Music Liste | verfasst 19.12.2012
2012
Die 50 Alben des Jahres (Teil 2)
So unterschiedlich wie lange nicht mehr waren die musikalischen Höhepunkte des Jahres. Wir haben uns durch Alben und Mini-Alben gehört und 50 Highlights zusammengetragen. Lest hier Teil 2 der Liste.
Text Björn Bischoff, Julia Losert, Benjamin Mächler, , Martin Silbermann, John Luas, , Grashina Gabelmann, Florian Aigner, Philipp Kunze

Juju Jordash Techno Primitivism LPFind it at hhv.de: 3LP Juju & Jordash, deren »Deep Blue Meanies« im Club immer noch ein spirituelles Erweckungserlebnis ist, tischen mit »Techno Primitivism« ganz dick auf, die von den beiden Israelis und Wahl-Amsterdamern gewohnte Musikalität wird aufs Äußerste ausgereizt, ohne uns penetrant anzuproggen. Auf drei LPs ausgebreitet, beweisen die beiden, dass das durchaus funktionieren kann mit dem Albumformat und Techno. Wer gerne von einer autoritären Kick oder Snare geführt wird, mag hier zunächst überfordert sein, Juju & Jordash jammen in ihrer Freizeit nicht von ungefähr mit Jazzern, aber zu verkopft ist Techno Primitivism dennoch nie. Vielmehr das vielleicht gleichzeitig natürlichste und ambitionierteste Stream-Of-Consciousness Album des Jahres. (Florian Aigner)

Julia Holter - EkstasisFind it at hhv.de: 2LP Your Rating?: Go to Review Mit »Ekstasis« erreicht Julia Holter den vorläufigen Höhepunkt ihres Schaffens. Für das Album verzichtete sie auf ein klares Konzept und zeigt sich auf der Sammlung von Songs als große Songwriterin, die zudem alle Instrumente selbst eingespielt hat. Was »Ekstasis« zu einem großen Album macht, ist die Leichtigkeit und Unbedarftheit mit der es Julia Holter gelingt komplexe Kompositionen zu verpacken. So lässt sich dieses vielschichtige Werk auch als ihr Bekenntnis zum Pop verstehen. Spätestens jetzt darf man Julia Holter zu den spannendsten Songwritern ihrer Generation zählen.(John Luas)
 

Kendrick Lamar - good kid, m.a.a.d cityFind it at hhv.de: 2LP | 2CD CD Your Rating?: Go to Review »good kid M.A.A.D city« had a big burden to carry before its release being called a Hip Hop classic with its creator as the savor of today’s rap game. The hype around the album, which paints a candid picture of Compton life specifically the life of teenage Lamar, was justified. Kendrick Lamar is way too plaintive and self-reflective for this almost epic album to sound like the work of a guy in his mid-twenties. It’s no wonder that Dr. Dre snatched up Lamar as he is the clever word smith and street poet that the West Coast has been lacking. (Grashina Gabelmann)
 

Kidkanevil & Daisuke Tanabe "Kidsuke" LP 2012 (2)Find it at hhv.de: 2LP Your Rating?: Go to Review Es war ein künstlerisch sehr gutes Jahr für Project: Mooncircle. Das Highlight war sicherlich die unter dem Namen »Kidsuke« veröffentlichte Kooperation zwischen Kidkanevil und Daisuke Tanabe. Eine Zusammenarbeit, die beide Musiker beflügelt zu haben scheint, denn an Detailreichtum, Feinheit und Dichte haben der Brite und der Japaner bislang noch nichts vergleichbares veröffentlicht. Das beste dieser beiden Welten kommt hier zusammen: wonky shit, verspielte Electronica, Dubstep, IDM und eine gewisse fernöstliche Exotik in der Sampleauswahl finden hier derart einen gemeinsamen Nenner als wäre diese Fügung das selbstverständlichste der Welt. (Sebastian Hinz)
 

Konx-om-Pax - Regional SurrealismYour Rating?: Go to Review Mit »Regional Surrealism« hat der Tom Scholefield – in erster Linie als Graphikdesigner maßgeblich verantwortlich für die Visualisierung zeitgenössischer britischer Bassmusik von Hudson Mohawke und Rustie bis Lorn und Kuedo – den Spagat zwischen der »Kosmischen Musik«, den schaurig-schönen Sounds der Achtziger und avantgardistischem Klangexperiment. Popol Vuh, Com Truise und Oneohtrix Point Never sind die kleinsten gemeinsamen Nenner der Musik von Konx-om-Pax, deren süßes Geheimnis es ist, dass sie nicht unbedingt entstehen hätte müssen, sondern einfach so entstand – als ein mit großer Passion betriebener unendlicher Spaß. (Sebastian Hinz)
 

Lapalux' When You're Gone EPFind it at hhv.de: 12-Inch Your Rating?: Go to Review Fly Lo’s Label Brainfeeder ist mittlerweile zu einem wahren Garant für die Entdeckung von interessanten Beatschmieden geworden. Lapalux bildet hier keine Ausnahme. Der Produzent aus dem britischen Essex ist dabei v.a. ein technisch versierter Klangtüftler und konstruiert auf seinem Labeleinstand »When You’re Gone« eine melodische und harmonische Melange aus R’n’B-, HipHop und Glitch-Elementen, die gelegentlich auch nicht vor »poppigen« Einschlägen zurückschreckt. Dabei gelingt es ihm jedoch stets, die zahlreichen Eindrücke und elektronischen Bauteile zu einem stimmigen Ganzen zusammenzufügen. (Henning Koch)
 

Lee Fields Faithful Man LPFind it at hhv.de: LP | CD Your Rating?: Go to Review Seit mehr als drei Jahrzehnten macht Lee Fields Musik, aber erst seit »My World« vor zwei Jahren wurde der große Unbekannte des Souls wirklich wahrgenommen. Mit »Faithful Man« veröffentlichte er dieses Jahr nun so etwas wie sein Opus Magnum, ein Album wie ein Denkmal für einen Sänger, der wie kaum ein anderer die große Kunst beherrscht, ein jedes Wort aus der Tiefe der Seele zu formen und mit einer unbändigbaren Energie in die Welt zu schleudern. Mit den Expressions, der Hausband von Truth & Soul in New York, findet Lee Fields auf diesem Album die perfekte Rahmung. »Wish You Were Here« und der titelgebende Track »Faithful Man« sind jetzt schon, oder endlich, Klassiker. (John Luas)
 

Lorn - Ask The DustFind it at hhv.de: 2LP | CD Your Rating?: Go to Review Breite Klangwellen brechen auf den Zuhörer nieder, dirigiert von scharfen Drums, durchsetzt von von einer düsteren Stimme und gebrochen von hellen Synth-Flächen. Dies ist nur einer der visuellen Eindrücke, die Lorns präzise konstruierte, brachiale industrielle Klangmaschiene »Ask The Dust« generiert. Jedoch ist das Ohr des DJs und Musikers dabei auch aufs kleine Detail gerichtet. Und genau dadurch schafft er es, seine unterkühlten Beatgerüste zu öffnen und seiner Musik auch eine menschliche und emotionale Ebene zu verleihen, die ihm auf seinen vorherigen Alben bisher stellenweise abhanden gekommen war. (Henning Koch)
 

Matthew E. White Big Inner LPFind it at hhv.de: LP Matthew E. Who? Das fragt sich wohl selbst jeder Super-Duper-Musik-Auskenner, der diesen kauzig aussehenden Herren da so ganz ausdruckslos in weiß auf dem Cover seines Debüts sitzen sieht. Spacebomb Records, hä? Auch das fragt sich mit Sicherheit jeder Super-Duper-Musik-Auskenner, wenn er dann die Platte umdreht und die Credits studiert. Das Grübeln kann man sich sparen, denn die Platte ist ja zum anhören da, und was man da hört, ist einfach überzeugend. Auch wenn man nicht so wirklich ein passendes Genre finden mag, außer vielleicht Country-Soul. Falls es sowas überhaupt gibt. Und 2013 wird dann wohl dank frischem Vertrag mit dem Indie-Riesen Domino auch jeder Auskenner Bescheid wissen, wenn er die nächste Matthew E. White LP in den Händen hält. (David Wetzel)
 

Miles Bonny & Brenk Super Soul Shit LPFind it at hhv.de: 2LP Wenn man über Musik spricht, sollte man das Adjektiv »zeitlos« mit großer Vorsicht verwenden, gilt es doch als schwierige Aufgabe, ein zeitloses Album zu erschaffen. Im Falle von »Supa Soul Shit« möchte ich mich allerdings dazu hinreißen lassen, genau dieses Begriff zu verwenden. Die Platte klingt so als ob sie schon vor Jahrzehnten hätte erscheinen können, dennoch haftet ihnen dadurch, dass Brenks Beats aus einem HipHop-Blickwinkel entstanden sind, etwas Aktuelles an. Dazu kommt Miles Bonny’s gefühlvoller Gesang, der so leicht nicht mehr aus dem Kopf zu kriegen ist. (Julia Losert)
 

Motion Sickness Of Time Travel Motion Sickness Of Time Travel LPFind it at hhv.de: 2LP Your Rating?: Go to Review Was an avancierter und experimenteller elektronischer Musik in den letzten Monaten anregend war, bündelte sich in diesem Album. Zunächst personell: Kompositionen von Rachel Evans , versehen mit einem Mastering von Lawrence English, veröffentlicht auf John Eliotts spannenden Label Spectrum Spools. Und dann musikalisch: Rachel Evans fügt als Motion Sickness of Time Travel mit seltener Leichtigkeit, an Synthesizern und anderem Gerät älterer Bauart erdachte Tonfetzen zu 20-minütigen Kompositionen zusammen. Schönheit, Erfahrung, Atmen, Gedeihen, Begegnung, Abenteuer in vier kurzweiligen Kapiteln. (Sebastian Hinz)
 

Nick Waterhouse Time's All Gone LPFind it at hhv.de: 2LP | CD Your Rating?: Go to Review Nick Waterhouse könnte nicht nur optisch der kleine Bruder von Mayer Hawthorne sein. Auch musikalisch trennt die beiden Herren mit Vorliebe für Anzug, Stil und Kassengestell wenig. Doch Waterhouse‘ Version von R&B ist deutlich roher und weniger poliert. »Time’s All Gone« dauerte gerade einmal 35 Minuten und bläst einem aber den Geist der 50iger und 60iger direkt ins Gesicht. Doch trotzdem keine Spur von Nostalgie – das ist Leidenschaft. Pure Leidenschaft. Und die muss genau so klingen. (Björn Bischoff)
 

Peaking Lights - Lucifer LPFind it at hhv.de: LP | CD Your Rating?: Go to Review Es brauchte also tatsächlich dieses musizierende Paar, um Dream Pop mit Dub zu verschmelzen, obwohl beide Stile ja nicht nur die verwaschen-verhallte Soundästhetik teilen. Angelegt als ein »Durch die Nacht mit … unserem Nachwuchs« ist das Album trotz des diabolischen Titels eine Art musikalische Liebeserklärung an den neugeborenen Sohn der beiden. Zwischen »Moonrise« und »Morning Star« sind die Songs scheinbar geschrieben worden und in dieser Zeitspanne kann man sie auch besonders gut genießen – sogar ganz ohne Schreihals auf dem Arm. (Martin Silbermann)
 

Roc Marciano Reloaded LPFind it at hhv.de: 2LP | CD Your Rating?: Go to Review Zwei Jahre nach »Marcberg« ist Roc Marciano wieder in den DeLorean gestiegen und von 1994 zu uns in die Zukunft gereist, um mit »Reloaded« das nächste Relikt aus der güldenen Epoche zu offenbaren. Bis auf die Nike Air Force One’s hat Roc Marcy jedoch nicht viel mit Marty McFly gemein und jetzt weg von diesem platten Sinnbild, denn »Reloaded« ist bei weitem kein borniertes Real-Rap-Retro-Album. In puncto Reimfertigkeit so etwas wie eine kleine Offenbarung, musikalisch aufs Nötigste reduziert und vom Vibe sowieso sicker than your average. »Gangsta Mack. Back!« (Benjamin Mächler)
 

Schaufel und Spaten Nur wenn Die Sonne zu Hell ist bist du zu UntergrundFind it at hhv.de: 2LP Vielen wird es in den letzten fünfzehn Jahren so gegangen sein wie mir: Eigentlich wollte man mit gutem Gewissen deutschen Rap gut finden können, deutscher Rap allerdings wollte größtenteils irgendetwas sein, was er nie war und berührte einen daher meist nur peinlich, egal wie professionell oder amateurhaft er daher kam. Wie also stellt man das beste deutsche Rapalbum in 2012 auf die Beine, auch wenn man im Grunde nur Battleraps über Boom-Bap-Beats vom Stapel lässt und das ganze mit Bergbauromantik versprühenden Sprachfetzten zu einer Art Snippetmix auf Albumlänge zusammenmixt? Ganz einfach: Indem man einfach nur fresh sein will, so wie Schaufel und Spaten. (David Wetzel)
 

schoolboy q habits Schoolboy Q hat sich seinen Platz in den Top-50 nicht verdient, weil »Habits & Contradictions« ein durchweg gutes Album ist. Dafür hat es zu sehr den Charakter eines Mixtapes. Aber: Mit »There He Go« enthält es einen persönlichen Rap-Dauerbrenner des Jahres und Qs quengelige »Delivery« sucht zwischen stock-konservativen- und Gimmick-Rappern seinesgleichen. Außerdem enthält das Album jene unwiderstehliche Strophe, die eigentlich nur aus den Wörtern »extra pills« besteht. Der Rap-Purist rollt die Augen, während ich jedes Mal aufs neue jegliche Körperkontrolle über diese Ignoranz verliere. (Philipp Kunze)
 

Sigha - Abstractions I-IVFind it at hhv.de: 12inch | CD Your Rating?: Go to Review »Abstractions I-IV« hieß die kleine Präsentation, die uns Sigha Anfang des Jahres vorbereitet hat. Sie zeigt uns Techno wie er im besten Sinne zu klingen hat: bewegend und klug. Keine Selbstverständlichkeit. Festhalten und loslassen sind die Themen hier, die der britische Techno-Produzent mittels sensibel austarierten Sounds zwischen Statik und Euphorie behandelt. Das Ergebnis sind vier kleine, an Maschinen entstandene Studien des Menschen, die zwischen Ambient, Techno, Minimal und Bassmusik eine Sprache gefunden haben. Selten zuvor hat James Shaw seine Fähigkeiten so ausgespielt wie auf dieser EP. (Sebastian Hinz)
 

Sinkane Mars LPFind it at hhv.de: LP | CD Ahmed Gallab ist Sinkane. Ahmed Gallab spielt viele Instrumente und tut das mit Vorliebe in Bands wie Of Montreal, Yeasayer, Born Ruffians oder als Gast bei Caribou. Als Sinkane gehen bisher zwei Alben auf sein Konto, die sicherlich anspruchsvoll, aber nicht wirklich aufsehenerregend sind und schon gar nicht unterhaltsam. Mars hingegen, das dritte im Bunde, zeigt sich als fröhliche Mixtur aus elektronischen Klängen, geschichteten Gitarren sowie afrikanischen Rhythmen und riecht nach Afro-Disco mitten in Brooklyn. Und das ist anspruchsvoll, aufsehenerregend und zugleich verdammt unterhaltsam. (David Wetzel)
 

Tame Impala - Lonerism Cover Find it at hhv.de: 2LP | CD Psychedelic Rock wird mit Tame Impalas Zweitling endgültig wieder salonfähig. Ob Songskizze, knackiger Rocker oder länglicher Jam in »Lonerism« stecken so viele Ideen wie in so manch einer Diskographie. John-Lennon-Stimme, allerlei Analog-Synthies und anderes Vintage-Equipment verdichten sich in immer neuen Permutationen zu nicht gerade unterkomplexen Ohrwürmern. Dabei verliert sich Mastermind Kevin Parker nicht in reiner Retro-Seeligkeit, der Sound ist zu allen Seiten hin offen und kann deshalb auch mal an Stereolab oder Desert-Rock erinnern. Kaum zu glauben, dass das alles nur ein einzelner Mensch eingespielt haben soll. (Martin Silbermann)
 

The Alchemist Russian Roulette LPFind it at hhv.de: 2LP | CD Your Rating?: Go to Review 2012 geht gewiss als eines der produktivsten Jahre in The Alchemists Karriere ein. Neben Projekten mit der Odd Future-Clique, Action Bronsolini oder dem Disruptor Oh No fand meine Lieblingslaborratte noch die Zeit, sich dem musikalischen Erbe des einstigen USA-Klassenfeindes zu widmen. Herausgekommen ist dabei eine experimentelle Reise mit allerlei Psych-Rock-, Folk- und Jazz-Anleihen, auf der Onkel Al kurz mal klar macht, dass er sich vor den aufstrebenden, progressiven Beatbau-Katzen vor der eigenen Haustür nicht verstecken muss. Und da sage mal noch einer Kiffen mache faul. (Benjamin Mächler)
 

The Doppelgangaz -»Beats for Brothels Vol.2« CoverFind it at hhv.de: 2LP Als die beiden Umhangträger letztes Jahr »Lone Sharks« veröffentlichten, wurde das Interesse für die Doppelgangaz endgültig entfacht. Trotzdem kamen sie erst 2012 wirklich Bewusstsein der Musikhörer an. Auftritte in Europa, weitere bizarre Musikvideos und ausverkaufte Platten kennzeichneten dieses Jahr. Stellvertretend dafür steht »Beats for Brothels Vol. 2«. Darauf ist der charakteristische Sound von Matter Ov Fact und EP deutlich zu erkennen: Dreckige, rohe Beats, die teilweise mit isopropylalkoholgeschwängerten Lyrics versehen werden. Sollte man nicht nur im Bordell pumpen! (Julia Losert)
 

The Roots - UndunFind it at hhv.de: 2LP | CD Your Rating?: Go to Review Undun takes its listener on a cinematic, highly conceptual trip that starts where life ends. The consistent beeping of a hospital machine indicates that the album’s protagonist Redford Stephens, a 25 year-old fictional yet far too realistic character troubled by a rough life in a rough neighborhood, has just died. From there The Roots rewind and tell the reversed story of Redford inviting the listeners to discover what led to Redford’s tragic passing. The album’s not a piece of cake: its introspective, gloomy and confusing challenging the listener to really invest some time. The last four tracks enhance the cinematic experience as it sounds like music that could accompany a film. Sufjan Stevens repurposes his own song for the introduction of this short, purely instrumental and avant-garde act before the curtain finally falls. (Grashina Gabelmann)

The xx - CoexistFind it at hhv.de: LP+CD | CD Your Rating?: Go to Review Anstatt sich nach dem durchschlagenden Erfolg ihres Debütalbums vor drei Jahren auf ihrem Folgewerk anzubiedern, schalten The xx nochmal einen Gang zurück. Mit »Coexist« legen sie ein leises, zartes Werk vor, dass den Raum ganz weit macht, um dann aber ganz dicht am Ohr des Hörers diese vermeintlich einfachen, aber in dieser Klarheit berührenden Lyrics zu platzieren. Mit seinen verschleierten Clubbeats, seinen kaum berührten Gitarrenseiten und seinen gestreichelten Bässen, ist »Coexist« ein Werk dramaturgischer Bedacht und musikalischer Integrität und macht the xx zu einen der wichtigsten Bands unserer Zeit. (John Luas)
 

TNGHT - TNGHTFind it at hhv.de: 12inch Your Rating?: Go to Review Die gemeinsame EP von HudMo und Lunice kam gerade noch rechtzeitig, bevor die Skrillexisierung von Trap-Musik endgültig um sich griff. »TNGHT« war der Höhepunkt (nach dem die Spannung bekanntlich wieder abfällt) einer musikalischen Spielart, die ihre Energie aus den von 808s und Snare-Drum dominierten Rap-Instrumentals aus dem Süden der Staaten zieht. Eine EP wie ein Kampfspiel am Spielautomaten: Es piept, flackert, knallt und vor allem gibt es hier pausenlos auf die Fresse. Sollte man wieder rausholen, sobald Bauern-Soundcloud-DJs aufgehört haben, ihre eigenen Trap-Songs hochzuladen. (Philipp Kunze)
 

Twin ShadowFind it at hhv.de: LP Twin Shadow, dieser gelackte, arrogante Drecksack, der von der gesamten Chuzpe her eigentlich mit The Weeknd verwandt sein MUSS, macht geilen Larger-Than-Life-80s-Kram, sexuell überstimuliert wie Prince und insgesamt genau so asozial. Dass das tatsächlich doch irgendwie interessant ist, obwohl jener Prince, Morrisey, Bowie (und alle in Patrick Batemans Walkman hausenden Kraftmeier) in ihrer Sparte bereits das perfekte Album gemacht haben und unser George in seinen schlechten Momenten ein wenig klingt wie Arcade Fire im All-Inclusive-Urlaub. Wobei, da spricht vermutlich nur der Neid, denn George und die Damenwelt…aber das ist eine andere Geschichte. (Florian Aigner)
 

Und hier geht’s zum 2012 – Die 50 Alben des Jahres (Teil 1).

Die 50 Schallplatten des Jahres findest du bei hhv.de.
Dein Kommentar
1 Kommentare
22.12.2012 15:45
Simon_Crm:
stundenlang alles durchgehört. Thanks
― antworten
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 21.12.2011
Jahresrückblick 2011
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Was hatte 2011 musikalisch zu bieten? Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, haben wir uns einem selbstauferlegten Stresstest unterzogen und auch eine eigene Ratingagentur gegründet, um die 50 Alben des Jahres zu sondieren.
Music Kolumne | verfasst 21.12.2011
Jahresrückblick 2011
Die 50 Alben des Jahres (Teil 2)
Was hatte 2011 musikalisch zu bieten? Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, haben wir uns einem selbstauferlegten Stresstest unterzogen und auch eine eigene Ratingagentur gegründet, um die 50 Alben des Jahres zu sondieren.
Music Kolumne | verfasst 23.12.2011
Jahresrückblick 2011
Die 15 Musikvideos des Jahres
Bevor das neue Jahr beginnen kann wird es Zeit das Vergangene Revue passieren zu lassen. In unserem Rückblick über die 15 besten Musik-Videos in 2011 stellen wir euch die, unserer Meinung nach schönsten Visualisierungen vor.
Music Liste | verfasst 19.12.2012
2012
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
So unterschiedlich wie lange nicht mehr waren die musikalischen Höhepunkte des Jahres. Wir haben uns durch Alben und Mini-Alben gehört und 50 Highlights zusammengetragen. Lest hier Teil 1 der Liste.
Music Liste | verfasst 17.12.2012
2012
Die 15 Musikvideos des Jahres
Bevor das neue Jahr beginnen kann wird es Zeit das Vergangene Revue passieren zu lassen. In unserem Rückblick über die 15 besten Musik-Videos in 2012 stellen wir euch die, unserer Meinung nach schönsten Visualisierungen vor.
Music Liste | verfasst 21.12.2012
2012
Die Texte des Jahres
Nachdem wir euch die besten Platten und Videos des Jahres präsentiert haben, soll es hier darum gehen, wie das musikalische Jahr kontextualisiert und begleitet wurde: In unseren Vinyl-Charts und einer Nachlese des Mags.
Music Kolumne | verfasst 09.12.2013
2013
Die 15 Musikvideos des Jahres
Bevor das neue Jahr beginnen kann wird es Zeit das Vergangene Revue passieren zu lassen. In unserem Rückblick über die 15 besten Musik-Videos in 2013 stellen wir euch die, unserer Meinung nach schönsten Visualisierungen vor.
Music Kolumne | verfasst 11.12.2013
2013
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Es war ein richtig gutes Jahr für alle Musikconnaisseure. Wir haben uns durch Alben und Mini-Alben gehört und 50 Highlights zusammengetragen. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Kolumne | verfasst 12.12.2013
2013
Die 50 Alben des Jahres (Teil 2)
Es war ein richtig gutes Jahr für alle Musikconnaisseure. Wir haben uns durch Alben und Mini-Alben gehört und 50 Highlights zusammengetragen. Lest hier Teil 2 der Liste…
Music Kolumne | verfasst 16.12.2013
2013
Die Texte des Jahres
Nachdem wir euch die besten Platten und Videos des Jahres präsentiert haben, soll es hier darum gehen, wie das musikalische Jahr kontextualisiert und begleitet wurde: In unserer Nachlese aus den Magazintexten dieses Jahres.
Music Review | verfasst 17.04.2014
Legowelt
Crystal Cult 2080
Legowelts neues Werk »Crystal Cult 2080« bleibt eine wunderbare Konstante. Zehn Mal Techno, etwas Esoterik und dennoch diese Techno-Dynamik.
Music Kolumne | verfasst 14.04.2014
Keine halben Sätze
Proband: Marteria
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unser Interviewpartner ergänzt diesen dann in seinem Sinne. Diesmaliger Proband: Marteria. Leistung: 1.Platz der Charts mit »Zum Glück in die Zukunft II«; hat Deutschrap wieder salonfähig gemacht.
Music Interview | verfasst 24.03.2014
Carpet Patrol
Vom Teppich die Krümel
Als Carpet Patrol tun sich mit Torky Tork und Suff Daddy zwei alte Bekannte zusammen. Zunächst ging es um das gemeinsame Abhängen, später entstanden zwischen GTA und MPC auch Beats.
Music Liste | verfasst 01.04.2014
Loops Haunt
10 Favourites
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal hat sich Scott Douglas Gordan, bekannt v.a. als Loops Haunt, dieser Aufgabe angenommen.
Music Review | verfasst 18.04.2014
Inflabluntahz
Zurück ins Leben
Die Inflabluntahz sind mit ihrem vierten Album »Zurück ins Leben« und ausdrucksstarkem Gedankengut aus der brutalen Wirklichkeit zurück.
Music Kolumne | verfasst 23.04.2014
Vinyl-Sprechstunde
Pharrell Williams' »Girl«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Diesmal erklären Florian Aigner und Philipp Kunze, warum eine Partie Scrabble sich nach »Girl« wir ein revolutionäres Ereignis anfühlt.
Music Porträt | verfasst 11.06.2012
alt-J (∆)
Das magische Dreieck
Die vier Briten heißen wie ein Dreieck, das entsteht, wenn man auf der englischen Ausführung des Macbooks das Kürzel »alt-J« benutzt. Sie spielen mit neumodischen Schnickschnack versehenen Folk und werden als nächstes großes Ding gehandelt.
Music Kolumne | verfasst 09.04.2014
Zwölf Zehner
März 2014
Willkommen im April. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat März musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Review | verfasst 18.04.2014
Melodiesinfonie
Friede Freude
Auf »Friede Freude«, dem neuen Album des Schweizer Beatmakers Melodiesinfonie, geht es um die echte und wahre Harmonie.
Music Kolumne | verfasst 26.03.2014
Aigners Inventur
März 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Carpet Patrol, Rick Ross, Tensnake und Skrillex.
Music Review | verfasst 23.04.2014
L'Orange
The Orchid Days
Jazz, Soul und Swing bilden das Grundgerüst des knisternden Sounds, den L’Orange auf »The Orchid Days« in rolllenden Boom Bap verwandelt.
Music Porträt | verfasst 15.03.2012
Eglo Records
Fingerübung in Sachen Qualität
Vor genau drei Jahren taten sich Sam Shepherd (Floating Points) und Radio-DJ Alexander Nut zusammen und gründeten das Label Eglo Records. Wir stellen euch das Londoner Label genauer vor.
Music News | verfasst 02.01.2012
Raekwon
Neues Mixtape »Unexpected Victory«
Der Chef serviert den Fans zum neuen Jahr mit Unexpected Victory sein erstes offizielles Free-Mixtape. Ein glänzend aufgelegter Raekwon und sein gewohnt starkes Beatpicking machen aus der Angelegenheit eines der ersten Highlights in 2012.
Music Review | verfasst 18.04.2014
Boozoo Bajou
4
Auf »4« setzen Boozoo Bajou auf Tiefe statt Schöndudelei, auf freie Kompositionen statt verlooptes Spuren-Verschieben.
Music Liste | verfasst 19.12.2011
813
DJ Charts
Als Teil der aufstrebenden, vitalen russischen Beatmaker-Szene hat sich 813 mittlerweile einen Namen gemacht. Für unsere DJ-Charts verriet er seine zehn liebsten Stücke derzeit.
Music Porträt | verfasst 13.02.2014
Karate Andi
Das Sich-Nicht-Ernst-Nehmen zu ernst nehmen
Karate Andi ist der Hans im Glück mit Leberschaden: Ohne es krampfhaft zu versuchen, hat er sich eine Rap-Karriere aufgebaut. Er hat die Stimme, den Flow und die Punchlines. Doch man spürt auch verschenktes Potential.
Music Kolumne | verfasst 27.03.2014
Records Revisited
Dr. Dre »The Chronic«
»The Chronic« gilt als Meilenstein, als »Game Changer«. In Records Revisited blicken wir auf Dr. Dre’s Solodebut zurück – eine Platte die zurecht als Meisterwerk gilt, aber auch Fragen aufwirft.
Music Review | verfasst 10.04.2014
Eloquent & Warpath
Sense Of Tumor EP
Die beiden Rapper Eloquent und Warpath haben sich für eine EP mit dem schönen Namen »Sense Of Tumor« zusammengetan.
Music Review | verfasst 14.04.2014
Hiob & Morlockk Dilemma
Kapitalismus Jetzt
Wenn sich Hiob und Morlockk Dilemma zusammentun, um ein Album zu machen, sind die Erwartungen groß. So wie das Endergebnis in diesem Fall.
Music Review | verfasst 18.04.2014
Farben & James DIN A4
Farben presentes James DIN A4
Jan Jelinek packt sein Alter Ego Farben wieder aus und überarbeitet seine Lieblingsstücke von James DIN A4.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Pharrell Williams' »Girl«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Diesmal erklären Florian Aigner und Philipp Kunze, warum eine Partie Scrabble sich nach »Girl« wir ein revolutionäres Ereignis anfühlt.
Music Bericht
Blu, Dag Savage, Quelle Chris & Denmark Vessey
Live am 15.4. in der Alten Feuerwache in Mannheim
Diese Entourage liest sich wie das Who-is-Who des Indierap: Blu, Exile, Johaz, Quelle Chris und Denmark Vessey waren gemeinsam auf Tour durch Deutschland. Bei ihrem Stopp in Mannheim waren wir dabei.
Music Kolumne
Keine halben Sätze
Proband: Marteria
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unser Interviewpartner ergänzt diesen dann in seinem Sinne. Diesmaliger Proband: Marteria. Leistung: 1.Platz der Charts mit »Zum Glück in die Zukunft II«; hat Deutschrap wieder salonfähig gemacht.
Music Kolumne
Zwölf Zehner
März 2014
Willkommen im April. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat März musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Bericht
King Krule
Live am 1.4. im Gebäude 9 in Köln
King Krule ist gekommen, um zu bleiben. Das machte sein Auftritt am 1.4. in Köln wieder deutlich. Doch muss man leider auch über etwas reden, von dem die Bezirksverwaltung des Kölner Stadteils Mülheim sagt: Das soll hier nicht bleiben.
Music Liste
Loops Haunt
10 Favourites
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal hat sich Scott Douglas Gordan, bekannt v.a. als Loops Haunt, dieser Aufgabe angenommen.
Music Kolumne
Records Revisited
Dr. Dre »The Chronic«
»The Chronic« gilt als Meilenstein, als »Game Changer«. In Records Revisited blicken wir auf Dr. Dre’s Solodebut zurück – eine Platte die zurecht als Meisterwerk gilt, aber auch Fragen aufwirft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Carpet Patrol, Rick Ross, Tensnake und Skrillex.
Music Bericht
Hauschka
Live am 21.3. im Radialsytem V in Berlin
Der wegweisende Komponist John Cage hatte einst die Idee des präparierten Pianos. Hauschka hat diese adaptiert und für die moderne Musik nutzbar gemacht. Am Freitagabend konnte man im Radialsystem V in Berlin Livemusik neu erfahren.
Music Liste
Boozoo Bajou
10 Favourites
Wenn Quentin Tarantino DJ geworden wäre, würde das vermutlich ähnlich klingen wie die Tracks von Boozoo Bajou. Für uns haben die beiden Produzenten aus Nürnberg eine Top 10 ihrer Lieblingsmusik zusammengestellt.
Music Interview
Carpet Patrol
Vom Teppich die Krümel
Als Carpet Patrol tun sich mit Torky Tork und Suff Daddy zwei alte Bekannte zusammen. Zunächst ging es um das gemeinsame Abhängen, später entstanden zwischen GTA und MPC auch Beats.
Music Porträt
Mo Kolours
Erstaunliches auf kleinem Raume
Mo Kolours hat soeben ein ungewöhnliches Debüt veröffentlicht. Das Album ist so flüchtig, wie viele Erfahrungen in der modernen Gesellschaft; die Tracks haben den stärksten Effekt, wenn sie gerade vorbei sind. Was soll das?
Music Bericht
Bonobo
Live am 17.3. im E-Werk in Erlangen
Im Vorfeld von »The North Borders« hatte es Bonobo formuliert: Die Weite schlägt zurück, elektronische Elemente übernehmen erneut die Basis vor dem organischen Moment. Das überträgt er auch so auf die Bühne im E-Werk in Erlangen.
Music Liste
Vladislav Delay
10 Favourites
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal hat sich Sasu Ripatti, bekannt v.a. als Vladislav Delay, dieser Aufgabe angenommen.
Music Porträt
Vermont
Eine schöne Geschichte
Was könnte man nicht alles hineininterpretieren, in das gemeinsame Projekt von Danilo Plessow und Marcus Worgull: eine Ode an Musiktradition aus Köln oder eine Aufarbeitung des DJ-Daseins. Aber weit gefehlt…
Music Porträt
Der Plusmacher
»Mit Plus kann man kein Minus machen«
Straßenrap ist das nächste große Ding im deutschen Hip Hop. Neben SSIO und Schwester Ewa ist Der Plusmacher einer der Protagonisten dieser Entwicklung. In diesen Tagen veröffentlicht er sein zweites Album »Freie Schwarzmarktwirtschaft«.
Music Kolumne
Records Revisited
Paul Simon's Graceland, 1986
Mit »Graceland« veröffentlichte Paul Simon 1986 das erfolgreichste Album seiner Karriere und eines der umstrittensten Werke der Musikgeschichte. Ein Album, das sowohl musikalische wie auch politische die Grenzen sprengte.
Music Interview
Kid Simius
Machen, was man ist
Surf ‘n’ Bass heißt das Genre des gerade aufkommenden Frühlings. Dass dabei die importierte kalifornische Sonne vor allem einen Andalusier in Berlin zurück zu seinen Wurzeln führt, erklärt Kid Simius im Interview.
Music Bericht
Forest Swords
Live am 6.3. in der Baustelle Kalk in Köln
Man erlebte einen gelungenen Auftritt von Forest Swords in einem besonderen Veranstaltungsort in Köln. Betonen aber muss man vor allem die Wirkung eines Instrumentes, das nicht zu Forest Swords Set gehörte.
Music Bericht
Luk & Fil
Live am 5.3. im Cassiopeia in Berlin
Deutschrap erfährt zur Zeit einen Boom. Zwei der vielversprechendsten Talente sind Luk & Fil. Am Mittwochabend durften sie für die Ugly Heroes um Apollo Brown live in Berlin eröffnen.
Art Kolumne
Yaneqdoten
Grüß Gott
Yaneq erzählt von Gott, davon, dass es nicht nur den einen geben kann, und wie er darüber in eine leidenschaftliche Auseinandersetzung mit einem moslemischen Missionar in einer Kreuzberger Lokalität geriet.
Music Interview
The Mixfitz
Turntable Diaries # 7
In diesem Jahr feierte die DMC World DJ Championships ihren 30. Geburtstag. Aus diesem Anlass stellen wir euch in den nächsten Wochen einige Turntablists vor. Dieses mal: The Mixfitz
Music Porträt
Fleur Earth
Der Soul von der Straße
Fleur Earth gilt als die deutsche Stimme des Neosoul. Von Köln startete sie Mitte des letzten Jahrzents ihre Musikkarriere und möglicherweise die erste Bewegung in Richtung R&B und Soul in Deutschland.
Music Kolumne
Zwölf Zehner
Februar 2014
Willkommen im März. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Februar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Februar 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Patten, Schoolboy Q, Kassem Mosse und The Notwist.
Music Liste
Glenn Astro
10 Favourites
Zwei herzen schlagen in seiner Brust: Hip Hop und House. Diese beiden Welten auf souveräne Art zu verbinden, ist die Leidenschaft des aus Essen stammenden Producers Glenn Astro. Uns verriet er heuer seine 10 Favourites.
Music Bericht
Planningtorock
Live am 26.2. im Schwuz in Berlin
Die sonst so laute Feministin, Aktivistin und Multimedia-Künstlerin Planningtorock hatte bei ihrem »Heimspiel« am vergangenen Mittwoch in Berlin einen scheuen Moment. Den wurde sie nachfolgend nur noch schwer los.
Music Porträt
Mortis
Kreuzberg Psychose
Das könnte ein richtig gutes Jahr werden für Mortis. Soeben ist »Der goldene Käfig EP« des in Berlin wohnenden Deutschrappers erschienen und wird allerorten gefeiert. Ein Longplayer dürfte da auch nicht lange auf sich warten lassen.
Music Bericht
Gerard
Live am 25.2. im E-Werk in Erlangen
Der österreichische Rapper Gerard war lange live unterwegs. Sein letzter Tourstopp führte ihn am Dienstag nach Erlangen. Dort konnte man einen überzeugenden Künstler erleben. Und die Dunkelheit hat auf einmal einen deutlichen Blaustich.
Film Porträt
Warp Films
Filme mit Gespür für Musik
Die Figuren, die das Universum von Warp Films bevölkern, sind sicherlich alles andere als die klassischen Kinohelden. Beim British Shorts Festivals wurde eine Auswahl an Kurzfilmen zum zehnjährigen Bestehen der Produktionsfirma präsentiert.
Music Essay
The Moving Still
Zebra Katz' »Last Name Katz«
Mit »The Moving Still« wollen wir Momenten Aufmerksamkeit schenken, die wir für besprechenswert halten. Nur ein Still aus einem Video oder einem Film dient dabei als Anstoß für einen Gedanken. Das Still als Bild, Geste, Metapher, Verweis.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Bushidos »Sonny Black«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Florian Aigner und Philipp Kunze erklären, warum wir »Sonny Black« in Deutschland gut gebrauchen können.
Music Bericht
Future Islands
Live am 17.2. im C-Club in Berlin
Die Absurdität in allen Farben und ganzem Ausmaß: Future Island gehören zu den besten Live-Bands unserer Zeit und stellten dies eindrucksvoll im C-Club am Montag unter Beweis.
Music Interview
Die Heiterkeit
The Crucial Question
Unsere Gretchenfrage ist vielleicht nicht so absolut wie die in Goethes »Faust«, aber sie enthüllt einen bestimmten Aspekt mit nur einer Frage. Ohne Schnickschnack. Diesmal geht sie raus an Die Heiterkeit.
Music Bericht
Childish Gambino
Live am 13.2. im C-Club in Berlin
Wer eine lustige Show des Entertainers Danny Glover erwartete, der hatte sich jedoch geirrt: Als Musiker Childish Gambino zeigte er sich extrem introvertiert. Es war ihm anzusehen, dass diese Tätigkeit sein persönlichstes Projekt ist.
Music Porträt
Karate Andi
Das Sich-Nicht-Ernst-Nehmen zu ernst nehmen
Karate Andi ist der Hans im Glück mit Leberschaden: Ohne es krampfhaft zu versuchen, hat er sich eine Rap-Karriere aufgebaut. Er hat die Stimme, den Flow und die Punchlines. Doch man spürt auch verschenktes Potential.
Music Interview
Run the Jewels
No Mission
Wir sprachen mit El-P und Killer Mike über die Möglichkeit von Innovation und warum man über Musik nicht zu viel reden darf. In diesem Sinne …
Music Essay
The Fine Line
»Love Is To Die« von Warpaint
In »The Fine Line« nehmen wir eine Textzeile, einen Wortfetzen und suchen in ihm und von ihm ausgehend nach einer Geschichte. Manchmal ist es nur eine Anekdote, aber manchmal eine ganze ungeahnte Welt. Es ist ein schmaler Grat.
Music Bericht
Dead Prez
Live am 4.2. im Magnet Club in Berlin
Dead Prez waren einst für ihren aggressiven Style, ihre sozialistischen und gesellschaftliche Unverhältnismäßigkeiten hinterfragende Texte berüchtigt. Viel davon war bei ihrem Auftritt in Berlin indes nicht mehr übrig geblieben.
Music Kolumne
Zwölf Zehner
Januar 2014
Willkommen im Februar. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Januar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Interview
Jonwayne
»Leute haben mir ihre Genitalien gezeigt«
Wir haben mit Jonwayne mal nicht darüber geredet, wie es ist, Rapper und Producer gleichzeitig zu sein. Sondern wie es ist, sich auf sozialen Netzwerken den Fans anzubieten, für sie erreichbar zu sein.