Music Kolumne | verfasst 22.02.2013
Records Revisited
Ornette Coleman's The Shape Of Jazz To Come, 1959
»The Shape of Jazz to Come«, die dritte Veröffentlichung von Ornette Coleman, ist eines der einflussreichsten Werke der Jazzgeschichte. Sie wird dennoch zu selten gehört, zu selten gesamplet, zu selten erwähnt.
Records_revisited_vorlage_1024x685px
Fruehling_sommer_2013_de

Zwischen 1959 und 1961 veröffentlichte der Saxophonist Ornette Coleman vier Schallplatten, die er zusammen mit dem Trompeter Don Cherry, dem Bassisten Charlie Haden und abwechselnd mit den Schlagzeugern Billy Higgins und Edward Blackwell für die Plattenfirma Atlantic Records in New York City einspielte. Produziert wurden sie allesamt von Nesuhi Ertugan. Diese Schallplatten sind die Annäherung an eine neue Form des Jazz, der sich durch die Aufgabe der vier-, acht- oder zwölftaktigen Form, den Verzicht auf vorgegebene harmonische Strukturen wie Akkordwechsel oder Tonarten, durch das Fehlen von Harmonieinstrumenten überhaupt und den Einsatz auch von Bass und Schlagzeug als melodische Instrumente knapp beschreiben lässt. Die Titel dieser Schallplatten lesen sich wie eine programmatische Prophezeiung: »The Shape of Jazz to Come« (1959), »Change of the Century« (1960), »This Is Our Music« (1960) und »Free Jazz« (1961). Natürlich war die mit Doppel-Quartett eingespielte, im Kollektiv improvisierte sechsteilige Suite »Free Jazz« das revolutionärere Album. Doch das am 1. Oktober 1959 erschienene »The Shape of Jazz to Come« kommt als Eröffnung dieser viergliedrigen Klimax eine besondere Stellung zu. Es markiert die Schwelle zu einem neuen Reich. Denn Jazz veränderte sich in diesen Tagen grundlegend. Und während ihres am 17. November 1959 begonnenen sechswöchigen Gastspiels im Five Spot, dem angesagtesten Jazzklub New Yorks, schauten die Größen der Branche vorbei. Miles Davis blickte scheelsüchtig auf Coleman, wissend, dass dieser ihm technisch vielleicht nicht das Wasser reichen könne, aber dass dessen Ideen die Jazzmusik fortan prägen würden. John Coltrane kam jeden Abend ins Five Spot, um das Quartett spielen zu sehen und nach den Shows packte er Coltrane am Arm und sie gingen in die Nacht hinaus und redeten und redeten. Die beiden wurden Freunde und Coltrane würde später sagen, dass die Erfahrung dieses neuen Jazz es ihm ermöglichte, unbekümmerter zu spielen. Sonny Rollins, zusammen mit Coltrane einer der führenden Saxophonisten dieser Zeit, ist durch die Musik von Colemans Quartett in die Sinnkrise geraten und verschwand zwei Jahre völlig von der Bildfläche. Dann tauchte er wieder auf, mit neuem, an Coleman ausgerichtetem Ansatz und neuem Quartett, zu dem nun eben auch Don Cherry und Billy Higgins gehörten. Schließlich waren auch Albert Ayler und Eric Dolphy Zeugen dieser Auftritte.

Sein Ansatz war kein politischer, sondern ein künstlerischer. Die auf »The Shape of Jazz to Come« erstmals konsequent umgesetzte Idee, war die einer betonten offenen, freieren, natürlichen, also ursprünglichen Auslegung der Jazzmusik. Jetzt kann man es sich leicht machen und den Akt der Befreiung von den Einschränkungen, welche die Jazzmusik bis zur Ornette Coleman bereithielt, mit seiner Biographie begründen. Coleman, 1930 in Fort Worth, Texas geboren, in ärmsten Verhältnissen aufgewachsen, in einem Milieu, das durch die Segregation geprägt war, liefert einen (hier nur kurz angerissenen) Lebenslauf, der genau dazu einlädt, Erinnerungen, die voll von Dingen sind, die einen eingeschränkt haben. Doch wäre das zu einfach. Und eben genau einfach ist die Musik von Ornette Coleman nicht. Die Dinge, die er suchte, waren auch nicht außerhalb der Grenzen aufzufinden, die ihm seine Lebensgeschichte setzte. Sein Ansatz war also kein politischer, sondern ein künstlerischer. Die auf »The Shape of Jazz to Come« erstmals konsequent umgesetzte Idee, war die einer betont offenen, freieren, natürlichen, also ursprünglichen Auslegung der Jazzmusik. Von den Romantikern wissen wir, dass wenn ein Kunstwerk viele Bedeutungen, viele Ansichten und Weisen verstanden und geschätzt zu werden aufweist, am interessantesten ist und ein reiner Ausdruck der Persönlichkeit. Eine Idee erscheint umso individueller und stimulierender, je mehr Gedanken, Welten und Haltungen in ihr sich kreuzen und zusammentreffen. Die Abgrenzung Ornette Colemans von der auch in seiner Biographie liegenden Erfahrung ist demnach zunächst auch wieder nur die halbe Wahrheit. In der betont offenen Form seiner Musik kommt seine Individualität, seine Persönlichkeit umso deutlicher hervor. Und auch das afroamerikanische Erbe, das Coleman mit sich schleppt, liegt hier abrufbereit. Mit einer leicht abgewandelten Sentenz Friedrich Schlegels könne man sagen, dass die Welt des Jazz, wie sie von Coleman interpretiert wird, die durchaus entgegengesetzte Welt der Wahrheit (Geschichte) sei – und ihr eben darum so durchaus ähnlich wie das Chaos der vollendeten Schöpfung. Das führt uns zu der Ebene auf die Ornette Coleman in Selbstaussagen insistiert, hin zu einer Gesetzlosigkeit, zur Freiheit, zum »Naturzustand der Natur« (Friedrich Schlegel), der Zeit vor der Welt als alle gleich waren, jenseits von Rassenschranken, jenseits von Geld- und Besitzverhältnissen. – Von diesen Dingen kann uns die Musik von Ornette Coleman, kann uns »The Shape of Jazz to Come« auch mehr als 50 Jahre nach der Erstveröffentlichung noch sehr viel berichten.

Das Album »The Shape Of Jazz To Come« von Ornette Coleman findest du bei hhv.de: LP LP
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 22.06.2016
Records Revisited
John Coltrane - Giant Steps (1960)
Auf dem Weg vom Bebop zum Free Jazz. Das 1959 aufgenommene »Giant Steps« füllt eine Lücke in der Geschichte des Jazz und ist gleichzeitig ein Riesenschritt in der künstlerischen Entwicklung des Ausnahmemusikers John Coltrane.
Music Review | verfasst 06.03.2011
The Streets
Computers & Blues
Computers & Blues kann durchaus als würdiger Abgang von Mike Skinner bezeichnet werden.
Music Review | verfasst 29.04.2011
Wiz Khalifa
Rolling Papers
Wiz Khalifa reitet auf der, aus seiner Pittsburgh Steelers Hymne Black And Yellow entstandenen Hypewelle, in die Bedeutungslosigkeit.
Music Review | verfasst 08.05.2012
Santigold
Master Of My Make-Believe
Santigold ist als Künstlerin gewachsen, hat genau in die Spur gefunden, die exakt auf dem Nerv des Zeitgeistes liegt.
Music Review | verfasst 29.01.2013
T.I.
Trouble Man: Heavy Is The Head
Auf seinem achten Studio-Album fordert Clifford Harris jetzt wenig erfolgreich seinen Trap-Thron zurück.
Music Review | verfasst 15.02.2008
Lupe Fiasco
Lupe Fiasco's The Cool
Das zweite Album Lupes überzeugt durch Konzept und Lyricism, der Gesamteindruck leidet jedoch unter wenigen mittelmäßigen Beats und Hooks.
Music Review | verfasst 01.10.2013
Janelle Monáe
The Electric Lady
Kann es etwas anderes als Liebe sein, wenn Janelle Monáe ein neues Album veröffentlicht? Niemals.
Music Review | verfasst 19.09.2014
alt-J (∆)
This Is All Yours
Der eklektizistische Kunst-Pop von alt-J (∆) ist mit »This Is All Yours« noch ausladender, noch versponnener und spezieller geworden.
Music Review | verfasst 10.04.2015
Action Bronson
Mr. Wonderful
Action Bronson hat der Superstar-Status offensichtlich nicht geschadet. »Mr. Wonderful« ist eine kurzweilige Achterbahnfart.
Music Review | verfasst 25.02.2016
Santigold
99 Cents
Seit ihrem Debüt ist Sanitgold eine der einfallsreichsten Künstlerinen im Popmusikbusiness. Auch auf »99 Cents« zu beobachten.
Music Review | verfasst 10.06.2016
John Coltrane
The Atlantic Years In Mono
6 Alben und 1 Single aus John Coltrane’s Zeit bei Atlantic Records werden in neu gemastertem, warmen Sound wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 03.10.2016
Led Zeppelin
The Complete BBC Sessions
Besseres an der Schnittstelle von Blues und Rock gibt es nicht: Zur 5LP-Box »The Complete BBC Sessions« von Led Zeppelin.
Music Review | verfasst 13.06.2017
Phoenix
Ti Amo
Phoenix huldigen auf »Ti Amo« la dolce vita und doch fühlt man sich die ganze Zeit bestens unterhalten.
Music Porträt | verfasst 15.10.2010
Solomon Burke
Der Prediger geht
Bei kaum einem zweiten lagen Spiritualität und Sinnlichkeit, Göttliches und Weltliches so nah beisammen wie bei Solomon Burke. Am 10. Oktober verstarb der schwergewichtige Soulsänger. Ein Nachruf
Music Kolumne | verfasst 08.03.2013
Records Revisited
Gil Scott-Heron's Small Talk At 125th And Lenox, 1970
Als Gil Scott-Heron im Sommer 1970 auf Drängen des Produzenten Bob Thiele ein kleines New Yorker Studio betrat, war er Autor. Wenige Stunden später verließ er das Studio als Musiker.
Music Kolumne | verfasst 16.10.2013
Records Revisited
Bob Dylan's Blonde On Blonde, 1966
»Blonde On Blonde« ist das erste Doppelalbum der Rockmusikhistorie. Es ist am 16.5.1966 bei Columbia Records erschienen. Das war ein Montag und Janet Jackson erblickte das Licht der Welt.
Music Porträt
Art Ensemble Of Chicago
Let's Push Things Forward
Seit 50 Jahren arbeitet sich das Art Ensemble Of Chicago am Jazz ab. Eines ihrer einflussreichsten Veröffentlichungen, »Les Stances a Sophie« aus dem Jahre 1969, wurde nun wiederveröffentlicht. Wir geben Einblick in eine unterschätzte Band.
Music Kolumne
Records Revisited
Sonic Youth – Daydream Nation (1988)
Mit ihrem fünften Studioalbum »Daydream Nation« schufen Sonic Youth einen Meilenstein, dessen Sound bis heute nachhallt. Auf über siebzig Minuten kulminieren Noise, Rock und Indie. Schall und Wahn im Amerika von US-Präsident Ronald Reagan.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Oktober 2018
Noch ist die Echsentransformation nicht abgeschlossen. Aber wo anderorts leider der Musikjournalismus stirbt, bleibt Aigner der letzte lebende Dinosaurier. Hier ist die Inventur des Monats Oktober. Best cherish it!
Music Interview
Atmosphere
Wir Kinder von Action-Figuren
Seit 20 Jahren sind Atmosphere nun schon im Geschäft. Müde werden Slug und Ant dabei nicht. Pünktlich zum Release ihres neuen Albums »Mi Vida Local« sprachen wir mit Slug über Straßen, Action-Figuren und den Reiz von Rettungsboten.
Music Liste
Jerry Paper
Picks 10 latest Vinyl Records
Jerry Paper komponiert groovy Popliedchen am Synthesizer, mit schrulligen Saxophonsounds und lächerlichem Cembaloklänge. Die 10 Schallplatten, die er aus unserem Webshop gepickt hat, sind weniger albern, aber verspielt und groovend.
Music Liste
Terr
Picks 10 latest Vinyl Records
Terr hat sich nach einer Figur aus dem Sci-fi-Evergreen »Fantastic Planet« benannt. Das Interstellare spielt halt eine große Rolle in ihrer Musik. Für uns hat sie nun 10 Schallplatten aus unserem Shop gepickt.
Music Liste
Ital Tek
Picks 10 latest Vinyl Records
Schon mehr als zwanzig Jahre lang veröffentlicht Ital Tek seine Idee einer atmosphärisch dichten, elektronischen Musik. Wie breit gefächert sein Musikgeschmack ist, kannst du an seiner Auswahl an aktuellen Lieblingsplatten erkennen.
Music Porträt
Time Capsule Records
Kosmisch versiegelt
Vom Sushi-Restaurant zum eigenen Label: Mit Time Capsule will Kay Suzuki die Hörerschaft erleuchten. Gut ausgesuchte und bestens aufbereitete Musik dient ihm dabei als Schlüssel.
Music Liste
Thalia Zedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Thalia Zedek ist eine Legende. Eine zu Unrecht vergessen Legende. Es ist Zeit sie wiederzuentdecken. Für uns hat sie 10 Schallplatten aus unserem Shop gewählt, für die sich ihrer Meinung nach derzeit das Kämpfen lohnt.
Music Kolumne
Records Revisited
Talk Talk – Spirit Of Eden (1988)
»Spirit of Eden« erzählt vom Erschöpfungszustand eines Jahrzehnts, von einer Schöpfungslust ohne revolutionäre Inhalte oder Genie dahinter. Vor 30 Jahren erschienen, gilt das Album als Meilenstein der Popmusik. Wieso eigentlich?
Music Kolumne
Aigners Inventur
September 2018
Nebenkostennachzahlungen bei Eminem, Instagram-Tutorials von Travis Scott, Tapetenanalyse mit YG: mal wieder keine Ahnung was der Aigner hier macht, aber dank Djrum hört die Inventur dann doch irgendwann auf ihre niedrigen Instinkte.
Music Kolumne
Records Revisited
Why? – Alopecia (2008)
10 Jahre alt ist »Alopecia« dieses Jahr geworden. Sein Namen bezeichnet einen kreisrunden Haarausfall. Über ein Album, das über das Nebeneinander von Sentimentalität und Gleichgültigkeit den Zeitgeist einfing wie kein zweites.
Music Liste
Kutmah
Picks 10 latest Vinyl Records
Die Beatszene ist wohl kaum ohne die von Kutmah mit-initiierten Sketchbook Sessions denkbar. Teile daraus werden in Kürze als »Kutmah presents Sketchbook Radio Archives Vol.1« veröffentlicht. Diese Schallplatten gefallen ihm selbst gerade.
Music Liste
Matt Werth
Picks 10 latest Vinyl Records
Vor 15 Jahren hat Matt Werth das Label RVNG Intl gegründet. Es ist heute eines der taktgebenden Labels des Planeten. Wiederentdeckungen und Neuentdeckungen gehen hier Hand in Hand. Wie auch bei Matt Werths 10 Vinyl Picks.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Blood Orange – Negro Swan
Das neue Blood Orange-Album ist ne handvoll. Zwei unserer Kolumnisten sagen: too much. Der dritte sagt: Ja. Ja, es ist too much, aber genau das soll es auch sein: zu viel und nicht etwa gemaßregelt.
Music Liste
Dorian Concept
Picks 10 latest Vinyl Records
Dorian Concept gehört zu den spannendsten Musikern, die sich außerhalb jeglicher Genres bewegen, die eine eigene Idee bis zum Ende verfolgen. Sein neues Album »The Nature Of Imitation« wird in diesen Tagen bei Brainfeeder veröffentlicht.
Music Kolumne
Records Revisited
J Dilla – The Shining (2006)
»The Shining« war das erste posthum veröffentlichte Album von J Dilla. Man kriegt Soul, Funk, rohen Rap, auch das vertrackte Zeug. Kurz: Man bekommt die unendlichen Ausdrucksformen, die J Dilla beherrschte. Es ist ein wahrer Klassiker.
Music Liste
Roosevelt
Picks 10 latest Vinyl Records
Roosevelt könnte der internationale Popstar werden, den Deutschland nie hatte. Im September kommt jedenfalls sein neues Album »Young Romance«. Heuer hat sich der Kölner 10 Schallplatten aus unserem Shop gepickz, die ihn derzeit gefallen.
Music Kolumne
Records Revisited
John Beltran – Ten Days Of Blue (1996)
Während andere seiner Generation das große Unbekannte und die Zukunft anvisierten, war Beltran müde. Und blieb, wo er war. Das mag reaktionär scheinen, und doch brachte es Neues hervor – eine Zukunft, ganz für sich alleine.
Music Liste
Steve Hauschildt
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Steve Hauschildt gebeten, durch unseren Webshop zu stöbern und sich 10 Schallplatten auszusuchen, die ihn derzeit am besten gefallen. Darunter heimliche Klassiker der elektronischen Musik und Highlights auch aus diesem Jahr.
Music Kolumne
Aigners Inventur
August 2018
Als wäre der Sommer nicht schon heiß genug, kommt auch noch Aigners Inventur. Unser Kolumnist wird direkt aus dem Urlaub abgeholt und im Opiumzelt in Manila abgesetzt. Ihr lest hier, was er VOR dem Fieber schrieb: fast nur Empfehlungen!
Music Liste
Alexander Tucker
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Alexander Tucker gebeten durch unseren Webshop zu stöbern und uns 10 Schallplatten zu nennen, die ihn derzeit inspirieren. Darunter mit Grouper, Chris Carter oder Henry Flynt durchweg Musiker, die kompromisslos ihren Weg gehen.
Music Porträt
Malka Tuti
Wohzimmer-Platten mit strangen Namen
Wo auf Industrial eine hebräische Nummer folgen kann: das Label Malka Tuti hat sich etabliert. Hier finden Kenner Musik, die wierd genug ist für die Off Locations und gut genug fürs Wohnzimmer.
Music Interview
Helena Hauff
Bock auf Bunker
Ein Synthesizer und ein Drumcomputer, die Tage erscheint Helena Hauffs neues Album. Viel hat sich nicht geändert bei der Hamburgerin, nur auf dem Bankkonto sieht es endlich besser aus. Gesprächsstoff gab es (trotzdem) genug.
Music Interview
Lena Willikens
Amsterdam State of Mind
Die Auflegerei ist in den vergangenen Jahren intellektualisiert worden, der DJ wird als Kurator wahrgenommen. Lena Willikens gehört zu den Protagonistinnen dieser Entwicklung. Die ihr selbst nicht nur angenehm ist.
Music Liste
L'Orange of Marlowe
Picks 10 latest Vinyl Records
L’Orange hat zusammen mit Solemn Brigham ein neues Projekt. Es heißt Marlowe. Ihr gemeinsames Debüt ist bei Mello Music Group erschienen. Aus diesem Anlass hat er 10 Schallplatten, die ihn derzeit besonders fesseln, gepickt.
Music Liste
Nicola Cruz
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicola Cruz ist Franzose. Seine Eltern sind aus Ecuador. Seine Musik pendelt dazwischen und weit darüber hinaus. Seine Einflüsse kannst du ein Stück weit anhand seiner 10 Schallplatten nachvollziehen.
Music Interview
Deutsch Amerikanische Freundschaft
Eine Neutralität, die immer brennt
D.A.F waren revolutionär, weil sie eine Maxime hatten: nichts machen, was es schon mal gab. D.A.F sind immer noch aktuell, weil ihre Texte provozieren, ohne eine Meinung zu diktieren.
Music Liste
Ross From Friends
10 Favorites
Nenn es nicht einfach Lo Fi-House! Ross From Friends hat zwar auch einen dieser…Witz-Namen. Seine Musik ist allerdings kein Gimmick, nicht umsonst ist er auf FlyLos Brainfeeder gelandet! Der Mann hat Einflüsse von jenseits der 120 BpM.
Music Liste
X.Y.R.
Picks 10 latest Vinyl Records
Aufgewachsen in einer Provinzstadt im Nordwesten Russlands, atmet die Musik von X.Y.R. die russische Seele. Seine Auswahl an 10 Schallplatten zeigt hingegen, dass sein musikalischer Geschmack nicht an den Grenzen seiner Heimat Halt macht.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Debut (1993)
Björks »Debut« zog vor allem einen Schlussstrich. Dazu ist der Titel des Album eine dreiste Lüge. Eine größere Wahrheit hätte Björk damit allerdings ebensowenig aussprechen können.
Music Kolumne
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Liste
WEN
Picks 10 latest Vinyl Records
Soeben ist auf Big Dada »Ephem:era«, das zweite Album des als »Wunderkind des Post-Grime« hofierten Producers WEN erschienen. Der Musiker hat für uns nun 10 Schallplatten ausgesucht, die ihn in diesen Tagen besonders begeistern.
Music Kolumne
Records Revisited
Dynamite Deluxe – Deluxe Soundsystem (2000)
Deutsch-Rap in seiner ersten Blüte, das Ende der Neunziger, der Anfang eines neuen Jahrtausends. Kein Album wurde mehr erwartet als das vorliegende. Und »Deluxe Soundsystem« schlug dann auch ein wie eine Bombe.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Kanye West – ye
Slavery was a choice, Make America Great Again, man kennt die Storys. »ye« einfach nur als Tonträger zu besprechen, ist unmöglich. Drei Wochen nach Release versuchen wir, den ganzen Wahnsinn irgendwie einzuordnen.
Music Porträt
Spasibo Records
From Russia With Funk
Eines Tages würden sie gerne mit Daptone und Jazzman in einem Atemzug genannt werden: Das St. Petersburger Label Spasibo verlegt die Grooves der Landsmänner neu. Tips dazu gab es auch von Jan Weissenfeldt.
Music Liste
Mo Kolours
Picks 10 latest Vinyl Records
»Inner Symbols« heißt das in diesen Tage erscheinende, dritte Album von Mo Kolours. Der Musiker hat für uns nun 10 Schallplatten ausgesucht, die ihn in diesen Tagen besonders begleiten. Darunter Jazz, Hip-Hop, Freunde, Bekannte, Kollegen.
Music Porträt
Macadam Mambo
Lyon zurück auf der Karte
In den letzten Jahren sind Exotika-Labels aus dem Boden geschossen wie Gemüse in Urban Gardening-Flächen. Seit 2012 ist das Lyoner Label Macadam Mambo nicht nur eines der interessantesten unter allen, sondern auch eines der bestgemachten.
Music Liste
Guts
Picks 10 latest Vinyl Records
Guts ist eine Institution im französischen, ach, im europäischen Rap. Mindestens. Soeben wurde seine Platte »Paradise For All« wieder aufgelegt. Die Gelegenheit ihn darum zu bitten, 10 Schallplatten zu picken, die ihn aktuell mitreißen.
Music Liste
16 Records from Russia
Selected by Michail Stangl
FIFA WM startet in Russland, das Passwort für ВКонтакте vergessen: es wären beinahe triste Wochen geworden. Aber nur beinahe. Hilfe kommt aus dem Boiler Room. Und plötzlich hat alles doch noch einen Sinn.
Music Liste
Legowelt
12 Essentials
Danny Wolfers aka Legowelt zu begreifen – schier unmöglich. Eine Liste mit 12 seiner essentiellen Stücken zu erstellen – ebenfalls, unzählige Releases unter unzähligen Pseudonymen. Wir mussten es dennoch mal versuchen.