Music Kolumne | verfasst 13.06.2014
Aigners Inventur
Mai 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The Roots, SD Laika, Joakim und zwei Fatimas.
Text Florian Aigner

50 Cent - Animal Ambition (LP) (Cover) Find it at hhv.de:2LP | CD Wir beginnen heute mit Fiddy. Das liegt primär daran, dass Irregular Heartbeat einer meiner Lieblingstracks des Jahres ist, wofür auch Jada im »Rite Where U Stand« Modus verantwortlich ist, aber auch daran, dass es so wunderschön mitanzugucken ist, wie das Business (, Man) 50 Cent zusehends überfordert. »Animal Ambition« ist herrlich anachronistisch, hilflos ungelenk und deswegen wahrscheinlich das aufrichtigste Album von 50 Cent seit »Guess Who’s Back«. Statt Young Thug croont hier immer noch Trey Songz und man wird das Gefühl nicht los, dass Fiddys smartester Promo-Move mit Abstand sein ungelenker Meme-Pitch war. Süß, wenn solche Corporate Design Fleischberge unfreiwillig menscheln.
 

the roots shoot your cousin Find it at hhv.de:2LP | CD Ungleich unheimlicher sind mir dagegen The Roots, die immer noch wie ein Uhrwerk alle zwei Jahre ein Album veröffentlichen, auf dem sie sich immer irgendwie neu erfinden, fordernd bleiben und mich irgendwie als aufmerksamen Hörer trotzdem verloren haben. Wobei ich letzteres komplett selbst zu verschulden habe und niemand öffentlich zugeben sollte, dass er sich das letzte Gucci Mane-Mixtape konzentrierter in voller Länge angehört hat, er aber bei »& Then You Shoot Your Cousin« pflichtbewusst erstmal Mutti zurückgerufen und endlich den Abwasch erledigt hat. Nun gut, lasst euch vom Aigner’schen Ottentum nicht abschrecken, hier wird abgeliefert.
 

Atmosphere - Southsiders Find it at hhv.de:2LP | CD OK, wie sage ich das jetzt am diplomatischsten? Also, äh, meine Hauptproblem mit Slug war gar nicht diese mittelklassige, emotionale Weinerlichlichkeit, sondern dass er dabei so äh, äh, äääääh, kaukasisch klang. Slug 2014 ruht zwar dank einer ridikulös treuen Fangemeinde sehr in sich, aber klingt in diesem Zustand auch immer so als würde er sich entschuldigen uns auf »Southsiders« mit seinen Banalitäten zu stören. Das ist sympathisch, aber halt eben per definitionem belanglos. Sagt wiederum der Typ, der dieses Gucci Mixtape… aber gut, lassen wir das. Was hingegen auch 2014 auffällt: Ant ist einer von den guten und Releases von Atmosphere sind immer noch sehr elegant und organisch produziert.
 

Fatima - Yellow Memories Find it at hhv.de:2LP | CD Organisch ist ein gutes Stichwort für »Yellow Memories«. Fatima etabliert sich hier weiter als die zurechnungsfähige Zehner-Jahre-Badu, statt J Dilla, James Poyser und Madlib werkeln halt Floating Points, Funkineven und fLako am Neo-Neo-Soul-Korsett. Dazu trällert sich Fatima versatil, aber nie zu divenhaft, pointiert, aber immer uneitel durch ein Album, das vom Okayplayer bis zu Kode 9-Stan alle gern haben werden.
 

Max Graef - Rivers Of The Red PlanetFind it at hhv.de:2LP Auch sehr schnell Nerd’s Darling geworden ist Max Graef, ein 18-jähriger Steppke, der auf »Rivers Of The Red Planet« für sein Alter bemerkenswert lässig den Bogen von Detroit House zu Post Boom Bap spannt. Nun könnte man anführen, dass nicht nur Andres oder Moodymann solche Fingerübungen eigentlich obsolet gemacht haben oder aber dass Mathias Reimling hierzulande dies noch müheloser tut, aber alleine für »Running« und »Mulholland Drive« kann man sich die 2LP einpacken.
 

sd laika harakiri Find it at hhv.de:LP | CD Mit dieser Picknickdeckengemütlichkeit ist es jäh vorbei. SD Laika pinkelt in deine Kühlbox und lacht noch nichtmal darüber. »That’s Harakiri« ist genauso lebensfroh wie sein Titel, Grime als steter Referenzpunkt zwar richtig, aber nichtssagend. Gut, diese billigen 8Bit-Presets und Staccato-Snares, geschenkt. Aber eigentlich ist das Beatmaking eines bockigen Teenagers, der seine Medikamente nicht genommen hat und nun die Welt dafür abstrafen will. Selten passen hier Töne ineinander oder zueinander, der Takt ist im Zweifelsfall da, aber bekommt trotzdem keinerlei Respekt. Schwierig, gerade jetzt wo es draußen freundlich geworden ist, aber Tri Angle ist und bleibt kein Dienstleister. Mehr davon.
 

Ben Frost - Aurora Find it at hhv.de:2LP | CD Wem Andy Stott in letzter Zeit nicht hoffnungslos genug war, darf sich jetzt endlich wieder auf ein neues Ben Frost Album freuen. Fast undenkbar, dass ein Mann, der solch mächtig entrückte Collagen produziert in erster Linie NBA-Stat-Nerd ist und morgens gewissenhaft schwimmen geht. Sein erstes Album seit 2009 ist eine Sensation, das dürfte sich rumgesprochen haben, nicht nur weil Ben Frost einer der wenigen ist, die es schaffen Drone und Ambient eine gewisse Stringenz und Persuasivität zu verleihen, die einen immer an einen narrativen Faden glauben lässt. Nein, Frost ist auch beängstigend gut darin, Klänge ausklingen zu lassen, so wirkt hier nichts erdrückend oder nach Kunsthochschulen-Abschlussarbeit. Schöne neue Welt.
 

Copeland - Because I'm Worth ItFind it at hhv.de:2LP Inga Copeland macht Heuschnupfenmusik. Was auf ihrem Quasi-Debüt »Because I’m Worth It« passiert – irgendwie waren wir darauf vorbereitet, nach Hype Williams und ihrer Soundcloud-Historie der letzten Zeit und dennoch wird der Hals schnell trocken, der Kopf fühlt sich matschig an, alles klebt und juckt, und obwohl man darum weiß, dass nichts wirklich schlimmes passieren wird, schaut man sich nach jedem Takt nach der nächsten fies stäubenden Birke um. Das ist ungeheuer unbequem, aber weil uns Copeland für jeden gemeinen Haken, für jedes boshafte Störgeräusch dann wieder in unerwartete Melodien gegossenes Cetericin in den Rachen wirft, auch so befreiend. Oh und Actress macht da mit. Uiuiuiuiui.
 

Fatima Al Quadri - AsiatischFind it at hhv.de:2LP Sino-Grime. Aha. An der jüngsten britischen Genre-Absurdität ist Fatima Al Qadiris Label allerdings selbst schuld. Dabei ist »Asiatisch« eigentlich gar nicht das Novum, zu dem es der Hyperdub-Prakti mit ungelenken Tags machen will. Nein, das klingt nach all diesen herrlich stumpfen Jammer-Dubplates aus den frühen Nullerjahren, in der ein, zwei asiatische Tokens in das Pattern-Geklöppel aufgenommen wurden und London seine integrative Phase hatte. Fatima Al Qadiri befreit das von Riddim-Funkitonaliät, lässt den asiatischen Elementen mehr Raum und wirkt dabei glücklicherweise aber nie ethno-explorativ, sondern eher Night-Bus-traumatisiert.
 

gesloten submit xFind it at hhv.de:2LP Acid. Maschine. Acid. Maschine. Die Russen, ey. Gesloten Cirkle eröffnen »Submit X« direkt mit zwei Versionen ihres wunderbar trampeligen Acid-Stampfers, das ist so konsequent, wie gaga. Vor allem weil sich danach durchaus subtilere (lies: cold wavige) Zwischentöne vernehmen lassen, die eingeschnürt von rotbarometerigem Darkroom-Techno umso galanter wirken. Der Kollege Philipp Kunze hat davon Angst bekommen, als er neulich im Casa Aigner seinen gezuckerten Kaffee trinken wollte. Ein gutes Zeichen.
 

answer code request codeFind it at hhv.de:2LP Ebenfalls Angst hatte er neulich vor Answer Code Request, aber auch der ist nicht gerade bekannt dafür mit besonders welpigem Gestus Musik zu produzieren. Umso überraschender, dass auf »Code« viel Platz ist für untertourige Melodiefragmente, wie beispielsweise auf dem wirklich schöne »Relay Access«, aber eben auch wieder viele Stücke, die neben Shed vermutlich am schlüssigsten diese Brücke zwischen rohem, aber akademischem Techno und britischer Flexibilität offenlegen. Kein Wunder, dass die Freelance-Armada da sofort parat steht.
 

Mark E - Product Of IndustryFind it at hhv.de:2LP Ich trauere ja ein bisschen den schamlosen Zeiten von Mark E nach, als er noch keine Angst vor Plakativität und Schunkelei hatte. Klar, die Slo-Mo-Edit-House-Hochzeit ist seit einigen Jahren vorbei, aber auch heute sind Mark Es Mikro-Genre prägenden Arbeiten von damals mit das beste was mit der Formel 105 BPM/Soul-Sample/Slow Build je produziert wurde. Klar, auch »Product Of Industry« hat das Herz am rechten Fleck, respektive die Kick auf der richtigen Synth und insbesondere Mark Es extrem sympathische Wild Pitch-Pedanterie macht seine Tracks immer direkt so erhaben dickbäuchig, aber irgendwie will ich nach sechseinhalb Minuten dann halt immer noch, dass da auf einmal Marvin Gaye oder Janet Jackson aus dem Nichts anfängt zu trällern und alle sich sofort in den Armen liegen. Aber dafür ist der Brite mittlerweile zu erwachsen.
 

Prins Thomas - IIIFind it at hhv.de:2LP Auch handwerklich einwandfrei, aber selten zwingend: die Soloalben von Prins Thomas. »III« ist sein drittes (d’oh), auch hier wird House wieder dutzendfach skandinavisch discoid gebrochen und gefiltert, Gitarren gezupft, Pianos eingespielt, statt gesamplet und am Ende denkt man tatsächlich, dass Skandinavien seit der Jahrtausendwende vermutlich echt das neue Balearic ist. Aber irgendwie fühlt es sich trotzdem stets so an, als würde Prins Thomas nicht vollständig loslassen können. Dabei stünden ihm richtige Absurditäten ausgezeichnet.
 

Hercules & Love Affair - The Feast of the Broken HeartFind it at hhv.de:2LP Immer noch mit der Beste darin, die gute alte Inner City Tradition des House-informierten Popsongs aufrechtzuerhalten, ist Andrew Butler, der den Blind-Hype unbeschadet überstanden und nun schon zum zweiten Mal ein Hercules & Love Affair Album geschrieben hat, das zwar kaum Crossover-Appeal für Indierock-Parties hat, aber sehr stilsicher das schönste aus 30 Jahren House-Historie in ausproduzierte, queere Popsongs einwebt. Ein Riesenspaß, immer noch, immer wieder.
 

chromeo white womenFind it at hhv.de:2LP Dass ein ähnliches Anliegen sofort zur Karikatur verkommt, wenn man es nicht mit der nötigen Aufrichtigkeit präsentiert, beweisen dann wieder Chromeo, deren plakativer 80s-Funk-Fetisch etwa so subtil vorgetragen wird wie eine Mario-Barth-Pointe. Und das war schon immer das Problem des Duos: da wird mit soviel feixendem Vice-Grinsen die Naivität der Vorlagen verspottet. Genau damit berauben sich die beiden Kanadier jeglicher Daseinsberechtigung, auch wenn man annodazumal noch so viel Spaß hatte seine abgegebene Hausarbeit mit Fancy Footwork zu feiern.
 

joakim tropics of loveFind it at hhv.de:2LP Ach Joakim, den mag ich. Weil der Franzose auch auf »Tropics Of Love« wieder so ganz seltsame Songs schreibt, irgendwie proggy, irgendwie spleenig, irgendwie bockig, aber auch dann wieder mit Klavierakkorden, Lametta und verschwitzter Sommersexiness. »Bring Me Love« heißt der Hit, aber auch die fragmentarischeren Track/Song-Zwitter sind höchst interessant und umso effektiver, wenn sie von klassischeren Strukturen eingerahmt werden. Manchmal klingt das so wie Todd Terjes Album auf 33 RPM und mit mehr Vocals. Ergo: ich glaube die kaufe ich mir.
 

Little Dragon - Nabuma Rubberband Find it at hhv.de:LP Little Dragon sind ja reputationsmäßig mittlerweile die mit am awkwardesten zu verhandelnde Band, weil deren Fangemeinde so schwer zu ertragen ist. Eine ganze Horde an Quarterlife-kriselnden Pärchen machen dazu vor dem »Tatort« desillusionierte Liebe und diese Yukimi soll ihnen dabei allen die Seele retten. Das ist vermutlich absoluter Blödsinn, aber es überrascht schon, wie viele unangenehme Menschen man trifft, die tierisch gerne Little Dragon hörten. Nun gut, »Nabuma Rubberband» hat einen bescheuerten Titel, ist in seiner R&B-Transparenz aber tatsächlich ganz geil. Wenn ich nur die Assoziationen aus dem Kopf kriegen würde…
 

Future Islands - SinglesFind it at hhv.de:2LP Aus der Reihe Random Gitarrenband für die der Aigner unsystematisch und überraschend viel Liebe hat, meine Damen, meine Herren: Future Islands. Gut, das war wieder einmal einem Skatevideo geschuldet, hat sich aber schon so lange gehalten, dass ich auf »Singles« schon einigermaßen heiß war. Und Junge, Junge, wurde hier abgeliefert. Allein schon was A Dream Of You And Me an Radiohittigkeit ganz unverblümt und ohne falsche Zurückhaltung in den Ring wirft, ließe mich ja beinahe überlegen beim nächsten Mal Taschentücher mit Aroma zu kaufen. Auch irgendwie Wahnsinn wie die fast schon U2-stadionwichsig zu schreiben und ich trotzdem nicht brechen muss. Wäre es ndieser Tage icht so anders konnotiert, ich würde das alles bosshaftig nennen.
 

Lykke Li - I Never LearntFind it at hhv.de:LP So, zum Schluss noch eine Frau, die gefühlt 80% meines männlichen Freundeskreises sofort heiraten würden: Lykke Li. Die ist auch nach dem »I Follow Rivers«-Übergau Schwedin geblieben und schreibt einfach wieder mal, so mir nichts dir nichts ein Album von betörender Verve und Eleganz, das sich trotzdem wieder millionenfach verkaufen wird und dabei stets so viel kecker klingt als alles, was diese Adeles und Lily Allens so tun. Ach Lykke, du bist eine von den Guten. Und der No Rest For The Wicked Remix mit dem P.M.F. eh schon der Sommerhit 2014.
 

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 02.10.2012
Aigners Inventur
September 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The XX, Flying Lotus, Xavas, Mala und Robert Hood.
Music Kolumne | verfasst 31.10.2012
Aigners Inventur
Oktober 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Kendrick Lamar, Bat For Lashes, Andy Stott und Daphni.
Music Kolumne | verfasst 30.01.2013
Aigners Inventur
Januar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Chief Keef, Four Tet und Mushy.
Music Kolumne | verfasst 27.02.2013
Aigners Inventur
Februar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Trus’me, Max D, Pusha T, Darkstar und JBG2.
Music Kolumne | verfasst 05.06.2013
Aigners Inventur
Mai 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Mount Kimbie, Daft Punk, The-Dream und Vampire Weekend.
Music Kolumne | verfasst 29.08.2013
Aigners Inventur
August 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Forest Swords, Earl, Julia Holter und Moderat.
Music Kolumne | verfasst 29.10.2014
Aigners Inventur
Oktober 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Flying Lotus, Dorian Concept, Objekt, T.I. und SBTRKT.
Music Kolumne | verfasst 01.03.2017
Aigners Inventur
Februar 2017
Auch im Februar setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Migos, Roc Marciano, Kingdom und Vermont.
Music Kolumne | verfasst 03.05.2017
Aigners Inventur
April 2017
»Damn.« ist wie Durant im Rucker Park, Actress gerade nochmal gut gegangen: Unser Kolumnist Aigner hat sich durch die Release im April gehört und weiß jetzt vor allem, welche Art von Musik er mit etwas mehr Talent selbt gemacht hätte.
Music Kolumne | verfasst 06.09.2017
Aigners Inventur
August 2017
Braucht zehn Doppelsitzungen beim Exorzisten: die Inventur im August. Kein Wunder, werden neben großen aktuellen Themen (Fidgetspinner und FDP) auch alle relevanten Releases des Vormonats besprochen.
Music Kolumne | verfasst 12.04.2018
Aigners Inventur
April 2018
Kennt sein Passwort fürs UGHH-Forum noch auswendig und weiß, was in Zukunft die NTS-Sets dominieren wird: unser Kolumnist Florian Aigner. Ganz klar der Mann also, dem du vertrauen solltest.
Music Kolumne | verfasst 17.10.2018
Aigners Inventur
Oktober 2018
Noch ist die Echsentransformation nicht abgeschlossen. Aber wo anderorts leider der Musikjournalismus stirbt, bleibt Aigner der letzte lebende Dinosaurier. Hier ist die Inventur des Monats Oktober. Best cherish it!
Music Kolumne | verfasst 21.03.2012
Aigners Inventur
März 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Motrip, Lee Fields, Grimes, Ital und DJ Cam.
Music Kolumne | verfasst 25.07.2012
Aigners Inventur
Juni & Juli 2012
Letzten Monat im wohlverdienten Urlaub holt unsere Kolumnist vom Dienst das Verpasste nach und setzt sich mit der Veröffentlichungsflut, die die letzten beiden Monate brachten, auseinander.
Music Kolumne | verfasst 05.09.2012
Aigners Inventur
August 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Holy Other, Max Herre, Rick Ross, Four Tet und JJ Doom.
Music Kolumne | verfasst 05.12.2012
Aigners Inventur
November 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Captain Murphy, Roc Marciano, Karenn und Zombie Zombie.
Music Kolumne | verfasst 27.03.2013
Aigners Inventur
März 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Justin Timberlake, DJ Koze und Function.
Music Kolumne | verfasst 31.07.2013
Aigners Inventur
Juni / Juli 2013
Nach einer kurzen Urlaubspause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Ka, J.Cole, Hade & DWFL, David Lynch und Disclosure.
Music Kolumne | verfasst 07.08.2017
Aigners Inventur
Juli 2017
Die Inventur im Juli, es geht um’s: Älterwerden. Unser Kolumnist aka angryoldmanyellingatclouds.jpg beobachtet den Reifeprozess von Jigga, Tyler, Floating Points, und duckt sich zwischendurch unter Instagram-Stories weg.
Music Kolumne | verfasst 07.02.2018
Aigners Inventur
Februar 2018
Der Mann mit dem härtesten Job der Welt ist zurück: Aigner schlägt sich für die erste Inventur des Jahres mit Reizdarm durch die Spotify-Hölle, umgeben von Hollister-Modeln, die Midlife-Crisis vor den Augen. Stehen wir es durch, togezer!
Music Kolumne | verfasst 06.06.2018
Aigners Inventur
Juni 2018
New Kanye, new Pusha, new Rocky, Gzuz auch noch! Ziemliche Aufstellung das. Unser Kolumnist ballert trotzdem 51. Und da er den ganzen Spaß hier alleine macht, hat er den Spielstand stets im Kopf: hellwach, never stoned af, unser Aigner.
Music Kolumne | verfasst 12.09.2018
Aigners Inventur
September 2018
Nebenkostennachzahlungen bei Eminem, Instagram-Tutorials von Travis Scott, Tapetenanalyse mit YG: mal wieder keine Ahnung was der Aigner hier macht, aber dank Djrum hört die Inventur dann doch irgendwann auf ihre niedrigen Instinkte.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 50 Albums
Die musikalischen Statements wurden dieses Jahr nicht mit Ausrufezeichen gemacht. Sondern mit Kommata und Gedankenstrichen. Kaum große Mäuler, aber viel dahinter. Wenig Hits, viel Musik.
Music Kolumne | verfasst 10.08.2011
Aigners Inventur
Juni/Juli 2011
Wer anfängt sich in seinem Liegestuhl zu langweilen, bekommt nun die Gelegenheit, die nächsten 15 Minuten mit unserem Scharfrichter vom Dienst und Casper, Wiley, Zomby, MCDE, fLako, den Junior Boys und Laurel Halo zu verbringen.
Music Kolumne | verfasst 25.04.2012
Aigners Inventur
April 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Actress, OFWGKTA, Aphroe und Dream 2 Science.
Music Porträt
Art Ensemble Of Chicago
Let's Push Things Forward
Seit 50 Jahren arbeitet sich das Art Ensemble Of Chicago am Jazz ab. Eines ihrer einflussreichsten Veröffentlichungen, »Les Stances a Sophie« aus dem Jahre 1969, wurde nun wiederveröffentlicht. Wir geben Einblick in eine unterschätzte Band.
Music Kolumne
Records Revisited
Sonic Youth – Daydream Nation (1988)
Mit ihrem fünften Studioalbum »Daydream Nation« schufen Sonic Youth einen Meilenstein, dessen Sound bis heute nachhallt. Auf über siebzig Minuten kulminieren Noise, Rock und Indie. Schall und Wahn im Amerika von US-Präsident Ronald Reagan.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Oktober 2018
Noch ist die Echsentransformation nicht abgeschlossen. Aber wo anderorts leider der Musikjournalismus stirbt, bleibt Aigner der letzte lebende Dinosaurier. Hier ist die Inventur des Monats Oktober. Best cherish it!
Music Interview
Atmosphere
Wir Kinder von Action-Figuren
Seit 20 Jahren sind Atmosphere nun schon im Geschäft. Müde werden Slug und Ant dabei nicht. Pünktlich zum Release ihres neuen Albums »Mi Vida Local« sprachen wir mit Slug über Straßen, Action-Figuren und den Reiz von Rettungsboten.
Music Liste
Jerry Paper
Picks 10 latest Vinyl Records
Jerry Paper komponiert groovy Popliedchen am Synthesizer, mit schrulligen Saxophonsounds und lächerlichem Cembaloklänge. Die 10 Schallplatten, die er aus unserem Webshop gepickt hat, sind weniger albern, aber verspielt und groovend.
Music Liste
Terr
Picks 10 latest Vinyl Records
Terr hat sich nach einer Figur aus dem Sci-fi-Evergreen »Fantastic Planet« benannt. Das Interstellare spielt halt eine große Rolle in ihrer Musik. Für uns hat sie nun 10 Schallplatten aus unserem Shop gepickt.
Music Liste
Ital Tek
Picks 10 latest Vinyl Records
Schon mehr als zwanzig Jahre lang veröffentlicht Ital Tek seine Idee einer atmosphärisch dichten, elektronischen Musik. Wie breit gefächert sein Musikgeschmack ist, kannst du an seiner Auswahl an aktuellen Lieblingsplatten erkennen.
Music Porträt
Time Capsule Records
Kosmisch versiegelt
Vom Sushi-Restaurant zum eigenen Label: Mit Time Capsule will Kay Suzuki die Hörerschaft erleuchten. Gut ausgesuchte und bestens aufbereitete Musik dient ihm dabei als Schlüssel.
Music Liste
Thalia Zedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Thalia Zedek ist eine Legende. Eine zu Unrecht vergessen Legende. Es ist Zeit sie wiederzuentdecken. Für uns hat sie 10 Schallplatten aus unserem Shop gewählt, für die sich ihrer Meinung nach derzeit das Kämpfen lohnt.
Music Kolumne
Records Revisited
Talk Talk – Spirit Of Eden (1988)
»Spirit of Eden« erzählt vom Erschöpfungszustand eines Jahrzehnts, von einer Schöpfungslust ohne revolutionäre Inhalte oder Genie dahinter. Vor 30 Jahren erschienen, gilt das Album als Meilenstein der Popmusik. Wieso eigentlich?
Music Kolumne
Aigners Inventur
September 2018
Nebenkostennachzahlungen bei Eminem, Instagram-Tutorials von Travis Scott, Tapetenanalyse mit YG: mal wieder keine Ahnung was der Aigner hier macht, aber dank Djrum hört die Inventur dann doch irgendwann auf ihre niedrigen Instinkte.
Music Kolumne
Records Revisited
Why? – Alopecia (2008)
10 Jahre alt ist »Alopecia« dieses Jahr geworden. Sein Namen bezeichnet einen kreisrunden Haarausfall. Über ein Album, das über das Nebeneinander von Sentimentalität und Gleichgültigkeit den Zeitgeist einfing wie kein zweites.
Music Liste
Kutmah
Picks 10 latest Vinyl Records
Die Beatszene ist wohl kaum ohne die von Kutmah mit-initiierten Sketchbook Sessions denkbar. Teile daraus werden in Kürze als »Kutmah presents Sketchbook Radio Archives Vol.1« veröffentlicht. Diese Schallplatten gefallen ihm selbst gerade.
Music Liste
Matt Werth
Picks 10 latest Vinyl Records
Vor 15 Jahren hat Matt Werth das Label RVNG Intl gegründet. Es ist heute eines der taktgebenden Labels des Planeten. Wiederentdeckungen und Neuentdeckungen gehen hier Hand in Hand. Wie auch bei Matt Werths 10 Vinyl Picks.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Blood Orange – Negro Swan
Das neue Blood Orange-Album ist ne handvoll. Zwei unserer Kolumnisten sagen: too much. Der dritte sagt: Ja. Ja, es ist too much, aber genau das soll es auch sein: zu viel und nicht etwa gemaßregelt.
Music Liste
Dorian Concept
Picks 10 latest Vinyl Records
Dorian Concept gehört zu den spannendsten Musikern, die sich außerhalb jeglicher Genres bewegen, die eine eigene Idee bis zum Ende verfolgen. Sein neues Album »The Nature Of Imitation« wird in diesen Tagen bei Brainfeeder veröffentlicht.
Music Kolumne
Records Revisited
J Dilla – The Shining (2006)
»The Shining« war das erste posthum veröffentlichte Album von J Dilla. Man kriegt Soul, Funk, rohen Rap, auch das vertrackte Zeug. Kurz: Man bekommt die unendlichen Ausdrucksformen, die J Dilla beherrschte. Es ist ein wahrer Klassiker.
Music Liste
Roosevelt
Picks 10 latest Vinyl Records
Roosevelt könnte der internationale Popstar werden, den Deutschland nie hatte. Im September kommt jedenfalls sein neues Album »Young Romance«. Heuer hat sich der Kölner 10 Schallplatten aus unserem Shop gepickz, die ihn derzeit gefallen.
Music Kolumne
Records Revisited
John Beltran – Ten Days Of Blue (1996)
Während andere seiner Generation das große Unbekannte und die Zukunft anvisierten, war Beltran müde. Und blieb, wo er war. Das mag reaktionär scheinen, und doch brachte es Neues hervor – eine Zukunft, ganz für sich alleine.
Music Liste
Steve Hauschildt
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Steve Hauschildt gebeten, durch unseren Webshop zu stöbern und sich 10 Schallplatten auszusuchen, die ihn derzeit am besten gefallen. Darunter heimliche Klassiker der elektronischen Musik und Highlights auch aus diesem Jahr.
Music Kolumne
Aigners Inventur
August 2018
Als wäre der Sommer nicht schon heiß genug, kommt auch noch Aigners Inventur. Unser Kolumnist wird direkt aus dem Urlaub abgeholt und im Opiumzelt in Manila abgesetzt. Ihr lest hier, was er VOR dem Fieber schrieb: fast nur Empfehlungen!
Music Liste
Alexander Tucker
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Alexander Tucker gebeten durch unseren Webshop zu stöbern und uns 10 Schallplatten zu nennen, die ihn derzeit inspirieren. Darunter mit Grouper, Chris Carter oder Henry Flynt durchweg Musiker, die kompromisslos ihren Weg gehen.
Music Porträt
Malka Tuti
Wohzimmer-Platten mit strangen Namen
Wo auf Industrial eine hebräische Nummer folgen kann: das Label Malka Tuti hat sich etabliert. Hier finden Kenner Musik, die wierd genug ist für die Off Locations und gut genug fürs Wohnzimmer.
Music Interview
Helena Hauff
Bock auf Bunker
Ein Synthesizer und ein Drumcomputer, die Tage erscheint Helena Hauffs neues Album. Viel hat sich nicht geändert bei der Hamburgerin, nur auf dem Bankkonto sieht es endlich besser aus. Gesprächsstoff gab es (trotzdem) genug.
Music Interview
Lena Willikens
Amsterdam State of Mind
Die Auflegerei ist in den vergangenen Jahren intellektualisiert worden, der DJ wird als Kurator wahrgenommen. Lena Willikens gehört zu den Protagonistinnen dieser Entwicklung. Die ihr selbst nicht nur angenehm ist.
Music Liste
L'Orange of Marlowe
Picks 10 latest Vinyl Records
L’Orange hat zusammen mit Solemn Brigham ein neues Projekt. Es heißt Marlowe. Ihr gemeinsames Debüt ist bei Mello Music Group erschienen. Aus diesem Anlass hat er 10 Schallplatten, die ihn derzeit besonders fesseln, gepickt.
Music Liste
Nicola Cruz
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicola Cruz ist Franzose. Seine Eltern sind aus Ecuador. Seine Musik pendelt dazwischen und weit darüber hinaus. Seine Einflüsse kannst du ein Stück weit anhand seiner 10 Schallplatten nachvollziehen.
Music Interview
Deutsch Amerikanische Freundschaft
Eine Neutralität, die immer brennt
D.A.F waren revolutionär, weil sie eine Maxime hatten: nichts machen, was es schon mal gab. D.A.F sind immer noch aktuell, weil ihre Texte provozieren, ohne eine Meinung zu diktieren.
Music Liste
Ross From Friends
10 Favorites
Nenn es nicht einfach Lo Fi-House! Ross From Friends hat zwar auch einen dieser…Witz-Namen. Seine Musik ist allerdings kein Gimmick, nicht umsonst ist er auf FlyLos Brainfeeder gelandet! Der Mann hat Einflüsse von jenseits der 120 BpM.
Music Liste
X.Y.R.
Picks 10 latest Vinyl Records
Aufgewachsen in einer Provinzstadt im Nordwesten Russlands, atmet die Musik von X.Y.R. die russische Seele. Seine Auswahl an 10 Schallplatten zeigt hingegen, dass sein musikalischer Geschmack nicht an den Grenzen seiner Heimat Halt macht.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Debut (1993)
Björks »Debut« zog vor allem einen Schlussstrich. Dazu ist der Titel des Album eine dreiste Lüge. Eine größere Wahrheit hätte Björk damit allerdings ebensowenig aussprechen können.
Music Kolumne
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Liste
WEN
Picks 10 latest Vinyl Records
Soeben ist auf Big Dada »Ephem:era«, das zweite Album des als »Wunderkind des Post-Grime« hofierten Producers WEN erschienen. Der Musiker hat für uns nun 10 Schallplatten ausgesucht, die ihn in diesen Tagen besonders begeistern.
Music Kolumne
Records Revisited
Dynamite Deluxe – Deluxe Soundsystem (2000)
Deutsch-Rap in seiner ersten Blüte, das Ende der Neunziger, der Anfang eines neuen Jahrtausends. Kein Album wurde mehr erwartet als das vorliegende. Und »Deluxe Soundsystem« schlug dann auch ein wie eine Bombe.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Kanye West – ye
Slavery was a choice, Make America Great Again, man kennt die Storys. »ye« einfach nur als Tonträger zu besprechen, ist unmöglich. Drei Wochen nach Release versuchen wir, den ganzen Wahnsinn irgendwie einzuordnen.
Music Porträt
Spasibo Records
From Russia With Funk
Eines Tages würden sie gerne mit Daptone und Jazzman in einem Atemzug genannt werden: Das St. Petersburger Label Spasibo verlegt die Grooves der Landsmänner neu. Tips dazu gab es auch von Jan Weissenfeldt.
Music Liste
Mo Kolours
Picks 10 latest Vinyl Records
»Inner Symbols« heißt das in diesen Tage erscheinende, dritte Album von Mo Kolours. Der Musiker hat für uns nun 10 Schallplatten ausgesucht, die ihn in diesen Tagen besonders begleiten. Darunter Jazz, Hip-Hop, Freunde, Bekannte, Kollegen.
Music Porträt
Macadam Mambo
Lyon zurück auf der Karte
In den letzten Jahren sind Exotika-Labels aus dem Boden geschossen wie Gemüse in Urban Gardening-Flächen. Seit 2012 ist das Lyoner Label Macadam Mambo nicht nur eines der interessantesten unter allen, sondern auch eines der bestgemachten.
Music Liste
Guts
Picks 10 latest Vinyl Records
Guts ist eine Institution im französischen, ach, im europäischen Rap. Mindestens. Soeben wurde seine Platte »Paradise For All« wieder aufgelegt. Die Gelegenheit ihn darum zu bitten, 10 Schallplatten zu picken, die ihn aktuell mitreißen.
Music Liste
16 Records from Russia
Selected by Michail Stangl
FIFA WM startet in Russland, das Passwort für ВКонтакте vergessen: es wären beinahe triste Wochen geworden. Aber nur beinahe. Hilfe kommt aus dem Boiler Room. Und plötzlich hat alles doch noch einen Sinn.
Music Liste
Legowelt
12 Essentials
Danny Wolfers aka Legowelt zu begreifen – schier unmöglich. Eine Liste mit 12 seiner essentiellen Stücken zu erstellen – ebenfalls, unzählige Releases unter unzähligen Pseudonymen. Wir mussten es dennoch mal versuchen.