Music Kolumne | verfasst 17.04.2013
High 5
7L & Esoteric's liebste Wu-Songs
Die Shaolin-Mönche aus Staten Island übten auf das Bostoner Rapduo 7L & Esoteric immer eine große Faszination aus. Mit dem Wu-Tang-Mitglied Inspectah Deck haben sie nun ein Album veröffentlicht. Wir fragen sie nach ihren liebsten Wu-Songs.
Text Benjamin Mächler
Czarface-(l-to-r,-7l,-inspectah-deck,-esoteric)

Die Shaolin-Mönche aus Staten Island übten auf das Bostoner Rap-Duo 7L & Esoteric schon immer eine große Faszination aus. Bereits auf ihrem 2000er Debütalbum ‘»The Soul Purpose«’ gastierte Inspectah Deck und nun – mehr als eine ganze Dekade später – hat man gleich ein ganzes Album mit dem Wu-Tang-Clan-Mitglied unter dem Projektnamen »Czarface« erschaffen. Ein guter Anlass für uns, die beiden Erstgenannten nach ihren jeweiligen Top 5 Wu-Tang-Songs zu befragen.

Esoteric
 
Wu-Tang Clan - Enter The Wu (36 Chambers) 1 – »Bring Da Ruckus« by Wu-Tang Clan
taken from the LP »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)«, Loud 1993
Find it at hhv.de: LP
RZAs Drumprogramming unterstützt von den gespenstischen Sounds, dazu meine Lieblings-Clan-MCs (Deck, Ghost, GZA und Raekwon): Dies ist das perfekte Intro in die Welt des Clans. Sie alle rappen als ginge es um ihr Leben. Das ist bis heute einer der härtesten Wu-Songs ever! Es wurden weltweit sehr viele Timberland-Boots und Army-Jacken an Kids verkauft, die unter Einfluss dieses Songs standen. Du willst wissen wie der Wu-Tang Clan funktioniert und was so viele Kids, einschließlich mir, an ihrer Musik faszinierte? Dann ist dieser Song die Antwort. Falls du wissen möchtest, was die Gelegenheitsfans zum Clan brachte, musst du woanders suchen.

Raekwon - Only Built 4 Cuban Linx Part 2 2 – »Guillotine (Swordz)« by Raekwon ft. Inspectah Deck, Ghostface Killah & GZA
taken from the LP »Only Built 4 Cuban Linx«, Get On Down 1995
Find it at hhv.de: 2LP
Seit dem ersten Tag einsagierte der Wu ohne Entschuldigungen und Regeln. Was mich hier damals gleich stutzig machte, dass RZA die Eier hatte diesen Beat noch einmal zu verwenden, denn er gab ihn ein Jahr zuvor bereits Method Man für einen Skit auf »Tical«. Dies ist wieder ein Song mit meinen vier Lieblings-Clan-Mitgliedern und sie alle reimen wie auf 1.000 beats per minute. Deck beginnt wie ein Geisteskranker und spricht »voltage of an eel« und »runnin’ wild like a child in a walker«. Im Anschluss daran Ghostface, der mit einer der ungewöhnlichsten Beleidigung um die Ecke kam: »Yo, you 14 karat gold slum computer wizard!«. An dieser Stelle fragt man sich nur noch, wer zum Teufel sind diese Typen!? Die ganze Attitüde und Ruggedness steckte mich auch an und es war ein Spaß herauszufinden, über was sie damals eigentlich sprachen. Der Slang und Gestus vom Clan machte das Geheimnis und das Charisma aus, das die Leute so anzog.

Raekwon - Only Built 4 Cuban Linx Part 2 3 – »Criminology« by Raekwon ft. Ghostface Killah
taken from the LP »Only Built 4 Cuban Linx«, Get On Down 1995
Find it at hhv.de: 2LP
Die Hörner im Chorus, die Art und Weise wie das Sweet-Inspirations-Sample geflippt wurde und wie die Drums zwischen den Rap-Parts rockten: Alles an diesem Beat ist raw! Wahrscheinlich mein absoluter Lieblings-RZA-Beat! »Uh, Julio Iglesias, making cream like that n***a.« Raekwons unmittelbare Erklärung, warum er Julio Iglesias nannte, gab einem das Gefühl direkt neben ihm im Studio zu stehen. Seine Adlibs an der Stelle als Ghostface rappte »dealing in my cipher I revolve around sciences« bringen so ungemein viel Stimmung in diesen Song. Zu dieser Zeit wollte ich unbedingt wissen, was Ghostface genau meinte. Es war so dope, dass mir die Vorstellung, ich wüsste annähernd worum es ging, allein schon ausreichte. Dies ist auch ein weiteres gutes Beispiel für die formellose Produktionweise, die RZAs Sound den Stempel verpasste. Die Scarface-Samples sind übertrieben gut und unverschämt, so dass man – ohne auf dem Shaolin-Level zu sein – annehmen konnte, sie wären zu hoch gemixt. Aber natürlich wollte man das nach dreimaligem Hören nicht anders haben. Ein absoluter Klassiker!

Wu-Tang Clan - Wu-Tang forever 4 – »For Heavens Sake« by Wu-Tang Clan
taken from the LP »Wu-Tang Forever«, Loud 1997
Find it at hhv.de: CD
Wenn der »Wu-Tang«-Ruf zum zweiten Mal einsetzt, dann weißt du, was die Zeit geschlagen hat. Schon mit dem Eingangsvers beginnt die emotionale Achterbahnfahrt: »My rap style swings like Wille Mays, my eyes purple haze, my solar rays’ll burn through shades, rhyme grenades raid the airwaves, catch this rap page, I glide like hovercrafts on the everglades!« Decks erste Bars und eigentlich der ganze erste Vers, setzen die Messlatte für den Style von HipHop, den ich liebe, enorm hoch. Das ist die Art von Rapvers, wie ich ihn schon seit gefühlten 100 Jahren zu schreiben versuche. Viele bezeichnen Decks Part auf »Triumph« als seinen besten, vielleicht sogar DEN besten der HipHop-Historie. Aber ich meine sein Vers hier sticht den auf »Triumph« sogar noch aus. Der hier rangiert in meinen drei, vier Top Wu-Tang-Momenten ever!

Wu-Tang Clan - Tales From The Hood O.S.T. 5 – »Let me At Them« by Wu-Tang Clan
taken from the LP »Tales From The Hood O.S.T.«, MCA 1995
Find it at hhv.de: LP
Falls du als MC nicht sofort von der Energie dieses Songs gefangen genommen wirst, solltest du am besten nie wieder rappen. Dann liegt es dir ganz einfach nicht im Blut. Ich habe versucht bei dieser Aufzählung auf Solosongs zu verzichten, doch wenn ich ehrlich bin gehört dieser Track in meine Top 5. Er ist zwar als Wu-Tang-Clan-Song benannt, doch es ist ein Inspectah Deck Solotrack und er zerstört ihn von Anfang bis Ende. Die Hookline spricht jedem Battle-MC aus der Seele.
 

7L
 
Wu-Tang Clan - Wu-Tang forever 1 – »Wu-Tang: 7th Chamber (Part 2)« by Wu-Tang Clan
taken from the LP »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)«, Loud 1993
Find it at hhv.de: LP
Es erübrigt jeder Erklärung, dass alle Songs auf »36 Chambers« Meisterwerke sind. Daher ist es eine schwere Aufgabe, einen einzelnen Track heraus zu picken. »C.R.E.A.M« oder »Protect Ya Neck« waren für mich zu dem Zeitpunkt ungemein wichtig. Ich würde aber sagen, dass »7th Chamber (Part 2)« herausstach, da er ein wenig anders war als die anderen Beats auf dem Album. Zudem stellt der Song ein großartiges Albumende dar. Schon der Beginn des Titels mit dem Effekt auf GZAs Stimme war einfach ill. Wie die Orgel- und Saxophon-Versatzstücke immer wieder rein und raus kommen, die Brummstimmen in Kombination mit dem Bass und den Drums agieren, hier scheint einfach alles perfekt zueinander zu passen.

Ghostface Killah - Ice Cream / Incarcerated Scarfaces 12" 2 – »Ice Cream / Incarcerated Scarfaces« by Raekwon ft. Ghostface Killah
taken from the 12inch »Ice Cream / Incarcerated Scarfaces«, Loud 1995
Find it at hhv.de: 12inch
Das ist wahrscheinlich meine Lieblings-Rap-Single aus den 1990er Jahren. Hauptsächlich wegen des Klangs der Drums auf »Incarcerated Scarfaces«. Ein Paradebeispiel wie begnadet RZA beim Produzieren war. Sei es die Art wie er das Koko-Taylor-Sample, die Blues Gitarre von »Wang Dang Doodle«, in etwas komplett neues verwandelte. Oder das Earl-Klugh-Sample auf »Ice Cream« so bearbeitet, dass man es gar nicht wieder erkennt, wenn man es mit dem Original vergleicht. Ich habe keine Ahnung, wie er das hinbekommen hat. Ich stürze mich hier eher auf die Produktionsaspekte, doch wenn man die ohnehin schon großartigen Songs aus Produzentensicht betrachtet, merkt man erst, wie besonders sie sind. Mir ist auch bewusst, dass ich bei dieser Auswahl geschummelt habe und gleich zwei Songs nenne, aber als diese Single veröffentlicht wurde, war eine HipHop-12inch noch sehr wichtig.

Ghostface Killa - Fishscale LP 3 – »Be Easy« by Ghostface Killah
taken from the LP »Fishscale«, Def Jam 2006
Find it at hhv.de: 2LP
Ich möchte kurz mal anmerken, dass es unmöglich ist nur fünf Songs auszuwählen. Und dann auch noch Songs, die Esoteric nicht schon benannt hat. Vielleicht wäre es einfacher, fünf Songs von jedem Wu-Member zu benennen. [lacht] Egal, »Be Easy« hat eben alles was ein Rap-Song für mich haben muss. So einfach kann es sein. Unglaublicher Pete-Rock-Beat, Ghost zerlegt ihn. Mich haben sie damit gewonnen!

Wu-Tang Clan - RZA presents Wu-tang Killa Bees The Swarm Vol. 1 4 – »97 Mentality« by Cappadonna ft. Ghostface Killah
taken from the LP »RZA presents Wu-Tang Killa Bees – The Swarm Vol. 1«, Priority 2008
Find it at hhv.de: 2LP
Der Beat! Es ist dieser Beat, den ich den ganzen Tag hören könnte, ohne gelangweilt zu sein. Und dabei ist es nur ein simpler Zwei-Bar-Loop mit seichten Drums. Aber so einen schönen Mad-Lads-Song zu nehmen und ihn in so etwas raues umzuwandeln, ist einfach zu gut!

Wu-Tang Clan - Wu-Tang forever 5
Ich muss zum Rundumschlag ausholen und nehme alles von»Supreme Clientele« oder »Return To The 36 Chambers«. Ich liebe Pete Rocks »Tha Game« mit Raekwon und Ghostface, obwohl es kein reiner Wu-Tang-Song ist. GZAs »Liquid Swords«’ oder Ghostfaces »Daytona 500«. Die Original-Version von »Flowers«, die nicht auf dem »Bulletproof Wallets«-Album von Ghostface vertreten ist. »R.E.C. Room« von Inspectah Deck ist klassisches Wu-Material. »Domestic Violence« von RZA, da ich niemals vorher hörte, wie jemand gegenüber einer Frau derart die Fassung verliert. Ich weiß, ich habe wieder gemogelt, aber es gibt zu viele Songs und ich kann nicht einfach fünf auswählen. Ghostface mit »Mighty Healthy«, die Liste ist schier unendlich…

Das Album »Czarface« von Inspectah Deck & 7L & Esoteric findest du auf hhv.de: CD, 2LP. Die Musik und Merchandise vom Wu-Tang Clan findest du auch bei hhv.de.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 05.11.2010
7L & Esoteric
1212
Erstmals seit 2006 gibt’s das Gespann 7L & Esoteric wieder auf Albumlänge. Die Ansage: 12 Tracks, die alle als 12inch taugen sollen.
Music Review | verfasst 02.04.2013
Inspectah Deck & 7L & Esoteric
Czarface
Nach zehn Jahren gehen Inspectah Deck und 7L & Esoteric wieder gemeinsam ins Studio und kreieren den Superhelden «Czarface«.
Music Review | verfasst 22.10.2018
Army Of The Pharoahs
The Torture Papers
Das Debüt der Army Of The Pharoahs hatte seinen festen Platz im Hardcore Hip-Hop schon 2006 wegen der verdammt souveränen Texte verdient.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2010
High 5
Remixes - Ausgewählt von Exile
Wir stellen Exile die Frage nach seinen fünf persönlichen Remix-Klassikern
Music Porträt | verfasst 02.02.2009
Exile
Sound Is God
Er wollte schon immer ein reines Instrumentalalbum produzieren wollte, das ferner gänzlich anders werden sollte. Und so entschloss sich Exile prompt alle Sounds für Radio komplett von Sounds aus dem Rundfunk zu entnehmen.
Music Interview | verfasst 05.01.2012
Exile
»Es begann mit zwei Kassettendecks«
Seine erste Band hatte er gemeinsam mit Aloe Blacc und seither ist er nicht mehr aus der Musikszene Los Angeles’ wegzudenken, hat Beats für Blu, Fashawn, Slum Village produziert und auch Scratches für J Dilla, wie er im Interview erzählt.
Music Review | verfasst 09.02.2011
Ghostface Killah
Apollo Kids
Apollo Kids ist kein typisches Album eines Member of the Wu-Tang Clan, und überzeugt dennoch.
Music Review | verfasst 11.09.2011
Timbo King
From Babylon To Timbuk2
Timbo King aus dem Wu-Tang-Umfeld veröffentlicht 18 Jahre nach seinem ersten Lebenszeichen nun sein Debütalbum.
Music Review | verfasst 13.09.2011
Wu-Tang Clan
Legendary Weapons
Kein offizielles Wu-Tang-Album, aber qualitativ nah dran. Mit Legendary Weapons scheint der Clan wieder auf einem guten Weg.
Music Review | verfasst 23.12.2011
Ol' Dirty Bastard
Return To The 36th Chambers
Das erste Soloalbum von ODB aus dem Jahre 1995 ist nun in einer aufwendig designten Deluxe-Edition erhältlich.
Music Review | verfasst 15.01.2013
Wu-Tang Clan & D-Block
Wu Block
Wenn Ghostface Killah und Sheek Louch ihre Sippschaft zusammentrommeln, ist das ein bisschen, wie ein Familienbesuch an Weihnachten.
Music Review | verfasst 14.08.2013
U-God
The Keynote Speaker
U-Gods viertes Album, »The Keynote Speaker« hätte wahrscheinlich besser als Mixtape funktioniert.
Music Review | verfasst 24.07.2014
Wu-Tang Clan
Wu-Tang Forever
Das Opus »Wu-Tang Forever« sollte, nach einer Reihe von erfolgreichen Soloprojekten, als aufpoliertes »Enter The Wu-Tang« fungieren…
Film Review | verfasst 04.11.2008
Wu-Tang Clan
Live At Montreux DVD
Den Wu-Tang Clan in voller Besetzung live zu erleben, hat stets etwas von einem historischen Moment.
Music Interview | verfasst 26.10.2007
Wu-Tang Clan
Alles dreht sich im Kreis
Nach zahlreichen Releases aus dem Wu-Tang-Umfeld, kehrt auch der Clan zurück.
Music Bericht | verfasst 02.08.2013
Wu-Tang Clan
Live am 27.7. auf dem Greenville Festival
Am Samstagabend überzeugten auf dem Greenville Festival die Haudegen vom Wu-Tang Clan die Zuschauer davon, wie dynamisch, abwechslungsreich und unterhaltend ein Rap-Entwurf von der Ostküste aus dem Jahre 1993 noch immer klingen kann.
Music Kolumne | verfasst 10.10.2011
High 5
Rhymesayers' finest - Ausgewählt von Evidence
Evidence hat in Rhymesayers Entertainment eine neue Labelheimat gefunden. Für uns trägt er eine Auswahl an fünf seiner liebsten Stücke der Labelheimat von Atmosphere, Jake One und Blueprint zusammen. Welche werden’s wohl sein?
Music Kolumne | verfasst 13.06.2012
High 5
Rap-Songs über Alkoholgenuss - Ausgewählt von Suff Daddy
Vieles ist in letzter Zeit über Suff Daddy geschrieben worden: Soloalbum, Pils Daddy, Australien. Welche Rap-Spirituosen der Beat-Destillateur für einen gelungenen Absturz empfiehlt, erfahrt ihr nun an dieser Stelle. Wir sagen mal: Prost!
Music Kolumne | verfasst 23.05.2013
High 5
Substantial's Lieblingslieder von Jill Scott
Vor zwei Jahren fasste Substantial den Entschluss einem seiner größten Einflüsse mit einem Album zu Ehren der Soul-Sängerin Jill Scott zu huldigen. Wir fragten bei Substantial an, was seine fünf liebsten Songs der Dame so besonders macht.
Music Review | verfasst 01.10.2010
Aloe Blacc
Good Things
Mit seinem zweiten Album besinnt sich Aloe Blacc auf die Wurzeln schwarzer Protestmusik im Pop.
Music Interview | verfasst 25.09.2010
Aloe Blacc
Der Mensch lebt nicht vom Dollar allein
Jetzt ist Aloe Blacc der Durchbruch gelungen. Ein Gespräch über den Erfolg, Popmusik und Politik.
Music Review | verfasst 18.04.2017
El Michels Affair
Return To The 37th Chamber
Der Produzent Leon Michels und seine Gruppe El Michels Affair erweisen mit »Return To The 37th Chamber« erneut dem Wu-Tang Clan die Ehre.
Music Kolumne | verfasst 11.08.2014
Zwölf Zehner
Juli 2014
Willkommen im August. Etwas spät, aber es war ja auch Urlaub. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juli musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Liste | verfasst 24.11.2015
Den Sorte Skole
10 Favorites
Auf Den Sorte Skoles neuem Album »Cowboys & Indians« fliegen zwischen den Genres die Pfeile hin- und her. Zeit mal anzuklopfen und zu Fragen, was die allerwichtigsten Einflüsse der beiden Sample-Nerds sind.
Music Porträt | verfasst 21.04.2017
El Michels Affair
Wu-Chronicles
Acht Jahre nach »Enter The 37th Chamber« ist es für Leon Michels und El Michels Affair an der Zeit, die Shaolin-Kammer aus bombastischen Bläser-Sets und cinematoskopischer Mehrdeutigkeit wieder zu betreten. Ein Rückkehr im Zeichen des Wu.
Music Kolumne | verfasst 28.09.2011
High 5
Neuseeland Grooves - Ausgewählt von Sola Rosa
Der Neuseeländer Andrew Spraggon hat ein neues Album für sein Projekt Sola Rosa aufgenommen. Was für Talente da noch in seinem Heimatland schlummern, hat er uns in einer kommentierten Auswahl von fünf Titeln mitgeteilt.
Music Kolumne | verfasst 02.04.2012
High 5
Aphroes Rap-Alben der 00er Jahre
Mit seinem aktuellen Release »90« hat uns Aphroe soeben seine Ami-Rap Sternstunden aus den 1990er Jahren aufgetischt. Dass für ihn die Rap-Zeitrechnung 1999 jedoch nicht endete, beweist die Auswahl seiner Top-5-Rap-Alben der 2000er Jahre.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli/August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Interview
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.
Music Porträt
Multi Culti Records
The Music Is The Massage
Multi Culti ist eines der Labels der Stunde. Entschleunigung ist nicht zu erwarten. Ihr Faible für tribale Rhythmen, hippie-eske Attitüde und wahre Freundschaft trifft nicht nur den Zeitgeist, es macht sie auch wenig anfällig für Trends.
Music Interview
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Music Interview
Yassin
»Rap kann dich weiterbringen«
Seit mehr als zehn Jahren ist Yassin nun im Geschäft, und nun ist mit »Ypsilon« sein erstes Soloalbum erschienen. Dass ihm Rapmusik eine Herzensangelegenheit ist, war schon vorher klar. Im Gespräch wurde es noch einmal klarer.
Music Liste
Selling
Picks 10 latest Vinyl Records
Der als Gold Panda bekannte Derwin Dicker hat sich mit Jas Shwa von Simian Mobile Disco zusammengetan und als Selling ein gemeinsames Album, »On Reflection«, veröffentlicht. Was sonst noch auf irhen Plattenspieler kommt, verraten sie hier.
Music Liste
Chris Liebing
Picks 10 latest Vinyl Records
Chris Liebing ist vor kurzem 50 Jahre alt geworden. Und doch ist es, als wäre es gestern gewesen, als er als Augenzeuge, mehr noch, als Wegbereiter dem Techno hin zur Massenkultur den Weg bereitet. Hier und heute pickt er 10 Schallplatten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2019
Es ist 2019. Real-Player-Audioqualität auch kein Fickfinger mehr, sondern nur noch Pein im Popo. Aigners Inventur wieder da. Der einzige Anlass auf der Welt also, um mal kurz aus dem Winterschlaf respektive K-Hole aufzuschauen.
Music Liste
deM atlaS
Picks 10 latest Vinyl Records
deM atlaS war mal Frontmann einer Rockband, zeichnet Stück für Stück schon mal sämtliche Covers einer Vinylauflage und debütierte jüngst auf Rhymesayers. Diese Schallplatten gefallen ihm aktuell selbst.
Music Kolumne
Records Revisited
Elecktroids – Elektroworld (1995)
Wer sind sie und wenn ja wie viele? Diese Frage haben sich seit der Erstveröffentlichung von »Elektroworld«, dem 1995 erschienenem, einzigen Album der Elecktroids, so einige gefragt. Die Hinweise auf einen Urheber haben sich verdichtet.
Music Porträt
Retrogott & Hulk Hodn
Gesprächsfetzenkontamination
Seit nun auch schon beinahe 20 Jahren sind Retrogott und Hulk Hodn gemeinsam unterwegs. Lange Zeit als Huss&Hodn, seit 2013 mit neuem Namen. Geändert hat sich ansonsten allerdings nichts. Und diese Konstante, das genau ist ihre Kunst.
Music Porträt
Cannonball Records
Bombenstimmung auf der Tanzfläche
2014 hat der Italiener Alberto Zanini sein Label Cannonball Records gegründet. 30 Releases später kann man sagen, dass er damit einen nicht unerheblichen Beitrag für die Rare Soul-Szene leistet.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Albums
Ein Album aufzunehmen ist schon lange keine Geste der Verlegenheit mehr, es kommt immer einem Statement gleich. Das Album ist mittlerweile kein Format mehr, sondern ein Genre, das gemeistert werden will – und das gemeistert wird.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 12inches
Die Vinyl 12inches sind auch in diesem Jahr wieder weitestgehend Musik für den Club vorbehalten. Eine gute Nachricht! Denn 2018 ging mehr als nur die Snare auf zwei und vier. Was das im Einzelfall bedeutet, müsst ihr schon selbst lesen.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Reissues
In immer entlegenere Nischen wurde in diesem Jahr nach Reissues geforscht: bei indigenen Völkern, in mexikanischen Planetarien oder in den 1980er Jahren in Belgien aufgeführten Theaterstücken. Wir haben euch mal die besten herausgesucht.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 Compilations
Die Compilations haben sich in diesem Jahr zur Königsdisziplin unseres Jahresrückblicks entwickelt. Was? Ja, wir waren auch überrascht. Aber es ist so: der Mehrwert solcher Beiträge ist enorm.