Music Interview | verfasst 15.04.2013
Homeboy Sandman
HipHop-Fan und -Kritiker
Mit seinen bissigen Kolumnen in der Huffington Post über den State of Art von Hip Hop tritt Homeboy Sandman vielen Etablierten des Genres auf die Füße. Wir ließen uns von dem New Yorker einen Einblick in sein Spektrum der Kritik geben.
Text Georg Rackow , Fotos Gavin Thomas / © Stones Throw Records
Homeboy_sandman_gavinthomas_9687t

Mit seinen bissigen Kolumnen in der Huffington Post über den State of Art von Hip Hop tritt Homeboy Sandman vielen Etablierten des Genres kräftig auf die Füße. Der New Yorker MC versteht sich als Aufklärer. Für ihn sind Worte Waffen. Er kämpft gegen Rassismus, Sexismus und die Propaganda der Massenmedien. Der Grund, weswegen es schwer ist, den Klassenkämpfer zu ignorieren, ist, dass er aktuell der anspruchsvollste englischsprachige Wortspielakrobat ist und damit einer der letzten Rap-Innovatoren.

Deine Musik ist sperrig und eingängig gleichermaßen. Wie wichtig sind catchy hooks für das Verbreiten deines Wissens?
Homeboy Sandman: Also für mich ist es super wichtig. Das Ding mit den Massenmedien und der Popkultur in den USA ist folgendes: Es gibt sechs Firmenkonglomerate, die die Verbreitung von 90 Prozent aller Informationen kontrollieren. Die Leute entscheiden nicht individuell, was populär wird, sondern sie bekommen es vorgesetzt. Diese Konglomerate suchen nach Musik, die hilft, Sachen zu verkaufen. Und das meiste von dem, was man im Mainstream zu hören bekommt, ist nicht nur kommerzielle Musik, sondern auch »commercial music« (Werbemusik) für einen bestimmten Lifestyle, für alles, was in den Songs und Videos angepriesen wird. So etwas mache ich nicht, denn ich bin ehrlich und kritisch, also ist es schwer für mich dort stattzufinden. Das heißt auch, dass meine Musik sich nur verbreiten kann, wenn sie wirklich gut ist und die Leute die Musik gerne hören.

Du prangerst die Respektlosigkeit gegenüber Frauen im Rap an. Warum ist die heute immer noch so hoch?
Homeboy Sandman: Ich sage dir ganz deutlich, HipHop ist in den USA auch durch seine massive Präsenz in den Massenmedien, heutzutage zu einem Instrument geworden, um die schwarze Gemeinschaft zu zerstören. Egal, welchen HipHop-Sender du anschaltest, es geht darum irgendein Zeug an schwarze Menschen zu verkaufen, das sie sich nicht leisten können, sodass sie sich gesetzeswidrig verhalten, um es zu bekommen, damit man sie in die Gefängnisindustrie überführen kann. Da die Familie der Kern jeder kleineren oder größeren Gemeinschaft ist, brauch man nur die Respektlosigkeit gegenüber Frauen propagieren, im die Strukturen zu destablisieren. Wie soll ein Volk sich wehren, wenn es schon untereinander geteilt ist? Es ist nicht so, dass es vorher keine Respektlosigkeit gegenüber Frauen gegeben hat, aber die Mainstreammedien haben diese wieder großflächig salonfähig gemacht.

»Es geht im HipHop schon lange nicht mehr um Musik, um Talent, um Liebe, sondern um Manipulation und Werbung.« (Homeboy Sandman) Du kritisierst auch, dass viele neuen Rapmusik gleich klingt? Woran mag das liegen?
Homeboy Sandman: Die Leute fangen heutzutage kaum noch an, sich mit Rap zu beschäftigen, weil sie Musik lieben oder Talent haben. Die Leute sind so verängstigt herauszufinden, wo ihre wahren Talente liegen, dass sie das machen, was alle anderen auch machen. Es geht ihnen nicht um Innovation oder Schaffenskraft, sondern um Geld. Sie wissen, dass wenn sie sich auf eine bestimmte Art und Weise verhalten, sie eventuell Geld verdienen können. Sie glauben, das ist der Schlüssel zum Erfolg, aber sie glauben auch, dass Geld und Ruhm Erfolg bedeuten. Aber sie sind unglücklich, denn sie sind leere Puppen.

Wenn du vor Schulklassen trittst, worüber redest du mit den Kindern?
Homeboy Sandman: Meistens über dasselbe wie mit dir. Über HipHop, über die Gesellschaft und die Gemeinschaft. Ich bin geraderaus und ehrlich. Ich frage: Kommt es euch nicht komisch vor, dass das, was alle um euch hypen, davon erzählt, dass ihr euch umbringen sollt? Es geht im HipHop schon lange nicht mehr um Musik, um Talent, um Liebe, sondern um Manipulation und Werbung. Musik, die sich verkauft, soll andere Sachen verkaufen. Und die Kids lieben es, wenn ich ihnen das sage, so etwas haben sie noch nie gehört. Wenn ich die Klasse betrete, verhalten die sich alle wie kleine Rapper. Kleidung, Sprache, alles. Wirklich alles, was Rapper sagen und machen, machen diese Kids nach. Weil ich ein Rapper bin, erreiche ich die Kids um ein Vielfaches früher als ich noch nur ein Lehrer war.

Wenn du sagst, du bist der Erste einer neuen Art, wen oder was wünscht du dir zu folgen? Bist du ein Anführer?
Homeboy sandman: »First of a Living Breed« ist für mich nicht unbedingt wörtlich zu verstehen, sondern steht für Optimismus. Und dafür, dass die Gewinnermannschaft langsam wächst und gedeiht. Und das geht weit über die Musik hinaus. Ich sehe mich deshalb als Teamspieler, nicht als Einzelkämpfer. Und ja, ich sehe mich schon auch als eine Art Anführer, aber auch nicht als der einzige Anführer. Es geht darum, die Menschen zu bemächtigen, statt sie zu entmachten. Ich weiß nicht, ob das selbstgerecht oder selbstsüchtig ist, aber es ist wahr: Ich lebe ein tolles Leben, denn ich bestimme ganz alleine darüber. Ich mache nur, was ich wirklich möchte. Ich bin glücklich. Und ich möchte, dass die Menschen das sehen. Sie sollen sich fragen, wie das geht? Denn ich bin nicht reich und berühmt oder sonst etwas. Ich möchte, dass die Menschen glücklich mit sich sind. Warum ich möchte, dass mir alle folgen? Weil ich glaube, dass es das Beste für sie wäre.

Die Musik von Homeboy Sandman findest du bei hhv.de. In diesen Tagen erscheint eine neue 12-inch, »Kool Herc: Fertile Crescent«, auf Leaving Records. Du findest die Schallplatte bei hhv.de: 12inch
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 31.05.2012
Homeboy Sandman
Chimera EP
Homeboy Sandman bringt seine zweite Veröffentlichung über Stones Throw – wieder überzeugend und wieder leider nur eine EP – aber immerhin.
Music Review | verfasst 25.09.2012
Homeboy Sandman
First Of A Living Breed
Stoppelhopser dieser Welt, ihr könnt weiter um Amber Rose buhlen. Homeboy Sandman lässt sich davon nicht beirren.
Music Review | verfasst 30.08.2013
Homeboy Sandman
All That I Hold Dear EP
Die »All That I Hold Dear EP« ist nicht das schlechteste, leider aber das unauffälligste Release aus einer Reihe exzellenter EPs.
Music Review | verfasst 04.03.2014
Homeboy Sandman
White Sands EP
»White Sands« ist der Abschluss einer EP-Reihe, bei der sich Homeboy Sandman jeweils mit einem Producer zusammengetan hat.
Music Review | verfasst 06.05.2016
Homeboy Sandman
Kindness For Weekness
Homeboy Sandman ist Everybodys´ Darling. Für »Kindness For Weakness« gibt sich eine prominente Producer-Riege die Klinke in die Hand.
Music Porträt | verfasst 13.04.2012
Homeboy Sandman
Raus aus der Komfortzone
Er nennt sich selbst einen Vokalisten auf der Suche nach immer neuen Rhythmen, Wortspielen und Stimmungen. Stones Throw findet, dass ihm das ganz gut gelingt und hat ihn gesignt. Wir stellen euch den New Yorker vor.
Music Liste | verfasst 14.11.2014
Homeboy Sandman
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, die sie formten, besserten und bildeten, und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich der amerikanische Emcee Homeboy Sandman der Aufgabe an.
Music Review | verfasst 20.10.2014
Homeboy Sandman
Hallways
Auch auf seinem fünften Album »Hallways« schleudert uns Homeboy Sandman gewohnt »conscious« die harmonischen Schweinekoteletts um die Ohren.
Music Review | verfasst 11.05.2010
Homeboy Sandman
The Good Sun
»The Good Sun« enthält die emotionalsten und eindringlichsten Stücke Rapmusik in diesem Jahr.
Music Review | verfasst 14.08.2007
Oh No
Dr. No's Oxperiment
Madlib mag der Wahnsinnigere sein, nahe an der Genialität bewegt sich aber auch Oh No auf diesem Album permanent.
Music Review | verfasst 26.08.2007
Madlib
Beatkonducta Vol. 3 & 4
Was man ungefähr erwarten kann, wenn sich Madlib in Indien austobt ist Straight outta Ghanges. Groß, wie immer.
Music Review | verfasst 01.12.2011
M.E.D.
Classic
Medaphoar ist in der Vergangenheit v.a. durch seine Gastauftritte bei anderen Künstlern aufgefallen. Nun ist sein Solodebüt erschienen.
Music Review | verfasst 09.01.2012
Madlib
Medicine Show Volume 12 & 13 - Filthy Ass Remixes
Madlib setzt mit Medicine Show 12+13 Filthy Ass Remixes vorerst einen Schlusstrich unter die kontrovers diskutierte Reihe.
Music Review | verfasst 06.06.2010
Guilty Simpson & Madlib
OJ Simpson
Madlib-Fans haben ihren Spaß an kollagenhafter Beatbastelei, dem Rest bleibt Simpsons »straight-from-the-gutter« Rapstil vorbehalten.
Music Review | verfasst 21.03.2012
Quakers
Quakers
35 Leute sind involviert in dieses Projekt um Geoff Barrow und 7STU7 aus dem Portishead-Umfeld und Producer Katalyst.
Music Review | verfasst 13.06.2012
Oh No
Ohnomite
Oh No durfte in den Archiven von Rudy Ray Moore kramen und veröffentlicht auf dieser Basis ein mit hochkarätigen Gästen bespicktes Album.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Rolling Stones – Let It Bleed (1969)
Vom Western-Saloon in den Vietnamkrieg, Stress mit den Cops und Heroin in Arschbacken – der Weg zu »Let It Bleed« verläuft auf einem Pfad zwischen Morbidität und Leichtsinn. Am Ende waren die Drogen gelutscht und die Utopien der Hippies tot
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.