Music Kolumne | verfasst 02.01.2013
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2012 (Teil 2)
Spät, streitbar, scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip-Hop, Trap und Post-Everything. Das Kolumnen-Duo plus Kunze schließt das Jahr 2012 mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab.
Text Florian Aigner, Paul Okraj, Philipp Kunze

25Alle paar Monate haut Sean Bowie aka T E A M S ein, zwei Tracks ins Internet. Den Rest der Zeit verbringt er mit L.A.-Szene-Stripperin und Brooke-Candy-Bekanntschaft Labana Babalon über Bong und LSD. Seine Songs sind folglich noch am ehesten als glamouröser Kiffer-Funk einzuordnen. Bestes (und zwischen all seinen Lo-Fi-Veröffentlichungen angenehmstes) Beispiel 2012 war »Love Distance«. Darauf samplet er den Boogie-Klassiker »Midas Touch« von Midnight Star, hackt ihn klein, stopft ihn in etliche Filter und lässt ihn wieder frei. Was hier noch fernab vom Breitbildformat und HD in irgendeinem Stoner-Universum abläuft, wünschen wir uns fürs nächste Jahr mit dem noch fehlenden Funken Ernsthaftigkeit – für dieses Jahr reicht dieser Potential-Nachweis für unsere Top50.

Listen

24 Das mit »Techno Primitivism« betitelte Juju & Jordash-Album aus 2012, ist ein Techno-Monolith epischen Ausmaßes. Kein Wunder also, dass wir uns zunächst nur einig waren, dass daraus mindestens ein Track hier auftauchen müsse. Die Selektion an sich lief dann so: »Echomate?« »Dick! Aber warte!« »Ja?« »Shakshuka Dub, spiritual!« »Von mir aus, auch super!« »Track For David, son!« »Pick one, Tyson, Jordan, Game Six!« »Okay, dann Shakshuka!« Neben einem unheimlich dämlichen Faible für noch dämlichere Anglizismen unsererseits, verdeutlicht dies vor allem, wie grandios Juju & Jordash hier in die Breite programmiert haben, aber »Shakshuka Dub« ist mit seinen Spaghetti-Western-Akkorden, den Lee Perry-Referenzen, der Chicago-Bassline und diesen nervösen, aber dennoch immens groovenden Drums sicher mehr als nur eine Verlegenheitslösung.

Listen

23 Was wir jetzt feststellen, ist musikjournalistisch schon ausgelutschter als Nicki Minaj Gags, aber nach »Rough Sleeper« dennoch notwendig: dieser Burial ist ein Getriebener. Er könnte den Rest seiner Karriere auf einer Pobacke absitzen, alle 2-3 Jahre ein neues Archangel veröffentlichen und vermutlich trotzdem die nächsten 10 Jahre sogar hängengebliebene The Hives Fans animieren seinen neuesten Track auf Facebook zu teilen. Aber so tickt Burial nicht. Als alle Jahresbestenlisten schon geschrieben waren, setzte er uns einen fast 14-minütigen Monolithen vor, eine Skizzensammlung, etwas woraus andere zwei Alben produziert hätten. Das ist im ersten Moment beinahe eine Tortur, zu schnell zerschellen diese wunderschönen Signaturmelodien wieder, so schleppend baut sich die nächste Skizze auf. »Rough Sleeper« ist präkoital, ein einziges Anfixen, eine fast überhebliche Demütigung des Fußvolkes, das dem großen Unbekannten doch eigentlich einfach nur die Füße küssen will und hier immer wieder aus der Hocke in den Stand schnellt.

Listen

22 History repeating. Pünktlich zum Jahresbeginn veröffentlichte Omar-S mit Wayne County Hills Cops Part 2 eine Platte, die uns das ganze Jahr über begleitet hat. Ganz sicher. Man brauchte da kein Prophet sein, aber diese ganz simple Synth, die sich ab der ersten Sekunde unverwüstlich durch den Track drängt, der übrigens konzeptuell nahezu identisch ist mit dem 2011er Übertrance, sie ist einfach zu verführerisch, als dass man ihr widerstehen könnte. Jahrescharts, ich höre dir trapsen.
Achja: So ganz sicher geklärt, ob es sich hinter OB Ignitt überhaupt um ein weiteres Pseudonym von Detroit’s Finest handelt, ist es nicht. Anyway, wer für diese Synthmelodien zu sorgen im Stande ist, dem fressen wir ohnehin aus der Hand.

Listen

21 Man hätte es wissen können. Dass einem minderjährigen High School Dropout aus Chicago, mit fragwürdigen Modepräferenzen, die Absolution von Weltöffentlichkeit, Kanye und Jimmy Iovine nur bedingt in der Adoleszenzphase hilft, man hätte es verdammt nochmal wissen können. Nun hält sich Chief Keef also für »Kobe«. Am Beat ist natürlich Young Chop und wir haben seit dem frühen Soulja Boy selten eine ähnlich geil grenzdebile Selbstüberhöhung gehört. Da wird zur immer gleichen Pointe hard gestuntet, die Damenwelt bekommt so viele Slam Dunks, dass sie an Freiwürfe grenzen (was auch immer das bedeutet) und ein ausdifferenziertes Geldscheinsystem für die vollen Hosentaschen präsentiert. Ach Rap, du kannst so einfach sein und wir mögen dich dafür.

Listen

20Roland Kaiser Wilhelm und Sebastian Ingenhoff musizieren gemeinsam als Camp Inc., sind vor allem im Kölner Raum für euphorische Auftritte mit analogen Klangerzeugern aller Art berüchtigt und veröffentlichen ihre Klangerzeugnisse selbstredend bisher nur auf Musikkasette. Zur feierlichen Einweihung ihres Soundcloud-Accounts ließen sie sich im November nicht lumpen und boten daher einen ihrer bisher besten Tracks feil, der sich mit keinem leichteren Thema als der Kastrations Casanova beschäftigt. Humor haben sie also auch. »Casanova’s Castration (in The Castro)« jedenfalls pendelt zwischen hedonistischer Disco und düsterem Acid-Tempel, bietet dem sphärischem Sample zu Beginn viel Raum, deutet mit einem ominösen, nach Mönch-Chor klingenden Hall das Unvermeidliche an und überführt Casanova mit Acid-Ekstase letztlich ins Eunuchen-Zeitalter.

Listen

19 Dieser Jason Letkiewicz wieder. Kaum dachte man, er hätte stilistisch alles durch, kommt er nach allesamt auf höchstem Niveau vorgetragenen Chicago House (Steve Summers), Industrial (Two Dogs In A House), French House (Malveaux) und Protohouse/Wave (Innergaze) Reminiszenzen dieses Jahr auch noch mit einer astreinen Ambient Platte als Alan Hurst um die Ecke. »Parallel Sensations«, das Titelstück, ist mit das aufgekratzteste und beatlastigste einer traumhaft unaufgeregten Platte und klingt ein bißchen wie eine entschlackte Version der besten Momente seines Innergaze-Projekts mit Aurora Halal. Wenn nur alle so stilsicher mit der Vergangenheit umgehen könnten!

Listen

18 Julia Holter ist genial genug, um verschrobene Halb-Melodien ins Nirvana zu zwirbeln, aber inzwischen eben auch mutig genug, um einfach Pop-Musik zu machen. Mit dieser Kombination hob sie sich mit ihrem Album »Extasis« von Weirdo-Pop Kolleginnen wie Maria Minerva und Laurel Halo ab, ohne dabei im Blümchen-Bett zwischen Feist-Alben und Neon-Zeitschriften einer Germanistik-Studentin zu landen. »In The Same Room« ist der poppigste Track der Platte; seine Komposition, Stimmeinsatz aber ist schließlich doch mehr für den Musik-Ästheten, als für den Sommerhit-Scout.

Listen

17 2012 musste man als Rapper kein silbenjonglierender Poet sein, um Erfolg zu haben. Auch Trinidad James kam einfach mit Goldzähnen, Pelzschuhen und Zepter aus irgendeiner Trap in Atlanta stolziert, hat ein paar 8-Silber aufeinander gereimt und war das nächste große Ding. »All Gold Everything« klingt als hätte er sich kurz mit koksverkrusteten Fingernägeln aus den Nase gepopelt, dazu Retro-Synth-Pads und fertig ist einer der infektiösesten Rap-Hymnen des letzten Jahres. Inzwischen wärmt sich Lebron James zur Line pop the molly, I‘m sweatin auf und Gerüchte tauchten auf, dass Trinidad James samt 2-Millionen-Dollar-Vorschuss bei Def Jam untergekommen ist. Der Typ wird 2013 ein Wort mitzureden haben.

Listen

16 Wieder Detroit, wieder Alchemie. Ron Cook, früher als Reckless Ron aktiv, wird von unserem persönlichen Lieblingsbusfahrer Leonard “Big Strick” Strickland animiert etwas zu seinem Labelsampler/Familienförderungsprojekt Resivior Dogs beizusteuern. Und Ron liefert. Während gerade Big Stricks Produktionen an Komplexität gewinnen, hält es Ron Cook simpel. Kick, Snare, Bassline – alles sitzt, wo es sitzen muss, auch die kleine Synthmelodie könnte vermutlich ein Vierjähriger ad hoc nachspielen. Trotzdem oder gerade deswegen: »Night Moves« ist, neben »Speck’s Jam« (dazu gleich mehr), der beeindruckendste Beweis für die wundervolle Simplizität dieses Dings namens House.

Listen

15 Ganz ehrlich: »Between Friends« macht wütend. Wütend darüber, dass sich Flying Lotus seit Jahren so tief in diesem undurchdringlichen Post-IDM-Dschungel vergräbt, Jazz redefinieren will und am liebsten Thom York heiraten würde. Ja, das resultierte auch in großartigen Alben, auf denen es Fly Lo besser gelang seine Hip Hop- Wurzeln in etwas völlig eigenständiges zu übersetzen als nahezu jedem, auf dessen Konto nicht »Endtroducing« ging. Aber: »Among Friends« zeigt auch, dass es öfter mal Beats im herkömmlichen Sinne sein dürften. Earl Sweatshirt schludert sich mit viel zu viel Distortion und Hall durch Lotus’ Prince-Paul-für-2012-Instrumental und dass in den gut drei Minuten auch jemand namens Captain Murphy auftaucht (und später kam noch mehr!), hat man sofort wieder vergessen, aber allein dieses kurze Intro-Loop ist schon besser als 90% der diesjährigen Arbeitsnachweise der ganzen Realkeeper.

Listen

14 Dass »The Lost Transmission« nicht noch höher chartet ist wohl der Tatsache geschuldet, dass es uns zum Jahresende erschlagen hat. Einfach gesagt: Es blieb nicht die nötige Zeit, dieses erdrückende, verquere Werk von Jamal Moss aka Hieroglyphic Being in den Kontext zu rücken, einzuordnen, ihm Raum zu geben, die Luft zum Atmen quasi, wie die/wir Kölschen sagen. Geradlinig stampft hier die Kickdrum stoisch und ununterbrochen nach vorne und wird begleitet von einem unkontrolliert an den Reglern zerrenden Schamanen, der die störenden Frequenzen gedankenverloren über den Anschlag schleudert, ehe er ein wenig müde der Melodie Einkehr gebietet. So weit so gut. Das mag im Entferntesten noch an Theo’s Capritarious 7 erinnern, dem ein weiser Youtube-Kommentar schon weltmännisch und weitsichtig bescheinigte: He is one of the few that can make silly stabs and raw drums sounds too fucking cool. Deutlich macht »The Lost Transmission« aber auch, dass im Kalenderjahr 2012 eben Jamal Moss der bessere Theo Parrish war.

Listen

13 Zugegeben: wer vor fast 20 Jahren seine Cornflakes zu Illmatic gegessen hat, könnte einen gewissen Drang verspüren Yung Simmie die Rotzlöffel langzuziehen. James Joyce he is not, auch nicht auf »Florida Nigga Mentality«. Ok, aber wie das dieses Jahr so häufig lief beim Raider Klan: düster-bolzender Beat mit obligatorischen, mehr oder minder obskuren Südstaatenrefenzen, ungefilterte Texte irgendwo zwischen Samenstau, Ignoranz und pubertärer Trap-Romantik, vorgetragen in einer schnoddrig-uneleganten, aber vor allem unprätentiösen Delivery: die vermeintliche Deevolution gängiger Hip Hop Codes machte dank des Raider Klans 2012 noch mehr Spaß als zuvor bei der Wolf Gang. Und wer es anders brauchte, konnte ja den Youtube-Kanal wechseln, es gab da ja noch diese Typen aus L.A.

Listen

12 King Britt muss die letzten zwei Jahre Grundsätzliches an seiner Work-Life-Balance verändert haben, ab ins Spa oder zum Joga, denn all jenes Material, das er seitdem unter dem Projektnamen Flohston Paradigm veröffentlicht, strotzt nur so von Energie, Dynamik und Ideenreichtum – so viel erfrischenden Output war man von umtriebigen Tausendsassa aus Philadelphia seit mindestens zehn Jahren nicht mehr gewohnt. Das scheint auch den immerhippen Jungs von Hyperdub aufgefallen zu sein, die Britts Adventures in analogfetishism gleich für mindestens eine EP weggesignt haben. Hier brillierte Britt gleich zu Beginn mit dem skizzenhaften »Chasing Rainbows«, das nach einem kurzen Vorlauf von zwei Takten verführerrischen Midtempo-Electro-Breaks den Hörer gleich in die Vorzüge seines Maschinenparks an Vintagesynthesizern unterweist. Den Verstärker auf Anschlag gedreht, verändert Britt die einfache Bassmelodie des Tracks nur marginal in der Tonfolge, unterlegt sie aber mit dermaßen viel Power in der Kompression, dass die Zimmerschränke bereits im niedrigen Dezibelbereich zu wackeln beginnen.

Listen

11 Wie oben bereits erwähnt: House kann so einfach sein. Dachte sich Levon Vincent auch und veröffentlichte mit» Speck’s Jam« Ende 2012 endlich den veritablen Nachfolger seines 2011er-Konsenshits Man Or Mistress. So einfach ist es dann aber doch nicht. Denn was zu Beginn dank einfachstem, wirklich einfachstem! (und so verdammt sympathischen), sich an der Endlosschleife ergötzendem Bassakkord anmutend vor sich hertreibt, wandelt sich im Fortgang des Tracks zu einem nonchalant trübsinnigen Dub (auf den Moritz von Oswald in seiner Hochphase mit väterlichem Eifer sicherlich sehr stolz gewesen wäre), der am Ende dank Morricone-Spaghetti-Anleihe doch noch die Kurve kriegt. Tarantino ruft, Vincent folgt.

Listen

10 Als John Talabot vor drei Jahren mit Africa, Naomi oder Sunshine in imposanter Manier auf sich aufmerksam machte, war die Verblüffung groß. Heute noch versteht es der Spanier wie kein Anderer auf seinen Produktionen den Groove kontinuierlich voranzutreiben, ihm peu a peu in geringen Dosen immer weiter neue Elemente hinzuzufügen um am Ende des Stückes ein glorreiches zu Finale feiern. Es sind diese wonnigen Winzigkeiten, die auch mit dem Ausnahmestück »So will be now…« seines Debütalbums »Fin« auch weiterhin für Verzückung sorgen. Unnachahmlich nämlich, wie Talabot gleich zu Anfang den Hörer bewusst vor den Kopf stößt und das falsch editierte Vocalsample im Loop mit einer Kickdrum auf dem Störgeräusch auflöst. Ein Nerd mit Gefühl und einem unheimlichen Gespür für Details, dessen Album wir gleich mit zum vielleicht besten des Monats ausrüfen möchten.

Listen

09 Gunplay besetzt in Rick Ross’ Maybach Music Posse eine allzu klassische Position: random batshit crazy dude, die Type also, an die sich alle erinnern, die aber gleichzeitig um musikalische Anerkennung kämpfen muss, gerade weil das Image alles überlagt. Nun gut, Swastika-Tatoos, ungegelenkes Leitwolfgeschubse, ein Habitus, der Tuco Salamanca und Tony Montana zurechnungsfähig erscheinen lässt und mehr Unrat auf dem Kopf als Afu-Ra: wundern muss sich Gunplay darüber wirklich nicht. Aber, um es mal im Straßen-Jargon zu halten: dude can spit. Egal, ob er einen der drei besten Kendrick Lamar Tracks des Jahres trägt, A$AP Rocky kurz vor Weihnachten schwindlig rappt oder auf »Bogota« einer Beatwalze paroli bietet, die ihresgleichen sucht. Alles andere ist halt WWE.

Listen

08 Ab-Soul war mit seinem dritten Studioalbum sein erster Frühling vergönnt, dem Hype um seine Black Hippy Kollegen Kendrick Lamar und Schoolboy Q sei Dank. Die machen den »Black Lip Bastard Remix« dann auch zu dem, was er ist: Ein Brett. Kendrick erzählt, was er unbedingt noch von Rihanna braucht (es ist keine Butter) und Q blökt seine Vorliebe fürs Brüste-Nuckeln hin und reißt damit mehr mit, als die letzten Alben von Nas und Brother Ali zusammen. Das alles passiert über einen Beat, der von Drum-Rolls und Piano dominiert wird und klingt, als hätte sich der mittelreife Dr.Dre und J.U.S.T.I.C.E League zusammengetan.

Listen

07 Da war er endlich, der große Pop-Moment im manchmal anstrengend angestrengten Hippos In Tanks Universum. Sicher, Hype Williams und Laurel Halo sind brillant darin, Pop zu zitieren und gleichzeitig zu dekonstruieren, aber insgeheim freut man sich dann doch am meisten, wenn auf eine satte P-Funk-Bassline tatsächlich auch mal ein dumm-dreister Refrain folgt. Gimme, gimme that I Kontact, gimme gimme that I Kontact – Musik kann so einfach sein. Und in einer guten Welt spielt der DJ danach I’m A Slave 4 You.

Listen

06 Ron Morelli führt sein kleines New Yorker L.I.E.S.-Label scheinbar nach folgendem Prinzip: Auf eine Maxi eines mittlerweile etablierten Künstlers (Legowelt, Steve Summers, Maxmillion Dunbar) folgt eine 12inch eines vielversprechenden Talents. Willie Burns, Xosar, Terekke und dann schliesslich Svenaglisghost. Ein weiterer analoger Mofo, nach dessen künftigen Releases wir uns schon die Finger lecken. »Deep into memory«, die A-Seite seiner jetzt erschienenen Debüt-Maxi Mind Control, zieht uns mit einer stoischen Kickdrum sofort in den Bann und entfaltet auf fast neun Minuten Achterbahnfahrt offener Hi-Hats, psychadelischer Effekte und vor allem seiner prägnanten Bassline eine sagenhafte Sogwirkung. Ein halluzinogener Roland-Trip, der bereits auf Youtube tief in die Synapsen vordringt. Aber kids, don’t try this at a club.

Listen

05 2012 und ja, wir wiederholen uns. Neben Omar-S, der Future Times-Posse und The-Dream hatte auch Funkineven immer wieder ein Abo für diese Kolumne. Waren seine hier masturbatorisch gefeierten Tracks meist rohe Acid-Jams, ist »Chips« allerdings eine etwas andere Baustelle. Klar, auch hier rumpeln die alten Drummachines, aber alles wird dominiert von diesem brillant extrahierten Sample der gleichnamigen TV-Serie, das Funkineven immer und immer wieder loopt, choppt, stoppt und damit ein bißchen so klingt, als hätte Gene Farris 1996 den Prog-Rocker in sich nicht weiter unterdrückt. Monaten zuvor bereits in jedem Funkineven-Set gehört, verzweifelt darauf gewartet, war die Platte im Februar endlich da und Okraj und Aigner freuten sich kollektiv einen Ast ab. No escapin’ this, der Mann hatte 2012 den Midas Touch.

Listen

04 Dass die erste Single aus dem später erschienen G.O.O.D. Music Album auch ein Produkt der Watch The Throne Tour ist, konnte man im April als Spekulation abtun, wenn man sich aber vor Augen hielt, wie sehr sich Niggas in Paris bis dahin verselbstständigt hatte. Da überrascht es gar nicht so sehr, dass Yeezy die dort zur Schau gestellte, auch 2012 von Lex Luger dominierte Trap-Ästhetik mit »Mercy« auf die Spitze treibt. 808s, Patois-Versatzstücke, Lamborghini-Lifestyle in der Chopped & Screwed Edition, eine für Kanyes Ansprüche höchst simple Melodie und darüber die gesamte G.O.O.D. Music-Posse inklusive dem aktuellen talk of the town 2 Chainz. Sollte Ron Artests zur gleichen Zeit zelebrierter Ellbogen-Cripwalk einen Tanz inspirieren, »Mercy« wäre der Soundtrack.

Listen

03 »808, 303, 707 & Paris Brightledge on vox. Uncompromising acidic bass music for DJs & dancers«. Und für unser Kolumnistenduo. Denn mehr bedarf es gar eigentlich nicht, um uns in Verzückung zu versetzen. Was der Pressetext hier knackig umschreibt, ist dann wahrlich kompromisslose House Music ihrer originären Art, wie sie mit beschriebenem Hilfsmittel auch schon zu ihrer Geburtsstunde komponiert wurde. Zugegeben, gerade 2012, dem Jahr in dem der Retrowahn allerorts auf die Spitze getrieben wurde, ist das sicherlich nichts Neues. Aber diese Bassline. Diese Bassline! Nach exakt 3:03 Minuten Drummachinegestolper windet sich diese heimtückisch um die brachialen Kicks und Claps und nimmt unbarmherzig ihren Lauf. Man sollte anmerken, dass es den ominösen Engländern abermals gelingt, die Chicago-Legende Paris Brightledge auf ihrem Track zu platzieren. Das mal löblich erwähnt und dankbar angenommen. Das ist es aber nicht. An Paranoid London besticht vor allem diese ignorante Attitüde, alle zwei Jahre mit einer rotzigen 12inch aufzukreuzen, sich mit einer künstlich knapp gehaltenen Auflage den Verkaufswegen komplett zu verweigern und mit der Rohheit ihrer Tracks das ganze System dieser ganzen 707-Opportunisten, die wie Pilze aus dem Boden spriessen, komplett zu zerbersten. Habe ich es schon erwähnt: Diese Bassline!

Listen

02 Life for me is just weed and brews! Eine punkigere Attitüde hat kein derart poppiger Rap-Song sonst 2012 zum Kern gehabt. »Hands On The Wheel« bringt alles mit, was ein Rap-Song an Crossover-Potential braucht. So musste man sich Ende des Jahres fast wieder schämen, weil auch die falschen Leute auf den Song steil gegangen sind. Wir lassen versuchen hier mal, alle Ehrenkäsigkeit bei Seite zu lassen und halten fest: Die Hook, zusammengesamplet aus dem »Pursuit Of Happniess«-Remix der Folk-Sängerin Lissie und die Strophen in der sich Schoolboy Q und A$AP Rocky ungewohnt energiegeladen die Double Cups aus den Händen reißen – das hat gezündet, zündet und wird weiterhin zünden!

Listen

01 Die L.I.E.S.-Katalognummer #10 war wieder so eine Sache, für die man einen langen Atem brauchte. Von Labelchef Ron Morelli vor über einem Jahr bereits in seinem Beats In Space Set gespielt, warteten wir Monat für Monat darauf, dass Steve Moores verquere Techno-Odyssey »Ancient Shorelines I« endlich Platz finden würde im hektischen L.I.E.S.-Schedule. Im Novbember dann, kriegen wir was wir wollten. Eine artifizielle Synth-Melodie dominiert die acht Minuten, erst nach gut drei Minuten stellt ihr Moore weitere paranoide Akkorde zur Seite. Die stoischen Kickdrums sind in der zweiten Hälfte das einzige Element, das die immer drastischer werdende Bladerunner-Atmosphäre durch ihre Gemächlichkeit etwas erdet. Siebeneinhalb Minuten steuern wir so auf die Katastrophe zu, diese jedoch bleibt aus. Die Snare, auf die wir so lange gewartet haben – Moore gönnt sie uns nicht. Stattdessen löst er gen Ende tatsächlich alles in eine Vangelis-Dystopie auf. Radikal, bösartig, L.I.E.S.

Listen

Und hier geht’s zum Zwölf Zehner – Jahresrückblick 2012 (Teil 1).

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 03.04.2011
Zwölf Zehner
März 2011
Der März ist um, es lebe der März. Florian Aigner und Paul Okraj lassen den Monat März Revue passieren und destillieren in der neuen Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 02.05.2011
Zwölf Zehner
April 2011
Willkommen im Mai. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat April musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 01.06.2011
Zwölf Zehner
Mai 2011
Willkommen im Juni. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Mai musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 01.07.2011
Zwölf Zehner
Juni 2011
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 01.08.2011
Zwölf Zehner
Juli 2011
Willkommen im August. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Juli musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 04.10.2011
Zwölf Zehner
September 2011
Willkommen im Oktober. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat September musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 03.11.2011
Zwölf Zehner
Oktober 2011
Willkommen im November. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Oktober musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 04.12.2011
Zwölf Zehner
November 2011
Willkommen im Dezember. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat November musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 27.12.2011
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2011 (Teil 1)
Unser Kolumnen-Duo Aigner und Okraj schließt das Jahr mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab, wie üblich streitbar aber scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip Hop und Post-Everything.
Music Kolumne | verfasst 27.12.2011
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2011 (Teil 2)
Unser Kolumnen-Duo Aigner und Okraj schließt das Jahr mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab, wie üblich streitbar aber scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip Hop und Post-Everything.
Music Kolumne | verfasst 07.03.2012
Zwölf Zehner
Februar 2012
Willkommen im März. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Februar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 04.04.2012
Zwölf Zehner
März 2012
Willkommen im April. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat März musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 03.05.2012
Zwölf Zehner
April 2012
Willkommen im Mai. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat April musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 06.06.2012
Zwölf Zehner
Mai 2012
Willkommen im Juni. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Mai musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 06.07.2012
Zwölf Zehner
Juni 2012
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 08.08.2012
Zwölf Zehner
Juli 2012
Willkommen im August. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juli musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.09.2012
Zwölf Zehner
August 2012
Willkommen im September. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat August musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 09.10.2012
Zwölf Zehner
September 2012
Willkommen im Oktober. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat September musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.11.2012
Zwölf Zehner
Oktober 2012
Willkommen im November. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Oktober musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 28.11.2012
Zwölf Zehner
November 2012
Willkommen (fast) im Dezember. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat November musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 02.01.2013
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2012 (Teil 1)
Spät, streitbar, scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip-Hop, Trap und Post-Everything. Das Kolumnen-Duo plus Kunze schließt das Jahr 2012 mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab.
Music Kolumne | verfasst 06.02.2013
Zwölf Zehner
Januar 2013
Willkommen im Februar. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Januar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 06.03.2013
Zwölf Zehner
Februar 2013
Willkommen im März. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Februar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.06.2013
Zwölf Zehner
Mai 2013
Willkommen im Juni. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Mai musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.07.2013
Zwölf Zehner
Juni 2013
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Rolling Stones – Let It Bleed (1969)
Vom Western-Saloon in den Vietnamkrieg, Stress mit den Cops und Heroin in Arschbacken – der Weg zu »Let It Bleed« verläuft auf einem Pfad zwischen Morbidität und Leichtsinn. Am Ende waren die Drogen gelutscht und die Utopien der Hippies tot
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.