Music Bericht | verfasst 25.07.2014
Die 10 besten Performances,
die wir beim Splash! 2014 sahen
Ein Höhepunkt jedes Festivalsommers ist für Hip Hop-Fans in Deutschland natürlich das Splash! Wir waren trotz Ausladung auch dieses Jahr auf der Insel Ferropolis und haben 10 Dinge herausgepickt, die wir am sehenswertesten fanden.
Text Sonja Memarzadeh , Fotos Tobias Hoffmann / PhyreWorX / © hhv.de mag
Rubriken_sticker_detail_10

Seit dem diesjährigen Splash! sind jetzt auch schon wieder ein paar Tage ins Land gestrichen, aber die Eindrücke in unseren Köpfen sind noch frisch wie die Frühlingsgöttin bei der Holzkohlenernte. Vor der beeindruckenden Kulisse der Eisenstadt Ferropolis, einem ehemaligen Tagebau, ging das Splash! 2014 am 10.7. in seine 17. Runde. Zwischen bis zu 130 Meter langen, feuerspuckenden Schaufelradbaggern und dem Ufer des Gremminer Sees wurde vor vier verschiedenen Bühnen und einem Biergarten wieder drei Tage lang gefeiert, getanzt, gesungen und gelacht. Auch diesmal war das Festival ausverkauft.

An der Szene vorbei organisiert
Diejenigen, die ein Ticket für die Reise ins Hip Hop-Glück ergattert hatten, durften sich über ein Line-Up freuen, dass u.a. Outkast, Schoolboy Q, M.I.A., Hudson Mohawke, K.I.Z, Cro, Kaytranada, Yelawolf und SSIO vereinte. Eine bunte Mischung, die sicherlich viel Platz für Neues bot, aber Altbewährtes vielleicht etwas in den Schatten stellte. Poprapper Cro als Headliner für das Hip Hop-Festival, wenig Raum für Writer und Breaker und jeden Abend reichlich Trapmusik und elektronische Klänge, ließen unter Verfechten der guten alten Zeit kritische Stimmen laut werden. Einerseits ist es erfreulich, dass das Splash! mit der Entwicklung des Hip Hop-Genres mit wächst, andererseits bedauernswert, dass sich weitgehend am Mainstream orientiert wurde.

Abwesend – und doch dabei
So musste auch hhv.de dieses Mal die Plattenkisten und Sneaker schweren Herzens zu Hause lassen und durfte erstmals (aufgrund einer neuen Sponsorenausrichtung des Veranstalters) seit 12 Jahren nicht mit einem Stand vor Ort sein. Dennoch halten wir das Splash! für das wichtigste Festival in Sachen Hip Hop und artverwandte Genre in Deutschland. Allein deswegen hielten wir es für unsere Pflicht, sich vor Ort umzuschauen und euch die besten Performances an diesem Wochenende zusammenzutragen.

Plain White Record Sleeve Ab-Soul der uns beinahe vergönnt geblieben wäre. Er war nur als Ersatz für den kurzfristig abgesprungenen Earl Sweatshirt gekommen, was sich im Nachhinein als großes Glück entpuppte. Denn Schoolboy Q sorgte für gleichwertigen Ersatz und packte in letzter Minute vor Abflug Richtung Ferropolis noch schnell seinen TDE-Kollegen Ab-Soul ein. Auch wenn dieser (noch) ein wenig im Schatten seiner Kollegen von Top Dawg Entertainment um Schoolboy Q stehen mag, so heißt das keineswegs, dass seine Musik weniger genial sei. Sensible und retrospektive Texte auf ungeschmückten basslastigen Beats mit leichtem Hang zum Weltverbesserer. Die Black Hippy-Attitüde, die wir in den letzten Jahren so liebgewonnen haben, war hier unverkennbar.

Plain White Record Sleeve Angel Haze lieferte pure und ungeschminkte Energie zum Anfassen. Fast drei Songs lang lief und rannte sie durch das elektrisierte Publikum und suchte die unmittelbare Nähe zu ihrer Fangemeinde. »Ich bin mit meiner Musik für euch da« sollte die Message lauten. Angel Haze weiß ein Publikum in ihren Bann zu reißen und es immer wieder von ihrer beeindruckenden Stärke als Künstlerin und Frau zu überzeugen. Tiefe Einblicke (in das Seelenleben) einer jungen Frau,
deren hohes Bestreben es ist, ihre Authentizität als Künstlerin zu bewahren und mehr als ›nur‹ eine Rapperin zu sein.

Plain White Record Sleeve Jede menge Kakaobutterküsse und leidenschaftliche Gitarristen, die vor dem Publikum auf die Knie fallen, Farbpatronen in der Menge und Liebe in der Luft. Chance the Rapper bewies: Er kann den netten, vertrauenswürdigen Dude von Nebenan geben, der wenn nötig die Spülmaschine repariert, sich um die Haustiere kümmert und gerne auch mal einen Abend mit kalter Pizza vor dem Fernseher verbringt (wie er sich in »very very lovely« beschreibt) und dabei trotzdem ein ganzer Kerl sein, der auch bei männlichem Publikum auf hohe Resonanz stößt.

Plain White Record Sleeve Beim diesjährigen Splash! gab es neben der Fußball-WM noch ein weiteres Finale zu feiern: Nämlich das End Of The Weak-Finale. Sechs Freestylechampions die sich bereits gegen die Konkurrenz in ihrer jeweiligen Heimat durchgesetzt haben, traten in 5 Disziplinen gegeneinander an und bewiesen ihr Können. Gekrönt wurde Deutschlands bester Freestyle-Rapper, welcher nun die Ehre hat zum World-Cup nach Uganda zu reisen. Das war Diffamie auf höchstem sprachlichem Niveau. Mit einem insgesamt 4-stündigen Slot der beiden Battle-Rap Veranstaltungen (neben End Of The Weak hatte auch Don’t Let The Label Label You seinen Platz) war den Wortsportlern ordentlich Zeit gegeben. Schließlich sollten bei all den neuen Stilrichtungen, denen sich das Splash! mit vermehrter Aufmerksamkeit widmete, die elementaren Wurzeln nicht zu kurz kommen.

Plain White Record Sleeve Ein Déjà-vu der angenehmen Art. Wie schon letztes Jahr gehörte die Nacht zum Samstag dem zunächst unscheinbar wirkenden Hudson Mohawke. Sein letztjähriges Set sollte nicht unübertroffen bleiben. In unvergleichlicher Etikette verstand der Schotte es die Menge mit seiner vielschichtigen Musik unter Strom zu halten. Verschnaufpause? Fehlanzeige. Von Partysongs bis zu unbekannten instrumentalen Produktionen war alles dabei. Was nicht Trap- und tanzfähig war, wurde eben durch Synthesizer und andere Gerätschaften gejagt. Das aber in feinfühliger Art und Weise, mit Liebe fürs Detail. Es bleibt ein Rätsel wie Hudson Mohawke es schafft, viele Geschmäcker abzudecken und trotzdem seinen Wiedererkennungswert nicht zu verlieren.

Plain White Record Sleeve Neon-leuchtende Kalaschnikows und blinkende Visierkreuze, regenbogenfarbene, im Kreis marschierende Elefanten, abstrakte Formen, schrilles Leuchten, Wärmebildkamera-Aufnahmen von Tauben und Toten und diese grellflackernden Leinwand-Projektionen einer in Gold gehüllten M.I.A.. Das spektakuläre Bühnenbild war die bewegte Version ihrer radikal collagierten Artworks der kleinen Rebellin. Das Publikum wurde mit Bässen bombardiert. Politisch gefärbte ›Auf-die-Fresse‹-Musik im Glitzerkleid. Dazu tanzte die M.I.A.- Armee, welche sich die goldene Kriegerin kurzerhand aus dem Publikum auf die Bühne rekrutierte. Eine Revolution startet man eben besser nicht alleine…

Plain White Record Sleeve Sonne, Wasser, Sand, Splash! und jede Menge begeisterte Fans die fleißig mit den Armen in der Luft wedeln und die Texte mitgröhlen. Was will man mehr als Frischling in der Rap-Szene und wieso das Ganze nicht gleich im eigenen Rap-Video festhalten? Das dachte sich auch der gebürtige Ukrainer Olexesh. Verewigt ist der Auftritt nun im Video zum Titel »Was mich wach hält«. Ja, die fetten Jahre des Deutschrap sind angebrochen und Olexesh will mitmischen. Sein Splash!-Auftritt war ein Schritt in die richtige Richtung. Der 26-Jährige hat feines Händchen für innovative Beatkullissen bewiesen und gezeigt, dass aggressiver Straßenrap durchaus spannend präsentiert werden kann.

Plain White Record Sleeve Stell dir vor, es ist Splash!, Outkast ist Headliner und kommt dann wirklich. Nach einem erfoglreichen Festivalsamstag voller Highlights, Secret-Gigs und Spontanauftritt von Splash!-Stammspieler Materia hätte man auch meinen können, dass die Endorphinproduktion schon etwas zu sehr überstrapaziert wurde. Dann aber betreten, leicht verspätet Outkast die Mainstage. Nach dem Auftritt wird es ihnen keiner mehr Verübeln. Andre 3000, an dem ein überproportional großes Preisschild mit der Aufschrift ›Sold Out‹ heftet und Big Boi in Kunterbunt beginnen stolz nach den Perlen ihrer persönlichen Hitsammlung zu tauchen. Diese ist so üppig, dass die Südstaatenrapper es sich locker leisten können, »Ms. Jackson« schon im ersten Drittel der Show zu spielen. Wirklich: Ein Brett nach dem anderen. Und zwischendurch wird herumgealbert und das Publikum bespaßt, als ob es nie anders gewesen wäre.

Plain White Record Sleeve Für den in Wiesbaden geborenen Schoolboy Q war sein Auftritt beim Splash!-Festival quasi ein Heimspiel und genauso wohl schien er sich mit seinem Publikum auch zu fühlen. Andersherum galt das Gleiche – die Aruba-Stage war voll wie selten. Von allen Ecken und Enden versuchten die Leute sich ins Zentrum des Geschehens zu drängen, um den selbsternannten »Man Of The Year« zu bejubeln. Getobt und getrapt wurde, wie es sich gehörte, die Mittelfinger gingen in der Luft, wann es verlangt wurde und die fiktiven Dollarbillz, die Schoolboy Q in die Menge warf, wurden mit großem Jubel aufgefangen und in den leeren Hosentaschen verstaut. Es war sogar so schön, dass der Schuljunge aus dem Hause Top Dawg Entertainment gar nicht mehr gehen wollte und Terminator-ähnlich seine Wiederkehr versicherte.

Plain White Record Sleeve Positiv überraschender Ansturm und Vorfreude bei Freshmen Vic Mensa . Der erst 21 Jahre alte MC ließ sich mit einem Countdown der Menge auf die Bühne holen und zeigte in einer unglaublich gut gelaunten, einstündigen Performance das Spektrum seiner Musik. Aufgewachsen mit Jay-Z, Kanye und Mobb Deep, groß geworden mit Wacka Flocka Flame und 2Chainz. Vielleicht sind das ja die wichtigen Zutaten für seinen speziellen Sound. Eines der eher unerwarteten Highlights und vielleicht der Geheimtipp dieses Festivals.


Weiterlesen: Splash! 2013 – was war denn da noch mal los?

Unsere Autorin Sonja Memarzadeh hatte zuletzt für uns mit Talib Kweli über Conscious Rap und die Schönheit des Lebens gesprochen.

Wir haben Euch bei hhv.de zusammengestellt, welche essentiellen Dinge du in diesem Jahr bei den Festivals benötigst. Schaut da doch mal rein.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Bericht | verfasst 13.07.2011
Splash! 2011
Rein ins Rapvergnügen
Am vergangenen Wochenende ging das Splash! Festival 2011 über die Bühne. Zum 14. Mal vereinte sich HipHop-Deutschland für ein paar Tage an einem Ort und erlebte mit Gleichgesinnten die Schönheit einer Jugendkultur.
Music Bericht | verfasst 23.10.2012
10 YRS MPM & hhv.de Party
Live am 4.10. im Festsaal Kreuzberg in Berlin
Melting Pot Music und hhv.de feierten am 4.10. gemeinsamen ihren zehnten Geburtstag und zeigten uns an diesem Abend die Vielzahl der Gesichter, die ihr Wiegenkind Hip-Hop im Repertoire hat.
Music Bericht | verfasst 23.10.2013
Kool Keith
Live am 17.10. im Club Gretchen in Berlin
Am vergangenen Donnerstag ging es weniger um Klischees und ihre Erfüllung auf Nachfrage: Kool Keith war in der Hauptstadt und verführte das Publikum mit einem waghalsigen Konzept zu tumultartigen Zuständen.
Music Bericht | verfasst 11.07.2011
Lupe Fiasco
Live am 10.7. auf dem Splash! 2011 in Gräfenhainichen
Ein eigensinniges Highlight des diesjährigen Splash! Festivals: Lupe Fiasco und seine Liveband verwandelten mit leichter Hand das typische Kopfnickerpublikum in eine rockende Pogo-Masse.
Music Bericht | verfasst 09.07.2011
Public Enemy
Live am 8.7. auf dem Splash! 2011 in Gräfenhainichen
Eine der Überraschungen auf dem diesjährigen Splash! Festivals: Die Rap-Opis von Public Enemy beweisen, dass sie ganz und gar nicht altersmüde sind, drehen laut auf und gaben dem jüngeren Publikum eine Lektion in Sachen politischer Rap.
Music Bericht | verfasst 16.07.2013
Splash! Festival 2013
Neues aus Ferropolis
»Und wo ist nun dieser HipHop? Was für ein lahmes Line-Up! Kommerzkommerzkommerz!«, haben sich im Vorfeld viele gefragt. Unser Autor findet den Reiz der 16. Auflage des Splash! in der Vielfalt.
Music Review | verfasst 16.11.2011
Sepalot
Chasing Clouds
Auf Chasing Clouds macht der Produzent noch einmal deutlich, wie überzeugend solide seine Musik ist.
Music Review | verfasst 20.03.2012
O-Flow / Busenhalter
Köln-Süd EP
Die lange vergriffene Lokalhymne »Köln-Süd« präsentiert sich im neuen Gewand und mit zusätzlichen Stücken sowie Instrumentalen.
Music Review | verfasst 10.04.2012
Aphroe
90
Bei dieser Verneigung vor der Rap-Musik schafft es Aphroe, den alten Geist in den Tracks zu halten ohne sich dabei selbst zu verstecken.
Music Review | verfasst 03.09.2012
Sepalot
Chasing Beats
Sepalots Produktionen lassen sich mit einem Unwort wie »Future-Retro« umschreiben – organisch, scheuklappenlos, etwas schmuddelig.
Books Review | verfasst 25.01.2013
Gerry »Cutmaster GB« Bachmann
The Hip Hop Cookbook: Four Elements Cooking
Geschichtsdokument, Fotoband und nützliche Küchenhilfe: Ein Buch, das nach der Lektüre nicht im Regal verschwinden muss.
Music Review | verfasst 19.06.2015
MoTrip
Mama
Sein zweites Album »Mama« wird MoTrips Standing als einer der besten Rapper Deutschlands zwar nicht zementieren, aber verankern.
Art Bericht | verfasst 24.01.2011
Funk Ex Machina
Getanzte Jugendkultur
Der Tänzer und Choreograph Johnny Lloyd verbindet in seinem Stück Funk Ex Machina zeitgenössischen Tanz mit Elementen aus der HipHop-Kultur. Und Samy Deluxe ist auch dabei.
Art Kolumne | verfasst 30.03.2011
Yaneqdoten
Venga, venga, motherfuckers!
Yaneq reist mit einem Kumpel nach Gran Canaria und findet dort wie zufällig Belege für die bereits von seinem Geschichtslehrer gehegte Binsenweisheit: In der Stadt sind die Menschen freundlich und nett, auf dem Lande bösartig und gemein!
Art Kolumne | verfasst 04.05.2011
Yaneqdoten
»Waaas?!«
Yaneq verstrickt sich in eine heiße Diskussion mit einem Stuttgarter über den Umbau des Bahnhofs der süddeutschen Metropole. Die Lage spitzt sich zu, im Hintergrund läuft Work It Out von Jurassic 5 und Yaneq fragt ganz lapidar: »Waaas?!«
Art Kolumne | verfasst 06.06.2011
Yaneqdoten
Learn the rules, kid!
Yaneq gerät in eine verbale Auseinandersetzung mit einem französischen Plakatkleber über bestimmte Regeln im Plakatkleberbusiness, die es einzuhalten gilt. Doch was hat Frau Reich, Schaffnerin der Deutschen Bahn damit zu tun?
Art Kolumne | verfasst 29.06.2011
Yaneqdoten
SSSSt!
Yaneq erzählt von den Gepflogenheiten und wenig geschäftsfördernden Gebaren Kreuzberger Grasdealer und über einen Gast aus Baltimore, der zum ersten Mal außerhalb der USA weilt und sich mitunter in der Zeit zurückversetzt fühlt.
Art Kolumne | verfasst 25.08.2011
Yaneqdoten
Wireless Lan
Yaneq erzählt einen Witz und darüber, wie er diesen Witz erzählt und gibt ganz nebenbei Einblicke in sein kleines Repertoire an Witzen und in seine Versuche als Statist beim Film Fuß zu fassen.
Music Kolumne | verfasst 23.09.2011
Keine halben Sätze
Proband: Sepalot
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unser Interviewpartner ergänzt diesen dann in seinem Sinne. Diesmaliger Proband: Sepalot, DJ, Produzent, langjähriges Fünftel vom Blumentopf, Geburtsjahr: 1974, Geburtsort: Neumünster, lebt in: München
Music Interview | verfasst 29.03.2012
Demograffics
»I kann eh net guat deutsch, waßt?«
Die Demograffics aus Regensburg veröffentlichen in diesen Tagen ihr zweites Album. Ein Gespräch mit Maniac und DJ Rufflow über Butter, Käse und den Gebrauch der englischen Sprache.
Music Kolumne | verfasst 02.10.2012
Aigners Inventur
September 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The XX, Flying Lotus, Xavas, Mala und Robert Hood.
Music Kolumne | verfasst 27.03.2013
Aigners Inventur
März 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Justin Timberlake, DJ Koze und Function.
Music Kolumne | verfasst 06.12.2013
Aigners Inventur
November 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: 7 Days Of Funk, Blood Orange, Shadowlust und Logos.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 50 Albums
Die musikalischen Statements wurden dieses Jahr nicht mit Ausrufezeichen gemacht. Sondern mit Kommata und Gedankenstrichen. Kaum große Mäuler, aber viel dahinter. Wenig Hits, viel Musik.
Music Bericht | verfasst 21.08.2012
Odd Future Wolf Gang Kill Them All
Live am 20.8. im Huxleys in Berlin
Mit ihrer Show zeigte das Hip Hop-Kollektiv aus L.A., dass wenn man sich selbst unterhalten fühlt, kann man auch das Publikum gut unterhalten. Der Wahnsinn hat dabei System und ist unaufhaltsam. Das Chaos ist das alles verbindende Prinzip.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Interview
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.
Music Porträt
Multi Culti Records
The Music Is The Massage
Multi Culti ist eines der Labels der Stunde. Entschleunigung ist nicht zu erwarten. Ihr Faible für tribale Rhythmen, hippie-eske Attitüde und wahre Freundschaft trifft nicht nur den Zeitgeist, es macht sie auch wenig anfällig für Trends.
Music Interview
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Music Interview
Yassin
»Rap kann dich weiterbringen«
Seit mehr als zehn Jahren ist Yassin nun im Geschäft, und nun ist mit »Ypsilon« sein erstes Soloalbum erschienen. Dass ihm Rapmusik eine Herzensangelegenheit ist, war schon vorher klar. Im Gespräch wurde es noch einmal klarer.
Music Liste
Selling
Picks 10 latest Vinyl Records
Der als Gold Panda bekannte Derwin Dicker hat sich mit Jas Shwa von Simian Mobile Disco zusammengetan und als Selling ein gemeinsames Album, »On Reflection«, veröffentlicht. Was sonst noch auf irhen Plattenspieler kommt, verraten sie hier.
Music Liste
Chris Liebing
Picks 10 latest Vinyl Records
Chris Liebing ist vor kurzem 50 Jahre alt geworden. Und doch ist es, als wäre es gestern gewesen, als er als Augenzeuge, mehr noch, als Wegbereiter dem Techno hin zur Massenkultur den Weg bereitet. Hier und heute pickt er 10 Schallplatten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2019
Es ist 2019. Real-Player-Audioqualität auch kein Fickfinger mehr, sondern nur noch Pein im Popo. Aigners Inventur wieder da. Der einzige Anlass auf der Welt also, um mal kurz aus dem Winterschlaf respektive K-Hole aufzuschauen.
Music Liste
deM atlaS
Picks 10 latest Vinyl Records
deM atlaS war mal Frontmann einer Rockband, zeichnet Stück für Stück schon mal sämtliche Covers einer Vinylauflage und debütierte jüngst auf Rhymesayers. Diese Schallplatten gefallen ihm aktuell selbst.
Music Kolumne
Records Revisited
Elecktroids – Elektroworld (1995)
Wer sind sie und wenn ja wie viele? Diese Frage haben sich seit der Erstveröffentlichung von »Elektroworld«, dem 1995 erschienenem, einzigen Album der Elecktroids, so einige gefragt. Die Hinweise auf einen Urheber haben sich verdichtet.
Music Porträt
Retrogott & Hulk Hodn
Gesprächsfetzenkontamination
Seit nun auch schon beinahe 20 Jahren sind Retrogott und Hulk Hodn gemeinsam unterwegs. Lange Zeit als Huss&Hodn, seit 2013 mit neuem Namen. Geändert hat sich ansonsten allerdings nichts. Und diese Konstante, das genau ist ihre Kunst.
Music Porträt
Cannonball Records
Bombenstimmung auf der Tanzfläche
2014 hat der Italiener Alberto Zanini sein Label Cannonball Records gegründet. 30 Releases später kann man sagen, dass er damit einen nicht unerheblichen Beitrag für die Rare Soul-Szene leistet.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Albums
Ein Album aufzunehmen ist schon lange keine Geste der Verlegenheit mehr, es kommt immer einem Statement gleich. Das Album ist mittlerweile kein Format mehr, sondern ein Genre, das gemeistert werden will – und das gemeistert wird.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 12inches
Die Vinyl 12inches sind auch in diesem Jahr wieder weitestgehend Musik für den Club vorbehalten. Eine gute Nachricht! Denn 2018 ging mehr als nur die Snare auf zwei und vier. Was das im Einzelfall bedeutet, müsst ihr schon selbst lesen.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Reissues
In immer entlegenere Nischen wurde in diesem Jahr nach Reissues geforscht: bei indigenen Völkern, in mexikanischen Planetarien oder in den 1980er Jahren in Belgien aufgeführten Theaterstücken. Wir haben euch mal die besten herausgesucht.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 Compilations
Die Compilations haben sich in diesem Jahr zur Königsdisziplin unseres Jahresrückblicks entwickelt. Was? Ja, wir waren auch überrascht. Aber es ist so: der Mehrwert solcher Beiträge ist enorm.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November 2018
Steht in Marrakesch und check gar nichts mehr: die letzte Inventur des Jahres, unter anderem mit Max Graef, Black Merlin, Guavo, Julia Holter, Bruce und Objekt. Theoretisch wieder eine Sensation.
Music Porträt
Charles Mingus
Wiederentdeckte Wut
Amir Abdullah staunte nicht schlecht, als ihm die Witwe von Jazz-Drummer Roy Brooks, Tonbänder eines Konzertes von Charles Mingus zeigte, das dieser 1973 in Detroit gegeben hatte. Es wurde Zeit für eine Wiederentdeckung.
Music Liste
Max Graef
Picks 10 latest Vinyl Records
Max Graef spricht deine Sprache nicht, dafür aber jede andere. Anlässlich der Veröffentlichung seines Albums »Lo Siento Mucho Pero No Hablo Tu Idioma« hat der Berliner 10 empfehlenswerte Schallplatten aus unserem Shop ausgewählt.
Music Liste
Jakko Eino Kalevi
Picks 10 latest Vinyl Records
Den Finnen kann man ja einiges Nachsagen. Als »Dream-Pop-Reformer« sind sie aber bislang noch nicht beschrieben worden. Dabei dürfen sie sich in Person des Popmusikers Jaakko Eino Kalevi genau dies auf die blau-weiße Fahne schreiben.
Music Interview
The Last Poets
Nichts erfunden
Vier Wochen nach dem Tod des Bürgerrechtlers Martin Luther King Jr. haben sich The Last Poets gegründet. Ihr kreatives Schaffen ist eine Art Initial für das, was wir heute »Hip-Hop« nennen. Wir trafen sie zu einem sehr spannenden Interview.
Music Interview
Mndsgn
Beats ohne Einschränkungen
Mndsgn baut Beats. Er gehört zum erlauchten Kreis des Labels Stones Throw. In diesem Jahr hat er ein eigenes Label gegründet, eine Platte veröffentlicht und u.a Beats für Fatima und Prophet produziert. Zeit für ein Interview.
Music Porträt
Art Ensemble Of Chicago
Let's Push Things Forward
Seit 50 Jahren arbeitet sich das Art Ensemble Of Chicago am Jazz ab. Eines ihrer einflussreichsten Veröffentlichungen, »Les Stances a Sophie« aus dem Jahre 1969, wurde nun wiederveröffentlicht. Wir geben Einblick in eine unterschätzte Band.