Music Interview | verfasst 02.09.2014
Neben der Spur mit…
HADE
Wir begeben uns mit einem Künstler neben die Spur. Abseits von Ton- und Filmspuren bekommt ein Künstler von uns den Raum, über eine Leidenschaft zu sprechen, die (auf den ersten Blick) nichts mit seinem eigenen Schaffen zu tun hat.
Text Philipp Kunze , Fotos Hans Arnold

Wir haben euch HADE als Typen mit dem Gedächtnis einer Taube vorgestellt. Aber eigentlich stimmt das gar nicht. Vielmehr scheint sich der Produzent und DJ aus Köln an so ziemlich alles erinnern können: wie zum Beispiel die Snares auf Mobb Deeps »The Infamous« hallen, warum Phil Collins’ Melodien klingen wie sie klingen, oder auch daran, was die Synthesizerharmonien auf 12inches des Labels Hyperdub ausmachen. HADEs Referenzrahmen scheint grenzenlos, sein Gehör sensibel und ja, sein Gedächtnis gut ausgebildet. So stellt er auf seinen Songs die Hütchen um ein weites Feld, spielt darin mit allem von Wonky über Footwork zu House, und allem, was sich im UK aus Bass-Musik entwickelt hat. Kommenden Montag veröffentlicht er gemeinsam mit seinem langjährigen musikalischen Partner DWFL seine neue 12inch »Vinnie & Kelly« auf Melting Pot Music. Die Taube kommt dann wieder ins Spiel, wenn HADE nicht gerade einen Song baut. In Interviews springt HADE von Eingebung zu Eingebung und ist ganz aufgeregt, wenn er spürt, dass er irgendwo dazwischen eventuell etwas vergessen hat. Wer also ist dieser Typ, der scheinbar spielerisch jedes Genre produzieren kann und dem ein roter Faden so fremd ist, wie Prodigy und Havoc das Slacklinen? Unsere neuere Rubrik »Neben der Spur mit…« soll euch die Chance geben, den Künstler hinter den Beats besser kennenzulernen. Indem wir nicht über Beats, 4/4 Takte und Basslines reden, sondern über eine Leidenschaft jenseits der Musik. Diesmal also: HADE über die Fernsehserien, Filme und deren Protagonisten, die ihm am meisten geprägt haben – und irgendwie auch über Frauen.

Über die ersten wichtigen Serien und Serienfiguren
HADE: Die ersten waren, glaube ich, die »Teenage Mutant Ninja Turtles«. Ich habe mir immer »Hero Turtles« angeguckt und hatte auch immer alles, nein, ich habe immer noch alles an Merchandise. Ich habe auch den Turtles-Truck; der steht immer noch bei mir im Flur. Der ist ein Heiligtum. Gut, der war als Merchandise anders als in der Serie, aber trotzdem. Ich habe den mal einem Kind auf einem Flohmarkt für acht Mark oder so wirklich abgezockt – und dann war ich glücklich.

Auf die Frage, welche Chefmechanikerin von K.I.T.T in »Knight Rider« ihm besser gefallen hat: Die Blonde (April) oder die Brünette (Bonnie).
HADE: Ich kannte früher immer nur die Braune [Anm.d.Red.: Hade meint die Brünette], bis ich gemerkt habe, wie geil die Blonde ist. Bei den »Hero Turtles« gab es übrigens auch eine April: April O’Neil! Die Braune war zwar cleverer, aber die Blonde hatte… maaad Bazongas [lacht].

Über Nostalgie, bezogen auf geborgenes Fernsehgucken im Haus der Großeltern.
HADE: Neulich wollte ich mir bei Ebay eine TV-Zeitschrift von 1993 kaufen, um einfach nur alle Serien, die an einem Tag liefen, downzuloaden, morgens um 7 Uhr aufzustehen und sie alle in der Reihenfolge von damals zu gucken.

Über »Dragon Ball«.
HADE: Ich habe alle Bücher damals gekauft und musste die dann irgendwann selbst wegschmeißen. Ich hatte halt so sieben blaue Briefe [bekommen] und habe halt nur »Dragon Ball« gemalt, gelesen, geguckt und dann waren meine Eltern halt irgendwann enttäuscht und ich musste eigenhändig meine Bücher in den Papiermüll schmeißen. Ich wusste nicht, dass meine Eltern sie aufbewahrt haben, bis ich wieder besser in der Schule wurde, aber irgendwann habe ich sie in der Garage wiedergefunden und meine Eltern damit konfrontiert. Ich war aber immer noch genauso scheisse in der Schule [lacht].

»Die Braune war zwar cleverer, aber die Blonde hatte… maaad Bazongas.« (Hade) Warum Vegeta der einzige Bösewicht aus seiner Serienvergangenheit ist, mit dem er sich identifizieren konnte.
HADE: Vegeta war eine coole Sau. Der hatte Bulma. Es ist schon seltsam, wenn man so Zeichentrickfiguren auf einmal attraktiv findet. So während man liest, »hää, stimmt irgendwas nicht?« aber trotzdem so »aaalright, aaalriiight«.

Über seinen Lieblingskampf in »Dragon Ball«.
HADE: Boah, eigentlich müsste man nach Freezer aufhören. Weil Cell war so kacke. Das war halt so: »Jaaa, Akira, mach noch einmal so sieben Bücher und noch einmal Zukunft und Trunks und näää«.

Warum »Terminator 2« der erste wichtige Blockbuster war.
HADE: Man hat halt schon damals so eine Arni-Sozialisierung gehabt. Es gab damals von Disney dieses Jungs-Heft, dieses »Limit«, und da war halt auf jeder vierten Seite Arni und auf jeder Seite danach Hulk [Hogan]. Immer Wrestling, Monstertrucks..haaa, Monstertrucks [schweift schwärmend ab]. Aber klar: Arni geil, »Terminator 2« war so richtig »boooahr«.

Wie Carrie aus »King Of Queens« seine erste Beziehung beeinflusst hat.
HADE: Ich glaube, ich fand meine erste Freundin auch deshalb so toll, weil die [erste Freundin] ziemlich aussah wie die [Carrie]. Die Carrie der ersten vier Staffeln. Ich weiß auch nicht, wie ich das damals hinbekommen habe, weil jeder, der mein Führerscheinfoto kennt, weiß, wie ich aussah: mit so Zahnspange und langen Haaren. Das Schlimme ist, ich hab‘ die geföhnt! Ich habe ja eigentlich Locken, aber ich hab die runter geföhnt!

Über die Rolle von »funny chubby dudes«.
HADE: »Funny Chubby Dudes« spielen mir natürlich in die Karten. Bud Spencer: »klar, ich will einen Bart haben«. Doug und Carrie: »Ooh, ich kann ja auch schöne Frauen kriegen und der ist dazu auch noch witzig, heeey, das scheint mir ein Vorbild zu sein«. Aber das sind beide furchtbare Menschen, das muss man immer sagen!

Über »Scrubs«.
HADE: Ich bin halt wirklich ein riesen, riesen Sitcom-Fan und war auch irgendwann einfach ein unfassbarer »Scrubs«-Fan und hab’ mich unsterblich in Carla verliebt. Boahr, fand ich Carla toll. Und natürlich manlove, äh, guylove – super! Da hab’ ich Liebe für.

»Wenn ich nach 1990 geboren worden wäre, hätte man bei mir ADHS festgestellt und ich müsste tonnenweise Ritalin nehmen. Aber 1986: good ol’ days, »das Kind ist einfach nur überdreht!«. (Hade) Was ihn an George Constanza von »Seinfeld« fasziniert.
HADE: Er gibt halt nicht auf. Er hat seine Frau schon ins Grab geschickt, weil er die falschen Umschläge aussucht; mit giftigem Kleber und gibt dann trotzdem nicht auf. Das find’ ich stark! Das ist auf jeden Fall eine Mentalität, die man sich für manche Situationen abgucken sollte. Nicht die Neurosen, aber the strength, Jerry, the strength! Aber gut, als Vorbild sollte man den echt nicht haben… eigentlich keinen… wenn dann nur Kramer.

Wer sein serienübergreifender Lieblingscharakter ist.
HADE: Wahrscheinlich würde ich da wirklich Kramer wählen. Weil ich so etwas vorher noch nie gesehen habe. Dieses full-body-acting; er ist halt sehr körperlich dabei und total überdreht und laut. Und da ich halt selber eigentlich so ein ADHS… Also wenn ich nach 1990 geboren worden wäre, hätte man bei mir ADHS festgestellt und ich müsste tonnenweise Ritalin nehmen. Aber 1986: good ol’ days, »das Kind ist einfach nur überdreht!«.

Darüber, bei Filmen nah am Wasser gebaut zu sein.
HADE: Ich weine bei Filmen!

Darüber, bei welcher Serie/welchem Film er das erste Mal geweint hat.
HADE: »Cap und Capper« wahrscheinlich. Oder, als ich mit meinem Opa in »Bambi« im Kino gesessen habe. Ich bin halt auch ein tierlieber Mensch. Menschen waren mir am Anfang egal [lacht].

Und darüber, für welche menschliche Filmfigur er als erstes Tränen vergossen hat und warum es nicht Leonardo Di Caprio war.
HADE: Pffff, also Leo war’s nicht. Ich war da mit meinen Eltern im Kino und dachte halt so, »woahr, fett animiert und Kate Winslet ist ganz schön heiß«. Aber Leo? Fuck that! Ich meine, die Platte ist groß genug, da kann der sich doch drauf schwingen! Nee, sehe ich nicht ein, bei Leo habe ich nicht geweint, der hätte einfach draufklettern können. Aber so richtig damit angefangen, um Menschen in Filmen weinen, habe ich auch erst spät… in my late 20s [lacht]. Aber, um das mal zusammenzufassen: ich habe schon mixed feelings, wenn ich am Ende von »Terminator 2« sehe, wie die Hand im Strahl versinkt und noch einmal den Daumen macht; das ist echt schon so »fffftzzzzz, aaaww maaaaan, muss das jetzt sein, haarccch«. Von daher kannst du dir jetzt ausmalen, wie oft ich schon bei Filmen geweint hab’.

Die Musik von HADE+DWFL findest du bei hhv.de.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Interview | verfasst 08.10.2013
Hade
My Latest Epiphany
Der Kölner HADE hat im Frühsommer diesen Jahres zusammen mit DWFL ein nicht nur für die Verhältnisse von Meltiing Pot Music ungewöhnliches Album veröffentlicht. Wir sprachen mit ihm über seine persönlichen Höhepunkt in letzter Zeit.
Music Review | verfasst 20.11.2014
HADE + Gutta
Nothing Wrong EP
Auf ihrer ersten gemeinsamen EP überzeugen die beiden Kölner Produzenten HADE und Gutta mit drei funktionalen Clubtracks.
Music Kolumne | verfasst 01.07.2011
Zwölf Zehner
Juni 2011
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Review | verfasst 22.10.2010
FS Green & Full Crate
Hi-Hat Club 5: Eggs And Pancakes
Die Stärke besteht in Bassläufen, die ausgewählte Samples dezent in den Hintergrund rücken.
Music Review | verfasst 12.11.2010
Brzzvll
Happy Life Creator
Die Belgier versprühen eine Energie, der man sich wirklich nur schwer entziehen kann.
Music Review | verfasst 30.01.2011
Forsch und Facette
Forsch und Facette
Die Kölner Sängerin Fleur Earth tut sich diesmal mit dem Produzenten Quo Vadis zusammen: Das passt!
Music Review | verfasst 14.04.2011
Twit One
Stepping Stones
Twit Ones delikat ausgewählte Samples haben mehr im Sinn als den nächsten Hip-Hop-Beat. Twit One geht es um Soul.
Music Review | verfasst 14.03.2011
74 Miles Away
74 Miles Away
Der belgische Jazzpianist Pierre Anckaert und das Producerduo Monkey Robot finden sich als 74 Miles Away zusammen.
Music Review | verfasst 06.07.2011
Miles Bonny
Lumberjack Soul
Anstatt sich für irgendeine Kiste herzugeben, freestylet Bonny ungezwungen zwischen allem, was ihn inspiriert aus Soul, Funk und Jazz.
Music Review | verfasst 27.09.2011
Sola Rosa
Get It Together
Neuseeland hat den Groove. Falls es nach Fat Freddy’s Drop, Ladi6 und Electric Wire Hustle noch einen Beweis braucht, bitte.
Music Review | verfasst 08.12.2011
Brenk Sinatra
Gumbo 2 (Pretty Ugly)
Melting Pot’s Finest Brenk Sinatra bringt mit Gumbo 2 (Pretty Ugly) sein bereits drittes Instrumental-Album.
Music Review | verfasst 15.12.2011
Hulk Hodn & Hubert Daviz
Kaseta
Die zwei Beatbrüder Hulk Hodn und Hubert Daviz aus dem sonnigen Köllefornia haben für Kaseta tief in ihrem Beatarchiv gewühlt.
Music Review | verfasst 02.01.2012
Fulgeance
To All Of You
Der Franzose Fulgeance hat ein sehr hörenswertes Album auf Melting Pot Music veröffentlicht.
Music Review | verfasst 31.01.2012
DJ Adlib
Hi-Hat Club Vol. 6
Zum sechsten Teil der Hi-Hat Reihe über MPM kehrt man wieder in die heimischen Kölner Gewässer, in Dj Adlib’s Haus & Garten zurück.
Music Review | verfasst 03.02.2012
Various Artists
Beat Fight #2
Im Oktober trafen sich in Köln zwölf Produzenten aus Deutschland und Österreich und stellten sich dem Wettbewerb. So klingt das Ergebnis.
Music Review | verfasst 10.04.2012
Aphroe
90
Bei dieser Verneigung vor der Rap-Musik schafft es Aphroe, den alten Geist in den Tracks zu halten ohne sich dabei selbst zu verstecken.
Music Review | verfasst 18.06.2012
Suff Daddy
Suff Sells
Auch auf dieen 29 Tracks bewegt sich Suff Daddy unbeirrt zwischen Old-School und Moderne, verbindet klassisches Sampling mit Melodien.
Music Review | verfasst 19.06.2012
The Ruffcats
The Essence Vol.1
Flo Mega schwört auf seine Groovekätzchen und auch Ivy Quainoo findet in dem Live-Sound ihren Rückhalt. Nun kommt ihr erstes Solowerk.
Music Review | verfasst 06.08.2012
Funkommunity
Chequered Thoughts
Neuseeland mal wieder. Nach Ladi6 und Electric Wire Hustle die nächste großartige Band von der anderen Seite der Welt.
Music Review | verfasst 26.02.2010
Dexter
Hi-Hat Club Vol.3 - The Jazz Files
Hier trifft Kenntnis auf Unbekümmertheit und lässt es nach 17 grandiosen Beats verschmerzen, dass die Snare manchmal zu laut ist.
Music Review | verfasst 30.11.2012
Fid Mella
Tatas Plottn
Fid Mella kommt aus Österreich und ist ein guter Kollege von Brenk Sinatra – braucht es da noch mehr der Worte, um ihm ein Ohr zu leihen?
Music Review | verfasst 12.12.2012
S3 (Miles Bonny & Brenk Sinatra)
Supa Soul Sh*t
Das ist gesetzte, aktuelle, erwachsene, entspannte, und doch spannende Soul-Musik, die über kontinentale Grenzen hinweg funktioniert.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Rolling Stones – Let It Bleed (1969)
Vom Western-Saloon in den Vietnamkrieg, Stress mit den Cops und Heroin in Arschbacken – der Weg zu »Let It Bleed« verläuft auf einem Pfad zwischen Morbidität und Leichtsinn. Am Ende waren die Drogen gelutscht und die Utopien der Hippies tot
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Kommentar
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Porträt
100% Electronica
Mit Retro-Pop in die Zukunft
Internet-Ikone, Vapordaddy, Zukunftsmusiker – George Clanton kennt viele Namen. Mit 100% Electronica sucht er seit 2015 nach Sounds, die ein Gefühl vermitteln, das er nicht beschreiben kann. Und verhilft Vaporwave zu einer Renaissance.
Music Kolumne
Records Revisited
Pink Floyd – Ummagumma (1969)
»Ummagumma« ist der Beginn von Pink Floyd auf ihrem Werdegang zur größten Artrockband der Geschichte. Vor genau 50 Jahren veröffentlicht, verschob das Doppelalbum nicht weniger als die Grenzen des Machbaren in der Popmusik.
Music Interview
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Mos Def – Black On Both Sides (1999)
Das »To Pimp A Butterfly« der Prä-Smartphone-Generation: Mos Defs Debüt tritt Ende der Neunziger gegen den Shiny Suit-Mainstream mit politischer Finesse und Harakiri-Flow auf. Warum du »Black On Both Sides« heute wieder hören musst.
Art Bericht
No Photos on the Dance Floor!
Nichts für Voyeure
Noch bis zum 30.November kann die Clubkultur in Berlin nach dem Mauerfall in Fotos von Wolfgang Tilmans, Ben de Biel oder Sven Marquardt nachvollzogen werden. »No Photos on the Dance Floor!« verzichtet dabei auf einen voyeuristischen Blick.
Music Kolumne
Records Revisited
King Crimson – In The Court Of The Crimson King (1969)
Die Platte, die dem Prog-Rock zur Geburt verhalf: Vor 50 Jahren machte King Crimson auf ihrem Debütalbum vor, wie man im 6/8-Takt rockt, mischte Jazz und Klassik in die Arrangements und läutete apokalyptisch das Ende der Sechziger ein.
Music Porträt
Brownswood Recordings
Aufbruch & Umbruch
Brownswood ist die Keimzelle einer Szene, die gegen Genrekonventionen und einen rückwärtsgewandten Zeitgeist rebelliert. Entsprechend fächert DJ und Radiomoderator Gilles Peterson seinen Labelkatalog deutlich internationaler auf als andere.
Music Essay
Quentin Tarantino
Musik als filmisches Mittel
Die Filme von Quentin Tarantino sind gespickt mit Zitaten und Anspielungen auf die Popkultur. In erster Linie natürlich auf den Film. Aber auch die Musik spielt wie in seinem neuesten Film »Once Upon A Time in Hollywood« immer eine Rolle.
Music Kolumne
Records Revisited
Charles Mingus – Mingus Ah Um (1959)
Charles Mingus war das verrückteste Genie der Jazzgeschichte. In diesem Jahr wird sein berühmtestes Album »Mingus Ah Um« 60 Jahre alt. Ein Rückblick auf Vulkanausbrüche, Waffengewalt und eine Platte, die dem Bass zur Artikulation verhalf.
Music Kolumne
Records Revisited
The Magnetic Field – 69 Love Songs (1999)
Über die Liebe im Pop ist alles gesagt – spätestens seit Stephin Merritt sich mit vermeintlicher Pastiche die Musikgeschichte aufwischte und seine »69 Love Songs« in Wagnerschem Ausmaß in der Repetition der Warhol-Factory aufgehen ließ.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Kolumne
Records Revisited
Portishead – Dummy (1994)
»Dummy«, das Debüt von Portishead aus dem Jahr 1994, musste schon dem Namen nach als Blaupause für den Sound herhalten, womit Bristol eine ganze Weile lang assoziiert werden sollte. Es ist eines der fesselndsten Debüts aller Zeiten.
Music Porträt
Tabansi Records
Das goldene Zeitalter
Mit der Reihe »Tabansi Gold« wird BBE Records in den nächsten Jahren an die 60 Schallplatten des nigerianischen Plattenlabels Tabansi veröffentlichen. Wir sprachen mit dem Kurator John Armstrong darüber.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste
Polnischer Jazz
Eine Einführung in 10 Schallplatten
Die polnische Jazzszene gilt als eine der wichtigsten und kreativsten in Europa. Sie changiert heute zwischen oberflächlichen Konventionen und versteckten Brüchen. Eine kleine Spurensuche.
Music Essay
Frauen des Jazz
We Insist Female
Frauen im Jazz sind noch immer keine Selbstverständlichkeit. Das muss sich ändern. Denn schon in der Vergangenheit haben Musikerinnen den Jazz maßgeblich geprägt und auch die Zukunft liegt in ihren Händen.
Music Kolumne
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Essay
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Unknown Pleasures (1979)
Mit ihrem Debütalbum »Unknown Pleasures« verhalfen Joy Division der introvertierten Aggression des Post-Punk zum großen Durchbruch und galten fortan als traurigste Band der Welt. Sind sie auch 40 Jahre später noch so düster?
Music Porträt
Àbáse
Magische Momente
Inspiriert von Fela Kutis Afrobeat, Blue Note-Jazz und einer lebensverändernden Erfahrung in Brasilien, vereinen Àbáse mit ihrer neuen EP »Invocation« die beste aller Welten. Wir hatten die Gelegenheit mit Szabolcs Bognar zu sprechen.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Essay
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Interview
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Porträt
Jeff Mills & Axis Records
Tiefere Botschaften
Vor fast 30 Jahren gründete Jeff Mills das Label Axis Records, dessen Entwicklung einer verschlungenen Dialektik folgt: Der Mensch und das All. Er gelangte dabei zu seiner eigenen metaphysischen Erzählung unseres kosmischen Schicksals.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Music Kolumne
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Music Porträt
Music From Memory
Eine Herzensangelegenheit
Als sich der Brite Jamie Tiller und der Niederländer Tako Reyenga kennenlernen, wissen sie noch nicht, dass sie eines der besten Reissue-Label gründen werden. Damals stehen vor allem die Wiederentdeckung von Schallplatten im Vordergrund.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
No Order In Destiny (Compilation)
Zum ersten Mal besprechen unsere Musiktherapeuten vom Dienst eine Compilation. »No Order In Destiny« heißt die bei Kashual Plastik, die Stahl und zeitgenössische Ornamentalik verbindet, und nebenbei auch noch auf Gender Equality achtet.
Music Kolumne
Records Revisited
MF DOOM – Operation: Doomsday (1999)
Die Entstehung des Superschurken: Mit »Operation: Doomsday« lässt Daniel Dumile sein bisheriges Schaffen hinter sich – und schickt MF DOOM in die Welt. Der Anfang eines Spiels um Identitäten und Erwartungen. Es dauert bis heute an.