Music Kolumne | verfasst 26.03.2014
Aigners Inventur
März 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Carpet Patrol, Rick Ross, Tensnake und Skrillex.
Text Florian Aigner

Madlib & Freddie Gibbs - Pinata LP Find it at hhv.de:2LP | CD Deine Social Media-Feeds sind voll damit, als du am Samstag das Nintendo64 entstaubt hast, insistierte deine Peer Group darauf den Ton von »Mario Party« abzustellen und Kolumnenpartner freuen sich darüber, zufällig Samples in ihrer Plattensammlung entdeckt zu haben: keine Frage »Piñata« dominierte diese Woche. Madlib hat mit Freddie Gibbs endlich wieder ein Schwergewicht am Mikrofon gefunden, das seiner würdig ist und die Chemie, die die beiden hier entwickeln mag zwar noch keine »Madvillain«-Ausmaße angenommen haben, dafür ist Gibbs auch zu limitiert, aber mit Alchemist & Prodigy in der »Return of The Mac«-Ära nehmen es die beiden hier direkt auf. Es ist außerdem schön zu beobachten, wie Gibbs’ Delivery Madlib dazu verleitet, Kick und Snare mal nicht ganz so schluffidruffig baumeln zu lassen und »Champion Sound«-Energie zu investieren. Ein Riesenalbum von zwei Riesentypen, die sich auch noch Riesengäste eingeladen haben, die Riesenlust auf diese Riesenpiñata haben.

Carpet Patrol - Carpet Patrol Find it at hhv.de:als LP+Poster | CD+Poster | LP | CD | Tape Ja, ich hab es ihm nicht immer leicht gemacht. Meist begann ich die zweimal pro Jahr anstehenden Suff Daddy-Rezensionen mit mäßig zurückgehaltener Geringschätzung für das was dort passierte. Dann fielen Vokabeln wie Stones Throw-Derivate, Premo-Chops, Been There Done That und gähnen. All das könnte man als uneinsichtiger Pressehorst auch wieder bei Carpet Patrol, Suff Daddys Zusammenarbeit mit Torky Tork tun und sich anschließend selbstgerecht zurücklehnen und den eigenen Avantgardismus mit einem weiteren Rondo Numba 9-Clip feiern. Das tue ich hier aber nicht. Weil: Beats. Beziehungsweise BEATS, in all caps, da alleine schon »Indian Slip« so hart pumpt, dass ich gerade ernsthaft meine Müslischüssel durch zu energischen Ellbogeneinsatz vom Tisch geschossen habe. Als Katholik könnte ich beichten gehen, richtig?

Vince Staples - Shyne Goldchain II Bisher immer noch etwas unter geht Vince Staples, der trotz einiger Zwischenerfolge 2013 immer noch nicht so richtig Internet-famous geworden ist. »Shyne Coldchain II« soll das bitte ändern, weil es ungeheuer pointiert die Qualitäten des Kaliforniers betont: in der Beatselektion durchaus mit den Gralshütern von TDE zu vergleichen, rappt Vince Staples mit einer eleganten Slickness, die selbst bei Ignant-Übungen seltsam melancholisch wirkt und gerade deswegen eine ungewöhnliche Spannung in Staples’ Raps erkennen lässt. Ich glaube da steht noch Großes bevor.
 

Rick Ross - Mastermind Find it at hhv.de:CD | Deluxe-CD Rick Ross ist schon irgendwie der Bawse. Seit acht Jahren veröffentlicht Rozay das gleiche Album, gleich sequenziert, mit wechselnden Gästen und Produzenten und trotzdem freue ich mich immer noch darüber. »Mastermind« demonstriert dann auch wieder, dass unser Lieblingsmoppel unglaublich darin ist, das Beste aus seinen beschränkten Fähigkeiten zu machen und trotz all der Tumblr-Clownery einfach konsequent an dieser Kunstfigur festzuhalten. Auf die nächsten 8, Ricky!
 

YG - My Krazy Life Find it at hhv.de:2LP | CD Nein, ein »The Documentary« ist es nicht geworden, aber »My Krazy Life« ist dennoch eines der zwingendsten Westküsten-Alben des neuen Jahrtausends, was nicht zuletzt auch an DJ Mustard liegt, der YG hier mit seinem wenig originellen, aber momentan das Rapspiel dominierenden kristallklaren Sound einen Banger nach dem anderen auf den Leib schneidert. Mit der Strafe der späten Geburt geht hier leider ein Mangel an Nate-Dogg-Hooks einher, dem letzten Schritt um »My Krazy Life« tatsächlich langfristig in der Khakipants-Rezeptionsgeschichte zu immortalisieren.
 

Karate Andi - Pilsator PlatinFind it at hhv.de:CD Wir wechseln dann auch direkt mal nach Berlin-Neukölln, bevor uns YG wieder zu postpubertären Eskapismusfantasien verleitet. Karate Andi bleibt auch auf seinem Debütalbum »Pilsator Platin« der einzige deutsche Rapper, der wirklich über den Dingen steht. Das hat zur Folge, dass hier Deutschrap jeglicher Heiligkeit beraubt wird, gleichzeitig lauert aber hinter jeder fiesen Line auch diese unangenehme Supreme-Schlangensteher-Ebene, die Andis Musik als pures Tumblr-Checkertum brandmarkt. Aber darüber hatte sich ja der Kollege Kunze schon aufgeregt.
 

Samy Deluxe - Männlich Find it at hhv.de:2LP | 3-CD-Deluxe-Edition | CD Dann rege ich mich halt über Samy Deluxe auf und dessen penetrante musikalische Schizophrenie. Nachdem sich Herr Sorge schon recht fremdschämig an Erwachsenen-Genres abgearbeitet hat, heißt er jetzt wieder Deluxe mit Nachnamen, rappt sich zu Beginn dahin, wo er Ende der 1990er Jahre lange war, an die Spitze deutscher Vokalakrobatik, nur um kurze Zeit später wieder mit Jan Delay’ismen und semi-ironischem Miley-Pop zu nerven. Vielleicht ist »Männlich« auch einfach nur ein subversives Gender-Statement, das ich nicht verstehe, aber musikalisch läuft da mal wieder einiges schief.
 

Kid Cudi - Satellite FlightFind it at hhv.de:2LP | CD Noch mehr auf die Nerven geht mir Kid Cudi und dessen völlig wahnwitzig verschobene Selbstwahrnehmung. »Satellite Flight« heißt dessen Album nach der unsanften Abtreibung aus dem GOOD Music-Schoß, aber anstatt sich Gedanken zu machen, warum Kid Cudi heute nicht mehr relevant genug ist für eine Clique, in der sogar noch Common so tun darf, als hätte er nicht vor zehn Jahren mit dem Rappen aufgehört, entdeckt Cudi hier nun den Art-Rocker in sich. Und es geht schief. Oh Gott, wie es schief geht. Ein grausames Album, entstanden aus dem Habitus größer als das Spiel zu sein, aber ohne die Einsicht nur mit dem Talent eines Jürgen Kohler geschlagen zu sein.

Pharrell - Girl Find it at hhv.de: CD Zum gefühlt einhundertsten Mal größer als alle ist die 2014er »Happy«-Edition von Pharrell. Und man muss es ihm, genau so wie seinen letztjährigen Kollaborateuren mit den Masken ja lassen: wenn Popmusik im Formatradio und auf Karnevalsparties so klingt wie »Happy«, dann ist Deutschland vielleicht doch nicht das unfunkieste Land der westlichen Hemisphäre. Ich mag ja den “Ich schlage zwei Bleistifte aneinander und addiere noch einen Just Ice Drumbreak”-Pharrel lieber als den organische Retro-Popsongs schreibenden, aber man muss es wieder mal konstatieren: »Girl« ist in all seinen Assimilierungstendenzen und kleinen, schmierigen Soccermom-ismen ein weiteres wichtiges Kapitel in der Neptunes-Saga, die die Musiklandschaft vor gut 15 Jahren an der Gurgel packte und nicht mehr los ließ. Früher spuckte einem dabei Busta Rhymes ins Gesicht, heute drückt sich Pharrell im pingestripten Blazer an das Hinterteil deiner Frau.

Neneh Cherry - Blank Project LPFind it at hhv.de: LP+CD Also irgendwie werde ich nicht warm mit »The Blank Project«. Es ist Neneh Cherrys erstes Soloalbum seit einer Ewigkeit, der Anlass ein trauriger: der Tod ihrer Mutter will verarbeitet werden und mit Four Tet hat sie sich hierfür auch exakt den richtigen Mann ausgesucht, um dies geschmackssicher tun zu können. Aber irgendwie zündet hier wenig, die aufgekratzten Songs wühlen nicht auf, sondern wirken ziellos, die stillen Momente wirken durch anachronistische Trip Hop-Klischees teilweise komisch artifiziell. Schade eigentlich, Four Tet kann es eigentlich besser. Und Neneh Cherry sowieso.
 

Metronomy - Love Letters Ich finde Metronomy muss man gern haben. Gut, dass deren aktuelle Single sich an zwei, drei 70s-Klischees zu viel abarbeitet, ist unnötig, aber wie man auf eine derart hitdurchzogene Platte wie dem Vorgänger jetzt etwas so unaufgeregt uncooles wie »Love Letters« folgen lassen kann, das ist schon wieder spektakulär. Joseph Mount bleibt als Chef-Songwriter ein Trickster, der nichts wissen will von Erwartungshaltungen und der hier sein Heil mal in Reduktion und der Flucht in Billig-Equipment sucht, nur um im nächsten Moment eine völlig übergeschnappte Bowie-Verneigung zu schreiben. Hach ja, das ist schon gut gemacht alles.
 

Tensnake - GlowFind it at hhv.de:2LP Genau diesen handwerklichen Aspekt sollte man auch bei der Einordnung von Tensnakes erster Platte im Albumformat nicht vergessen. Natürlich ist »Glow« nicht der Versuch die heilige Kuh zum x-ten Mal durch die Church of Chicago zu treiben, so naiv ist Tensnake schon lange nicht mehr. Er weiß um die Erwartungen, die ein House-Album auf einem Major mit sich bringt und er weiß mit dem Druck umzugehen auf Überhits mit neuen Überhits zu antworten. Er weiß, dass auf diesem Album kein Platz ist für 2,5 minütige Drum-Intros und er ist clever genug Piano-House-Hedonismus mit nonchalanten Vocals auch für nicht 80s-Kids zugänglich zu machen und das Tempo mit blitzeblanker Permanent-Vacation-Disco zu regulieren. Und ihm dabei Kalkül zu unterstellen, ginge dann auch an der Essenz vorbei. Denn »Glow« ist eine professionelle Auftragsarbeit, wie sie jeder in seinem Beruf täglich auch verrichten muss.

Magic Touch - Palermo House Gang Find it at hhv.de:2LP Hätte Tensnake 2007 bereits ein Album veröffentlicht, es hätte vermutlich geklungen wie »Palermo House Gang«, das erste Magic Touch-Album des notorischen Sympathikusses Damon Palermo, der hier seine Vision von Todd Edwards, Henry Street und überbordendem Mit-Neunziger-House-Hedonismus in Vinyl schnitzen lässt. Das bedeutet eine Menge ungenierter Peaks, exaltierter Vocal-Passagen und all der Sachen, für die sich dann um die Jahrtausendwende auf einmal alle zu fein waren.
 

Shit Robot - We Got A Love Find it at hhv.de:LP+CD | 2LP Es deprimiert mich etwas dies sagen zu müssen, aber »We Got A Love« ist vielleicht das redundanteste Album, das James Murphy auf DFA bisher hat veröffentlichen lassen. Redundant deswegen, weil Shit Robot selbst praktisch alles, was hier geschieht, schon mal so ähnlich nur besser gemacht hat. Da sind die den Geist von Manchester atmenden Rave-Tracks, die Juan MacLean-igen Mädchen-Houser, die DFA-Trademark-Disco-Roller, aber irgendwie fühlt man hier statt Euphorie nur Langeweile.
 

6th Borough Project - Borough 2 BoroughFind it at hhv.de:2LP+CD Den Umgang mit Disco-Samples erfindet auch das »6th Borough Project« auf Borough 2 Borough nicht neu, aber Craig Smith und The Revenge haben dieses Gespür selbst enervierend-repetitive Tech House Tools mit ein, zwei geschickt geschnippelten Samples für sieben Minuten interessant zu machen. Auf Albumlänge nutzt sich dieser Effekt freilich ab, aber man sollte »Borough 2 Borough« auch eher als Selbstbedienungsladen wahrnehmen, aus dem man sich dann Sachen wie »The Vibes« mitnimmt.
 

Vermont - VermontLP+7"+CD | CD Wie traumwandlerisch sicher Marcus Worgull und Danilo Plessow aka MCDE den Tanzboden im Griff haben, davon kann man sich als Kölner in schönster Regelmäßigkeit ein Bild machen. Umso toller ist es dann zu sehen, wie sehr sich die beiden als Vermont um solche Trivialitäten einen Dreck scheren. Das hier ist Maschinenliebe, durchexerziert von zwei erfrischend unprätentiösen Protagonisten, die beim Knöpfchendrücken nicht an Neu! und Nietzsche, sondern vermutlich an Riesling und Robocop dachten und damit eines der schönsten Ambient-Not-Ambient-Alben gemacht haben, seit der legendären Gas-Reihe auf – exakt – Kompakt.

Valentin Stip - SighFind it at hhv.de:2LP Busenfreund Kunze behauptet ja, dass das, was ganz großes ist, und ich mir unbedingt diesen Valentin Stip anhören soll. Ich recherchiere kurz und stelle direkt skeptisch fest, dass der quasi ein Zögling vom notorisch übertätschelten Labelchef Nicolas Jaar ist. Hmm, keine guten Voraussetzungen. Aber so nach 2-3 Versuchen, nachdem der Spott über diese Mikroben-Drums sich in ein anerkennendes Wiegen verwandelt hat und »Aletheia« mehrere Male das morgendliche Zurechtzupfen des Hemdkragens begleitet hat, muss ich sagen: er hat ein bisschen Recht, der Kunze. Das ist emotional abgründige Elektronik, produziert mit diesem Indieschönlings-Gestus, aber dennoch mit viel Urvertrauen.

wen - signalsFind it at hhv.de:2LP# Nun aber genug rumgefeelingzt, Wen geht direkt in die Zone, mit Wookie-Basslines straight outta 2001 und einer dermaßen demonstrativen Britishness, dass man sich einfach nur freuen kann. »Signals« erscheint über Blackdowns Keysound Imprint und zementiert weiter das, was seit einigen Jahren eigentlich schon bekannt ist: die mutigsten und der britischen Seele am nächsten liegenden Bass-Mutationen findet man mittlerweile hier.
 

Skrillex - Recess Den Beweis antretend, dass Bassmutation nicht zwangsweise ein Kompliment sein muss, hackt sich zum Schluss noch Skrillex durch elf furchtbar schrille, aber in ihrer Attitüde zumindest konsequente Zeitdokumente der schwasted youth worldwide_. Natürlich ist das grauenhaft, natürlich kann sich kein nüchterner Mensch, der im alten Jahrtausend geboren wurde »Recess« in voller Länge anhören ohne sich hinterher nicht den ganzen Glitzer aus den Ohren spülen zu wollen. Aber ganz im Ernst: im Gegensatz zu den anderen Schergen mit denen Skrillex um kaputtgemollyte Erstsemester konkurriert, gibt es hier in fast jedem Track Hinweise darauf, dass er könnte, wenn er wollte. Und beim letzten Track, einer clever geschoppten Joy Orbison anno 2010-Hommage, wird aus dieser These Gewissheit. Mit dieser verstörenden Erkenntnis wechsele ich das Zimmer in der Hoffnung, dass mir Ballauf und SchenkSchenk mein Weltbild wieder gerade rücken.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 16.03.2011
Aigners Inventur
Februar 2011
Raekwon kümmert sich um die Basis, Mr Dibiase um die Atari-Nerds, Show & KRS-One um die ewig Gestrigen, Virgo 4 um Chicago, PJ Harvey um England und Radiohead um die Journaille. Madames et Monsieurs: der Februar!
Music Kolumne | verfasst 20.04.2011
Aigners Inventur
März 2011
Auch in diesem Monat klärt Aigners Inventur wieder die wirklich essentiellen Fragen der Menschheit: Fürchtet Pusha T wirklich das Fegefeuer? Vermittelt Frank Ocean zwischen Tyler und Bieber? Ist die Welt tatsächlich aus Plastik?
Music Kolumne | verfasst 17.05.2011
Aigners Inventur
April 2011
Zugegeben: es war nicht einfach neben den Marktschreiern der Wolf Gang in den letzten vier Wochen noch andere Stimmen zu vernehmen, aber bei genauem Hinhören gab es für die Musikindustrie doch noch ein Leben neben OFWGKTA.
Music Kolumne | verfasst 15.06.2011
Aigners Inventur
Mai 2011
Irgendetwas stimmt diesen Monat nicht. Was sich im Mai zur Kaffeefahrt verabredete, war im Schnitt älter als der AC Mailand. Und das ausgerechnet im Monat nach Goblin. Quo vadis, Mai?
Music Kolumne | verfasst 10.08.2011
Aigners Inventur
Juni/Juli 2011
Wer anfängt sich in seinem Liegestuhl zu langweilen, bekommt nun die Gelegenheit, die nächsten 15 Minuten mit unserem Scharfrichter vom Dienst und Casper, Wiley, Zomby, MCDE, fLako, den Junior Boys und Laurel Halo zu verbringen.
Music Kolumne | verfasst 19.10.2011
Aigners Inventur
September/Oktober 2011
Wie üblich macht unser Kolumnist vom Dienst auch in dieser Ausgabe vor großen Namen nicht Halt. So dürfen sich Phonte, Emika, James Blake, Radiohead und Apparat Watschen abholen. Warum es trotzdem ein guter Monat war, lest ihr hier.
Music Kolumne | verfasst 18.01.2012
Aigners Inventur
Januar 2012
Da hatte er schon auf einen verlängerten Weihnachsturlaub spekuliert und dann kamen ihm doch wieder massig Platten dazwischen. Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander.
Music Kolumne | verfasst 21.03.2012
Aigners Inventur
März 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Motrip, Lee Fields, Grimes, Ital und DJ Cam.
Music Kolumne | verfasst 25.04.2012
Aigners Inventur
April 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Actress, OFWGKTA, Aphroe und Dream 2 Science.
Music Kolumne | verfasst 23.05.2012
Aigners Inventur
Mai 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Killer Mike, Jadakiss, Shackleton, Lone und Kindness.
Music Kolumne | verfasst 25.07.2012
Aigners Inventur
Juni & Juli 2012
Letzten Monat im wohlverdienten Urlaub holt unsere Kolumnist vom Dienst das Verpasste nach und setzt sich mit der Veröffentlichungsflut, die die letzten beiden Monate brachten, auseinander.
Music Kolumne | verfasst 05.09.2012
Aigners Inventur
August 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Holy Other, Max Herre, Rick Ross, Four Tet und JJ Doom.
Music Kolumne | verfasst 02.10.2012
Aigners Inventur
September 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The XX, Flying Lotus, Xavas, Mala und Robert Hood.
Music Kolumne | verfasst 31.10.2012
Aigners Inventur
Oktober 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Kendrick Lamar, Bat For Lashes, Andy Stott und Daphni.
Music Kolumne | verfasst 05.12.2012
Aigners Inventur
November 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Captain Murphy, Roc Marciano, Karenn und Zombie Zombie.
Music Kolumne | verfasst 30.01.2013
Aigners Inventur
Januar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Chief Keef, Four Tet und Mushy.
Music Kolumne | verfasst 27.02.2013
Aigners Inventur
Februar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Trus’me, Max D, Pusha T, Darkstar und JBG2.
Music Kolumne | verfasst 27.03.2013
Aigners Inventur
März 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Justin Timberlake, DJ Koze und Function.
Music Kolumne | verfasst 05.06.2013
Aigners Inventur
Mai 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Mount Kimbie, Daft Punk, The-Dream und Vampire Weekend.
Music Kolumne | verfasst 23.11.2011
Aigners Inventur
Oktober / November 2011
Pünktlich zur kalten Jahreszeit werden wir von einer wahren Flut neuer Alben überschwemmt. Unser Kolumnist Florian Aigner hat sich wie üblich für euch durchgehört und trennt die Spreu vom Weizen.
Music Kolumne | verfasst 31.07.2013
Aigners Inventur
Juni / Juli 2013
Nach einer kurzen Urlaubspause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Ka, J.Cole, Hade & DWFL, David Lynch und Disclosure.
Music Kolumne | verfasst 29.08.2013
Aigners Inventur
August 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Forest Swords, Earl, Julia Holter und Moderat.
Music Kolumne | verfasst 26.09.2013
Aigners Inventur
September 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Drake, The Weeknd, Huerco S, Janelle Monae und MGMT.
Music Kolumne | verfasst 22.02.2012
Aigners Inventur
Februar 2012
Lana Del Rey, Haftbefehl, Deichkind: Plakativeres hätte man ihm dieses Mal kaum vor die Nase setzen können. Dennoch vergisst unser Kolumnist vom Dienst wie üblich auch die abseitigeren Releases nicht.
Music Kolumne | verfasst 13.11.2013
Aigners Inventur
Oktober 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Pusha-T, Twit One, Haim, Four Tet und Laurel Halo.
Music Kolumne | verfasst 06.12.2013
Aigners Inventur
November 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: 7 Days Of Funk, Blood Orange, Shadowlust und Logos.
Music Kolumne | verfasst 27.01.2014
Aigners Inventur
Januar 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Beyoncé, R. Kelly, L.I.E.S und Warpaint.
Music Kolumne | verfasst 04.03.2014
Aigners Inventur
Februar 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Patten, Schoolboy Q, Kassem Mosse und The Notwist.
Music Kolumne | verfasst 02.05.2014
Aigners Inventur
April 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Kelis, SZA, Sohn, Legowelt und Dillon.
Music Kolumne | verfasst 13.06.2014
Aigners Inventur
Mai 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The Roots, SD Laika, Joakim und zwei Fatimas.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Rolling Stones – Let It Bleed (1969)
Vom Western-Saloon in den Vietnamkrieg, Stress mit den Cops und Heroin in Arschbacken – der Weg zu »Let It Bleed« verläuft auf einem Pfad zwischen Morbidität und Leichtsinn. Am Ende waren die Drogen gelutscht und die Utopien der Hippies tot
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.