement
Simpel, ausdrucksstark und direkt. »Day Of Judgement« von Ngozi Family macht auch nach vierzig Jahren noch Spaß.
Music Review | verfasst 29.01.2015
Onom Agemo & The Disco Jumpers
Cranes And Carpets
»Cranes And Carpets« des Afro Groove Quintetts Onom Agemo & The Disco Jumpers ist musikalisch rund und absolut tanzbar.
Music Review | verfasst 10.03.2016
Manuel Volpe & Rhabdomantic Orchestra
Albore
»Albore« von Manuel Volpe & Rhabdomantic Orchestra ist der perfekte Soundtrack zum berauschten wie unberauschten Nichtstun.
Music Review | verfasst 04.04.2016
Konono No.1 meets Batida
Konono No.1 meets Batida
Konono No.1 sind eine der bekanntesten afrikanischen Bands der letzten Jahre. Für ihr neues Album haben sie sich mit Batida zusammengetan.
Music Review | verfasst 04.04.2016
The Heliocentrics
From The Deep
The Heliocentrics weben ihr Netz an Einflüssen von Release zu Release engmaschiger. Aktueller Höhepunkt: »From The Deep«.
Music Review | verfasst 22.07.2016
Big Mean Sound Machine
Blank Slate 014
Hierzulande sind Big Mean Sound Machine und ihr kraftvoller Afrobeat noch weitgehend unbekannt. Doch das dürfte sich bald ändern.
Music Review | verfasst 13.11.2018
Vaudou Game
Otodi
Westafrikanische Musik ist in aller Ohren, Togo wird dabei oft ausgespart. Schade eigentlich. Peter Solo’s Vaudou Game sollte man hören.
Music Review | verfasst 21.01.2019
Benis Cletin
Alpha & Omega
»Alpha & Omega«, das mehr als 40 Lenze zählende Debüt des Nigerianers Benis Cletin, hat nichts von seinem Reiz verloren.
Music Review | verfasst 28.01.2020
Thony Shorby Nyenwi
Sweet Funk Music
Jet hat jetzt das zuerst 1978 veröffentlichte Album »Sweet Funk Music« von Thony Shorby Nyenwi ausgegraben.
Music Porträt | verfasst 31.10.2010
Chico Mann
»Ich hätte gerne einen oder zwei Grammys«
Marcos Garcia, Gitarrist der Afrobeat-Kombo Antibalas, veröffentlicht in diesen Tagen sein Solodebüt.
Music Porträt | verfasst 21.08.2019
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Review | verfasst 28.03.2014
Takuya Kuroda
Rising Son
Takuya Kuroda beweist, dass er nicht nur wegen seiner Frisur das auffälligste Mitglied in der Hornsection von José James ist.
Music Interview | verfasst 25.06.2010
Souljazz Orchestra
Polyrhythm Progression
Beats und tiefen Grooves konnte das kanadische Sextett The Souljazz Orchestra bereits mehrfach überzeugen.
Music Review | verfasst 01.10.2010
Aloe Blacc
Good Things
Mit seinem zweiten Album besinnt sich Aloe Blacc auf die Wurzeln schwarzer Protestmusik im Pop.
Music Review | verfasst 18.08.2010
Sylvia Striplin
Give Me Your Love
Verheißungsvoll blitzt die nackte Schulter unter dem opulenten weißen Pelz auf dem Cover von Give Me Your Love hervor.
Music Review | verfasst 09.02.2010
Rufus Thomas
Walking The Dog
Rufus Thomas steht für die humorvollste und impulsivste Art des Rythm’n’Blues. Kein anderer verstand es wie er, Menschen durch Musik zu verbinden.
Music Review | verfasst 18.11.2010
Various Artists
Groove Merchant Turns 20
Der legendäre Plattenladen Groove Merchant in San Francisco wird 20 und Betreiber Chris Veltris feiert
Music Review | verfasst 30.01.2011
Forsch und Facette
Forsch und Facette
Die Kölner Sängerin Fleur Earth tut sich diesmal mit dem Produzenten Quo Vadis zusammen: Das passt!
Music Review | verfasst 14.03.2011
Charles Bradley & the Menahan Street Band
No Time For Dreaming
Mit 60 Jahren veröffentlicht Charles Bradley sein Debütalbum.
Music Review | verfasst 09.04.2011
The Liberators
The Liberators
Mit The Liberators bestätigt Australien einmal mehr seine herausragende Rolle im Funk-Universum.
Music Review | verfasst 10.04.2011
Bill Withers
Making Music
Als Making Music 1975 erschien waren die großen Hits von Bill Withers bereits geschrieben. Die Konzentration galt dem Feinschliff.
Music Review | verfasst 28.04.2011
Various Artists
Fallin' Off The Reel 3
Um den Erfolg der ersten Ausgaben fortzuführen, hat Truth & Soul nun die dritte Ausgabe der »Falling Off The Reel«-Reihe veröffentlicht.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Rolling Stones – Let It Bleed (1969)
Vom Western-Saloon in den Vietnamkrieg, Stress mit den Cops und Heroin in Arschbacken – der Weg zu »Let It Bleed« verläuft auf einem Pfad zwischen Morbidität und Leichtsinn. Am Ende waren die Drogen gelutscht und die Utopien der Hippies tot
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.