Music Kolumne | verfasst 26.03.2014
Aigners Inventur
März 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Carpet Patrol, Rick Ross, Tensnake und Skrillex.
Text Florian Aigner

Madlib & Freddie Gibbs - Pinata LP Find it at hhv.de:2LP | CD Deine Social Media-Feeds sind voll damit, als du am Samstag das Nintendo64 entstaubt hast, insistierte deine Peer Group darauf den Ton von »Mario Party« abzustellen und Kolumnenpartner freuen sich darüber, zufällig Samples in ihrer Plattensammlung entdeckt zu haben: keine Frage »Piñata« dominierte diese Woche. Madlib hat mit Freddie Gibbs endlich wieder ein Schwergewicht am Mikrofon gefunden, das seiner würdig ist und die Chemie, die die beiden hier entwickeln mag zwar noch keine »Madvillain«-Ausmaße angenommen haben, dafür ist Gibbs auch zu limitiert, aber mit Alchemist & Prodigy in der »Return of The Mac«-Ära nehmen es die beiden hier direkt auf. Es ist außerdem schön zu beobachten, wie Gibbs’ Delivery Madlib dazu verleitet, Kick und Snare mal nicht ganz so schluffidruffig baumeln zu lassen und »Champion Sound«-Energie zu investieren. Ein Riesenalbum von zwei Riesentypen, die sich auch noch Riesengäste eingeladen haben, die Riesenlust auf diese Riesenpiñata haben.

Carpet Patrol - Carpet Patrol Find it at hhv.de:als LP+Poster | CD+Poster | LP | CD | Tape Ja, ich hab es ihm nicht immer leicht gemacht. Meist begann ich die zweimal pro Jahr anstehenden Suff Daddy-Rezensionen mit mäßig zurückgehaltener Geringschätzung für das was dort passierte. Dann fielen Vokabeln wie Stones Throw-Derivate, Premo-Chops, Been There Done That und gähnen. All das könnte man als uneinsichtiger Pressehorst auch wieder bei Carpet Patrol, Suff Daddys Zusammenarbeit mit Torky Tork tun und sich anschließend selbstgerecht zurücklehnen und den eigenen Avantgardismus mit einem weiteren Rondo Numba 9-Clip feiern. Das tue ich hier aber nicht. Weil: Beats. Beziehungsweise BEATS, in all caps, da alleine schon »Indian Slip« so hart pumpt, dass ich gerade ernsthaft meine Müslischüssel durch zu energischen Ellbogeneinsatz vom Tisch geschossen habe. Als Katholik könnte ich beichten gehen, richtig?

Vince Staples - Shyne Goldchain II Bisher immer noch etwas unter geht Vince Staples, der trotz einiger Zwischenerfolge 2013 immer noch nicht so richtig Internet-famous geworden ist. »Shyne Coldchain II« soll das bitte ändern, weil es ungeheuer pointiert die Qualitäten des Kaliforniers betont: in der Beatselektion durchaus mit den Gralshütern von TDE zu vergleichen, rappt Vince Staples mit einer eleganten Slickness, die selbst bei Ignant-Übungen seltsam melancholisch wirkt und gerade deswegen eine ungewöhnliche Spannung in Staples’ Raps erkennen lässt. Ich glaube da steht noch Großes bevor.
 

Rick Ross - Mastermind Find it at hhv.de:CD | Deluxe-CD Rick Ross ist schon irgendwie der Bawse. Seit acht Jahren veröffentlicht Rozay das gleiche Album, gleich sequenziert, mit wechselnden Gästen und Produzenten und trotzdem freue ich mich immer noch darüber. »Mastermind« demonstriert dann auch wieder, dass unser Lieblingsmoppel unglaublich darin ist, das Beste aus seinen beschränkten Fähigkeiten zu machen und trotz all der Tumblr-Clownery einfach konsequent an dieser Kunstfigur festzuhalten. Auf die nächsten 8, Ricky!
 

YG - My Krazy Life Find it at hhv.de:2LP | CD Nein, ein »The Documentary« ist es nicht geworden, aber »My Krazy Life« ist dennoch eines der zwingendsten Westküsten-Alben des neuen Jahrtausends, was nicht zuletzt auch an DJ Mustard liegt, der YG hier mit seinem wenig originellen, aber momentan das Rapspiel dominierenden kristallklaren Sound einen Banger nach dem anderen auf den Leib schneidert. Mit der Strafe der späten Geburt geht hier leider ein Mangel an Nate-Dogg-Hooks einher, dem letzten Schritt um »My Krazy Life« tatsächlich langfristig in der Khakipants-Rezeptionsgeschichte zu immortalisieren.
 

Karate Andi - Pilsator PlatinFind it at hhv.de:CD Wir wechseln dann auch direkt mal nach Berlin-Neukölln, bevor uns YG wieder zu postpubertären Eskapismusfantasien verleitet. Karate Andi bleibt auch auf seinem Debütalbum »Pilsator Platin« der einzige deutsche Rapper, der wirklich über den Dingen steht. Das hat zur Folge, dass hier Deutschrap jeglicher Heiligkeit beraubt wird, gleichzeitig lauert aber hinter jeder fiesen Line auch diese unangenehme Supreme-Schlangensteher-Ebene, die Andis Musik als pures Tumblr-Checkertum brandmarkt. Aber darüber hatte sich ja der Kollege Kunze schon aufgeregt.
 

Samy Deluxe - Männlich Find it at hhv.de:2LP | 3-CD-Deluxe-Edition | CD Dann rege ich mich halt über Samy Deluxe auf und dessen penetrante musikalische Schizophrenie. Nachdem sich Herr Sorge schon recht fremdschämig an Erwachsenen-Genres abgearbeitet hat, heißt er jetzt wieder Deluxe mit Nachnamen, rappt sich zu Beginn dahin, wo er Ende der 1990er Jahre lange war, an die Spitze deutscher Vokalakrobatik, nur um kurze Zeit später wieder mit Jan Delay’ismen und semi-ironischem Miley-Pop zu nerven. Vielleicht ist »Männlich« auch einfach nur ein subversives Gender-Statement, das ich nicht verstehe, aber musikalisch läuft da mal wieder einiges schief.
 

Kid Cudi - Satellite FlightFind it at hhv.de:2LP | CD Noch mehr auf die Nerven geht mir Kid Cudi und dessen völlig wahnwitzig verschobene Selbstwahrnehmung. »Satellite Flight« heißt dessen Album nach der unsanften Abtreibung aus dem GOOD Music-Schoß, aber anstatt sich Gedanken zu machen, warum Kid Cudi heute nicht mehr relevant genug ist für eine Clique, in der sogar noch Common so tun darf, als hätte er nicht vor zehn Jahren mit dem Rappen aufgehört, entdeckt Cudi hier nun den Art-Rocker in sich. Und es geht schief. Oh Gott, wie es schief geht. Ein grausames Album, entstanden aus dem Habitus größer als das Spiel zu sein, aber ohne die Einsicht nur mit dem Talent eines Jürgen Kohler geschlagen zu sein.

Pharrell - Girl Find it at hhv.de: CD Zum gefühlt einhundertsten Mal größer als alle ist die 2014er »Happy«-Edition von Pharrell. Und man muss es ihm, genau so wie seinen letztjährigen Kollaborateuren mit den Masken ja lassen: wenn Popmusik im Formatradio und auf Karnevalsparties so klingt wie »Happy«, dann ist Deutschland vielleicht doch nicht das unfunkieste Land der westlichen Hemisphäre. Ich mag ja den “Ich schlage zwei Bleistifte aneinander und addiere noch einen Just Ice Drumbreak”-Pharrel lieber als den organische Retro-Popsongs schreibenden, aber man muss es wieder mal konstatieren: »Girl« ist in all seinen Assimilierungstendenzen und kleinen, schmierigen Soccermom-ismen ein weiteres wichtiges Kapitel in der Neptunes-Saga, die die Musiklandschaft vor gut 15 Jahren an der Gurgel packte und nicht mehr los ließ. Früher spuckte einem dabei Busta Rhymes ins Gesicht, heute drückt sich Pharrell im pingestripten Blazer an das Hinterteil deiner Frau.

Neneh Cherry - Blank Project LPFind it at hhv.de: LP+CD Also irgendwie werde ich nicht warm mit »The Blank Project«. Es ist Neneh Cherrys erstes Soloalbum seit einer Ewigkeit, der Anlass ein trauriger: der Tod ihrer Mutter will verarbeitet werden und mit Four Tet hat sie sich hierfür auch exakt den richtigen Mann ausgesucht, um dies geschmackssicher tun zu können. Aber irgendwie zündet hier wenig, die aufgekratzten Songs wühlen nicht auf, sondern wirken ziellos, die stillen Momente wirken durch anachronistische Trip Hop-Klischees teilweise komisch artifiziell. Schade eigentlich, Four Tet kann es eigentlich besser. Und Neneh Cherry sowieso.
 

Metronomy - Love Letters Ich finde Metronomy muss man gern haben. Gut, dass deren aktuelle Single sich an zwei, drei 70s-Klischees zu viel abarbeitet, ist unnötig, aber wie man auf eine derart hitdurchzogene Platte wie dem Vorgänger jetzt etwas so unaufgeregt uncooles wie »Love Letters« folgen lassen kann, das ist schon wieder spektakulär. Joseph Mount bleibt als Chef-Songwriter ein Trickster, der nichts wissen will von Erwartungshaltungen und der hier sein Heil mal in Reduktion und der Flucht in Billig-Equipment sucht, nur um im nächsten Moment eine völlig übergeschnappte Bowie-Verneigung zu schreiben. Hach ja, das ist schon gut gemacht alles.
 

Tensnake - GlowFind it at hhv.de:2LP Genau diesen handwerklichen Aspekt sollte man auch bei der Einordnung von Tensnakes erster Platte im Albumformat nicht vergessen. Natürlich ist »Glow« nicht der Versuch die heilige Kuh zum x-ten Mal durch die Church of Chicago zu treiben, so naiv ist Tensnake schon lange nicht mehr. Er weiß um die Erwartungen, die ein House-Album auf einem Major mit sich bringt und er weiß mit dem Druck umzugehen auf Überhits mit neuen Überhits zu antworten. Er weiß, dass auf diesem Album kein Platz ist für 2,5 minütige Drum-Intros und er ist clever genug Piano-House-Hedonismus mit nonchalanten Vocals auch für nicht 80s-Kids zugänglich zu machen und das Tempo mit blitzeblanker Permanent-Vacation-Disco zu regulieren. Und ihm dabei Kalkül zu unterstellen, ginge dann auch an der Essenz vorbei. Denn »Glow« ist eine professionelle Auftragsarbeit, wie sie jeder in seinem Beruf täglich auch verrichten muss.

Magic Touch - Palermo House Gang Find it at hhv.de:2LP Hätte Tensnake 2007 bereits ein Album veröffentlicht, es hätte vermutlich geklungen wie »Palermo House Gang«, das erste Magic Touch-Album des notorischen Sympathikusses Damon Palermo, der hier seine Vision von Todd Edwards, Henry Street und überbordendem Mit-Neunziger-House-Hedonismus in Vinyl schnitzen lässt. Das bedeutet eine Menge ungenierter Peaks, exaltierter Vocal-Passagen und all der Sachen, für die sich dann um die Jahrtausendwende auf einmal alle zu fein waren.
 

Shit Robot - We Got A Love Find it at hhv.de:LP+CD | 2LP Es deprimiert mich etwas dies sagen zu müssen, aber »We Got A Love« ist vielleicht das redundanteste Album, das James Murphy auf DFA bisher hat veröffentlichen lassen. Redundant deswegen, weil Shit Robot selbst praktisch alles, was hier geschieht, schon mal so ähnlich nur besser gemacht hat. Da sind die den Geist von Manchester atmenden Rave-Tracks, die Juan MacLean-igen Mädchen-Houser, die DFA-Trademark-Disco-Roller, aber irgendwie fühlt man hier statt Euphorie nur Langeweile.
 

6th Borough Project - Borough 2 BoroughFind it at hhv.de:2LP+CD Den Umgang mit Disco-Samples erfindet auch das »6th Borough Project« auf Borough 2 Borough nicht neu, aber Craig Smith und The Revenge haben dieses Gespür selbst enervierend-repetitive Tech House Tools mit ein, zwei geschickt geschnippelten Samples für sieben Minuten interessant zu machen. Auf Albumlänge nutzt sich dieser Effekt freilich ab, aber man sollte »Borough 2 Borough« auch eher als Selbstbedienungsladen wahrnehmen, aus dem man sich dann Sachen wie »The Vibes« mitnimmt.
 

Vermont - VermontLP+7"+CD | CD Wie traumwandlerisch sicher Marcus Worgull und Danilo Plessow aka MCDE den Tanzboden im Griff haben, davon kann man sich als Kölner in schönster Regelmäßigkeit ein Bild machen. Umso toller ist es dann zu sehen, wie sehr sich die beiden als Vermont um solche Trivialitäten einen Dreck scheren. Das hier ist Maschinenliebe, durchexerziert von zwei erfrischend unprätentiösen Protagonisten, die beim Knöpfchendrücken nicht an Neu! und Nietzsche, sondern vermutlich an Riesling und Robocop dachten und damit eines der schönsten Ambient-Not-Ambient-Alben gemacht haben, seit der legendären Gas-Reihe auf – exakt – Kompakt.

Valentin Stip - SighFind it at hhv.de:2LP Busenfreund Kunze behauptet ja, dass das, was ganz großes ist, und ich mir unbedingt diesen Valentin Stip anhören soll. Ich recherchiere kurz und stelle direkt skeptisch fest, dass der quasi ein Zögling vom notorisch übertätschelten Labelchef Nicolas Jaar ist. Hmm, keine guten Voraussetzungen. Aber so nach 2-3 Versuchen, nachdem der Spott über diese Mikroben-Drums sich in ein anerkennendes Wiegen verwandelt hat und »Aletheia« mehrere Male das morgendliche Zurechtzupfen des Hemdkragens begleitet hat, muss ich sagen: er hat ein bisschen Recht, der Kunze. Das ist emotional abgründige Elektronik, produziert mit diesem Indieschönlings-Gestus, aber dennoch mit viel Urvertrauen.

wen - signalsFind it at hhv.de:2LP# Nun aber genug rumgefeelingzt, Wen geht direkt in die Zone, mit Wookie-Basslines straight outta 2001 und einer dermaßen demonstrativen Britishness, dass man sich einfach nur freuen kann. »Signals« erscheint über Blackdowns Keysound Imprint und zementiert weiter das, was seit einigen Jahren eigentlich schon bekannt ist: die mutigsten und der britischen Seele am nächsten liegenden Bass-Mutationen findet man mittlerweile hier.
 

Skrillex - Recess Den Beweis antretend, dass Bassmutation nicht zwangsweise ein Kompliment sein muss, hackt sich zum Schluss noch Skrillex durch elf furchtbar schrille, aber in ihrer Attitüde zumindest konsequente Zeitdokumente der schwasted youth worldwide_. Natürlich ist das grauenhaft, natürlich kann sich kein nüchterner Mensch, der im alten Jahrtausend geboren wurde »Recess« in voller Länge anhören ohne sich hinterher nicht den ganzen Glitzer aus den Ohren spülen zu wollen. Aber ganz im Ernst: im Gegensatz zu den anderen Schergen mit denen Skrillex um kaputtgemollyte Erstsemester konkurriert, gibt es hier in fast jedem Track Hinweise darauf, dass er könnte, wenn er wollte. Und beim letzten Track, einer clever geschoppten Joy Orbison anno 2010-Hommage, wird aus dieser These Gewissheit. Mit dieser verstörenden Erkenntnis wechsele ich das Zimmer in der Hoffnung, dass mir Ballauf und SchenkSchenk mein Weltbild wieder gerade rücken.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 16.03.2011
Aigners Inventur
Februar 2011
Raekwon kümmert sich um die Basis, Mr Dibiase um die Atari-Nerds, Show & KRS-One um die ewig Gestrigen, Virgo 4 um Chicago, PJ Harvey um England und Radiohead um die Journaille. Madames et Monsieurs: der Februar!
Music Kolumne | verfasst 20.04.2011
Aigners Inventur
März 2011
Auch in diesem Monat klärt Aigners Inventur wieder die wirklich essentiellen Fragen der Menschheit: Fürchtet Pusha T wirklich das Fegefeuer? Vermittelt Frank Ocean zwischen Tyler und Bieber? Ist die Welt tatsächlich aus Plastik?
Music Kolumne | verfasst 17.05.2011
Aigners Inventur
April 2011
Zugegeben: es war nicht einfach neben den Marktschreiern der Wolf Gang in den letzten vier Wochen noch andere Stimmen zu vernehmen, aber bei genauem Hinhören gab es für die Musikindustrie doch noch ein Leben neben OFWGKTA.
Music Kolumne | verfasst 15.06.2011
Aigners Inventur
Mai 2011
Irgendetwas stimmt diesen Monat nicht. Was sich im Mai zur Kaffeefahrt verabredete, war im Schnitt älter als der AC Mailand. Und das ausgerechnet im Monat nach Goblin. Quo vadis, Mai?
Music Kolumne | verfasst 10.08.2011
Aigners Inventur
Juni/Juli 2011
Wer anfängt sich in seinem Liegestuhl zu langweilen, bekommt nun die Gelegenheit, die nächsten 15 Minuten mit unserem Scharfrichter vom Dienst und Casper, Wiley, Zomby, MCDE, fLako, den Junior Boys und Laurel Halo zu verbringen.
Music Kolumne | verfasst 19.10.2011
Aigners Inventur
September/Oktober 2011
Wie üblich macht unser Kolumnist vom Dienst auch in dieser Ausgabe vor großen Namen nicht Halt. So dürfen sich Phonte, Emika, James Blake, Radiohead und Apparat Watschen abholen. Warum es trotzdem ein guter Monat war, lest ihr hier.
Music Kolumne | verfasst 18.01.2012
Aigners Inventur
Januar 2012
Da hatte er schon auf einen verlängerten Weihnachsturlaub spekuliert und dann kamen ihm doch wieder massig Platten dazwischen. Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander.
Music Kolumne | verfasst 21.03.2012
Aigners Inventur
März 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Motrip, Lee Fields, Grimes, Ital und DJ Cam.
Music Kolumne | verfasst 25.04.2012
Aigners Inventur
April 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Actress, OFWGKTA, Aphroe und Dream 2 Science.
Music Kolumne | verfasst 23.05.2012
Aigners Inventur
Mai 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Killer Mike, Jadakiss, Shackleton, Lone und Kindness.
Music Kolumne | verfasst 25.07.2012
Aigners Inventur
Juni & Juli 2012
Letzten Monat im wohlverdienten Urlaub holt unsere Kolumnist vom Dienst das Verpasste nach und setzt sich mit der Veröffentlichungsflut, die die letzten beiden Monate brachten, auseinander.
Music Kolumne | verfasst 05.09.2012
Aigners Inventur
August 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Holy Other, Max Herre, Rick Ross, Four Tet und JJ Doom.
Music Kolumne | verfasst 02.10.2012
Aigners Inventur
September 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The XX, Flying Lotus, Xavas, Mala und Robert Hood.
Music Kolumne | verfasst 31.10.2012
Aigners Inventur
Oktober 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Kendrick Lamar, Bat For Lashes, Andy Stott und Daphni.
Music Kolumne | verfasst 05.12.2012
Aigners Inventur
November 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Captain Murphy, Roc Marciano, Karenn und Zombie Zombie.
Music Kolumne | verfasst 30.01.2013
Aigners Inventur
Januar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Chief Keef, Four Tet und Mushy.
Music Kolumne | verfasst 27.02.2013
Aigners Inventur
Februar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Trus’me, Max D, Pusha T, Darkstar und JBG2.
Music Kolumne | verfasst 27.03.2013
Aigners Inventur
März 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Justin Timberlake, DJ Koze und Function.
Music Kolumne | verfasst 05.06.2013
Aigners Inventur
Mai 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Mount Kimbie, Daft Punk, The-Dream und Vampire Weekend.
Music Kolumne | verfasst 23.11.2011
Aigners Inventur
Oktober / November 2011
Pünktlich zur kalten Jahreszeit werden wir von einer wahren Flut neuer Alben überschwemmt. Unser Kolumnist Florian Aigner hat sich wie üblich für euch durchgehört und trennt die Spreu vom Weizen.
Music Kolumne | verfasst 31.07.2013
Aigners Inventur
Juni / Juli 2013
Nach einer kurzen Urlaubspause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Ka, J.Cole, Hade & DWFL, David Lynch und Disclosure.
Music Kolumne | verfasst 29.08.2013
Aigners Inventur
August 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Forest Swords, Earl, Julia Holter und Moderat.
Music Kolumne | verfasst 26.09.2013
Aigners Inventur
September 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Drake, The Weeknd, Huerco S, Janelle Monae und MGMT.
Music Kolumne | verfasst 22.02.2012
Aigners Inventur
Februar 2012
Lana Del Rey, Haftbefehl, Deichkind: Plakativeres hätte man ihm dieses Mal kaum vor die Nase setzen können. Dennoch vergisst unser Kolumnist vom Dienst wie üblich auch die abseitigeren Releases nicht.
Music Kolumne | verfasst 13.11.2013
Aigners Inventur
Oktober 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Pusha-T, Twit One, Haim, Four Tet und Laurel Halo.
Music Kolumne | verfasst 06.12.2013
Aigners Inventur
November 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: 7 Days Of Funk, Blood Orange, Shadowlust und Logos.
Music Kolumne | verfasst 27.01.2014
Aigners Inventur
Januar 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Beyoncé, R. Kelly, L.I.E.S und Warpaint.
Music Kolumne | verfasst 04.03.2014
Aigners Inventur
Februar 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Patten, Schoolboy Q, Kassem Mosse und The Notwist.
Music Kolumne | verfasst 02.05.2014
Aigners Inventur
April 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Kelis, SZA, Sohn, Legowelt und Dillon.
Music Kolumne | verfasst 13.06.2014
Aigners Inventur
Mai 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The Roots, SD Laika, Joakim und zwei Fatimas.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Interview
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.
Music Porträt
Multi Culti Records
The Music Is The Massage
Multi Culti ist eines der Labels der Stunde. Entschleunigung ist nicht zu erwarten. Ihr Faible für tribale Rhythmen, hippie-eske Attitüde und wahre Freundschaft trifft nicht nur den Zeitgeist, es macht sie auch wenig anfällig für Trends.
Music Interview
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Music Interview
Yassin
»Rap kann dich weiterbringen«
Seit mehr als zehn Jahren ist Yassin nun im Geschäft, und nun ist mit »Ypsilon« sein erstes Soloalbum erschienen. Dass ihm Rapmusik eine Herzensangelegenheit ist, war schon vorher klar. Im Gespräch wurde es noch einmal klarer.