Music Kolumne | verfasst 30.07.2014
Vinyl-Sprechstunde
Shabazz Palaces' »Lese Majesty«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Wegen »Lese Majesty« sehen sich unsere Autoren heute gezwungen, über den Zugang zum Universum, DJ Mustard und Doom gleichzeitig zu sprechen.
Text Florian Aigner, Philipp Kunze
Vinyl_sprechstunde_1024x685px-shabazz-palaces-lese-majesty

Kunze: »Lese Majesty« heißt soviel wie Majestätbeleidigung. Welche Majestät beleidigen Shabazz Palaces denn?
Aigner: Ich hab ja die Pitchfork-Review gelesen, da wurde wieder so herrlich dummbatzig philosophiert diesbezüglich.
Kunze: Gut, ich habe erstens die Review noch nicht gelesen und stehe zweitens auf dummbatziges Philosophieren. Bei Wikipedia findet man übrigens dieses Bild zu Lèse-Majesté.
Aigner: Lolmao.
Kunze: Vielleicht beleidigen Shabazz Palaces mit diesem Album all die selbsterkorenen Kings Of Rap? Die ganzen Bosse und Könige. Aber am wahrscheinlichsten beleidigt das Album einfach den König Unterhaltung. Die Form von allgegenwärtiger Unterhaltung: einfach, leicht und berieselnd. »Lese Majesty« kackt im Sinne des Bildes auf die Produzenten und Konsumenten solcher Unterhaltung; kackt ihnen in ihr niederes Kellerfenster und flattert vom Furzdruck getragen ins Universum. Und folgen kann nur, wer auch mit genug Nachdruck auf einfachen Zugang und billigen Spaß scharten kann. Der Zugang zum Universum führt über einen Haufen Kot. Stinkend, flüssig und weit verstreut.
Aigner: »I’m coming up like Donald Duck, i’m nice like jerry rice.« Okay, das ist tatsächlich Persiflage. Und danach direkt: »I’m not messing with your mind, I don’t have that time«.
Kunze: Damit macht er sich doch auch wieder lustig über uns. So nach dem Motto: »Hö, hat dich die Donald-Billig-Line über diesen merkwürdigen Flubber-Beat verwirrt? Pfff, das hat mich keine Mühe gekostet, deine Hörgewohnheiten sind nur so Migos-isiert«.
»Heute ist halt Mustard on dat beat hoe und »Lese Majesty« ein krasses Statement.« Aigner: »Harem Aria« heißt der Track dann auch noch. Ich bin überfragt, aber ich habe das Gefühl, dass ich wie bei allen Alben, die tatsächlich semi-kryptisch sind, ich mich da überhaupt nicht ans Dechiffrieren machen will.
Kunze: Sei nicht so ’ne feige Sau!
Aigner: Deswegen fand ich ja auch Doom immer großartig. Das ist maximale randomness in den Beobachtungen, toll.
Kunze: Aber hier musst du schon noch was dazu sagen: Gegen wen wehrt sich das Album bzw. wem scheißt es deiner Meinung nach ins Gesicht?

Aigner: Ich finde den Zugang echt eher autistisch hier. Das wirkt für mich nicht so »I’ll shit on your veranda«-mäßig. Eher in der eigenen Katharsis verloren. Finde ich auch geiler, Sendungsbewusstsein ist ja so letztes Millenium.
Kunze: So ist es aber nicht, glaube ich! Dieses »Money«-Sample auf »Motion Sickness« zum Beispiel, das ist wie bei James Ferraro. Und sich als Rapalbum in diese Richtung zu verbünden ist schon ein kräftiges Statement mit Sendungsbewusstsein. Das alles ist Kritik an der US-amerikanischen Raplandschaft und v.a. wie sie konsumiert wird. Rap kann man ja heute normalerweise immer leicht einem Anwendungsbereichen zuordnen: Strip Club, Sex, zum Auto fahren, zum Gangbängen oder ähnliches, weißte? Und hier gibt’s nichts zu verorten; das sind Malariaträume, verloren meinetwegen in der eigenen Katharsis.

Aigner: Hmmm, ich glaube auch, dass du so einen krassen Interpretationsdruck hier verspürst, weil so etwas im Rap eben nicht mehr passiert. Solche Alben werden nicht mehr gemacht. Bis vor zehn Jahren gab es mindestens zwei pro Jahr, die so oddball-ig waren. Heute ist halt Mustard on dat beat hoe und »Lese Majesty« ein krasses Statement.
Kunze: Und damit widersprichst du mir und bestätigst mich gleichzeitig. Ist das nicht passend <3?
Aigner: Ich finde ja übrigens, dass das ein Produzentenalbum ist. Alle reden nur über Ishmael Butler, aber die Beats… Das ist für mich, als hätte Madlib damals Saul Williams statt Doom gecastet.
Kunze: Wer ist Saul Williams?
Aigner: Googlest du gerade Saul Williams, du Strolch? Ah, hahaha. Jedenfalls einer, nach dem alle Poetry Slams hätten verboten werden müssen, weil alles gesagt war.
Kunze: Das exakte Gegenstück zu der One-Day-Baby-Zumutung. Verschlossen, unverständlich und darin groß.
Aigner: Du hast gar keinen Zugang zu diesen Klassikern in dieser Sparte, richtig? Also Madvillain, Deltron 3030, Octagon. Was gibt dir dieses Album?
Kunze: Doom z.B. war mir immer zu hölzern. Das hier ist es zwar auch, aber da schwingt so etwas, entschuldige bitte, Ätherisches mit, was mich wieder krass anspricht. Ich komme halt bei den angesprochenen Klassikern auf die Instrumentals klar, auf die Raps aber weniger.
Aigner: Ich finde es aber auf diesem Album fast am toughesten dranzubleiben, was die Raps anbelangt. Das ist alles die ganze Zeit dabei zu zerfließen.
Kunze: Ja, und auf dieses Zerfließen komme ich besser klar, als auf elaborierten Rap mit Fünffachreimen.

»Während bei Captain Murphy oder Quasimoto die Vocals nur Beiwerk sind, verhandeln sie hier die Welt.« Kunze: Über das Album ist echt schon viel gesagt, wenn wir erkennen, dass wir hier in unserem Sprechstunden-Konzept nur schwerlich zu einem erfrischenden und gewitzten Punkt kommen werden.
Aigner: Naja, es ist halt auch schwierig sich hinzustellen und das nicht auf künstlerischer Ebene wertzuschätzen. Das ist ja so, wie einen Ingmar Bergmann zu verreißen und sich danach hinzustellen und »Die Hard« als Lieblingsfilm zu bezeichnen, weil der mehr LOLs hat: völlig legitim, aber macht keiner. Ich bin halt echt beeindruckt – was da in dem Alter noch geht und was das für ein Sprung ist zum niedlich esoterischen Jazz-Rap von Digable Planets.
Kunze: Bist du beeindruckt und genießt oder beeindruckt und erschlagen?
Aigner: Schon zweites.
Kunze: Also Actress-beeindruckt.
Aigner: Ich würde das gerne mal instrumental hören.
Kunze: Ja, ich auch! So ist das halt schon eine Menge gleichzeitig, die man aufnehmen muss, dieser Wonky-Spacefunk-Blubber-Wave-Jazz und darüber der dämonische Geist von Donald Duck.
Aigner: Und deswegen ist das hier eben auch nicht wie Captain Murphy. Oder Quasimoto.
Kunze: Weswegen?
Aigner: Weil dort die Vocals nur Beiwerk sind, hier aber wird die Welt verhandelt.
Kunze: Jaaa, genau! Und da fühlt man sich als tab-springender Tumblr-Adhs-Patient trotzdem überfordert. Starke Leistung.
Aigner: Ja! Weil stringent in seiner randomness. Oh Gott, wir müssen aufhören, bevor sich das liest wie ein Protokoll des literarischen Quartetts.
Kunze: Warte: da steckt immer noch zu viel Musikalität drin, als dass ich das Album dafür kritisieren würde, dass es nur versucht die Hörgewohnheiten der Masse anzukacken. So einfach machen es sich die beiden auch nicht. »Lese Majesty« ist so schwer zu verhandeln, weil es nicht einlädt, aber absolut nicht nur Ablehnung ist.
Aigner: Absolut. Das ist dann die Art von Jazz auf die ich klarkomme.
Kunze: Mhm. Aber okay, hören wir auf und sagen irgendwas wie, dass ein Fazit nicht möglich ist, weil ein Fazit einen Punkt hat, das Album aber alle Punkte zerfließen lässt und sich in die Sprachlosigkeit ausdehnt? Und ich mir völlig unschlüssig bin, ob es ein großer Wurf ist…
Aigner:Ich finde schon, dass es im heutigen Rapkontext schon ein großer Wurf ist, es das aber 2005 nicht unbedingt gewesen wäre.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 31.07.2014
Shabazz Palaces
Lese Majesty
Sein zweites Album »Lese Majesty« baut Shabazz Palaces aus sieben Mini-Suites auf, trocken und minimalistisch produziert, dunkel brodelnd.
Music Interview | verfasst 27.11.2014
Neben der Spur mit…
Shabazz Palaces
Wir begeben uns mit einem Künstler neben die Spur. Abseits von Ton- und Filmspuren bekommt er von uns den Raum, über eine Leidenschaft zu sprechen, die (auf den ersten Blick) nichts mit seinem eigenen Schaffen zu tun hat.
Music Porträt | verfasst 20.06.2012
THEEsatisfaction
Nicht mehr zu stoppen
Sie lieben die Musik von ESG, lesen Afro-Science-Fiction-Romane und erklären sich selbst zu »Empresses of Time« aus eine vorägyptischen Dynastie. Mit THEESatisfaction kommt aus dem Umfeld von Shabazz Palaces ein weiterer toller HipHop-Act.
Music Kolumne | verfasst 20.11.2013
Vinyl-Sprechstunde
Eminem's »The Marshall Mathers LP 2«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Sprechstunde haben diesmal Florian Aigner und Philipp Kunze. Sie erörtern Eminems aufsehenerregenden Tonträger »The Marshall Mathers LP 2«.
Music Kolumne | verfasst 16.03.2015
Vinyl-Sprechstunde
Kendrick Lamars »To Pimp A Butterfly«
To stream a masterpiece: in einer Sondereil-Edition der Vinyl-Sprechstunde nehmen sich unsere Kolumnisten Kendrick Lamars neuem Album an. Es gibt Vorbehalte, am Ende aber auch eine gemeinsame, eindeutige Meinung.
Music Kolumne | verfasst 04.06.2015
Vinyl-Sprechstunde
A$AP Rockys »At.Long.Last.A$AP«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute nähern sich unsere Kolumnisten über Pflegeprodukte, Zungenküsse und schwule Kleinkinder A$AP Rockys neuem Album an.
Music Kolumne | verfasst 15.07.2015
Vinyl-Sprechstunde
Vince Staples' »Summertime '06«
Wir begrüßen einen Gastdozenten zur Vinyl-Sprechstunde: Julian Brimmers. Er soll zwischen Aigner und Kunze vermitteln, die sich angesichts der Komplexität von »Summertime ’06« dieses Mal nicht einig sind.
Music Kolumne | verfasst 03.04.2018
Vinyl-Sprechstunde
Roc Marciano – RR2: The Bitter Dose
Roc Marciano ist zurück, geändert hat sich nicht: Drums, die dir die Zähne ausschlagen, Samples fürs Seelchen, und Reim-Skills für die Ewigkeit. Unsere Autoren fühlen sich zu Hause.
Music Liste | verfasst 14.07.2017
Ausklang | 2017KW28
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Review | verfasst 03.05.2011
Fleet Foxes
Helplessness Blues
Die Fleet Foxes machen in Sachen Klang und Weltmschmerz einfach da weiter, wo sie mit ihrem Debüt vor drei Jahren aufhörten.
Music Review | verfasst 29.09.2011
Memoryhouse
The Years EP
Es gibt Neues aus dem Dream-Pop-Lager: Auf die Band Memoryhouse halten Experten derzeit große Stücke.
Music Review | verfasst 02.03.2012
Memoryhouse
The Slideshow Effect
Ein Teil fügt sich zum anderen, ein Track gleitet zum Nächsten, alles ist im Fluss auf dem Debüt der Kanadier von Memoryhouse.
Music Review | verfasst 15.03.2012
Shearwater
Animal Joy
Diese Platte könnte Jonathan Meiburg und seiner Band Shearwater den Durchbruch bescheren.
Music Review | verfasst 24.05.2012
Beach House
Bloom
Das Album keinen neuen Sound, aber ist ein Hohelied auf Beach House’ schauriges Storytelling.
Music Review | verfasst 10.07.2013
Daughn Gibson
Me Moan
Elvis ist zurück: süchtig nach Schlaftabletten, dick und uninspiriert. So klingt leider Daughn Gibsons zweites Album.
Music Review | verfasst 28.08.2013
Washed Out
Paracosm
Nach gut 40 Minuten wird man unvermittelt wieder in die graue Realität entlassen – und will umgehend zurück in diesen bunten Traum.
Music Review | verfasst 10.02.2014
Dum Dum Girls
Too True
Die Dum Dum Girls setzen bei »Too True« auf programmierte Drums. Die falsche Entscheidung, wie sich herausstellt.
Music Review | verfasst 18.07.2014
Luluc
Passerby
»Passerby« ist eine gefährliche Platte, weil man zu ihr unfassbar viel Blödsinn schreiben kann, wo wenige Worte reichen.
Music Review | verfasst 18.08.2014
Mirel Wagner
When The Cellar Children See The Light Of Day
Mirel Wagner kämpft gegen Ängste und Erinnerungen auf ihrem zweiten Album. Sie verpackt das in zehn flüchtige kleine Songs.
Music Review | verfasst 07.04.2015
Doldrums
The Air Conditioned Nightmare
Doldrums’ zweites Album »The Air Conditioned Nightmare« lässt den Hörer ratlos und zugleich fasziniert zurück.
Music Review | verfasst 31.08.2015
Beach House
Depression Cherry
Auf »Depression Cherry« finden Beach House wieder zu ihrer um Melodien gebauten Schlichtheit zurück.
Music Review | verfasst 06.04.2017
Father John Misty
Pure Comedy
Father John Misty hat mit »Pure Comedy« seinen Sound gefunden und einen komplexen Brocken menschlicher Empfindungen geschaffen.
Music Review | verfasst 30.06.2017
Beach House
B-Sides and Rarities
Beach House verkürzen das Warten auf ihr nächstes Album mit einer Zusammenstellung von »B-Sides and Rarities«.
Music Review | verfasst 15.06.2018
Father John Misty
God's Favorite Customer
Kompakter, fokussierter und nicht ganz so zynisch lotet Father John Misty auf »God’s Favorite Customer« die Untiefen der Zweisamkeit aus.
Music Porträt | verfasst 18.05.2012
Beach House
Panoramablick des Subjektiven
Niemand derzeit in der Popmusik spielt das Unnahbare und gleichzeitig Intime so perfekt aus wie das Duo Beach House aus Baltimore. Mit ihrem vierten Album »Bloom« schreiben sie nun diese Erfolgsgeschichte in die Breite fort.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.
Music Kolumne
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Interview
Little Simz
»Es ist ein bisschen wie Wachstumsschmerzen«
Sie ist in kurzer Zeit zu einer Art Gallionsfigur des indierap geworden. Größen wie Jay-Z oder Kendrick Lamar haben sie längst auf dem Zettel. Mit ihrem dritten Album »Grey Area« legt sie nochmals eine Schippe drauf. Zeit für ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.
Music Essay
Colundi Music
How to oscillate completely
Seit einigen Jahren taucht ein Begriff in den Plattenläden, Musikmagazinen und Onlineforen auf: Colundi. Dahinter steckt ein neuartiges Tonsystem, das zwei Produzenten aus dem Rephlex-Umfeld entwickelten. Wir sind der Sache nachgegangen.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Interview
Efdemin
Beim Verlassen des Raums
Philipp Sollmann an einem puristischen Techno-Sound festzumachen, ist nicht möglich. Auch mit seinem neuen Album als Efdemin, »New Atlantis«, nicht. Es käme einem langsamen Verlassen des Raums gleich, sagt er im Interview.
Music Porträt
Multi Culti Records
The Music Is The Massage
Multi Culti ist eines der Labels der Stunde. Entschleunigung ist nicht zu erwarten. Ihr Faible für tribale Rhythmen, hippie-eske Attitüde und wahre Freundschaft trifft nicht nur den Zeitgeist, es macht sie auch wenig anfällig für Trends.
Music Interview
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Music Interview
Yassin
»Rap kann dich weiterbringen«
Seit mehr als zehn Jahren ist Yassin nun im Geschäft, und nun ist mit »Ypsilon« sein erstes Soloalbum erschienen. Dass ihm Rapmusik eine Herzensangelegenheit ist, war schon vorher klar. Im Gespräch wurde es noch einmal klarer.
Music Liste
Selling
Picks 10 latest Vinyl Records
Der als Gold Panda bekannte Derwin Dicker hat sich mit Jas Shwa von Simian Mobile Disco zusammengetan und als Selling ein gemeinsames Album, »On Reflection«, veröffentlicht. Was sonst noch auf irhen Plattenspieler kommt, verraten sie hier.
Music Liste
Chris Liebing
Picks 10 latest Vinyl Records
Chris Liebing ist vor kurzem 50 Jahre alt geworden. Und doch ist es, als wäre es gestern gewesen, als er als Augenzeuge, mehr noch, als Wegbereiter dem Techno hin zur Massenkultur den Weg bereitet. Hier und heute pickt er 10 Schallplatten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2019
Es ist 2019. Real-Player-Audioqualität auch kein Fickfinger mehr, sondern nur noch Pein im Popo. Aigners Inventur wieder da. Der einzige Anlass auf der Welt also, um mal kurz aus dem Winterschlaf respektive K-Hole aufzuschauen.
Music Liste
deM atlaS
Picks 10 latest Vinyl Records
deM atlaS war mal Frontmann einer Rockband, zeichnet Stück für Stück schon mal sämtliche Covers einer Vinylauflage und debütierte jüngst auf Rhymesayers. Diese Schallplatten gefallen ihm aktuell selbst.
Music Kolumne
Records Revisited
Elecktroids – Elektroworld (1995)
Wer sind sie und wenn ja wie viele? Diese Frage haben sich seit der Erstveröffentlichung von »Elektroworld«, dem 1995 erschienenem, einzigen Album der Elecktroids, so einige gefragt. Die Hinweise auf einen Urheber haben sich verdichtet.
Music Porträt
Retrogott & Hulk Hodn
Gesprächsfetzenkontamination
Seit nun auch schon beinahe 20 Jahren sind Retrogott und Hulk Hodn gemeinsam unterwegs. Lange Zeit als Huss&Hodn, seit 2013 mit neuem Namen. Geändert hat sich ansonsten allerdings nichts. Und diese Konstante, das genau ist ihre Kunst.
Music Porträt
Cannonball Records
Bombenstimmung auf der Tanzfläche
2014 hat der Italiener Alberto Zanini sein Label Cannonball Records gegründet. 30 Releases später kann man sagen, dass er damit einen nicht unerheblichen Beitrag für die Rare Soul-Szene leistet.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Albums
Ein Album aufzunehmen ist schon lange keine Geste der Verlegenheit mehr, es kommt immer einem Statement gleich. Das Album ist mittlerweile kein Format mehr, sondern ein Genre, das gemeistert werden will – und das gemeistert wird.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 12inches
Die Vinyl 12inches sind auch in diesem Jahr wieder weitestgehend Musik für den Club vorbehalten. Eine gute Nachricht! Denn 2018 ging mehr als nur die Snare auf zwei und vier. Was das im Einzelfall bedeutet, müsst ihr schon selbst lesen.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 50 Reissues
In immer entlegenere Nischen wurde in diesem Jahr nach Reissues geforscht: bei indigenen Völkern, in mexikanischen Planetarien oder in den 1980er Jahren in Belgien aufgeführten Theaterstücken. Wir haben euch mal die besten herausgesucht.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2018
Top 20 Compilations
Die Compilations haben sich in diesem Jahr zur Königsdisziplin unseres Jahresrückblicks entwickelt. Was? Ja, wir waren auch überrascht. Aber es ist so: der Mehrwert solcher Beiträge ist enorm.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November 2018
Steht in Marrakesch und check gar nichts mehr: die letzte Inventur des Jahres, unter anderem mit Max Graef, Black Merlin, Guavo, Julia Holter, Bruce und Objekt. Theoretisch wieder eine Sensation.
Music Porträt
Charles Mingus
Wiederentdeckte Wut
Amir Abdullah staunte nicht schlecht, als ihm die Witwe von Jazz-Drummer Roy Brooks, Tonbänder eines Konzertes von Charles Mingus zeigte, das dieser 1973 in Detroit gegeben hatte. Es wurde Zeit für eine Wiederentdeckung.
Music Liste
Max Graef
Picks 10 latest Vinyl Records
Max Graef spricht deine Sprache nicht, dafür aber jede andere. Anlässlich der Veröffentlichung seines Albums »Lo Siento Mucho Pero No Hablo Tu Idioma« hat der Berliner 10 empfehlenswerte Schallplatten aus unserem Shop ausgewählt.
Music Liste
Jakko Eino Kalevi
Picks 10 latest Vinyl Records
Den Finnen kann man ja einiges Nachsagen. Als »Dream-Pop-Reformer« sind sie aber bislang noch nicht beschrieben worden. Dabei dürfen sie sich in Person des Popmusikers Jaakko Eino Kalevi genau dies auf die blau-weiße Fahne schreiben.
Music Interview
The Last Poets
Nichts erfunden
Vier Wochen nach dem Tod des Bürgerrechtlers Martin Luther King Jr. haben sich The Last Poets gegründet. Ihr kreatives Schaffen ist eine Art Initial für das, was wir heute »Hip-Hop« nennen. Wir trafen sie zu einem sehr spannenden Interview.
Music Interview
Mndsgn
Beats ohne Einschränkungen
Mndsgn baut Beats. Er gehört zum erlauchten Kreis des Labels Stones Throw. In diesem Jahr hat er ein eigenes Label gegründet, eine Platte veröffentlicht und u.a Beats für Fatima und Prophet produziert. Zeit für ein Interview.
Music Porträt
Art Ensemble Of Chicago
Let's Push Things Forward
Seit 50 Jahren arbeitet sich das Art Ensemble Of Chicago am Jazz ab. Eines ihrer einflussreichsten Veröffentlichungen, »Les Stances a Sophie« aus dem Jahre 1969, wurde nun wiederveröffentlicht. Wir geben Einblick in eine unterschätzte Band.
Music Kolumne
Records Revisited
Sonic Youth – Daydream Nation (1988)
Mit ihrem fünften Studioalbum »Daydream Nation« schufen Sonic Youth einen Meilenstein, dessen Sound bis heute nachhallt. Auf über siebzig Minuten kulminieren Noise, Rock und Indie. Schall und Wahn im Amerika von US-Präsident Ronald Reagan.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Oktober 2018
Noch ist die Echsentransformation nicht abgeschlossen. Aber wo anderorts leider der Musikjournalismus stirbt, bleibt Aigner der letzte lebende Dinosaurier. Hier ist die Inventur des Monats Oktober. Best cherish it!
Music Interview
Atmosphere
Wir Kinder von Action-Figuren
Seit 20 Jahren sind Atmosphere nun schon im Geschäft. Müde werden Slug und Ant dabei nicht. Pünktlich zum Release ihres neuen Albums »Mi Vida Local« sprachen wir mit Slug über Straßen, Action-Figuren und den Reiz von Rettungsboten.