Music Kolumne | verfasst 27.01.2014
Aigners Inventur
Januar 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Beyoncé, R. Kelly, L.I.E.S und Warpaint.
Text Florian Aigner

Beyoncé - Beyoncé Unbedingt noch abarbeiten sollten wir Beyoncés Feed-Füller Anfang Dezember, als sie mit einem unangekündigten Album mitten ins Weihnachtsgeschäft bombte und frierende Menschen mit routiniert verschwitztem R&B und einer noch hitzigeren Videokampagne erwärmte. Aber ich kann mir nicht helfen: so schulterklopfend man das aus BWLer-Perspektive rezipieren kann, so sehr Stand der Kunst die Produktionen von Timbo, Pharrell, The-Dream oder Hit-Boy auch sein mögen, so ermüdend ist die ganze Chose dennoch. Vielleicht weil Beyoncé mittlerweile weniger Projektionsfläche und mehr transzendente Ikone ist, mehr Übermutter als Inspiration – ein familieninternes Problem also.

R. Kelly - Black Panties Find it at hhv.de: CD | Deluxe-CD | Doppel-LP Noch einen Schritt weiter in der Selbststilisierung geht R. Kelly, der auf »Black Panties« endgültig zu jener grell überzeichneten Selbstparodie wird, die er spätestens seit »Trapped In The Closet« in den Augen des Internets schon lange war. Nicht dass Kels nicht ohnehin für krudesten Chauvinismus und die schmerzhaft peinlichsten Metaphern im ganzen Spiel bekannt gewesen wäre, aber was hier passiert, ist lyrisch so in einem solch übersexualisierten Paralleluniversum angesiedelt, dass es einen auch nicht verwundert warum ausgerechnet jetzt die ollen Pee-Pee/Doo-Doo-Geschichten wieder ausgegraben werden. Vielleicht ist das R in R&B endgültig einen Schritt zu weit gegangen.
 
Moodyman – Moodyman Find it at hhv.de: CD | Doppel-LP Ein weiterer Härtefall für Gleichstellungsbeauftragte ist traditionell auch Moodymann, wobei er auf Moodymann, seinem wie immer lächerlich limitierten neuen Album, sich endgültig von plakativen Blaxploitation-Klischees entfernt hat (äh ja, das dämliche Cover-Artwork mal ausgenommen) und mittlerweile tatsächlich manchmal klingt wie der verlorene Soulquarian zur Electric-Circus-Phase. Da gibt es dann Uptempo-Soul mit Andres, kontemplatives Acid-Geblubber, Fahrstuhljazz-Akkorde neben Four-To-The-Floor-Sleaze, Roy-Ayers-Keys und Prince-Gitarren. Mit »Sloppy Cosmic« setzt Kenny Dixon Jr dann am Ende noch das Afrocentrism-Manifest, das Erykah Badu seit 10 Jahren versucht zu schreiben aber noch nie in solch epischem Ausmaß artikuliert hat. Nach einigen halbgaren EPs endlich wieder eine durchweg spannende VÖ des beliebtesten Kölner PKW-Kennzeichens (#kdj).

Young Thug & Blood Jay - Black PortlandUnsere Gender-Studies-Vorlesung schließen wir mit »Black Portland«, dem Mixtape der beiden ATL-Ignants Young Thug und Bloody Jay. Musikalisch durchaus nahe dran an Future, aber vom Habitus her eher Rich Homie Quan, croont sich Young Thug auch hier wieder potentiell 3-4 neue Hits zusammen, bei denen megalomanisch veranlagte Multimillionäre auf der nächsten Been-Trill-Party dafür sorgen könnten, dass sich Danny Glover und Worst Behavior 2014 um den Titel des wichtigsten Hashtags streiten werden. Oh und was tatsächlich bemerkenswert ist: Young Thug hat ein fast schon umheimliches Gespür für Hooks und Songstrukturen, und zwar nicht im Migos’schen Sinne.

Step Brothers - Lord Steppington LP Find it at hhv.de: CD | 2LP
Also folgendes: irgendjemand muss es ihm mal sagen. Es kann doch nicht sein, dass dieser A. Maman Jahr für Jahr, Beat für Beat, immer und immer wieder für karrieredefinierende Highlights großer und mittelgroßer Rapper verantwortlich ist und immer noch diesen immensen Drang hat uns auf Albumlänge mit Malen-nach-Zahlen-Versen und fiesesten Rumpelflows zu belästigen. Als Step Brothers reimt Alchemist nun für Rhymesayers gemeinsam mit Evidence, dem ja nun auch viele (ich nicht) die Daseinsberechtigung hinterm Mikrofon absprechen. Ähnlich wie bei Gangrene ist »Lord Steppington« produktionstechnisch so ansprechend, dass man weitgehend überhören kann wie vor allem Alchemist mit dem Takt kämpft, aber nichtsdestotrotz wäre auch das hier wieder ein wesentlich besseres Album, wenn sich Alchemist auf das Knöpfchendrücken beschränkt hätte.

Lee Bannon - Alternate / Endings Find it at hhv.de: 2LP | CD Ob wir von Alchemist und Evidence jemals etwas derart krudes wie »Alternate / Endings« zu erwarten haben, darf durchaus bezweifelt werden. Ursprünglich hatte Lee Bannon mal grassrootsige Beats an Joey Bada$$ verscherbelt, ehe er den Weirdo in sich entdeckte und nun für Ninja Tune ein unglaublich hektisches und paranoides Album vorgelegt hat. Nun ist gegen endzeitigen Jungle prinzipiell nichts zu sagen, aber Bannon klöppelt hier insgesamt mit zu wenig Verstand und Gespür für Dynamik los, ein Klimax jagt den nächsten und so sorgt »Alternate / Endings« auch primär für Erschöpfung anstatt Genugtuung.
 
Actress - Ghettoville Find it at hhv.de: Dreifach-LP | 5-LP-Box Wem das emotional noch zu einfach ist, dem sei »Ghettoville« ans Herz gelegt. Im Zwiegespräch mit Herrn Kunze wurde schon etabliert warum Actress immer noch einer der wichtigsten Produzenten der Jetztzeit ist und dass er innerhalb einer Stunde Pinguine verenden lässt, Chopped & Screwed Balladen neben Techno-Bretter stellt und generell weiterhin gegen alle Etikette verstößt, spricht sowieso für ihn. Album des Monats, eh klar.
 

Steve Moore - Pangea Ultima Find it at hhv.de: Doppel-LP Obwohl auch Steve Moore, dem wir 2012 besondere Wertschätzung entgegenbrachten, mit »Pangaea Ultimate« hervorragendes abliefert. Tief verwurzelt in Sci-Fi-Soundtracks, spielt Moore hier ein fulminantes Arpeggio nach dem anderen ein, verschleppt dann aber auch wieder so lange, dass man selbst technoide Muster in diesen Ambiente-Kontext platziert und nicht als solche wahrnimmt. Ganz großartige, erwachsene elektronische Musik und dabei viel weniger eitel und snobistisch als diese ganzen Techno-Doktoranden hierzulande.
 

Py Corner Audio - The Black Mill Tapes Vol 3 & 4 Find it at hhv.de: Doppel-LP
Ein Bruder im Geiste könnte auch Pye Corner Audio sein, der es mit »The Black Mill Tapes Vol 3 & 4« wieder ad hoc schafft einen Assoziations-Overkill der ganz großen Hausnummern zu evozieren: John Carpenter, Transmat, Aphex Twin, Drexciya und Klaus Schulze rauschen vor dem inneren Ohr vorbei und dennoch erschöpft sich das nie in basalem Epigonentum.
 

L.I.E.S - Music For Shut-Ins Find it at hhv.de: 12inch Noch mehr Eklektizismus gibt es erwartungsgemäß auf »Music For Shut-Ins«, einer dieser Compilations, die auf der ersten CD den ganzen Vinyl-Schabernack zusammenfasst und auf dem zweiten Silberling dann als Appetithappen für die ganzen Klugscheißer neues Material feil bietet. Eine schöne Sache, nicht nur weil Morelli bei der Auswahl für die erste CD auch mal einige der zugänglicheren L.I.E.S. Tracks der letzten Zeit berücksichtigt hat, sondern auch weil auf der zweiten CD einige veritable (sprich: special interest Tracks für Soundcloud-Autisten mit Underground-Resistance-Titelbild) Hits wie der Beautiful Swimmers Breakbeat-Spaß »The Zoo« zu finden sind.
 

STL - At Disconnected Moments Find it at hhv.de: Doppel-LP Etwas überraschend ist hingegen wie belanglos »At Disconnected Moments« geworden ist, angesichts des Umstandes, dass STL für seine auf Smalville veröffentlichten Arbeiten normalerweise häufig Tracks auswählt, deren Melodiefragmente etwas deutlicher ausformuliert sind als seine häufig skizzenhaften und meist forscheren, selbstveröffentlichten Tracks. »At Disconnected Moments« hingegen ist ein weiteres Dub-Techno-Album, das mit »Ghostly Ambit« in einer liebevollen Basic-Channel-Verneigung kulminiert, aber insgesamt zu meditativ und zu unaufdringlich ist, um aus STLs unglaublich umfangreicher Diskographie herauszustechen.
 
Warpaint - Warpaint Find it at hhv.de: LP
Wie man jetzt von Dub Techno zur Ex-Band einer der schönsten Frauen der Welt (huhu, S.Dot Sossamon) kommt? Keine Ahnung, vielleicht in dem man feststellt, dass »Warpaint« jetzt innerhalb dieser Kolumne bereits das dritte selbstbetitelte Nicht-Debüt-Album ist. Was ist da los? Sowas verwirrt Menschen in meinem Alter. Was weiterhin auffällt: Warpaint bleiben weiter eine über die Maßen – Vorsicht Hassadjektiv – stylische Indie-Rock-Combo, bei der man sich als Rezipient ständig unterbewusst fragt, ob man das musikalisch nun wirklich gut findet oder doch nur auf Visualisierung und Bandidentität reingefallen ist. Sei es drum, ich bin ihnen wieder auf den Leim gegangen.

Spike - Orange Cloud Nine Find it at hhv.de:CD | LP Visuell ebenfalls sehr ansprechend umgesetzt wurde »Orange Cloud Nine«, jene Zusammenstellung der legendären Aufnahmen eines gewissen Spike Wolters, der zwischen 1981 und 1984 einige Platten gemacht hat für die DJ-Harvey-Fanboys gerne mal eine Monatsmiete investierten. Dank Golf Channel gibt es das etwas Drum Machine afinere Pendant zu Ned Dohenys Softrock-Großtaten jetzt auch für eine Zwanziger zu kaufen. Ein Schnäppchen, kratzt man sich doch bereits nach 4 Minuten Spielzeit die ersten imaginären Sand(strand)körner aus der Po-Falte.
 
Bohren & der Club Of Gore - Piano Nights Find it at hhv.de: LP Wer sich derlei eskapistische Träumerei nicht zu lange gönnen darf, kommt mit »Piano Nights« sehr schnell wieder im bibberigen Deutschland an. Dort haben die auch international höchstgeschätzten Bohren & Der Club Of Gore wieder ein bemerkenswert melancholisches Album aufgenommen, auf dem dieses Mal weniger doomige Drones als elegantes Piano-Lamento und wunderschön entschleunigte Ambientmeditationen im Mittelpunkt stehen. Unglaublich schön ist und der beste Beweis dafür, dass Gefühl in den seltensten Fällen etwas mit Pathos zu tun haben muss.
 

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 17.07.2019
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Review | verfasst 12.02.2014
Actress
Ghettoville
Actress kümmert sich nicht um den Zuhörer. Wenn mal seine masochistische Ader ausprobieren will: hier lohnt es sich!
Music Review | verfasst 01.05.2015
Actress
DJ-Kicks
Für Actress-Verhältnisse geht es heir trotz Abriss-Ambient, Bass, Techno und funkigen Irritationen unkompliziert zu – so muss tanzen!
Music Review | verfasst 24.04.2017
Actress
AZD
Vor drei Jahren hat Actress seinen Abschied von der Musik verkündet, nun kehrt er mit »AZD« zurück – aufgeräumter denn je.
Music Kolumne | verfasst 03.04.2011
Zwölf Zehner
März 2011
Der März ist um, es lebe der März. Florian Aigner und Paul Okraj lassen den Monat März Revue passieren und destillieren in der neuen Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Bericht | verfasst 05.12.2011
Actress
Live am 2.12. im Berghain in Berlin
Die Frage stand im Raum, was den Zuhörer erwarten durfte bei einem DJ-Set von Actress, dem Produzenten von Splazsh, einem der kryptischsten elektronischen Alben der letzten Zeit.
Music Kolumne | verfasst 03.05.2012
Zwölf Zehner
April 2012
Willkommen im Mai. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat April musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 30.12.2013
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2013 (Teil 1)
Streitbar, scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip-Hop, Trap, Kanye und Post-Everything. Das Kolumnen-Duo plus Kunze schließt das Jahr 2013 mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab.
Music Kolumne | verfasst 16.01.2014
Vinyl-Sprechstunde
Actress' »Ghettoville«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Sprechstunde haben diesmal unsere beiden Autoren Florian Aigner und Philipp Kunze. Sie erörtern Actress’ möglicherweise letztes Album.
Music Kolumne | verfasst 05.02.2014
Zwölf Zehner
Januar 2014
Willkommen im Februar. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Januar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Liste | verfasst 01.09.2017
Ausklang | 2017KW35
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Review | verfasst 01.10.2010
Urban Tribe
Urban Tribe
Niemand geringeres als Sherard Ingram, Carl Craig, Anthony »Shake« Shakir und Kenny Dixon Jr stehen Pate für dieses unter dem Namen Urban Tribe fungierendes Release.
Music Review | verfasst 28.02.2014
Moodymann
Moodymann
Mit »Moodymann«, seinem streng genommen sechstem Album, liefert Kenny Dixon Jr. auch sein persönlichstes ab.
Music Review | verfasst 16.02.2016
Moodyman
!DJ-Kicks
Die Erwartungshaltungen an den Beitrag von Moodyman für die »DJ-Kicks-Reihe war hoch. Wurde das Detroiter Urgestein dieser gerecht?
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 2)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Kolumne | verfasst 08.02.2016
Entweder Oder
Entscheider: Andy Vaz
Andy Vaz lässt sich auch bei den fiesen Fragen nicht aus der Ruhe bringen. Neben seinem neues Album »House Warming« macht uns der Kölner bei »Entweder oder« vor allem die Vorzüge des Mangalorian Fishcurry schmackhaft. Wir sind überzeugt.
Music Liste | verfasst 03.11.2017
Ausklang | 2017KW44
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Review | verfasst 27.02.2012
Lee Bannon
Fantastic Plastic
Auf Fantastic Plastic verknüpft Lee Bannon stilvoll unkonventionelle Tonschnipsel und schafft ein experimentelles, kohärentes Gesamtwerk.
Music Review | verfasst 13.01.2014
Lee Bannon
Alternate/Endings
Experimenteller Hip Hop. Viel von den üblichen Strukturen braucht Lee Bannon auf »Alternate/Endings« aber nicht für seinen kalten Sound.
Music Review | verfasst 23.01.2014
Warpaint
Warpaint
»Warpaint« fließt besser als sein Vorgänger, verzichtet auf ganz schiefe Passagen. Was nicht heißt, das es weniger experimentell wäre.
Music Review | verfasst 22.09.2016
Warpaint
Heads Up
Warpaint klingen optimistischer als jemals zuvor. Die abgeklärte Coolnes der vier Damen bleibt auch auf »Heads Up« erhalten.
Music Essay | verfasst 11.02.2014
The Fine Line
»Love Is To Die« von Warpaint
In »The Fine Line« nehmen wir eine Textzeile, einen Wortfetzen und suchen in ihm und von ihm ausgehend nach einer Geschichte. Manchmal ist es nur eine Anekdote, aber manchmal eine ganze ungeahnte Welt. Es ist ein schmaler Grat.
Music Kolumne | verfasst 16.03.2011
Aigners Inventur
Februar 2011
Raekwon kümmert sich um die Basis, Mr Dibiase um die Atari-Nerds, Show & KRS-One um die ewig Gestrigen, Virgo 4 um Chicago, PJ Harvey um England und Radiohead um die Journaille. Madames et Monsieurs: der Februar!
Music Kolumne | verfasst 20.04.2011
Aigners Inventur
März 2011
Auch in diesem Monat klärt Aigners Inventur wieder die wirklich essentiellen Fragen der Menschheit: Fürchtet Pusha T wirklich das Fegefeuer? Vermittelt Frank Ocean zwischen Tyler und Bieber? Ist die Welt tatsächlich aus Plastik?
Music Kolumne | verfasst 17.05.2011
Aigners Inventur
April 2011
Zugegeben: es war nicht einfach neben den Marktschreiern der Wolf Gang in den letzten vier Wochen noch andere Stimmen zu vernehmen, aber bei genauem Hinhören gab es für die Musikindustrie doch noch ein Leben neben OFWGKTA.
Music Kolumne | verfasst 15.06.2011
Aigners Inventur
Mai 2011
Irgendetwas stimmt diesen Monat nicht. Was sich im Mai zur Kaffeefahrt verabredete, war im Schnitt älter als der AC Mailand. Und das ausgerechnet im Monat nach Goblin. Quo vadis, Mai?
Music Kolumne | verfasst 10.08.2011
Aigners Inventur
Juni/Juli 2011
Wer anfängt sich in seinem Liegestuhl zu langweilen, bekommt nun die Gelegenheit, die nächsten 15 Minuten mit unserem Scharfrichter vom Dienst und Casper, Wiley, Zomby, MCDE, fLako, den Junior Boys und Laurel Halo zu verbringen.
Music Kolumne | verfasst 19.10.2011
Aigners Inventur
September/Oktober 2011
Wie üblich macht unser Kolumnist vom Dienst auch in dieser Ausgabe vor großen Namen nicht Halt. So dürfen sich Phonte, Emika, James Blake, Radiohead und Apparat Watschen abholen. Warum es trotzdem ein guter Monat war, lest ihr hier.
Music Kolumne | verfasst 18.01.2012
Aigners Inventur
Januar 2012
Da hatte er schon auf einen verlängerten Weihnachsturlaub spekuliert und dann kamen ihm doch wieder massig Platten dazwischen. Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander.
Music Kolumne | verfasst 21.03.2012
Aigners Inventur
März 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Motrip, Lee Fields, Grimes, Ital und DJ Cam.
Music Kolumne | verfasst 25.04.2012
Aigners Inventur
April 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Actress, OFWGKTA, Aphroe und Dream 2 Science.
Music Kolumne | verfasst 23.05.2012
Aigners Inventur
Mai 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Killer Mike, Jadakiss, Shackleton, Lone und Kindness.
Music Kolumne | verfasst 25.07.2012
Aigners Inventur
Juni & Juli 2012
Letzten Monat im wohlverdienten Urlaub holt unsere Kolumnist vom Dienst das Verpasste nach und setzt sich mit der Veröffentlichungsflut, die die letzten beiden Monate brachten, auseinander.
Music Kolumne | verfasst 05.09.2012
Aigners Inventur
August 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Holy Other, Max Herre, Rick Ross, Four Tet und JJ Doom.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Rolling Stones – Let It Bleed (1969)
Vom Western-Saloon in den Vietnamkrieg, Stress mit den Cops und Heroin in Arschbacken – der Weg zu »Let It Bleed« verläuft auf einem Pfad zwischen Morbidität und Leichtsinn. Am Ende waren die Drogen gelutscht und die Utopien der Hippies tot
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.