Art Interview | verfasst 16.04.2013
Erik Kirtley
Bloß kein beständiger Stil
Manchmal entscheidet nicht die Musik darüber, ob man eine Platte lieber kauft oder herunterläd – sondern das Artwork. Damit kommt dem Gestalter des Covers eine nicht unerhebliche Rolle zu. Erik Kirtley ist so einer.
Text Philipp Kunze
Rubriken_sticker_detail_09 Seine Leidenschaft galt dem Musikhören, sein Talent lag im Gestalten: Artwork für Platten zu entwerfen war für Erik Kirtley eine natürliche Entwicklung. Mit seinen Artworks versucht er zu verbildlichen, was er fühlt, wenn er das jeweilige Werk hört. Doch wie genau führt ihn die Musik zum Plattencover und was wäre eigentlich, wenn er für David Guetta ein Artwork gestalten müsste? Die Antwort des Studenten der School Of Design And Craft in Göteborg ist, wer hätte es gedacht, denkbar simpel.

Dein bekanntestes Artwork ist das Albumcover für die Zusammenarbeit von Teams und Star Slinger. Nehmen wir das als Beispiel: Wie lässt die Musik deine Designs entstehen?
Erik Kirtley: Ich habe das Artwork für diese EP in einer Zeit entworfen, in der ich v.a. mit »Retro«-Fotografie und Fotomontagen gearbeitet habe. Ich habe viele Fotos und Texturen von alten Magazinen und Büchern eingescannt, um später Montagen und Collagen damit zu machen. Und da die Samples auf der EP von Soul- und R&B-Songs aus den 1970er und 1980er Jahren stammen, passte diese Retro-Ästhetik zu der Stimmung der Musik. Das finale Artwork war schließlich eine Doppelbelichtung eines Fotos von einer haitianischen Frau und dem Foto eines Diamanten, das ich aus einem Buch gescannt habe, das ich im Haus meiner Eltern gefunden habe.

Welches Kriterium entscheidet, ob du Fotografie, Illustrationen oder Zeichnungen für deine Artworks benutzt?
Erik Kirtley: Das hängt davon ab, welches kreative Feld ich zur jeweiligen Zeit durchforste. Im Augenblick arbeite ich nicht mehr so viel mit Fotografie oder Montagen und konzentriere mich stattdessen auf Illustrationen, Zeichnungen und Typographie – einfach Grafik-Design als Ganzes. Ich habe außerdem versucht mehr ohne Computer zu arbeiten und meine anfänglichen Skizzen auf Papier zu zeichnen. So werden meine Projekte normalerweise viel besser.

Hängt deine Herangehensweise davon ab, für welches Genre du designst?
Erik Kirtley: Ja, aber oft mehr als es mir lieb ist. Album-Artwork ist oft Genre-typisch und das würde ich gerne öfter in Frage stellen. Deshalb hat es immer Spaß gemacht, für den Produzenten und Rapper Emay zu gestalten. Emay macht nicht diesen konventionellen HipHop und darum war das Artwork, das ich für seine EPs und sein neues Album gemacht habe, nicht so »hip-hop-ish«.

»Also ziehe ich es vor, kein Artwork für jemanden wie David Guetta zu machen. Klar, so ein Job würde sehr wahrscheinlich gut bezahlt werden und meine Arbeit verbreiten, aber ich glaube, ich muss als Designer eine gewisse Integrität bewahren.« (Erik Kirtley) Sagen dir die Musiker, was sie wollen oder hast du vollkommen freie Hand bei deiner Abreit?
Erik Kirtley: Das ist unterschiedlich. Manche Musiker lassen mich einfach machen, aber die meisten haben eine klare Idee davon, was sie wollen. Normalerweise fange ich damit an, drei Skizzen zu zeichnen, zeige sie dem Künstler, und lasse dann ihn entscheiden, in welche Richtung es gehen soll.

Musik inspiriert dich zu den Artworks. Wenn wir das jetzt andersherum denken: Wenn aus deinem gesamten Artwork ein Album entstehen würde – welches würde es ein?
Erik Kirtley: Oh, das ist eine schwere Frage. Ich würde nicht sagen, dass ich mit einem beständigen Stil arbeite… Aber aus irgendeinem Grund fühlt sich Steely Dan’s Album »Aja« wie eine gute Antwort an. Aber frag mich nicht warum (lacht)!

Du hast ein großartiges Fan-Cover für Bibio gemacht. Warum ist das nicht das tatsächliche Cover geworden, wo das jetzige so langweilig ist?
Erik Kirtley: (lacht) Danke! Naja, ich muss zustimmen, dass das Artwork für das neue Album nicht super aufregend ist. Insbesondere im Vergleich zu dem Artwork für »Mind Bokeh«. Ich habe sogar meine Fan-Art an Bibio gemailt und er hat auch geantwortet und gesagt, dass er es wirklich mag und nach einer hochauflösenden Version gefragt, damit er sie ausdrucken und in sein Studio hängen könne.

Gibt es neben dem Cover von »Mind Bokeh« Artworks, von denen du dir wünschst, dass du sie entworfen hättest?
Erik Kirtley: Die »Coastal Brake«-Single von Tycho, das ursprüngliche CD-R-Artwork für Bon Ivers »For Emma Forever Ago« [das Album hatte Bon Iver ursprünglich selbst veröffentlicht Anm. d. Red], »So Many Details« von Toro y Moi, jede Veröffentlichung auf Marble Records und alles auf Ghostly International, das Michael Cina entworfen hat. Oh, und natürlich alles, das Reid Miles für Blue Note Records gemacht hat.

Würdest du auch für einen Musiker ein Artwork gestalten, dessen Musik Du nicht leiden kannst?
Erik Kirtley: Es sollte schon wenigstens einer sein, dessen Arbeit ich respektiere. Also ziehe ich es vor, kein Artwork für jemanden wie David Guetta zu machen. Klar, so ein Job würde sehr wahrscheinlich gut bezahlt werden und meine Arbeit verbreiten, aber ich glaube, ich muss als Designer eine gewisse Integrität bewahren.

Und wenn du das Geld jetzt dringend brauchen würdest – wie würde ein Erik-Kirtley-Cover für David Guetta aussehen?

Erik Kirtley: Wahrscheinlich einfach nur ein Bild von einem CDJ-Play-Knopf (lacht).

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 13.04.2011
Teams vs. Star Slinger
Teams vs. Star Slinger EP
Welches Potenzial in der Verbindung dieser zwei Musiker steckt, verrät nun die erste gemeinsame EP von Teams vs. Star Slinger.
Art Porträt | verfasst 24.10.2013
Jeff Jank
Das Phantom
Er ist der Art & Web Director von Stones Throw hat als solcher nicht weniger geleistet als der Marke Stones Throw ein wiedererkennbares Artwork zu geben. Doch wer ist dieser Typ eigentlich…?
Art Interview | verfasst 21.10.2013
Florence To
Musik in Schale geworfen
Die in London lebende Visual-Künstlerin Florenz To nutzt ihren Mode-Hintergrund und ihre Faszination für Architektur um Europas beste Musikveranstaltungsorte und Events in Schale zu werfen, so auch London’s Boiler Room.
Music Porträt | verfasst 16.04.2012
Star Slinger
»Dumbin' ain't part of his strategy«
Darren Williams aka Star Slinger war vor nicht allzu langer Zeit noch ein durchschnittlicher Mitt-20er, der in Manchester Tontechnik studierte. 2010 stellte er mit dem Beat Tape Vol. 1 sein erstes musikalisches Lebenszeichen online.
Music Interview | verfasst 25.11.2015
Under The Plates
With Mykki Blanco pres. C-ore
Mit der Dogfood Music Group holt Mykki Blanco Musiker aus ihrem Schattendasein. Und bleibt dabei im Dunkeln. In unserem Video stellen wir neben Mykki Blanco zwei der ersten Künstler seines neuen Labels vor.
Books Review | verfasst 02.08.2011
Dzine
The Beautiful Struggle: The Art of Dzine
The Beautiful Struggle ist die erste umfassende Sammlung von Arbeiten des Chicagoer Designkünstlers Dzine.
Art Bericht | verfasst 19.09.2011
Golden Sun Movement
»ON«, Ausstellung in der Bang Bang Gallery in Berlin
Oberfläche, nicht als Oberfläche: Das britische Design-Kollektiv Golden Sun Movement zeigt ihre »sell-out show« »ON« in der Bang Bang Gallery in Berlin und wird dem Anspruch dieser Ankündigung gerecht.
Music Porträt | verfasst 06.08.2012
Konx-om-Pax
Der bleibende Eindruck
Als Graphiker hat Konx-om-Pax in den letzten Monaten die visuelle Seite einer auf bass beruhenden Musik geprägt. Nun zeigt er sich erstmals auch als Musiker und präsentiert eine Musik, die den Club längst hinter sich gelassen hat.
Art Porträt | verfasst 11.11.2012
Paul Snowden
So positiv, dass es nervig ist
Der prominente Graphic Designer und »ad guy« Paul Snowden hat mit seinen WASTED GERMAN YOUTH T-shirts, Bier und Stickers bewiesen, dass eine Schnappsidee sich von einen Underground, lokal Phänomen zu einer globalen Marke ändern kann.
Music Porträt | verfasst 21.11.2013
Staple Design
»Mode ist Bullshit«
Es geht Staple Design nicht um T-Shirts, nicht darum einen dritten Ärmel am Oberteil unterzubringen oder den Kragen neu zu definieren. Hier steht eine Botschaft im Vordergrund und Mode ist »nur« ein Medium, die Menschen zu erreichen.
Music Interview | verfasst 06.02.2013
Toro y Moi
Farben hören
Wie sind Klänge mit dem Sehen verbunden? Wir sprechen mit dem amerikanischen Musiker und Künstler Toro y Moi über seine Albumcover, neueste Videos und die Tendenz Sounds mit Farben zu verbinden…
Art Interview | verfasst 24.06.2013
Robert Beatty
Momente zwischen der Bewegung
Interstellare Objekte, die durch halluzinatorische Landschaften schwirren, starre geometrische Formen und ein in der Realität verankertes psychedelisches Flair. Robert Beatty kreiert seit zehn Jahren Albumcover für sich und viele andere.
Art Porträt | verfasst 14.11.2013
Neo Judas
Als MySpace noch cool war
Chaotisch, comichaft, dunkel, düster, bitter – alles in einem kleinen Viereck gehalten. »Welcome To The Church Of Saint Judas.« Willkommen in der Welt von Neo Judas. Einem der spannendsten Künstler zurzeit.
Books Interview | verfasst 03.07.2014
Ed Piskor
»Die Farbe ist mein Sampling«
Ed Piskor ist derzeit einer der begehrtesten Zeichner. Im Interview spricht der 31-Jährige über Hacker, klare Strukturen, seine Arbeitsweise sowie was Hip Hop und Comics gemein haben.
Music Porträt | verfasst 20.04.2018
Pierre von Helden
Hinter die Mauern der Klischees
Deutsch-Rap sieht oft sehr, sehr ähnlich aus. In den Videos und was die grafische Gestaltung der Alben anbelangt. Ein Leipziger Künstler schickt sich an, das zu verändern.
Music Review | verfasst 07.10.2016
Yves Tumor
Serpent Music
Wäre Prince ein Internetkind gewesen und nie berühmt geworden, vielleicht hätte er dieses Album gemacht.
Music Interview
Kamaal Williams
Zurück zum rawen Shit
Gemeinsam mit Yussef Dayes veröffentlichte er vergangenes Jahr mit »Black Focus« einen Fan-Liebling. Jetzt ist Henry Wu aka Kamaal Williams solo zurück. Seine Musik ist von vielen Stilen inspiriert. Von nichts mehr aber als vom Glauben.
Music Liste
Benedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicholas Benedek ist ein Tausendsassa. Seine Musik klingt nach seiner Heimatstadt Los Angeles. Sie ist eine Mischung aus West Coast G-funk und Lo-fi-House. Er hat unserem Sortiment 10 aktuelle Lieblingsplatten entnommen.
Music Liste
Bluestaeb
Picks 10 latest Vinyl Records
Detailverliebter Eklektizismus kontra instrumentale Monokultur: Das zeichnet Bluestaebs Beats aus. Und das zeichnet auch die 10 Schallplatten aus, die er aktuell am meisten feiert.
Music Kolumne
Records Revisited
Guru – Jazzmatazz Vol.1 (1993)
Das Genre-Crossover war die große Verbeugung des Gang Starr MC vor den Jazzwurzeln der Rap-Musik. Es war jedoch auch eine verpasste Chance und ein Anachronismus in einer sich rasant wandelnden Hip-Hop-Welt.
Music Porträt
Gzuz
Wieso? Weshalb? Warum?
»This shit ain’t for fun«. Stimmt nicht ganz. Für den Konsumenten ist es das weiterhin, Gzuz verkauft und verkauft. Das kann man finden wie man will. Man sollte sich nur fragen: Warum?
Music Liste
Courtney Barnett
Picks 10 latest Vinyl Records
Auf ihrem zweiten Soloalbum »Tell Me How You Really Feel« schickt sich Courtney Barnett an, sich einen Platz neben den ganz Großen zu reservieren. Dort, wo ihre Picks Cate Le Bon und Torres schon sitzen und Joni Mitchells Platz gesetzt ist.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai 2018
Auch bei Aigner ist die Future female: die Highlights diesen Monat kommen fast ausschließlich von Frauen. Kein Platz also eigentlich für Bierbongs und lecker im Speckmantel verpackte Mediokrität. Aber muss halt. Die Inventur.
Music Porträt
Knekelhuis
Wandern zwischen Welten
New-Wave-Nostalgie, Techno-Ahnenforschung und melancholische Dancefloor-Kracher: Das Amsterdamer Label Knekelhuis gräbt längst beerdigte Klänge aus und erweckt sie wieder zum Leben – nicht nur mit Reissues, sondern auch mit neuer Musik.
Music Porträt
New Record Labels #36
Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International.
Music Interview
DJ Koze
Soulful und ein bisschen kaputt
DJ Koze: vielleicht House-Musik-Deutschlands letzter wahrer Eklektiker! Vielleicht der nächste kredible Pop-Produzent des Landes. Ganz sicher ist er einer der besten Gesprächspartner, die man sich wünschen kann.
Music Porträt
Pierre von Helden
Hinter die Mauern der Klischees
Deutsch-Rap sieht oft sehr, sehr ähnlich aus. In den Videos und was die grafische Gestaltung der Alben anbelangt. Ein Leipziger Künstler schickt sich an, das zu verändern.
Music Essay
Bubblegum & Kwaito
Südafrikas fast vergessene Musik
Zwei neue Compilations lassen ein fast vergessenes Südafrika erklingen. Wir sprachen mit DJ Okapi, der für beide Zusammenstellungen mit nach der Musik gesucht hat. Über ein bewegtes Land – damals und heute.
Music Kolumne
Aigners Inventur
April 2018
Kennt sein Passwort fürs UGHH-Forum noch auswendig und weiß, was in Zukunft die NTS-Sets dominieren wird: unser Kolumnist Florian Aigner. Ganz klar der Mann also, dem du vertrauen solltest.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Roc Marciano – RR2: The Bitter Dose
Roc Marciano ist zurück, geändert hat sich nicht: Drums, die dir die Zähne ausschlagen, Samples fürs Seelchen, und Reim-Skills für die Ewigkeit. Unsere Autoren fühlen sich zu Hause.
Music Kolumne
Records Revisited
The Streets’ Original Pirate Material, 2002
Mike Skinner wollte mit seinem Debüt ein echtes englisches Hip-Hop-Album machen, das auf US-Klischees verzichtet. Herausgekommen ist ein äußerst präzises Porträt des Lebens britischer Millennials zwischen 9 to 5 und Binge Drinking.
Music Essay
Jazz aus Japan
Vom Importschlager zur Innovation
Gleich zwei neue Compilations widmen sich dem Jazz aus dem Land der aufgehenden Sonne. Dort musste das Genre einen langen Weg hinlegen, bevor es sich von seinen Vorbildern befreien und etwas Ur-eigenes schaffen konnte.
Music Liste
12 Disco Music Records
with Sleazy Cover Artwork
Mit dem Disco-Revival kamen auch die alten, aufreizenden Plattencover zurück. Wir möchten diesen schmalen Grat zwischen Altherrengeilheit und kultiger Ästhetik würdigen, auf dem sich Sleazy Cover immer bewegen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März 2018
Er hat es alles schon gesehen: Männer-Wampen, deprimierte Stones Throw-Has-Beens, Free-Jazz-Weitwichsen. Vielleicht ein härterer Job als bei der chinesischen Internet-Zensur-Behörde zu arbeiten. Wer weiß das schon?
Music Essay
Kendrick Lamar & »Black Panther«
Black Future Month
Kendrick Lamar hat sich für den Soundtrack zu »Black Panther« verantwortlich gezeigt und ist vielleicht jetzt, wo Diversity verkauft werden soll, damit sie niemand tatsächlich leben muss, wichtiger denn je zuvor.
Music Kolumne
Records Revisited
Digable Planets – Reachin’ (A New Refutation of Time and Space) (1993)
Digable Planets besprachen auf ihren Debütalbum ein Thema, das nicht unbedingt auf Rapalben zu finden ist: weibliche Selbstbestimmung und Pro-Choice. Und zeigen, dass sich seit 1993 eigentlich nichts geändert hat.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Suba – Wayang
»Komm, das ist dieses Geräusch, das klingt als würden 500 Frösche gleichzeitig laichen.« Unsere Biologie-Expertenrunde im Talk über das neueste Release auf Vladimir Ivkovics Offen-Label.
Music Kolumne
Records Revisited
Sun Kil Moon – Ghosts Of The Great Highway (2003)
Die Reissue von »Ghosts Of The Great Highway« erschien die Tage. Es ist eines der besten Gitarrenalben des 21. Jahrhunderts, obwohl oder vielleicht gerade weil es die maßlose Selbstübersteigerung Kozeleks erstmals in voller Blüte zeigt.
Music Interview
Palmbomen II
Fake Memories
Palmbomen II reist in seiner Musik mit altem Equipment in eine neue Welt. Eine Welt, die es nicht gibt. Aber als Hörer meint man sich an sie erinnern zu können. Verwirrend? Gut, dass wir den Mann sprechen konnten.
Music Interview
Wolf Müller & Niklas Wandt
Trommelkunde
»Wie geil kann alles sein. Aber vor allem: wie geil kann es noch werden?«. Es wird im Folgenden sehr geil – oder sau langweilig. Kommt jetzt ganz auf den jeweiligen, natürlich immer geschätzten, Leser an.
Music Liste
Jóhann Jóhannsson
10 Essentials
Um Jóhann Jóhannsson zu trauern heißt also einerseits, sich an ihn zu erinnern. Sich an Jóhannsson zu erinnern heißt aber auch, das Versprechen anzunehmen, das er mit seiner Musik abgelegt hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Februar 2018
Der Mann mit dem härtesten Job der Welt ist zurück: Aigner schlägt sich für die erste Inventur des Jahres mit Reizdarm durch die Spotify-Hölle, umgeben von Hollister-Modeln, die Midlife-Crisis vor den Augen. Stehen wir es durch, togezer!
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Rhye – Blood
Lieder über die Liebe, sinnliche Coverbilder nackter Frauen: Rhye sind nach vier Jahren zurück mit einem neuen Album. Es kommt ganz unschuldig daher, am Ende könnte aber James Franco dahinter stecken.
Music Porträt
New Record Labels #35
Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords & Meakusma
Jeden Monat stellen wir euch Plattenlabels vor, die neu bei uns im Webshop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords und Meakusma
Music Liste
Tribal, Voodoo, Folklore
10 aktuelle Platten von weit weg
Deutschland im Januar: Jahresanfangsmüdigkeit, Schneeregen, Heizungsluft. Man möchte woanders sein. Unsere Liste geht direkt einen Schritt weiter, GANZ woanders hin. Hier sind 10 aktuelle Platten wie sie exotischer kaum klingen könnten.
Music Liste
Ausklang | 2017
Die essentiellen Platten des Dezember
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Essay
Jahresrückblick 2017
Fourth World Problems
Fourth World Music: etliche Alben, Compilations und Reissues widmeten sich 2017 dem Thema. Offenbar gab es in diesem Jahr eine hohe Nachfrage nach Utopie. Aber handelt es sich bei dem Phänomen nicht vielmehr um eine bittere Realität?
Music Interview
Torky Tork & Doz9
Der Kandinsky-Code
Torky Tork und Doz9 waren zum dritten Mal gemeinsam im Urlaub, um ein Album aufzunehmen. Oder waren sie es nicht? Egal, die Formel ist die gleiche. Und frag nicht, warum du nur Vierecke siehst.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 50 Albums
Die musikalischen Statements wurden dieses Jahr nicht mit Ausrufezeichen gemacht. Sondern mit Kommata und Gedankenstrichen. Kaum große Mäuler, aber viel dahinter. Wenig Hits, viel Musik.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 20 12-inches
Das Kurzspielformat ist immer noch vor allem für DJs. Deshalb findet sich in dieser Liste vor allem Musik, die zumindestens in der Nähe der Tanzfläche irgendwas Komisches macht. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 50 Reissues
Der Reissue-Markt als Wunschkonzert, 2017 fühlte es sich zuweilen so an. Unfassbar, welche Mengen an seltenen, obskuren und seltenen und obskuren Platten dieses Jahr neu aufgelegt wurden.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 20 Compilations
Wenn man rein den materiellen Wert der einzelnen hier versammelten Stücke zusammenzählen würde, käme man auf ein Vermögen. Aber das ist nur der oberflächlichste Grund, warum die folgenden Comps essentieller Stuff sind.
Music Liste
Ausklang | 2017KW48
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Bericht
Records Revisited
A Certain Ratio – To Each, 1981
Man ruft A Certain Ratio gerne als musicians’ musicians. Warum? Weil sie mit einem typischen Übergangsalbum zeigten: Wo Dinge unabgeschlossen sind, bleibt genug Platz für andere, um sich zu eigenen Lösungen anregen zu lassen.
Music Liste
Ausklang | 2017KW47
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt
Princess Nokia
Für eine neue Unordnung
Zum Ende diesen Jahres hin erscheint also endlich eines der aufsehenerregensten Alben des letzten Jahres auf Platte, Princess Nokias »1992«. Es ist wie seine Interpretin: auf eine ordnende Weise chaotisch.
Music Liste
Ausklang | 2017KW46
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.