Music Kolumne | verfasst 09.05.2014
Zwölf Zehner
April 2014
Willkommen im Mai. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat April musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Text Florian Aigner, Paul Okraj

Daywalker + CF - You Only Live OnceFind it at hhv.de: 12inch Willie Burns, Entro Senestre, L.I.E.S. – rumgeeiert wird woanders. Und hatte ich noch vor kurzem hier geunkt, dass sich Morelli durchaus mal wieder öfter Hits auf seinem Label gönnen dürfte, ist der hier dargebotene Cymbal-Stomper derart euphorisch, dass Soundcloud-Kommentare schon zaghaft die Vokabel “Ibiza” (mit Fragezeichen im Anschluss) für »Supersonic Transport« gebraucht haben. Theoretisch sollte sich der gemeine Rave-Touri nicht zu sehr wundern, wenn der Sväääään oder der Hel(l)mut mal Bock auf eine Herausforderung in der Peaktime haben. Unwahrscheinlich und nicht unbedingt der Ort an dem sich Daywalker & CF selbst sehen würden, aber durchaus illustrierend wieviel Euphorie hier transportiert wird, ohne auch nur eine Sekunde banal zu sein. So, lieber Gerd Janson, spiel das dann bitte heute abend in Köln, mkay?

Daywalkers + CFs »Supersonic Transport« auf Soundcloud anhören

Forever Forever - Play Fights (Actress Remix) Ja, wir drehen uns hier bisweilen im Kreis. Auf die L.I.E.S. Maxi folgt der nächste Actress Remix, auf den Actress Remix die nächste Apron Maxi. Aber was willst du auch machen, wenn dieser Typ nach seiner Öltanker-Dystopie für Forever Forever den nächsten wahnwitzig strukturierten Next Levelismus aus dem Granddad-Kragen schüttelt? Eben. Autistisch und metallisch beginnt das, begleitet von einem dieser ganz weit weg lamentierenden Burial-Vocalsamples, ehe irgendwann schwebende Akkorde etwas Hoffnung unter Actress’ notorischen Zwangspessimismus legen. Ganze dreieinhalb Minuten dauert es, bis ein seltsames Drum-Staccato jäh in sich zusammenbricht und danach wieder und wieder gegen das Metrum kämpft. Zäh ist das, die verrottenden Überreste von UK Garage auf die ein John Doe irgendwo in einer Lewishamer Unterführung gerade uriniert. Ein typischer Actress halt.

Forever Forevers »Play Fights (Actress Remix)« auf Youtube anhören

Lone - 2 Is 8Find it at hhv.de: 2LP Geil, Lone hat wieder Bock auf Hip Hop. Oder wie soll man »2 for 8« sonst deuten? Nach seiner postnatalen Aufarbeitung von Manchester und Rave-Tropen aller Couleur ist es nun das Anliegen von Matt Cutter Chicago House, Detroit Techno und Hip Hop so miteinander zu verknüpfen, dass sie vollends eins werden. Ein hehres, wenn nicht vermessenes Ziel, dem er mit der ersten Single aber beeindruckend nahe kommt. 1 for 1. Wir zählen weiter mit.

Lones »2 is 8« auf Soundcloud anhören
 

Prince - The Breakdown Über zehn Jahre her, da verkündete the Purple One aus Minneapolis »the greatest romance ever been told«. Ein Romantiker war er schon immer, mein Prince. Und an Superlativen mangelte es ihm bekanntlich ja ohnehin nie. So kommt es wie es kommen musste, dass die große Romanze sich ins größtmögliche Gegenteil kehrt. Listen to me closely as the story unfolds, this could be the saddest story ever been told. Was für ein Drama. Aber Drama, das kann er. Balladen sind doch einfach sein Ding. Leiden will gelernt sein. Gerade wenn er in seinem unvergleichlichen, Seelenqualen leidenden Falsetto über die Streicher darbt. Das erinnert an die ganz großen Momente seiner Karriere, an »Adore«, »Joy in Repetition« oder »Sometimes it snows in April«. Der beste Prince-Song seit Jahren.

Princes »The Breakdown« auf Youtube anhören

Sandra Electronics - Protection NowFind it at hhv.de: 12inch Veronika Vasicka hat mal wieder jemanden herausgekramt. Diesmal im Schlepptau: Sandra Electronics, deren »Protection Now« Ende April auf Minimal Wave seine Blaupause fand. Ob 1984, 2004 oder 2014 produziert, auch egal, aber diese unverkennbare Cold-Wave-Eleganz, einfach wunderschön, quasi das Dior unter den Musikstilen. Zeitlos. Dass es sich bei genauerer Betrachtung um eine Coverversion handelt, die Martin Rev’s bestechendes »Baby, oh baby« vom Tempo, Vocal und Verstärker befreit, sei anstandshalber auch noch erwähnt. Einfach beide Platten kaufen, lohnt sich!

Sandra Electronics* »Protection Now« auf Soundcloud anhören
 

Funkineven - YM2 Funkineven editiert zum diesjährigen Record Store Day einen Yellow Magic Orchestra Klassiker und das Tag Team Aigner/Okraj verteidigt seine Copies wie schon bei Chips mit Messer zwischen den Zähnen und Schweiß auf der Stirn. Nun ist Mad Pierrot schon im Original durchaus fordernd, aber wieviel Nachdruck Funkineven hier wieder mit seinen Trademarks in diese proggige Disco-Oper bringt ist wieder erstaunlich. Shout Outs auch an das manisch effektive On Record Equalizing, Theo wäre Stolz.

Funkinevens »YM2« auf Soundcloud anhören
 

Moon B - Ambassador CrazyFind it at hhv.de: LP Wir finden ja alles geil was Moon B macht, aber wenn er wie auf »Ambassador Crazy« seine Lo-Fi-Boogie-Ästhetik mit dieser Deepness früher obskurer Chicago-Platten verbindet und dabei fast noch naiver klingt als beispielsweise ein Melodious Myles vor bald dreißig Jahren, dann verbitten wir uns auf Jahre die leidige Diskussion um die Sinnhaftigkeit des grassierenden Vintage-Fetischismusses.

Moon Bs »Ambassador Crazy« auf Spotify anhören
 

Timber Timbre - CurtainsFind it at hhv.de: LP Und nochmal Timbre Timbre, nachdem die Kanadier bereits hier und hier als April-Highlight ausgemacht wurden. »Curtains« ist neben «Hot Dreams« vielleicht die offensichtlichste Single des Albums. Das liegt nicht nur an der unglaublichen Sleaziness der Vocals, einem funktionalen Refrain und einer Koda, die sich fast schon zu sehr für einen neuen Tarantino aufdrängen würde. Nein, noch viel mehr vergisst man Curtains nie wieder, weil das Instrumental klingt als hätte RZA Dean Blunt ins Studio geprügelt und dessen Konsumverhalten auf biologisches Angebautes umgestellt. Schmutzig klingt das, aber auch so catchy, dass danach El Michels Affair CREAM spielen könnten und trotzdem niemand fremdeln würde. Toll, hömma, toll!

Timber Timbres»Curtains« auf Youtube anhören

A Made Up Sound - SituationFind it at hhv.de: 12inch Einhundertdreissig Schläge die Minute (mindestens) zählender Peaktimetechno. Kompromisse geht man im Hause Trilogy Tapes nämlich gar nicht erst ein. Also brettert A Made Up Sound direkt los, wummert eine gewaltige Bassline um die ohnehin schon druckvolle Kickdrum, die Hi-Hats zischen unverdrossen gleich mit. Wie gesagt, keine Kompromisse. »Situation« ist vor allem aber das Sample, das hier im Hintergrund halftime lauert, ein kurzer, zerhackter Gitarrenakkord, der etwas Größeres andeutet. Die Spannung geht schon ins Unermessliche. Dann Break, halftime, eine Stimme ertönt: I really don’t understand, the situation, situation, situation. Say what, er ist es wirklich, das Chamäleon, David Bowie. kurzes Junglebreak. Weiter gehts, die Kickdrum setzt wieder ein, synchron auf das zerschnittene Vocalsample. »Situation«, »situation«, »situation«. Was für eine diabolische Symbiose. Peaktime!

A Made Up Sounds »Situation« auf Youtube anhören

Kyoka - Mind the Gap Und noch eine Dame, siehe Sandra Electronics, die einer gewissen Eleganz im Sound sich verpflichtet fühlt. Kyoka, ihreszeichen Japanerin im freigewählten Berlinschen Exil, verwandelt im Handumdrehen ein leicht glitchiges (ja, furchtbares Wort), klick-klackerndes Soundgebilde binnen drei Minuten zu einem grazilen Housegebilde, das leider abrupt ein Ende findet. Dazwischen aber wundersame Magie, hauchende Stimme, warme Chords und zärtliche Dissonanzen auf allen Ebenen. Ein Album auf Raster-Noton erscheint ganz bald, auch hier die Empfehlung: »Mind the gap« and the rest will follow.

Kyokas »Mind the Gap« auf Soundcloud anhören

 

Dein Kommentar
1 Kommentare
10.05.2014 17:29
Bertolt Brechtakt:
Da hat Lone aber vorher noch Mal alle Wagon Christ Platten durchgezogen.
― antworten
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 31.12.2013
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2013 (Teil 2)
Streitbar, scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip-Hop, Trap, Kanye und Post-Everything. Das Kolumnen-Duo plus Kunze schließt das Jahr 2013 mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab.
Music Kolumne | verfasst 03.10.2013
Zwölf Zehner
September 2013
Willkommen im Oktober. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat September musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 01.07.2011
Zwölf Zehner
Juni 2011
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 03.11.2011
Zwölf Zehner
Oktober 2011
Willkommen im November. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Oktober musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 07.03.2012
Zwölf Zehner
Februar 2012
Willkommen im März. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Februar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 04.04.2012
Zwölf Zehner
März 2012
Willkommen im April. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat März musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 08.08.2012
Zwölf Zehner
Juli 2012
Willkommen im August. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juli musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 09.09.2013
Zwölf Zehner
August 2013
Willkommen im September. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat August musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Review | verfasst 04.07.2013
Lone
Airglow Fires 12"
Zu dieser 12inch bleiben zwei Ausrufe zu machen: Kaufen! Und dann ab in einen Rausch damit!
Music Review | verfasst 16.06.2014
Lone
Reality Testing
Matt Cutler gelingt auf »Reality Testing« der Spagat zwischen Stilwechsel und Trademark-Sound, zwischen Traum und Realität.
Music Review | verfasst 31.05.2016
Lone
Levitate
Auf »Levitate« schraubt Lone gleich zu Beginn das Tempo auf knackige 160 Bpm hoch und begibt sich auf Zeitreise in die Vergangenheit.
Music Interview | verfasst 15.07.2011
Lone
»Wie ein zweites Paar Ohren«
Jungle, Detroit Techno, Chicago House und HipHop: Das alles kann man in der Musik des Briten Lone wiederfinden. Valentin Menedetter sprach mit ihm über musikalische Vorlieben, das tägliche Brot und Freunde als schärfste Kritiker.
Music Interview | verfasst 09.06.2014
Lone
Wie im Traum
»Reality Testing«, Lones neues Album, gibt sich im Vergleich zum Vorgänger geerdet, die Verträumtheit aber ist geblieben. Tatsächlich war sie aber niemals präsenter als diesmal, wie er uns im Gespräch verriet.
Music Review | verfasst 28.06.2019
Prince
Originals
Besser als die »Originale«: »Originals« versammelt eigene Fassungen von Stücken von Prince, die Prince für andere geschrieben hat.
Music Liste | verfasst 11.07.2019
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Review | verfasst 28.07.2011
FunkinEven
Rolands Jam EP
FunkinEven macht auf seiner neuen, auf Eglo Records erschienenen EP Rolands Jam Tabula Rasa mit Ansage.
Music Review | verfasst 30.09.2011
Breton
Counter Balance Remix EP
Die Counter Balance EP von Breton aus dem letzten Jahr wurde jetzt geremixt. Neben Girl Unit durften auch FunkinEven ran.
Music Review | verfasst 19.04.2018
Steven Julien
Bloodline
Auf »Bloodline« bekommt Steven Julien die Mischung aus zerfrottelten Clubnummern und uneasy listening perfekt hin.
Music Porträt | verfasst 15.03.2012
Eglo Records
Fingerübung in Sachen Qualität
Vor genau drei Jahren taten sich Sam Shepherd (Floating Points) und Radio-DJ Alexander Nut zusammen und gründeten das Label Eglo Records. Wir stellen euch das Londoner Label genauer vor.
Music Kolumne | verfasst 08.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 50 Alben
Vielleicht ist es das Einzige, das man zu einer Liste mit Schallplatten zu diesem Jahr 2016 sagen kann, in der man nicht einfach nur über Musik reden kann: dass es bereichert, diesen 50 Alben (und 2 Mixtapes) zuzuhören.
Music Review | verfasst 21.04.2011
Timber Timbre
Creep On, Creepin' On
Timber Timbre machen dunklen Blues der anregt: Das zweite Album spinnt das Klaustrophische weiter noch als sein Vorgänger.
Music Review | verfasst 30.04.2014
Timber Timbre
Hot Dreams
Wie klingt Blues, wenn seine emotionale Inbrunst einer verschrobenen Müdigkeit gewichen ist? Nach »Hot Dreams«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.