Music Kolumne | verfasst 06.02.2013
Zwölf Zehner
Januar 2013
Willkommen im Februar. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Januar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Text Florian Aigner, Paul Okraj

2013 Zwölf Zehner Januar 01Find it at hhv.de: LP Ein neues Robbie M Video bedeutet automatisch Platz 1, nur um das vorweg klarzustellen. Dieses Mal beispielsweise weil der ehemalige Midnight Express Frontmann (Danger Zone, anyone?) gleich zu Beginn seine dilettantisch mit einem Skateboard experimentierenden, auch mit fünfzehn noch Partnerlook tragenden Söhne(?) mit nur einem Takt dieses so genialistisch käsigen Boogie-Beats zum Poplocken in der hauseigenen Einfahrt bringt und all dies in einem Outfit, das weder Kanye noch A$AP Rocky jemals tragen könnten. Und weil der Baba die Anstrengungen der Rotzlöffel mit einem Proto-Swag goutiert, der nicht in Worte zu fassen ist, dürfen die beiden auch anschließend mit ins Studio, wo der Papa dann spontan und ohne einen Hauch von Prätention eine derart geil naive Dankesrede auf jenen Hofeinfahrtsbeat croont, dass, dass, dass….ach, man kann das nicht beschreiben. Album kaufen und sich freuen, dass es ihn gibt, den Robbie.

LISTEN

2013 Zwölf Zehner Januar 02Find it at hhv.de: 2LP Nicht nur aufgrund des seltsamen Samplematerials erinnert »Ghetto Symphony« latent an Hands On The Wheel. Auch die Chemie, die A$AP Rocky und Gunplay hier entwickeln, ist mit dem Übertrack des letzten Jahres durchaus vergleichbar. Dat PMF referiert eingangs über die nicht von der Hand zu weisenden Ähnlichkeiten mit Andres Vortragstechnik, beklagt sich über (nicht besonders konsequentes) Cockblocking und er lässt es sich nicht nehmen zu betonen, dass man durchaus den Beischlaf in einem Hyundai vollziehen und dennoch mit seinem Outfit in die Vogue kommen kann. Schön, da ist uns doch warm ums Herz. Gunplay gibt dann in der zweiten Strophe routiniert den Psychopathen, der er vermutlich auch ist und auch für die feilgebotenen zwei Dutzend verschiedenen Betonungstechniken verteilen wir mindestens vier von fünf Fitzcarraldos. Dass dann da auch noch A$AP Ferg ungelenk durch die Koda stolpert ist zu vernachlässigen, wobei zumindest dessen Stimmlage gen Ende noch einen ganz netten Kontrast ergibt. So, jetzt sollten wir vermutlich noch erwähnen, dass dieser Beat der verdammt Wahnsinn ist, richtig?

LISTEN

2013 Zwölf Zehner Januar 03 Urban Homes sind ein (relativ) neues Bandprojekts aus Köln und Umgebung, das sich aus ehemaligen musikalischen Projekten wie Yage, PTTRNS und Airpeople formiert und ursprünglich eher dem Punk, Noise oder Hardcore-Umfeld zuzuordnen war. Mit dem neuen Projekt, kam auch die neue Idee, eine Roland 707 als Taktgeber zu verwenden und dem Projekt eine neue musikalische Richtung vorzugeben. Hier spielen Einflüsse aus House, Dub, Balearic und Kraut eine Rolle – dementsprechend großartig klingt die Single »Aurora«, die das im März nachkommende Debütalbum »Centres« ankündigt. Im Mittelpunkt von »Aurora« steht die ratternde 707 (und ihre kleine Schwester die 727), die von einem opulenten – ja operettenhaften! – Arrangement aus Synthesizern, Gitarren und zitierten Vocals umschlossen werden. So kauzig es klingt, wenn die banal billige 707 Cowbell das wirklich üppige Arrangement aufreisst, so aufregend klingt es auch! Wir staunen und sind sehr auf das Album gespannt.

LISTEN

2013 Zwölf Zehner Januar 04 Was wurde nicht schon alles geschrieben über des Großmeisters neue Single. Was wurde schon nach wenigen Stunden der Veröffentlichung des Musikclips gespottet über den alten Mann und über die heute nicht mehr zu den Hot Spots der Berliner Hauptstadt gehörenden Plätze, die David Bowie in den Lyrics zu »Where Are We Now« explizit aufgreift, und die ihm in seiner Erinnerung aus seine bewegten Berliner Zeit äußerst präsent scheinen. Und doch: Wenn nicht Bowie, wer dann, der die Berechtigung hat, nach dieser seinen wilden Berliner Zeit, die gerade heute noch die Jungerwachsenen dieser Welt anzieht, den mit der Stadt verkörperten Hedonismus auf den wichtigsten Nenner zu subsumieren und deren ganze Sehnsucht auf das Einzigwahre runterzubrechen, die Liebe: Where are we now? – Where are we now? – The moment you know – You know, you know – As long as there’s sun – As long as there’s sun – As long as there’s rain – As long as there’s rain – As long as there’s fire – As long as there’s fire – As long as there’s me – As long as there’s you!

LISTEN

2013 Zwölf Zehner Januar 05 Gerne erinnern wir uns daran, wie sich unser Lieblingswelpe P. Kunze vor seinem letztjährigen Shlohmo-Interview noch nach weiteren Fragen erkundigte. Den Vorschlag das Interview mit »Shlohmo, why is your music so boring?« zu eröffnen, hat der Kollege dann glücklicherweise nicht angenommen und überhaupt sollte er Recht damit behalten, dass diese inhaltlich nicht lange haltbar sein würde (gegen seine Remix-Arbeiten und DJ-Sets hatte ohnehin keiner etwas einzuwenden gehabt). Spätestens mit »Later«, dem Teaser für seine demnächst erscheinenden neue EP «Laid Out«, hat Shlohmo es geschafft, diese trapped on the Sofa – Ästhetik so zu perfektionieren, dass man nicht schon nach 30 Sekunden meint die Pointe zu kennen. Im Gegenteil, »Later« windet sich, ist gleichzeitig schrill und leise, verschleppt und hektisch. Und er damit auch immer noch der bessere Ryan Hemsworth.

LISTEN

2013 Zwölf Zehner Januar 06 Ach wat schön: Dizzee missioniert im begleitenden Video zu einer Persiflage von einer Bassline und einem Beat, der manche Skrillex-Produktion subtil wirken lässt. Warum das trotzdem geil ist: weil Dizzee Rascal hier das erste Mal seit längerer Zeit wieder soviel augenzwinkert, weil Speed Garage im Fünfjahres-Turnus für zwei, drei Monate IMMER eine gute Idee ist und weil Wearing My Rolex auch schon wieder lange her ist und ich davon überzeugt bin, dass die 2 Live Crew insgeheim die Bedürfnisse der menschlichen Natur besser erkannt hat als Chopin, Thom Yorke und Dieter Bohlen zusammen. Big dirty stinkin bass, big dirty stinkin bass, mates.

LISTEN

2013 Zwölf Zehner Januar 07 Ich habe schon ein paar Minuten gewartet, bis ich die richtigen Zeilen für diesen Track schreiben konnte. Gefunden habe ich sie nicht. Denn: ich hab’ die Worte nicht. Wie ein kluger Mann auf Discogs bereite weise resümiert: This record has it all. Hat sie! Wie kann man es sich anders erklären, das ein gewisser Samo DJ hier nach zwei Minuten auf »Tai Po Kau« eines stoischen, ryhtmischen Grooves, der von klaustrophoben Effekten begleitet wird, die Bassdrum für sage und schreibe drei Minuten rausnimmt und die Panflöten einkehren lässt, ehe der Track neue Fahrt aufnimmt und im Einklang mit dieser betörenden, synthgeschwängerten Melodie nach vorne proggt. Nichts Neues also in 2013, Ron Morelli (wo nimmt er all diese Talente her !?) und sein L.I.E.S.-Label regieren.

LISTEN

2013 Zwölf Zehner Januar 08Find it at hhv.de: 12inch Wilde Claps, die nicht sitzen wollen auf 2 und 4. Dazu weitere, wild umher hüpfende Klänge aus dem Roland’schen Maschinenpark. Acid, dass kein Auge trocken bleibt. Wovon die Rede ist? Der Kölner Andy Vaz steuert die Katalognummer 006 für das geschätzte deutsche Chiwax-Label bei und landet mit dem so trocken tweakenden »He used to be an Asian« einen der Hits des Monats.

LISTEN
 

2013 Zwölf Zehner Januar 09 Neu Wir mögen Poesie. Wir mögen Bass. Kurz gesagt: wir mögen Sky Lex & DCJZ und deren explizite Verbeugung vor dem OG-Minnesänger »Too $hort«. Es geht um die großen Themen der Menschheit: monetäre Selbstbestimmung, das Streben nach Glück, Dilemmata faustischen Ausmaßes und das männliche Selbstverständnis in einer postmodernen Welt, in der traditionelle Werte und Tugenden zunehmend auf dem Prüfstein stehen. Wie Klempner Rohre verlegen, lernen wir sogar auch noch. Oakland’sches Kulturerbe eben.

LISTEN

2013 Zwölf Zehner Januar 10 Ok, jetzt hat er sie nicht mehr alle, der Dave. In letzter Zeit primär als 2562 aktiv, reanimiert Dave Huismans sein rhythmisch geradlinigeres Alter Ego A Made Up Sound und zimmert mit »Endgame« eine derart wüste Cut-Up-Techno-Funk-Splitterbombe, dass selbst die Herren Oizo und Soundhack erstmal einen Kamillentee brauchen. Fünfeinhalb Minuten zerchoppter Irrsinn, in dem der Kollege Los Ninos Del Parque als Ausgangsmaterial erkannt haben will. Ich weiß es nicht, aber Endgame ist vor allem auch deswegen so geil, weil Huisman zu keinem Zeitpunkt vergisst funky zu bleiben, trotz oder gerade wegen dieses ganzen Stop & Go-Gagas.

LISTEN

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 12.09.2012
Zwölf Zehner
August 2012
Willkommen im September. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat August musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.07.2013
Zwölf Zehner
Juni 2013
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 30.12.2013
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2013 (Teil 1)
Streitbar, scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip-Hop, Trap, Kanye und Post-Everything. Das Kolumnen-Duo plus Kunze schließt das Jahr 2013 mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab.
Music Kolumne | verfasst 09.07.2014
Zwölf Zehner
Juni 2014
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.11.2014
Zwölf Zehner
Oktober 2014
Willkommen im November. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Oktober musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Review | verfasst 11.01.2013
A$AP Rocky
LongLiveA$AP
Wie klingt das Debütalbum eines Rappers, dem man einen 3-Millionen-Dollar-Vorschuss in die Designerjeans geschoben hat?
Music Bericht | verfasst 18.06.2012
A$AP Rocky
Live am 14.6. im Festsaal Kreuzberg in Berlin
Mit A$AP Rocky gab sich am vergangenen Donnerstag einer der gehyptesten Rap-Künstler der vergangenen Monate in Berlin die Ehre, um im Festsaal Kreuzberg ein regelrechtes Feuerwerk abzubrennen.
Music Kolumne | verfasst 11.12.2013
2013
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Es war ein richtig gutes Jahr für alle Musikconnaisseure. Wir haben uns durch Alben und Mini-Alben gehört und 50 Highlights zusammengetragen. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Kolumne | verfasst 04.06.2015
Vinyl-Sprechstunde
A$AP Rockys »At.Long.Last.A$AP«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute nähern sich unsere Kolumnisten über Pflegeprodukte, Zungenküsse und schwule Kleinkinder A$AP Rockys neuem Album an.
Music Review | verfasst 31.10.2011
Andy Vaz
Straight Vacationing
Etliche Detroit-Referenzen, im Klangentwurf dennoch integer: Andy Vaz präsentiert einen hervorragenden zweiten Longplayer.
Music Review | verfasst 09.02.2016
Andy Vaz
House Warming LP
Mit der Routine eines Producers, der seit 15 Jahren im Geschäft ist, gibt Andy Vaz seiner »House Warming LP« alles mit, was sie braucht.
Music Liste | verfasst 05.10.2011
Andy Vaz
DJ Charts
Erfolgreicher DJ, Produzent und Labelbetreiber. Der gebürtige Düsseldorfer Andy Vaz vereint viele Funktionen in seiner Person. Kurz vor der Veröffentlichung seiner neuen LP war es für uns an der Zeit, ihn nach seinen Einfüssen zu befragen.
Music Kolumne | verfasst 19.10.2011
Aigners Inventur
September/Oktober 2011
Wie üblich macht unser Kolumnist vom Dienst auch in dieser Ausgabe vor großen Namen nicht Halt. So dürfen sich Phonte, Emika, James Blake, Radiohead und Apparat Watschen abholen. Warum es trotzdem ein guter Monat war, lest ihr hier.
Music Kolumne | verfasst 08.02.2016
Entweder Oder
Entscheider: Andy Vaz
Andy Vaz lässt sich auch bei den fiesen Fragen nicht aus der Ruhe bringen. Neben seinem neues Album »House Warming« macht uns der Kölner bei »Entweder oder« vor allem die Vorzüge des Mangalorian Fishcurry schmackhaft. Wir sind überzeugt.
Music Review | verfasst 01.07.2007
Wiley
Playtime Is Over
Wiley beweist mit seinem neuesten Release, dass Grime auch auf Albumlänge funktionieren kann. Da gibt’s einiges nachzulegen für Dizzee Rascal.
Music Review | verfasst 18.10.2013
Dizzee Rascal
The Fifth
Dizzee Rascal hat sich längst vom Grime verabschiedet. Ballerpop ist das Zauberwort – auch auf »The Fifth«.
Music Liste | verfasst 17.12.2014
2014
Die 15 Musikvideos des Jahres
Bevor das neue Jahr beginnen kann wird es Zeit das Vergangene Revue passieren zu lassen. In unserem Rückblick über die 15 besten Musik-Videos 2014 stellen wir euch die Musikvideos vor, die uns in Erinnerung geblieben sind.
Music Bericht | verfasst 23.06.2015
Grime Revisited (Teil 1)
Hoodies, Hats & Council Estates
Grime ist wieder da. Aber wo war er zwischenzeitlich? Und wo kommt er her? In Teil 1 unsreres Grime-Specials begeben wir uns auf Spurensuche: der Weg führt von Piratenradiostationen über den Typ in der Ecke direkt in die Charts.
Music Review | verfasst 12.02.2016
David Bowie
Blackstar
David Bowie ist tot. Beinahe zeitgleich mit seinem Ableben ist »Blackstar« erschienen. Es hat den eigenen Tod zu seinem zentralen Thema.
Music Essay | verfasst 04.02.2013
The Fine Line
»Had to get the train / From Potsdamer Platz«
In »The Fine Line« nehmen wir eine Textzeile, einen Wortfetzen und suchen in ihm und von ihm ausgehend nach einer Geschichte. Manchmal ist es nur eine Anekdote, aber manchmal eine ganze ungeahnte Welt. Es ist ein schmaler Grat.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!