Music Interview | verfasst 16.06.2014
Hyperdub Records
Interview mit Steve Goodman
Der Hyperdub-Chef Steve Goodman aka Kode9 im Interview über 10 Jahre im Dienste der Bassmusik, Schwingungen in der Wirbelsäule, die Allianz weiblicher Musikerinnen auf seinem Plattenlabel und den Tod von DJ Rashad.
Text Tim Caspar Boehme , Fotos Maximilian Montgomery / © Hyperdub
Kode9-2credit-maximilian-montgomery
Rubriken_sticker_detail_06

Du hast dein Label Hyperdub über lange Zeit als Ein-Mann-Betrieb geführt. Wann hast du entschieden, dass es an der Zeit ist, sich etwas zu vergrößern?
Steve Goodman: Ich habe bis 2007 alles im Alleingang gemacht. Ein alter Freund, der für Rephlex und Warp gearbeitet hat, fragte mich irgendwann, ob ich Hilfe benötige. Das war Marcus [Scott], der jetzt der Labelmanager ist. Dass ich nach und nach mehr Hilfe in Anspruch genommen habe, geschah nie auf meine Initiative hin, es gab immer jemanden, der mich gefragt hat, ob er helfen kann.

Wie viele Leute arbeiten inzwischen bei Hyperdub?
Steve Goodman: Drei von uns arbeiten Vollzeit und ein paar andere in Teilzeit.

Seit einiger Zeit hat sich abgezeichnet, dass Dubstep bei Hyperdub nicht mehr im Zentrum des Interesses steht. Die Compilation »Hyperdub 10.1« bestätigt diesen Eindruck. Wann war für dich klar, dass sich deine Vorlieben geändert haben?
Steve Goodman:
»Hyperdub 10.1« ist die Fortsetzung der basslastigen Aspekte des Labels, wenn auch nicht unbedingt mit Dubstep. Vermutlich ist der Mala-Track der einzige Dubstep-Track der Compilation. Der Rest ist Grime, Footwork, UK Funky und Hip Hop-lastige Instrumentalmusik. Meine Liebe zum Dubstep begann ungefähr 2009 zu schwinden. Ich hatte mich neun Jahre damit beschäftigt. Das ist eine ziemlich lange Zeit, um sich auf einen einzigen Musikstil zu konzentrieren. Ich fing an, mich zu langweilen.

Footwork scheint gegenwärtig ein großes Thema für dich zu sein. Gibt es noch weitere Stile, die bald interessant werden könnten?
Steve Goodman: Das Seltsame an der Musik in Großbritannien ist, dass im Moment bloß House und Techno so richtig groß sind. Ehrlich gesagt bezweifle ich, dass es noch einmal eine bestimmte Richtung geben wird, die mich so obsessiv beschäftigen wird. Das Label und mein Geschmack haben sich einfach stark erweitert. Die zweite Compilation wird sich um das Thema R&B gruppieren, die erscheint jetzt im Sommer. Nummer drei und vier planen wir noch.

In jüngerer Zeit sind viele weibliche Musikerinn bei Hyperdub hinzugekommen. War das eine bewusste Entscheidung?
Steve Goodman: Bewusst war das nicht. Es begann um 2006 mit Ikonika, dann nahmen wir Cooly G unter Vertrag. Wenn überhaupt, gibt es nicht genügend weibliche Musikerinnen auf Hyperdub. Wenn man den Anteil an Frauen in der Bevölkerung betrachtet, dann müssten es sehr viel mehr sein. Aber ich betreibe keine positive Diskriminierung. Mir gefällt die Musik, das kommt vor der Frage, wer sie gemacht hat.

Werden dieses Jahr weitere Produzentinnen hinzukommen?
Steve Goodman: Abgesehen von Fatima Al Qadiri gibt es gegenwärtige keine weiteren Pläne. Dieses Jahr geht es mehr darum, Bilanz zu ziehen, es ist ein eher retrospektives Jahr für uns.

»Ehrlich gesagt, bezweifle ich, dass es noch einmal eine bestimmte Richtung geben wird, die mich so obsessiv beschäftigen wird wie Dubstep. Das Label und mein Geschmack haben sich einfach stark erweitert.« (Steve Goodmann) Fatima Al Qadiri scheint zudem auf gleicher Linie mit anderen Produzenten zu sein, die nicht nur weiblich, sondern auch leicht exzentrisch sind, wie Ikonika oder Laurel Halo. Hat sich dieser schräge Ansatz im Umgang mit Genres mittlerweile als weitere Konstante bei Hyperdub etabliert?
Steve Goodman: Ich glaube, aus diesem Grund bringen wir vier getrennte Compilations mit verschiedenen Themen heraus. Mir ist aufgefallen, dass ich drei oder vier Sublabel innerhalb eines einzigen Labels betrieben habe. Es gibt da unterschiedliche Stil-Cluster. Mit den vier Compilations ordne ich ein bisschen meinen Backkatalog und ordne ihn in Gruppen ein: Dieser Track von Burial passt zu diesem Track von Laurel Halo und so weiter. So versuche ich die zufälligen Verbindungen zu finden, die sich im Laufe der eklektischen Entwicklung des Labels herausgebildet haben.

Hyperdub stand früher in erster Linie für den Namen Burial. Auf der ersten Compilation ist er lediglich mit einem Track auf der retrospektiven CD vertreten. Steht er inzwischen etwas für die Vergangenheit des Labels?
Steve Goodman: Burial ist immer noch das Herz des Labels. Er arbeitet bloß in seiner eigenen Geschwindigkeit. Wenn er etwas veröffentlichen möchte, veröffentlichen wir es. Aber ich kann ihn zu nichts drängen. Wenn es kommt, dann kommt es. Mit Burial zu arbeiten ist ein bisschen wie mit dem Wetter zu arbeiten.

Am Anfang war Hyperdub kein Plattenlabel, sondern ein Online-Magazin. Wie verlief dieser Übergang?
Steve Goodman: Mit dem Magazin habe ich 2000 begonnen. Damals gab es eine Periode, in der UK Garage ziemlich groß gewesen und gerade am Abklingen war. Daraus entwickelten sich zwei Stile, die etwas dunkler waren, der eine instrumental, das wurde Dubstep, der andere mit MCs, das wurde dann Grime. In dieser Übergangsphase begannen wir das Magazin, um eingehende Interviews mit den beteiligten Künstlern zu führen und herauszufinden, was aus dem Kadaver von UK Garage entstehen würde. Das machten wir einige Jahre lang, wir interviewten Leute wie Zed Bias, El-B, Ms Dynamite, Dizzee Rascal und Wiley. Ich habe auch ein paar Künstler interviewt, die dubbige Elektronik gemacht haben, Jan Jelinek zum Beispiel. Denn bei dem Magazin ging es uns am Anfang um den jamaikanischen Einfluss auf elektronische Musik vor allem in London, aber auch allgemeiner. Nach ein paar Jahren hatte ich alle Leute interviewt, mit denen ich sprechen wollte. Als ich plante, einen Artikel über The Bug zu schreiben, gab ich ihm eine CD mit einigen Tracks von mir, darunter auch »Sine of the Dub«, der dann die erste Veröffentlichung des Labels wurde. Kevin Martin – The Bug – gefiel der Track und er sagte: »Warum veröffentlichst du ihn nicht selbst?« Er machte mich dann mit einem Vertrieb bekannt. So fing es an, ich habe einfach meine eigene Musik herausgebracht.

In deinem Buch »Sonic Warfare« hast du dich mit dem Phänomen beschäftigt, dass Klang sowohl dazu verwendet werden kann, Menschenmengen – bei Demonstrationen etwa – auseinander zu treiben, als auch mit dem Ziel, Leute im Club zu versammeln. Wie hat sich dein Denken über die »Ontologie der Schwingungskraft« in jüngerer Zeit entwickelt?
Steve Goodman: Die Ideen des Buches haben sich in einigen Klanginstallationen weiterentwickelt, an denen ich als Teil des Projekts Audint gearbeitet habe. Aus einer bestimmten Menge von Begriffen wurde so eine Reihe praktischer Experimente mit Niederfrequenzschwingungen und Ultraschall. Vor Kurzem haben wir begonnen, mit SubPacs zu arbeiten, das sind tragbare Schwingungsgeräte. Statt Subwoofers benutzen wir SubPacs, die einem auf der Wirbelsäule sitzen und die Schwingungen direkt in den Körper übertragen statt durch die Luft. Diese Geräte haben wir in den Installationen mit gerichteten Ultraschall-Lautsprechern kombiniert.

Gibt es in deiner sonstigen akademischen Arbeit ähnlich fließende Übergänge zwischen Theorie und Praxis?
Steve Goodman: In der Musik weniger, auf das Audint-Projekt trifft das aber ganz sicher zu. Allerdings lehre ich nicht mehr an der Hochschule.

Das sind allerdings Neuigkeiten! Ich wollte gerade fragen, wie du deine Zeit zwischen den beiden aufteilst.
Steve Goodman: Es wurde unmöglich. Ich habe zehn Jahre lang hauptberuflich gelehrt. Es war einfach zu viel, wenn ich von einem Wochenende mit Gigs zurückkam und dann am Montag gleich wieder lehren musste. Mir sind darüber graue Haare gewachsen.

Neben den Gründen zum Feiern gibt es dieses Jahr auch die traurige Nachricht vom Tod DJ Rashads. Wirst du seinen Tod bei den anstehenden »Hyperdub 10«-Feierlichkeiten (unter anderem in Berlin) irgendwie thematisieren?
Steve Goodman: Wir haben beim Sonar Festival eine Party veranstaltet. Alle Einnahmen daraus werden an seinen Sohn gehen. Und wir werden eine Platte mit unveröffentlichter Musik von ihm herausbringen, die Einnahmen gehen ebenfalls an den Sohn von DJ Rashad. Und wir wollen eine Teklife-Compilation mit all den anderen Leuten seiner Crew veröffentlichen. Die Erinnerung an ihn soll so lange wie möglich wach gehalten werden.

Die Musik von Hyperdub Records fidnest du bei hhv.de. Die Compilation »Hyperdub 10.1« findest du bei hhv.de auf 2CD.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 06.11.2015
Kode9
Nothing
Mit »Nothing« hat es Kode9 auf die Abwesenheit des Menschen abgesehen. Das Album ist dennoch eine höchst lebendige Angelegenheit.
Music Review | verfasst 15.05.2014
Various Artists
Hyperdub 10.1
Zum 10. Geburtstag von Hyperdub gibt es gleich vier Compilations mit verschiedenen Schwerpunkten.
Music Review | verfasst 23.09.2014
V.A.
Hyperdub 10.3
Der dritte Teil der Jubiläums-Compilation zum zehnjährigen Bestehen von Hyperdub widmet sich melancholischen und atmosphärischen Klängen.
Music Review | verfasst 29.11.2011
King Midas Sound
Without You
King Midas Sound veröffentlichen Remise ihres Debüts u.a. von Flying Lotus, Kuedo, Kode9 and the Spaceape und Mala.
Music Review | verfasst 08.05.2013
Kode9
Xingfu Lu
Zwei Jahre lang hat Kode9 keine Single mehr veröffentlicht. Nun kommt »Xingfu Lu« und macht so ziemlich alles richtig.
Music Bericht | verfasst 15.11.2011
Kode9
Live am 11.11. im Icon in Berlin
Der DJ, Produzent, Label-Chef und Philosoph Kode9 lud zu einer aktuellen Bestandsaufnahme des Genres der Bassmusik ein und zeichnete dabei auch deren Usprünge und die verschiedenen musikalischen Entwicklungen der letzten Jahre nach.
Music Bericht | verfasst 23.06.2015
Grime Revisited (Teil 1)
Hoodies, Hats & Council Estates
Grime ist wieder da. Aber wo war er zwischenzeitlich? Und wo kommt er her? In Teil 1 unsreres Grime-Specials begeben wir uns auf Spurensuche: der Weg führt von Piratenradiostationen über den Typ in der Ecke direkt in die Charts.
Music Interview | verfasst 10.11.2015
Kode9
Von nichts kommt doch etwas
Steve Goodman alias Kode9 hat mit The Spaceape und DJ Rashad in der jüngeren Vergangenheit zwei Freunde verloren. Im Interview erklärt er, welche Auswirkung das auf sein neues Album hatte.
Music Review | verfasst 07.05.2012
DVA
Pretty Ugly
DVA reichert Dubstep mit Garage, Funk, Pop, Soul und ausgesuchten Feature an. Er bleibt dabei stets seiner Linie treu.
Music Review | verfasst 08.05.2012
Burial
Kindred EP
Burial bricht mit der »Kindred EP« zu neuen Horizonten auf, ohne »Untrue« dabei allzu weit zurückzulassen.
Music Review | verfasst 09.07.2012
Cooly G
Playin' Me
Minimalismus für Fortgeschrittene: Nach kurzen Ausflügen im Tonträgergeschäft von Hyperdub kommt nun endlich das Debüt von Cooly G.
Music Review | verfasst 27.08.2012
LV
Sebenza
Das Londoner Produzententeam LV hat ein komplettes Album mit südafrikanischen Rave-Referenzen synthetisiert.
Music Review | verfasst 07.11.2010
Burial
Untrue
Überragend, mit der hinterhältigen Nebenwirkung, dass es nach 50 Minuten ungeheuer schwer fällt, wieder in die Realität zurückzukehren.
Music Review | verfasst 03.12.2012
DVA
Fly Juice EP
DVA veröffentlicht nach seinem Album »Pretty Ugly« in diesem Jahr noch eine EP, die allerdings mehr auf die Tanzflächen geht.
Music Review | verfasst 10.01.2013
Laurel Halo
Sunlight On The Faded EP
Laurel Halo strengte mit ihrem letzten Album ein wenig an. MIt »Sunlight On The Faded« geht sie es aber entspannter an.
Music Review | verfasst 04.01.2013
Burial
Truant/Rough Sleeper
Vor mehr als fünf Jahren erschien »Untrue«, seitdem gab es von Burial nur kurze Veröffentlichungen. Taugen aber auch alle. Ausnahmslos.
Music Review | verfasst 07.01.2013
The Spaceape
Xorcism
»Xorcism« ist dunkle und hypnotisch aber auch reduziert. Spaceape zeigt, dass er auch ohne Kode9 weiß, wo sein Sound liegt.
Music Review | verfasst 01.08.2013
Ikonika
Aerotropolis
Das Fräuleinwunder des Dubstep, Ikonika, veröffentlicht ihr zweites Album »Aerotropolis«, das dieses Status nicht bestätigt. Wozu auch?
Music Review | verfasst 11.09.2013
Jessy Lanza
Pull My Hair Back
Indie-R&B/Pop trifft Hyperdub-Electronic: Sexy, lupenrein produziert und groovy. Doch es fehlt etwas Entscheidendes…
Music Review | verfasst 28.10.2013
DJ Rashad
Double Cup
Rashad vereint Jungle, UK-Bass-Musik und R&B-Samples unter dem Footwork-Schirm. Der breitet sich indes über Europa aus.
Music Review | verfasst 29.10.2013
Morgan Zarate
Taker EP
Quo vadis, Dubstep? Morgan Zarate liefert mit seiner neuen EP den Hauch von einer Antwort auf diese Frage.
Music Review | verfasst 18.02.2014
Cooly G
Hold Me
Nach einem der besten Alben 2012 liefert Cooly G mit »Hold Me« die erste kleine Enttäuschung 2014 ab.
Music Review | verfasst 13.05.2014
Fatima Al Qadiri
Asiatisch
Mit »Asiatisch« hält uns Fatima Al Qadiri ein westliches Bild von China vor, das sich als erschreckend unspezifisch entpuppt.
Music Interview
Deutsch Amerikanische Freundschaft
Eine Neutralität, die immer brennt
D.A.F waren revolutionär, weil sie eine Maxime hatten: nichts machen, was es schon mal gab. D.A.F sind immer noch aktuell, weil ihre Texte provozieren, ohne eine Meinung zu diktieren.
Music Liste
Nicola Cruz
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicola Cruz ist Franzose. Seine Eltern sind aus Ecuador. Seine Musik pendelt dazwischen und weit darüber hinaus. Seine Einflüsse kannst du ein Stück weit anhand seiner 10 Schallplatten nachvollziehen.
Music Liste
Ross From Friends
10 Favorites
Nenn es nicht einfach Lo Fi-House! Ross From Friends hat zwar auch einen dieser…Witz-Namen. Seine Musik ist allerdings kein Gimmick, nicht umsonst ist er auf FlyLos Brainfeeder gelandet! Der Mann hat Einflüsse von jenseits der 120 BpM.
Music Liste
X.Y.R.
Picks 10 latest Vinyl Records
Aufgewachsen in einer Provinzstadt im Nordwesten Russlands, atmet die Musik von X.Y.R. die russische Seele. Seine Auswahl an 10 Schallplatten zeigt hingegen, dass sein musikalischer Geschmack nicht an den Grenzen seiner Heimat Halt macht.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Debut (1993)
Björks »Debut« zog vor allem einen Schlussstrich. Dazu ist der Titel des Album eine dreiste Lüge. Eine größere Wahrheit hätte Björk damit allerdings ebensowenig aussprechen können.
Music Kolumne
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Liste
WEN
Picks 10 latest Vinyl Records
Soeben ist auf Big Dada »Ephem:era«, das zweite Album des als »Wunderkind des Post-Grime« hofierten Producers WEN erschienen. Der Musiker hat für uns nun 10 Schallplatten ausgesucht, die ihn in diesen Tagen besonders begeistern.
Music Kolumne
Records Revisited
Dynamite Deluxe – Deluxe Soundsystem (2000)
Deutsch-Rap in seiner ersten Blüte, das Ende der Neunziger, der Anfang eines neuen Jahrtausends. Kein Album wurde mehr erwartet als das vorliegende. Und »Deluxe Soundsystem« schlug dann auch ein wie eine Bombe.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Kanye West – ye
Slavery was a choice, Make America Great Again, man kennt die Storys. »ye« einfach nur als Tonträger zu besprechen, ist unmöglich. Drei Wochen nach Release versuchen wir, den ganzen Wahnsinn irgendwie einzuordnen.
Music Porträt
Spasibo Records
From Russia With Funk
Eines Tages würden sie gerne mit Daptone und Jazzman in einem Atemzug genannt werden: Das St. Petersburger Label Spasibo verlegt die Grooves der Landsmänner neu. Tips dazu gab es auch von Jan Weissenfeldt.
Music Liste
Mo Kolours
Picks 10 latest Vinyl Records
»Inner Symbols« heißt das in diesen Tage erscheinende, dritte Album von Mo Kolours. Der Musiker hat für uns nun 10 Schallplatten ausgesucht, die ihn in diesen Tagen besonders begleiten. Darunter Jazz, Hip-Hop, Freunde, Bekannte, Kollegen.
Music Porträt
Macadam Mambo
Lyon zurück auf der Karte
In den letzten Jahren sind Exotika-Labels aus dem Boden geschossen wie Gemüse in Urban Gardening-Flächen. Seit 2012 ist das Lyoner Label Macadam Mambo nicht nur eines der interessantesten unter allen, sondern auch eines der bestgemachten.
Music Liste
16 Records from Russia
Selected by Michail Stangl
FIFA WM startet in Russland, das Passwort für ВКонтакте vergessen: es wären beinahe triste Wochen geworden. Aber nur beinahe. Hilfe kommt aus dem Boiler Room. Und plötzlich hat alles doch noch einen Sinn.
Music Liste
Guts
Picks 10 latest Vinyl Records
Guts ist eine Institution im französischen, ach, im europäischen Rap. Mindestens. Soeben wurde seine Platte »Paradise For All« wieder aufgelegt. Die Gelegenheit ihn darum zu bitten, 10 Schallplatten zu picken, die ihn aktuell mitreißen.
Music Liste
Legowelt
12 Essentials
Danny Wolfers aka Legowelt zu begreifen – schier unmöglich. Eine Liste mit 12 seiner essentiellen Stücken zu erstellen – ebenfalls, unzählige Releases unter unzähligen Pseudonymen. Wir mussten es dennoch mal versuchen.
Music Liste
Martyn
Picks 10 latest Vinyl Records
Mit »Voids« präsentiert Martyn in diesen Tagen sein fünftes Album. Sein erstes für Ostgut Ton. Aus diesem Anlass ist er durch unseren Webshop gegangen und hat 10 Schallplatten ausgewählt, die ihn derzeit besonders beschäftigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juni 2018
New Kanye, new Pusha, new Rocky, Gzuz auch noch! Ziemliche Aufstellung das. Unser Kolumnist ballert trotzdem 51. Und da er den ganzen Spaß hier alleine macht, hat er den Spielstand stets im Kopf: hellwach, never stoned af, unser Aigner.
Music Interview
Leon Vynehall
Für Oma, Forever Ago
Leon Vynehall geht mit »Nothing Is Still« auf ganz persönliche Spurensuche in seiner Familiengeschichte. Auf dem Debütalbum für Ninja Tune erzählt er, wie seine Großeltern in den 60er-Jahren von Großbritannien nach New York einwanderten.
Music Liste
The Bug
Picks 10 latest Vinyl Records
Kevin Martin ist ein aufmerksamer Beobachter der aktuellen Strömungen. Seine Musik lebt von Details und stilistischer Aufgeschlossenheit. Nachzuverfolgen an seiner Auswahl von 10 aktuellen Lieblingsplatten.
Music Bericht
Schwesta Ewa
Vom Rotlicht ins Zwielicht
Die Realität hat Schwesta Ewas realness übertrumpft. Vorläufig verurteilt wegen Körperverletzung, Steuerhinterziehung und neuerdings auch wegen Verleumdung anklagt: Ihr Beef mit dem Gesetz nimmt kein Ende.
Music Kolumne
Boards Of Canada
Music Has the Right to Children, 1998
Nostalgie als Zukunft: Boards of Canada boten mit ihrem Debütalbum »Music Has the Right to Children« eine Blaupause für zahllose Downtempo-Künstler und bauten aus Vintage-Synthesizern einen melancholisch-irritierenden Klassiker.
Music Interview
Kamaal Williams
Zurück zum rawen Shit
Gemeinsam mit Yussef Dayes veröffentlichte er vergangenes Jahr mit »Black Focus« einen Fan-Liebling. Jetzt ist Henry Wu aka Kamaal Williams solo zurück. Seine Musik ist von vielen Stilen inspiriert. Von nichts mehr aber als vom Glauben.
Music Liste
Benedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicholas Benedek ist ein Tausendsassa. Seine Musik klingt nach seiner Heimatstadt Los Angeles. Sie ist eine Mischung aus West Coast G-funk und Lo-fi-House. Er hat unserem Sortiment 10 aktuelle Lieblingsplatten entnommen.
Music Porträt
Gzuz
Wieso? Weshalb? Warum?
»This shit ain’t for fun«. Stimmt nicht ganz. Für den Konsumenten ist es das weiterhin, Gzuz verkauft und verkauft. Das kann man finden wie man will. Man sollte sich nur fragen: Warum?
Music Liste
Bluestaeb
Picks 10 latest Vinyl Records
Detailverliebter Eklektizismus kontra instrumentale Monokultur: Das zeichnet Bluestaebs Beats aus. Und das zeichnet auch die 10 Schallplatten aus, die er aktuell am meisten feiert.
Music Kolumne
Records Revisited
Guru – Jazzmatazz Vol.1 (1993)
Das Genre-Crossover war die große Verbeugung des Gang Starr MC vor den Jazzwurzeln der Rap-Musik. Es war jedoch auch eine verpasste Chance und ein Anachronismus in einer sich rasant wandelnden Hip-Hop-Welt.
Music Liste
Courtney Barnett
Picks 10 latest Vinyl Records
Auf ihrem zweiten Soloalbum »Tell Me How You Really Feel« schickt sich Courtney Barnett an, sich einen Platz neben den ganz Großen zu reservieren. Dort, wo ihre Picks Cate Le Bon und Torres schon sitzen und Joni Mitchells Platz gesetzt ist.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai 2018
Auch bei Aigner ist die Future female: die Highlights diesen Monat kommen fast ausschließlich von Frauen. Kein Platz also eigentlich für Bierbongs und lecker im Speckmantel verpackte Mediokrität. Aber muss halt. Die Inventur.
Music Porträt
Knekelhuis
Wandern zwischen Welten
New-Wave-Nostalgie, Techno-Ahnenforschung und melancholische Dancefloor-Kracher: Das Amsterdamer Label Knekelhuis gräbt längst beerdigte Klänge aus und erweckt sie wieder zum Leben – nicht nur mit Reissues, sondern auch mit neuer Musik.
Music Porträt
New Record Labels #36
Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International.
Music Interview
DJ Koze
Soulful und ein bisschen kaputt
DJ Koze: vielleicht House-Musik-Deutschlands letzter wahrer Eklektiker! Vielleicht der nächste kredible Pop-Produzent des Landes. Ganz sicher ist er einer der besten Gesprächspartner, die man sich wünschen kann.
Music Porträt
Pierre von Helden
Hinter die Mauern der Klischees
Deutsch-Rap sieht oft sehr, sehr ähnlich aus. In den Videos und was die grafische Gestaltung der Alben anbelangt. Ein Leipziger Künstler schickt sich an, das zu verändern.
Music Essay
Bubblegum & Kwaito
Südafrikas fast vergessene Musik
Zwei neue Compilations lassen ein fast vergessenes Südafrika erklingen. Wir sprachen mit DJ Okapi, der für beide Zusammenstellungen mit nach der Musik gesucht hat. Über ein bewegtes Land – damals und heute.
Music Kolumne
Aigners Inventur
April 2018
Kennt sein Passwort fürs UGHH-Forum noch auswendig und weiß, was in Zukunft die NTS-Sets dominieren wird: unser Kolumnist Florian Aigner. Ganz klar der Mann also, dem du vertrauen solltest.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Roc Marciano – RR2: The Bitter Dose
Roc Marciano ist zurück, geändert hat sich nicht: Drums, die dir die Zähne ausschlagen, Samples fürs Seelchen, und Reim-Skills für die Ewigkeit. Unsere Autoren fühlen sich zu Hause.
Music Kolumne
Records Revisited
The Streets’ Original Pirate Material, 2002
Mike Skinner wollte mit seinem Debüt ein echtes englisches Hip-Hop-Album machen, das auf US-Klischees verzichtet. Herausgekommen ist ein äußerst präzises Porträt des Lebens britischer Millennials zwischen 9 to 5 und Binge Drinking.
Music Essay
Jazz aus Japan
Vom Importschlager zur Innovation
Gleich zwei neue Compilations widmen sich dem Jazz aus dem Land der aufgehenden Sonne. Dort musste das Genre einen langen Weg hinlegen, bevor es sich von seinen Vorbildern befreien und etwas Ur-eigenes schaffen konnte.
Music Liste
12 Disco Music Records
with Sleazy Cover Artwork
Mit dem Disco-Revival kamen auch die alten, aufreizenden Plattencover zurück. Wir möchten diesen schmalen Grat zwischen Altherrengeilheit und kultiger Ästhetik würdigen, auf dem sich Sleazy Cover immer bewegen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März 2018
Er hat es alles schon gesehen: Männer-Wampen, deprimierte Stones Throw-Has-Beens, Free-Jazz-Weitwichsen. Vielleicht ein härterer Job als bei der chinesischen Internet-Zensur-Behörde zu arbeiten. Wer weiß das schon?
Music Essay
Kendrick Lamar & »Black Panther«
Black Future Month
Kendrick Lamar hat sich für den Soundtrack zu »Black Panther« verantwortlich gezeigt und ist vielleicht jetzt, wo Diversity verkauft werden soll, damit sie niemand tatsächlich leben muss, wichtiger denn je zuvor.
Music Kolumne
Records Revisited
Digable Planets – Reachin’ (A New Refutation of Time and Space) (1993)
Digable Planets besprachen auf ihren Debütalbum ein Thema, das nicht unbedingt auf Rapalben zu finden ist: weibliche Selbstbestimmung und Pro-Choice. Und zeigen, dass sich seit 1993 eigentlich nichts geändert hat.