Music Porträt | verfasst 17.03.2014
Vermont
Eine schöne Geschichte
Was könnte man nicht alles hineininterpretieren, in das gemeinsame Projekt von Danilo Plessow und Marcus Worgull: eine Ode an Musiktradition aus Köln oder eine Aufarbeitung des DJ-Daseins. Aber weit gefehlt…
Text Philipp Kunze , Fotos Andy Kassier / © hhv.de mag
Vermont-hhv-mag-interview-%c2%a9-andy-kassier

»Pfff, das hat Goethe eh nicht so gedacht!«. Wie oft hätte man sich als Schüler bei einer überbordenden Gedichtinterpretation gewünscht, sie mit der Absicht des Autor abgleichen zu können. Auch im Musikjournalismus interpretiert man viel. Bei aktuellen Werken hat man zum Glück die Chance mit den Künstlern zu reden und seine Gedanken mit ihren abzugleichen. Im Gespräch mit Danilo Plessow (aka Motor City Drum Ensemble) und Marcus Worgull, die als Vermont in diesen Tagen ein gemeinsames Album veröffentlichen, hat sich herausgestellt, dass meine Interpretation ihrer Musik und deren Drumherum zwar verständlich, aber auch Fehl am Platze ist. Das Drumherum: Köln. Die Stadt und ihre Geschichte scheinen eine bedeutsame Rolle für das Projekt Vermont eingenommen zu haben. Immerhin entstanden die ersten Aufnahmen hier, in Danilo Plessows ehemaligem Heimstudio. Worgull und Plessow trafen sich, tranken Bier, schalteten die Drum-Machines aus und analoge Synthies ein. »Lose Jam-Sessions«, nennt das der Pressetext zum Album. Herausgekommen sind Soundflächen und Loops, die Krautrock zitieren und damit in einer Kölner Tradition stehen. Immerhin sitzt Jaki Liebzeit von Can bei einem Track am Schlagzeug, auf einem anderen spielt Dominik von Senger Gitarre. Und damit immer noch nicht Köln genug. »Vermont« erscheint obendrein noch auf Kompakt, dem Kölner Techno-Traditionslabel. Da haben wir es doch: Köln und Tradition, darum geht es! Vermont bringen jene Klänge der Stadt am Rhein wieder ans Licht, die viele bereits vergessen zu haben scheinen, schreiben ihr eigenes Kapitel Kölner Musikgeschichte, damit junge Menschen vielleicht das gesamte Buch aufschlagen. »Alles Zufall«, sagt Danilo Plessow, »dass das Album jetzt fast schon eine Message hat, das war uns während wir daran gearbeitet haben nie bewusst.« Und Marcus Worgull fügt hinzu: Es ist einfach eine schöne Geschichte.

»Da gibt es Leute, die machen Tech-House und wollen dir dann erzählen, dass sie Stockhausen gehört haben und dadurch auf ihre Tracks gekommen sind. Erzähle mir doch keinen Schwachsinn!« (Danilo Plessow) Blöde Titel
Zufall? Einfach eine schöne Geschichte? So nimmt man einem emsigen Journalisten natürlich den Wind aus den Segeln, wo er doch so zielsicher in Richtung einer Metaebene steuerte. Die beiden wollten also gar nicht den Blick der Menschen für Kölner Musikkultur schärfen. Zum Glück gibt es ein Beiboot. Rauf auf die See damit, Motor an und Vollgas zur nächsten Metaebene. Heimkommen und Flüchten, das Bekannte gegen das Unbekannte. Dann ging es eben darum. Marcus Worgull und Danilo Plessow sind beide viel als DJs unterwegs; das ständige Reisen trieb Plessow sogar in einen Burn-Out. Er bekämpfte die Krankheit, in dem er zu Hause blieb und seinen Tourkalender entschlackte. Die Wohltat der Heimat also, die trotzdem den Ruf der Ferne nicht endgültig ausblenden kann. »Rückzug« heißt ein Track auf dem Album. Andere aber eben »Yaiza«, »Sharav« und »Droixhe«. Das klingt doch exotisch, das ist doch der genaue Gegenpol zum Rückzug. Vermutlich habe ich mich, angetan von meiner eigenen Interpretation, etwas weit aus dem Sessel gelehnt, gestikuliert, in der Erwartung, dass ich in meinen Gesprächspartnern ein Feuer entfache. Marcus Worgull findet meine These allerdings so wenig beeindruckend wie ich den Staatsvogel von Vermont: »Du brauchst halt irgendwelche blöden Titel«. Ab diesem Satz bin ich Metaebenen-mäßig schiffsbrüchig. Die beiden erklären mir, dass sie die Songtitel (und auch den Bandnamen) nur nach deren Wohlklang ausgesucht haben. Und danach, ob man für die Titel nicht bereits tausende Suchergebnisse auf Discogs erhält. Danilo Plessow kennt kein Erbarmen, nimmt mir auch das letzte Treibholz, das mich in Richtung Metaebene über Wasser hielt: »Ich finde es wird heute in der Musik auch allgemein zu viel hineininterpretiert. Da gibt es Leute, die machen Tech-House und wollen dir dann erzählen, dass sie Karlheinz Stockhausen gehört haben und dadurch auf ihre Tracks gekommen sind. Und ich denke mir dann so, ›Hey, erzähle mir doch keinen Schwachsinn!‹ Da geht es nur um Image«.

»Ja« sagen zu den Maschinen
Wie Recht Danilo Plessow damit hat und mir ja eigentlich aus der Seele spricht. Wir lehnen uns alle wieder in unsere Sessel zurück. Besser gesagt, ich lehne mich zurück, Marcus Worgull und Danilo Plessow lehnten ja schon. Und eigentlich ist damit die Erklärung für das Album »Vermont« direkt vor meinen Augen, ganz offensichtlich. Zurücklehnen! Loslassen, fallenlassen. Das haben die beiden sich für dieses Album gegönnt. »Eigentlich haben wir nur herumgeklimpert, haben das aufgenommen, im Loop laufen lassen und dann haben wir dazu auf den anderen Synthies herumgespielt, bis wieder einer gesagt hat, ›Ja, das ist gut, das passt!‹. Das Entscheidende ist aber vielleicht, dass die Maschinen sehr für sich sprechen. Wir haben einfach nur ›ja‹ gesagt, wenn sich etwas angenehm angefühlt hat«, erklärt Marcus Worgull. Man tut den beiden also keinen Gefallen, wenn man sie im Nachhinein zwingt, sich in ihre Musik zu verkopfen. »Es hat selten so viel Spaß gemacht, Musik zu machen. Es war wie eine homöopathische Kur«, sagt Marcus Worgull und lacht, »Meditations-Musik«, ergänzt Danilo Plessow und lacht auch. Und so ist es wie damals in der Schule: Die Interpretation mag für die Katze gewesen sein, aber die eigentliche Geschichte ist halt doch einfach eine schöne.

Das Album »Vermont« von Vermont findest Du bei hhv.de als LP+7"+CD
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 31.03.2014
Vermont
Vermont
So bereichernd sind klobige Maschinen für den Alltag sonst nur, wenn man den Sprung von Handspülerei zu einer Spülmaschine geschafft hat.
Music Review | verfasst 10.02.2017
Vermont
II
Ein zweites Mal graben Danilo Plessow und Marcus Worgull in den Plattenkisten. »II« ist auf der Indica-Seite des Lebens angesiedelt.
Music Review | verfasst 26.07.2011
Motor City Drum Ensemble
DJ Kicks
Vorzüglich selektiert, gefühlvoll arrangiert und intensiv gemixt: DJ Kicks von MCDE ist eine der besten Compilations des Jahres.
Music Review | verfasst 16.09.2011
Ben Westbeech
There's More To Life Than This
Soul Clap, Georg Levin, Motor City Drum Ensemble, Henrik Schwarz: klangvolle Namen, die sich hier als Produzenten betätigten.
Music Review | verfasst 16.01.2012
Jazzanova
Upside Down
Jazzanova haben in ihrem Archiv gekramt und Remise ihrer Stücke gefunden. Jazz und House wurden selten so gut kombiniert wie hier.
Music Review | verfasst 15.03.2016
City People / 20 Below
It's All In The Groove
Decksharks und DJs neigen ihre Häupter, Motor City Drum Ensemble bringt den Deep House-Gospel zurück auf die Dancefloors.
Music Review | verfasst 06.04.2016
Various Artists
Motor City Drum Ensemble - Selektors 1
Motor City Drum Ensemble macht den Anfang für die von Dekmantel neu ins Leben gerufene »Selectors«-Reihe.
Music Liste | verfasst 30.05.2011
Motor City Drum Ensemble
DJ Charts
Danilo Plessow aka Motor City Drum Ensemble geht für die DJ-Charts tief auf Tauchstation durch seine musikalische Galerie von Soul, Afrobeat und Jazz bis hin zu den elektronischen Einflüssen.
Music Kolumne | verfasst 20.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 20 Compilations
Unter Plattenliebhabern sind Compilations jetzt nicht das »Coolste«. Schließlich hat ja jemand anderes die entscheidende Arbeit gemacht: in den verdammten Crates gediggt. Manchmal aber eben derart gut, dass kein Weg an ihnen vorbeiführt.
Music Review | verfasst 12.08.2010
Michael Mayer
Immer 3
Auch Mayers dritte Werkschau des eigenen Geschmacks, »Immer 3«, schert sich nicht um aktuelle Trends
Music Review | verfasst 20.10.2011
Voigt & Voigt
Speicher 69
Nach vier Jahren mal wieder ein Lebenszeichen der Gebrüder Voigt & Voigt. Die Kompakt-Gründer haben aber nichts verlernt.
Music Review | verfasst 27.10.2011
Wolfgang Voigt
Kafkatrax
Wolfgang Voigt spielt mit der Stimme Franz Kafka, was seltsam verstört und doch zum Tanzen ermutigt.
Music Review | verfasst 01.11.2011
Rebolledo
Super Vato
Mauricio Rebolledo aus dem Süden Mexikos veröffentlicht sein Debüt auf Matias Aguayos neuem Label Coméme.
Music Review | verfasst 23.02.2012
WhoMadeWho
Brighter
Der Labelwechsel zu Kompakt hat den Dänen gut getan. Mit »Discopunk« allein kann man WhoMadeWho nun jedenfalls nicht mehr beschreiben.
Music Review | verfasst 10.04.2012
Walls
Into Our Midst 12"
Die 12" »Into Our Midst« feiert den titelgebenden, hymnenhafen Track in gebührendem Maße.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Interview
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.
Music Porträt
Multi Culti Records
The Music Is The Massage
Multi Culti ist eines der Labels der Stunde. Entschleunigung ist nicht zu erwarten. Ihr Faible für tribale Rhythmen, hippie-eske Attitüde und wahre Freundschaft trifft nicht nur den Zeitgeist, es macht sie auch wenig anfällig für Trends.
Music Interview
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Music Interview
Yassin
»Rap kann dich weiterbringen«
Seit mehr als zehn Jahren ist Yassin nun im Geschäft, und nun ist mit »Ypsilon« sein erstes Soloalbum erschienen. Dass ihm Rapmusik eine Herzensangelegenheit ist, war schon vorher klar. Im Gespräch wurde es noch einmal klarer.
Music Liste
Selling
Picks 10 latest Vinyl Records
Der als Gold Panda bekannte Derwin Dicker hat sich mit Jas Shwa von Simian Mobile Disco zusammengetan und als Selling ein gemeinsames Album, »On Reflection«, veröffentlicht. Was sonst noch auf irhen Plattenspieler kommt, verraten sie hier.
Music Liste
Chris Liebing
Picks 10 latest Vinyl Records
Chris Liebing ist vor kurzem 50 Jahre alt geworden. Und doch ist es, als wäre es gestern gewesen, als er als Augenzeuge, mehr noch, als Wegbereiter dem Techno hin zur Massenkultur den Weg bereitet. Hier und heute pickt er 10 Schallplatten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2019
Es ist 2019. Real-Player-Audioqualität auch kein Fickfinger mehr, sondern nur noch Pein im Popo. Aigners Inventur wieder da. Der einzige Anlass auf der Welt also, um mal kurz aus dem Winterschlaf respektive K-Hole aufzuschauen.
Music Liste
deM atlaS
Picks 10 latest Vinyl Records
deM atlaS war mal Frontmann einer Rockband, zeichnet Stück für Stück schon mal sämtliche Covers einer Vinylauflage und debütierte jüngst auf Rhymesayers. Diese Schallplatten gefallen ihm aktuell selbst.