Music Kolumne | verfasst 29.08.2013
Aigners Inventur
August 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Forest Swords, Earl, Julia Holter und Moderat.
Text Florian Aigner

Earl Sweatshirt - DorisFind it at hhv.de: CD Musikbusiness, was stimmt eigentlich nicht mit dir? Da soll ich mir im August eine Tonne neurotisch-introspektive Großkunst einverleiben, während meine einzige akute Sorge ist, dass mir die Sonne wieder diese ekelhaften Schweinsteiger06-Strähnchen beschert? Der Winter ist doch so schon lang genug. Aber der Reihe nach. Der erste Delinquent ist Earl Sweatshirt, seines Zeichens talentiertester Wolf Gang Member und MF Dooms einzige ernstzunehmende Konkurrenz hinsichtlich des sedierten Punchline-Murmelns. Auf »Doris«, dem lange erwarteten Major Label Debüt findet Earl lyrisch die perfekte Balance zwischen der Einsplus im Literaturkurs und ignorantem Tumblrn, wäre da nicht Pausenclown Tyler, der ein äußerst zurückgenommenes Album immer wieder versucht ins Gimmick-hafte abdriften zu lassen. Da lobe ich mir hingegen RZA, der mit nur einer Zeile, mehr pointierte Rotzigkeit demonstriert als Tyler seit Yonkers. Aber zurück zu Earl. Der ist einer der drei besten Rapper unter 30 Jahren und wenn er die juvenilen Dämonen hiermit erstmal besiegt hat und nicht mehr jeder zweite Beat klingt wie eine Skizze, dann kommt da noch ganz großes nach.
 

asap ferg trap lordFind it at hhv.de: CD | LP Die Konstellation beim A$AP Mob ist eine andere als bei Odd Future und A$AP Ferg im besten Falle der Birdman zu Rockys Lebron, nichtsdestotrotz hat »Trap Lord« durchaus seinen Charme, insbesondere dann, wenn Ferg seinen simplen, aber durchaus effektiven Jeezy-meets-Fat-Joe-Flow zugunsten ganz schiefen Croonens und grenzdebiler Hooks pausieren lässt. Das passt dann auch wieder in meinen Sommer.
 

juicy j stay trippy Auch exakt die richtige Therapie für Sonnenstiche made in Ehrenfeld: Juicy Js »Stay Trippy«. Allein die Tatsache, dass man das gehirnamputierteste Webgame aller Zeiten spielen muss, um zum Albumstream zu kommen, gepaart mit der Tatsache, dass Juicy es irgendwie geschafft hat in der Riff Raffisierung des Spiels immer noch der Pate zu bleiben, beschert mir ein wohliges Gefühl im Bauch. Dass kaum eine der Kollaborationen, auch nicht das Wiedersehen mit Project Pat, an frühere Großtaten anknüpfen kann, ist da schon fast Nebensache, weil es einfach schön ist zu wissen, dass das hier eigentlich der Soundtrack zu Springbreakers hätte sein müssen, wenn Harmony Korine dickere Klöten gehabt hätte.
 

gucci mane world war Letzteren Satz muss man angesichts dessen, was Korine BFF Gucci Manne 2013 so veranstaltet, aber dann eigentlich direkt wieder relativieren. Von vielen (inklusive mir selbst) vor Jahren noch als kurzweiliges Comic Relief Tool abgetan, kann man nicht umher, dem Businessmann Gucci Mane endlich Respekt zu zollen. Mit der Eistüte auf der Backe und drei neuen Mixtapes, die alle nach den drei neuen Elementen benannt sind, im Gepäck mag man Gucci als modernen Coon missverstehen, die Art und Weise wie sich an dessen Karriere aber die Entwicklung der gesamten Rap-Landschaft in den letzten fünf Jahren ablesen lässt, sollte aber eher Gegenstand einer Dissertation sein, denn ein abfälliger Kommentar auf Nahright. Das heißt jetzt aber nicht, dass ich mir diesen Triple-Mixtape-Wahnsinn in voller Länge und am Stück anhören muss, oder?
 

no malice hear ye Einfach macht es einem da No Malice, seines Zeichens ehemaliges Mitglied meiner Lieblingsrapkombo des neuen Milleniums. Die Geschichte, wo das »No« in Malice plötzlich herkommt, wurde schon oft genug erzählt, doof nur, dass sie auch dazu führt, dass sie dafür verantwortlich ist, dass »Hear Ye Him« dann auch an für Thornton’sche Maßstäbe ungewöhnlichen Längen leidet. Malice hat Gott gefunden, bereut sein Dasein an Virginias fiesen Ecken und selbst wenn er heute noch in Metaphern über Keys spricht und diese für Mozart-Vergleiche nutzt: das Feuer, es brennt nicht mehr. Eigentlich eine traurige Geschichte, dass der Rezipient diesen geläuterten Mann wieder Fallen sehen will, voyeuristisch dessen vormals so unglaublich graphischen Beschreibungen eines dreckigen Geschäfts folgen will, anstatt sich Born-Again-Christian-Plattitüden anzuhören. Andererseits: wer wäre zufrieden damit, wenn Walter White in den verbleibenden fünf Folgen Buße tun und am Ende von »Breaking Bad« als Born Again Christian Gouverneur von New Mexico werden würde? Eben.
 

goodiemob age Find it at hhv.de: CD Und gleich die nächste unangenehme Wahrheit drückt uns das kalauerig »Age Against The Machine« auf: so sehr man sich Reunions häufig wünscht: in den seltensten Fällen sind sie eine gute Idee. Nun sprechen wir hier nicht von ’Nsync, sondern vom Goodiemob, jener ATL-Institution also, die mit Soul Food eines der definitiven frühen Südstaatenalben gemacht hat, das nicht von Andre und Big Boi getragen wurde und trotzdem auch der Timbs and Hoods Fraktion in Queensbridge und Castrop-Rauxel direkt in die Lungen ging. In der Zwischenzeit hat Cee-Lo Alben gemacht, die bei deinen Eltern zwischen Adele und Amy Winehouse einsortiert werden, was schön für ihn ist, diese Sache aber so unendlich awkward macht. So begrüßt man zwar die offensichtlich verkrampften Bemühungen ein authentisches Crew-Album aufzunehmen ohne Fuck Yous und »Crazys«, gerade aber wenn der Mob dann doch irgendwann einknickt und Cee-Lo sein Soccer Mom Ding durchziehen lässt, bricht dem Album die eh schon problematische Existenzberechtigung gänzlich weg.
 

Quelle Chris - Niggas Is Men LPFind it at hhv.de: CD | LP Ebenfalls zu sehr verkopft hat sich Quelle Chris auf »Niggas Is Men«, seinem ersten professionell vertriebenen Album. Verspielt und querköpfig war der Detroiter schon immer, dies führte in der Vergangenheit aber bisweilen eher zu dieser begrüßenswerten Madlib Quirkiness, die so viele versuchen zu emulieren, aber scheitern. Umso ärgerlicher, dass Quelle Chris auf Albumlänge verkrampft und eine Horde nicht weiter erwähnenswerter Rapper mit Beats wahlweise überfordert oder langweilt, die sich das ewige Mantra Jazz Is The Teacher etwas zu sehr zu Herzen genommen haben. Eine vertane Chance, aber das nächste Beattape kommt bestimmt.
 

Forest Swords - EngravingsFind it at hhv.de: CD | 2LP Das unumstrittene Album des Monats kommt aus dem britischen Loch Wirral, in dem Forest Swords nach längerer Pause endlich wieder seinen eskapistischen, mit nichts da draußen ernsthaft zu vergleichenden Dubs frönt. »Engravings« ist sein erstes Album in voller Länge, die Scheu vor Beats im traditionellen Sinne hat er abgelegt und als Referenz für das was er tut könnte man eventuell seinen Labelmate Holy Other heranziehen, wobei auch dieser Vergleich Forest Swords nicht ansatzweise gerecht wird. Morricone Gitarren clashen wie schon auf der mittlerweile Klassikerstatus besitzenden EP Dagger Paths mit Lee Pery Basslines, Burial’sches Pitchshifting verwischt die Grenze zwischen Sampling und herrkömmlichem Gesang, die Grundstimmung ist trist und dennoch auf transzendente Art lebensbejahend, Forest Swords zitiert nicht, er kreiert – genau das also, was im postmodernen Diskurs als unmöglich gilt. Wem das zu akademisch verkompliziert ist: »Engravings« ist kein Album für gewisse Stimmungen, es evoziert Stimmungen, subtil und virtuos zugleich.
 

blondes swisherFind it at hhv.de: 2LP Ganz so versatil sind Blondes nicht, obwohl auch ihr distinguierter House-Entwurf durchaus nicht dem entspricht was einem am Wochenende aus allen Bars entgegenpluckert. Dafür sind ist das Duo zu frickelig, die behutsam aufgebauten Melodien zu fragil, der Klimax zu verschleppt und Swisher zu gut. Nicht so gut wie die ersten Singles damals, etwas technoider und wüster, aber genau mit jener Bissigkeit die vergleichbaren Alben auf Smallville oder Dial gerne mal fehlt.
 

andreas gehm black lpFind it at hhv.de: 2LP Bissigkeit ist ein gutes Stichwort für Andreas Gehm. Der brettert schon seit fast einer Dekade mit analogem Set-Up jenen Throwback House, der erst in den letzten zwei, drei Jahren so omnipräsent wurde. In bester Bunker-, Creme- und Mathematics-Tradition wird hier das letzte aus dem Roland Maschinenpark gequetscht, Busenfreund Andy Vaz sieht man im Mühlheimer Büro dazu Nüsse gehen und wenn die 303 nach «Black Pukee« nicht endgültig in Rauch aufgegangen ist, kann man sich vermutlich in drei Wochen schon wieder das nächste Acid-Monstrum von Herrn Gehm auf irgendeinem kleinen Kennerlabel blind kaufen.
 

Ikonika - AerotropolisFind it at hhv.de: 2LP Bei den Briten funktioniert diese Auseinandersetzung mit den eigenen Einflüssen ja meist etwas gebrochener. Pure Hommage ist deren Sache nicht, stattdessen wird wild extrahiert und rekontextualisiert. Ikonika hat nach ihrem Bachelor-Titel in 8Bit-Bass-Futurismus den Gameboy in die Ecke gelegt und macht jetzt… Songs. Also selten im klassischen, strukturellen Sinne, aber dennoch fällt auf, dass »Aerotropolis«, das auch wieder über Hyperdub erscheint, weniger die medizinischen Wirkungen des Subbasses auf die Eingeweide zum Thema hat als synth-evozierte Stimmungsschwankungen. So gibt es hier erstmals längere Prince-Anklänge, Aqua-Boogie und warme Houseflächen, aber auch karge Räume und desillusioniertes, urbanes Dröhnen. Ein sehr ambitioniertes Album, bei dem nicht jede Idee zündet, mit dem Ikonika aber genau jenen Schritt macht, der an diesem Punkt ihrer Karriere notwendig wurde.
 

Moderat_II_ArtworkFind it at hhv.de: CD | LP Besonders große Schritte haben Moderat auf ihrem zweiten Album nicht gemacht. Der schlicht »II« betitelte Nachfolger zum Debüt klingt ab und an fast schon absurd ähnlich, man hakt beim ersten Hören direkt die imaginären Fortsetzungen der zentralen Tracks »Rusty Nails«, »A New Error« und »Out Of Sight« ab. Während die erste Zusammenarbeit von Apparat und Modeseletor aber zwischen diesen Fixpunkten noch häufig Gefahr lief auseinanderzubrechen, hat man nun das Gefühl, dass die Chemie zwischen den grundsätzlich verschiedenen beiden Parteien mittlerweile so gut ist, dass man auch eine mäßige Songidee noch locker in einen soliden Albumtrack übersetzen kann. Also quasi die Heynckes-Bayern auf Platte. Und die mochten ja auch alle.
 

alunageorge body musicFind it at hhv.de: CD | 2LP Hits, Hits, Hits schreiben auch AlunaGeorge und wenn die eigenen Ideen ausgegangen sind, schließt man einfach mit einem Montell Jordan Cover. Ganz sichere Sache, wie irgendwie alles auf »Body Music». Ich staune dann mal wieder wie cool britischer Pop im Vergleich zu den hiesigen Verbrechen ist, gleichzeitig nervt mich diese penetrante Spekulation auf Fact-Stage und Boiler Room Bookings aber mittlerweile. Da wünscht man sich dann doch wieder die Sugababes als Disclosure-Ersatz zurück.
 

King Krule - 6 Feet Beneath The MoonFind it at hhv.de: 2LP Er mag aussehen als hätte – Vorsicht zweite Breaking Bad Referenz – Nazi-Todd Tilda Swinton geschwängert, aber das eigentlich noch auffälligere ist King Krules Stimme: keine 20 Jahre alt, aber eine fast schon Tom Waits’sche Schnoddrigkeit im Organ. Songs muss man in diesem Alter auch noch nicht schreiben können, siehe James Blake, um der heißeste Scheiß auf der Insel zu werden, reicht das Gesamtpaket. Und genau weil King Krule noch so frisch ist und nach Mount Kimbie Features und massivem Drooling auch der deutschen Presse noch gar keine Zeit hatte, sich Gedanken über Erwartungshaltungen zu machen, ist »6 Feet Beneath The Moon« eine solche Bereicherung.
 

Julia Holter - Loud City Song LPFind it at hhv.de: 2LP So, Fräulein Holter, was hast du wieder für eine große Platte gemacht. »Loud City Song« ist ein feuchter Traum für Zeit-Praktikantinnen, Literatur-Profs und Espresso-Philosophen und spätestens in einem Monat der perfekte Zufluchtsort vor Regenschauern, fiesen Flecken auf den neuen Schuhen und dem Übergang von Herbst- zu Winterjacke. So lange man sich aber immer noch krampfhaft an die letzten Sonnenstrahlen klammert, ist das alles ein bißchen arg fordernd. Aber jene Problematik hatten wir ja schon in den Anfangssätzen verhandelt. Vormerken als Album des Monats im Oktober, bitte.
 

Julianna Barwick - NepentheFind it at hhv.de: LP Dann darf sich auch Julianna Barwick mit ihrem ätherischen »Nepenthe« gerne nochmal hier bewerben. Oder, wie es der Kollege Kunze ausgedrückt hat: ich kann mir einfach keine passende Gelegenheit vorstellen, in der ich Julianna Barwicks neues Album einfach so, im Alltag, anhören würde. Wenn ich mir auf Teufel komm raus eine aussuchen müsste, dann vielleicht folgende: Es wäre kalt draußen, ich würde (..) auf der Couch liegen und im TV liefe eine Dokumentation, in der das Wachstum von Pflanzen im Zeitraffer gezeigt würde. Da würde ich den Ton ausstellen und mich von »Nepenthe« davon tragen lassen, in einen kristallklaren Zauberwald, in dem sich Feen gegenseitig sanft die Oberschenkel streicheln." Naja, im Oktober dann vielleicht.
 

Eric Copeland - Joke in the HoleFind it at hhv.de: 2LP Leichter fällt es aktuell Eric Copeland in die Hörgewohnheiten zwischen schwitzigen Boogie, Drake-Leaks und Piano House zu integrieren, wenngleich dessen »Joke In The Hole« mit seinem Trickster-Habitus manchmal so klingt als hätten Animal Collective in der »Strawberry Jam« Ära neben Kramer gewohnt und diesen zum Musizieren animiert. Will heißen: hier passiert viel aberwitziges, wieviel Sinn das letztlich zu stifen im Stande ist, dürfte individuell jedoch stark variieren. Aber: endlich mal wieder eine wirklich eigensinnige DFA-Platte.
 

franz ferdinand right coverFind it at hhv.de: LP So und zum Schluss soll ich mir also noch eine Franz Ferdinand Platte anhören. Ne ne, wir sind hier ja nicht im dritten Semester, »Right Thoughts Right Words Right Action« ist nicht Jacqueline und außerdem hat Complex gerade ein Rezept für Speckstreifen in Nutella-Kruste gepostet.
 

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 02.10.2012
Aigners Inventur
September 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The XX, Flying Lotus, Xavas, Mala und Robert Hood.
Music Kolumne | verfasst 30.01.2013
Aigners Inventur
Januar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Chief Keef, Four Tet und Mushy.
Music Kolumne | verfasst 29.10.2014
Aigners Inventur
Oktober 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Flying Lotus, Dorian Concept, Objekt, T.I. und SBTRKT.
Music Kolumne | verfasst 03.05.2017
Aigners Inventur
April 2017
»Damn.« ist wie Durant im Rucker Park, Actress gerade nochmal gut gegangen: Unser Kolumnist Aigner hat sich durch die Release im April gehört und weiß jetzt vor allem, welche Art von Musik er mit etwas mehr Talent selbt gemacht hätte.
Music Kolumne | verfasst 06.09.2017
Aigners Inventur
August 2017
Braucht zehn Doppelsitzungen beim Exorzisten: die Inventur im August. Kein Wunder, werden neben großen aktuellen Themen (Fidgetspinner und FDP) auch alle relevanten Releases des Vormonats besprochen.
Music Kolumne | verfasst 05.12.2012
Aigners Inventur
November 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Captain Murphy, Roc Marciano, Karenn und Zombie Zombie.
Music Kolumne | verfasst 27.02.2013
Aigners Inventur
Februar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Trus’me, Max D, Pusha T, Darkstar und JBG2.
Music Kolumne | verfasst 13.06.2014
Aigners Inventur
Mai 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The Roots, SD Laika, Joakim und zwei Fatimas.
Music Kolumne | verfasst 01.03.2017
Aigners Inventur
Februar 2017
Auch im Februar setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Migos, Roc Marciano, Kingdom und Vermont.
Music Kolumne | verfasst 12.04.2018
Aigners Inventur
April 2018
Kennt sein Passwort fürs UGHH-Forum noch auswendig und weiß, was in Zukunft die NTS-Sets dominieren wird: unser Kolumnist Florian Aigner. Ganz klar der Mann also, dem du vertrauen solltest.
Music Kolumne | verfasst 21.03.2012
Aigners Inventur
März 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Motrip, Lee Fields, Grimes, Ital und DJ Cam.
Music Kolumne | verfasst 31.10.2012
Aigners Inventur
Oktober 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Kendrick Lamar, Bat For Lashes, Andy Stott und Daphni.
Music Kolumne | verfasst 27.03.2013
Aigners Inventur
März 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Justin Timberlake, DJ Koze und Function.
Music Kolumne | verfasst 05.06.2013
Aigners Inventur
Mai 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Mount Kimbie, Daft Punk, The-Dream und Vampire Weekend.
Music Kolumne | verfasst 06.12.2013
Aigners Inventur
November 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: 7 Days Of Funk, Blood Orange, Shadowlust und Logos.
Music Kolumne | verfasst 07.08.2017
Aigners Inventur
Juli 2017
Die Inventur im Juli, es geht um’s: Älterwerden. Unser Kolumnist aka angryoldmanyellingatclouds.jpg beobachtet den Reifeprozess von Jigga, Tyler, Floating Points, und duckt sich zwischendurch unter Instagram-Stories weg.
Music Kolumne | verfasst 08.11.2017
Aigners Inventur
Oktober 2017
Unser Kolumnist findet in diesem Monat wie immer vieles: schlecht, toll, das ganze Spektrum halt. Vor allem findet er aber seine Grabsteinschrift. Bei Christina Aguliera bedienen muss er sich dafür nicht. So viel sei verraten.
Music Kolumne | verfasst 07.02.2018
Aigners Inventur
Februar 2018
Der Mann mit dem härtesten Job der Welt ist zurück: Aigner schlägt sich für die erste Inventur des Jahres mit Reizdarm durch die Spotify-Hölle, umgeben von Hollister-Modeln, die Midlife-Crisis vor den Augen. Stehen wir es durch, togezer!
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 20 12-inches
Das Kurzspielformat ist immer noch vor allem für DJs. Deshalb findet sich in dieser Liste vor allem Musik, die zumindestens in der Nähe der Tanzfläche irgendwas Komisches macht. So einfach ist das.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 50 Albums
Die musikalischen Statements wurden dieses Jahr nicht mit Ausrufezeichen gemacht. Sondern mit Kommata und Gedankenstrichen. Kaum große Mäuler, aber viel dahinter. Wenig Hits, viel Musik.
Music Kolumne | verfasst 10.08.2011
Aigners Inventur
Juni/Juli 2011
Wer anfängt sich in seinem Liegestuhl zu langweilen, bekommt nun die Gelegenheit, die nächsten 15 Minuten mit unserem Scharfrichter vom Dienst und Casper, Wiley, Zomby, MCDE, fLako, den Junior Boys und Laurel Halo zu verbringen.
Music Kolumne | verfasst 25.04.2012
Aigners Inventur
April 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Actress, OFWGKTA, Aphroe und Dream 2 Science.
Music Kolumne | verfasst 23.05.2012
Aigners Inventur
Mai 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Killer Mike, Jadakiss, Shackleton, Lone und Kindness.
Music Kolumne | verfasst 25.07.2012
Aigners Inventur
Juni & Juli 2012
Letzten Monat im wohlverdienten Urlaub holt unsere Kolumnist vom Dienst das Verpasste nach und setzt sich mit der Veröffentlichungsflut, die die letzten beiden Monate brachten, auseinander.
Music Kolumne | verfasst 05.09.2012
Aigners Inventur
August 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Holy Other, Max Herre, Rick Ross, Four Tet und JJ Doom.
Music Kolumne | verfasst 31.07.2013
Aigners Inventur
Juni / Juli 2013
Nach einer kurzen Urlaubspause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Ka, J.Cole, Hade & DWFL, David Lynch und Disclosure.
Music Kolumne | verfasst 16.07.2014
Aigners Inventur
Juni 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Cro, Young Thug, Throwing Snow und How To Dress Well.
Music Kolumne | verfasst 27.08.2014
Aigners Inventur
Juli/August 2014
Nach einer kurzen Sommerpause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Common, FKA Twigs, The Bug, Rustie und FaltyDL.
Music Kolumne | verfasst 24.09.2014
Aigners Inventur
September 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Aphex Twin, Sinkane, Roman Flügel und Mick Jenkins.
Music Review | verfasst 01.11.2010
Maxmillion Dunbar
Cool Water
Slow Motion House? Cosmic Boogie? Alles kann, nichts muss. Wir müssen vor allem eines: Staunen über eines der besten Alben des Jahres.
Music Kolumne | verfasst 03.05.2012
Zwölf Zehner
April 2012
Willkommen im Mai. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat April musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 06.06.2012
Zwölf Zehner
Mai 2012
Willkommen im Juni. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Mai musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 01.02.2013
10 YRS of hhv.de in the Mix
Djeez
Im Rahmen unseres diesjährigen Jubiläums haben wir eine Mix-Reihe etabliert, in der DJs die Zeit seit der Gründung von hhv.de bis heute musikalisch Revue passieren lassen. Dieses Mal hat Djeez die Gelegenheit genutzt.
Music Review | verfasst 01.11.2010
Teengirl Fantasy
7AM
Noch nie zuvor hat jemand kaukasisches Nerdtum so konsequent mit dieser Art von Elementen von Chicago House vermählt wie das Duo aus Ohio.
Music Review | verfasst 03.05.2012
Model 500
Control
Juan Atkins, Mike Banks, Mark Taylor und Milton Baldwin erinnern als Model 500 an die gute alte Zeit.
Music Liste
Bluestaeb
Picks 10 latest Vinyl Records
Detailverliebter Eklektizismus kontra instrumentale Monokultur: Das zeichnet Bluestaebs Beats aus. Und das zeichnet auch die 10 Schallplatten aus, die er aktuell am meisten feiert.
Music Kolumne
Records Revisited
Guru – Jazzmatazz Vol.1 (1993)
Das Genre-Crossover war die große Verbeugung des Gang Starr MC vor den Jazzwurzeln der Rap-Musik. Es war jedoch auch eine verpasste Chance und ein Anachronismus in einer sich rasant wandelnden Hip-Hop-Welt.
Music Liste
Courtney Barnett
Picks 10 latest Vinyl Records
Auf ihrem zweiten Soloalbum »Tell Me How You Really Feel« schickt sich Courtney Barnett an, sich einen Platz neben den ganz Großen zu reservieren. Dort, wo ihre Picks Cate Le Bon und Torres schon sitzen und Joni Mitchells Platz gesetzt ist.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai 2018
Auch bei Aigner ist die Future female: die Highlights diesen Monat kommen fast ausschließlich von Frauen. Kein Platz also eigentlich für Bierbongs und lecker im Speckmantel verpackte Mediokrität. Aber muss halt. Die Inventur.
Music Porträt
Knekelhuis
Wandern zwischen Welten
New-Wave-Nostalgie, Techno-Ahnenforschung und melancholische Dancefloor-Kracher: Das Amsterdamer Label Knekelhuis gräbt längst beerdigte Klänge aus und erweckt sie wieder zum Leben – nicht nur mit Reissues, sondern auch mit neuer Musik.
Music Porträt
Gzuz
Wieso? Weshalb? Warum?
»This shit ain’t for fun«. Stimmt nicht ganz. Für den Konsumenten ist es das weiterhin, Gzuz verkauft und verkauft. Das kann man finden wie man will. Man sollte sich nur fragen: Warum?
Music Interview
DJ Koze
Soulful und ein bisschen kaputt
DJ Koze: vielleicht House-Musik-Deutschlands letzter wahrer Eklektiker! Vielleicht der nächste kredible Pop-Produzent des Landes. Ganz sicher ist er einer der besten Gesprächspartner, die man sich wünschen kann.
Music Porträt
Pierre von Helden
Hinter die Mauern der Klischees
Deutsch-Rap sieht oft sehr, sehr ähnlich aus. In den Videos und was die grafische Gestaltung der Alben anbelangt. Ein Leipziger Künstler schickt sich an, das zu verändern.
Music Essay
Bubblegum & Kwaito
Südafrikas fast vergessene Musik
Zwei neue Compilations lassen ein fast vergessenes Südafrika erklingen. Wir sprachen mit DJ Okapi, der für beide Zusammenstellungen mit nach der Musik gesucht hat. Über ein bewegtes Land – damals und heute.
Music Kolumne
Aigners Inventur
April 2018
Kennt sein Passwort fürs UGHH-Forum noch auswendig und weiß, was in Zukunft die NTS-Sets dominieren wird: unser Kolumnist Florian Aigner. Ganz klar der Mann also, dem du vertrauen solltest.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Roc Marciano – RR2: The Bitter Dose
Roc Marciano ist zurück, geändert hat sich nicht: Drums, die dir die Zähne ausschlagen, Samples fürs Seelchen, und Reim-Skills für die Ewigkeit. Unsere Autoren fühlen sich zu Hause.
Music Kolumne
Records Revisited
The Streets’ Original Pirate Material, 2002
Mike Skinner wollte mit seinem Debüt ein echtes englisches Hip-Hop-Album machen, das auf US-Klischees verzichtet. Herausgekommen ist ein äußerst präzises Porträt des Lebens britischer Millennials zwischen 9 to 5 und Binge Drinking.
Music Essay
Jazz aus Japan
Vom Importschlager zur Innovation
Gleich zwei neue Compilations widmen sich dem Jazz aus dem Land der aufgehenden Sonne. Dort musste das Genre einen langen Weg hinlegen, bevor es sich von seinen Vorbildern befreien und etwas Ur-eigenes schaffen konnte.
Music Liste
12 Disco Music Records
with Sleazy Cover Artwork
Mit dem Disco-Revival kamen auch die alten, aufreizenden Plattencover zurück. Wir möchten diesen schmalen Grat zwischen Altherrengeilheit und kultiger Ästhetik würdigen, auf dem sich Sleazy Cover immer bewegen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März 2018
Er hat es alles schon gesehen: Männer-Wampen, deprimierte Stones Throw-Has-Beens, Free-Jazz-Weitwichsen. Vielleicht ein härterer Job als bei der chinesischen Internet-Zensur-Behörde zu arbeiten. Wer weiß das schon?
Music Essay
Kendrick Lamar & »Black Panther«
Black Future Month
Kendrick Lamar hat sich für den Soundtrack zu »Black Panther« verantwortlich gezeigt und ist vielleicht jetzt, wo Diversity verkauft werden soll, damit sie niemand tatsächlich leben muss, wichtiger denn je zuvor.
Music Kolumne
Records Revisited
Digable Planets – Reachin’ (A New Refutation of Time and Space) (1993)
Digable Planets besprachen auf ihren Debütalbum ein Thema, das nicht unbedingt auf Rapalben zu finden ist: weibliche Selbstbestimmung und Pro-Choice. Und zeigen, dass sich seit 1993 eigentlich nichts geändert hat.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Suba – Wayang
»Komm, das ist dieses Geräusch, das klingt als würden 500 Frösche gleichzeitig laichen.« Unsere Biologie-Expertenrunde im Talk über das neueste Release auf Vladimir Ivkovics Offen-Label.
Music Kolumne
Records Revisited
Sun Kil Moon – Ghosts Of The Great Highway (2003)
Die Reissue von »Ghosts Of The Great Highway« erschien die Tage. Es ist eines der besten Gitarrenalben des 21. Jahrhunderts, obwohl oder vielleicht gerade weil es die maßlose Selbstübersteigerung Kozeleks erstmals in voller Blüte zeigt.
Music Interview
Palmbomen II
Fake Memories
Palmbomen II reist in seiner Musik mit altem Equipment in eine neue Welt. Eine Welt, die es nicht gibt. Aber als Hörer meint man sich an sie erinnern zu können. Verwirrend? Gut, dass wir den Mann sprechen konnten.
Music Interview
Wolf Müller & Niklas Wandt
Trommelkunde
»Wie geil kann alles sein. Aber vor allem: wie geil kann es noch werden?«. Es wird im Folgenden sehr geil – oder sau langweilig. Kommt jetzt ganz auf den jeweiligen, natürlich immer geschätzten, Leser an.
Music Liste
Jóhann Jóhannsson
10 Essentials
Um Jóhann Jóhannsson zu trauern heißt also einerseits, sich an ihn zu erinnern. Sich an Jóhannsson zu erinnern heißt aber auch, das Versprechen anzunehmen, das er mit seiner Musik abgelegt hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Februar 2018
Der Mann mit dem härtesten Job der Welt ist zurück: Aigner schlägt sich für die erste Inventur des Jahres mit Reizdarm durch die Spotify-Hölle, umgeben von Hollister-Modeln, die Midlife-Crisis vor den Augen. Stehen wir es durch, togezer!
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Rhye – Blood
Lieder über die Liebe, sinnliche Coverbilder nackter Frauen: Rhye sind nach vier Jahren zurück mit einem neuen Album. Es kommt ganz unschuldig daher, am Ende könnte aber James Franco dahinter stecken.
Music Porträt
New Record Labels #35
Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords & Meakusma
Jeden Monat stellen wir euch Plattenlabels vor, die neu bei uns im Webshop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords und Meakusma
Music Liste
Tribal, Voodoo, Folklore
10 aktuelle Platten von weit weg
Deutschland im Januar: Jahresanfangsmüdigkeit, Schneeregen, Heizungsluft. Man möchte woanders sein. Unsere Liste geht direkt einen Schritt weiter, GANZ woanders hin. Hier sind 10 aktuelle Platten wie sie exotischer kaum klingen könnten.
Music Liste
Ausklang | 2017
Die essentiellen Platten des Dezember
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Essay
Jahresrückblick 2017
Fourth World Problems
Fourth World Music: etliche Alben, Compilations und Reissues widmeten sich 2017 dem Thema. Offenbar gab es in diesem Jahr eine hohe Nachfrage nach Utopie. Aber handelt es sich bei dem Phänomen nicht vielmehr um eine bittere Realität?
Music Interview
Torky Tork & Doz9
Der Kandinsky-Code
Torky Tork und Doz9 waren zum dritten Mal gemeinsam im Urlaub, um ein Album aufzunehmen. Oder waren sie es nicht? Egal, die Formel ist die gleiche. Und frag nicht, warum du nur Vierecke siehst.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 50 Albums
Die musikalischen Statements wurden dieses Jahr nicht mit Ausrufezeichen gemacht. Sondern mit Kommata und Gedankenstrichen. Kaum große Mäuler, aber viel dahinter. Wenig Hits, viel Musik.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 20 12-inches
Das Kurzspielformat ist immer noch vor allem für DJs. Deshalb findet sich in dieser Liste vor allem Musik, die zumindestens in der Nähe der Tanzfläche irgendwas Komisches macht. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 50 Reissues
Der Reissue-Markt als Wunschkonzert, 2017 fühlte es sich zuweilen so an. Unfassbar, welche Mengen an seltenen, obskuren und seltenen und obskuren Platten dieses Jahr neu aufgelegt wurden.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2017
Top 20 Compilations
Wenn man rein den materiellen Wert der einzelnen hier versammelten Stücke zusammenzählen würde, käme man auf ein Vermögen. Aber das ist nur der oberflächlichste Grund, warum die folgenden Comps essentieller Stuff sind.
Music Liste
Ausklang | 2017KW48
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Bericht
Records Revisited
A Certain Ratio – To Each, 1981
Man ruft A Certain Ratio gerne als musicians’ musicians. Warum? Weil sie mit einem typischen Übergangsalbum zeigten: Wo Dinge unabgeschlossen sind, bleibt genug Platz für andere, um sich zu eigenen Lösungen anregen zu lassen.
Music Liste
Ausklang | 2017KW47
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Porträt
Princess Nokia
Für eine neue Unordnung
Zum Ende diesen Jahres hin erscheint also endlich eines der aufsehenerregensten Alben des letzten Jahres auf Platte, Princess Nokias »1992«. Es ist wie seine Interpretin: auf eine ordnende Weise chaotisch.
Music Liste
Ausklang | 2017KW46
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste
Ausklang | 2017KW45
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Kolumne
Records Revisited
Throbbing Gristle – 20 Jazz Funk Greats (1979)
Throbbing Gristle schlugen mit »20 Jazz Funk Greats« den Pop mit seinen eigenen Mitteln. Haben sie also ihren historischen Auftrag erfüllt und sich damit irgendwie selbst erledigt?
Music Kolumne
Aigners Inventur
Oktober 2017
Unser Kolumnist findet in diesem Monat wie immer vieles: schlecht, toll, das ganze Spektrum halt. Vor allem findet er aber seine Grabsteinschrift. Bei Christina Aguliera bedienen muss er sich dafür nicht. So viel sei verraten.