Music Kolumne | verfasst 05.12.2012
Aigners Inventur
November 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Captain Murphy, Roc Marciano, Karenn und Zombie Zombie.
Text Florian Aigner

Captain murphy duality cover Pünktlich zum ersten Advent der Beweis: Nietzsche hat dir unrecht getan, Gott oder wie ist es anders zu erklären, dass Flying Lotus nun exakt das getan hat, worum zumindest ich seit Jahren bettele? Nicht nur dass Captain Murphy mit »Duality» das beste Madlib-Album seit »The Further Adventures Of Lord Quas» gemacht hat, nein, Flying Lotus klingt mit seiner, in bester Quasimoto-Tradition, wild pitchgeshifteten Stimme auch noch wie Tyler nach vierwöchiger Exorzismus-Kur. So wild ich über ein rapzentriertes Album aus der Feder von Herrn Ellison auch fantasiert habe: »Duality» ist besser als je vorgestellt und die größte Offenbarung in der Sparte Oddball-Rap seit Madlibs großem Run Mitte der Nullerjahre. Ungläubige, praise the lord!
 

Roc Marciano – Reloaded LPFind it at hhv.de: Deluxe | 2LP Auch super: »Reloaded», Roc Marcianos zweites Soloalbum, auf dem sich der ehemalige Flipmode-Handlanger den Don-Status unter notorisch schlecht gelaunten QB-Wadenbeißern verdient hat. Selten hat man in den letzten Jahren ein so schlicht schönes, Loop-basiertes Album gehört, Prodigys »Return Of The Mac» und Marcianos Debüt mal ausgenommen. Absolut schmucklos und unprätentiös rappt Marciano hier an allen Trends vorbei und hätte sein Spezl Ka mit »Grief Pedigree» dieses Jahr nicht bereits das gleiche geschafft, würde ich nun altersweise allen anderen raten, diesen 90er-Scheiß doch einfach sein zu lassen, weil der Kuchen bereits verteilt ist.
 

Wu-Tang Clan & D-Block - Wu BlockFind it at hhv.de: CD Es sei denn man dominierte in jener Ära eh schon nach Belieben. Und genau deswegen will ich auch kein böses Wort über »Wu-Block», hören, die natürlich 15 Jahre zu spät kommende Kollabo zwischen dem Wu-Tang Clan und dem D-Block, wobei man bei der Credit-Verteilung anmerken muss, dass das eher ein Sheek Louch Album ist mit exorbitant vielen Ghostface-Features. Aber wenn direkt im Opener einer der schönsten Beats der Nullerjahre fachmännisch zerlegt wird, ist trotzdem alles gut. Die Halbwertszeit vermag ich ad hoc nicht einzuschätzen, aber so als kleines Mixtape-Not-Mixtape-Bonbönchen ganz lecker.
 

styles p most hardestFind it at hhv.de: CD Apropos D-Block, mein Mancrush für Styles’ Flexereien ist wohl dokumentiert, dass »The World’s Most Hardest MC» (#nohomodipsetbitch) dennoch wieder ein sehr durchwachsenes Album ist, war trotzdem klar. So lange sich pro Jahr aber zehn Tracks aus Styles Ps Oeuvre pressen lassen, die annähernd an die Zusammenarbeit mit araabMuzik heranreichen, bleibe ich Fan.
 

Lil Fame & Termanology Fizzyology LPFind it at hhv.de: CD | 2LP Warum sich die halbe Industrie mit Schmuddelkind Termanology abgibt, verstehe ich auch nach »Fizzyology» nicht im geringsten. Da versucht Lil Fame ständig die Kohlen aus dem Feuer zu – äh – brüllen, was angesichts äußerst mäßiger Produktionen schwer genug ist, und dann stolpert jedes Mal dieser Reimklaus orientierungslos durch seine 16 Bars. Straight to Papierkorb.
 

meek mill nightmaresFind it at hhv.de: CD Gut gebrüllt ist halb gewonnen ist auch Meek Mills Credo und irgendwie kriegt mich Officer Rickys MMG-Pack mit seinem semidebilen, aber unter der Oberfläche durchaus cleveren, Corporate Design immer wieder. »Dreams & Nightmares» ist keine Offenbarung, aber solides Blockbuster-Entertainment.
 

rihanna unapologeticFind it at hhv.de: Deluxe | CD Jetzt habe ich endlich auch die tiefere Bedeutung von I go ri-ri-tarded begriffen. Rocky spielte damit offensichtlich nicht auf Rihannas weibliche Vorzüge an, sondern tatsächlich auf die geistige Umnachtung derer, die Riri davon überzeugten sich einen Dubstep-Track von David Guetta produzieren zu lassen. Überhaupt mangelt es »Unapologetic» nicht an ri-ritardedness, aber dieses systematische Aufgreifen all jener Trends, die bereits vor zwei Jahren sowas von durch waren, ist ja heute bei Künstler dieses Ausmaßes im Kostenvoranschlag vertraglich geregelt. Am besten ist Rihanna natürlich immer noch, wenn man sie nicht zu weit von klassischeren R&B-Mustern entfernt. In einer perfekten Welt hätte dementsprechend auch ein gewisser Terius Nash dieses Album produziert.
 

Fid Mella - »Tatas Plottn«Find it at hhv.de: LP Ich möchte Fid Mella nicht direkt den Titel des Wiener Just Blaze wieder wegnehmen, aber für weitere Vergleiche mit dem stadionzerberstenden Maximalismus des Herrn Blaze ist Mellas erstes Album zu sehr Prog. »Tattas Plottn» hat andere Qualitäten, unter anderem exzellentes, liebevolles Sampling unausgelutschten Quellenmaterials und unvorhersehbare Breakdowns. Aber hey, irgendwie hatte ich noch mehr Bock auf solche Geschichten
 

DJ ScientistFind it at hhv.de: 2LP Auch DJ Scientist samplet auf »For Better, For Worse» gerne Psych-, Kraut- und jede andere Art von obskurem Rock, was in einem unaufgeregten Album mündet, das so auch 1998 hätte erscheinen können und Endtroducing-Erweckte auch 2012 noch kicken dürfte. Oh und »World Of Stone» ist vermutlich der schönste Blockhead-Track seit dessen Debüt.
 

raime coverFind it at hhv.de: CD | 2LP Ich bin kein großer Fan davon Coverartworks für bare Münze zu nehmen, aber im Falle von Raime drängt sich dies so sehr auf, dass ich mal dieses Dogma überwinden will. Industrial geschulter, jedoch komplett entschleunigter Ambient-Techno mit viel Kettenrasseln und noch mehr Platz für Alpträume – keines der Stücke nimmt uns bei der Hand, sondern wirft uns genau in jenes schwarze Loch, in dem die adrette Dame auf dem Sleeve versuch Halt zu finden. Ach ja, erscheinen tut »Quarters Over A Turning LIne» (natürlich) auf Blackest Ever Black, und wer sich letzten Monat bei Andy Stott zu wenig gegruselt hat, ist hier genau richtig.
 

redshape squareFind it at hhv.de: 2LP Etwas enttäuschend hingegen ist, dass Redshape offenbar bereits auf seinem Debüt »The Dance Paradox» an seine Grenzen gegangen ist. Nicht dass »Square» schlecht wäre, aber irgendwie schafft es der Maskenmann seit dem wirklich großen Debüt nicht mehr wirklich als Künstler zu wachsen. Natürlich ist das Stagnation auf hohem Niveau, aber nicht nur ich dachte vor drei Jahren, dass damals ein Heilsbringer geboren wurde. Diesen Monat hab’ ich’s aber auch mit dem Christentum, man man.
 

legowelt paranormalFind it at hhv.de: CD | 2LP Boah, dieser Danny Wolfers. Produziert 15 Tracks am Tag und im Schnitt will ich 12,4 davon kaufen. Auch »The Paranormal Soul» ist der Knaller, Legowelt findet hier wieder genau die Balance zwischen masturbatorisch-proggigen Synthwahnsinn und diesem rohen Musikbox-Jacking, das so viele versuchen zu emulieren, aber doch nur wenige hinkriegen. Ach ja, der Okraj meint “I Only Move For You ist ein Gamechanger”, ich meine Herr Wolfers wäre darüber hinaus auch noch wahlweise der beste Innenarchitekt oder Friseur der Welt, wenn er dafür Zeit hätte. Meine Güte, was bin ich Fan.
 

mapache ulfoFind it at hhv.de: 2LP Solide Arbeit im Aufbau Ost leistet seit geraumer Zeit auch Map.ache, seines Zeichens Busenfreund von Kassem Moses. »Ulfo» heißt das Album, es ist weniger verspielt und sperrig als die Zusammenarbeiten mit Mosse und mit »Presents DJ Mapi» ist sogar ein veritabler Gute-Laune-Tune vertreten. Schon eher einstelliger Tabellenplatz als Champions League, aber das ist nicht verwerflich.
 

Ital - Dream OnFind it at hhv.de: 2LP Hm, Ital. Auch hier bin ich seit »Culture Clubs» überenthusiastischer Fan, aber irgendwie wird man den Eindruck nicht los, dass Herrn McCormick Planet Mus Laissez-Faire-Politik nicht so mundet. »Dream On» ist bereits sein zweites Album in diesem Kalenderjahr, erneut voll mit unfassbar vielen großen Ideen, aber an diesem, immer noch jungen Punkt seiner Karriere, würde es Ital tatsächlich gut tun, wenn man ihn öfter etwas stärker bevormunden würde. Gekauft habe ich mir »Dream On» trotzdem, allein schon weil dieser Peilo-House schon irgendwo einzigartig ist, aber da geht noch mehr und ich will es hören. Bald, aber nicht zwangsweise schon morgen.
 

Lukid - Lonely At The TopFind it at hhv.de: 2LP Ein Vorbild könnte Lukid sein, der ein ähnlicher Freigeist zu sein scheint, mit dem dickeirig-betitelten »Lonely At The Top» aber jegliche implizierten Versprechungen erfüllt. Ähnlich wie Labelchef Actress ist Lukids Musik schwer zu greifen und noch schwerer zu beschreiben, House und Techno vielleicht die explizitsten Bezugsgrößen, aber von Music Concrete, über Dub bis Hip Hop wird hier alles gefiltert, gebrochen und rekontextualisiert. Der Warenkorb, er wächst auf Monatsmietengröße an.
 

karennFind it at hhv.de: 2LP Ach ja, die Engländer. Finden jeden Monat einen neuen Mikrotrend aus der Vergangenheit und personalisieren diesen dann. Im Moment sehr beliebt: Ballertechno, Marke Axis. Nun sind sowohl Blawan, als auch Pariah äußerst solide Produzenten, die in den letzten zwei Jahren zum Brit-Bass-Katalog durchaus substantielles beigetragen haben, aber als Karenn blockieren sich die beiden gegenseitig. Als kleinster gemeinsamer Nenner schien man sich auf Luke Slater, vielleicht auch auf Jeff Mills, einigen zu können, die sechs Stücke auf »SHEWORKS004» sind aber allesamt erschreckend nichtssagende Techno-Banger, die der Hochzeit in den späten Neunzigern jedoch nichts hinzuzufügen wissen. Schade.
 

sigha ghostsFind it at hhv.de: CD | 2LP Etwas besser macht das Sigha, wobei ich auch hier nicht so ganz verstehen, warum sich ein Produzent, der in der Vergangenheit häufig um die Ecke dachte, jetzt auch so häufig dem Berghain-Diktat unterwirft. Nicht dass ich mit dystopischem Techno ein Problem hätte, aber irgendwie fehlt da jetzt häufig genau jene Funkyness, die die Engländer doch eigentlich auszeichnet. »Living With Ghosts» hingegen klingt hingegen zu häufig wie Dettmann mit krummer Bassdrum. Und um nochmal auf die Relation Cover/Musik zu sprechen zu kommen: hier wird antithetisch gearbeitet.
 

gerry read jummyFind it at hhv.de: 2LP Eine große Freude ist dafür Gerry Read. Kaum die Zwanzig erreicht, programmiert der Brite mit einer Lässigkeit ein Debütalbum zusammen, auf dem die Kicks so holzig klingen wie bei Theo Parrish, die Chords so geil verwaschen wie bei Pepe Bradock und die Melodien so schön naiv wie bei St Germain in deren Hochzeit. Nun gut, das war jetzt etwas übertrieben, aber wenn der Typ nicht noch mindestens fünf großartige Alben veröffentlicht, habe ich meinen Scouting-Touch genau so verloren wie Thomas Allofs.
 

pachanga boys albumFind it at hhv.de: 2LP+CD+DVD Überfordert bin ich hingegen vom exorbitanten Pachanga Boys Hype, den ich aber beabsichtige turbokapitalistisch auszunutzen und den fanatischen Jüngern der Herren Superpitcher und Rebolledo mit sadistischer Freude deren Debüt »We Are Really Sorry» zu horrenden Preisen über die bekannten Kanäle weiterzuverscherbeln. Weil ganz ehrlich: das ist echt nicht so geil, wie alle tun. Tech House Gerüst und plakativer Weirdo-Scheiß drüber, da muss man nun echt nicht mehr drauf reinfallen, Kids.
 

carter bros metropolitanFind it at hhv.de: 2LP Dann lieber der weniger ambitionierte Disco House der auf Rush Hour veröffentlichenden The Carter Bros. Fidel gefiltert, gerne im wohlfühligen 115BPM-Universum, allerhand Samples: wer diese ganze Instruments Of Rattre Chose mochte, kann mit »Metropolitan» viel Spaß haben.
 

dj nature savageFind it at hhv.de: 2LP Wer sich gerade im Midtempo eingeschunkelt hat, nimmt sich bitte direkt noch DJ Natures »Return Of The Savage» mit, ein über die Sympathikusse von Golf Channel erscheinendes Album, dem man in jedem Moment die Abgezockheit Natures anmerkt. Das ist House Musik mit viel Weitsicht und einem großen Sinn für übergeordnete Zusammenhänge. Klingt dann manchmal nach einer milderen, britischen Variante des frühen KDJ, oder aber nach der Zeit in der DJ Nature noch Natureboy hieß und auf »Ruff Disco» schon 1992 House mit maßig B-Boy-Attitüde und Soul-Samples ausstattete. Zeitlos, im besten Sinne.
 

erdbeerschnitzel tender leafFind it at hhv.de: 2LP Nicht genug, dass Erdbeerschnitzel immer noch das beste Moniker seit ich weiß nicht wem hat, jetzt hat er mit »Tender Leaf» auch noch ein mindestens genau so krankes Album gemacht. Hochtourige House-Banger? Check. Hypersexualisierter R&B? Check. Konfuse Warp-Spielereien und Hip Hop Intermezzi? Doublecheck. Ein grandios eigenwilliges Album des unterbewertetsten deutschen Produzenten der letzten fünf Jahre.
 

Plain White Record SleeveFind it at hhv.de: 2LP Eine klarere Linie gibt es seit jeher bei Zombie Zombie, die sich auf ihrem zweiten Album (die Carpenter-Tribute EP nicht mitgezählt) wieder an den wunderbar sleazigen Horrorfilm-Tropen der frühen Achtziger abarbeiten und mal wie Goblin, mal wie Bernard Herrman und natürlich ganz oft wie John Carpenter klingen. Epigonentum kann manchmal so willkommen sein, wenn man sich von vornherein dazu bekennt.
 

Allah-Las - Allah-Las LP Find it at hhv.de: CD | 2LP Was es mit Allah-Las auf sich hat, weiß ich immer noch nicht so recht, aber wenn P. Kunze sich aufgrund eines 60s-Psych-Surf-Albums tagelang dermaßen beömmelt, als hätte ihn Shlohmo endlich zum Topfschlagen eingeladen, kann das gleichnamige Album ja eigentlich nicht so ganz scheiße sein. Zur Überprüfung fehlt mir jetzt leider die Zeit, da ich gerade festgestellt habe, dass Haftbefehl wohl gerade Biggies »Suicidal Thoughts» ins Deutsche versucht hat zu übersetzen, was natürlich Vorrang hat, aber wir vertrauen dem Bengel da einfach mal blind.
 

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 02.10.2012
Aigners Inventur
September 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The XX, Flying Lotus, Xavas, Mala und Robert Hood.
Music Kolumne | verfasst 06.09.2017
Aigners Inventur
August 2017
Braucht zehn Doppelsitzungen beim Exorzisten: die Inventur im August. Kein Wunder, werden neben großen aktuellen Themen (Fidgetspinner und FDP) auch alle relevanten Releases des Vormonats besprochen.
Music Kolumne | verfasst 30.01.2013
Aigners Inventur
Januar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Chief Keef, Four Tet und Mushy.
Music Kolumne | verfasst 27.02.2013
Aigners Inventur
Februar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Trus’me, Max D, Pusha T, Darkstar und JBG2.
Music Kolumne | verfasst 29.08.2013
Aigners Inventur
August 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Forest Swords, Earl, Julia Holter und Moderat.
Music Kolumne | verfasst 29.10.2014
Aigners Inventur
Oktober 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Flying Lotus, Dorian Concept, Objekt, T.I. und SBTRKT.
Music Kolumne | verfasst 01.03.2017
Aigners Inventur
Februar 2017
Auch im Februar setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Migos, Roc Marciano, Kingdom und Vermont.
Music Kolumne | verfasst 03.05.2017
Aigners Inventur
April 2017
»Damn.« ist wie Durant im Rucker Park, Actress gerade nochmal gut gegangen: Unser Kolumnist Aigner hat sich durch die Release im April gehört und weiß jetzt vor allem, welche Art von Musik er mit etwas mehr Talent selbt gemacht hätte.
Music Kolumne | verfasst 21.03.2012
Aigners Inventur
März 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Motrip, Lee Fields, Grimes, Ital und DJ Cam.
Music Kolumne | verfasst 27.03.2013
Aigners Inventur
März 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Justin Timberlake, DJ Koze und Function.
Music Kolumne | verfasst 06.12.2013
Aigners Inventur
November 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: 7 Days Of Funk, Blood Orange, Shadowlust und Logos.
Music Kolumne | verfasst 13.06.2014
Aigners Inventur
Mai 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The Roots, SD Laika, Joakim und zwei Fatimas.
Music Kolumne | verfasst 07.08.2017
Aigners Inventur
Juli 2017
Die Inventur im Juli, es geht um’s: Älterwerden. Unser Kolumnist aka angryoldmanyellingatclouds.jpg beobachtet den Reifeprozess von Jigga, Tyler, Floating Points, und duckt sich zwischendurch unter Instagram-Stories weg.
Music Kolumne | verfasst 08.11.2017
Aigners Inventur
Oktober 2017
Unser Kolumnist findet in diesem Monat wie immer vieles: schlecht, toll, das ganze Spektrum halt. Vor allem findet er aber seine Grabsteinschrift. Bei Christina Aguliera bedienen muss er sich dafür nicht. So viel sei verraten.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 20 12-inches
Das Kurzspielformat ist immer noch vor allem für DJs. Deshalb findet sich in dieser Liste vor allem Musik, die zumindestens in der Nähe der Tanzfläche irgendwas Komisches macht. So einfach ist das.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 50 Albums
Die musikalischen Statements wurden dieses Jahr nicht mit Ausrufezeichen gemacht. Sondern mit Kommata und Gedankenstrichen. Kaum große Mäuler, aber viel dahinter. Wenig Hits, viel Musik.
Music Liste | verfasst 10.07.2017
Halbjahresrückblick 2017
Best Electronic so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Elektronik.
Music Kolumne | verfasst 10.08.2011
Aigners Inventur
Juni/Juli 2011
Wer anfängt sich in seinem Liegestuhl zu langweilen, bekommt nun die Gelegenheit, die nächsten 15 Minuten mit unserem Scharfrichter vom Dienst und Casper, Wiley, Zomby, MCDE, fLako, den Junior Boys und Laurel Halo zu verbringen.
Music Kolumne | verfasst 25.04.2012
Aigners Inventur
April 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Actress, OFWGKTA, Aphroe und Dream 2 Science.
Music Kolumne | verfasst 23.05.2012
Aigners Inventur
Mai 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Killer Mike, Jadakiss, Shackleton, Lone und Kindness.
Music Kolumne | verfasst 25.07.2012
Aigners Inventur
Juni & Juli 2012
Letzten Monat im wohlverdienten Urlaub holt unsere Kolumnist vom Dienst das Verpasste nach und setzt sich mit der Veröffentlichungsflut, die die letzten beiden Monate brachten, auseinander.
Music Kolumne | verfasst 05.09.2012
Aigners Inventur
August 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Holy Other, Max Herre, Rick Ross, Four Tet und JJ Doom.
Music Kolumne | verfasst 31.10.2012
Aigners Inventur
Oktober 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Kendrick Lamar, Bat For Lashes, Andy Stott und Daphni.
Music Kolumne | verfasst 05.06.2013
Aigners Inventur
Mai 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Mount Kimbie, Daft Punk, The-Dream und Vampire Weekend.
Music Kolumne | verfasst 31.07.2013
Aigners Inventur
Juni / Juli 2013
Nach einer kurzen Urlaubspause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Ka, J.Cole, Hade & DWFL, David Lynch und Disclosure.
Music Kolumne | verfasst 16.07.2014
Aigners Inventur
Juni 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Cro, Young Thug, Throwing Snow und How To Dress Well.
Music Kolumne | verfasst 27.08.2014
Aigners Inventur
Juli/August 2014
Nach einer kurzen Sommerpause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Common, FKA Twigs, The Bug, Rustie und FaltyDL.
Music Kolumne | verfasst 24.09.2014
Aigners Inventur
September 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Aphex Twin, Sinkane, Roman Flügel und Mick Jenkins.
Music Kolumne | verfasst 12.09.2018
Aigners Inventur
September 2018
Nebenkostennachzahlungen bei Eminem, Instagram-Tutorials von Travis Scott, Tapetenanalyse mit YG: mal wieder keine Ahnung was der Aigner hier macht, aber dank Djrum hört die Inventur dann doch irgendwann auf ihre niedrigen Instinkte.
Music Review | verfasst 01.11.2010
Maxmillion Dunbar
Cool Water
Slow Motion House? Cosmic Boogie? Alles kann, nichts muss. Wir müssen vor allem eines: Staunen über eines der besten Alben des Jahres.
Music Review | verfasst 06.03.2008
Erykah Badu
New AmErykah Part 1 - 4th World War
Durchatmen: Frau Badus viertes Album ist so viel mutiger und besser als der durchwachsene Vorgänger.
Music Review | verfasst 21.12.2012
Various Artists
Ancestors of Rap
»Ancestors of Rap« betreibt Ahnenforschung und macht sich auf die Suche nach den Wurzeln des Raps. Eine gelungene Compilation.
Books Review | verfasst 10.12.2018
Brüno & Hervé Bourhis
Black & Proud
Das Buch »Black & Proud« spürt den Weg vom Blues zum Rap nach. Die deutschsprachige Ausgabe erschien vor kurzem im Berliner Avant-Verlag.
Music Liste | verfasst 10.08.2011
Twit One
DJ Charts
Die gemeinsame Platte mit Sylabil Spill ist gerade erschienen, die Platte mit Lazy Jones bereits fertig. Von der neuen Platte mit Hulk Hodn ganz zu schweigen. Nebenbei legt er auch auf. Und beackert in seinen DJ Charts ein weites Feld.
Music Kolumne | verfasst 03.05.2012
Zwölf Zehner
April 2012
Willkommen im Mai. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat April musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Rolling Stones – Let It Bleed (1969)
Vom Western-Saloon in den Vietnamkrieg, Stress mit den Cops und Heroin in Arschbacken – der Weg zu »Let It Bleed« verläuft auf einem Pfad zwischen Morbidität und Leichtsinn. Am Ende waren die Drogen gelutscht und die Utopien der Hippies tot
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.