Music Essay | verfasst 27.05.2013
10 Favourites
Tape Labels You Better Should Know
Hurra! Die Tonbandkassete wird 50 und obwohl das wirklich alt ist, oder jedenfalls ziemlich alt, ist das Tape quicklebendig. Wir stellen euch 10 Labels vor, die einem nur vermeintlich veralteten Format die Treue halten.
Text Grashina Gabelmann , Übersetzung Julia Hinz
Rubriken_sticker_detail_06 Hurra! Die Tonbandkassete wird 50 Jahre alt und obwohl das wirklich ziemlich alt ist, ist das Tape quicklebendig. In Anbetracht all der Liebe und Zuneigung, die das Tape weiterhin erfährt, scheint es verrückt, dass das Oxford English Dictionary das Wort »cassette tape« im Jahre 2011 aus der gekürzten Version entfernen wollte – wo es doch nicht nur ein Wort, sondern ein ganzer Lebensstil ist, der sich dahinter verbirgt. Abgesehen von dem offensichtlichen technologischen Fortschritt, für die das Tape einst stand und der Kraft, mit der es den portablen Musikmarkt in den 1980er Jahren vorantrieb, gab das Tape außerdem nicht so liquiden Underground-Künstlern und musikalisch veranlagten Jugendlichen die Chance einfach, billig und langlebig ihre Musik aufzunehmen, so wie es zwei Dekaden später auch durch MySpace möglich werden sollte. Tapes gaben Jugendlichen die Möglichkeit sich selbst auszudrücken und diesen Ausdruck mit anderen zu teilen.

In Zeiten, in denen Internet und Computer es ermöglichen, Musik umsonst in Sekundenschnelle aufzunehmen, zu verteilen und herunterzuladen, sagt die Verwendung und die Verbreitung von Tapes mehr als je zuvor etwas über den aktuellen Stand der Musik und den seiner Fans aus. Ein Ruf nach künstlerischer Freiheit und künstlerischem Ausdruck wird laut, man will sich wieder die Zeit zum Aufnehmen und Anhören nehmen. Dazu kommt das Verlangen nach einem Erinnerung anregenden Artefakt, das man anfassen kann – und »So wie Printmagazine und Fanzines weiterhin Leser haben, die das Papier beim Lesen anfassen und daran riechen, die durstig in die Wörter und Bilder eintauchen, hat das Tape die sanfte Macht, die unerbittliche Geschwindigkeit der Musikindustrie oder der Kultur im Allgemeinen zu verlangsamen. « verschiedene Labels hören diesen Ruf und reagieren darauf. Wir wollen nachfolgend zehn Labels vorstellen, die den Fetisch für Tapes gemeinsam haben, wenn auch die Gründe für ihre Leidenschaft ganz verschiedene sind. Julian Flemming von Enconore genießt die andere Art der Rezeption, die das Tape evoziert: »Es hat den Effekt, dass man der jeweiligen Aufnahme eine größere Aufmerksamkeit widmet. Es gibt nicht die Möglichkeit einen Track zu überspringen, gewöhnlich hört man sich das ganze Werk an.« Währenddessen würde Philip Marshal, Gründer von Tapeworm Records, sogar so weit gehen, das Tape zum König aller Formate zu erklären: »Klanglich unterschätzt, mit seiner eigenen Wärme und Persönlichkeit, perfekt geformt… in einem Zeitalter in dem Musik permanent und überall ist, Songs ständig verfügbar und dass Hören von langen Stücken ohne Unterbrechung der Vergangenheit angehört, lieben wir es, wie das Format die Vision des Künstlers dem Hörer aufdrängt«

So wie Printmagazine und Fanzines weiterhin Leser haben, die das Papier beim Lesen anfassen und daran riechen, die durstig in die Wörter und Bilder eintauchen, hat das Tape die sanfte Macht, die unerbittliche Geschwindigkeit der Musikindustrie oder der Kultur im Allgemeinen zu verlangsamen. Die Tape-Cover, die von den Künstlern oder Labels selbst gezeichnet, kopiert oder collagiert wurden, können aus der Plastikhülle genommen und sorgfältig studiert werden, während das Tape im Kassettendeck gemächlich vom Anfang bis zum Ende läuft – Tracks Überspringen geht hier nicht auf Knopfdruck. Außerdem, gibt das günstig zu produzierende Tape den Künstlern ultimative Produktionsfreiheit – vom Überspielen bis zur entgültigen Zusammenstellung – während es auch noch super schnell herzustellen ist. Shawn Reed vom Label Night People meint: »Tapes werden schnell und ziemlich unmittelbar mit Vinyl verglichen, bei dem zwischen Aufnahme und endgültiger Fertigstellung aber meist Monate liegen, weil der Prozess länger dauert« So ist es keine Überraschung, dass diese Labels weiterhin Spulen mit Musik, die sie lieben und teilen möchten, veröffentluchen. Das Tape repräsentiert und präsentiert Freiheit, Individualität und ein kollektives Objekt… Lang lebe das Tape!

Hanson Records Hanson Records, gegründet in Brighton, Michigan, hat seinen Sitz in Oberlin, Ohio und wird von dem Musiker Aaron Dilloway betrieben. Im Jahre 1994 veröffentlichten sie ihr erstes Tape von Dilloway’s Band »Galen«. Die Band Wolf Eyes, wo Dilloway Mitglied war, veröffentlichte 1997 ihre Kassettenaufnahme auf dem Label. Für den Noise-Musiker Dilloway ist das Label ein Weg um herumzuspielen und zu experimentieren. Seine Tape-Releases schließen Aufnahmen von Geräuschkulissen und ein subliminales DJ-Set – wo Dilloway 45 Minuten lang denselben Song spielte, um die Leute zu verwirren – ein.
hansonrecords.bigcartel.com

NNA Tapes Im Jahre 2008 in Vermont gegründet, veröffentlicht NNA Vinylschallplatten und Tapes mit dem Fokus auf experimenteller elektronischer Musik und auf Künstlern, die erprobte Fähigkeiten im Umgang mit analogen Materialien und Effekten haben. Howard Stelzer ist einer der Künstler, die NNA Tapes veröffentlicht, weil »er sich tiefer mit der Erkundung der physikalischen Mechanik und inneren Abläufe der Kassetten und Player selbst befasst und diese verstärkt, um das ›Instrument‹ Teil der Musik werden zu lassen.« Ein weiterer vertetender Künstler ist Belarisk, der »mit dem Sound in dem kompletten Spektrum von Grau malt; er schmiedet übersteuerte, frenetische Fehlfunktionen mit großem, tonalem Glanz.« Steht eines von NNA’s »Ns« vielleicht für »nerdy«?
nnatapes.com

Minimal Wave Tapes Als Resultat von phänomenaler, musikalischer Arbeit ist Minimal Wave mehr als nur ein Label. Veronica Vasicka grub ein verloren gegangenes Subgenre wieder aus, das aus dem Post-Punk der späten 1970er Jahre hervorging und dessen Resultat minimale Synth-Musik, New Wave, Coldwave und Elektropop ist. »Die Musiker wurden hauptsächlich von Avantgarde-Bewegungen wie Futurismus und Konstruktivismus beeinflusst, wie auch von der Science-Fiktion- und Existentialismusliteratur«, erklärt Vasicka. Ihre Endeckungen veröffentlicht beziehungsweise wiederveröffentlicht sie auf ihrem im Jahre 2005 gegründeten Label Minimal Wave. Mit diesem Begriff wird heute auch das Musikgenre beschrieben, dass sie freigelegt hat.
minimalwave.com/

EconoreMarkus Radermacher und Julian Flemming sind das Herz und das Hirn hinter dem 2008 gegründeten deutschen Label Econore.. Was begann, um ihre eigenen Soundexperimente zu veröffentlichen – unkonventionelle und experimentelle Musik – hat sich in ein Label verwandelt, das auch ein Magazin und Siebdrucke veröffentlicht. Die Liebe für Tapes erklärt Julian mit dem Fakt, dass »der Akt eine Kassette in einen Kassettenrecorder zu stecken, eine andere Art der Rezeption hervorruft. Es hat den Effekt, dass man aufmerksamer zuhört«. Sie veröffentlichen, was immer sich richtig anfühlt, während sie den Fokus auf experimenteller Musik und »allen Arten von Inkarnationen des Noise« beibehalten.
www.econore.com

Sichtexot»Im Zentrum stehen Drums, Samples und Swing… reflektierende Lyrics und körperlose Battleraps auf Beats. Nicht mehr und nicht weniger.« – Das Label Sichtexot mit Sitz in Mainz wurde für Beatliebhaber und Nerds von einer Gruppe von Freunden gegründet. »Es geht uns um die Person hinter dem Künstler. Wir kennen uns seit einer Ewigkeit und mit der Zeit schlossen sich uns dann Eloquent, The Beep, Obba Supa und Figub Brazlevic an«, erklärt Anton Pfurtscheller, einer der Jungs hinter dem Label. Es ist ihnen wichtig, dass die Künstler sich abheben und dass sie ihre Alben analog veröffentlichen, weil sie CDs und digitale Releases uninteressant finden.
www.sichtexot.com

The TapewormDas im Jahre 2009 in London gegründete und mittlerweile auch in Berlin ansässige Label akzeptiert nur wenige Demos, da sich die Gründer entschieden, stark zu kuratieren, damit die spannenden Einschränkungen von Tapes gründlich erforscht werden können. »Stefan Goldmann produzierte eine Kassette, die designed worden war, um in einem Auto-Reverse-Deck abgespielt zu werden, in dem beide Seiten die gleiche BPM-Zahl haben, wenn du sie herausnimmst und umdrehst. Und Achim Mohné erschuf Sounds indem er die Tapes und Player selbst dekonstruierte«, erklärt der Gründer Philip Marshal. Das Artwork ist immer schwarz-weiß: einfach, effektiv und erschwinglich.
www.tapeworm.org.uk

Night PeopleNach der Gründung im Jahr 2004 suchte die Band Racoo-oo-oon einen Weg um ihr Material und das ihrer Freunde zu veröffentlichen. Mittlerweile hat Shawn Reed – ein Mitglied der Band, die sich mittlerweile aufgelöst hat – das Label übernommen und macht einen Großteil des Artwork selbst. »Ich benutze den Kopierer, sammele Bilder und arbeite sie mit Zeichnungen in Collagen ein und dann geht’s wieder zurück zum Kopierer. Die Künstler haben bei den Designs Mitspracherecht, aber im Großen und Ganzen bin es nur ich, der sie kreiert und sie sind dabei.« Die Releases sind das Ergebnis von Reed’s Intuition neue Bands aufzuschnüffeln und seiner Freundschaften zu Musikern.
raccoo-oo-oon.org/np

HundebissSimone Trabucchi ist nicht bloß der italienische Musiker Dracula Lewis, sondern auch der Gründer des Tape produzierenden Labels Hundebiss. Als er das Label vor vier Jahren startete, war es ein Weg um seine eigenen Sachen zu veröffentlichen und dem Medium Tribut zu zollen, welches ihm als Teenager möglich machte Musik zu entdecken. Nun veröffentlicht er die Musik der experimentellen Soundkünstler Aaron Dilloway and Francesco Cavaliere auf Tapes, die in aufwändig gestalteten, von Hand geschnittenen und gefalteten Origami Hüllen verpackt sind.
hundebissrecords.bigcartel.com

Leaving Records Leaving Records hat seinen Sitz in LA und wurde von Producer Matthew David McQueen (aka Matthewdavid) und dem Graphikdesigner Jesse Moretti im Jahre 2008 gegründet. Moretti ist der Visual Director. Die Siebdrucke sind ihr eigenes Artwork. McQuenn ist der Musikkurator und bietet unentdeckten Talenten eine Plattform – etwas auf das er v.a. durch seinen Job beim Internet-Radiosender Dublab stieß. »Tapes sind erschwinglich, konzeptuell, DIY, ästhetisch und experimentell,« so beschreibt McQueen seine Wahl den Old-School-Weg einzuschlagen. Das Label klingt eindeutig nach Los Angeles. Was die hier veröffentlichenden Künstler wie Ras G oder Ryan York mitbringen sollten, ist ein »ehrlicher Ausdruck und ein Freak sein hilft auch.«
leavingrecords.com

Eggy RecordsEggy ist ein Plattenlabel und Kassettenvertrieb mit Sitz in Portland, Oregon, gegründet im Jahre 2008. Raf Spielmann führt nicht nur Eggy Records und Vertrieb sondern veröffentlicht auch seine eigene Musik und macht ein Teil des Artworks wie Orca Team’s schwarz-weiß gespiegeltes Portrait eines Mädchens mit Pixie-Cut. Die Tapes sind eher experimentell wie zum Beispiel Paul Balance’s »World Wide Gas«, welches Spielmann als: »eine A-Seite mit fünf kurzen Songs, die auf die dystopische, Science-Fiktion-Vision von Baronic Wall anspielen und eine B-Seite mit einer langen Collage von Field Recordings und Songs« beschreibt.
eggyrecords.blogspot.de

Die Musik der hier genannten Tape Labels findest du bei hhv.de.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Porträt | verfasst 23.05.2013
Minimal Wave
Die verlorenen Tapes
Veronica Vasicka hat mit Minimal Wave Records nicht nur ein Label gegründet, sondern gleich ein ganzes Genre gefunden, geordnet und wieder zugänglich gemacht. Ein Blick auf ein außergewöhnliches Label und seine Geschichte.
Music Review | verfasst 26.03.2012
Various Artists
Minimal Wave Tapes Vol.2
Die Compilation widmet sich der posthumen Wiederauferstehung zeitloser Perlen, die nicht vor die Säue geworfen werden sollten.
Music Review | verfasst 29.08.2014
Richard H. Kirk
Never Lose Your Shadow EP
Das Vinyl-Debüt von Richard H. Kirks mehr als 30-jährigen EP »Never Lose Your Shadow« ist die Krönung des CabVolt-Sommers.
Music Review | verfasst 14.11.2019
Turquoise Days
Further Strategies
So richtig totzukriegen ist die Musik von Turquoise Days nicht: Mit »Further Strategies« kommen die Songs der Briten zu wiederholter Ehre.
Music Kolumne | verfasst 09.05.2014
Zwölf Zehner
April 2014
Willkommen im Mai. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat April musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Review | verfasst 08.05.2013
Tufu
Abdoom & Unraum
»Abdoom & Unraum« beweist, dass aus dem einstigen Internetphänomen Tufu einer der interessantesten Künstler im Deutschrap geworden ist.
Music Review | verfasst 31.05.2013
Eloquent & Wun Two
Jazz auf gleich
»Jazz auf Gleich« läuft so entspannt flüssig, das es auch nach zehnmaligem hören nicht langweilig wird und man in einen jazzigen Sog gerät.
Music Review | verfasst 15.08.2013
Eloquent & Loki
Soylent Gruen EP
Die aktuelle Rundschau vonLoki und seinem Labelmate Eloquent strotzt nicht vor optimistischen Zukunftsaussichten, ist aber doch hörenswert.
Music Review | verfasst 19.09.2013
Eloquent
Das Ich und dein Verhängnis
Eloquent umgeht die Spießruten der intellektuellen Anstrengung mit einer simplen Methode: Er schafft Publikumsnähe.
Music Review | verfasst 21.11.2013
Man Of Booom
Back To The Booom
Der toleranteste 90er-Eastcoast-Fetischist wird hier wegen der Beats durchskippen. Das macht Figub Brazlevič zum heimlichen Star.
Music Review | verfasst 06.01.2014
Luk & Fil
Brot ist essbares Holz
Zwischen Kool Keith und Aki Kaurismäki angesiedelt, finden die beiden Mainzer Luk & Fil im absurden Grau des Alltäglichen den Humor.
Music Review | verfasst 20.01.2014
The Beep
Reykjavik
Die LP »Reykjavik« ist ein in fragmentarischen Tracks festgehaltener Streifzug durch Einsamkeit und Kälte.
Music Review | verfasst 10.02.2014
Eloquent
Tinte, Spucke, Schall und Rauch
Der Wiesbadener Rapper Eloquent kommt mit »Tinte, Spucke, Schall und Rauch« auf Vinyl und Kassette um die Ecke.
Music Review | verfasst 10.04.2014
Eloquent & Warpath
Sense Of Tumor EP
Die beiden Rapper Eloquent und Warpath haben sich für eine EP mit dem schönen Namen »Sense Of Tumor« zusammengetan.
Music Review | verfasst 15.09.2014
Knowsum
Sichtexotica I
Knowsum bestreitet den Auftakt der Instrumentalreihe »Sichtexotica« des Mainzer Labels Sichtexot.
Music Review | verfasst 22.01.2015
Tufu & Eloquent
Wenn der Vorhang fehlt
Tufu produziert, Eloquent rappt. »Wenn der Vorhang fehlt«, das sind 14 skizzenhafte Tracks, die zusammen eine Einheit bilden.
Music Review | verfasst 05.03.2015
Luk & Fil
Nepuman
Bedrohlich in seiner inneren Zerrissenheit, doch ohne Drohgebärden: »Nepuman« von Luk&Fil ist ein ganz besonderes Deutschrapalbum geworden.
Music Review | verfasst 20.05.2015
Obba Supa
W.I.D.E. (Windows Into Darks Edits) EP
Die lyrisch und produktionstechnisch anspruchsvolle EP »W.I.D.E. (Windows Into Darks Edits)« von Obba Supa ist der Beginn einer Trilogie.
Music Review | verfasst 21.12.2015
Nepumuk (Knowsum)
Genozid in A-Moll
Der Wahnsinn ist besonders bedrohlich, wenn er in leisen Tönen kommt. Oder in jazzigen. Wie auf »Genozid in A-Moll«.
Music Review | verfasst 22.11.2016
Various Artists
Sichtexotica III - Japan
Das Mainzer Label Sichtexot zeigt sich mit der Beat-Werkschau »Sichtexotica III – Japan« big im Land des Lächelns.
Music Review | verfasst 08.12.2016
Negroman
Negroman
Doppelbödige Raps mit Hang zur Psychose in den schwer auslotbaren Untiefen zwischen Scheue und Trieb: Negroman geht solo steil!
Music Review | verfasst 19.12.2016
Eloquent & Twit One
Folie Á Deux
Twit One und Eloquent machen ein gemeinsames Album. Wie »Dope« es ist, könnt ihr euch sicherlich denken.
Music Review | verfasst 01.08.2017
Nepumuk & Sir Serch
La Bohème
Nepumuk und Sir Serch sind »La Bohème« – »Die Oligarchen im Wunderland« bzw. »Der exzentrische Vagabund und der Rapper mit dem Penis«.
Music Review | verfasst 21.12.2017
e26quent (Eloquent & dude26)
Niemals Weg
Eloquent und Dude26 sind Wiederholungstäter. Weil sie einen mit »Niemals Weg« zurück zum Tatort von „Gebrochenes Deutsch“ führen.
Music Review | verfasst 12.07.2018
Sichtexot Gäng
SXT Rawtakes III
»SXT Rawtakes III«, das sind garantiert unberechenbare lyrische Bonmots zwischen Booms Baps jener Sorte, bei denen es schön staubt.
Music Review | verfasst 10.07.2019
Nepumuk
Fuereinbreiterespublikum
Auf »Fuereinbreiterespublikum« mag der Rapper Nepumuk kleinlich sein, seiner Kunst schadet es allerdings nicht.
Music Liste | verfasst 08.05.2013
Wun Two
10 Favourites
Wir fragen Musiker nach 10 Tracks, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal hat sich der süddeutsche Producer Wun Two bereiterklärt, uns seine Auslese vorzuzeigen.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Rolling Stones – Let It Bleed (1969)
Vom Western-Saloon in den Vietnamkrieg, Stress mit den Cops und Heroin in Arschbacken – der Weg zu »Let It Bleed« verläuft auf einem Pfad zwischen Morbidität und Leichtsinn. Am Ende waren die Drogen gelutscht und die Utopien der Hippies tot
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.