Music Kolumne | verfasst 09.09.2013
Zwölf Zehner
August 2013
Willkommen im September. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat August musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Text Florian Aigner, Paul Okraj

01zehn_zwoelfer »Control« ist die einzige legitime Wahl für die vergangenen Wochen. Punkt. Das liegt wenig bis gar nicht an Big Seans, uns gar nicht so unsympathischen, käsigen Punchlines, auch nicht an Jay Electronicas bestem Vers seit zwei Jahren und auch nicht an einem dieser No I.D. Beats, die es perfekt verstehen traditionalistische Loops mit einer fast schon Just Blaze’schen Wucht zu kombinieren. Nein, Control ist Hip Hop soziologisch so relevant wie zuletzt vielleicht »Ether« und das obwohl Kendrick Lamars Endlossvers, in dem er seinen Unmut über den Stand der Kunst mit ungewohnt heiserer The-Game-Delivery vorträgt, nicht halb so provokativ ist wie 95% Prozent des Outputs der Herren Kool Keith und Cam’Ron. Da aber größere Macht bekanntlich größere Verantwortung mit sich bringt, appelliert Herr Lamar hier eigentlich primär an den Sportsgeist derer, mit denen er in der letzten Zeit zusammengearbeitet hat und die momentan da sind wo oben ist. Dass Antworten auf Kendricks Herausforderung primär von abgehalfterten Mid-Millenium-Mixtape-Rappern erfolgten, ist ein bißchen so als würden sich auf eine Wutrede von Kalle Rummenigge nur Ewald Lienen und Ede Geyer zu Wort melden, zeigt aber, dass es hier für die Belle Etage nichts mehr zu diskutieren gibt. Und das hat man nun wirklich selten.

LISTEN

02zehn_zwoelferFind it at hhv.de: 2LP Hätte es ihn vor zehn Jahren schon gegeben, wären meine Ninja Tune Platten vermutlich nie im undankbaren, weil eigentlich immer von mindestens einem Karton versperrten linken unteren Fach im Regal verschwunden. Forest Swords macht 2013 all das worauf ich nach RJD2s Deadringer dann vergeblich gewartet habe. »Ljoss« ist eines dieser Kleinode, das nie nach schnöden Downtempo Beats klingt, im Gegenteil: Forest Swords Musik entzieht sich in der Wahrnehmung vollkommen dem von Endtroducing etablierten Primat des Cut/Paste, jedes einzelne Element wirkt wie ein flüchtiger Live-Moment, seien es die Western-Gitarren, die gedubbten Vocals oder das gleich zu Beginn eingesetzte und rekurrierende Melodiefragment. Platte des Monats, aber ich wiederhole mich.

LISTEN

03zehn_zwoelfer In just jenem Augenblick, in dem ich diesen Text hier verfasse, hat der gute Hub Deezy diesen Track doch tatsächlich von Soundcloud verbannt. Also frei aus der Erinnerung: »Jeepazzhubbard« ist ein ganz und gar untypischer Hubert Daviz Track, der den inneren B-Boy beschwört. Ob den des Hörers oder den in Hub Deezy selbst, in beiden wird er drin sein. Ich habe es immer gewusst, dass der gute Mann nicht nur deep kann. Dann holt er auch mal den Funky Drummer, den er hinter den Untiefen seiner rumänischen Jazzsammlung in der dunkeln Ecke seines Plattenschranks versteckt, aus dem Schrank und sieht sich darin inspiriert, fortan die Uptempojazzschleifen frei aus seiner SP zu schleudern. Manch einer gerät da ins Schwärmen und wünscht sich den jungen Daniel Dumile zu frühen KMD-Zeiten auf der Vocalspur, Tape rein ins Autodeck und Ellbogen raus aus dem Fahrerfenster.

LISTEN (offline)

04zehn_zwoelferFind it at hhv.de: 12inch »Ignorant« ist ein solch quintessentieller Funkineven-Track, dass man sich schon fragen kann wie groß Kyle Halls Input hier gewesen sein dürfte. 303 und 808 liegen sich in den Armen, diese typischen Funkineven Stop-&-Gos bereiten uns auf den nächst-höheren Squelch-Gang vor, dennoch ist da dieses ungeheuere Gespür für Reduktion und Minimalismus. Nicht dass Kyle das nicht auch könnte, aber die Rollen auf der A-Seite der neuen Funkinevil scheinen klar verteilt gewesen zu sein.

LISTEN
 

05zehn_zwoelfer Ein bißchen aufatmen darf man schon. Nachdem Spaceghostpurp in den letzten 18 Monaten primär als cholerischer Borderliner mit Zimmertemperatur-IQ auf unangenehmste Weise für Fremdschämen auf der Social Media Plattform deiner Wahl sorgte und nebenbei auch noch einige der wichtigsten Raider Klan Mitglieder verlor, bringt er sich mit dem »Outro-Beat« für das aktuelle Nell-Mixtape endlich mal wieder musikalisch ins Gespräch. Ich erkläre mir meine Faszination für das dort benutzte Hauptloop ja immer noch damit, dass auch dieses Taxi Driver entliehen wurde (was faktisch wohl nicht stimmt), es könnte aber auch einfach sein, dass SPG hier endlich den inoffiziellen Nachfolger zu Keepin It G des heutigen Intimfeinds A$AP Rocky gebaut hat. Schade dass das kaum einer zur Kenntnis nehmen wird, obwohl Nell an rappender Front seine Sache sehr ordentlich macht.

LISTEN

06zehn_zwoelferFind it at hhv.de: 2LP »Hello Stranger« ist so Julia Holter: ambitioniert, aber nicht verkrampft, referenziell aber extrem eigensinnig. Nun gut, eine werktreue Coverversion der Barbara Lewis Soulschnulze Hello Stranger aus dem Jahr 1963 durfte auch keiner ernsthaft erwarten, wie Holter hier aber mit Ausnahme der Lyrics vorhandenes vollkommen entkontextualisiert, lädt geradezu zu akademischen Circle Jerks ein. Für derlei Unfug haben wir hier aber keine Zeit, stattdessen notieren wir einen kolossal melancholischen Song, der geradezu danach schreit visuell adäquat umgesetzt zu werden. Sollte dies bis November noch nicht passiert sein, bleibt die Hoffnung auf Holters Konzerte in Deutschland und ganz viel Morgentau auf der spätherbstlichen Befindlichkeit.

LISTEN

07zehn_zwoelfer Dieser Gerry Read macht keine einfachen Tracks, die Mann produziert ausnahmslos Banger. Stets die Hi-Hat im Anschlag, den Bass im roten Freuquenzpegel und ein kurzes Vocalsample, das an der Aussgangslage keine Zweifel lässt: »U Got No God Damn Groove«. Bestechend dabei immer wieder, wie er in der Mitte den Druck rausnimmt und nonchalant ein elegantes Disco-Sample platziert, das sich jedoch gleich dem Wumms eines Basses wieder unterordnen muss. Bloß keine Missverständnisse aufkommen lassen. Das hier ist keine Musik für einfache Clubs, sollte Gerry Read mit dem Gedanken einer ganzen LP spielen, wäre Music for Warehouses ein mehr als geeigneter Arbeitstitel.

LISTEN

08zehn_zwoelfer Mike und Aaron von Protect-U glänzen auf dem Münchener Public Posession-Label, das 2012 und 2013 für zwei unserer Lieblingsmaxis verantwortlich war, mit einem energetischen Remix für Bell Towers. Sehr verspielt, leicht zerhackt setzen sie hier den Bass, die Synth und die Crash-Hat auf den wuchtigen Drums ein und verabschieden sich für den Moment von ihrem doch manchmal sehr verproggten, trotzdem sehr geschätzten, Sound. »Lighttrail« hingegen ist im besten Sinne 4 to the Floor und erinnert irgendwie an aktuelle Produktionen von, ja, von diesem Greg Beato.

LISTEN

09zehn_zwoelferFind it at hhv.de: 12inch Es ist schon ein kleiner Verdienst 140 BPM-Irrsinn als Autoren-Techno verkaufen zu können, aber ähnlich wie dem häufig mit ihm verglichenen Actress, gelingt es BNJMN auf »Hummingbird« sein stoisches Bassdrum-Korsett mit einem dissonanten Synth-Ensemble so zu kontrastieren, dass uns nach fünf Minuten noch nicht einmal aufgefallen ist, dass wir vergeblich auf Clap, Snare und Hi-Hat gewartet haben. Genau das macht Hummingbird zu einem Statement.

LISTEN
 

10zehn_zwoelfer Die bleichen Jungs von Phoenix gehen also in den Club und wollen – was sonst – Mädchen kennenlernen. Verschüchtert, viel zu enge Klamotten tragend, wie man sich diese Indie-Jungs eben vorstellt, stolzieren sie durch Dunkel und versuchen dem anderen Geschlecht zu imponieren. »Trying to be cool«, wie es so schön heisst. Da kommt so ein Typ rein. Nicht irgendeiner, nein, Kels heißt der, einer der ganz Großen, ach was, der Allergrößte und – oh snap – dieser Mann lebt auch diese Attitüde. Anschauungsunterricht gibt es es obendrauf, wie man mit den Frauen im Club umgeht: I’m gonna roll up to the club, I’m gonna holla at the honeys! Noch Fragen? Classic R. Kelly. Nach ein paar Shots hat jeder im Club eine gute Zeit. Auch die Jungs von Phoenix, auch wenn Kels die ganzen Frauen after Club noch auf die After-Party mitnimmt. Schließlich – wenn Kels feiert – dann haben alle eine gute Zeit. No exceptions. Phoenix haben sie, Kels hat sie, die Ladies haben sie und wir haben sie ohnehin. Kels bleibt der Größte.

LISTEN

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 30.12.2013
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2013 (Teil 1)
Streitbar, scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip-Hop, Trap, Kanye und Post-Everything. Das Kolumnen-Duo plus Kunze schließt das Jahr 2013 mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab.
Music Kolumne | verfasst 31.12.2013
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2013 (Teil 2)
Streitbar, scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip-Hop, Trap, Kanye und Post-Everything. Das Kolumnen-Duo plus Kunze schließt das Jahr 2013 mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab.
Music Liste | verfasst 10.12.2015
Jahresrückblick 2015
Die 50 Alben des Jahres
Wir haben ein-, um- und aussortiert. Am Ende stehen die für uns besten/wichtigsten Alben des Jahres. Bei unsere Auswahl haben wir gemerkt: Sie sagen auch etwas darüber aus, wie das Jahr 2015 für uns war.
Music Liste | verfasst 29.12.2015
Jahresausklang 2015
Die besten Songs (30-11)
Woche für Woche picken unsere Redakteure im Ausklang ihre Lieblingssongs. Jeder für sich. Jetzt sollten sie gemeinsam die Top 50 des Jahres festlegen. Es wurden Existenzen in Frage gestellt bis Platz 1 alle vereinte.
Music Kolumne | verfasst 09.12.2013
2013
Die 15 Musikvideos des Jahres
Bevor das neue Jahr beginnen kann wird es Zeit das Vergangene Revue passieren zu lassen. In unserem Rückblick über die 15 besten Musik-Videos in 2013 stellen wir euch die, unserer Meinung nach schönsten Visualisierungen vor.
Music Kolumne | verfasst 01.07.2011
Zwölf Zehner
Juni 2011
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 03.11.2011
Zwölf Zehner
Oktober 2011
Willkommen im November. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Oktober musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 07.03.2012
Zwölf Zehner
Februar 2012
Willkommen im März. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Februar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 04.04.2012
Zwölf Zehner
März 2012
Willkommen im April. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat März musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 08.08.2012
Zwölf Zehner
Juli 2012
Willkommen im August. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juli musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.11.2012
Zwölf Zehner
Oktober 2012
Willkommen im November. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Oktober musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 09.05.2014
Zwölf Zehner
April 2014
Willkommen im Mai. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat April musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 09.07.2014
Zwölf Zehner
Juni 2014
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 15.04.2015
Zwölf Zehner
März 2015
Willkommen im April . Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat März musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Review | verfasst 22.03.2012
Julia Holter
Ekstasis
Ein Album voller Geniestreiche: Klassische Instrumente, alte Drummaschinen, Fiona Apple’hafter-Gesang – federleicht verpackt.
Music Review | verfasst 14.08.2013
Julia Holter
Loud City Song
Julia Holter ist eine der ganz wenigen, die Pop als Kunst versteht und umsetzt. »Loud City Song« ist eine Offenbarung.
Music Review | verfasst 25.09.2015
Julia Holter
Have You In My Wilderness
Die hohen Erwatungen, die an Julia Holters neues Album gestellt wurden, kann »Have You In My Wilderness« nicht erfüllen
Music Review | verfasst 30.03.2017
Julia Holter
In The Same Room
Domino startet ihre neue, an den BBC Sessions angelehnte Reihe »Documents« mit den »In The Same Room« benannten Aufnahmen von Julia Holter.
Music Porträt | verfasst 20.08.2013
Julia Holter
Die Entschachtelung der Gedanken
Mit »Loud City Song« ist Julia Holter gerade ein großer Wurf gelungen. Inspiriert von einer Novelle Colettes hat die 28-jährige Musikerin ein zugleich entrücktes wie sehr konkretes Bild ihrer Heimatstadt Los Angeles entworfen.
Music Review | verfasst 25.09.2013
Big Sean
Hall Of Fame
Big Sean macht Spaß, wenn er selbst Spaß hat. »Hall Of Fame« wirkt aber, als wäre es eine ganze Menge Arbeit gewesen.
Music Essay | verfasst 21.10.2013
The Moving Still
Big Sean's »10 2 10«
Mit »The Moving Still« wollen wir Momenten Aufmerksamkeit schenken, die wir für besprechenswert halten. Nur ein Still aus einem Video oder einem Film dient dabei als Anstoß für einen Gedanken. Das Still als Bild, Geste, Metapher, Verweis.
Music Review | verfasst 26.10.2012
Kendrick Lamar
good kid, m.A.A.d city
Lange hat keiner so technisch versiert Geschichten gerappt, wie Kendrick Lamar. Das reicht allerdings nicht für den ganz großen Wurf.
Music Porträt
Art Ensemble Of Chicago
Let's Push Things Forward
Seit 50 Jahren arbeitet sich das Art Ensemble Of Chicago am Jazz ab. Eines ihrer einflussreichsten Veröffentlichungen, »Les Stances a Sophie« aus dem Jahre 1969, wurde nun wiederveröffentlicht. Wir geben Einblick in eine unterschätzte Band.
Music Kolumne
Records Revisited
Sonic Youth – Daydream Nation (1988)
Mit ihrem fünften Studioalbum »Daydream Nation« schufen Sonic Youth einen Meilenstein, dessen Sound bis heute nachhallt. Auf über siebzig Minuten kulminieren Noise, Rock und Indie. Schall und Wahn im Amerika von US-Präsident Ronald Reagan.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Oktober 2018
Noch ist die Echsentransformation nicht abgeschlossen. Aber wo anderorts leider der Musikjournalismus stirbt, bleibt Aigner der letzte lebende Dinosaurier. Hier ist die Inventur des Monats Oktober. Best cherish it!
Music Interview
Atmosphere
Wir Kinder von Action-Figuren
Seit 20 Jahren sind Atmosphere nun schon im Geschäft. Müde werden Slug und Ant dabei nicht. Pünktlich zum Release ihres neuen Albums »Mi Vida Local« sprachen wir mit Slug über Straßen, Action-Figuren und den Reiz von Rettungsboten.
Music Liste
Jerry Paper
Picks 10 latest Vinyl Records
Jerry Paper komponiert groovy Popliedchen am Synthesizer, mit schrulligen Saxophonsounds und lächerlichem Cembaloklänge. Die 10 Schallplatten, die er aus unserem Webshop gepickt hat, sind weniger albern, aber verspielt und groovend.
Music Liste
Terr
Picks 10 latest Vinyl Records
Terr hat sich nach einer Figur aus dem Sci-fi-Evergreen »Fantastic Planet« benannt. Das Interstellare spielt halt eine große Rolle in ihrer Musik. Für uns hat sie nun 10 Schallplatten aus unserem Shop gepickt.
Music Liste
Ital Tek
Picks 10 latest Vinyl Records
Schon mehr als zwanzig Jahre lang veröffentlicht Ital Tek seine Idee einer atmosphärisch dichten, elektronischen Musik. Wie breit gefächert sein Musikgeschmack ist, kannst du an seiner Auswahl an aktuellen Lieblingsplatten erkennen.
Music Porträt
Time Capsule Records
Kosmisch versiegelt
Vom Sushi-Restaurant zum eigenen Label: Mit Time Capsule will Kay Suzuki die Hörerschaft erleuchten. Gut ausgesuchte und bestens aufbereitete Musik dient ihm dabei als Schlüssel.
Music Liste
Thalia Zedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Thalia Zedek ist eine Legende. Eine zu Unrecht vergessen Legende. Es ist Zeit sie wiederzuentdecken. Für uns hat sie 10 Schallplatten aus unserem Shop gewählt, für die sich ihrer Meinung nach derzeit das Kämpfen lohnt.
Music Kolumne
Records Revisited
Talk Talk – Spirit Of Eden (1988)
»Spirit of Eden« erzählt vom Erschöpfungszustand eines Jahrzehnts, von einer Schöpfungslust ohne revolutionäre Inhalte oder Genie dahinter. Vor 30 Jahren erschienen, gilt das Album als Meilenstein der Popmusik. Wieso eigentlich?
Music Kolumne
Aigners Inventur
September 2018
Nebenkostennachzahlungen bei Eminem, Instagram-Tutorials von Travis Scott, Tapetenanalyse mit YG: mal wieder keine Ahnung was der Aigner hier macht, aber dank Djrum hört die Inventur dann doch irgendwann auf ihre niedrigen Instinkte.
Music Kolumne
Records Revisited
Why? – Alopecia (2008)
10 Jahre alt ist »Alopecia« dieses Jahr geworden. Sein Namen bezeichnet einen kreisrunden Haarausfall. Über ein Album, das über das Nebeneinander von Sentimentalität und Gleichgültigkeit den Zeitgeist einfing wie kein zweites.
Music Liste
Kutmah
Picks 10 latest Vinyl Records
Die Beatszene ist wohl kaum ohne die von Kutmah mit-initiierten Sketchbook Sessions denkbar. Teile daraus werden in Kürze als »Kutmah presents Sketchbook Radio Archives Vol.1« veröffentlicht. Diese Schallplatten gefallen ihm selbst gerade.
Music Liste
Matt Werth
Picks 10 latest Vinyl Records
Vor 15 Jahren hat Matt Werth das Label RVNG Intl gegründet. Es ist heute eines der taktgebenden Labels des Planeten. Wiederentdeckungen und Neuentdeckungen gehen hier Hand in Hand. Wie auch bei Matt Werths 10 Vinyl Picks.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Blood Orange – Negro Swan
Das neue Blood Orange-Album ist ne handvoll. Zwei unserer Kolumnisten sagen: too much. Der dritte sagt: Ja. Ja, es ist too much, aber genau das soll es auch sein: zu viel und nicht etwa gemaßregelt.
Music Liste
Dorian Concept
Picks 10 latest Vinyl Records
Dorian Concept gehört zu den spannendsten Musikern, die sich außerhalb jeglicher Genres bewegen, die eine eigene Idee bis zum Ende verfolgen. Sein neues Album »The Nature Of Imitation« wird in diesen Tagen bei Brainfeeder veröffentlicht.
Music Kolumne
Records Revisited
J Dilla – The Shining (2006)
»The Shining« war das erste posthum veröffentlichte Album von J Dilla. Man kriegt Soul, Funk, rohen Rap, auch das vertrackte Zeug. Kurz: Man bekommt die unendlichen Ausdrucksformen, die J Dilla beherrschte. Es ist ein wahrer Klassiker.
Music Liste
Roosevelt
Picks 10 latest Vinyl Records
Roosevelt könnte der internationale Popstar werden, den Deutschland nie hatte. Im September kommt jedenfalls sein neues Album »Young Romance«. Heuer hat sich der Kölner 10 Schallplatten aus unserem Shop gepickz, die ihn derzeit gefallen.
Music Kolumne
Records Revisited
John Beltran – Ten Days Of Blue (1996)
Während andere seiner Generation das große Unbekannte und die Zukunft anvisierten, war Beltran müde. Und blieb, wo er war. Das mag reaktionär scheinen, und doch brachte es Neues hervor – eine Zukunft, ganz für sich alleine.
Music Liste
Steve Hauschildt
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Steve Hauschildt gebeten, durch unseren Webshop zu stöbern und sich 10 Schallplatten auszusuchen, die ihn derzeit am besten gefallen. Darunter heimliche Klassiker der elektronischen Musik und Highlights auch aus diesem Jahr.
Music Kolumne
Aigners Inventur
August 2018
Als wäre der Sommer nicht schon heiß genug, kommt auch noch Aigners Inventur. Unser Kolumnist wird direkt aus dem Urlaub abgeholt und im Opiumzelt in Manila abgesetzt. Ihr lest hier, was er VOR dem Fieber schrieb: fast nur Empfehlungen!
Music Liste
Alexander Tucker
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Alexander Tucker gebeten durch unseren Webshop zu stöbern und uns 10 Schallplatten zu nennen, die ihn derzeit inspirieren. Darunter mit Grouper, Chris Carter oder Henry Flynt durchweg Musiker, die kompromisslos ihren Weg gehen.
Music Porträt
Malka Tuti
Wohzimmer-Platten mit strangen Namen
Wo auf Industrial eine hebräische Nummer folgen kann: das Label Malka Tuti hat sich etabliert. Hier finden Kenner Musik, die wierd genug ist für die Off Locations und gut genug fürs Wohnzimmer.
Music Interview
Helena Hauff
Bock auf Bunker
Ein Synthesizer und ein Drumcomputer, die Tage erscheint Helena Hauffs neues Album. Viel hat sich nicht geändert bei der Hamburgerin, nur auf dem Bankkonto sieht es endlich besser aus. Gesprächsstoff gab es (trotzdem) genug.
Music Interview
Lena Willikens
Amsterdam State of Mind
Die Auflegerei ist in den vergangenen Jahren intellektualisiert worden, der DJ wird als Kurator wahrgenommen. Lena Willikens gehört zu den Protagonistinnen dieser Entwicklung. Die ihr selbst nicht nur angenehm ist.
Music Liste
L'Orange of Marlowe
Picks 10 latest Vinyl Records
L’Orange hat zusammen mit Solemn Brigham ein neues Projekt. Es heißt Marlowe. Ihr gemeinsames Debüt ist bei Mello Music Group erschienen. Aus diesem Anlass hat er 10 Schallplatten, die ihn derzeit besonders fesseln, gepickt.
Music Liste
Nicola Cruz
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicola Cruz ist Franzose. Seine Eltern sind aus Ecuador. Seine Musik pendelt dazwischen und weit darüber hinaus. Seine Einflüsse kannst du ein Stück weit anhand seiner 10 Schallplatten nachvollziehen.
Music Interview
Deutsch Amerikanische Freundschaft
Eine Neutralität, die immer brennt
D.A.F waren revolutionär, weil sie eine Maxime hatten: nichts machen, was es schon mal gab. D.A.F sind immer noch aktuell, weil ihre Texte provozieren, ohne eine Meinung zu diktieren.
Music Liste
Ross From Friends
10 Favorites
Nenn es nicht einfach Lo Fi-House! Ross From Friends hat zwar auch einen dieser…Witz-Namen. Seine Musik ist allerdings kein Gimmick, nicht umsonst ist er auf FlyLos Brainfeeder gelandet! Der Mann hat Einflüsse von jenseits der 120 BpM.
Music Liste
X.Y.R.
Picks 10 latest Vinyl Records
Aufgewachsen in einer Provinzstadt im Nordwesten Russlands, atmet die Musik von X.Y.R. die russische Seele. Seine Auswahl an 10 Schallplatten zeigt hingegen, dass sein musikalischer Geschmack nicht an den Grenzen seiner Heimat Halt macht.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Debut (1993)
Björks »Debut« zog vor allem einen Schlussstrich. Dazu ist der Titel des Album eine dreiste Lüge. Eine größere Wahrheit hätte Björk damit allerdings ebensowenig aussprechen können.
Music Kolumne
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Liste
WEN
Picks 10 latest Vinyl Records
Soeben ist auf Big Dada »Ephem:era«, das zweite Album des als »Wunderkind des Post-Grime« hofierten Producers WEN erschienen. Der Musiker hat für uns nun 10 Schallplatten ausgesucht, die ihn in diesen Tagen besonders begeistern.
Music Kolumne
Records Revisited
Dynamite Deluxe – Deluxe Soundsystem (2000)
Deutsch-Rap in seiner ersten Blüte, das Ende der Neunziger, der Anfang eines neuen Jahrtausends. Kein Album wurde mehr erwartet als das vorliegende. Und »Deluxe Soundsystem« schlug dann auch ein wie eine Bombe.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Kanye West – ye
Slavery was a choice, Make America Great Again, man kennt die Storys. »ye« einfach nur als Tonträger zu besprechen, ist unmöglich. Drei Wochen nach Release versuchen wir, den ganzen Wahnsinn irgendwie einzuordnen.
Music Porträt
Spasibo Records
From Russia With Funk
Eines Tages würden sie gerne mit Daptone und Jazzman in einem Atemzug genannt werden: Das St. Petersburger Label Spasibo verlegt die Grooves der Landsmänner neu. Tips dazu gab es auch von Jan Weissenfeldt.
Music Liste
Mo Kolours
Picks 10 latest Vinyl Records
»Inner Symbols« heißt das in diesen Tage erscheinende, dritte Album von Mo Kolours. Der Musiker hat für uns nun 10 Schallplatten ausgesucht, die ihn in diesen Tagen besonders begleiten. Darunter Jazz, Hip-Hop, Freunde, Bekannte, Kollegen.
Music Porträt
Macadam Mambo
Lyon zurück auf der Karte
In den letzten Jahren sind Exotika-Labels aus dem Boden geschossen wie Gemüse in Urban Gardening-Flächen. Seit 2012 ist das Lyoner Label Macadam Mambo nicht nur eines der interessantesten unter allen, sondern auch eines der bestgemachten.
Music Liste
Guts
Picks 10 latest Vinyl Records
Guts ist eine Institution im französischen, ach, im europäischen Rap. Mindestens. Soeben wurde seine Platte »Paradise For All« wieder aufgelegt. Die Gelegenheit ihn darum zu bitten, 10 Schallplatten zu picken, die ihn aktuell mitreißen.
Music Liste
16 Records from Russia
Selected by Michail Stangl
FIFA WM startet in Russland, das Passwort für ВКонтакте vergessen: es wären beinahe triste Wochen geworden. Aber nur beinahe. Hilfe kommt aus dem Boiler Room. Und plötzlich hat alles doch noch einen Sinn.
Music Liste
Legowelt
12 Essentials
Danny Wolfers aka Legowelt zu begreifen – schier unmöglich. Eine Liste mit 12 seiner essentiellen Stücken zu erstellen – ebenfalls, unzählige Releases unter unzähligen Pseudonymen. Wir mussten es dennoch mal versuchen.