Music Interview | verfasst 16.06.2014
Hyperdub Records
Interview mit Steve Goodman
Der Hyperdub-Chef Steve Goodman aka Kode9 im Interview über 10 Jahre im Dienste der Bassmusik, Schwingungen in der Wirbelsäule, die Allianz weiblicher Musikerinnen auf seinem Plattenlabel und den Tod von DJ Rashad.
Text Tim Caspar Boehme , Fotos Maximilian Montgomery / © Hyperdub
Kode9-2credit-maximilian-montgomery
Rubriken_sticker_detail_06

Du hast dein Label Hyperdub über lange Zeit als Ein-Mann-Betrieb geführt. Wann hast du entschieden, dass es an der Zeit ist, sich etwas zu vergrößern?
Steve Goodman: Ich habe bis 2007 alles im Alleingang gemacht. Ein alter Freund, der für Rephlex und Warp gearbeitet hat, fragte mich irgendwann, ob ich Hilfe benötige. Das war Marcus [Scott], der jetzt der Labelmanager ist. Dass ich nach und nach mehr Hilfe in Anspruch genommen habe, geschah nie auf meine Initiative hin, es gab immer jemanden, der mich gefragt hat, ob er helfen kann.

Wie viele Leute arbeiten inzwischen bei Hyperdub?
Steve Goodman: Drei von uns arbeiten Vollzeit und ein paar andere in Teilzeit.

Seit einiger Zeit hat sich abgezeichnet, dass Dubstep bei Hyperdub nicht mehr im Zentrum des Interesses steht. Die Compilation »Hyperdub 10.1« bestätigt diesen Eindruck. Wann war für dich klar, dass sich deine Vorlieben geändert haben?
Steve Goodman:
»Hyperdub 10.1« ist die Fortsetzung der basslastigen Aspekte des Labels, wenn auch nicht unbedingt mit Dubstep. Vermutlich ist der Mala-Track der einzige Dubstep-Track der Compilation. Der Rest ist Grime, Footwork, UK Funky und Hip Hop-lastige Instrumentalmusik. Meine Liebe zum Dubstep begann ungefähr 2009 zu schwinden. Ich hatte mich neun Jahre damit beschäftigt. Das ist eine ziemlich lange Zeit, um sich auf einen einzigen Musikstil zu konzentrieren. Ich fing an, mich zu langweilen.

Footwork scheint gegenwärtig ein großes Thema für dich zu sein. Gibt es noch weitere Stile, die bald interessant werden könnten?
Steve Goodman: Das Seltsame an der Musik in Großbritannien ist, dass im Moment bloß House und Techno so richtig groß sind. Ehrlich gesagt bezweifle ich, dass es noch einmal eine bestimmte Richtung geben wird, die mich so obsessiv beschäftigen wird. Das Label und mein Geschmack haben sich einfach stark erweitert. Die zweite Compilation wird sich um das Thema R&B gruppieren, die erscheint jetzt im Sommer. Nummer drei und vier planen wir noch.

In jüngerer Zeit sind viele weibliche Musikerinn bei Hyperdub hinzugekommen. War das eine bewusste Entscheidung?
Steve Goodman: Bewusst war das nicht. Es begann um 2006 mit Ikonika, dann nahmen wir Cooly G unter Vertrag. Wenn überhaupt, gibt es nicht genügend weibliche Musikerinnen auf Hyperdub. Wenn man den Anteil an Frauen in der Bevölkerung betrachtet, dann müssten es sehr viel mehr sein. Aber ich betreibe keine positive Diskriminierung. Mir gefällt die Musik, das kommt vor der Frage, wer sie gemacht hat.

Werden dieses Jahr weitere Produzentinnen hinzukommen?
Steve Goodman: Abgesehen von Fatima Al Qadiri gibt es gegenwärtige keine weiteren Pläne. Dieses Jahr geht es mehr darum, Bilanz zu ziehen, es ist ein eher retrospektives Jahr für uns.

»Ehrlich gesagt, bezweifle ich, dass es noch einmal eine bestimmte Richtung geben wird, die mich so obsessiv beschäftigen wird wie Dubstep. Das Label und mein Geschmack haben sich einfach stark erweitert.« (Steve Goodmann) Fatima Al Qadiri scheint zudem auf gleicher Linie mit anderen Produzenten zu sein, die nicht nur weiblich, sondern auch leicht exzentrisch sind, wie Ikonika oder Laurel Halo. Hat sich dieser schräge Ansatz im Umgang mit Genres mittlerweile als weitere Konstante bei Hyperdub etabliert?
Steve Goodman: Ich glaube, aus diesem Grund bringen wir vier getrennte Compilations mit verschiedenen Themen heraus. Mir ist aufgefallen, dass ich drei oder vier Sublabel innerhalb eines einzigen Labels betrieben habe. Es gibt da unterschiedliche Stil-Cluster. Mit den vier Compilations ordne ich ein bisschen meinen Backkatalog und ordne ihn in Gruppen ein: Dieser Track von Burial passt zu diesem Track von Laurel Halo und so weiter. So versuche ich die zufälligen Verbindungen zu finden, die sich im Laufe der eklektischen Entwicklung des Labels herausgebildet haben.

Hyperdub stand früher in erster Linie für den Namen Burial. Auf der ersten Compilation ist er lediglich mit einem Track auf der retrospektiven CD vertreten. Steht er inzwischen etwas für die Vergangenheit des Labels?
Steve Goodman: Burial ist immer noch das Herz des Labels. Er arbeitet bloß in seiner eigenen Geschwindigkeit. Wenn er etwas veröffentlichen möchte, veröffentlichen wir es. Aber ich kann ihn zu nichts drängen. Wenn es kommt, dann kommt es. Mit Burial zu arbeiten ist ein bisschen wie mit dem Wetter zu arbeiten.

Am Anfang war Hyperdub kein Plattenlabel, sondern ein Online-Magazin. Wie verlief dieser Übergang?
Steve Goodman: Mit dem Magazin habe ich 2000 begonnen. Damals gab es eine Periode, in der UK Garage ziemlich groß gewesen und gerade am Abklingen war. Daraus entwickelten sich zwei Stile, die etwas dunkler waren, der eine instrumental, das wurde Dubstep, der andere mit MCs, das wurde dann Grime. In dieser Übergangsphase begannen wir das Magazin, um eingehende Interviews mit den beteiligten Künstlern zu führen und herauszufinden, was aus dem Kadaver von UK Garage entstehen würde. Das machten wir einige Jahre lang, wir interviewten Leute wie Zed Bias, El-B, Ms Dynamite, Dizzee Rascal und Wiley. Ich habe auch ein paar Künstler interviewt, die dubbige Elektronik gemacht haben, Jan Jelinek zum Beispiel. Denn bei dem Magazin ging es uns am Anfang um den jamaikanischen Einfluss auf elektronische Musik vor allem in London, aber auch allgemeiner. Nach ein paar Jahren hatte ich alle Leute interviewt, mit denen ich sprechen wollte. Als ich plante, einen Artikel über The Bug zu schreiben, gab ich ihm eine CD mit einigen Tracks von mir, darunter auch »Sine of the Dub«, der dann die erste Veröffentlichung des Labels wurde. Kevin Martin – The Bug – gefiel der Track und er sagte: »Warum veröffentlichst du ihn nicht selbst?« Er machte mich dann mit einem Vertrieb bekannt. So fing es an, ich habe einfach meine eigene Musik herausgebracht.

In deinem Buch »Sonic Warfare« hast du dich mit dem Phänomen beschäftigt, dass Klang sowohl dazu verwendet werden kann, Menschenmengen – bei Demonstrationen etwa – auseinander zu treiben, als auch mit dem Ziel, Leute im Club zu versammeln. Wie hat sich dein Denken über die »Ontologie der Schwingungskraft« in jüngerer Zeit entwickelt?
Steve Goodman: Die Ideen des Buches haben sich in einigen Klanginstallationen weiterentwickelt, an denen ich als Teil des Projekts Audint gearbeitet habe. Aus einer bestimmten Menge von Begriffen wurde so eine Reihe praktischer Experimente mit Niederfrequenzschwingungen und Ultraschall. Vor Kurzem haben wir begonnen, mit SubPacs zu arbeiten, das sind tragbare Schwingungsgeräte. Statt Subwoofers benutzen wir SubPacs, die einem auf der Wirbelsäule sitzen und die Schwingungen direkt in den Körper übertragen statt durch die Luft. Diese Geräte haben wir in den Installationen mit gerichteten Ultraschall-Lautsprechern kombiniert.

Gibt es in deiner sonstigen akademischen Arbeit ähnlich fließende Übergänge zwischen Theorie und Praxis?
Steve Goodman: In der Musik weniger, auf das Audint-Projekt trifft das aber ganz sicher zu. Allerdings lehre ich nicht mehr an der Hochschule.

Das sind allerdings Neuigkeiten! Ich wollte gerade fragen, wie du deine Zeit zwischen den beiden aufteilst.
Steve Goodman: Es wurde unmöglich. Ich habe zehn Jahre lang hauptberuflich gelehrt. Es war einfach zu viel, wenn ich von einem Wochenende mit Gigs zurückkam und dann am Montag gleich wieder lehren musste. Mir sind darüber graue Haare gewachsen.

Neben den Gründen zum Feiern gibt es dieses Jahr auch die traurige Nachricht vom Tod DJ Rashads. Wirst du seinen Tod bei den anstehenden »Hyperdub 10«-Feierlichkeiten (unter anderem in Berlin) irgendwie thematisieren?
Steve Goodman: Wir haben beim Sonar Festival eine Party veranstaltet. Alle Einnahmen daraus werden an seinen Sohn gehen. Und wir werden eine Platte mit unveröffentlichter Musik von ihm herausbringen, die Einnahmen gehen ebenfalls an den Sohn von DJ Rashad. Und wir wollen eine Teklife-Compilation mit all den anderen Leuten seiner Crew veröffentlichen. Die Erinnerung an ihn soll so lange wie möglich wach gehalten werden.

Die Musik von Hyperdub Records fidnest du bei hhv.de. Die Compilation »Hyperdub 10.1« findest du bei hhv.de auf 2CD.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 06.11.2015
Kode9
Nothing
Mit »Nothing« hat es Kode9 auf die Abwesenheit des Menschen abgesehen. Das Album ist dennoch eine höchst lebendige Angelegenheit.
Music Review | verfasst 15.05.2014
Various Artists
Hyperdub 10.1
Zum 10. Geburtstag von Hyperdub gibt es gleich vier Compilations mit verschiedenen Schwerpunkten.
Music Review | verfasst 23.09.2014
V.A.
Hyperdub 10.3
Der dritte Teil der Jubiläums-Compilation zum zehnjährigen Bestehen von Hyperdub widmet sich melancholischen und atmosphärischen Klängen.
Music Review | verfasst 29.11.2011
King Midas Sound
Without You
King Midas Sound veröffentlichen Remise ihres Debüts u.a. von Flying Lotus, Kuedo, Kode9 and the Spaceape und Mala.
Music Review | verfasst 08.05.2013
Kode9
Xingfu Lu
Zwei Jahre lang hat Kode9 keine Single mehr veröffentlicht. Nun kommt »Xingfu Lu« und macht so ziemlich alles richtig.
Music Bericht | verfasst 15.11.2011
Kode9
Live am 11.11. im Icon in Berlin
Der DJ, Produzent, Label-Chef und Philosoph Kode9 lud zu einer aktuellen Bestandsaufnahme des Genres der Bassmusik ein und zeichnete dabei auch deren Usprünge und die verschiedenen musikalischen Entwicklungen der letzten Jahre nach.
Music Bericht | verfasst 23.06.2015
Grime Revisited (Teil 1)
Hoodies, Hats & Council Estates
Grime ist wieder da. Aber wo war er zwischenzeitlich? Und wo kommt er her? In Teil 1 unsreres Grime-Specials begeben wir uns auf Spurensuche: der Weg führt von Piratenradiostationen über den Typ in der Ecke direkt in die Charts.
Music Interview | verfasst 10.11.2015
Kode9
Von nichts kommt doch etwas
Steve Goodman alias Kode9 hat mit The Spaceape und DJ Rashad in der jüngeren Vergangenheit zwei Freunde verloren. Im Interview erklärt er, welche Auswirkung das auf sein neues Album hatte.
Music Review | verfasst 07.05.2012
DVA
Pretty Ugly
DVA reichert Dubstep mit Garage, Funk, Pop, Soul und ausgesuchten Feature an. Er bleibt dabei stets seiner Linie treu.
Music Review | verfasst 08.05.2012
Burial
Kindred EP
Burial bricht mit der »Kindred EP« zu neuen Horizonten auf, ohne »Untrue« dabei allzu weit zurückzulassen.
Music Review | verfasst 09.07.2012
Cooly G
Playin' Me
Minimalismus für Fortgeschrittene: Nach kurzen Ausflügen im Tonträgergeschäft von Hyperdub kommt nun endlich das Debüt von Cooly G.
Music Review | verfasst 27.08.2012
LV
Sebenza
Das Londoner Produzententeam LV hat ein komplettes Album mit südafrikanischen Rave-Referenzen synthetisiert.
Music Review | verfasst 07.11.2010
Burial
Untrue
Überragend, mit der hinterhältigen Nebenwirkung, dass es nach 50 Minuten ungeheuer schwer fällt, wieder in die Realität zurückzukehren.
Music Review | verfasst 03.12.2012
DVA
Fly Juice EP
DVA veröffentlicht nach seinem Album »Pretty Ugly« in diesem Jahr noch eine EP, die allerdings mehr auf die Tanzflächen geht.
Music Review | verfasst 10.01.2013
Laurel Halo
Sunlight On The Faded EP
Laurel Halo strengte mit ihrem letzten Album ein wenig an. MIt »Sunlight On The Faded« geht sie es aber entspannter an.
Music Review | verfasst 04.01.2013
Burial
Truant/Rough Sleeper
Vor mehr als fünf Jahren erschien »Untrue«, seitdem gab es von Burial nur kurze Veröffentlichungen. Taugen aber auch alle. Ausnahmslos.
Music Review | verfasst 07.01.2013
The Spaceape
Xorcism
»Xorcism« ist dunkle und hypnotisch aber auch reduziert. Spaceape zeigt, dass er auch ohne Kode9 weiß, wo sein Sound liegt.
Music Review | verfasst 01.08.2013
Ikonika
Aerotropolis
Das Fräuleinwunder des Dubstep, Ikonika, veröffentlicht ihr zweites Album »Aerotropolis«, das dieses Status nicht bestätigt. Wozu auch?
Music Review | verfasst 11.09.2013
Jessy Lanza
Pull My Hair Back
Indie-R&B/Pop trifft Hyperdub-Electronic: Sexy, lupenrein produziert und groovy. Doch es fehlt etwas Entscheidendes…
Music Review | verfasst 28.10.2013
DJ Rashad
Double Cup
Rashad vereint Jungle, UK-Bass-Musik und R&B-Samples unter dem Footwork-Schirm. Der breitet sich indes über Europa aus.
Music Review | verfasst 29.10.2013
Morgan Zarate
Taker EP
Quo vadis, Dubstep? Morgan Zarate liefert mit seiner neuen EP den Hauch von einer Antwort auf diese Frage.
Music Review | verfasst 18.02.2014
Cooly G
Hold Me
Nach einem der besten Alben 2012 liefert Cooly G mit »Hold Me« die erste kleine Enttäuschung 2014 ab.
Music Review | verfasst 13.05.2014
Fatima Al Qadiri
Asiatisch
Mit »Asiatisch« hält uns Fatima Al Qadiri ein westliches Bild von China vor, das sich als erschreckend unspezifisch entpuppt.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Interview
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.
Music Porträt
Multi Culti Records
The Music Is The Massage
Multi Culti ist eines der Labels der Stunde. Entschleunigung ist nicht zu erwarten. Ihr Faible für tribale Rhythmen, hippie-eske Attitüde und wahre Freundschaft trifft nicht nur den Zeitgeist, es macht sie auch wenig anfällig für Trends.
Music Interview
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Music Interview
Yassin
»Rap kann dich weiterbringen«
Seit mehr als zehn Jahren ist Yassin nun im Geschäft, und nun ist mit »Ypsilon« sein erstes Soloalbum erschienen. Dass ihm Rapmusik eine Herzensangelegenheit ist, war schon vorher klar. Im Gespräch wurde es noch einmal klarer.