Music Interview | verfasst 11.03.2014
Kid Simius
Machen, was man ist
Surf ‘n’ Bass heißt das Genre des gerade aufkommenden Frühlings. Dass dabei die importierte kalifornische Sonne vor allem einen Andalusier in Berlin zurück zu seinen Wurzeln führt, erklärt Kid Simius im Interview.
Text John Luas , Fotos Georg Roske / © Jirafa Records
Kid-simius-2014_by_georg-roske-gr131031

Als im Mai 1966 Brian Wilson mit seinen Beach Boys »Pet Sounds« veröffentlichte und gleich zu Beginn mit seiner »Wouldn’t it be nice if we were older, or could run away and get married«-Attitüde einer Generation von Teenagern aus dem Herzen sang, da schaffte er nach monatelanger Studioarbeit den Brückenschlag zwischen bahnbrechendem Konzeptalbum und zugleich massenwirksamer Partyplatte. Einer der Texter der Platte, Tony Asher fasste das mal so zusammen: »Brian hat immer nach Themen gesucht mit denen die Kids was anfangen konnten. Auch wenn er in den höchsten musikalischen Sphären und Arrangements unterwegs war, war er sich stets unglaublich bewusst über die kommerzielle Seite. Diese absolute Bedingung, dass man damit etwas anfangen können musste.«
48 Jahre später veröffentlicht ein Andalusier, der seit Jahren in Berlin lebt, und vor allem für Beats und Live-Performances für und bei Marteria/Marsimoto bekannt wurde, »Wet Sounds« – und schafft es quasi in voller Bewegung und ohne Unterhaltungsverluste die Gitarre ein weiteres Mal zurück in die elektronische Musik zu bringen. Ihm gelingt eines der wohl konsequentesten Konzeptalben der jüngeren Popgeschichte. Wir trafen ihn am Vorabend der Veröffentlichung.

Auf »Wet Sounds« gibt es einen Track, der ja sozusagen das Genre vorgibt und zugleich der Ursprung der Platte ist: »Surf ‘n’ Bass«…
Kid Simius: …ja, das ist die typische Geschichte. Du machst Beats und dann packst du die auf die Festplatte und vergisst, dass du das gemacht hast. Und eines Tages hab ich das gefunden und fand das total geil. Und dieser Titel, »Surf ‘n’ Bass«… und zack! Heureka! Und dann hab ich den Beat weiterproduziert, weil…

…das schon eine Weile her war…
Kid Simius: (lacht) …oh, eine ganze Weile her. Und dann kam die ganze Idee und war fett und ab da habe ich mich in diese Richtung fokussiert – Fender, Rhodes, Amps, Federhall und dann ging das los. Ein bisschen Gitarre geübt, Surf, Tremolo, die sind gar nicht einfach zu spielen. Am Anfang habe ich die 30 BPM langsamer aufgenommen. Dann ging es besser und irgendwann auch von alleine.

Es gibt dieses Teaser-Material zum Album, wo du mit dem Surfbrett im Supermarkt stehst. Jetzt mal abgesehen von dem Genre der Surfmusik, gibt es da einen Kontakt zur Surfkultur in deiner Biographie?
Kid Simius: Auf jeden Fall. Bei uns in Andalusien gibt es viele Surfer. Aber zu denen selbst habe ich keinen Kontakt. Den Kontakt, den ich in diesem Musikgenre gefunden habe, sind die Harmonien. Die haben viel mit spanischem Flamenco zu tun. Und Flamenco kommt aus Andalusien. Und deswegen sehe ich da eine große Verbindung zu meiner Stadt, meinem Leben, meiner Kultur. Die klassische Gitarre ist eine spanische Erfindung. Da ich auch nicht in Spanien wohne und manchmal meine Heimat vermisse, war das für mich auch perfekt, um mich in Berlin zu Hause fühlen zu können. Als ich begonnen habe die Surfplatte zu machen, habe ich natürlich nur Surfplatten gekauft und alle Surfmusik die in den Sechzigern gemacht wurde, da sind ganz viele Riffs vom Flamenco drin. Was ich wirklich nicht weiß, ist, warum? Warum haben die Amis in California das gemacht?

Kalifornien ist ja extrem durch die spanische Kolonialherrschaft und die ersten spanischen Einwanderer geprägt. Los Angeles, San Francisco, das sind ja alles spanische Namen…
Kid Simius: (spielt einen amerikanischen Surf-Track aus den Sechzigern auf seinem Handy ab) Wenn du das hörst, würdest du sofort sagen: Spanien.

»Es ist ja auch wichtig, dass man macht, was man ist. Ich bin José, ich komme aus Andalusien, da gibt es eine krasse musikalische Kultur.« (Kid Simius) Der große Unterschied besteht ja in der elektrischen Gitarre, die Fender Stratocaster ist ja das genuin amerikanische Element.
Kid Simius: Leo Fender kam aus Kalifornien, die erste Gitarre war die Stratocaster und er wollte, dass Gitarristen die spielen, um zu wissen, was man verändern, verbessern kann. Und da hat er Dick Dale getroffen. Der King der Surf-Gitarre. Und zusammen haben sie die Gitarre und die Musik erweitert und so ist das quasi zusammengewachsen. Das spielt eine große Rolle, die E-Gitarre, aber es ist nicht das allein. Ende der 1950er Jahre hat der Rock’n’Roll die Surfmusik auch beeinflusst. Die war ja meistens instrumental, zum Tanzen. Mit der Erfindung der E-Gitarre gab es übrigens auch in Spanien Bands, die das schnell adaptiert haben. Ich habe in jedem Fall gesehen, dass meine Kultur da repräsentiert wurde in dieser Musik. Es ist ja auch wichtig, dass man macht, was man ist. Ich bin José, ich komme aus Andalusien, da gibt es eine krasse musikalische Kultur. Es ist ein Land, in dem in den letzten 2000 Jahren die verschiedensten Rassen und Kulturen und Religionen zusammengekommen sind. Das hat mit meiner Persönlichkeit zu tun und die Musik passt so gut dazu. Vielleicht hätte ich auch eine Flamenco’n’Bass-Platte machen sollen…

Das ist ein guter Punkt. Ich glaube wenn man Surf’n’Bass sagt, dann geht das runter wie Öl. Und das hat schon mit dem Begriff »Surf« zu tun. Das ist ja ein Lebensgefühl. Wie Wolfgang Tillner mal schrieb: »[…] niemand konnte sich dem Reiz dieses Teen-Utopias aus ewiger Sonne und immerwährenden Ferien, knapper Bekleidung und körperlicher Fitness, hübschen Mädchen, folgenlosen Amouren und ausreichendem Taschengeld, eines Garten Eden, der durch Gottes Fügung in Südkalifornien lag, entziehen.« Damit meinte er allerdings die schon kommerzialisierte Surf-Massenkultur. Der Ursprung war ja weniger an das ausreichende Taschengeld geknüpft. Was ist das für ein Lebensgefühl für dich?
Kid Simus: Die Surfer waren ja anfangs arme Leute, die nur eine Gitarre und ein Surfbrett hatten. Und abends am Strand hat man gefeiert. Am nächsten Tag dasselbe. Und da war es egal, was die anderen sagen. »Ich brauch nur eine Gitarre und ein Surfbrett« war die Antwort. Für mich ist das so ähnlich. Ich muss das alles gar nicht haben. Ich hab jahrelang nur auf einer Matratze geschlafen. War mir egal. Das interessiert mich gar nicht. Da hätte ich mir lieber noch eine Gitarre gekauft. Die Surfer springen von Welle zu Welle ohne eine konkrete Verbindung zu haben, so wie die Surfmusik.

Das Surfen hat ja aus der Sicht der Leistungsgesellschaft was zweckloses. Nach der Welle kommt die nächste, ohne Ziel. Als die Surfkultur aus Polynesien und Hawaii importiert wurde, haben ja aber auch die ersten Wettbewerbe in Kalifornien stattgefunden. Kalifornien vermarktet ja oft einen sorglosen Lifestyle, doch unter den Vorzeichen einer guten wirtschaftlichen Lage, das war schon in den 1960er Jahren so. Und beim Export wirkt das dann immer so gelassen, einfach, als ginge es gar nicht ums Geld. Das ist ja schon perfide…
Kid Simius: …ja, auf Ibiza hat man den Hippie-Lifestyle ja auch irgendwann kaufbar gemacht und irgendwann komplett verkauft. Ich hab auch viel recherchiert, viele Interviews, viele Platten gehört. Das war interessant. Das hab ich noch nie gemacht vorher, das war cool. Gut, manchmal hab ich schon gedacht: Jetzt muss ich wieder Surfmusik machen, aber ich hab Bock auf einen Techno-Beat. Aber es hat schon wahnsinnig Spaß gemacht.

War die Gitarre eigentlich dein erstes Instrument?
Kid Simius: Ja, auf jeden Fall, noch bevor ich angefangen habe Beats zu machen. Von daher war es für mich auch geil die Gitarre wieder in meine elektronische Musik zu integrieren. Elektronische Musik und E-Gitarren gab es in der Indie-Disco-Welle zwischen 2000 und 2005 bei Ed Banger und LCD Soundsystem und irgendwann war das richtig uncool. Und dann gab es eigentlich mehr Metalgitarren, aber ich bin nicht so ein großer Metalfreund. Und da hab ich mich gefragt, wie schafft man es jetzt, die Gitarre wieder in die elektronische Musik zu bringen? Und zwar so, dass es cool ist. Das war auch eine Herausforderung. Mit diesem Tremolo-Hall hat das gepasst.

Es ging ja auch damals in den 1960er Jahren darum, die Leute zum Tanzen zu bringen
Kid Simius: Genau, das war die Partymusik am Strand. Deswegen hat das auch eine große Verbindung zur Partymusik, die man heute hört und zu dem, was ich vorher gemacht habe. Deswegen passt am Ende alles so gut zusammen.

Das Album »Wet Sounds« von KID SIMIUS findest du bei hhv.de auf LP+CD. Außerdem ist kid Simius ist mit MArteria auf Tour und spielt dabei sowohl solo als Support als auch in der Live-Band.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 24.08.2012
Entweder oder
Entscheider: Kid Simius
An der Seite von Marsimoto ist er ins öffentliche Bewusstsein gerückt. Der Wahl-Berliner verfolgt jedoch auch Solo-Ambition und impft der Laptop-Musik live neue Leidenschaft ein. Für den Weg zum Erfolg bedarf es wichtiger Entscheidungen.
Music Review | verfasst 07.03.2014
Kid Simius
Wet Sounds EP
Mit der EP »Wet Sounds« tritt Kid Simius endgültig aus dem Schatten seines Protegés Marteria.
Music Review | verfasst 19.01.2012
Marsimoto
Grüner Samt
»Endlich wird wieder gekifft!« Marsimoto’s Grüner Samt bringt einmal mehr seine kranken Kiffer-Fantasien auf den »springenden Punkt«.
Film Review | verfasst 07.11.2007
Snaga präsentiert
Feuer über Deutschland - Teil 2
Die DVD-Macher von Out4Fame veröffentlichen mit »Feuer über Deutschland – Teil 2«den zweiten Teil des lustigen Rapper-Metzelns.
Music Review | verfasst 13.09.2012
Marteria, Yasha & Miss Platnum
Lila Wolken EP
Fünf Tracks, die einfach passen, liefern Marteria, Yasha & Miss Platnum mit ihrer gemeinsamen EP »Lila Wolken«.
Music Review | verfasst 30.01.2014
Marteria
Zum Glück in die Zukunft 2
Mit seinem dritten Studioalbum als Materia, legt dieser noch eine Schippe drauf.
Music Review | verfasst 04.11.2008
Marsimoto
Zu zweit allein
Wenn Marsimoto mit den Deichkindern prolligen Studenten-Bratz zelebriert »platzt Rap« endgültig »aus allen Nähten wie Queen Latifah«.
Music Review | verfasst 12.06.2015
Marsimoto
Ring der Nebelungen
Marsimoto ist zurück und hält mit »Ring der Nebelungen« einige Trümpfe in der Hand, kratzt inhaltlich aber leider nur an der Oberfläche.
Music Kolumne | verfasst 18.01.2012
Aigners Inventur
Januar 2012
Da hatte er schon auf einen verlängerten Weihnachsturlaub spekuliert und dann kamen ihm doch wieder massig Platten dazwischen. Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander.
Music Kolumne | verfasst 08.02.2012
Hyperton
Februar 2012
Hyperton ist der monatliche Blick über den eigenen Tellerrand hinaus. Wir treffen eine kleine Auswahl an aktuellen Schallplatten und schauen mal nach, was die anderen Gazetten so schreiben.
Music Bericht | verfasst 28.03.2012
Marsimoto
Live am 22.3. in der Live Music Hall in Köln
Nach dem überraschenden Riesenerfolg mit Marteria kehrt Marten Lanciny mit seinem anderen Alter Ego Marsimoto zurück zu den Wurzeln und trifft wieder auf ein ganz anderes Publikum. Und das ist gut so.
Music Kolumne | verfasst 14.04.2014
Keine halben Sätze
Proband: Marteria
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unser Interviewpartner ergänzt diesen dann in seinem Sinne. Diesmaliger Proband: Marteria. Leistung: 1.Platz der Charts mit »Zum Glück in die Zukunft II«; hat Deutschrap wieder salonfähig gemacht.
Film Review | verfasst 24.11.2011
Various Artists
Backyard - The Movie
Nicht nur für Island-Fans interessant: Der Film begleitet Árni Rúnar Hlöðversson von FM Belfast beim Ausrichten eines Festivals.
Music Review | verfasst 02.11.2011
Gold Panda
DJ Kicks
Dieser Mix ist eher etwas für lange Zugfahrten, Kopfhörer oder die heimische Couch als für euphorisch durchtanzte Nächte.
Music Review | verfasst 09.11.2011
Boom Bip
Zig Zaj
Das neue Album von Boom Bip ist leider nicht mehr als eine flüchtige Bekanntschaft, die bald wieder verflogen ist.
Music Review | verfasst 21.12.2011
Aeroc
R+B=?
Die Überraschungsmomente hat sich Geoff White für seine anderen Projekte aufgehoben. Als Aeroc liefert er liebevolle, aber lauwarme Kost
Music Review | verfasst 15.02.2012
Bonobo
Black Sands Remixed
Zwölf renommierte Musiker haben sich Bonobos Album Black Sands vorgenommen und verleihen ihm ihre ganz eigene Note und Dynamik.
Music Review | verfasst 03.04.2012
Mouse On Mars
Parastrophics
»Parastrophics« ist ein Acid-getränkter Höllenritt durch die Welt der elektronischen Musik.
Music Review | verfasst 18.04.2012
Sven Kacirek
Scarlett Pitch Dreams
»Scarlet Pitch Dreams« klingt elektronischer, an manchen Stellen härter, gleichzeitig aber doch vertrauter als je zuvor.
Music Review | verfasst 27.04.2012
Clark
Iradelphic
Für Clark war dieser Schritt weg vom Elektronischen, hin zum Akustischen sicherlich genauso unsicher wie herausfordernd.
Music Review | verfasst 09.05.2012
Cage & Aviary
Migration
Cage & Aviary machen tieffrequente Electronica, die so lange an den Ecken und Kanten nagt, bis kein rechter Winkel mehr übrig bleibt.
Music Review | verfasst 22.05.2012
Saschienne
Unknown
Sascha Funke und seine Ehefrau Julienne Dessagne haben ein Album aufgenommen, dass klingt, als wolle man dem Stress der Großstadt entfliehen
Music Review | verfasst 10.07.2012
Rumpistol / Red Baron
Floating EP
Der dänische Elektro-Alleskönner Rumpistol tut sich noch einmal mit Red Baron zusammen, um die Zusammenarbeit noch zu vertiefen.
Music Porträt
Retrogott & Hulk Hodn
Gesprächsfetzenkontamination
Seit nun auch schon beinahe 20 Jahren sind Retrogott und Hulk Hodn gemeinsam unterwegs. Lange Zeit als Huss&Hodn, seit 2013 mit neuem Namen. Geändert hat sich ansonsten allerdings nichts. Und diese Konstante, das genau ist ihre Kunst.
Music Porträt
Cannonball Records
Bombenstimmung auf der Tanzfläche
2014 hat der Italiener Alberto Zanini sein Label Cannonball Records gegründet. 30 Releases später kann man sagen, dass er damit einen nicht unerheblichen Beitrag für die Rare Soul-Szene leistet.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Albums
Ein Album aufzunehmen ist schon lange keine Geste der Verlegenheit mehr, es kommt immer einem Statement gleich. Das Album ist mittlerweile kein Format mehr, sondern ein Genre, das gemeistert werden will – und das gemeistert wird.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 12inches
Die Vinyl 12inches sind auch in diesem Jahr wieder weitestgehend Musik für den Club vorbehalten. Eine gute Nachricht! Denn 2018 ging mehr als nur die Snare auf zwei und vier. Was das im Einzelfall bedeutet, müsst ihr schon selbst lesen.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Reissues
In immer entlegenere Nischen wurde in diesem Jahr nach Reissues geforscht: bei indigenen Völkern, in mexikanischen Planetarien oder in den 1980er Jahren in Belgien aufgeführten Theaterstücken. Wir haben euch mal die besten herausgesucht.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 Compilations
Die Compilations haben sich in diesem Jahr zur Königsdisziplin unseres Jahresrückblicks entwickelt. Was? Ja, wir waren auch überrascht. Aber es ist so: der Mehrwert solcher Beiträge ist enorm.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November 2018
Steht in Marrakesch und check gar nichts mehr: die letzte Inventur des Jahres, unter anderem mit Max Graef, Black Merlin, Guavo, Julia Holter, Bruce und Objekt. Theoretisch wieder eine Sensation.
Music Porträt
Charles Mingus
Wiederentdeckte Wut
Amir Abdullah staunte nicht schlecht, als ihm die Witwe von Jazz-Drummer Roy Brooks, Tonbänder eines Konzertes von Charles Mingus zeigte, das dieser 1973 in Detroit gegeben hatte. Es wurde Zeit für eine Wiederentdeckung.
Music Liste
Max Graef
Picks 10 latest Vinyl Records
Max Graef spricht deine Sprache nicht, dafür aber jede andere. Anlässlich der Veröffentlichung seines Albums »Lo Siento Mucho Pero No Hablo Tu Idioma« hat der Berliner 10 empfehlenswerte Schallplatten aus unserem Shop ausgewählt.
Music Liste
Jakko Eino Kalevi
Picks 10 latest Vinyl Records
Den Finnen kann man ja einiges Nachsagen. Als »Dream-Pop-Reformer« sind sie aber bislang noch nicht beschrieben worden. Dabei dürfen sie sich in Person des Popmusikers Jaakko Eino Kalevi genau dies auf die blau-weiße Fahne schreiben.
Music Interview
The Last Poets
Nichts erfunden
Vier Wochen nach dem Tod des Bürgerrechtlers Martin Luther King Jr. haben sich The Last Poets gegründet. Ihr kreatives Schaffen ist eine Art Initial für das, was wir heute »Hip-Hop« nennen. Wir trafen sie zu einem sehr spannenden Interview.
Music Interview
Mndsgn
Beats ohne Einschränkungen
Mndsgn baut Beats. Er gehört zum erlauchten Kreis des Labels Stones Throw. In diesem Jahr hat er ein eigenes Label gegründet, eine Platte veröffentlicht und u.a Beats für Fatima und Prophet produziert. Zeit für ein Interview.
Music Porträt
Art Ensemble Of Chicago
Let's Push Things Forward
Seit 50 Jahren arbeitet sich das Art Ensemble Of Chicago am Jazz ab. Eines ihrer einflussreichsten Veröffentlichungen, »Les Stances a Sophie« aus dem Jahre 1969, wurde nun wiederveröffentlicht. Wir geben Einblick in eine unterschätzte Band.
Music Kolumne
Records Revisited
Sonic Youth – Daydream Nation (1988)
Mit ihrem fünften Studioalbum »Daydream Nation« schufen Sonic Youth einen Meilenstein, dessen Sound bis heute nachhallt. Auf über siebzig Minuten kulminieren Noise, Rock und Indie. Schall und Wahn im Amerika von US-Präsident Ronald Reagan.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Oktober 2018
Noch ist die Echsentransformation nicht abgeschlossen. Aber wo anderorts leider der Musikjournalismus stirbt, bleibt Aigner der letzte lebende Dinosaurier. Hier ist die Inventur des Monats Oktober. Best cherish it!
Music Interview
Atmosphere
Wir Kinder von Action-Figuren
Seit 20 Jahren sind Atmosphere nun schon im Geschäft. Müde werden Slug und Ant dabei nicht. Pünktlich zum Release ihres neuen Albums »Mi Vida Local« sprachen wir mit Slug über Straßen, Action-Figuren und den Reiz von Rettungsboten.
Music Liste
Jerry Paper
Picks 10 latest Vinyl Records
Jerry Paper komponiert groovy Popliedchen am Synthesizer, mit schrulligen Saxophonsounds und lächerlichem Cembaloklänge. Die 10 Schallplatten, die er aus unserem Webshop gepickt hat, sind weniger albern, aber verspielt und groovend.
Music Liste
Terr
Picks 10 latest Vinyl Records
Terr hat sich nach einer Figur aus dem Sci-fi-Evergreen »Fantastic Planet« benannt. Das Interstellare spielt halt eine große Rolle in ihrer Musik. Für uns hat sie nun 10 Schallplatten aus unserem Shop gepickt.
Music Liste
Ital Tek
Picks 10 latest Vinyl Records
Schon mehr als zwanzig Jahre lang veröffentlicht Ital Tek seine Idee einer atmosphärisch dichten, elektronischen Musik. Wie breit gefächert sein Musikgeschmack ist, kannst du an seiner Auswahl an aktuellen Lieblingsplatten erkennen.
Music Porträt
Time Capsule Records
Kosmisch versiegelt
Vom Sushi-Restaurant zum eigenen Label: Mit Time Capsule will Kay Suzuki die Hörerschaft erleuchten. Gut ausgesuchte und bestens aufbereitete Musik dient ihm dabei als Schlüssel.
Music Liste
Thalia Zedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Thalia Zedek ist eine Legende. Eine zu Unrecht vergessen Legende. Es ist Zeit sie wiederzuentdecken. Für uns hat sie 10 Schallplatten aus unserem Shop gewählt, für die sich ihrer Meinung nach derzeit das Kämpfen lohnt.
Music Kolumne
Records Revisited
Talk Talk – Spirit Of Eden (1988)
»Spirit of Eden« erzählt vom Erschöpfungszustand eines Jahrzehnts, von einer Schöpfungslust ohne revolutionäre Inhalte oder Genie dahinter. Vor 30 Jahren erschienen, gilt das Album als Meilenstein der Popmusik. Wieso eigentlich?
Music Kolumne
Aigners Inventur
September 2018
Nebenkostennachzahlungen bei Eminem, Instagram-Tutorials von Travis Scott, Tapetenanalyse mit YG: mal wieder keine Ahnung was der Aigner hier macht, aber dank Djrum hört die Inventur dann doch irgendwann auf ihre niedrigen Instinkte.
Music Kolumne
Records Revisited
Why? – Alopecia (2008)
10 Jahre alt ist »Alopecia« dieses Jahr geworden. Sein Namen bezeichnet einen kreisrunden Haarausfall. Über ein Album, das über das Nebeneinander von Sentimentalität und Gleichgültigkeit den Zeitgeist einfing wie kein zweites.
Music Liste
Kutmah
Picks 10 latest Vinyl Records
Die Beatszene ist wohl kaum ohne die von Kutmah mit-initiierten Sketchbook Sessions denkbar. Teile daraus werden in Kürze als »Kutmah presents Sketchbook Radio Archives Vol.1« veröffentlicht. Diese Schallplatten gefallen ihm selbst gerade.
Music Liste
Matt Werth
Picks 10 latest Vinyl Records
Vor 15 Jahren hat Matt Werth das Label RVNG Intl gegründet. Es ist heute eines der taktgebenden Labels des Planeten. Wiederentdeckungen und Neuentdeckungen gehen hier Hand in Hand. Wie auch bei Matt Werths 10 Vinyl Picks.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Blood Orange – Negro Swan
Das neue Blood Orange-Album ist ne handvoll. Zwei unserer Kolumnisten sagen: too much. Der dritte sagt: Ja. Ja, es ist too much, aber genau das soll es auch sein: zu viel und nicht etwa gemaßregelt.
Music Liste
Dorian Concept
Picks 10 latest Vinyl Records
Dorian Concept gehört zu den spannendsten Musikern, die sich außerhalb jeglicher Genres bewegen, die eine eigene Idee bis zum Ende verfolgen. Sein neues Album »The Nature Of Imitation« wird in diesen Tagen bei Brainfeeder veröffentlicht.
Music Kolumne
Records Revisited
J Dilla – The Shining (2006)
»The Shining« war das erste posthum veröffentlichte Album von J Dilla. Man kriegt Soul, Funk, rohen Rap, auch das vertrackte Zeug. Kurz: Man bekommt die unendlichen Ausdrucksformen, die J Dilla beherrschte. Es ist ein wahrer Klassiker.
Music Liste
Roosevelt
Picks 10 latest Vinyl Records
Roosevelt könnte der internationale Popstar werden, den Deutschland nie hatte. Im September kommt jedenfalls sein neues Album »Young Romance«. Heuer hat sich der Kölner 10 Schallplatten aus unserem Shop gepickz, die ihn derzeit gefallen.
Music Kolumne
Records Revisited
John Beltran – Ten Days Of Blue (1996)
Während andere seiner Generation das große Unbekannte und die Zukunft anvisierten, war Beltran müde. Und blieb, wo er war. Das mag reaktionär scheinen, und doch brachte es Neues hervor – eine Zukunft, ganz für sich alleine.
Music Liste
Steve Hauschildt
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Steve Hauschildt gebeten, durch unseren Webshop zu stöbern und sich 10 Schallplatten auszusuchen, die ihn derzeit am besten gefallen. Darunter heimliche Klassiker der elektronischen Musik und Highlights auch aus diesem Jahr.
Music Kolumne
Aigners Inventur
August 2018
Als wäre der Sommer nicht schon heiß genug, kommt auch noch Aigners Inventur. Unser Kolumnist wird direkt aus dem Urlaub abgeholt und im Opiumzelt in Manila abgesetzt. Ihr lest hier, was er VOR dem Fieber schrieb: fast nur Empfehlungen!
Music Liste
Alexander Tucker
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Alexander Tucker gebeten durch unseren Webshop zu stöbern und uns 10 Schallplatten zu nennen, die ihn derzeit inspirieren. Darunter mit Grouper, Chris Carter oder Henry Flynt durchweg Musiker, die kompromisslos ihren Weg gehen.
Music Porträt
Malka Tuti
Wohzimmer-Platten mit strangen Namen
Wo auf Industrial eine hebräische Nummer folgen kann: das Label Malka Tuti hat sich etabliert. Hier finden Kenner Musik, die wierd genug ist für die Off Locations und gut genug fürs Wohnzimmer.
Music Interview
Helena Hauff
Bock auf Bunker
Ein Synthesizer und ein Drumcomputer, die Tage erscheint Helena Hauffs neues Album. Viel hat sich nicht geändert bei der Hamburgerin, nur auf dem Bankkonto sieht es endlich besser aus. Gesprächsstoff gab es (trotzdem) genug.
Music Interview
Lena Willikens
Amsterdam State of Mind
Die Auflegerei ist in den vergangenen Jahren intellektualisiert worden, der DJ wird als Kurator wahrgenommen. Lena Willikens gehört zu den Protagonistinnen dieser Entwicklung. Die ihr selbst nicht nur angenehm ist.
Music Liste
L'Orange of Marlowe
Picks 10 latest Vinyl Records
L’Orange hat zusammen mit Solemn Brigham ein neues Projekt. Es heißt Marlowe. Ihr gemeinsames Debüt ist bei Mello Music Group erschienen. Aus diesem Anlass hat er 10 Schallplatten, die ihn derzeit besonders fesseln, gepickt.
Music Liste
Nicola Cruz
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicola Cruz ist Franzose. Seine Eltern sind aus Ecuador. Seine Musik pendelt dazwischen und weit darüber hinaus. Seine Einflüsse kannst du ein Stück weit anhand seiner 10 Schallplatten nachvollziehen.
Music Interview
Deutsch Amerikanische Freundschaft
Eine Neutralität, die immer brennt
D.A.F waren revolutionär, weil sie eine Maxime hatten: nichts machen, was es schon mal gab. D.A.F sind immer noch aktuell, weil ihre Texte provozieren, ohne eine Meinung zu diktieren.
Music Liste
Ross From Friends
10 Favorites
Nenn es nicht einfach Lo Fi-House! Ross From Friends hat zwar auch einen dieser…Witz-Namen. Seine Musik ist allerdings kein Gimmick, nicht umsonst ist er auf FlyLos Brainfeeder gelandet! Der Mann hat Einflüsse von jenseits der 120 BpM.