Music Kolumne | verfasst 21.08.2014
Vinyl-Sprechstunde
FKA Twigs' »LP1«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Eine Unterhaltung darüber, warum Kanye Kathedralen bauen darf und FKA Twigs nicht mal artsy Instagram-Fotos zugestanden werden.
Text Florian Aigner, Philipp Kunze
Vinyl_sprechstunde_1024x685px-fka-twigs-lp1-hhv-mag

Kunze: Ich bin ja Twigs-Fanboy. Aber: ich empfinde unerwartet viel Ablehnung gegenüber dem Album.
Aigner: Ich auch. Es ist schrecklich kalt. Ich mach’ mir Sorgen um die.
Kunze: Ah okay, da ist es bei mir anders. Ich empfinde keine Empathie; dafür lässt das Album keinen Raum.
Aigner: Und ich bin mir sicher, dass es überhaupt keinen Spaß macht, mit der abzuhängen.
Kunze: Ich fürchte es auch. Das kam ja auch in dem Fader-Artikel schon ganz gut rüber. Und überhaupt, Interviews mit ihr: Sie wird nicht müde zu betonen, was sie doch für ein Sonderling sei, und oh, ich trinke nur Tee und bin alleine zu Hause und oh, ich bin so besonders. Dass sie das betont, macht alles kaputt. Mich hat die ikonische Darstellung im Video zu »Two Weeks« noch im positiven Sinne umgehauen. Weil das trotzdem noch fragil wirkte. Wenn ich jetzt aber das Gesamtkonstrukt FKA Twigs wahrnehme, sehe ich da nichts mehr Zerbrechliches, sondern nur ein abgeschlossenes, durchgestyltes Produkt. Mir fehlt da einfach die Fehlbarkeit und damit schlicht das Menschliche. Und von so einem Ort aus finde ich es einfach schwierig, glaubhaft über Liebe, Verlust o.ä. zu singen.

Aigner: Also zum Kunstprodukt: das ist so wahr. Aber warum ist es immer so eklig, wenn sich nicht karikatureske Künstler so perfekt inszenieren? Ich finde das ja auch bei FKA Twigs viel mehr zum Kotzen als bei Nicki Minaj oder so. Nicki Minaj ist ja wegen der Inszenierung geil, FKA Twigs ist trotz eines ziemlich perfekten Albums irgendwie kein Gewinner.
Kunze: Ich denke der Unterschied ist, dass Nicki und Co. einfach auch cartoon-hafte Gefühle vermitteln und das passt dann. Aber Twigs will ja schmerzliche Gefühle in Graustufen vermitteln. Das Problem liegt darin: man kann Verletzlichkeit nicht entwerfen, Sexbomben schon.
Aigner: Aber warum ist das so? Ich seh’ diese demonstrativ artsy-hässlichen, verschwitzten Instagram-Fotos von ihr, all permed out und mit diesem Nasenring, und denke auch nur: jetzt mach’ halt mal halblang! Kanye West baut ne Kathedrale und ich denke: geil!
Wer etwas Verletzliches perfekt präsentiert, der kann so verletzt nicht sein. Kunze: Weil das bei Kanye einfach besser zusammengeht. Weil ein Gottkomplex etwas ist, das man extrovertiert austrägt. Und Verletzlichkeit nicht bzw. finde ich, wer etwas Verletzliches perfekt präsentiert, der kann so verletzt nicht sein.
Aigner: Das ist natürlich eine grundsätzliche Frage, aber ist diese Verletzlichkeit nicht der Baustein für 80% dieser Folker? Also Justin Vernon nehm’ ich schon ab, dass er zu Hause sitzt und beim Risotto machen weint. Bei FKA Twigs ist das so komisch »Schauspielschulen-Aufnahmeprüfung«.
Kunze: Ja gut, Vernon kam plötzlich aus der Hütte, die Rotze noch am Ärmel und da war dann dieses Album. Das war auch nicht perfekt durchproduziert.
Aigner: Ich glaube deswegen mache ich mir Sorgen um sie, weil da emotional so involviert sein will, sich aber nie so anfühlt. Ergo: sie ist leer. »If I trust you, we can do it with the lights on«. – Ich bitte dich.
Kunze: Ist aber ja allegorisch gemeint, bla bla… Aber ja, so fühlt es sich an: Geschichten einer leeren Perfektionistin.

Aigner: Also geil ist das ja schon trotzdem, das muss man ja sagen. Ich höre gerade »Hours« – diesen Post R&B-Scheiß kann man musikalisch nicht besser umsetzten.
Kunze: »Hours«? Nervt! »Pendulum«, da trifft das zu, was du sagst. Das Highlight ist für mich aber »Give Up«. Neben »Two Weeks«, obviously. Dem Song (»Two Weeks«) bringe ich Gaben an den Altar, nackt, hingebungsvoll, immer in Bereitschaft ausgepeitscht zu werden.
Aigner: Mit dem Album ist es ein bisschen wie mit »House of Balloons«. Das empfand ich auch als ultraartifiziell. Aber am Ende ist »The Morning« dann halt ein perfekter Song, wenn man den Künstler ausblendet. Ich glaube deswegen finde ich das dann auch nicht langfristig schwierig
Kunze: Ja, das ist ein guter Vergleich. Aber das Überraschende ist ja hier, dass wir FKA Twigs überhaupt ausblenden wollen. Wobei, ich habe das bei mir schon irgendwie kommen sehen. Das war musikalisch von Anfang an zu aalglatt. Man durfte keinem Versuch beiwohnen. Man bekommt das Gefühl, dass jeder Schritt perfekt entworfen wurde, bevor er vollzogen wurde.
Aigner: Ich schieb’ das immer noch ein bisschen darauf, dass alle Geschmacksinstanzen ihr so dermaßen viel Raum einräumen und wir deswegen überkritisch sind. Wenn das immer noch ein random Soundcloud-Ding mit 40.000 Klicks wäre, ich glaube, wir würden das nicht so dechiffrieren.
Kunze: Ich wollte aber nicht kritisch sein! Ich war bereit, mich da reinfallen zu lassen, like for real, on some Liebesdramashit. Aber jetzt schmuse ich mich an einen Cyborg an.
Aigner: Na klar, aber dann liest du die Fader-Story, die Spex-Story, die Groove-Story. Das kann man ja auch als Fanboy nicht erfolgreich verdrängen.
Kunze: Das ist wahr. Ich höre auf, mich zu informieren. Liebe Leser, es ist offiziell: ich werde ein noch schlechterer Journalist.

Aigner: Musikalisch sind wir uns jedenfalls eh einig: wunderbar hier.
Kunze: Nicht so wunderbar, wie das meine zu hohen Erwartungen… äh… erwartet haben. Songs 1, 2, und 3 finde ich zum Beispiel nicht gut. Aber ja, diskutieren muss man hier vor allem das Gefühlsthema. Hier geht’s ja viel darum, aber über eine Musik, die nach so viel Kopf klingt – das beißt sich einfach.
Aigner: Aber »Give Up« ist für mich nicht so verkopft. Das ist nicht ganz so überkonstruiert. Da ist der Konflikt auch direkt ersichtlich. Und eben nicht so forciert. Da fehlt dieser ganze widerliche Ich-bin-Kunst-Habitus. Das steht ihr.
Kunze: Vielleicht versuch ich’s mal so zu beschreiben: Emotion in Kunst kann ich eher fühlen. Emotion in Design finde ich schwierig. Da steckt zu viel Kopf dahinter. Und »LP1« ist Design. Großartiges Design. Auch dank Arca, um das mal zu betonen. Aber es berührt mich nicht. » »LP1« ist Design. Großartiges Design. Aber es berührt mich nicht.
Aigner: Hm, interessant, ja. Dass das ein Designobjekt ist, das stimmt. Aber ich weiß nicht, warum mich das stört. Da habe ich eigentlich nicht so ein grundsätzliches Problem mit wie du, normalerweise.
»Ich seh’ diese demonstrativ artsy-hässlichen Instagram-Fotos von ihr und denke auch nur: jetzt mach’ halt mal halblang. Kanye baut ne Kathedrale und ich denke: geil! Warum ist das so?« Kunze: Vielleicht nur, weil das Design-Stück hier so penetrant schreit: ich fühle! Die Lüge ist zu offensichtlich.
Aigner: Auch diese ganze Scheiße von wegen »Ich schreibe einen Lovesong an meinen queeren platonischen Kumpel«. Das ist so Erstsemester-Kunststudenten-Bullshit. Das kann sie gerne machen, aber zu betonen wie edgy das 2014 noch sein soll, ey, da lach’ ich mich tot.
Kunze: Aber nur, weil du jeden Tag in deinem Kosmos von entsprechenden Dingen umgeben bist. Die ganzen Tussneldas, die jetzt plötzlich auch FKA Twigs hören, für die ist das edgy. Und ein paar männliche Prolldeppen hat sie inzwischen sicher auch als Hörer gewonnen. Und denen bietet sie sicher eine völlig verwirrende Perspektive. Gut so!
Aigner: Wenn man das mal mit Pharrell Williams vergleicht, finde ich das interessant. Den fanden wir ja asexuell. FKA Twigs ist das für mich auch. Nur komplett diametral.
Kunze: Die Sexualität ist für mich das, was mich an dem Album am meisten anzieht.
Aigner: Im Ernst? Ich finde das eben null sexy. Ultrakalt. Design halt.
Kunze: Ja, aber genau das finde ich spannend: vom Sujet her und vom Stimmeinsatz ist das fraglos sexy. Und dann finde ich das anturnend, gleichzeitig erscheint es mir aber unmenschlich, ikonisch, als Design. Es ist interessant, wenn man plötzlich scharf auf ein Design ist. Und das ganze Album ist ja auch ein starkes feministisches Statement, wenn es so gewollt ist: Sie macht sich zum Objekt der Begierde, einem Objekt aber, das sich selbst so ikonisch inszeniert, dass es größer als die Objektivierung durch den männlichen Blick gerät, der dadurch seine Macht verliert.
Aigner: Grace Jones > FKA Twigs.
Kunze: Ach komm schon, das ist ja auch ein unfairer Vergleich. Aber alleine, dass du den heranziehst…
Aigner:…ist eine Frechheit und ein Riesenkompliment in einem.

Das Album »LP1« von FKA Twigs findest du bei hhv.de: DeluxeLP und LP
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 04.10.2013
FKA Twigs
EP2
Oben Sex unten Bass-Musik. FKA Twigs zelebriert auf ihrer zweiten EP ein fragiles Liebesspiel zwischen ihrer Stimme und den Instrumentals.
Music Porträt | verfasst 05.11.2013
FKA Twigs
Hoffnung für alle
Zwei EPs. Acht Songs. Mehr hat die Welt bisher nicht von FKA Twigs auf Schallplatte zu hören bekommen. Und trotzdem gilt die 25-jährige Britin als diejenige, deren Musik uns alle glücklich machen könnte.
Music Review | verfasst 08.08.2014
FKA Twigs
LP1
Musik für die Ewigkeit: Nach ihren beiden EPs war klar, dass FKA Twigs bald richtig abliefern würde. Nach »LP1« ist nichts mehr, wie es war.
Music Kolumne | verfasst 09.12.2013
2013
Die 15 Musikvideos des Jahres
Bevor das neue Jahr beginnen kann wird es Zeit das Vergangene Revue passieren zu lassen. In unserem Rückblick über die 15 besten Musik-Videos in 2013 stellen wir euch die, unserer Meinung nach schönsten Visualisierungen vor.
Music Kolumne | verfasst 09.07.2014
Zwölf Zehner
Juni 2014
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Liste | verfasst 17.12.2014
2014
Die 15 Musikvideos des Jahres
Bevor das neue Jahr beginnen kann wird es Zeit das Vergangene Revue passieren zu lassen. In unserem Rückblick über die 15 besten Musik-Videos 2014 stellen wir euch die Musikvideos vor, die uns in Erinnerung geblieben sind.
Music Essay | verfasst 20.01.2016
Jahresrückblick 2015
Am Ende der Echtzeit
Die Welt fühlte sich 2015 zunehmend realer an. Ganz im Gegenteil die Pop-Musik: Sie war so künstlich wie nie zuvor. Wir blicken auf ein Jahr, in dem das Unechte zur Gewohnheit wurde und nur noch eines so richtig echt blieb: die Sehnsucht.
Music Review | verfasst 29.06.2011
SBTRKT
SBTRKT
SBTRKT entdeckt auf seinem Debüt treibende Rhythmen, die er in hypnotische und euphorische Sujets packt.
Music Review | verfasst 20.09.2012
The xx
Coexist
Mit »Coexist« etablieren sich The xx mit großer Sanftheit als einer der größten Bands unserer Zeit.
Music Review | verfasst 30.05.2013
Koreless
Yugen EP
Koreless verabschiedet sich auf seiner neuen EP endültig vom Beat. Das Ergebnis sind schwerelose Songs, die kein Ziel kennen.
Music Review | verfasst 22.09.2014
SBTRKT
Wonder Where We Land
SBTRKT alias Aaron Jerome setzt mit »Wonder Where We Land« die Herangehensweise seines selbstbetitelten Debüts fort.
Music Review | verfasst 10.06.2015
Jamie xx
In Colours
Jamie xx macht auf seinem Debütalbum alles richtig. Ein unglaublich geschmackssicheres Album. Man darf angewidert sein.
Music Review | verfasst 03.02.2017
Sampha
Process
Im Debüt-Album »Process« verarbeitet Sampha den Tod seiner Mutter und changiert gekonnt zwischen Pianoballaden und ungeraden Rhythmen.
Music Review | verfasst 29.09.2017
Kamasi Washington
Harmony Of Difference
»Harmony Of Difference«, die neue EP von Kamasi Washington, bearbeitet ein in diesen Zeiten wichtiges Thema: die Schönheit der Vielfalt.
Music Porträt
Art Ensemble Of Chicago
Let's Push Things Forward
Seit 50 Jahren arbeitet sich das Art Ensemble Of Chicago am Jazz ab. Eines ihrer einflussreichsten Veröffentlichungen, »Les Stances a Sophie« aus dem Jahre 1969, wurde nun wiederveröffentlicht. Wir geben Einblick in eine unterschätzte Band.
Music Kolumne
Records Revisited
Sonic Youth – Daydream Nation (1988)
Mit ihrem fünften Studioalbum »Daydream Nation« schufen Sonic Youth einen Meilenstein, dessen Sound bis heute nachhallt. Auf über siebzig Minuten kulminieren Noise, Rock und Indie. Schall und Wahn im Amerika von US-Präsident Ronald Reagan.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Oktober 2018
Noch ist die Echsentransformation nicht abgeschlossen. Aber wo anderorts leider der Musikjournalismus stirbt, bleibt Aigner der letzte lebende Dinosaurier. Hier ist die Inventur des Monats Oktober. Best cherish it!
Music Interview
Atmosphere
Wir Kinder von Action-Figuren
Seit 20 Jahren sind Atmosphere nun schon im Geschäft. Müde werden Slug und Ant dabei nicht. Pünktlich zum Release ihres neuen Albums »Mi Vida Local« sprachen wir mit Slug über Straßen, Action-Figuren und den Reiz von Rettungsboten.
Music Liste
Jerry Paper
Picks 10 latest Vinyl Records
Jerry Paper komponiert groovy Popliedchen am Synthesizer, mit schrulligen Saxophonsounds und lächerlichem Cembaloklänge. Die 10 Schallplatten, die er aus unserem Webshop gepickt hat, sind weniger albern, aber verspielt und groovend.
Music Liste
Terr
Picks 10 latest Vinyl Records
Terr hat sich nach einer Figur aus dem Sci-fi-Evergreen »Fantastic Planet« benannt. Das Interstellare spielt halt eine große Rolle in ihrer Musik. Für uns hat sie nun 10 Schallplatten aus unserem Shop gepickt.
Music Liste
Ital Tek
Picks 10 latest Vinyl Records
Schon mehr als zwanzig Jahre lang veröffentlicht Ital Tek seine Idee einer atmosphärisch dichten, elektronischen Musik. Wie breit gefächert sein Musikgeschmack ist, kannst du an seiner Auswahl an aktuellen Lieblingsplatten erkennen.
Music Porträt
Time Capsule Records
Kosmisch versiegelt
Vom Sushi-Restaurant zum eigenen Label: Mit Time Capsule will Kay Suzuki die Hörerschaft erleuchten. Gut ausgesuchte und bestens aufbereitete Musik dient ihm dabei als Schlüssel.
Music Liste
Thalia Zedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Thalia Zedek ist eine Legende. Eine zu Unrecht vergessen Legende. Es ist Zeit sie wiederzuentdecken. Für uns hat sie 10 Schallplatten aus unserem Shop gewählt, für die sich ihrer Meinung nach derzeit das Kämpfen lohnt.
Music Kolumne
Records Revisited
Talk Talk – Spirit Of Eden (1988)
»Spirit of Eden« erzählt vom Erschöpfungszustand eines Jahrzehnts, von einer Schöpfungslust ohne revolutionäre Inhalte oder Genie dahinter. Vor 30 Jahren erschienen, gilt das Album als Meilenstein der Popmusik. Wieso eigentlich?
Music Kolumne
Aigners Inventur
September 2018
Nebenkostennachzahlungen bei Eminem, Instagram-Tutorials von Travis Scott, Tapetenanalyse mit YG: mal wieder keine Ahnung was der Aigner hier macht, aber dank Djrum hört die Inventur dann doch irgendwann auf ihre niedrigen Instinkte.
Music Kolumne
Records Revisited
Why? – Alopecia (2008)
10 Jahre alt ist »Alopecia« dieses Jahr geworden. Sein Namen bezeichnet einen kreisrunden Haarausfall. Über ein Album, das über das Nebeneinander von Sentimentalität und Gleichgültigkeit den Zeitgeist einfing wie kein zweites.
Music Liste
Kutmah
Picks 10 latest Vinyl Records
Die Beatszene ist wohl kaum ohne die von Kutmah mit-initiierten Sketchbook Sessions denkbar. Teile daraus werden in Kürze als »Kutmah presents Sketchbook Radio Archives Vol.1« veröffentlicht. Diese Schallplatten gefallen ihm selbst gerade.
Music Liste
Matt Werth
Picks 10 latest Vinyl Records
Vor 15 Jahren hat Matt Werth das Label RVNG Intl gegründet. Es ist heute eines der taktgebenden Labels des Planeten. Wiederentdeckungen und Neuentdeckungen gehen hier Hand in Hand. Wie auch bei Matt Werths 10 Vinyl Picks.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Blood Orange – Negro Swan
Das neue Blood Orange-Album ist ne handvoll. Zwei unserer Kolumnisten sagen: too much. Der dritte sagt: Ja. Ja, es ist too much, aber genau das soll es auch sein: zu viel und nicht etwa gemaßregelt.
Music Liste
Dorian Concept
Picks 10 latest Vinyl Records
Dorian Concept gehört zu den spannendsten Musikern, die sich außerhalb jeglicher Genres bewegen, die eine eigene Idee bis zum Ende verfolgen. Sein neues Album »The Nature Of Imitation« wird in diesen Tagen bei Brainfeeder veröffentlicht.
Music Kolumne
Records Revisited
J Dilla – The Shining (2006)
»The Shining« war das erste posthum veröffentlichte Album von J Dilla. Man kriegt Soul, Funk, rohen Rap, auch das vertrackte Zeug. Kurz: Man bekommt die unendlichen Ausdrucksformen, die J Dilla beherrschte. Es ist ein wahrer Klassiker.
Music Liste
Roosevelt
Picks 10 latest Vinyl Records
Roosevelt könnte der internationale Popstar werden, den Deutschland nie hatte. Im September kommt jedenfalls sein neues Album »Young Romance«. Heuer hat sich der Kölner 10 Schallplatten aus unserem Shop gepickz, die ihn derzeit gefallen.
Music Kolumne
Records Revisited
John Beltran – Ten Days Of Blue (1996)
Während andere seiner Generation das große Unbekannte und die Zukunft anvisierten, war Beltran müde. Und blieb, wo er war. Das mag reaktionär scheinen, und doch brachte es Neues hervor – eine Zukunft, ganz für sich alleine.
Music Liste
Steve Hauschildt
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Steve Hauschildt gebeten, durch unseren Webshop zu stöbern und sich 10 Schallplatten auszusuchen, die ihn derzeit am besten gefallen. Darunter heimliche Klassiker der elektronischen Musik und Highlights auch aus diesem Jahr.
Music Kolumne
Aigners Inventur
August 2018
Als wäre der Sommer nicht schon heiß genug, kommt auch noch Aigners Inventur. Unser Kolumnist wird direkt aus dem Urlaub abgeholt und im Opiumzelt in Manila abgesetzt. Ihr lest hier, was er VOR dem Fieber schrieb: fast nur Empfehlungen!
Music Liste
Alexander Tucker
Picks 10 latest Vinyl Records
Wir haben Alexander Tucker gebeten durch unseren Webshop zu stöbern und uns 10 Schallplatten zu nennen, die ihn derzeit inspirieren. Darunter mit Grouper, Chris Carter oder Henry Flynt durchweg Musiker, die kompromisslos ihren Weg gehen.
Music Porträt
Malka Tuti
Wohzimmer-Platten mit strangen Namen
Wo auf Industrial eine hebräische Nummer folgen kann: das Label Malka Tuti hat sich etabliert. Hier finden Kenner Musik, die wierd genug ist für die Off Locations und gut genug fürs Wohnzimmer.
Music Interview
Helena Hauff
Bock auf Bunker
Ein Synthesizer und ein Drumcomputer, die Tage erscheint Helena Hauffs neues Album. Viel hat sich nicht geändert bei der Hamburgerin, nur auf dem Bankkonto sieht es endlich besser aus. Gesprächsstoff gab es (trotzdem) genug.
Music Interview
Lena Willikens
Amsterdam State of Mind
Die Auflegerei ist in den vergangenen Jahren intellektualisiert worden, der DJ wird als Kurator wahrgenommen. Lena Willikens gehört zu den Protagonistinnen dieser Entwicklung. Die ihr selbst nicht nur angenehm ist.
Music Liste
L'Orange of Marlowe
Picks 10 latest Vinyl Records
L’Orange hat zusammen mit Solemn Brigham ein neues Projekt. Es heißt Marlowe. Ihr gemeinsames Debüt ist bei Mello Music Group erschienen. Aus diesem Anlass hat er 10 Schallplatten, die ihn derzeit besonders fesseln, gepickt.
Music Liste
Nicola Cruz
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicola Cruz ist Franzose. Seine Eltern sind aus Ecuador. Seine Musik pendelt dazwischen und weit darüber hinaus. Seine Einflüsse kannst du ein Stück weit anhand seiner 10 Schallplatten nachvollziehen.
Music Interview
Deutsch Amerikanische Freundschaft
Eine Neutralität, die immer brennt
D.A.F waren revolutionär, weil sie eine Maxime hatten: nichts machen, was es schon mal gab. D.A.F sind immer noch aktuell, weil ihre Texte provozieren, ohne eine Meinung zu diktieren.
Music Liste
Ross From Friends
10 Favorites
Nenn es nicht einfach Lo Fi-House! Ross From Friends hat zwar auch einen dieser…Witz-Namen. Seine Musik ist allerdings kein Gimmick, nicht umsonst ist er auf FlyLos Brainfeeder gelandet! Der Mann hat Einflüsse von jenseits der 120 BpM.
Music Liste
X.Y.R.
Picks 10 latest Vinyl Records
Aufgewachsen in einer Provinzstadt im Nordwesten Russlands, atmet die Musik von X.Y.R. die russische Seele. Seine Auswahl an 10 Schallplatten zeigt hingegen, dass sein musikalischer Geschmack nicht an den Grenzen seiner Heimat Halt macht.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Debut (1993)
Björks »Debut« zog vor allem einen Schlussstrich. Dazu ist der Titel des Album eine dreiste Lüge. Eine größere Wahrheit hätte Björk damit allerdings ebensowenig aussprechen können.
Music Kolumne
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Liste
WEN
Picks 10 latest Vinyl Records
Soeben ist auf Big Dada »Ephem:era«, das zweite Album des als »Wunderkind des Post-Grime« hofierten Producers WEN erschienen. Der Musiker hat für uns nun 10 Schallplatten ausgesucht, die ihn in diesen Tagen besonders begeistern.
Music Kolumne
Records Revisited
Dynamite Deluxe – Deluxe Soundsystem (2000)
Deutsch-Rap in seiner ersten Blüte, das Ende der Neunziger, der Anfang eines neuen Jahrtausends. Kein Album wurde mehr erwartet als das vorliegende. Und »Deluxe Soundsystem« schlug dann auch ein wie eine Bombe.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Kanye West – ye
Slavery was a choice, Make America Great Again, man kennt die Storys. »ye« einfach nur als Tonträger zu besprechen, ist unmöglich. Drei Wochen nach Release versuchen wir, den ganzen Wahnsinn irgendwie einzuordnen.
Music Porträt
Spasibo Records
From Russia With Funk
Eines Tages würden sie gerne mit Daptone und Jazzman in einem Atemzug genannt werden: Das St. Petersburger Label Spasibo verlegt die Grooves der Landsmänner neu. Tips dazu gab es auch von Jan Weissenfeldt.
Music Liste
Mo Kolours
Picks 10 latest Vinyl Records
»Inner Symbols« heißt das in diesen Tage erscheinende, dritte Album von Mo Kolours. Der Musiker hat für uns nun 10 Schallplatten ausgesucht, die ihn in diesen Tagen besonders begleiten. Darunter Jazz, Hip-Hop, Freunde, Bekannte, Kollegen.
Music Porträt
Macadam Mambo
Lyon zurück auf der Karte
In den letzten Jahren sind Exotika-Labels aus dem Boden geschossen wie Gemüse in Urban Gardening-Flächen. Seit 2012 ist das Lyoner Label Macadam Mambo nicht nur eines der interessantesten unter allen, sondern auch eines der bestgemachten.
Music Liste
Guts
Picks 10 latest Vinyl Records
Guts ist eine Institution im französischen, ach, im europäischen Rap. Mindestens. Soeben wurde seine Platte »Paradise For All« wieder aufgelegt. Die Gelegenheit ihn darum zu bitten, 10 Schallplatten zu picken, die ihn aktuell mitreißen.
Music Liste
16 Records from Russia
Selected by Michail Stangl
FIFA WM startet in Russland, das Passwort für ВКонтакте vergessen: es wären beinahe triste Wochen geworden. Aber nur beinahe. Hilfe kommt aus dem Boiler Room. Und plötzlich hat alles doch noch einen Sinn.
Music Liste
Legowelt
12 Essentials
Danny Wolfers aka Legowelt zu begreifen – schier unmöglich. Eine Liste mit 12 seiner essentiellen Stücken zu erstellen – ebenfalls, unzählige Releases unter unzähligen Pseudonymen. Wir mussten es dennoch mal versuchen.