Art Interview | verfasst 16.04.2013
Erik Kirtley
Bloß kein beständiger Stil
Manchmal entscheidet nicht die Musik darüber, ob man eine Platte lieber kauft oder herunterläd – sondern das Artwork. Damit kommt dem Gestalter des Covers eine nicht unerhebliche Rolle zu. Erik Kirtley ist so einer.
Text Philipp Kunze
Rubriken_sticker_detail_09 Seine Leidenschaft galt dem Musikhören, sein Talent lag im Gestalten: Artwork für Platten zu entwerfen war für Erik Kirtley eine natürliche Entwicklung. Mit seinen Artworks versucht er zu verbildlichen, was er fühlt, wenn er das jeweilige Werk hört. Doch wie genau führt ihn die Musik zum Plattencover und was wäre eigentlich, wenn er für David Guetta ein Artwork gestalten müsste? Die Antwort des Studenten der School Of Design And Craft in Göteborg ist, wer hätte es gedacht, denkbar simpel.

Dein bekanntestes Artwork ist das Albumcover für die Zusammenarbeit von Teams und Star Slinger. Nehmen wir das als Beispiel: Wie lässt die Musik deine Designs entstehen?
Erik Kirtley: Ich habe das Artwork für diese EP in einer Zeit entworfen, in der ich v.a. mit »Retro«-Fotografie und Fotomontagen gearbeitet habe. Ich habe viele Fotos und Texturen von alten Magazinen und Büchern eingescannt, um später Montagen und Collagen damit zu machen. Und da die Samples auf der EP von Soul- und R&B-Songs aus den 1970er und 1980er Jahren stammen, passte diese Retro-Ästhetik zu der Stimmung der Musik. Das finale Artwork war schließlich eine Doppelbelichtung eines Fotos von einer haitianischen Frau und dem Foto eines Diamanten, das ich aus einem Buch gescannt habe, das ich im Haus meiner Eltern gefunden habe.

Welches Kriterium entscheidet, ob du Fotografie, Illustrationen oder Zeichnungen für deine Artworks benutzt?
Erik Kirtley: Das hängt davon ab, welches kreative Feld ich zur jeweiligen Zeit durchforste. Im Augenblick arbeite ich nicht mehr so viel mit Fotografie oder Montagen und konzentriere mich stattdessen auf Illustrationen, Zeichnungen und Typographie – einfach Grafik-Design als Ganzes. Ich habe außerdem versucht mehr ohne Computer zu arbeiten und meine anfänglichen Skizzen auf Papier zu zeichnen. So werden meine Projekte normalerweise viel besser.

Hängt deine Herangehensweise davon ab, für welches Genre du designst?
Erik Kirtley: Ja, aber oft mehr als es mir lieb ist. Album-Artwork ist oft Genre-typisch und das würde ich gerne öfter in Frage stellen. Deshalb hat es immer Spaß gemacht, für den Produzenten und Rapper Emay zu gestalten. Emay macht nicht diesen konventionellen HipHop und darum war das Artwork, das ich für seine EPs und sein neues Album gemacht habe, nicht so »hip-hop-ish«.

»Also ziehe ich es vor, kein Artwork für jemanden wie David Guetta zu machen. Klar, so ein Job würde sehr wahrscheinlich gut bezahlt werden und meine Arbeit verbreiten, aber ich glaube, ich muss als Designer eine gewisse Integrität bewahren.« (Erik Kirtley) Sagen dir die Musiker, was sie wollen oder hast du vollkommen freie Hand bei deiner Abreit?
Erik Kirtley: Das ist unterschiedlich. Manche Musiker lassen mich einfach machen, aber die meisten haben eine klare Idee davon, was sie wollen. Normalerweise fange ich damit an, drei Skizzen zu zeichnen, zeige sie dem Künstler, und lasse dann ihn entscheiden, in welche Richtung es gehen soll.

Musik inspiriert dich zu den Artworks. Wenn wir das jetzt andersherum denken: Wenn aus deinem gesamten Artwork ein Album entstehen würde – welches würde es ein?
Erik Kirtley: Oh, das ist eine schwere Frage. Ich würde nicht sagen, dass ich mit einem beständigen Stil arbeite… Aber aus irgendeinem Grund fühlt sich Steely Dan’s Album »Aja« wie eine gute Antwort an. Aber frag mich nicht warum (lacht)!

Du hast ein großartiges Fan-Cover für Bibio gemacht. Warum ist das nicht das tatsächliche Cover geworden, wo das jetzige so langweilig ist?
Erik Kirtley: (lacht) Danke! Naja, ich muss zustimmen, dass das Artwork für das neue Album nicht super aufregend ist. Insbesondere im Vergleich zu dem Artwork für »Mind Bokeh«. Ich habe sogar meine Fan-Art an Bibio gemailt und er hat auch geantwortet und gesagt, dass er es wirklich mag und nach einer hochauflösenden Version gefragt, damit er sie ausdrucken und in sein Studio hängen könne.

Gibt es neben dem Cover von »Mind Bokeh« Artworks, von denen du dir wünschst, dass du sie entworfen hättest?
Erik Kirtley: Die »Coastal Brake«-Single von Tycho, das ursprüngliche CD-R-Artwork für Bon Ivers »For Emma Forever Ago« [das Album hatte Bon Iver ursprünglich selbst veröffentlicht Anm. d. Red], »So Many Details« von Toro y Moi, jede Veröffentlichung auf Marble Records und alles auf Ghostly International, das Michael Cina entworfen hat. Oh, und natürlich alles, das Reid Miles für Blue Note Records gemacht hat.

Würdest du auch für einen Musiker ein Artwork gestalten, dessen Musik Du nicht leiden kannst?
Erik Kirtley: Es sollte schon wenigstens einer sein, dessen Arbeit ich respektiere. Also ziehe ich es vor, kein Artwork für jemanden wie David Guetta zu machen. Klar, so ein Job würde sehr wahrscheinlich gut bezahlt werden und meine Arbeit verbreiten, aber ich glaube, ich muss als Designer eine gewisse Integrität bewahren.

Und wenn du das Geld jetzt dringend brauchen würdest – wie würde ein Erik-Kirtley-Cover für David Guetta aussehen?

Erik Kirtley: Wahrscheinlich einfach nur ein Bild von einem CDJ-Play-Knopf (lacht).

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 13.04.2011
Teams vs. Star Slinger
Teams vs. Star Slinger EP
Welches Potenzial in der Verbindung dieser zwei Musiker steckt, verrät nun die erste gemeinsame EP von Teams vs. Star Slinger.
Art Interview | verfasst 21.10.2013
Florence To
Musik in Schale geworfen
Die in London lebende Visual-Künstlerin Florenz To nutzt ihren Mode-Hintergrund und ihre Faszination für Architektur um Europas beste Musikveranstaltungsorte und Events in Schale zu werfen, so auch London’s Boiler Room.
Art Porträt | verfasst 24.10.2013
Jeff Jank
Das Phantom
Er ist der Art & Web Director von Stones Throw hat als solcher nicht weniger geleistet als der Marke Stones Throw ein wiedererkennbares Artwork zu geben. Doch wer ist dieser Typ eigentlich…?
Music Interview | verfasst 25.11.2015
Under The Plates
With Mykki Blanco pres. C-ore
Mit der Dogfood Music Group holt Mykki Blanco Musiker aus ihrem Schattendasein. Und bleibt dabei im Dunkeln. In unserem Video stellen wir neben Mykki Blanco zwei der ersten Künstler seines neuen Labels vor.
Music Porträt | verfasst 16.04.2012
Star Slinger
»Dumbin' ain't part of his strategy«
Darren Williams aka Star Slinger war vor nicht allzu langer Zeit noch ein durchschnittlicher Mitt-20er, der in Manchester Tontechnik studierte. 2010 stellte er mit dem Beat Tape Vol. 1 sein erstes musikalisches Lebenszeichen online.
Art Bericht | verfasst 19.09.2011
Golden Sun Movement
»ON«, Ausstellung in der Bang Bang Gallery in Berlin
Oberfläche, nicht als Oberfläche: Das britische Design-Kollektiv Golden Sun Movement zeigt ihre »sell-out show« »ON« in der Bang Bang Gallery in Berlin und wird dem Anspruch dieser Ankündigung gerecht.
Art Porträt | verfasst 11.11.2012
Paul Snowden
So positiv, dass es nervig ist
Der prominente Graphic Designer und »ad guy« Paul Snowden hat mit seinen WASTED GERMAN YOUTH T-shirts, Bier und Stickers bewiesen, dass eine Schnappsidee sich von einen Underground, lokal Phänomen zu einer globalen Marke ändern kann.
Books Review | verfasst 02.08.2011
Dzine
The Beautiful Struggle: The Art of Dzine
The Beautiful Struggle ist die erste umfassende Sammlung von Arbeiten des Chicagoer Designkünstlers Dzine.
Music Porträt | verfasst 06.08.2012
Konx-om-Pax
Der bleibende Eindruck
Als Graphiker hat Konx-om-Pax in den letzten Monaten die visuelle Seite einer auf bass beruhenden Musik geprägt. Nun zeigt er sich erstmals auch als Musiker und präsentiert eine Musik, die den Club längst hinter sich gelassen hat.
Music Porträt | verfasst 21.11.2013
Staple Design
»Mode ist Bullshit«
Es geht Staple Design nicht um T-Shirts, nicht darum einen dritten Ärmel am Oberteil unterzubringen oder den Kragen neu zu definieren. Hier steht eine Botschaft im Vordergrund und Mode ist »nur« ein Medium, die Menschen zu erreichen.
Art Porträt | verfasst 14.11.2013
Neo Judas
Als MySpace noch cool war
Chaotisch, comichaft, dunkel, düster, bitter – alles in einem kleinen Viereck gehalten. »Welcome To The Church Of Saint Judas.« Willkommen in der Welt von Neo Judas. Einem der spannendsten Künstler zurzeit.
Art Interview | verfasst 24.06.2013
Robert Beatty
Momente zwischen der Bewegung
Interstellare Objekte, die durch halluzinatorische Landschaften schwirren, starre geometrische Formen und ein in der Realität verankertes psychedelisches Flair. Robert Beatty kreiert seit zehn Jahren Albumcover für sich und viele andere.
Music Interview | verfasst 06.02.2013
Toro y Moi
Farben hören
Wie sind Klänge mit dem Sehen verbunden? Wir sprechen mit dem amerikanischen Musiker und Künstler Toro y Moi über seine Albumcover, neueste Videos und die Tendenz Sounds mit Farben zu verbinden…
Books Interview | verfasst 03.07.2014
Ed Piskor
»Die Farbe ist mein Sampling«
Ed Piskor ist derzeit einer der begehrtesten Zeichner. Im Interview spricht der 31-Jährige über Hacker, klare Strukturen, seine Arbeitsweise sowie was Hip Hop und Comics gemein haben.
Music Interview | verfasst 12.06.2015
Sylabil Spill & Ghanaian Stallion
»Rap ist immer Ventil«
Alles ist ein Duell. Sylabil Spill fechtet sie im 1vs1 mit Whack-MCs und auf einer Metaebene mit der Gesellschaft aus. Jetzt hat er gleich zwei neue EPs veröffentlicht. Eine davon mit Ghanaian Stallion. Wir trafen das Duo zum Gespräch.
Music Review | verfasst 19.06.2015
MoTrip
Mama
Sein zweites Album »Mama« wird MoTrips Standing als einer der besten Rapper Deutschlands zwar nicht zementieren, aber verankern.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar 2016
Auch im neuen Jahr setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: SSIO, Crack Ignaz & Wandl, Kyle Hall und Davie Bowie.
Music Kolumne
Entweder Oder
Entscheider: Andy Vaz
Andy Vaz lässt sich auch bei den fiesen Fragen nicht aus der Ruhe bringen. Neben seinem neues Album »House Warming« macht uns der Kölner bei »Entweder oder« vor allem die Vorzüge des Mangalorian Fishcurry schmackhaft. Wir sind überzeugt.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Heute: »0,9« von SSIO
SSIO ist ein Barbar in seinen Texten. Und trotzdem haben ihn alle gerne; und zwar Menschen aus den verschiedensten sozialen Schichten. Unsere Autoren sind dem Phänomen im Gespräch über »0,9« auf den Grund gegangen.
Music Essay
Jahresrückblick 2015
Am Ende der Echtzeit
Die Welt fühlte sich 2015 zunehmend realer an. Ganz im Gegenteil die Pop-Musik: Sie war so künstlich wie nie zuvor. Wir blicken auf ein Jahr, in dem das Unechte zur Gewohnheit wurde und nur noch eines so richtig echt blieb: die Sehnsucht.
Music Porträt
Lucrecia Dalt
Der Klang des fallenden Baums
Lucrecia Dalts Musik ist der Baum, der umfällt, wenn niemand im Wald ist. So weit, so abstrakt. Wir haben versucht, uns das erklären zu lassen. Gar nicht so einfach, denn die Kolumbianerin geht den Dingen gerne auf den Grund.
Music Liste
Jahresausklang 2015
Die besten Songs (10-1)
Woche für Woche picken unsere Redakteure im Ausklang ihre Lieblingssongs. Jeder für sich. Jetzt sollten sie gemeinsam die Top 50 des Jahres festlegen. Es wurden Existenzen in Frage gestellt bis Platz 1 alle vereinte.
Music Liste
Jahresausklang 2015
Die besten Songs (30-11)
Woche für Woche picken unsere Redakteure im Ausklang ihre Lieblingssongs. Jeder für sich. Jetzt sollten sie gemeinsam die Top 50 des Jahres festlegen. Es wurden Existenzen in Frage gestellt bis Platz 1 alle vereinte.
Music Liste
Jahresausklang 2015
Die besten Songs (50-31)
Woche für Woche picken unsere Redakteure im Ausklang ihre Lieblingssongs. Jeder für sich. Jetzt sollten sie gemeinsam die Top 50 des Jahres festlegen. Es wurden Existenzen in Frage gestellt bis Platz 1 alle vereinte.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2015
Vinyl-Sprechstunde Recap
Sieben Alben hatten unsere Autore 2015 in unserer Sprechstunde. Fünf davon (eines hatten Zugezogen Maskulin besprochen) haben sie sich zur Nachbesprechung bestellt. Haben sich die Diagnosen gehalten?
Music Liste
Jahresrückblick 2015
Die 50 Alben des Jahres
Wir haben ein-, um- und aussortiert. Am Ende stehen die für uns besten/wichtigsten Alben des Jahres. Bei unsere Auswahl haben wir gemerkt: Sie sagen auch etwas darüber aus, wie das Jahr 2015 für uns war.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Im Wendekreis des Bierdeckels
Blackest Ever Black ist mehr als nur düstere Musik. Eigensinnige Klangexperimente treffen darin auf einen visuellen Gestaltungswillen. Anlässlich des fünfjährigen Jubiläums blickt der Labelgründer Kiran Sande auf seine Anfänge zurück.
Music Liste
Deadbeat
10 All Time Canadian Favs
Kanada. Bären und Justin Bieber. Damit sich unser Wissen über das Land über den Staaten etwas besser sehen lässt, hat uns der kanadische Produzent Deadbeat eine Liste zusammengestellt. Hier sind seine 10 Lieblingsplatten aus Kanada.
Music Interview
Under The Plates
With Mykki Blanco pres. C-ore
Mit der Dogfood Music Group holt Mykki Blanco Musiker aus ihrem Schattendasein. Und bleibt dabei im Dunkeln. In unserem Video stellen wir neben Mykki Blanco zwei der ersten Künstler seines neuen Labels vor.
Music Liste
Den Sorte Skole
10 Favorites
Auf Den Sorte Skoles neuem Album »Cowboys & Indians« fliegen zwischen den Genres die Pfeile hin- und her. Zeit mal anzuklopfen und zu Fragen, was die allerwichtigsten Einflüsse der beiden Sample-Nerds sind.
Music Liste
Headaches
10 Songs For Getting Around A Busy City
Headache? Das ist hier nur der Künstlername. Das meiste andere ist: Ruhe. Der Kanadische Musiker hat für uns zehn Songs ausgewählt, die ihn durch das Stadtleben bringen.
Music Porträt
Jakarta Records
Zuhause, wo die Musik ist
Am Anfang war ihr Label da, wo ihre Laptops waren. Jannis Stürtz und Malte Kraus sind Weltenbummler und Musikliebhaber. Gemeinsam betreiben sie Jakarta Records, das dieses Jahr sein zehnjähriges Bestehen feiert.
Music Essay
Records Revisited
IAM's »Ombre Est Lumiere«, 1993
IAM sind weit mehr als Frankreichs dienstälteste und erfolgreichste Rap-Formation. Sie sind die großen Poeten des französischen Rap, die historische Verbindung Europas zur arabischen Kultur und ein erinnerndes Gewissen.
Music Interview
Kode9
Von nichts kommt doch etwas
Steve Goodman alias Kode9 hat mit The Spaceape und DJ Rashad in der jüngeren Vergangenheit zwei Freunde verloren. Im Interview erklärt er, welche Auswirkung das auf sein neues Album hatte.
Music Interview
Oneohtrix Point Never
Lügen aus dem Käseladen
Wären wir das Boulevard würden wir hier einen Aphex Twin-Diss ankündigen. Sind wir aber nicht und haben es jetzt trotzdem irgendwie getan. Daniel Lopatin über Soundcloud und Vinyl, Red Bull und seinen eigenen, speziellen Käseladen.
Music Porträt
Matthew Halsall
Mehr als ein Trompeter
Auf seinem nun fünften Album fordert Matthew Halsall sich neu heraus. Kein Wunder, schließlich hat er für seine Musik auch ein großes Ziel.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Oktober 2015
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a.: J Dilla, Gzuz, Floating Points, Regis und St. Germain.
Music Liste
Stereo MCs
12 Rap Favs From The 80s
Wir fragen Musiker nach 10.. ähh 12 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie, diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal steuern die Stereo MCs eine persönliche Auswahl bei.
Music Kommentar
Was soll das?
OK Kids neustes Video
OK Kid haben ein neues Video mit dem Titel »Gute Menschen« veröffentlicht. Es ist äußerst politisch. Unsere Autoren haben sich gefragt: Ist das ein wichtiges Signal oder einfach nur Moralporn für Selbstbefriedigungszwecke.
Music Interview
Roots Manuva
Der Geisteszustand von Jesus
Anlässlich der Veröffentlichung seines neuen Albums »Bleeds« hat sich der 43-jährige Künstler mit uns zusammengesetzt, um über die Herausforderungen und musikalischen Wandlungen zu sprechen.
Music Liste
Neben der Spur mit...
Blond:ish
Wir begeben uns mit Künstlern neben die Spur. Abseits von Ton- und Filmspuren bekommen sie von uns den Raum, über eine Leidenschaft zu sprechen, die nicht direkt die eigene Musik ist. Diesmal nehmen uns Blond:ish mit auf Reisen.
Music Interview
Hulk Hodn / Hodini
Gekränkte Hip-Hop-Heads
Manch einer dürfte sich gewundert haben, als er in den HHV.de Top 100 den Namen Hulk Hodn, bzw. sein Alter-Ego Hodini, sowohl in der HipHop- als auch der House-Kategorie wiederfand. Wir haben mit ihm über sein neues Faible gesprochen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Wandas »Bussi«
Was ist das mit Wanda? Warum zieht die Band so viele Menschen in ihren Bann? Unsere beiden Kolumnisten haben sich Wandas zweites Album angehört und versucht, eine Antwort darauf zu finden.
Music Liste
Avalon Emerson
12 Bay Area Favs
Wir fragen Musiker nach 10.. ähh 12 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie, diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal steuert die Produzentin und DJ Avalon Emerson eine persönliche Auswahl bei.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September 2015
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a.: LGoony, Travi$ Scott, Dam-Funk und Damiano Von Erckert.
Music Interview
Roger & Schu
»Wir haben als Hater angefangen«
Blumentopf haben sich eine künstlerische Pause verordnet. Die beiden Topf-MCs Roger & Schu nutzen die Zeit für eine gemeinsame Platte. Ein Interview über Tatendrang, Rap als Lebensaufgabe und den Respekt für die jungen Wilden im Game.
Music Essay
Wreck Yoself!
Die neue Lust an der Selbstzerstörung
Die Utopien sind aufgebraucht, der Medizinschrank bis zum Zerbersten voll. Rapper sind vom Glauben abgekommen und auf Drogen hängengeblieben. Wir gucken ihn gerne dabei zu – die Kaputtesten sind die Erfolgreichsten. Was ist los?
Music Porträt
Blood Spencore
Kettenrauchend durch die Katerstimmung
Blood Spencore hat mit seinem zweiten Album fünf Jahre auf sich warten lassen. Dann hat er sich in sein Auto gesetzt und geraucht. Und in sein Keller gesetzt – und geraucht. Wir stellen euch den Rapper aus Mönchengladbach vor.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Future & Drakes »What A Time To Be Alive«
Zwei der derzeit populärsten Rap-Schwergewichte haben ein gemeinsames Album veröffentlicht. Grund für eine Notfall-Sprechstunde, in der wir das »Vinyl« einfach mal außen vor gelassen haben.
Music Interview
Umse
Rap muss einfach Qualität haben
Vom Underground in die Top 50 – Umse ist längst kein Geheimtipp mehr. Doch anstatt auf Größenwahn setzt die LP »Hawaiianischer Schnee« auf Persönlichkeit und positive Inhalte. Ein Gespräch über Albumcharts, Augenzwinkern und Arbeitseifer.
Music Interview
Romano
Jenseits von Jedem
Splash! 2015: Kopfschütteln, fragende Blicke und sogar Buhrufe, dafür Feiern und Gejohle direkt vor der Bühne. Romano verbindet Rap, Electro, Schlager und Metal – und spaltet die Gemüter. Ein Gespräch über die Kunst, man selbst zu sein.
Music Porträt
Aepic
Einzelkämpfer notgedrungen
Während in seiner Heimatstadt Aachen die Clubs schließen, macht Aepic aus der Not eine Tugend und nutzt die gewonnene Zeit zum Beats bauen und rappen. Seine zweite EP »Deep Sky Low Fy« ist soeben bei HHV auf Vinyl erschienen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
August 2015
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The Weeknd, Sean Price, Beach House und Zoovox.
Music Kolumne
Entweder Oder
Entscheider: MC Bomber
Auf die Frage, ob MC Bomber wisse, was bei einem »Entweder oder« auf ihn zukomme, antwortet der Berliner Rapper mit einem schelmischen Lächeln: »Also so Fragen wie: Ein Curse-Feature oder den Holocaust leugnen?« Also ja, Prinzip verstanden.
Music Bericht
By The Lake Festival
Offen gegenüber Neuem
In der Freilichtbühne Weißensee in Berlin fand zum ersten Mal das By The Lake Festival statt. Es wollte seinen Gästen einen schönen Tag bereiten, mit ungewöhnlicher und spannender Musik in einer unverbrauchten und zwanglosen Atmosphäre.
Music Porträt
Remi
Raus aus dem Schwarz-Weiß-Denken
In Down Under wurde Remi quasi über Nacht zum Shooting Star. Radiorotation, Award als bester Newcomer und Gigs auf dem ganzen Kontinent. Da lag die Überlegung nicht fern auch gleich in der alten Welt nach dem Honigtopf zu greifen.
Music Kolumne
Entweder Oder
Entscheider: Nugat
»Beats x Beer x Green«: Nachwuchs-Producer Nugat besinnt sich mit seiner Debüt-EP auf die Essenzen seines Schaffens. Doch so leicht lassen wir den 17-jährigen Wunderknaben nicht entkommen. Zeit für ein paar Entscheidungen.