Music Interview | verfasst 22.11.2012
Matthew Dear
Missing Pieces
Während sein Album »Beams« sich in den kommenden Wochen auf den Bestenlisten des Jahres wiederfinden wird, ist über die visuelle Seite von Matthew Dear’s Arbeit weniger bekannt. Wir trafen ihn in New Orleans zum Gespräch.
Text Grashina Gabelmann , Fotos Will Calcutt / © Ghostly International , Übersetzung Julia Hinz
Matthew%20dear%20beams%20by%20will%20calcutt

Ein Künstler malt sein Motiv in einem Lagerhaus in Brooklyn. Gleichzeitig beeinflussen ein Musiker, ein Poet und ein Tänzer seine Arbeit indem sie spielen, rezitieren und tanzen. Das alles wird gefilmt und ergibt am Ende das Making-of von eben jenem Porträt. Porträtiert wird der in Texas geborene DJ, Produzent und Bandleader Matthew Dear und das Bild ist das Cover seines neusten Albums »Beams«. Obwohl für Dear die auditive Seite von Dingen im Vordergrund steht, hat er realisiert, dass die Möglichkeiten des visuellen Experimentierens endlos sind und er nutzt das um eine Art Geheimnis zwischen ihm und seinem Publikum zu kreieren – nicht um sich von seinen Zuhörern abzuheben, sondern um sie hineinzuziehen. Wir haben zu Beginn seiner US-Tour in New Orleans mit ihm über seine Beziehung zu der visuellen Seite seiner Arbeit gesprochen.

hhv.de mag: Du arbeitest seit einigen Jahren mit dem Kreativunternehmen »m ss ng p eces« zusammen. Wie ist die Verbindung zustande gekommen?
Matthew Dear: Ich traf Ari Kuschnir von »m ss ng p eces« etwa 2007. Es war genau zu der Zeit, als ich dabei war ein Album zu veröffentlichen, es passte einfach perfekt. Ari kam mit dem Konzept kleine Follow-Me-Around-Videos zu machen – wir machten eins auf den Eisenbahnschienen und eins von mir beim Angeln. Es war ein neues Konzept damals und so wussten wir nicht was wir machten. Wir redeten einfach über die Alben, machten diese Videos und als wir alles zusammenbrachten, machte es einfach Sinn. Cool Hunting griff die Videos direkt nachdem wir sie veröffentlicht hatten auf und lösten große Begeisterung aus. Die Leute wollten tatsächlich diese kleinen Informationshäppchen sehen. Seitdem haben wir etwas für jedes Album gemacht. Für »Black City« machten sie einen Film, als ich zu einer Show in Williamsburg ging und für »Beams« filmten sie den Künstler Michael Cino dabei wie er mich in einem Lagerhaus porträtierte.

Wie ist es dazu gekommen?
Matthew Dear: Michael hat das Albumcover für mein Label Ghostly International gemacht. Wir hatten ein Telefon-Meeting bevor wir uns trafen und wir diskutierten einfach die Farben und abstrakten Ziele des Albumcovers. Er wollte erst ein zufälliges Bild malen, aber am Ende des Gesprächs fragte ich ihn nach einem Porträt von mir, wenn das Albumcover fertig wäre, ganz unabhängig von dem Albumcover. Da machte es Klick bei ihm und sagte »Well, Matt, I think that is the album cover!« Alles was wir bis dahin besprochen hatten wurde über Bord geworfen. Es geht nur darum die Dominosteine fallen zu lassen und sich von den Dingen dahin lenken zu lassen, wo du vorher gar nicht wusstest, dass du dahin wolltest.

»Ich wollte dass wir in einem traumähnlichen Zustand sind, beinahe geisterhafte Figuren.« (Matthew Dear) Und wie kam es dann vom Portrait zum Film?
Matthew Dear: Offensichtlich mussten wir uns treffen, damit er mich malen konnte und da dachte ich, warum es nicht gleich filmen? Von da an war klar, dass wir »m ss ng p eces« mit einbeziehen mussten, weil sie die perfekten Leute dafür sind. Wir brauchten ein klares Konzept, so dachte ich darüber nach einen Musiker, Tänzer und Poeten einzubeziehen. Es war einer der Momente wo ein Ding das nächste nach sich zieht. Es wurde zu einem Projekt, welches Kunst erlaubte Kunst zu beeinflussen. Das war das Thema. Michael sollte mich malen. Ich wollte den Musiker, den Tänzer und den Poet um ein Stück zwischen uns zu performen. Ich wollte dass ihre Performance sich auf die Weise auswirkt wie Michael mich malt, während er ihre Anwesenheit völlig ignorierte. Ich wollte dass wir in einem traumähnlichen Zustand sind und sie beinahe geisterhafte Figuren.

»Beams«, das Cover und die Songs, ist viel heiterer und optimistischer als das vorherige Album »Black City«. In welchem Ausmaß hast du das Ergebnis des Porträts kontrolliert, so dass Audio und Visuals zusammenpassen?
Matthew Dear: Ich hatte Dark Aqua und Turquoise in meinem Kopf als ich begann mit Michael zu reden. Ich weiß dass »Black City« ein sehr karger visueller Ansatz war und so wollte ich Farben einführen, aber ich wusste es müssen nicht unbedingt Regenbogenfarben sein und es sollte nicht weiß werden, weil es zu platt wäre. Es entwickelte sich einfach aus einem gegenseitigen Verständnis, dass die Musik heller war, aber nicht komplett überspült.

Wie ist deine visuelle Beziehung zu deinen Liveshows?
Matthew Dear: Für diese Tour haben wir Banner, die von Cino gemacht wurden, welche auch die Innengestaltung der Albumhülle sind. Ich möchte einfach keine Videos auf der Bühne zeigen. Ich mag Sachen wie Banner, Schatten und Licht sehr – etwas das ein bisschen greifbarer ist. Wenn du heutzutage Visuals machst, musst du ins Extreme gehen und ich möchte damit gar nicht erst anfangen!

Es muss schwierig sein jemanden für ein Projekt wie diesem so viel Vertrauen entgegenzubringen.
Matthew Dear: Ist es und das ist auch schon mal nach hinten los gegangen. Visuals sind schwer. Um ehrlich zu sein, den visuellen Aspekt richtig hinzukriegen ist verdammt schwierig. Man will den Leuten auch Raum geben, aber wenn du so ein genaues Bild in deinem Kopf hast, dann kann es auch sehr verfehlt werden.

Die Musik von Matthew Dear findest du bei hhv.de
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 12.08.2010
Matthew Dear
Black City
Munter wird mit dem Vorangegangenen gebrochen, zwischen den Stilen gewechselt und mit einer Ballade abgeschlossen.
Music Review | verfasst 28.08.2012
Matthew Dear
Beams
Matthew Dear klingt auf seinem fünften Album mehr denn je nach seinen großen Vorbildern und ist sich selbst ein ganzes Stück voraus.
Music Review | verfasst 02.08.2011
Com Truise
Galactic Melt
Es ist ein Konzeptalbum das uns Com Truise als sein Debüt anbietet und in dem die Achtziger, Porno und Science Fiction zusammenfließen.
Music Review | verfasst 22.11.2011
Tycho
Dive
Scott Hansen ist als Grafiker bereits in aller Munde. Mehr und mehr widmet sich der Kalifornier auch der Musik.
Music Review | verfasst 21.12.2011
Aeroc
R+B=?
Die Überraschungsmomente hat sich Geoff White für seine anderen Projekte aufgehoben. Als Aeroc liefert er liebevolle, aber lauwarme Kost
Music Review | verfasst 07.02.2012
Mux Mool
Planet High School
Mit einem Song zeigt Mux Mool sein ganzes Potential auf; um so enttäuschender ist es, das der Rest des Album konservatives Beatmaking ist.
Music Review | verfasst 06.02.2012
Jacaszek
Glimmer
Mit einer emotionalen Mischung Ambient und barocker Kammermusik trägt Jacaszek den Hörer mit in eine »versteckte Realität«.
Music Review | verfasst 25.10.2012
Willits + Sakamoto
Ancient Future
Der leicht verwirrende Titel überzeugt, bekommt man doch einen Eindruck wie die ferne Zukunft in der Antike geklungen haben könnte.
Music Review | verfasst 19.02.2013
Lusine
The Waiting Room
Seit 14 Jahren arbeitet der Amerikaner Lusine an dem Balance-Akt zwischen Gefälligkeit und Raffinesse.
Music Review | verfasst 28.06.2013
Gold Panda
Half Of Where We Live
Gold Pandas erstes Album seit drei Jahren wäre richtig richtig gut, wenn er eine EP daraus gemacht hätte.
Music Review | verfasst 22.01.2014
Tycho
Past Is Prologue
Vergangenheit und Gegenwart verwischen zu einem (möglichen) Ausblick auf die Zukunft: Tychos »Past Is Prologue« erstmals auf Vinyl.
Music Review | verfasst 14.03.2014
Tycho
Awake
Scott Hansen aka Tycho ist Grafikdesigner, Musiker und in erster Linie ein Träumer. Auf »Awake« kann man das jetzt wieder nachhören.
Music Review | verfasst 09.05.2014
Tobacco
Ultima II Massage
Tobacco ist der Garage-Rocker unter den Beat-Tüftlern. Ras Gs Beat-Experimente wirken neben »Ultima II Massacre« fast schon aufgeräumt.
Music Review | verfasst 23.05.2014
HTRK
Psychic 9-5 Club
As hätten The xx mit King Tubby einen durchgezogen und leierten nun, vom Dub-Sound getragen, ihre Geschichten über die Liebe hin.
Music Review | verfasst 23.06.2014
Xeno & Oaklander
Par Avion
Euphorische Melancholiker: »Par Avion« des New Yorker Synthpopduos Xeno & Oaklander ist ein zuversichtliches Statement.
Music Review | verfasst 08.09.2014
Christopher Willits
Opening
»Opening«, die Platte des Chillwavers Christopher Willits, kränkelt leider an einer gehörigen Portion Instagram-Schwulst.
Music Review | verfasst 11.11.2013
Recondite
Hinterland
Die Mentalität und Umgebung seiner niederbayrischen Heimat standen Pate für das neue Album von Recondite.
Music Review | verfasst 10.07.2015
Matrixxman
Homesick
Der US-Amerikaner Matrixxman formuliert mit »Homesick« die Aporie des Techno. Ein Album voller Sehnsucht nach der Möglichkeit einer Zukunft.
Music Review | verfasst 07.08.2015
Heathered Pearls
Body Complex
Auf »Body Complex« verbindet sich Heathered Pearls Interesse für unwirtliche brutalistische Architektur mit Mensch und Musik.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Interview
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.
Music Porträt
Multi Culti Records
The Music Is The Massage
Multi Culti ist eines der Labels der Stunde. Entschleunigung ist nicht zu erwarten. Ihr Faible für tribale Rhythmen, hippie-eske Attitüde und wahre Freundschaft trifft nicht nur den Zeitgeist, es macht sie auch wenig anfällig für Trends.
Music Interview
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Music Interview
Yassin
»Rap kann dich weiterbringen«
Seit mehr als zehn Jahren ist Yassin nun im Geschäft, und nun ist mit »Ypsilon« sein erstes Soloalbum erschienen. Dass ihm Rapmusik eine Herzensangelegenheit ist, war schon vorher klar. Im Gespräch wurde es noch einmal klarer.
Music Liste
Selling
Picks 10 latest Vinyl Records
Der als Gold Panda bekannte Derwin Dicker hat sich mit Jas Shwa von Simian Mobile Disco zusammengetan und als Selling ein gemeinsames Album, »On Reflection«, veröffentlicht. Was sonst noch auf irhen Plattenspieler kommt, verraten sie hier.
Music Liste
Chris Liebing
Picks 10 latest Vinyl Records
Chris Liebing ist vor kurzem 50 Jahre alt geworden. Und doch ist es, als wäre es gestern gewesen, als er als Augenzeuge, mehr noch, als Wegbereiter dem Techno hin zur Massenkultur den Weg bereitet. Hier und heute pickt er 10 Schallplatten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2019
Es ist 2019. Real-Player-Audioqualität auch kein Fickfinger mehr, sondern nur noch Pein im Popo. Aigners Inventur wieder da. Der einzige Anlass auf der Welt also, um mal kurz aus dem Winterschlaf respektive K-Hole aufzuschauen.
Music Liste
deM atlaS
Picks 10 latest Vinyl Records
deM atlaS war mal Frontmann einer Rockband, zeichnet Stück für Stück schon mal sämtliche Covers einer Vinylauflage und debütierte jüngst auf Rhymesayers. Diese Schallplatten gefallen ihm aktuell selbst.
Music Kolumne
Records Revisited
Elecktroids – Elektroworld (1995)
Wer sind sie und wenn ja wie viele? Diese Frage haben sich seit der Erstveröffentlichung von »Elektroworld«, dem 1995 erschienenem, einzigen Album der Elecktroids, so einige gefragt. Die Hinweise auf einen Urheber haben sich verdichtet.
Music Porträt
Retrogott & Hulk Hodn
Gesprächsfetzenkontamination
Seit nun auch schon beinahe 20 Jahren sind Retrogott und Hulk Hodn gemeinsam unterwegs. Lange Zeit als Huss&Hodn, seit 2013 mit neuem Namen. Geändert hat sich ansonsten allerdings nichts. Und diese Konstante, das genau ist ihre Kunst.
Music Porträt
Cannonball Records
Bombenstimmung auf der Tanzfläche
2014 hat der Italiener Alberto Zanini sein Label Cannonball Records gegründet. 30 Releases später kann man sagen, dass er damit einen nicht unerheblichen Beitrag für die Rare Soul-Szene leistet.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Albums
Ein Album aufzunehmen ist schon lange keine Geste der Verlegenheit mehr, es kommt immer einem Statement gleich. Das Album ist mittlerweile kein Format mehr, sondern ein Genre, das gemeistert werden will – und das gemeistert wird.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 12inches
Die Vinyl 12inches sind auch in diesem Jahr wieder weitestgehend Musik für den Club vorbehalten. Eine gute Nachricht! Denn 2018 ging mehr als nur die Snare auf zwei und vier. Was das im Einzelfall bedeutet, müsst ihr schon selbst lesen.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Reissues
In immer entlegenere Nischen wurde in diesem Jahr nach Reissues geforscht: bei indigenen Völkern, in mexikanischen Planetarien oder in den 1980er Jahren in Belgien aufgeführten Theaterstücken. Wir haben euch mal die besten herausgesucht.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 Compilations
Die Compilations haben sich in diesem Jahr zur Königsdisziplin unseres Jahresrückblicks entwickelt. Was? Ja, wir waren auch überrascht. Aber es ist so: der Mehrwert solcher Beiträge ist enorm.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November 2018
Steht in Marrakesch und check gar nichts mehr: die letzte Inventur des Jahres, unter anderem mit Max Graef, Black Merlin, Guavo, Julia Holter, Bruce und Objekt. Theoretisch wieder eine Sensation.
Music Porträt
Charles Mingus
Wiederentdeckte Wut
Amir Abdullah staunte nicht schlecht, als ihm die Witwe von Jazz-Drummer Roy Brooks, Tonbänder eines Konzertes von Charles Mingus zeigte, das dieser 1973 in Detroit gegeben hatte. Es wurde Zeit für eine Wiederentdeckung.
Music Liste
Max Graef
Picks 10 latest Vinyl Records
Max Graef spricht deine Sprache nicht, dafür aber jede andere. Anlässlich der Veröffentlichung seines Albums »Lo Siento Mucho Pero No Hablo Tu Idioma« hat der Berliner 10 empfehlenswerte Schallplatten aus unserem Shop ausgewählt.
Music Liste
Jakko Eino Kalevi
Picks 10 latest Vinyl Records
Den Finnen kann man ja einiges Nachsagen. Als »Dream-Pop-Reformer« sind sie aber bislang noch nicht beschrieben worden. Dabei dürfen sie sich in Person des Popmusikers Jaakko Eino Kalevi genau dies auf die blau-weiße Fahne schreiben.
Music Interview
The Last Poets
Nichts erfunden
Vier Wochen nach dem Tod des Bürgerrechtlers Martin Luther King Jr. haben sich The Last Poets gegründet. Ihr kreatives Schaffen ist eine Art Initial für das, was wir heute »Hip-Hop« nennen. Wir trafen sie zu einem sehr spannenden Interview.
Music Interview
Mndsgn
Beats ohne Einschränkungen
Mndsgn baut Beats. Er gehört zum erlauchten Kreis des Labels Stones Throw. In diesem Jahr hat er ein eigenes Label gegründet, eine Platte veröffentlicht und u.a Beats für Fatima und Prophet produziert. Zeit für ein Interview.
Music Porträt
Art Ensemble Of Chicago
Let's Push Things Forward
Seit 50 Jahren arbeitet sich das Art Ensemble Of Chicago am Jazz ab. Eines ihrer einflussreichsten Veröffentlichungen, »Les Stances a Sophie« aus dem Jahre 1969, wurde nun wiederveröffentlicht. Wir geben Einblick in eine unterschätzte Band.
Music Kolumne
Records Revisited
Sonic Youth – Daydream Nation (1988)
Mit ihrem fünften Studioalbum »Daydream Nation« schufen Sonic Youth einen Meilenstein, dessen Sound bis heute nachhallt. Auf über siebzig Minuten kulminieren Noise, Rock und Indie. Schall und Wahn im Amerika von US-Präsident Ronald Reagan.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Oktober 2018
Noch ist die Echsentransformation nicht abgeschlossen. Aber wo anderorts leider der Musikjournalismus stirbt, bleibt Aigner der letzte lebende Dinosaurier. Hier ist die Inventur des Monats Oktober. Best cherish it!
Music Interview
Atmosphere
Wir Kinder von Action-Figuren
Seit 20 Jahren sind Atmosphere nun schon im Geschäft. Müde werden Slug und Ant dabei nicht. Pünktlich zum Release ihres neuen Albums »Mi Vida Local« sprachen wir mit Slug über Straßen, Action-Figuren und den Reiz von Rettungsboten.
Music Liste
Jerry Paper
Picks 10 latest Vinyl Records
Jerry Paper komponiert groovy Popliedchen am Synthesizer, mit schrulligen Saxophonsounds und lächerlichem Cembaloklänge. Die 10 Schallplatten, die er aus unserem Webshop gepickt hat, sind weniger albern, aber verspielt und groovend.
Music Liste
Terr
Picks 10 latest Vinyl Records
Terr hat sich nach einer Figur aus dem Sci-fi-Evergreen »Fantastic Planet« benannt. Das Interstellare spielt halt eine große Rolle in ihrer Musik. Für uns hat sie nun 10 Schallplatten aus unserem Shop gepickt.
Music Liste
Ital Tek
Picks 10 latest Vinyl Records
Schon mehr als zwanzig Jahre lang veröffentlicht Ital Tek seine Idee einer atmosphärisch dichten, elektronischen Musik. Wie breit gefächert sein Musikgeschmack ist, kannst du an seiner Auswahl an aktuellen Lieblingsplatten erkennen.
Music Porträt
Time Capsule Records
Kosmisch versiegelt
Vom Sushi-Restaurant zum eigenen Label: Mit Time Capsule will Kay Suzuki die Hörerschaft erleuchten. Gut ausgesuchte und bestens aufbereitete Musik dient ihm dabei als Schlüssel.
Music Liste
Thalia Zedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Thalia Zedek ist eine Legende. Eine zu Unrecht vergessen Legende. Es ist Zeit sie wiederzuentdecken. Für uns hat sie 10 Schallplatten aus unserem Shop gewählt, für die sich ihrer Meinung nach derzeit das Kämpfen lohnt.
Music Kolumne
Records Revisited
Talk Talk – Spirit Of Eden (1988)
»Spirit of Eden« erzählt vom Erschöpfungszustand eines Jahrzehnts, von einer Schöpfungslust ohne revolutionäre Inhalte oder Genie dahinter. Vor 30 Jahren erschienen, gilt das Album als Meilenstein der Popmusik. Wieso eigentlich?
Music Kolumne
Aigners Inventur
September 2018
Nebenkostennachzahlungen bei Eminem, Instagram-Tutorials von Travis Scott, Tapetenanalyse mit YG: mal wieder keine Ahnung was der Aigner hier macht, aber dank Djrum hört die Inventur dann doch irgendwann auf ihre niedrigen Instinkte.