Music Interview | verfasst 12.05.2014
Jaakko Eino Kalevi
Über Liebe und andere Geisteskrankheiten
Jaakko Eino Kalevi sieht aus wie ein verplanter Engel, arbeitet als Straßenbahnfahrer und hat mit »No End« einen der besten Songs 2013 aufgenommen. Zeit ihn kennenzulernen also. Ein Gespräch über Liebe, Musik und Wäschewaschen.
Text Philipp Kunze , Fotos Harley Weir / © Domino Recordings Ltd.
Jaako%20eino%20kalevi_%20credit_harley%20weir_hires
Rubriken_sticker_detail_01

So einen Typen würde man hinter dieser Musik zunächst nicht erwarten. Der Finne Jaakko Eino Kalevi veröffentlicht seit über zehn Jahren Musik. In seinem Schaffenskatalog finden sich exaltierter Dance-Pop mit Zeilen wie »you don’t have to say that you love me, just show how flexible you are«, Indie-Pop, Dream-Pop, aber auch seine 2013er EP »Dreamzone«, auf der der Finne mal nach Jim Morrisson, mal nach Ariel’s Pink Graffiti klingt, mit »Last Christmas« von Wham! kokettiert und es mit »No End« nicht nur in unsere Jahrescharts schaffte.

Der Sound von Jakko Eino Kalevi ist verspielt, tänzelt charmant um das Naive herum und vereint munter vielfältige Einflüsse. Und dahinter steckt dieser 30jährige Finne mit Milchgesicht, der, mit glattem langen Haar und in knuffige Wollpullis gekleidet, bescheiden in die Welt blickt. Wir haben diesen jungen Mann gesprochen, der als Straßenbahnfahrer seine Fixkosten abdeckt und der neben seinem ersten Album für Dominos Sublabel Weird World in diesem Jahr eine weitere EP veröffentlichen wird.

Hallo Jaakko, was machst Du gerade?
Jaakko Eino Kalevi: Ich höre Musik und mache Wäsche.

Oh Gott, Wäsche, ich hasse es, die Wäsche zu machen.
Jaakko Eino Kalevi: Tja, manchmal muss man es machen.

Das ist wahr. Also, ich dachte, Du wärest in Berlin, um Dein neues Album aufzunehmen!
Jaakko Eino Kalevi: Nein, aber so hatte ich es eigentlich geplant (lacht), aber, tja… naja, ich plane es auf jeden Fall (lacht mehr).

Du hast also noch gar nicht mit den Aufnahmen begonnen?
Jaakko Eino Kalevi: Doch, habe ich. Ich glaube, ich habe bereits das Meiste für das neue Album fertig. Ich muss nur noch die Vocals richtig aufnehmen.

Ein Release-Date gibt es aber noch nicht?
Jaakko Eino Kalevi: Nein. Es könnte aber im August sein…

Kannst du bereits verraten, wie sich Dein neues Album anhört?
Jaakko Eino Kalevi: Ich würde sagen, es geht in die gleiche Richtung wie die »Dreamzone EP«. Und ich bin mir noch nicht sicher, ob ich auch einige Songs der EP für das Album verwende. Aber ja: fortgeschrittene Sounds (lacht).

Gefällt eigentlich allen, die Deine Musik seit Anfang kennen, der Sound der »Dreamzone EP«?
Jaakko Eino Kalevi: Nun, ich glaube, dass ich generell viele verschiedene Stile ausprobiert habe – die Leute sind das also gewöhnt. Zum Beispiel kommt meine nächste EP im Juni auf Tim Sweeneys Beats In Space. Sie wird viel mehr Dance und Disco beinhalten und experimenteller sein.

Lass uns darüber reden, was bei Dir in der jüngeren Vergangenheit passiert ist: Du veröffentlichst seit über zehn Jahren Musik und dann machst Du »No End«. Einen Song, der Dich weit über Finnlands Grenzen hinaus bekannt gemacht hat. Wie hast Du das erlebt?
Jaakko Eino Kalevi: (zögert) Als ich die EP fertig hatte, fragten mich die Leute vom Plattenlabel, welchen Song ich als Single haben wollte. Und mir war die Wichtigkeit dieser Entscheidung nicht klar, also sagte ich etwas wie: »aah ja, egal« (lacht). Aber jetzt scheint es, als sei es eine wichtige Entscheidung gewesen (lacht mehr).

»Straßenbahnen sind nicht gewöhnlich. Straßenbahnen sind ziemlich selten in der Welt – sie sind besonders.« (Jaakko Eino Kalevi) Aber was meinst Du, weshalb hat Dir gerade dieser Song so viel Aufmerksamkeit und Erfolg beschert?
Jaakko Eino Kalevi: Der große Unterschied zu früher ist, dass ich jetzt Domino im Rücken habe. Meine vorheriges Plattenlabel… nun, die haben überhaupt keine Promo gemacht (lacht). Einige meiner Platten gingen nicht mal in die Distribution. Das Label hat sie einfach in ein paar Shops in Helsinki gelegt. (lacht)

Gibt es etwas, das Dich am Erfolg von »No End« stört?
Jaakko Eino Kalevi: (lacht) Ich weiß nicht, ob er jetzt so erfolgreich war. Aber nein, nicht wirklich. Ich finde, die »Dreamzone EP« hat als ganzes sehr gut funktioniert. Weil ich diesmal mit anderen Menschen zusammengearbeitet habe: einem Fotografen, einem Designer. All diese Sachen hatte ich davor selbst gemacht. Vielleicht sollte ich auch jemand anderen das neue Album mixen lassen… . Aber es ist eine Frage von Vertrauen: Wessen Tempo kann ich trauen?

Was ist Dein Tempo?
Jaakko Eino Kalevi: Mal so, mal so. Ich habe auch Songs auf dem neuen Album, die ich ursprünglich vor zehn Jahren aufgenommen habe.

Sag mal, Jaakko, warum fragt Dich eigentlich jeder Journalist nach Deinem Job als Straßenbahnfahrer?
Jaakko Eino Kalevi: (lacht) Wahrscheinlich, weil es ein sehr romantischer Job ist. Und auch, weil andere Künstler eventuell auch einen Job neben der Musik haben, aber kaum einer darüber redet. Bei mir stand diese Info im Pressetext. (lacht) Hast Du diesen Film von Aki Kaurismäki, »Drifting Clouds«, gesehen?

Nein, unglücklichweise habe ich nicht einmal davon gehört…
Jaakko Eino Kalevi: Tja, die Hauptfigur ist ein Straßenbahnfahrer (lacht).

Und?
Jaakko Eino Kalevi: Mmmm, es zeigt den Job als einen romantischen Job.

Glaubst Du, die Leute wären weniger fasziniert, wenn Du – sagen wir mal – ein Bäcker wärst?
Jaakko Eino Kalevi: Ich denke, es wäre ein bisschen anders. Weil Straßenbahnen sind nicht gewöhnlich. Straßenbahnen sind ziemlich selten in der Welt – sie sind besonders.

Ich kann mir vorstellen, dass es schön ist, die Straßenbahn zu führen.
Jaakko Eino Kalevi: Ja, es ist… ziemlich leicht.

Wirst Du nicht müde?
Jaakko Eino Kalevi: Das Problem ist, dass es einen langweilen kann. Es gibt in Helsinki interessante und weniger interessante Routen. Die langweiligen gehen einfach nur hin und zurück auf großen Straßen.

Du bist schon ein eher romantischer Typ, oder? Du singst auch sehr viel über Liebe.
Jaakko Eino Kalevi: (lacht laut) Kann sein (hat einen Lachanfall). Jeder meiner Songs hat das Wort »Liebe« in sich (sagt er lachend) – darüber habe ich noch nie nachgedacht. Vielleicht ist es eine gute Sache, über die man singen kann. Aber ich singe nicht traditionell darüber. (lacht noch mehr)

Warum hältst Du die Liebe für ein interessantes Thema?
Jaakko Eino Kalevi: Sie ist ein so vielseitiges Thema und die Menschen haben so starke Vorstellungen davon. Sie kann alles sein. (lacht)

Was ist noch ein interessantes Thema?
Jaakko Eino Kalevi: Geisteskrankheiten.

Liebe und Geisteskrankheiten sind ja auch eng miteinander verbunden.
Jaakko Eino Kalevi: Ja, sie sind das Gleiche! (lacht)

Dir ist schon klar, dass das die Überschrift werden könnte: »Liebe und Geisteskrankheiten sind das Gleiche«?
Jaakko Eino Kalevi: (lacht) Okay, das ist gut.

»Vielleicht ist Liebe eine Sache, über die man gut singen kann.« (Jaakko Eino Kalevi) Du hast mal auf Facebook geschrieben: »Feelings Make Me Laugh«.
Jaakko Eino Kalevi: Das war so etwas wie ein Insider unter mir und meinen Freunden. Einer meiner Freunde hat das mal aus Versehen gesagt. Es macht eigentlich keinen Sinn, aber andererseits: Gefühle bringen mich zum Lachen.

Und was bringt dich zum Weinen?
Jaakko Eino Kalevi: Gefühle. (lacht viel)

Puh, alles, was Du sagst, macht total Sinn (lacht). Ich will auch nicht mehr von deiner Zeit in Anspruch nehmen.
Jaakko Eino Kalevi: Ja, ich muss auch die Wäsche rausholen.

Ich hoffe, Du hattest die richtige Temperatur eingestellt.
Jaakko Eino Kalevi: Oh, ist das erste Mal, dass ich diese Waschmaschine benutze.

40° Celsius?
Jaakko Eino Kalevi: Ja, ich nehme immer 40.

Ja, immer 40 nehmen! Ich bleibe auch immer bei 40. Alles andere ist zu gefährlich.
Jaakko Eino Kalevi: Ja, zu riskant.

Die Musik von Jaakko eino Kalevi fidnest du bei hhv.de als 12-inch.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 18.12.2013
Jaakko Eino Kalevi
Dreamzone EP
Der engelsgleiche Finne kommt mit Basslines und einem Sound irgendwo zwischen Jim Morrison und Tina Turner. Ein später Geheimtipp.
Music Review | verfasst 26.06.2015
Jaakko Eino Kalevi
Jaakko Eino Kalevi
Vom Straßenbahnfahrer zum Albumdebütanten: Jaakko Eino Kalevi legt sein selbstbetiteltes Gesellenstück vor.
Music Liste | verfasst 26.10.2018
Jakko Eino Kalevi
Picks 10 latest Vinyl Records
Den Finnen kann man ja einiges Nachsagen. Als »Dream-Pop-Reformer« sind sie aber bislang noch nicht beschrieben worden. Dabei dürfen sie sich in Person des Popmusikers Jaakko Eino Kalevi genau dies auf die blau-weiße Fahne schreiben.
Music Review | verfasst 01.10.2010
Chief
Modern Rituals
Chief gehen einen Weg, der einen positiven Blick auf das Gestern richtet und synchron die Zukunft verändert.
Music Review | verfasst 25.08.2010
The Count & Sinden
Mega Mega Mega
Als Weltmusik aus Essex beschreiben The Count & Sinden ihr Debütalbum. Alle erdenkliche Stile kommen hier zusammen und werden zu einem Mega-Rave vermengt.
Music Review | verfasst 29.01.2011
Anna Calvi
Anna Calvi
Anna Calvi zeigt sich auf ihrem Debüt als eigenständiger »sound painter« und dunkle Seele mit Popqualitäten.
Music Review | verfasst 13.03.2011
Malachai
Return To The Ugly Side
Malachai gelingt mit Return to the Ugly Side ein dichtes, konzeptionelles, originelles Werk.
Music Review | verfasst 28.04.2011
The Kills
Blood Pressures
Mit der konsequenten Treue zu ihrem musikalischen Konzept, schaffen The Kills auch auf Blood Pressures einen unverwechselbaren Sound.
Music Review | verfasst 02.05.2011
About Group
Start And Complete
Die Supergroup um Hot Chip’s Alexis Taylor schafft es mit ihren nahezu vollständig improvisierten Songs auf Albumlänge zu überzeugen.
Music Review | verfasst 08.05.2011
Wild Beasts
Smother
Ohne laut und wild zu sein, ist dieses Album dank sanfter Instrumentierung und großem Gesangstalent mitreißender, emotionaler Indie-Pop.
Music Review | verfasst 04.06.2011
Smith Westerns
Dye It Blonde
Die jugendlichen Phantasiewelten von Smith Westerns gleiten auf ihrem zweiten Album hin zu einem sommerlich verträumten Pop.
Music Review | verfasst 22.07.2011
Austra
Feel It Break
Aus Kanada mit seinem unendlichen Potenzial an guten Bands kommt auch Austra mit ihrem dunklen, mystischen Sound.
Music Review | verfasst 30.07.2011
Junior Boys
It's All True
Kann Musik diesen Sommer retten: Jeremy Greenspan und Matt Didemus starten einen Versuch.
Music Review | verfasst 06.10.2011
Stephen Malkmus and the Jicks
Mirror Traffic
Beck produzierte das neue Album von Pavement-Sänger Stephen Malkmus und seiner neuen Band The Jicks. Ansonsten ist vieles wie immer.
Music Review | verfasst 08.10.2011
Blood Orange
Coastal Groves
Devonte Hynes hat ein neues Alter Ego. Als Blood Orange widmet er sich den Achtzigern und lässt Disco, Pop, Lo-fi miteinander interagieren.
Music Review | verfasst 15.11.2011
Real Estate
Days
Eines der Indie-Highlights des Jahres? Real Estate lassen sich einfach treiben und reißen einen ganz selbstverständlich mit.
Music Review | verfasst 29.11.2011
Cass McCombs
Humor Risk
Es ist bereits das zweite Album von Cass McCombs in diesem Jahr. Humor Risk soll sowohl Gegenpol als auch Ergänzung zu Wit’s End sein.
Music Review | verfasst 30.11.2011
Bonnie »Prince« Billy
Wolfroy Goes To Town
Seit Jahren veröffentlicht Bonnie »Prince« Billy auf konstant hohem Niveau seine Musik. Seine 21. Platte bietet da keine Ausnahme.
Music Review | verfasst 06.01.2012
Peaking Lights
936
Bereits im Frühjahr des vergangenen Jahres in den USA erschienen, kommt nun einer der ganz großen Würfe von 2011 auch in Europa heraus.
Music Review | verfasst 11.01.2012
Dirty Projectors & Björk
Mount Wittenberg Orca
Bereits im Mai 2009 aufgenommen und zunächst nur digital veröffentlicht, erscheint nun die Kooperation zwischen Dirty Projectors und Björk.
Music Review | verfasst 08.02.2012
François & The Atlas Mountains
E Volo Love
Es ist das erste Signing eines Franzosen auf dem britischen Indielabel Domino Records. Und Vampire Weekend grüßen aus der Ferne.
Music Review | verfasst 03.05.2012
Black Dice
Mr Impossible
Eine konsequente Fortschreibung ihrer sonischen Noise-Vision ist das sechste Album von Black Dice geworden.
Music Review | verfasst 13.06.2012
The Magnetic Fields
Love At The Bottom Of The Sea
Stephen Merrit kehrt mit »Love At the Bottom of the Sea« zurück zu den Wurzeln seiner Magnetic Fields.
Music Review | verfasst 01.06.2012
Lower Dens
Nootropics
Dem Album gelingt es eine eigene Welt zu erschaffen und vergessen zu machen, dass es überhaupt eine gibt.
Music Review | verfasst 13.07.2012
Spiritualized
Sweet Heart, Sweet Light
Spiritualized machen eigentlich alles wie immer und am Ende fließen die Tränen. Wer leiden will, muss hier hinhören.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!