Music Kolumne | verfasst 05.02.2014
Zwölf Zehner
Januar 2014
Willkommen im Februar. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Januar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Text Florian Aigner, Paul Okraj

01-ActressFind it at hhv.de: 3LP Es passiert immer wieder, in verhältnismäßig kurzen Abständen und dennoch freut man sich jedes Mal wie ein kleines Kind: Actress macht Tanzmusik. Also so im großen Stil, nicht 2 Minuten angedacht und dann von Unfriendly Fire zerschossen, nein, mit Drum-Intro, 4×4-Logik, sogar mit einem Hauch Euphorie und zumindest angedeuteten Händen in der Luft. »Gaze« heißt dieser Derwisch dieses Mal, fünf Minuten Glückseligkeit gönnt uns Cunningham mit seinem unzickigsten Stück auf Ghettoville, fünf Minuten in denen er es wieder einmal schafft sämtliche Tropen zu vermeiden, trotzdem irgendwie referentiell und trotzdem nur wie er selbst zu klingen. Er mag uns als Adressaten temporär(?!) nicht mehr brauchen, wir als Empfänger ihn aber schon.

Actress’ »Gaze« bei Vimeo anhören

02-MoodymannFind it at hhv.de: 2LP Dass Kenny Dixon Jr. einer der wichtigsten Musiker seiner Generation ist und nicht bloß dieser eine Typ von Youtube, der seine DJ-Auftritte hinter Vorhängen und seine Interviews mit weiblicher Entourage, die ihm die Haare toupiert, bestreitet, das sollte allen spätestens mit »Sloppy Cosmic« bewusst werden. Klar, es ist nicht mehr der Moodymann, den wir seit Mitte der Neunziger für seine wegweisenden (House-) Maxis bewundern, so vielfach kopiert und bisweilen nie wirklich erreicht. Aufgrund seiner bisweilen sehr eigenwilligen Darstellung, ist er mittlerweile eben auch der kauzige Typ von Youtube, über den wir milde lächeln, aber blind seine Platten kaufen – nicht nur der Wertsteigerung wegen. Aber es ist nachwievor der Mann, der sich selbst in die Waagschale legt. Und damit alle seine Einflüsse der politischen Selbst- und Musikerfindung, zurückreichend über die Last Poets, bis hin zu Gil-Scott Heron und Funkadelic, denen er hier auf einer bombastischen zwölfminütigen Funkoper ein epochales Denkmal setzt. Dass das dann irgendwie nebenher so klingt, wie die Soulquarians anno 2002 zu Electric Circus-Zeiten, mag den Umstand erklären, warum auch alle Hip-Hop-Enthusiasten in meinem Freundeskreis diesen Mann so vergöttern, als wäre er J Dilla persönlich. Da schließt sich der Kreis.

Moodymanns »Sloppy Cosmix« auf Youtube anhören

03-Drake Wenn es läuft, dann läuft’s. Uns Aubrey krönt seinen absurd erfolgreichen Winter nicht nur mit NBA-Mottoabenden , nein, auch Hit-Boy packt die Plastiktröten aus für die gemeinsame Selbstbeweihräucherung mit unserem Lieblings-Tourette-Duo aus Atlanta. Und genau jene sind mit ihren dadaistischen Adlibs und Brokkoli-Anekdoten auch dafür verantwortlich, dass das mehr ist als schnöde Leftover-Verwertung. Ganz im Gegenteil: Drake lieferte damit direkt wieder den perfekten Stimulus für ein ungemein selbstgefälliges Reinrutschen ins neue Jahr.

Drakes »Trophies« auf Youtube anhören

04-Young Thug Was Nicki Minaj mit Danny Glover und Jessica Biel macht, wurde hier bereits poetisch wie eh und je geklärt, vielleicht könnte man aber auch noch anmerken, dass Nicki es tatsächlich geschafft hat einen ohnehin schon omnipräsenten Track mit ihrer lakonisch-kalkulierten sexuellen Ambivalenz, dem perfekten Anschmiegen an Young Thugs wunderbar schiefe Delivery und ein paar präzisen Bars noch relevanter zu machen. Das war wann das letzte Mal so? Ach richtig, Versace Versace.

Young Thugs »Danny Glover« auf Soundcloud anhören

05-St.JulienFind it at hhv.de: 12inch Man kann, man muss Funkineven dafür dankbar sein, dass er sich mit St. Julien endlich ein Synonym zugelegt. So fällt in Zukunft vielleicht nicht mehr ganz so auf, mit welcher Regelmäßigkeit wir ihn hier in die Zwölf Zehner hieven. Dabei ist die Faszination für das Werk des Londoners schwer in Worte zu hüllen und damit auch »Jupiter« nur am Rande zu erklären. Das hier ist kein kosmischer Groove im Sinne Sun Ras oder im Sinne des Hieroglyphic Beings, dazu später mehr. Das hier ist ein repetitiver, sich immer neu windender Loop, marginal in der Tonhöhe moduliert, mit Claps befeuert und dennoch so schrecklich banal, dass man ihn einfach gern haben muss. Funkineven ist mitnichten ein Zauberer, aber der Mann verfügt über diesen nonchalanten Habitus, der uns wie kein anderer mit den einfachsten Mitteln spüren lässt, wie verführerisch sexy der Sound von ungefilterten Drummaschinen oder Synthesizern zu klingen vermag. Immer wieder und immer wieder. Wohl auch in Zukunft wieder.

St. Juliens »Jupiter« auf Soundcloud anhören

06-casino-times Awww yeah, das Rudel ist zurück. Die Zeiten, in denen Wolf-Music-Maxis ungehört zum Pflichtkauf zählten, sind gefühlt seit Mitte 2012 vorbei. Mit dem kölschen Leev Jung Damiano von Erckert an Bord, mit dem in den vergangenen Monaten Freundschaft geschlossen werden konnte, ist man jetzt wieder auf der Gewinnerstraße. Zumindest in meiner Gunst. Denn Damiano hat zur Zeit eine Art Midas Touch und verwandelt hiermit einen eher schwachen, oder sagen wir langweiligen Track von Casino Times, bei dem nichts bei altem bleibt, zu einem brachialen Clubmonster mit sanft aufbauendem Groove, der einen nach dem gewaltigen Breakdown und noch gewaltigerem Basslauf zielsicher ins Congakoma lotst.

Casino Times’ »High Hopes« auf Soundcloud anhören

07-Hieroglyphic BeingFind it at hhv.de: 2LP Es ist fast unmöglich den Überblick über Hieroglyphic Beings Output zu bewahren, also sei uns verziehen, dass das wunderbar programmatisch betitelte »Space Is The Place (But We Stuck Here On Earth)« bereits Ende November erschienen ist und von sämtlichen Listen-Kompilierern übersehen wurde. Dabei sind das zehneinhalb Minuten, die in dieser Form eher untypisch für Herrn Moss sind, sofern dieses Adjektiv nicht sowieso völlig ungeeignet ist für einen Typen, der von EBM-Noise, Freejazz bis zu Tribal Acid auf 140 MPM schon vierzig Mikrogenres durchexerziert hat und immer noch rastlos ist. Nein, ungewöhnlich ist eher, dass die Sun-Ra-Referenz so extrem kristallin klingt, hier klingt nichts verzehrt oder übersteuert, im Gegenteil: dieses Wechselspiel zwischen kühlen Synth-Lines, metallenen Störgeräuschen und fast zögerlicher Percussion klingt eher wie der zweitbeste Oni Ayhun Track nach ihr wisst schon.

Hieroglyphic Beings »Space is the place (But we stuck here on earth)« auf Youtube anhören

08-LogosFind it at hhv.de: LP Eigentlich ist »Ex 101« eine ziemlich dämliche Wahl um Menschen von Logos’ Qualitäten zu überzeugen. Dieser ganze Purple-Boys-Gone-Oxford-Vorlesung-Habitus, der dessen Debüt auf Keysound Ende November zu einem Klassenprimus machte, wird hier eher angedacht, denn ausformuliert, diese typische LDN-Nightbus-Romantik ist zwar spürbar, aber nicht explizit durchexerziert, es hallt eine Spur Hyph Mngo durch die Staccato-Rimshots, ohne jedoch einen Drop auch nur ansatzweise in Aussicht zu stellen und dennoch einen damit vergleichbaren Spannungsbogen zu ziehen. Man sagt sich ständig: da fehlt doch was. Und genau weil es das tut, weil es das in seinen Produktionen eigentlich immer tut und man dennoch gefesselt zu Ende hört, ist dieser Logos so ein Engima.

Logos’ »Ex 101« auf Youtube anhören

09-Inkswel & MerwynFind it at hhv.de: 12inch Mit Inkswel und Merwyn Sanders (ja, der legendäre Virgo-Merwyn) haben sich für »Cloud Eaters« zwei zusammengefunden, die man im ersten Augenblick nicht gemeinsam in Zusammenhang bringen würde. Dass dabei ein dermaßen soulgeschwängerter Boogie-House herauskommt, auch hier läge der Gedanke nicht unbedingt nahe. Allerdings nur zu Beginn, denn im Nachhienin ist man ja meistens schlauer. Am Ende kann man sich nichts anderes mehr vorstellen. Inkswel sorgt dabei für den Boogie, den 80er-PPU-Einschlag, und das B-Boy-Feeling, das mit Einsatz einen kurzen Vocalschnipsels den Groove ausruft. Und Merwyn? Merwyn sorgt für den Song, Merwyn sorgt für den Gospel, Merwyn gets spiritual: »Hope«, »Dreams«, »Music«, »Love«, »Brighter Day« – das ist das Vokabular der 80er, das Vokabular und die Hoffnung, die diesem Kind House Music seit Mitte der 90er leider abhanden gekommen ist. Jetzt aber ist sie wieder da, banal wie es klingt, the cloud eates come and take your rainy days. Alles wird wieder gut: Hoffnungen, Träume, Musik, Liebe.

Inkswels und Merwyns »Cloud Eaters« auf Soundcloud anhören

10-NHKFind it at hhv.de: LP All das, was Kollege Okraj über diese St. Julien Maxi geschrieben hat, ließe sich für »341« zweitverwerten. Ein lächerlich simpler House-Groove, ein bißchen Reverb, Bass raus, Kick rein, Clap laut, you name it. Aber gerade im Falle von NHK’Koyxen ist ein solch unverkaufter, unprätentiöser Track besonders wohltuend, verdient sich jener nämlich primär seinen Sojalatte mit avantgardistischen Soundtrack-Experimenten. So freut man sich, dass man im Hause PAN offensichtlich weiterhin Spaß versteht und mit »341« ein Nachfolger für das wunderbar bekloppt stumpfe 112 gefunden ist.

NHK’Koyxens »341« anhören

Dein Kommentar
3 Kommentare
07.02.2014 09:55
Bertolt Brechtakt:
Moodymans Sloppy Cosmic ist vor allem ein Cover von Axiom Funk "Cosmic Slop" - und kommt leider nicht ans Original ran: https://www.youtube.com/watch?v=adPnUKKKFns
― antworten
10.02.2014 06:21
Paul Okraj:
Antwort auf: 07.02.2014 09:55 Bertolt Brechtakt:
Moodymans Sloppy Cosmic ist vor allem ein Cover von Axiom Funk "Cosmic Slop" - und kommt leider nicht ans Original ran: https://www.youtube.com/watch?v=adPnUKKKFns
Das ist nicht richtig - Sloppy Cosmic ist ein Funkadelic Cover und das steht auch so im Text.
― antworten
10.02.2014 14:24
Bertolt Brechtakt:
Antwort auf: 10.02.2014 06:21 Paul Okraj:
Das ist nicht richtig - Sloppy Cosmic ist ein Funkadelic Cover und das steht auch so im Text.
Ah, ok. Hatte den Nebensatz nicht ausschließlich auf Funkadelic gemünzt, sondern Gil-Scott etc. gleich mit gelesen.
Kannte bisher auch nur die Axiom Funk Nummer, aber die wurde ja quasi mit der Funkadelic Band aufgenommen. Dann passt das wieder :)
― antworten
Ähnliche Artikel
Music Liste | verfasst 10.12.2015
Jahresrückblick 2015
Die 50 Alben des Jahres
Wir haben ein-, um- und aussortiert. Am Ende stehen die für uns besten/wichtigsten Alben des Jahres. Bei unsere Auswahl haben wir gemerkt: Sie sagen auch etwas darüber aus, wie das Jahr 2015 für uns war.
Music Kolumne | verfasst 07.12.2016
Jahresrückblick 2016
Hat das Album ausgedient?
Groß angekündigt, gar nicht angekündigt: viele Alben sorgten dieses Jahr für besonders Aufsehen. Was hieß eigentlich im Jahr 2016 noch Album? Wir werfen ein Blick auf den Krieg der Formate und müssen dabei auch über eins reden: Geld.
Music Kolumne | verfasst 03.04.2011
Zwölf Zehner
März 2011
Der März ist um, es lebe der März. Florian Aigner und Paul Okraj lassen den Monat März Revue passieren und destillieren in der neuen Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 07.03.2012
Zwölf Zehner
Februar 2012
Willkommen im März. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Februar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 03.05.2012
Zwölf Zehner
April 2012
Willkommen im Mai. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat April musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 03.10.2013
Zwölf Zehner
September 2013
Willkommen im Oktober. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat September musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 30.12.2013
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2013 (Teil 1)
Streitbar, scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip-Hop, Trap, Kanye und Post-Everything. Das Kolumnen-Duo plus Kunze schließt das Jahr 2013 mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab.
Music Kolumne | verfasst 31.12.2013
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2013 (Teil 2)
Streitbar, scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip-Hop, Trap, Kanye und Post-Everything. Das Kolumnen-Duo plus Kunze schließt das Jahr 2013 mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab.
Music Kolumne | verfasst 09.07.2014
Zwölf Zehner
Juni 2014
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.11.2014
Zwölf Zehner
Oktober 2014
Willkommen im November. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Oktober musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Review | verfasst 12.02.2014
Actress
Ghettoville
Actress kümmert sich nicht um den Zuhörer. Wenn mal seine masochistische Ader ausprobieren will: hier lohnt es sich!
Music Review | verfasst 01.05.2015
Actress
DJ-Kicks
Für Actress-Verhältnisse geht es heir trotz Abriss-Ambient, Bass, Techno und funkigen Irritationen unkompliziert zu – so muss tanzen!
Music Review | verfasst 24.04.2017
Actress
AZD
Vor drei Jahren hat Actress seinen Abschied von der Musik verkündet, nun kehrt er mit »AZD« zurück – aufgeräumter denn je.
Music Bericht | verfasst 05.12.2011
Actress
Live am 2.12. im Berghain in Berlin
Die Frage stand im Raum, was den Zuhörer erwarten durfte bei einem DJ-Set von Actress, dem Produzenten von Splazsh, einem der kryptischsten elektronischen Alben der letzten Zeit.
Music Kolumne | verfasst 16.01.2014
Vinyl-Sprechstunde
Actress' »Ghettoville«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Sprechstunde haben diesmal unsere beiden Autoren Florian Aigner und Philipp Kunze. Sie erörtern Actress’ möglicherweise letztes Album.
Music Kolumne | verfasst 27.01.2014
Aigners Inventur
Januar 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Beyoncé, R. Kelly, L.I.E.S und Warpaint.
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Liste | verfasst 01.09.2017
Ausklang | 2017KW35
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Review | verfasst 26.02.2011
Virgo
Virgo
Wären Virgo Four gegen Ende der 1980er Jahre bessere Netzwerker gewesen, hätte man die Geschichte der House Music anders schreiben müssen.
Music Interview | verfasst 28.02.2011
Virgo Four
Wiedergeboren
Die Karriere von Merwyn Sanders und Eric Lewis ist reich an Kuriositäten, Missverständnissen und verpassten Gelegenheiten. Nun stehen Virgo Four plötzlich im Zentrum des Interesses. Florian Aigner unterhielt sich mit Merwyn Sanders.
Music Kolumne | verfasst 16.03.2011
Aigners Inventur
Februar 2011
Raekwon kümmert sich um die Basis, Mr Dibiase um die Atari-Nerds, Show & KRS-One um die ewig Gestrigen, Virgo 4 um Chicago, PJ Harvey um England und Radiohead um die Journaille. Madames et Monsieurs: der Februar!
Music Liste | verfasst 17.12.2014
2014
Die 15 Musikvideos des Jahres
Bevor das neue Jahr beginnen kann wird es Zeit das Vergangene Revue passieren zu lassen. In unserem Rückblick über die 15 besten Musik-Videos 2014 stellen wir euch die Musikvideos vor, die uns in Erinnerung geblieben sind.
Music Review | verfasst 18.11.2011
Drake
Take Care
Stimmungsvoll und eigen und doch ungeheuer eingängig: Drake gelingen hier gleich mehrere Spagate und so das beste Rap(related)-Album 2011.
Music Review | verfasst 30.09.2013
Drake
Nothing Was The Same
Drake macht einen »Classic«? »Nothing Was The Same« muss man jedenfalls in den Kanon der besten Rap-Alben aufnehmen. Ja, Punkt.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Rolling Stones – Let It Bleed (1969)
Vom Western-Saloon in den Vietnamkrieg, Stress mit den Cops und Heroin in Arschbacken – der Weg zu »Let It Bleed« verläuft auf einem Pfad zwischen Morbidität und Leichtsinn. Am Ende waren die Drogen gelutscht und die Utopien der Hippies tot
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.