Music Kolumne | verfasst 26.09.2013
Aigners Inventur
September 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Drake, The Weeknd, Huerco S, Janelle Monae und MGMT.
Text Florian Aigner

drake nothing was the same coverFind it at hhv.de: CD | CD Das Wichtigste zuerst: wer Drake mangelnde handwerkliche Fähigkeiten attestiert, hat dieses Rap-Ding nicht verstanden. Ich mag eventuell noch Verständnis dafür aufbringen, dass dieselben Leute, die immer noch ungeniert in ihre Champion-Hoodies weinen, wenn sie »I Used To Love H.E.R.« zum 2934ten Mal hören, mit Drizzys Vaginaflüsterer-Habitus nicht klarkommen, weil er in seiner vollkommen kalkulierten Transparenz so gar nicht dem Genre-Kodex entsprechen will, aber Drake dem Rapper, Songwriter und Beat-Selektor ein Konstruktives Misstrauensvotum aufzuhalsen, ist ignoranter als diese neue Gucci Mane und Migos Kollaboration. »Nothing Was The Same« ist Drakes Versuch über den Dingen zu stehen, aber anders als Kanye gelingt ihm dies nicht, weil ihm dessen Ungefilterheit fremd ist. Erstaunlicherweise macht ihn das als Person angreifbarer als das Meta-Arschlochtum Herrn Wests und aus dieser Verletzlichkeit speist sich die künstlerische Identität des erfolgreichsten kanadischen Rappers aller Zeiten. Drake schreibt auch hier wieder Hooks für deine Freundin, zwanzig Sekunden später dekliniert er dann aber mühelos absurde Flows über 40s Chipmunk-Soul und gescrewte Balladen durch, als wäre es das normalste auf der Welt. Vielleicht ist es einfach an der Zeit, sich einzugestehen, dass manchmal die richtigen Leute ganz oben stehen, egal wie artifiziell sie ihre eigene Biographie im Nachhinein plakativ verklären, nur um im nächsten Moment wieder das privilegierte Degrassi-Kid zu sein.
 

The Weeknd - Kiss LandFind it at hhv.de: CD | 2LP Anders als Drake, der zum ersten Mal, wenn er nicht gerade contemplated was diese Hooters-Wendy heute macht, wirklich seine innere Mitte gefunden zu haben scheint, bleibt The Weeknd auch auf seinem ersten richtigen Album ein nihilistisch-narzisstisches Arschloch, das offensichtlich die deprimierendsten Beischlaf-Erfahrungen seit Patrick Bateman gemacht hat. »Kiss Land« ist musikalisch bei weitem die uninspirierteste The Weeknd-Platte bisher, v.a. weil der böse Abel anscheinend dachte, dass seine lyrisch häufig interessant transportierte Desillusion in den Refrains am besten mit überkandidelten Monster-Synths und kruder EDM-Goth-Romantik unterstrichen werden sollte. So kippen viele Songs auf »Kiss Land« ausgerechnet in ihrem zentralen Motiv, eine ungeschminkte Schönheit wie »The Morning« sucht man vergebens.
 

2Chainz - B.O.A.T.S IIFind it at hhv.de: CD | CD Nach soviel semi-existentialistischem Pathos tut »B.O.A.T.s II« nicht nur gut, sondern fast Not. Eine Reflexion darüber, warum es 2 Chainz nach langjährigem Schattendasein in Ludas DTP-Posse ausgerechnet in dieser Ära in die erste Reihe geschafft hat, erspare ich euch an dieser Stelle, es ist jedoch hochinteressant ihn immer wieder dabei zu erwischen, wie er sich über jede Punchline, für die sich bereits ein Pennäler schämen würde, so diebisch freut wie Kevin Garnett über ein technisches Foul gegen Melo. Und gerade weil 2 Chainz mehr noch als die oben erwähnten Gucci Mane oder Migos eine solch überzeichnete Karikatur des Status Quos ist, genießt man dieses Album auch am besten als eine Art Stand-Up-Programm und Adlib-Inventar, zumindest bis gen Ende Pusha T doziert und uns in die Realität zurückholt.
 

Big Sean - Hall Of FameFind it at hhv.de: CD | 2LP 2 Chainz’ G.O.O.D. Music Spezi Big Sean hingegen ist weniger offensichtlich cartoonish, obgleich seine Auffassung darüber, was einen guten Vers ausmacht, sich durchaus mit dem Herrn Doppelkette decken würden. Truuuuuue. Sean wirkt dabei aber immer einen Tacken zu verbissen, zu sehr darum bemüht endlich auch als vollwertiges Mitglied in Kanyes Egomanen-Familie wahrgenommen zu werden. Das ist in Form der obligatorischen Sechzehner auf einem Posse-Cut dann sehr unterhaltsam und sympathisch, ein Album kann der kleine Sean aber noch nicht alleine tragen.
 

J-Zone - Peter Pan SyndromeFind it at hhv.de: CD | 2LP Ach, schau an, J-Zone hat doch wieder Bock auf Wortsport. »Peter Pan Syndrome« ist das erste Album des Kalauer-Automaten seit einer halben Ewigkeit auf dem sich der New Yorker auch zu Wort meldet. Der Humor ist der gleiche geblieben, die Themen wurden aber glücklicherweise an die Generation Selfie angepasst. J-Zone versteht es dabei genau jenen Out-Of-Touch-Zynismus spazieren zu tragen, für den wir Louis C.K. so gern haben, weswegen »Peter Pan Syndrome« so unendlich besser ist als das fünfhundertste Requiem zwangspessimistischer 90er-Archäologen. Oh und verdammt noch mal: diese Drums!
 

janelle monae electricFind it at hhv.de: CD Janelle Monae startet auf »The Electric Lady« mit Prince, Erykah Badu, Solange und Miguel. In dieser Reihenfolge. Und das eigentlich irrsinnige daran ist: es funktioniert. Egal, ob sie sich mit Legenden oder Hypelist-Alumni misst, Monae bleibt Chefin im Ring. Allein deswegen ist jene Sequenzierung statt Karrieresuizid ein kleiner Geniestreich. Und Monae die neue Badu, aber (noch) ohne die mittlerweile schwer zu ertragende esoterischen Wirrungen und dem Talent fehlerlose Rap-Biographien zu zerstören. Dass der Electric Lady nach der anfänglichen Machtdemonstration gen Ende etwas die Puste ausgeht, kann man angesichts dessen also verschmerzen.
 

damiano von erckert love basedFind it at hhv.de: 2LP Der Übergang von Hip Hop zu House ist diesen Monat fließend, der Kölschen Sensation Damiano Von Erckert sei Dank. Der hatte bereits zu Beginn des Jahres gemeinsam mit Twit One bewiesen, dass er seine Hausaufgaben nicht nur hinsichtlich Moodymann und Walter Gibbons gemacht, sondern zuhause im Regal auch ein Extrafach für Madlib freigeräumt hat. »Love Based Music« schlägt dann auch wieder gekonnt Haken, verbindet orchestralen Slo-Mo-House mit ekstatischem Peak-Time-Filtern, nutzt Georgia Anne Muldrow für einen Midtempo-Boogie-Schwinger und bestellt als Abschluss noch einen Remix beim Nicht-Mehr-Kölner Motor City Drum Ensemble. Von Erckert versteht es hierbei, ähnlich wie der Kollege Plessow, nie in diese deutsche Hüftsteife zu verfallen und genau darum leidet dieses Album auch unter keinerlei Längen.
 

huerco s colonialFind it at hhv.de: 2LP Der noch größere Wurf gelingt unterdessen jedoch Huerco S, jenem seit einem guten Jahr äußerst umtriebigen Kerl also, der direkt mit seiner ersten Single auf Future Times bereits einen Eintrag in meinem Techno-Kanon der letzten fünf Jahre verbuchen konnte. »Colonial Patterns« heißt sein Debütalbum, welches perfekt die Brücke schlägt zwischen der Future Times’schen Unverkrampftheit, dem Mittelfinger-Duktus von L.I.E.S., der Unberechenbarkeit von Opal Tapes und dem PAN’schen Avantgardismus. Man kann das auch anders zusammenfassen und nur das Adjektiv essentiell gebrauchen.
 

rene hell vanilla Apropos PAN: Die veröffentlichten unlängst »Vanilla Call Option«, ein cinematisches Synth-Noise Album von Rene Hell, den man von seiner Split-EP mit Oneohtrix Point Never oder von zahllosen Tape-Veröffentlchungen kennen kann. Beats im klassischen Sinne finden sich hier nur spärlich, wenn dann aber gnadenlos pointiert und mit jener Macht wie man sie bereits auf Lee Gambles exzellentem Album für PAN fand. Der Rest ist virtuose Music Concrète-Spielerei, ein Schichtsalat aus unsteten Rhythmen, nervösen, kalten Synths und scheppernden Dronenkriegern. Wer letzten Monat dank Engravings mit zu viel innerer Wärme in den Herbst ging, kann hiermit hervorragend gegensteuern.
 

Marcell Dettmann - IIFind it at hhv.de: 2LP Kalt, aber auf einer anderen Ebene, lässt mich auch »II«, Marcel Dettmanns – genau – zweites Künstleralbum für Ostgut Ton. Das liegt primär daran, dass es Dettmann immer noch nicht gelingen will, Techno von narrativem Wert zu produzieren. Seine wohldokumentierte Loop-Obsession verhindert auch hier, dass großartige Ideen auch zu großartigen Tracks werden. Gerade weil Dettmann in seiner gesamten Person soviel Geschichtsbewusstsein verkörpert, muss man ihm leider spätestens jetzt in die Akte schreiben, dass er als Produzent niemals so wertvoll sein wird wie als DJ.
 

Jackson And His Computerband_Glow_PackshotFind it at hhv.de: 2LP Ich hatte insgeheim großes erwartet von »Glow«. Weil Jackson And His Computer Band 2005 mit »Smash«, neben Modeselektor und Mr. Oizo, eines der ganz wenigen Alben gemacht hatte, das man sich von all diesen Sachen, die letztlich zur Stadionisierung der französischen Bratz-Manie geführt haben, heute immer noch anhören kann, ohne sich nach zehn Minuten eine imaginäre Fettkruste vom Körper kratzen zu wollen. Das war schizophren, radikal, gut produziert. »Glow« hingegen kokettiert mit dieser Schizophrenie, ist aber eigentlich nur eine von Muckertum und dummdreisten Hooks lebende Frechheit. Songs sollen das sein, aber dazu bekennen will sich Jackson Fourgeaud aber auch nicht, also klatscht er ansprechende Skizzen mit pseudoironischen Trap-Referenzen, plakativem Gabber-Dilettantismus und Spandex-Keyboards voll. Ne, ne, Zeit erwachsen zu werden.
 

Jessy Lanza - Pull My Hair Back Wenn Jessy Lanza uns auffordert ihr das Haupthaar aus dem Gesicht zu befördern, hat das selbstredend nichts mit Emesis-Problemen zu tun, sondern fungiert als liebevolle Metapher für zarte R&B-Songs in postmodernem Gewand. Anders als The Weeknd, der sich, wie eingangs erörtert, musikalisch zunehmend an ausgetretenen EDM-Signifieren abarbeitet, findet Lanza mit ihrem Produzenten Jeremy Greenspan (Junior Boys, genau) einen weniger aufdringlichen Weg ihre Harmonien in minimalistische, elektronische Popsongs zu pflegen. Dass »Pull My Hair Back« auf Hyperdub erscheint, ist dann auch gar nicht mehr die ganz große Überraschung. Das beste britische Pop-Album des Jahres bisher. Punkt.
 

trentemoller lostFind it at hhv.de: 2LP Dass Trentemoller nicht mehr der Trentemoller des Jahres 2006 ist, als er mit «The Last Resort« eines der von der Kritik meist gefeierten High-Brow-House-Alben der Nullerjahre produzierte, hat sich in den letzten sieben Jahren mehr als angedeutet. Der Trentemoller von »Lost« schreibt Songs (natürlich), hat eine Liveband in der Henrik Vibskov an den Drums sitzt und fühlt sich mittlerweile deutlich wohler, wenn eine – meist weibliche – Stimme seine gleichermaßen von Postrock, Downtempo und Techno infiltrierten Kompositionen komplettiert. Auch 2013 bleibt der Däne aber etwas besonderes, weil er es, auch wenn das Genre vielleicht nicht mehr das gleiche ist, immer noch so bemerkenswert leichtfüßig schafft, melancholisch und euphorisch auf einmal zu klingen und dabei immer nur sich selbst und nie die Erwartungen des Hörers im Blick zu haben.
 

Tropic Of Cancer - Restless Idylls Camella Lobo ist derweil immer noch die ungekrönte Königin darin, die Lakonie der Minimal Wave-Bewegung Anfang der 1980er Jahre ins Heute zu retten. »Restless Idylls« klingt wieder so wie das Italians Do It Better-Camp nach einer Zombie-Apokalypse, Lobo setzt ihre Stimme noch spärlicher ein, häufig ist sie nur ein weit entferntes Hauchen zwischen stoischen Drumpatterns und Guitar-Pad-Dubs. Tropic Of Cancer, ich hab’ dich so gern.
 

after dark 2Find it at hhv.de: 3LP Ach ja, Italians Do It Better. Die haben auf die mittlerweile semi-legendäre erste »After Dark«-Compilation jetzt eine zweite folgen lassen. Das Inventar um Glass Candy, Chromatics, Mike Simonetti und Mirage ist selbstredend wieder vertreten, die orgiastischen Reblogs der Early Adopter haben abgenommen, weil mittlerweile jeder Drive dreimal gesehen hat, aber dieser schluffig-romantische Zugang zur balladesken Verwurstung von Italo und Wave liegt mir immer noch am Herzen, auch wenn das mittlerweile vermutlich schon bei RTL in der Firmenkantine aus den Lautsprechern quäkt.
 

goldfrapp tales of usFind it at hhv.de: LP Wobei, vielleicht reicht den Praktis dort auch immer noch Cat Power. Oder Goldfrapp. Alison Goldfrapp hat immer noch die Stimme eines Engels, dieses Mal Bock auf traditionalistische Instrumentierung und postmoderne Ambivalenzen. Das ist eigentlich alles viel zu subversiv um Yoga-Kurse zu beschallen, aber vordergründig ist Goldfrapp die Art-Stilisierung eben weniger wichtig als einer Joanna Newsom oder Julia Holter, so dass »Tales Of Us« vom unaufmerksamen Hörer primär als Jahrestags-Soundtrack missbraucht werden wird.
 

mgmt thirdFind it at hhv.de: LP Die Überraschung des Monats? Hmmm, dass das neue MGMT Album nicht scheiße ist? Nach dem Progdesaster, das auf den Hitmonolithen »Oracular Spectacular« folgte und primär den eigenen Ekel der Band für ihre unfreiwilligen Studentenfetenhits ausdrücken sollte, konnte das Duo endlich seinen Holier-Than-Thou-Habitus ablegen und mit dem selbstbetitelten, dritten Album einen nachvollziehbaren Kompromiss finden. Sie werden nie wieder ein »Kids« oder »Time To Pretend« schreiben, aber hier gibt es tatsächlich Singles. Und Melodien. Und Stoner Rock Anspielungen. Und Pet Sounds Versatzstücke. Freilich nichts was ich mir freiwillig nochmal anhören würde, aber um das Costanza’sche Mantra als Erklärung hierfür zu bemühen: it’s not you, it’s me.
 

Arctic Monkeys - AMFind it at hhv.de: LP | LP Selbiges könnte ich auch direkt für »AM« benutzen, weil: an den Arctic Monkeys liegt es nicht. Die spielen mittlerweile routinierten, zeitlosen Blues, Alex Turner ist für mich immer noch der charmantere Gallagher und überhaupt ist das alles für ein fünftes Album eines designierten Hypemachine-Phänomens wirklich sehr ordentlich. Wenn ich doch nur mehr Zeit und Muse für Gitarren hätte. Gibt aber halt schon wieder eine neue Omar S Maxi
 

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 16.03.2011
Aigners Inventur
Februar 2011
Raekwon kümmert sich um die Basis, Mr Dibiase um die Atari-Nerds, Show & KRS-One um die ewig Gestrigen, Virgo 4 um Chicago, PJ Harvey um England und Radiohead um die Journaille. Madames et Monsieurs: der Februar!
Music Kolumne | verfasst 20.04.2011
Aigners Inventur
März 2011
Auch in diesem Monat klärt Aigners Inventur wieder die wirklich essentiellen Fragen der Menschheit: Fürchtet Pusha T wirklich das Fegefeuer? Vermittelt Frank Ocean zwischen Tyler und Bieber? Ist die Welt tatsächlich aus Plastik?
Music Kolumne | verfasst 17.05.2011
Aigners Inventur
April 2011
Zugegeben: es war nicht einfach neben den Marktschreiern der Wolf Gang in den letzten vier Wochen noch andere Stimmen zu vernehmen, aber bei genauem Hinhören gab es für die Musikindustrie doch noch ein Leben neben OFWGKTA.
Music Kolumne | verfasst 15.06.2011
Aigners Inventur
Mai 2011
Irgendetwas stimmt diesen Monat nicht. Was sich im Mai zur Kaffeefahrt verabredete, war im Schnitt älter als der AC Mailand. Und das ausgerechnet im Monat nach Goblin. Quo vadis, Mai?
Music Kolumne | verfasst 10.08.2011
Aigners Inventur
Juni/Juli 2011
Wer anfängt sich in seinem Liegestuhl zu langweilen, bekommt nun die Gelegenheit, die nächsten 15 Minuten mit unserem Scharfrichter vom Dienst und Casper, Wiley, Zomby, MCDE, fLako, den Junior Boys und Laurel Halo zu verbringen.
Music Kolumne | verfasst 19.10.2011
Aigners Inventur
September/Oktober 2011
Wie üblich macht unser Kolumnist vom Dienst auch in dieser Ausgabe vor großen Namen nicht Halt. So dürfen sich Phonte, Emika, James Blake, Radiohead und Apparat Watschen abholen. Warum es trotzdem ein guter Monat war, lest ihr hier.
Music Kolumne | verfasst 18.01.2012
Aigners Inventur
Januar 2012
Da hatte er schon auf einen verlängerten Weihnachsturlaub spekuliert und dann kamen ihm doch wieder massig Platten dazwischen. Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander.
Music Kolumne | verfasst 21.03.2012
Aigners Inventur
März 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Motrip, Lee Fields, Grimes, Ital und DJ Cam.
Music Kolumne | verfasst 25.04.2012
Aigners Inventur
April 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Actress, OFWGKTA, Aphroe und Dream 2 Science.
Music Kolumne | verfasst 23.05.2012
Aigners Inventur
Mai 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Killer Mike, Jadakiss, Shackleton, Lone und Kindness.
Music Kolumne | verfasst 25.07.2012
Aigners Inventur
Juni & Juli 2012
Letzten Monat im wohlverdienten Urlaub holt unsere Kolumnist vom Dienst das Verpasste nach und setzt sich mit der Veröffentlichungsflut, die die letzten beiden Monate brachten, auseinander.
Music Kolumne | verfasst 05.09.2012
Aigners Inventur
August 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Holy Other, Max Herre, Rick Ross, Four Tet und JJ Doom.
Music Kolumne | verfasst 02.10.2012
Aigners Inventur
September 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The XX, Flying Lotus, Xavas, Mala und Robert Hood.
Music Kolumne | verfasst 31.10.2012
Aigners Inventur
Oktober 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Kendrick Lamar, Bat For Lashes, Andy Stott und Daphni.
Music Kolumne | verfasst 05.12.2012
Aigners Inventur
November 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Captain Murphy, Roc Marciano, Karenn und Zombie Zombie.
Music Kolumne | verfasst 30.01.2013
Aigners Inventur
Januar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Chief Keef, Four Tet und Mushy.
Music Kolumne | verfasst 27.02.2013
Aigners Inventur
Februar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Trus’me, Max D, Pusha T, Darkstar und JBG2.
Music Kolumne | verfasst 27.03.2013
Aigners Inventur
März 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Justin Timberlake, DJ Koze und Function.
Music Kolumne | verfasst 05.06.2013
Aigners Inventur
Mai 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Mount Kimbie, Daft Punk, The-Dream und Vampire Weekend.
Music Kolumne | verfasst 23.11.2011
Aigners Inventur
Oktober / November 2011
Pünktlich zur kalten Jahreszeit werden wir von einer wahren Flut neuer Alben überschwemmt. Unser Kolumnist Florian Aigner hat sich wie üblich für euch durchgehört und trennt die Spreu vom Weizen.
Music Kolumne | verfasst 31.07.2013
Aigners Inventur
Juni / Juli 2013
Nach einer kurzen Urlaubspause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Ka, J.Cole, Hade & DWFL, David Lynch und Disclosure.
Music Kolumne | verfasst 29.08.2013
Aigners Inventur
August 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Forest Swords, Earl, Julia Holter und Moderat.
Music Kolumne | verfasst 22.02.2012
Aigners Inventur
Februar 2012
Lana Del Rey, Haftbefehl, Deichkind: Plakativeres hätte man ihm dieses Mal kaum vor die Nase setzen können. Dennoch vergisst unser Kolumnist vom Dienst wie üblich auch die abseitigeren Releases nicht.
Music Kolumne | verfasst 13.11.2013
Aigners Inventur
Oktober 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Pusha-T, Twit One, Haim, Four Tet und Laurel Halo.
Music Kolumne | verfasst 06.12.2013
Aigners Inventur
November 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: 7 Days Of Funk, Blood Orange, Shadowlust und Logos.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Interview
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.
Music Porträt
Multi Culti Records
The Music Is The Massage
Multi Culti ist eines der Labels der Stunde. Entschleunigung ist nicht zu erwarten. Ihr Faible für tribale Rhythmen, hippie-eske Attitüde und wahre Freundschaft trifft nicht nur den Zeitgeist, es macht sie auch wenig anfällig für Trends.
Music Interview
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Music Interview
Yassin
»Rap kann dich weiterbringen«
Seit mehr als zehn Jahren ist Yassin nun im Geschäft, und nun ist mit »Ypsilon« sein erstes Soloalbum erschienen. Dass ihm Rapmusik eine Herzensangelegenheit ist, war schon vorher klar. Im Gespräch wurde es noch einmal klarer.
Music Liste
Selling
Picks 10 latest Vinyl Records
Der als Gold Panda bekannte Derwin Dicker hat sich mit Jas Shwa von Simian Mobile Disco zusammengetan und als Selling ein gemeinsames Album, »On Reflection«, veröffentlicht. Was sonst noch auf irhen Plattenspieler kommt, verraten sie hier.
Music Liste
Chris Liebing
Picks 10 latest Vinyl Records
Chris Liebing ist vor kurzem 50 Jahre alt geworden. Und doch ist es, als wäre es gestern gewesen, als er als Augenzeuge, mehr noch, als Wegbereiter dem Techno hin zur Massenkultur den Weg bereitet. Hier und heute pickt er 10 Schallplatten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2019
Es ist 2019. Real-Player-Audioqualität auch kein Fickfinger mehr, sondern nur noch Pein im Popo. Aigners Inventur wieder da. Der einzige Anlass auf der Welt also, um mal kurz aus dem Winterschlaf respektive K-Hole aufzuschauen.
Music Liste
deM atlaS
Picks 10 latest Vinyl Records
deM atlaS war mal Frontmann einer Rockband, zeichnet Stück für Stück schon mal sämtliche Covers einer Vinylauflage und debütierte jüngst auf Rhymesayers. Diese Schallplatten gefallen ihm aktuell selbst.