Music Interview | verfasst 29.10.2012
Eric Lau
Ode an Detroit
Unter den britischen Beatmakern ist Eric Lau vielleicht einer der vielfältigsten – einer, der im Boom-Bap genauso zu Hause ist wie im Neo Soul. Wir sprachen mit ihm über Beatmaking, die Leidenschaft für Sounds und seine Verehrung für Dilla.
Text John Luas , Fotos Malte Seidel
Lau_02

Unter den britischen Beatmakern ist Eric Lau vielleicht einer der vielfältigsten, einer, der im Boom-Bap genauso zu Hause ist wie im Neo Soul. Seine Veröffentlichungen sind von einer Neugier und Offenheit geprägt, seine Leidenschaft gilt der Detailarbeit an den Sounds. Mit »Makin’ Sounds« hat er diese Arbeit in einer vom Soul inspirierten Instrumentalplatte offen gelegt. Und während sein erstes Studioalbum »New Territories« den Bogen von seiner britischen Heimat zu seinen Hong Konger Wurzeln geschlagen hat, ist die Anfang des Jahres veröffentlichte EP »The Mission«, zusammen mit Guilty Simpson, erneut seiner großen Inspiration Detroit gewidmet. Während Eric Lau derweil an seinem zweiten Studioalbum feilt, haben wir mit ihm über Beatmaking und seine Verehrung für J Dilla gesprochen.

hhv.de mag: Als du vor zwei Jahren die 12’’ »Makin’ Sounds« veröffentlicht hast, konnte man dir quasi bei der Arbeit über die Schulter gucken. Das Instrumentalalbum featuret Beats und Samples in einem relativ frühen Produktionsstadium. Siehst du diese Arbeiten als Neuinterpretationen der – v,a, aus dem Soul – stammenden Samples an?
Eric Lau: Für mich war »Makin’ Sounds« eine Sammlung von Übungen. Es ist so wie beim Kochen: Die Quellen der Sounds sind wie unterschiedliche Zutaten, die ich wähle und zusammen gebe, um eine eigene Sache zu kreieren.

Also verweist das Ergebnis nur noch entfernt auf den originalen Sound?
Eric Lau: Du kannst einen Apfelstrudel machen, aber am Ende machst du eben nur deinen Apfelstrudel. Es kommt auf die Gewürze an, wie du ihn bäckst, wie lange, wie viel Zimt du nimmst und so weiter. Genau so ist es mit dem Sampling. Und damit meine ich weniger das Schneiden und Loopen, sondern vielmehr was akustisch mit dem Sound passiert. Dabei geht es nicht nur darum, den Sound linear zu verändern, sondern auch um Pitch und Tuning, um Frequenzen, wie weit du dich z.B. von der westlichen Klavierstimmung entfernst.

Wo beginnst du mit einer Produktion? Du findest ein paar Samples, die dich interessieren und entwickelst daraus etwas Neues?
Eric Lau: Das kommt ganz drauf an. Manchmal beginne ich auch mit dem Programmieren der Drums oder es gibt eine konkrete Songidee und ich suche nach Sounds, die diesem Song gerecht werden. Bei »Makin’ Sounds« kann man mir genau bei diesem Lernprozess zugucken.

»Bei Dilla’s Tracks hingegen war ich einfach verblüfft: Wie macht er das? Wenn man bereit ist, das zu studieren, kann man diese Magie in seiner eigenen Arbeit einfangen.« (Eric Lau) Es ist ziemlich großartig, dass du das teilst. Oft geht es in der Kunst ja darum, die harte Arbeit zu kaschieren, die eigentlich hinter einem Werk steckt.
Eric Lau: Ich glaube am Ende geht es darum, etwas zu teilen. Ich habe keine Geheimnisse, ich teile immer mein Wissen, es gibt nichts, was ich dir nicht sagen würde. Wenn es dazu führt, dass andere Menschen ihre Träume und die Realität interpretieren können, ist ein bisschen mehr Freude in der Welt, das ist meine Philosophie.

Wie sehr prägen die Geräte, wie die MPC mit der du arbeitest, oder die Software, die du benutzt, deinen Sound?
Eric Lau: Ableton, Logic, Fruit Loops, Pro Tools, was auch immer – du kannst mir irgendwas geben und ich würde immer noch meine Musik machen und einfach ich sein.

Es sind also schlicht Werkzeuge, die austauschbar sind?
Eric Lau: Ich denke schon, dass sie den Sound von so manchem prägen können, aber in meinem speziellen Fall glaube ich das kaum. Ich versuche immer so live wie möglich zu arbeiten und die Dinge so zu programmieren, wie ich sie sehe. Die Werkzeuge sind dabei hilfreich, aber nicht bestimmend. Du kannst mir auch ein Casio Keyboard geben und ich würde immer noch die selbe Art von Musik machen.

Denkst du, dass es eine Art Skelett hinter jeder Idee gibt, die sich stets erhält, auch wenn man die Parameter ihrer Gestaltung verändert?
Eric Lau: Ich denke schon, wobei ich auch glaube, dass der Schlüssel zu einem eigenen Style die Sounds sind. Viele Menschen verbringen nicht so viel Zeit mit ihnen. Ich verbringe sehr viel Zeit damit: Ich arbeite stundenlang nur an einer Snare, um zu lernen wo die Sweet Spots sind, um das richtige EQing und die richtige Kompression zu finden. Und genau das haben viele der Großen gemacht. Ich meine, J Dilla hat es quasi zur Meisterschaft gebracht. Er hat es so verinnerlicht, dass er immer wieder machen konnte und das konnten nicht viele. Es sind nicht nur seine Kompositionen, es ist vielmehr sein Sound.

Wo du gerade J Dilla ansprichst. Detroit scheint dich nachhaltig beeinflusst zu haben. Mit »For The D« hast du mit Guilty Simpson ja quasi eine Hymne an die Stadt veröffentlich und mit der EP »The Mission« deine Arbeit mit ihm gerade fortgesetzt
Eric Lau: Ich habe viel East Coast und West Coast Hip Hop gehört, nur konnte ich mir da immer vorstellen, wie diese Tracks produziert worden sind, es war immer sehr transparent. Bei Dillas Tracks hingegen war ich einfach verblüfft: Wie macht er das? Wenn man bereit ist, das zu studieren, kann man diese Magie in seiner eigenen Arbeit einfangen. Und das habe ich in den letzten Jahren versucht. Wenn du Skills in einem bestimmten Bereich lernen willst, guckst du doch immer nach denen, die es am Besten können. Und wenn du nach Detroit guckst, siehst du, dass sie alle von J Dilla gelernt haben – auf eine gute Art.

Die Musik von Eric Lau findest du bei hhv.de
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 17.07.2013
Eric Lau
One Of Many
Für alle die, die D‘Angelo, Rh Factor, The Roots oder auch Jill Scott wertschätzen: Diese Scheibe ist für euch.
Music Liste | verfasst 26.06.2013
Eric Lau
10 Favourites
Wir fragen Musiker nach 10 Tracks, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal hat sich der Londoner Producer Eric Lau bereiterklärt, uns seine Auslese vorzuzeigen.
Music Review | verfasst 27.03.2012
Eric Lau & Guilty Simpson
The Mission EP
Die Sampletüfteleien von Eric Lau korrespondieren erneut prima mit dem prägnanten Organ von Guilty Simpson.
Music Review | verfasst 05.10.2010
Orgone
Killion Vaults
Kurzweilig, organisch, zeitlos und funky as hell: Das neue Album von Orgone enttäuscht ganz und gar nicht.
Music Review | verfasst 19.10.2010
Jed And Lucia
Superhuman Heart
Fans von Bibio, Boards of Canada oder cLOUDDEAD sollten definitiv in dieses träumerisch gediegene Album reinhören.
Music Review | verfasst 20.10.2010
Radio Citizen
Hope And Despair
Nur wenige Produzenten verfügen über das Können verschiedene Genres so überzeugend zu vermengen.
Music Review | verfasst 09.12.2010
Shawn Lee's Ping Pong Orchestra
Hooked Up Classic
Es ist gewagt klassische Musikstücken in die Jetztzeit zu transformieren. Shawn Lee traut sich.
Music Review | verfasst 18.11.2010
Various Artists
Groove Merchant Turns 20
Der legendäre Plattenladen Groove Merchant in San Francisco wird 20 und Betreiber Chris Veltris feiert
Music Review | verfasst 03.05.2011
The Echocentrics
Sunshadows
Adrian Quesada, Kopf hinter Grupo Fantsama und Ocote Soul Sounds, ist mit seinem neuen Projekt The Echocentrics ein großer Wurf gelungen.
Music Review | verfasst 22.06.2012
Monophonics
In Your Brain
Alben wie diese passieren, wenn man die Musikgeschichte der letzten 30 Jahre ausblendet und dort weitermacht, wo Funk in Disco endete.
Music Review | verfasst 01.12.2007
Ohmega Watts
Watts Happening
Rauhe Break Beats, brasilianischer Bossa Nova, Deep Funk Grooves, eine Prise Soul und das Golden Era Feeling!
Music Review | verfasst 31.10.2007
Shawn Lee's Ping Pong Orchestra
Hits the Hits
Der Multi-Instrumentalist und Sänger Shawn Lee »verjazzed« mit seiner Ein-Mann-Big-Band, dem Ping Pong Orchestra.
Music Review | verfasst 12.09.2012
Afro Latin Vintage Orchestra
Last Odyssey
Was den Australiern die Shaolin Afronauts oder den Engländern die Skeletons sind, das ist in Frankreich das Afro Latin Vintage Orchestra.
Music Review | verfasst 15.04.2010
Clutchy Hopkins
The Storyteller
Clutchy Hopkins muss tatsächlich ein sehr kreativer und inspirierender Kopf sein, denn es gibt wieder neues vom bärtigen Kauz aus den USA.
Music Review | verfasst 21.09.2012
Shawn Lee's Ping Pong Orchestra
Reel To Reel
Der nimmermüde Shawn Lee nimmt ein elftes Album mit seinem Ping Pong Orchestra auf. Es kann nur teilweise überzeugen.
Music Review | verfasst 28.02.2008
Connie Price & The Keystones
Tell Me Something
Das Kartellamt kann es sich gemütlich machen. Bei dieser Fusion läuft alles schwer in Ordnung.
Music Review | verfasst 28.02.2008
The Lions
Jungle Struttin'
Das Label Ubiquity Records lotet mit dem Albumdebüt von The Lions nun die Basstiefen von Reggae und insbesondere der Dub-Music aus.
Music Review | verfasst 05.08.2010
Shawn Lee
Sing A Song
Shawn Lee bleibt nicht in der Vergangenheit hängen, sondern verpasst »Sing A Song« ein poppiges, modernes Gewand.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Rolling Stones – Let It Bleed (1969)
Vom Western-Saloon in den Vietnamkrieg, Stress mit den Cops und Heroin in Arschbacken – der Weg zu »Let It Bleed« verläuft auf einem Pfad zwischen Morbidität und Leichtsinn. Am Ende waren die Drogen gelutscht und die Utopien der Hippies tot
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?